1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Lemon - spritzig und jung
Farbe
Hintergrund Farbe
Hintergrund Farbe
Rand Farbe
Schriftart
Schriftgröße
  1. [size=1Ein wunderbares Gefühl ist es, wenn Pferd und Trainier das gleiche Ziel haben.

    Heute hatte ich dieses Gefühl als ich den jungen Mann in die Halle führte. Beim Putzen konnte er nicht still stehen als sei ihm dies alles zu langweilig, doch der Mullboden und die ruhige Athmosphäre wirkten einigermaßen entspannend, sodass er beim Biegen an der Hand dieses Mal beidseitig gleich gut mitarbeitete. Gut gemacht!

    Das Halten mit Stimmhilfe ging dagegen nur schwer - wieder war ihm das Stehen zu langweilig und die große Halle so abenteuerlich verlockend. Wegen eines Dressur-Kurses mit dem Wiener Ausbilder Desmond O'Brien hatten wir an die vordere kurze Seite Cavalettis aufgestellt, um die Sitzplätze vom Hufschlag abzutrennen. Darüber stieg mein kleiner Esel mit einer gewagten Eleganz und macht sich an einer der Decken, die auf den Stühlen lagen, zu schaffen. Ängstlich ist er wohl überhaupt nicht. Aber ungemein verschmust.



    Wegen unseres Hengstes auf der Nachbarkoppel musste Lemon über den Tag in der großen Gruppe der privaten Wallache stehen und wurde dort als Neuling zunächst nicht richtig akzeptiert, aber zum Glück auch nicht attackiert. Dennoch war er froh, als wir ihn zur Arbeit rein holten und schmuste auch beim Stehen und zwischendurch beim Biegen. ^^ Aus diesem jungen Pferd wird mal ein super Pony, mit dem man eigentlich auch turniermäßig reiten könnte - immerhin geht er ohne zu zucken über Cavalettis und wird am Springen sicher viel Freude haben.
  2. Heute haben wir es erneut versucht. Diesmal klappte schon das Trensen nicht wie gewohnt. Lemon riss den Kopf hoch und versuchte mir zu entkommen. Ich war aber dann doch schneller und hab ihn fürs nett stehen bleiben ordentlich gelobt.

    In der Halle musste er erst einmal ein paar Proberunden laufen um sich alles anzusehen - neugierig ist er wie ein Fohlen!

    Dann begannen wir mit der "Halt-Übung" - laufen und stehen bleiben. Stehen bleiben und weiter laufen um daraufhin wieder stehen zu bleiben. Klappte prima, nachdem er verstanden hatte, dass er fürs Stehen bleiben belohnt wird^^

    Das Biegen an der Hand ging dagegen nicht sonderlich gut. Liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ich es nicht richtig bringe. Aber wie heißt es so schön - learning by doing. Meine Chefin kam dazu und hat es selbst noch einmal probiert. Bei ihr lief es schon viel besser. Nach wie vor ist Lemon auf die rechte Hand spezialisiert. Auf der linken hat er Gleichgewichtsprobleme und biegt sich demnach nicht gut. Schon beim Hufe-Auskratzen vor der Arbeit war deutlich zu merken wie schwer es ihm fällt auf dem rechten Bein zu stehen und das linke zu geben.

    Aber wir werden nun in der nächsten Woche weiter trainieren und ich bin sicher, dass sich das bessern wird. Ab der Woche darauf wird er dann wieder an den Sattel gewöhnt und soll auch einen leichten Reiter tragen.



    Soviel zu heute.

    Ach ja, mit dem Großen, mit dem er anfangs Probleme hatte hat er sich inzwischen ganz gut vertragn. Sein "Doppelgänger" der gleichen Rasse hat ihn bereits ins Herz geschlossen.

    Alles in allem ist er ein super Pony, das noch viel geduld beim Aufwachsen braucht.
  3. [size=1Heute hat es endlich geklappt - meine erste Trainingsstunde mit Lemon war überraschend wenig erfolgreich.

