1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Farbe
Hintergrund Farbe
Hintergrund Farbe
Rand Farbe
Schriftart
Schriftgröße
  1. Ja ich habe ja ein Praktikum hintermir und füge hier meine Tages berichte ein. Wer will und wem Laangweilig ist kann sich das gern durchlesen und sagen ob er das Praktiekum auch gemacht hätte. Mein Praktikums platz war ein Tierheim.



    [size="5"Tag 1 Praktikum 14.3.11



    Als ich am erstem Tag meines Praktikums im Tierheim ankam, wurde ich der Frau zugeteilt die für die Hunde und Schweine zuständig ist. Wir sind hinter zu den Hundezwingern gegangen und haben die ersten beiden Hunde, aus Gehege 9, auf die Wiese gebracht. Ich durfte Phönix, einen American Schafford Terrier, nehmen und Dabo, sein Zwingerpartner, wurde von der Frau geführt. Nachdem die beiden auf der Wiese waren sind wir in den Stall gegangen. Dort haben wir das Schweinefutter vorbereitet und den Schweinen Karotten gegeben. Als wir damit fertig waren sind wir wieder zu den Hunden gegangen und haben alle in ihre außen Zwinger gelassen und haben Moni und Vincentio auf die Wiese gelassen. Da es Montag war mussten wir alle Zwinger säubern. Wir fingen bei Zwinger 9 an. Als wir dann bis Zwinger 7 fertig waren haben wir Phönix, Dabo, Moni und Vincentio wieder rein geholt und andere Hunde rausgebracht, dann haben wir mit den Zwingern weitergemacht. Als wir fertig waren, waren gerade die Hunde von Zwinger 1 und 2 draußen. Wir haben sie reingeholt und sind wieder zu den Schweinen gegangen. Ich habe sie raus gelassen und die Tür zugemacht so dass sie nicht mehr rein konnten. Während dessen hat die Frau das Streu nach dreckig und sauber sortiert. Dann ist sie raus gegangen und hat die Ausläufe entkotet. Ich habe die Schubkarre genommen und das dreckige Streu raus gemacht. Als wir damit fertig waren habe ich das Futter genommen und in die Tröge bei den Säuen geschüttet. Für die Eber gab es 2 Schüsseln die ich in den Stall stellen sollte. Ich habe die Eber rein gelassen, die sich sofort über das Futter hergemacht haben. Ich bin aus dem Stall gegangen und habe den Säuen beim fressen zugeschaut. Als die Eber fertig waren habe ich die Futternäpfe raus geholt und in die blauen Eimer getan, wo das Futter für die Säue drin war. Ich habe die Schüsseln und Eimer genommen und bin in das Badezimmer gegangen und habe sie ausgewaschen. Danach habe ich die Schüsseln wieder in den Stall gebracht und meine Schuhe sauber gemacht. Dann hatte ich von 10.00-10.30 Uhr meine Pause.

    Nach der Pause haben wir die Hunde gefüttert. Bei 4 Zwingern durfte ich mit gehen, danach musste ich die Näpfe spülen. Zum Schluss haben wir noch mal Phönix und Dabo raus gebracht und die anderen Hunde in ihre Innen Zwinger gesperrt damit wie die Außenzwinger putzen konnten. Als wir mit dem Putzen fertig waren haben wie noch die beiden Hunde reingeholt, dann hatte ich Feierabend.



    [size="5"Tag 2 Praktikum 15.3.



