1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schockierender Anfang eines Jahres, das mit Trauer enden wird.

Geschrieben von Lilacore im Blog Sims Creations :). Ansichten: 188

Hey Leute...



ich weiss ich war das ganze jahr über nicht aktiv...

tut mir auch wirklich leid...

aber da in diesem Jahr so viel prägnante Dinge geschehen sind, will ich diese Sachen auch mal aufschreiben...



Ich bin eigentlich nicht so der große Blog schreiber (wie man sicher an den wenigen Einträgen, die ich im Vergleich zu anderen gemacht habe, sehen kann)...

aber die themen die ich im folgenden ansprechen werde sind ziemlich ernst...



Es mag sein, dass einige jetzt empört darüber sind, das ich solche sachen ins internet stelle, weil sie einfach mit familiären angelegenheiten zusammen hängen, aber bitte glaubt mir, es ist sowieso schon schwer diese sachen aufzuschreiben, aber ich denke darüber reden ist die beste methode über den ganzen schmerz hinweg zu kommen, der sich im verlauf dieses beschissenen (pardon) Jahres angesammelt hat hinweg zu kommen, da hier alles größtenteils anonym ist.



Also spart euch bitte negative Kommentare, ich wäre euch sehr dankbar dafür...



Allmählich glaube ich, dass dieses jahr wirklich die welt untergeht....



Zumal dieses Jahr auch beschissen anfing... Im januar hat meinen Mama erfahren, dass sie an Bronchialkrebs leidet...

schon seit längerer zeit aber die ärtze haben den krebs zu spät entdeckt, sodass sie die tumore meiner mama nicht mehr vollständig bekämpfen konnten, sondern ihre leiden einfach nur versucht haben zu reduzieren und

sie so lange wie möglich am leben zu halten... Letztendliche diagnose : Meine mama würde keine 80 jahre mehr werden, könnte aber ein schmerzfreies Leben führen, dennoch wären die tumore immer noch da...



so weit so gut.. erster schicksalschlag, ihr wisst nicht wie ich geheult habe als ich das erfahren habe... wie oft ich einfach nur mit meiner mama da saß um mir die ganzen bedenken von der seele zu reden, weil es meiner mama trotz der medikamente nicht besser ging...



Kurz darauf begang dann der Vater einer freundin von mir Selbstmord... Dass hat mich auch ziemlich angeschlagen weil ich diesen mann schon seitdem ich 5 jahre alt war kannte und er immer nett zu mir war und meine Familie ziemluich gut mit ihm befreundet war...

also noch mehr tränen und die erste beerdigung in diesem Jahr...



meiner mama ging es zu der zeit immer noch nicht besser eher schlechter... Sie nahm gewaltig ab und bekam schlafstörungen, weil die schmerzen noch nicht mal zugelassen haben, dass sie für 5 stunden am stück schlafen konnte... Irgendwann sagte dann der Arzt sie solle in eine klinik gehen und sich aufpäppeln lassen, sprich an gewicht zunehmen und endlich wieder schlaf finden, da die mittel in einem Krankenhaus ja wesentlich besser waren, als wenn sie sich hier zuhause unendlich quält...



Gesagt getan... meine mama ging also in dieses Krankenhaus und blieb dort für ungefähr ganze 2 monate....

doch es ging ihr immer noch nicht besser...

irgendwann konnte sie sogar nicht mehr laufen, weil der krebs sie so geschwächt hatte, dass sich ihre gesamten muskeln zurück gebildet hatten.... mann konnte ihre rippen sehen und ihre schultern sowie ihr gesicht waren extrem knochig..



dann kam die nachricht, dass sie endlich wieder nach hause durfte undmein vater hatte extra einen rollstuhl bestellt .... also kam sie an einem Sonntag nachhause... ich kann mich noch genau dran erinnern, dass ich die ausbeulung des tumors an der seite gefunden hatte und irgendwas in mir sagte mir, dass meine es für meine mama nicht mehr lange dauern wird...

abends sagte ich ihr noch gute nacht und ging in mein bett ...



am nächsten morgen weckte mich mein papa und sagte er hätte den notarzt gerufen, weil er meine mama nicht mehr wach bekommt...

ich bin sofort runter und wollte zu meiner mutter und sah daran wie blass sie war, dass sie in der nacht von uns gegangen war...

Ich fing sofort an zu weinen und fasste ihre hand an, welche eiskalt war...

( sry leute ich bin übelst am heulen gerade)



ich setzte mich in ein nebenzimmer und weinte die ganze zeit, bis der notarzt da war, der nur noch den tod meiner mama feststellen konnte...

Dies war also die 2. und schwierigste beerdigung dieses jahr....





ungefähr ein monat darauf ertrank dann das kleine mädchen, auf das ich immer aufgepasst habe und welches in meiner nachbarschaft wohnte.... es war 3 jahre alt....

nur konnte ich dieses mal fast gar nicht weinen... trotz tiefer trauer war es , als hätte ich keine tränen mehr übrig...



dies war also die dritte beerdigung dieses jahr...



durch diese ganze sache hat sich mein freundeskreis auch komplett geändert.... meine freundinnen hatten sich von mir abgewandt, weil ich immer nur am weinen war und sie nicht wollten, dass ich die stimmung versaue...



dieses jahr war echt schwer für mich und ich träume oft von meiner mama...



jetzt wo sie nicht mehr da ist erinnere ich mich halt an all solche details, die mir frueher gar nicht aufgefallen sind, und die ich heute vermisse...



ich vermisse das gefühl ihrer jacke auf der haut

ich vermisse es wie sie immer so wunderschön laut gelacht hat wenn ich ihr einen witz erzählt habe

ich vermisse sogar wie sie mich angeschriehen hat oder mich ausgeschimpft hat...



ich meine ich bin gerade erst mal 15 jahre alt... ich konnte ihr nicht erz, als ich mich das erste mal so richtig verliebt habe. und ich kann nicht mehr mit ihr über meine doofen mitschüler lästern (die mittler weile nicht mehr so doof sind, weil sie alle aufs übelste hinter mir stehen...)





naja, bitte versteht meine situation und herzlichen dank an alle die sich diesen text bis hier hin durchgelesen haben.... ♥
  • CatyCat
  • Lilacore
  • Leaenna
  • Lilacore
  • niolee
  • Lilacore
  • Stelli
  • Lilacore
  • Stelli
  • Emilia
  • Sunnyyy
  • Lilacore
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.