1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Spaghetti und Chat

Geschrieben von Schneeflocke im Blog Schneeflocke's Blog. Ansichten: 246

Wir kamen grade von einem Besuch zurück. Ich sprang aus dem Auto, schnappte mir meinen Schlüsselbund und schloss die Tür auf. Drinnen saß Papa wie immer vorm Fernseher. Ich rief ihm entgegen: „Hallo! Wir sind wieder da.“ Er nickte mir zu und sah wieder auf den Bildschirm. „Guck mal, meine neuen Schuhe!“, versuchte ich die Aufmerksamkeit auf mich zu lenken und zeigte auf die neuen Sportschuhe für den Sport am Gymnasium. „Hmmm“, kam die Antwort zurück. Ich war mir nicht sicher, ob er überhaupt hingesehen hatte... Deshalb testete ich ihn: „Welche Farbe haben meine Sportschuhe?“ Ich wartete auf Antwort, die schließlich kurz und knapp zurückkam: „Blau!“ Da wusste ich, dass er nicht eine Sekunde verschwendet hatte um meine Schuhe anzusehen. Ich ging hinaus auf den Flur, streckte dann aber noch meinen Kopf durch die Tür und sagte: „Ich schau mir ja auch nicht deine Haare an und vergesse die Farbe!“ Ich drehte wieder um. Doch dann kam ich zu dem Entschluss, noch etwas zu sagen. Also drehte ich wieder um: „Waren sie nicht schwarz? – Oder doch nicht etwa blau?“ Leise in mich hineinkichernd verschwand ich wieder im Flur und setzte mich vor den PC. Klick – klick – schon war ich auf meiner Lieblingsseite. Nun schmiss ich ICQ an und chattete mit Denise. Dann klickte ich auf meiner Lieblingsseite auch auf „Chat“ und schickte eine kurze Begrüßung los. Einige Zeit später schickte mir Denise ihre selbstgeschriebene Geschichte, doch ICQ machte schlapp und so musste sie es mir stückchenweise schicken. Der erste Teil war schon einmal ziemlich gut. Lobend schickte ich ein



Das erste ist schon mal cool! 'https://www.joelle.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' '' ';)'





Sie freute sich über das Lob und schickte mir den zweiten Teil.



Daraufhin kam von mir ein:





cool!





Ich wartete wieder einen Moment, und da kam auch schon der nächste Teil von Denise´s cooler Geschichte. So ging es weiter, bis nach drei Teilen das erste Kapitel und auch die Geschichten-Teilsendung zu Ende war. Irgendwie hatte ich keine Lust mehr etwas zu lesen. Das konnte ich eh nicht mehr, da ich zum Essen gerufen wurde. Auf dem Tisch stand eine große, dicke Pfanne mit Spaghetti! Freudig setzte ich mich auf meinen Stuhl und schaufelte kellenweise Soße und Nudeln auf meinen weißen Teller. Es war ziemlich still, bis auf den immer noch laufenden Fernseher mit einer von Papa´s Lieblingssendungen: Irgendwelche komischen Typen die in einer Werkstatt ein Motorrad bauen, und wenn was nicht klappt ziemlich laut herumschreien und streiten. Ich hasse diese Sendung. Mama unterbrach die fast vollständige Stille: „Vera hat in diesen Schuhen schon Größe 35!“ Papa fand das nicht so toll und sagte: „Größer wird’s hoffentlich noch.“ Nun stand ein leerer Teller vor mir. Hypnotisierend starrte ich die Pfanne vor mir an. Vielleicht würde ich ja noch was essen, aber irgendwie hatte ich keine Lust mich zu bewegen. Vielleicht würden ja ein paar Spaghetti aus dem Topf und ein Klacks Soße aus der Pfanne auf meinen Teller schweben....
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.