    Am Dienstag haben ich wieder fast dasselbe gemacht. Wir sind hinter zu den Hundezwingern gegangen und haben die ersten beiden Hunde, aus Gehege 9, auf die Wiese gebracht. Ich durfte Phönix, einen American Schafford Terrier, nehmen und Dabo, sein Zwingerpartner, wurde von der Frau geführt. Nachdem die beiden auf der Wiese waren sind wir in den Stall gegangen. Dort haben wir das Schweinefutter vorbereitet und den Schweinen Karotten gegeben. Als wir damit fertig waren sind wir wieder zu den Hunden gegangen und haben alle in ihre außen Zwinger gelassen und haben Moni und Vincentio auf die Wiese gelassen. Heute mussten wir nur die dreckigen Zwinger säubern. Wir fingen bei Zwinger 9 an. Als wir dann bis Zwinger 7 fertig waren haben wir Phönix, Dabo, Moni und Vincentio wieder rein geholt und andere Hunde rausgebracht, dann haben wir mit den Zwingern weitergemacht. Als wir fertig waren, waren gerade die Hunde von Zwinger 1 und 2 draußen. Wir haben sie reingeholt und sind wieder zu den Schweinen gegangen. Ich habe sie raus gelassen und die Tür zugemacht so dass sie nicht mehr rein konnten. Während dessen hat die Frau das Streu von den Säuen nach dreckig und sauber sortiert, die Eber mussten ganz gemistet werden. Dann ist sie raus gegangen und hat die Ausläufe entkotet. Ich habe die Schubkarre genommen und das dreckige Streu raus gemacht. Als wir damit fertig waren habe ich den Stall der Eber eingestreut und habe das Futter genommen und in die Tröge bei den Säuen geschüttet. Für die Eber gab es 2 Schüsseln die ich in den Stall stellen sollte. Ich habe die Eber rein gelassen, die sich sofort über das Futter hergemacht haben. Ich bin aus dem Stall gegangen und habe den Säuen beim fressen zugeschaut. Als die Eber fertig waren habe ich die Futternäpfe raus geholt und in die blauen Eimer getan, wo das Futter für die Säue drin war. Ich habe die Schüsseln und Eimer genommen und bin in das Badezimmer gegangen und habe sie ausgewaschen. Danach habe ich die Schüsseln wieder in den Stall gebracht und meine Schuhe sauber gemacht. Um 10.00 Uhr kam der Tierarzt und hat 3 Hunde untersucht. Danach hatte ich von 10.30-10.45 Uhr meine Pause.

    Nach der Pause haben wir die Hunde gefüttert. Bei 4 Zwingern durfte ich mit gehen, danach musste ich die Näpfe spülen. Zum Schluss haben wir noch mal Phönix und Dabo raus gebracht und die anderen Hunde in ihre Innen Zwinger gesperrt damit wie die dreckigen Außenzwinger putzen konnten. Als wir mit dem Putzen fertig waren haben wie noch die beiden Hunde reingeholt, dann hatte ich Feierabend.

    [size="5"

    Tag 3 Praktikum 16.3.



    Am Mittwochhaben ich wieder dasselbe gemacht wie am Dienstag. (siehe bericht 2) Nur der Tierarzt war nicht da. (ja war zu faul so viel zu schreiben)



    [size="5"Tag 4 Praktikum 17.3.



    Am Donnerstag wurde ich in die Kleintierabteilung geschickt. Dort habe ich zusammen mit dem Azubi Björn die Kaninchen, Meerschweinchen und Degus gemacht. Als erstes haben wir die Kaninchen und Meerschweinchen im Kleintierraum gemacht. Wir haben die Futter und Wassernäpfe aus den Käfigen geholt und in der Küche abgewaschen. Danach sind wir wieder in den Raus gegangen. Dort hat Björn auf der linken Seite angefangen und ich auf der rechten. Ich habe bei allen Gehegen die Pinkelecken raus geholt und frische Späne reingetan und die Heuraufen aufgefüllt. Als wir damit fertig waren habe ich Wasser geholt und wir haben den Tieren Futter und Wasser gegeben. Damit fertig haben wie aus der Küche die Wasserkanne und die Futter- und Wassernäpfe geholt. Die Kanne habe ich mit Wasser gefüllt und dann sind wir raus zu den Kaninchen Außengehegen gegangen, auch „Hoppelhausen“ genannt. Wir fingen wieder damit an das Nasse einstreu raus zuholen und streuten neu ein. Als ich gerade dabei war den Kaninchen Heu zu geben kam Herr Lange und ich habe ihm im Tierheim rumgeführt. Als erstes habe ich ihm die Kleintiere gezeigt und danach das Badezimmer und die Küche und zum Schluss die Hunde und die Schweine. Als Herr Lange dann weg war ging ich wieder nach „Hoppelhausen“ und half Björn weiter. Als wir fertig waren mit den Kaninchen war es erst 12.30 Uhr, deshalb bin ich noch mal zu Frau gegangen bei der ich die ersten tage war und half ihr noch ein bisschen bei den Hunden. Danach hatte ich Feierabend.



