1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Man kennt es nicht anders: Die besten Fahrer starten in Donaueschingen!

Geschrieben von Libbie im Blog Pferdige Nachrichten von Libbie. Ansichten: 123

Das Internationale S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier in Donaueschingen und die Vierspänner-Fahrer sind seit Jahrzehnten zu einer einzigartigen Symbiose verschmolzen. Die Leinenkünstler lieben die Atmosphäre in den Fürstlich Fürstenbergischen Parkanlagen, loben die erstklassigen Bedingungen und präsentieren von Jahr zu Jahr Sport vom Feinsten. So wundert es nicht, dass ein Start in der baden-württembergischen Stadt ein Muss für die Besten ihrer Zunft ist.



Im deutschen Lager haben Top-Stars ihre Nennungen für das Reitsportereignis vom 13. bis 16. September abgegeben: Christoph Sandmann wurde nach 1999 und 2005 in diesem Jahr gerade erst wieder die Goldene Medaille des Deutschen Meisters umgelegt und der selbstständige Speditionskaufmann ist einer der hoch gehandelten Favoriten. Schließlich liest sich seine Erfolgsbilanz beachtlich: 1992, 1994 und 2006 verdiente er sich WM-Mannschaftsgold, 1996 und 1998 gab es Team-Silber, 2002 Bronze mit der Equipe. Und auch in der weltmeisterlichen Einzelwertung stand der Experte aus Lähden vorne: 2002 erfuhr er sich die Silbermedaille, 1992 und 2006 die bronzene.



Konkurrenzlos wollen ihm seine Kollegen das Feld aber nicht überlassen: Rainer Duen und Ludwig Weinmayr, bei Deutschen und Weltmeisterschaften ebenfalls üppig mit Edelmetall dekoriert, werden in Donaueschingen angreifen. Dazu gesellt sich eine junge Truppe: der Perspektivkader. Vor den Augen von Bundestrainer Ewald Meier und Fahrer-Legende und Trainer des Kaders, Michael Freund, werden Christian Plücker, René Poensgen, Christian Scheid, Tobias Raphael, Georg von Stein und Michael Brauchle ihr Können beweisen.



Wenn es in der Dressur, im Hindernisfahren und Gelände um die Punkte geht, dann fehlen beim Traditionsturnier natürlich nicht die Starter aus dem Ausland. Insgesamt sieben Nationen sind bis jetzt im Teilnehmerfeld vertreten und darunter lesen sich große Namen: Der Einzel- und Mannschaftsweltmeister 2000 Tomas Eriksson (SWE) und sein WM-Teamkollege Fredrik Persson, Mark Weusthof und Koos de Ronde aus den Niederlanden, die im vergangen Jahr beim CHI hinter Ludwig Weinmayr in der Gesamtwertung den zweiten und den dritten Platz belegten. Außerdem reisen aus der Schweiz unter anderem die beiden Top-Fahrer Werner Ulrich und Daniel Würgler an, Ungarn schickt mit Joséf Dobrovitz und József Bozsik ebenfalls zwei starke Gladiatoren ins Rennen.



Ijsbrand Chardon (NED) musste seine Startzusage leider zurückziehen, ebenso wie Boyd Exell (AUS). Der Australier hat sich am Bein verletzt und muss sich am Turnier-Donnerstag einer OP unterziehen.



Der Turnierplatz für die Vierspänner-Fahrer wurde in den vergangenen Monaten vom Team Tirol aufpoliert. Hindernisse wurde ausgebessert und ein ganz Neues in die Marathon-Strecke integriert. Außerdem wurde die Ausschreibung nochmals überarbeitet: An der Brigach gibt es in diesem Jahr eine Sonderwertung: Wer als Schnellster das Wasser passiert, bekommt einen finanziellen Extra-Bonus!



Und ein bewährtes Bild wurde wieder in das Programm aufgenommen: die Ponyvierspänner-Fahrer! National ausgeschrieben, wurden zusätzlich Gastlizenzen verteilt, sodass neben den Deutschen auch Fahrer aus den USA, Österreich, Belgien und der Schweiz das stimmige Fahrsport-Konzept in Donaueschingen vervollständigen!
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.