1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

~Träume~

Geschrieben von LaScala im Blog LaScala and the Horses. Ansichten: 425

Wer unsere Träume stiehlt, gibt uns den Tod.“ – Konfuzius


Träume.


Was sind Träume?


„Träume“ haben für jeden eine andere Bedeutung: Für manche sind Träume einfach nur Lebensziele, für andere Wünsche oder das, was in unserem Gehirn abläuft, wenn wir schlafen.

Bleiben wir aber bei dem Punkt, dass unsere Träume einfach nur unsere Wünsche oder unsere Lebensziele sind.


„Nenne dich nicht arm, wenn deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.“ – Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach


Sollte man für seine Träume kämpfen? Bestimmen unsere Träume unsere Persönlichkeit? Zeigen sie uns und den anderen, wer wir sind? Oder sind unsere Träume einfach nur irgendwelche Hirngespinste?

Ändern sich unsere Träume?

Wenn ja, warum?

Ändern sie sich nur, weil unsere Persönlichkeit sich geändert hat oder weil wir realisiert haben, dass Träume nur zum Träumen da sind?

Wie viele Menschen glauben noch an ihrem Traum?

Wie viele haben ihn schon verwirklicht?



„Ich weiß aus unleugbarer Erfahrung, dass Träume zur Selbsterkenntnis führen.“ – Georg Christoph Lichtenberg


Sollte man anderen bei ihren Träumen unterstützen?

Sollte man für andere ein Vorbild sein und ihnen zeigen, dass man seine Träume verwirklichen kann, wenn man fest daran glaubt und daran arbeitet?

Wenn man an seinem Traum arbeitet, hat man sich ein Lebensziel gesetzt. Man hat etwas, wofür man lebt und wonach man strebt. Träume lassen einen nicht fallen, Personen schon. Besser man jagt einem Traum hinterher, als irgendeiner Person, die einen schon längst aufgegeben hat.


„Wenn man zuversichtlich seinen Träumen folgt, und sich bemüht, so zu leben, wie man es sich vorgestellt hat, wird man unerwartet von Erfolg gekrönt.“ – Henry David Thoreau

Träume geben einem auch für kurze Zeit eine Auszeit von der Realität. Man kann kurz in sich gehen, seinen Geist frei lassen und einfach nur träumen.


„Мечтать не вредно!“ (Träumen schadet nicht)


Meine Inspiration:
Seimure gefällt das.
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.