1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wenn ganz kleine, ganz groß werden wollen.

Geschrieben von Westichan im Blog Westi und ihr Leben. Ansichten: 178

Lottie, 10 Jährig, Schweres Warmblut, ein Herz das größer nicht sein könnte.

Anfangs habe ich dieses Pferd auch für etwas gehalten, das von sich aus sehr unruhig und abgedreht ist. Doch Mittlerweile habe ich festgestellt, das sie einfach nur eine weile braucht um zu zeigen was sie kann.

Sie kam aus einem Stall von Turnierpferden, was sollte man dort schon groß erwarten?

Ich habe sie nie aufgegeben und das scheint sie mir mittlerweile zu belohnen.



Ausschnitt aus einem Ritt:

Endlich, Traben wir können es. Wir haben es geschafft zu einander zu finden! Und wir werden es noch weiter schaffen. Ich beobachte die Umgebung und merke wie Lotte sich anspannt, in diesem Moment springt sie zur Seite und Jagd im Galopp davon. Ich beruhige Sie mit Worten und einem leichten zupfen am Zügel, sofort hört sie auf zu buckeln und nimmt nach einiger Zeit ihren Kopf wieder hoch.

Ein kurzer Schreck der bei uns beiden saß, doch es hinderte mich nicht daran es erneut zu versuchen! Also noch einmal von vorn, antraben und wieder an der selben Stelle vorbei, an der auch gerade schon nichts war. Wieder buckelt sie, wieder galoppiert sie. Okay, ich trabe mit ihr auf der anderen Seite weiter und gehe vor der Stelle in den Schritt. Ich schaue erneut - Nichts. Ich treibe sie im Schritt immer vorwärts an der Stelle vorbei, sie wollte stehen. Ich streichle ihr über den Hals. Lotte dreht den Kopf in Richtung Koppel, bläht ihre Nüstern und ist spürbar angespannt. Erneut rede ich mit ihr und treibe sie immer weiter, geschafft! Noch 4 weitere male hat es gedauert bis sie entspannt weiter lief. Schauen ist immer erlaubt, ich lasse sie gucken und wir reiten ruhig weiter. Als nächstes Trab - bravo! Wir schaffen es, kurz danach gebe ich ihr langsam die Zügel und sie geht zurück in den Schritt. Der Moment in dem ich mich entschloss noch heute wieder mit ihr zu Galoppieren. Auf der gegenüberliegenden Seite wird angetrabt, hinter dem Schreck Moment angaloppiert und es passte sofort! Mein Sitz - nicht sehr schön ich stand also im Sattel statt zu sitzen. Ich lies sie laufen und lobte sie. - Geschafft, die Gruselecke besiegt.



Danach habe ich mich lange nicht mehr auf dieses Pferd gesetzt, doch ich habe sie nicht etwa vergessen. Ich habe sie Longiert und mit ihr Bodenarbeit gemacht und wir haben, auch wenn es nur ein wenig war, gelernt miteinander zu arbeiten statt jeder für sich.



Unser 2. mal Bodenarbeit:

http://www.youtube.com/watch?v=4A3KBKF3i8Q



Schon dort ein Traum, sofortiges Vertrauen. Ich war enttäuscht von mir! Ich hätte dir mehr vertrauen sollen. Also entschloss ich mich wieder zu reiten! Wieder in deinem Sattel zu sitzen war angenehm und wir haben es geschafft. Sonst sah es so aus - Galopp? Eher angst. Wieso? Sie buckelt jedes Zweite mal. Doch wenn man auf dir sitzt kann man nicht wiederstehen! Ich habe also meine Angst zur Seite gepackt und bin wieder galoppiert und ich habe es ernsthaft versucht mit dir eine kurve zu reiten und zum ersten mal ist uns eine halbwegs schöne Biegung gelungen! Ich bin so stolz auf dich.

Und was dabei rauskam, könnt ihr hier sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=FxSvdlBuyVU



Ich habe dich in mein Herz geschlossen und ich hoffe das unser Weg noch lange andauern wird. Ich wünschte ich könnte mehr für dich tun, doch ich kann auch nur mit dir wachsen.
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.