1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Theodor Quarvel

Geschrieben von Ravenna im Blog Caed Crevan. Ansichten: 218

Der Morgen war noch jung als das Flugzeug gelandet war, sodass sich Aiden und Kathi noch auf der Futterrunde für die Pferde befanden und Hansi wollte sich heute wieder einmal mit dem Junghengst Smarty beschäftigen – mit seinen zwei Jahren hatte seine Vorbesitzerin begonnen ihn bereits einzureiten, da wir es aber als zu jung befanden bestand der Großteil seiner Arbeit nur aus Bodenarbeit, sowie Longierstunden mit einem leichten Sattelpad.

Also war es jetzt allein an mir unserem Gast gegenüber zu treten Mr. Quarvel hatte sein Frühstück bereits eingenommen, befand sich auf einem Rundgang quer über den Hof wie mir eine der Reitmädels unserer Nachbarn verriet. Mein Blick ging auf mein Handy, es war gerade einmal 7:23, was also hatte ihn dazu bewegt so früh dem Bett zu entsteigen. Ein kurzer Besuch bei Bucks jedoch war noch in meinem Zeitrepertoire, der Hengst wich nicht länger in die Ecke seiner Box zurück beäugte mich mit seinem blauen Auge Aufmerksam. Beinahe schien er seine Angst mir gegenüber langsam aber sicher zu verlieren. Zumindest machte ich in dieser Hinsicht deutliche Fortschritte.

Vor dem Stall sah ich mich suchend in alle Richtungen um, am Zaun der in Richtung der Hengstweiden entlang führte sah ich eine Gestalt eingehend die Gegend beobachten. Mit schnellen Schritten brachten meine Füße mich in jene Richtung in der auch Mr. Quarvel stand, ich begrüßte ihn auf dem Hof fragte nach dem Anliegen seines Besuches, wenn ich auch darum wusste.

„Ihre Mitarbeiter haben mir bereits berichtet, sie hatten in der letzten Zeit viel um die Ohren, weshalb mein Brief etwas in die Vergessenheit gerückt zu sein schien.“ Er machte eine unbedeutende Handbewegung in die Runde „Einen wunderschönen, beinahe antiken Hof den sie hier besitzen!“ Ich folgte seiner Handbewegung, schüttelte dann den Kopf „Mir gehört zwar ein Großteil der Pferde hier, doch der Hof gehört meinem Freund Cayden McAlistair und seiner Cousine Kathrin McAlistair, sie haben den Hof von ihrer Großmutter geerbt. Einige der Renovierungen sind noch im Gange, aber dieses Jahr wird wohl alles beendet sein.“ Wir besprachen noch ein wenig den Hof, die umliegende Landschaft, jedoch lenkte keiner das Gespräch auf den eigentlichen Grund seines Besuches. Bis jetzt.

„In meinem Brief habe ich ihnen ja bereits geschildert wie mir Archer seinerzeit von der Koppel geklaut wurde.“ Mr. Quarvel hielt einen Moment inne, während ich mit den Zähnen nervös begann meine Unterlippe zu malträtieren bis ich Blut zu schmecken begann, selbst dann jedoch vermochte ich nicht damit inne zu halten. „In den vergangenen Tagen habe ich den Hof eingehend besichtigt, mir ein Bild vom Zustand meines Hengstes gemacht.“

Meines.

Das war es er würde mir Stormy wieder nehmen! „Mr. Quarvel, ich bitte sie. Ich habe den Hengst beinahe vor über einem Jahr gekauft, ihn mühsam trainiert und Stormy ist auf dem besten Weg ein zuverlässiges Reittier für jeden zu wer“ ich wollte noch weiter reden, doch das Lächeln auf dem Gesicht des Mannes vor mir wurde immer breiter, dann hob er eine Hand um mir Einhalt zu gebieten, verwirrt hörte ich auf zu reden. „Ich bin nie hierher gekommen um ihnen Ar..Nein ich sollte ihn wohl Stormbringer nennen…zu nehmen. Ich hätte ohnehin vorgehabt ihn zu verkaufen, in bessere Hände als die ihren hätte er es wohl nicht treffen können. Als Jungpferd war er noch beinahe komplett ein Rappe, aber bei ihnen scheint er immer mehr auszuschimmeln, der Hengst ist in einem tollen Zustand, lässt sogar mich an sich heran. Früher hatte er bei uns oftmals Probleme mit Männern, ganz so als sei er eher ein Frauenpferd.“



Der Giftdorn der sich in meinem Herzen nun aufzulösen begann ließ mein Herz zum ersten Mal seit Wochen wieder einen kleinen Sprung vollführen, der nicht gefüllt war mit lauter Schmerz. Gleicherlei ließ mich die Begeisterung keinen weiteren Ton über die Lippen bringen, ich hätte diesen etwas pummeligen Kerl, mit seinen feuerroten Haaren und der riesen Geheimratsecke nur allzu gern umarmt. Ein Seufzen jedoch war es, welches irgendwann meine Lippen verließ, da erst bemerkte ich ,dass ich die Luft angehalten hatte. Der ältere Herr nahm mich bei den Schultern „Nun kommen sie Mädchen, atmen sie mal wieder frei, weil eine kleine Bedingung hätte ich dann doch gern“

Ich sah ihn aus zusammen gekniffenen Augen etwas von der Seite an „Die da wäre?“ fragte ich mit matter Stimmer, da ich mein Glück irgendwie noch immer nicht fassen konnte. „Ich bin nicht nur begnadeter Hobbyzüchter von einigen Connemara´s sonder bin darüber hinaus auch noch ein Filmregisseur, der zur Zeit einen Wikingerfilm dreht. Die Umgebung dieses Hofes, die Ruinen auf dem Gelände und die Pferde vor Ort würden einen perfekten Drehplatz für die nächsten Szenen darstellen!

Wenn es ihnen nichts ausmacht, könnte ich mein Team anrufen und innerhalb einer Woche wären wir mit Sack und Pack hier um die nötigen Szenen zu drehen.“ Das musste ich erstmal schlucken, jemand wollte einen Film drehen auf Caed Crevan?! „Sie würden natürlich eine horende Summe erhalten, als Dank das wir für einige Wochen ihren Hof in Beschlag nehmen, darüber hinaus könnten einige der Schauspieler eine fähige Reitlehrerin gebrauchen.

Desweiteren benötigen wir noch ein Pferd passend zum Anführer unseres Clans, da sie sicher Kontakt zu anderen Pferdemenschen haben, können sie mir sicher bei der Suche nach einem passenden Hengst oder Stute helfen?“ Ich war nun vollkommen verblüfft, hörte mit offenen Ohren und Augen seinen Worten zu und bekam den Mund vor Erstaunen beinahe kaum zu. „Ich werde das ganze in unserem Team besprechen, dann kann ich ihnen Morgen in der Früh eine Antwort darauf geben“



Am Abend hielten wir mit Cayden via Skype eine Konferenz ab. „Wir erhalten eine halbe Million, wenn die Leute hier auf dem Hof drehen dürfen. Darüber hinaus würden einige unserer Pferde im Film selbst auftauchen, zudem benötigen wir sogar noch weitere Darsteller, die in den Kriegsszenen mit auf den Pferden sitzen.“ Zählte Kathi noch einmal alles zusammen, im Grunde war alles bereits besprochene Sache!

In den folgenden Wochen würde Caed Crevan zu einem Filmschauplatz werden!
  • Eowin
  • Ravenna
  • Eowin
  • Rasha
  • Cascar
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.