    Erst ist er samt seinen drei neuen Kumpels aus der Koppel ausgebrochen. Als ich meine Chefin später daran erinnerte, dass er heut noch nicht "gearbeitet" hat, durfte ich ihn putzen. Hufe geben ist nicht so sein Ding. Was will die denn auch dauernd an meinen Füßen?



    Trensen ging prima, doch beim Führen in die Halle wurde er nervös. Was sollten denn auch die anderen beiden Wallache da? Platz da, hier komme ich! Drinnen sind wir zunächst lockere Schrittrunden gelaufen. Der zart besaitete Körper ist noch nicht für Reiter gedacht. Nach ein paar Minuten haben wir mit der echten Bodenarbeit begonnen - Biegen an der Hand. Leider haben unser Schul-Vollblut-Araber Ghazil und der andere Wallach so gestört (war ja auch völlig neu für mich), dass er immer wieder versuchte zu sehen, wer wohin wollte. Als der Dritte im Bunde schließlich begann zu galoppieren, war für das spritzige Pony Ende im Gelände. Jetzt wollte er nur noch eines: sich hier und jetzt lösen.

    Dies ließ sich natürlich schlecht realisieren, also mussten wir die Stunde leider ohne positives Endergebnis verlassen. Immerhin weiß ich nun, dass die rechte Hand besser klappt als die linke.



    Am Wochenende werde ich wohl nicht auf dem Hof sein und nächste Woche ist auch noch unsicher. Daher berichte ich erst dann weiter, wenn etwas nennenswertes geschehen ist.
  4. [size=1Für heute ist die erste Arbeitsstunde mit Lemon geplant. Es wird gesattelt, getrenst und das Stehen an der Anbindestange geübt. Geputz können alklenfalls die Hufe werden, da unser Pony geschoren ist. 'https://www.joelle.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/dry.gif' '' '<_<'

    Heute abend berichte ich ausführlicher darüber.
  5. "Trebuchet MS

    Wer ist Lemon? Hier die Antwort.



    Ich arbeite auf einem Reiterhof und mache dort meine Einstiegsquali. Wir haben im Moment ca 25 Pferde, darunter 7 Privatpferde.

    Vor etwa einem Jahr sollte unser alter Tango (ü22) in Rente gehen. Dafür kauften wir einen damals 5jährigen Rappwallach, der leider schlecht eingeritten war, wie sich herausstellte. Letzten Dienstag haben wir ihn also nach einem Jahr Geduld nun doch verkauft. Die neuen Besitzer brachten uns einen 3,5jährigen braunen DRpony-Wallach, der sogar schon sportlich eingeritten ist. Lemon!



    Der kleine stammt aus schlechter Haltung, wie sich erwies. Nun ja, er ist geschoren, was für uns Freizeitreiter nur schlecht verständlich ist. Bei uns soll es ihm besser gehen. Leider begann sein Einstieg bei uns nicht gerade schön. Er kam in eine 3erGruppe, die aus einem Haflinger, einem Warmblut und einem DRpony-Wallach besteht. Der Haflinger hatte erst kurz vorm Wochenende seine Freundin verloren, mit der er 6 Jahre zusammen gelebt hatte. Der war ganz froh, dass die anderen beiden von ihm abließen, als Lemon in die Gruppe kam.

    Das Warmblut war da gar nicht erfreut drüber und hetzte den kleinen über die ganze Koppel. Inwzischen stehen die beiden aber friedlich gemeinsam auf der Weide^^



    Bisher macht sich Lemon also ganz gut. Er hat nur die Unart, den Rücken anzuspannen und den Kopf ein bisschen hochzureißen. Da er aber nur geschätzte 145 Stm hat, ist das kaum ein Problem beim zukünftigen Training an der Hand, über das ich weiter berichten werde.



    Damit schließe ich für heute.