Resumee nach 5 Monaten Mama

Geschrieben von Elsaria im Blog Life and Fiction. Ansichten: 184

5 Monate und in 20 Tagen 6 monate


Wow. Es fühlt es fühlt sich so an als wäre es erst gestern gewesen. Die zeit fliegt an einem vorbei. Wenn ich mich an den 22.5.17 zurückdenke, wo ich morgens ganz normal zum kontrolltermin ins krankenhaus ging und als ich fertig war im muki den putzdienst absolviert hatte. Und dann der anruf vom krankenhaus kam, ich solle nochmal runter kommen, da sei was nicht in Ordnung. Ich ging wieder runter und dann sagte man mir ich solle doch die Tasche holen, sie leiten ein, sie wollen nicht mehr länger warten. Wenn ich so zurückdenke, wie komisch ich mich gefühlt habe, ich wieder nach oben gelaufen, tasche, die ich seit 2 monaten schon gepackt hatte geholt und wieder nach unten gelaufen, dort hat man mich in mein Zimmer gelegen, dann kam abends!! – ich war schon seit mittag da. Der arzt und erklärte mir auf fachchinesisch irgendwas, ich hab nichts verstanden nur einleiten mit tablette kann bis zu 5 tage dauern dann bis der kleine da ist… Dann musste ich unterschreiben. Arzt weg nach ner stunde holte man mich in den Kreissaal, tablette reinbekommen dann für eine Stunde CTG angehengt. Da schien alles in ordnung, dann ins zimmer essen geschlafen. Um 6 uhr morgens den 23.5.17 weckte man mich für die 2 Tablette. Auch wieder an den CTG angeschlossen, war alles gut, wieder ins zimmer.

Um 11 uhr merkte ich wie ich aufs klo muss, ich steh also auf und wollte zum klo gehen, und da lief es. Peinlich, ich konnte es nicht zurückhalten nichts. Irgendwann kam ne schwester rein, ich so zu der, ich glaube es ist geplatzt, total überrascht das es doch so schnell geht. Gut dann in den kreissall, von da an lag ich in den wehen, sie meinten es würde eine normal geburt werden, da er ja so gut liegt. CTG war ich wieder angeschlossen und bei jeder wehe sah man das sein Herzschlag sich nicht gut erholte also haben die ärzte um 14 uhr entschieden für einen kaiserschnitt ( ich frage mich heute noch warum man es so lange rausgezögert hatte, das er sich bei den wehen nicht mehr erholt sah man ja schon sehr früh!“.

Aufjedenfall war ich dann im OP saal nachdem ich dem narkosearzt im stress und panik seine fachchinesischen fragen beantwortet habe und unterschrieben habe! Wieso macht man das nicht vorher vorsichtshalber? Dann sollte ich eine PDA bekommen, er erklärte mir 5 minuten vorher wenn er falsch sticht das ich gelähmt sein könnte und dann rief er so wo sind die dünnen nadeln mit der dicken kann ichs nicht- Schwester die sind ausgegangen, wir haben nur noch die!- Arzt kann nicht sein im anderen op? Schwester nein wir haben nur noch die dicken. Arzt ja dann muss ichs halt versuchen. Ich bin da gessessen, steif wie ein stein, atmete nicht, aus angst er würde dann nen fehler machen. Ich hab das ja alles mitbekommen…….. Dann irgendwann fesstelten sie mich und bauten vor meinem kopf nen wand auf, das ich das nicht sehe was die da machen.

Irgendwann hörte ich da ist das köpfchen! Und dann spürte ich mehrere drücke, so als ob man einen wiederbelebt. Ich wartete auf ein Babyschrei! Nix, dann sah ich ein blutiges blaues kleines wesen an mir vorbei gebracht werden. Erst beim Kinderarzt fing er an zu weinen. Die ärzte nähten mich zu und ich bekam den kleinen für sage und schreibe 2 minuten bevor er nach oben ging und ich in die aufwachstation.

Ich hab dann irgendwann gelogen das ich schon meine Beine spüre und ich rauf will. Ich wollte ja zu meinem Kind. Oben angekommen hieß es, es geht nicht, ich kann nicht zum kind und das kind kann nicht zu mir. Ich verstand es nicht, warum, wieso, brutkasten sauerstoff? Den kasten steht aber auf rädern! Hätte man locker ins zimmer bringen können. Ich hab die hebamen halt immer genervt wenn eine reinkam. Abends kamen die mit ihm für schlagene 5 minuten. Dann nahmen sie ihn mir wieder weg und er kam in den 4 Stock auf die intensiv. Also hatte ich ihn am Tag der geburt nur 7 minuten…

Am nächsten Tag fragte man mich wann mein besuch kommt, ich dann so erst am nachmittag, möchte aber gerne jetzt rauf, kann aber nicht alleine, gibt es einen transport? Schwester nein, sie warten bis ihr Besuch da ist dann können sie zu ihrem kind…..

Also gewartet bis mein Besuch da war, und dann halt wieder gegangen wenn besuchszeit vorbei war, ich konnte alleine ja noch nicht hin und her gehen..

Am nächsten Tag war eine andere Schwester, diese fragte mich wann ich den zu meinem kind möchte, ich dann so ich muss ja warten bis mein besuch da ist. Schwester: Wieso? Ich ruf den Transport. Ich dann so die schwester von gestern sagte es gäbe keinen…

War die wohl zu faul einen zu rufen.

Abends kam dann der kinderarzt und sagte mir das linus einen infekt hat den sie nicht kennen und nicht wissen woher der kommt o_________________o Mööööp.


Irgendwann kamen wir raus, für geschlagene 1,5 wochen, da linus meinte ein tag nichts mehr zu essen….. Wieder für 3 Tage ins krankenhaus

Und nun sind es schon 5 monate die er schon bei mir ist, 5 monate wo er sich von einem frühchen einem kleinen würmchen zu einem richtigen wonneproben entwickelt hat, jedes lachen, jedes jauchzen und jedes quietschen machen die strapazien der Geburt weg.

Inzwischen hatten wir ja auch die Taufe, wo linus wirklich total brav war, jeder wollte ihn haben, jeder schwirrte um ihn, und er guggte nur und war zufrieden. Auch Sadasha war hier <3. Und auch als sie ihn hatte machte er nichts, er war brav, und er kannte sie ja bis dato nicht xD
Es war leider nur etwas kurz .<. du baummmmm fääält!"

Und ich bereue es nicht mama geworden zu sein, klar gibt es nächte Tage wo du am ende bist, aber ein fröhliches lachen ein quietschen deines kindes freut es dich
und glaubt ihr, als mama freut ihr euch um eine vollgekackte windel .
Zion, adoptedfox, sadasha und 3 anderen gefällt das.
  • Muemmi
  • Elsaria
  • Abajo
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.