    Tag 5 Praktikum 17.3.



    Am Freitag war ich wieder in der Kleintierabteilung. Als erstes haben wir die Kaninchen und Meerschweinchen im Kleintierraum gemacht. Wir haben die Futter und Wassernäpfe aus den Käfigen geholt und in der Küche abgewaschen. Danach sind wir wieder in den Raum gegangen. Dort hat Björn wieder auf der linken Seite angefangen und ich wieder auf der rechten. Ich habe bei allen Gehegen die Pinkelecken raus geholt und frische Späne reingetan und die Heuraufen aufgefüllt. Als wir damit fertig waren habe ich Wasser geholt und wir haben den Tieren Futter und Wasser gegeben. Damit fertig haben wie aus der Küche die Wasserkanne und die Futter- und Wassernäpfe geholt. Die Kanne habe ich mit Wasser gefüllt und dann sind wir raus zu den Kaninchen in „Hoppelhausen“ gegangen. Wir fingen wieder damit an das Nasse einstreu raus zuholen und streuten neu ein. Danach habe ich den Kainchen die Heuraufen aufgefüllt und als das fertig war haben wir auch den Kaninchen Körner und Wasser gegeben. Da wir schon um 12.00 Uhr fertig waren habe ich wieder bei den Hunden geholfen. Danach hatte ich Feierabend.



    [size="6"Wochenbericht



    [size="5"Woche 1



    Meine erste Woche im Tierheim war gleich schon sehr anstrengend da ich viel laufen musste. Die ersten 3 Tage war ich bei den Hunden und Schweinen und die letzten 2 Tage bei den Kleintieren. Die Hunde sind sehr anstrengend da man jeden Tag die schmutzigen und 1x in der Woche alle Zwinger putzen muss. Das Zwingerputzen verläuft so ab: Als erstes werden die Zwinger mit dem Schlauch ausgespült um die Haare und den groben Dreck aus zu Waschen, danach wird Seife verteilt und die Zwinger geschruppt zum Schluss wird die Seife ausgespült und die Zwinger mit Abzieher und Handtüchern abgetrocknet. Das gleiche wird dann auch mit den Außenzwingern gemacht. Wenn man die Hunde macht muss man die Schweine automatisch mit machen da sie Direkt neben den Hunden sind. Bei den Schweinen mussten wir das dreckige Streu rausholen und neu Einstreuen. Natürlich durfte ich die Hunde und Schweine mit füttern. Die letzen Tage war ich bei den Kleintieren. Eigentlich eine sehr ruhige Angelegenheit. Das dreckige Streu raus holen und neueinstreuen, Heu, Wasser und Kraftfutter geben und zum Schluss noch den Innenraum fegen und die Tonnen ausleeren. Da mein Bus immer erst so spät kam gab es Tage an den ich Einbisschen länger blieb und mit den Tieren geschmust habe oder noch einwenig bei anderen ausgeholfen habe. Das war meine erste Woche schon in dieser Woche habe ich mich entschlossen den Beruf Höchstwahrscheinlich nicht zu Wählen.



    So eure meinung zur ersten woche?