1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was alles so geschehen ist..

Geschrieben von Jakota im Blog Jakota's Blog. Ansichten: 126

,times,serifHi :)



,times,serifMir war gerade langweilig und da hab ich mir gedacht, mach ich doch mal wieder einen neuen Blogeintrag mit den neuesten Ereignissen. Seit dem letzten Blogeintrag hat sich einiges getan. Fangen wir mal mit Asa an. Wie im letzten Eintrag erwähnt hat er ja Stehpause wegen seiner Sehne bekommen. Eigentlich sollte er schon wieder gesund sein aber er steht immer noch an dem anderen Stall und wird behandelt. Dadurch das er ja jetzt schon eine Weile steht und noch nichtmal auf die Koppel kann und noch so jung ist, wird er langsam übermütig. Außerdem versteht er sich mit seinem Boxennachbar nicht und giftet immer rüber. Jetzt hat er sich letztens das Bein irgendwie angehauen und jetzt ist das linke Hinterbein geschwollen. Eigentlich wollte die Behandlerin angefangen haben ihn zu traben, weil die Sehne nun schon relativ stabil ist. Aber jetzt geht er durch das dicke Bein wieder lahm und die Behandlung wird wieder verzögert... Das heißt das er erstmal weiterhin Stehpause hat. Aber wenn das Bein wieder abgeschwollen ist, wird mit dem Traben angefangen.

,times,serifAndererseits hat es auch etwas positives dass das mit Asa jetzt passiert ist und nicht wenn ich wieder reiten kann. Ich hab mir nämlich 2 Wirbel gebrochen und hab jetzt auch erstmal Ruhepause.... Das ist nach Weihnachten passiert (zum Glück nach Weihnachten ^^). Wir sind zum Stall rausgefahren und wollten dann in der Halle reiten. Aber an dem Tag schien die Sonne und es war relativ warm. Also beschlossen ich und meine Eltern das wir, bevor wir in die Halle gingen, noch eine Schrittrunde zum Aufwärmen ins Gelände reiten. Also einmal um den Hof rum. Normalerweise mag ich Ausreiten überhaupt nicht weil Jakota da immer im Galopp buckelt und Pepsi sich andauernd erschrickt. Aber ich habe mich dazu überwunden, weil ich Jakota auch mal was gutes tun wollte. Wir hatten ja auch vor nur Schritt zu gehen. Als wir vom Hof wegritten war Jakota total brav. Doch als wir dann wieder fast am Hof waren mussten wir noch über eine kleine Wiese reiten. Als wir auf die Wiese ritten wurde Jakota schon nervös und spannte sich innerlich richtig an. Eigentlich wollte ich absteigen aber ich bekam keine Gelegenheit weil Jakota dann angaloppierte. Ich ritt mit ihr kleine Volten und redete mit ihr. Plötzlich beruhigte sie sich wieder und ließ sich durchparieren zum Trab und dann kurz in den Schritt. Aber befor ich absteigen konnte, schoß sie los und buckelte gefühlte zehn mal und raste dann auf einen Acker zu. Den letzten Buckler konnte ich dann nicht mehr sitzen, da ich schon am Anfang meinen Steigbügel verloren hatte und dann hing ich halb im Sattel und klammerte mich am Hals fest in der Hoffnung sie würde stehen bleiben. Das tat sie natürlich nicht und ich konnte mich nicht mehr festhalten und versuchte mich kontrolliert fallen zu lassen. Ich landete dann doch etwas unsanfter als ich dachte auf meinem Rücken und hatte das Gefühl ich hätte ein starkes Hohlkreuz. Mein verrücktes Pony raste dann noch 3 mal die Wiese rauf und runter bis sie sich von meiner Mutter einfangen ließ. Mein Vater kam sofort zu mir und meine Mutter brachte die Pferde zurück zum Stall und rief den Krankenwagen. Ich stand nicht auf, was sich dann im nachhinein als richtig erwies. Allerdings wurde es ganz schön kalt auf der Wiese. Als dann der Krankenwagen endlich da war wurde mir eine Nadel in die Hand gesteckt und ich bekam Schmerzmittel. Allerdings wollte sie die Nadel erst in die linke Hand stecken aber das ging irgendwie nicht, also musste die rechte Hand dran glauben. Wärenddessen zog mir eine andere Ärztin an den Beinen und testete ob sie taub waren. Als ich dann endlich im Krankenhaus war, wurden viele Behandlungen durchgeführt und dann kam die Diagnose, dass ich mir den letzten Brustwirbel und den ersten Lendenwirbel gebrochen hatte. Das schlimmste an der Sache war allerdings der Moment in dem ich erfahren habe, dass ich 2 Monate nicht reiten durfte, was sich jetzt nochmal um einen Monat verschoben hat... Ich hatte Glück im Unglück. Denn wenn die Wirbel in die andere Richtung gebrochen wären, wäre ich nun Querschnittsgelähmt.... Körperlich geht es mir inzwischen relativ gut. Ich kann wieder laufen und sitzen. Allerdings braucht es noch ein bisschen bis ich meine Rückenmuskeln wieder auftrainiert habe. Aber Mental geht es mir nicht so gut. Ich weiß man sollte sich keine Gedanken machen wie, was wäre wenn oder der gleichen. Aber es geht manchmal nicht anders. Im Moment habe ich Angst dafor das wenn ich wieder Reite, dass ich dann Angst haben könnte und nicht mehr so reiten kann wie früher... Wir haben heute eine Schutzweste gekauft, die ich dann immer beim Reiten anziehen werde und wahrscheinlich auch auf die Turniere. (Schutzwesten sind schon in der Dressur erlaubt oder? Also A Dressur?)



,times,serifWer das alles liest bekommt einen Keks von mir *-*

,times,serifnächstes mal gibts auch wieder Bilder 'https://www.joelle.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.png' '' ':)'



,times,serifGlg eure Jakota
  • Occulta
  • Eddi
  • Jakota
  • Lancelot275
  • Stelli
  • Jakota
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.