1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tagebuch eines Shettys - Seite 4 - DAS ORIGINAL

Geschrieben von Stoepselchen im Blog Stöbsl.... Ansichten: 43

Für diejenigen von euch, die kein Pferdisch sprechen. ^_^

>> Möhrchengeberin = Ich (Blacky ist meine RB)

>> große Futterfrau = Besitzerin

>> Fannys Zweibeinerin = TierraNevada

>> Die Futterkrippen = Zwei Hyper-Pferdeflüsterer-Tanten ("Stehst du auf meinen Fuß, Pferdi? Macht dir das Spaß? Ach, haha, geh doch bitte von meinem Fuß runter! Oder ist dir gerade nicht danach? Aber gleich... nicht wahr?!")







Liebes Tagebuch,



heute hat Möhrchengeberin wieder unmissverständlich klar gemacht, wie doof sie ist. Sie denkt nämlich, sie wäre das Leittier. Ha-ha!

Erst habe ich mitgespielt, und so getan, als wäre ich auch wirklich total brav und würde mich benehmen. Aber dann, als sie sich sicher war, dass ich ruhig und gelassen herumstand, und sie mich überschwänglich lobte, ließ ich die Spiele beginnen.

Erstmal sollte der doofe Sattel da nicht auf meinen Rücken. Verhindern kann ich das leider nicht wirklich (wäre ja auch doof, wenn das klappen würde, dann würden wir ja nicht ausreiten, und ich dürfte nicht rennen...), aber ich kann Möhrchengeberin so wunderbar ärgern damit. Schließlich habe ich dann doch beschlossen, mich zu benehmen - irgendwann mussten wir ja auch mal runter vom Hof.

Also stand ich artig still, sie schimpfte noch ein bisschen vor sich hin, gurtete noch mal nach und wollte aufsitzen.

Oder auch nicht?! Ich war mir da nicht ganz sicher, denn sie hielt die Gerte so komisch - piekte eindeutig in meine Schulter! Und das hieß Steigen, was widerum Möhren bedeutete.

Also stieg ich gleich mal kurzentschlossen in die Höhe. Möhrchengeberin fand das nicht sehr witzig; sie riss den Fuß aus dem Steigbügel, zog mir die Gerte quer über die Flanke und knurrte "NEIN!".

Das war deutlich. Autsch. Aber da sie gerade den Fuß aus dem Steigbügel genommen hatte, schöpfte ich Hoffnung. Vielleicht konnte das ja ein lustiges, neues Spielchen werden und ich könnte Möhrchengeberin damit aufziehen, sie einfach nicht auf meinen Rücken zu lassen.

Um es kurz zu machen: Sie fand das alles andere als witzig und machte mir das auch unmissverständlich klar.

Boah, das hat mich aber angenervt, Tagebuch!

Sie hat zwar versucht, mir das zu erklären und irgendwas erzählt von wegen, ich dürfte mich schütteln und verbeugen, so oft ich wollte, nur mit dem Steigen wäre das anders - wenn wieder mal die Futterkrippen kommen würden, und ich das auch mit ihnen machen würde, könnte das gefährlich werden. Pah.

Ich hatte dann auch wirklich schlechte Laune und nicht mal mehr Lust zu rennen, als sie mich in der Senke (dieser herrliche, laaaange Entwässerungsgraben, der nur selten mit Wasser gefüllt ist, dessen Boden aber immer perfekt zum Galoppieren ist) antrieb. Da legte ich erstmal ein paar Buckler hin - fand Möhrchengeberin auch nicht zum Lachen.

Menno.

Ich startete einen letzten Versuch, ihr das Leben zur Hölle zu machen - naja, oder zumindest den Ausritt hier - und tat einfach mal so, als würde ich mich ganz furchtbar vor allem erschrecken.

Du weißt schon: Uaaah, ein Auto!!! Hiiiiilfe, Spaziergänger!!! In Deeeeckuuuung, ein Kind mit Inlinern! Voooorsiiicht, ein Dornenbusch! Dornenbusch? Toll, da konnte man doch gleich mal Möhrchengeberin abstreifen!

Man, war die danach sauer! Aber lustig sah sie aus, da kam so rotes Zeug aus einer Stelle an ihrem Arm getröpfelt und sie ist ganz hysterisch geworden.

Hm. Dann war sie ein paar Minuten nicht ganz bei der Sache, und ich hätte sie fast abgeworfen bekommen. Tja, leider nur fast, denn dann ist sie wirklich böse geworden, hat mich angefaucht, ich solle endlich mal mit dem Müll aufhören, ich sei ja nicht auszuhalten heute (und das sagte SIE!) und trieb mich an. Hampf, und dann musste ich laufen. Und rennen. Und galoppieren. Bis ich wirklich erschöpft war und nicht mal gemerkt habe, dass wir schon auf dem Heimweg waren. Hier durfte ich sonst nie rennen, weil Möhrchengeberin meinte, ich würde ihr da zu heftig abgehen und das wäre zu gefährlich wegen der nahen Straße. Heute durfte ich aber, und ich war zu erschöpft, um irgendwas zu bemerken.

Dafür wurde ich dann gelobt - toll!

Wieder auf dem Hof bekam ich eine Banane zugesteckt. Da war die Welt schon wieder gar nicht mehr so böse und meine Laune besserte sich etwas. Und als Möhrchengeberin dann auch noch etwas Mash von Fannys Zweibeinerin mopste, war ich rundum zufrieden mit der Welt.

Hast du schon mal Mash gegessen, Tagebuch? Das war wirklich lecker! Wenn ich jetzt immer etwas davon bekomme, würde ich sogar artig sein, ehrlich! - Naja, ich würde es mir überlegen.. hihi!

Leider habe ich heute keine Fotos für dich, aber nächstes Mal lege ich wieder welche bei, versprochen.

Den Schock vom letzten Ausritt haben wir übrigens alle gut überwunden, nur mal am Rande erwähnt, damit du dir keine Sorgen machst.



Gute Nacht, liebes Tagebuch!

Dein Blacky
  • TierraNevada
  • Leaenna
  • Eddi
  • NorwegeerStar
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.