1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kapitel 2 - Das Unwetter [Part 1/2]

Geschrieben von Jackie im Blog Jackie's Livetagebuch. Ansichten: 149

, times, serif333333Nach mehreren Stunden waren wir schließlich fertig. Mit erleichterten Blicken sahen wir uns an. Er grinste und nahm ganz plötzlich meine Hand. Ich zuckte zusammen. "Komm mit" sagte er auffordernt und zog mich ins Wohnzimmer.Ich merkte nicht wie seine Augen wieder rot wurden. Ich war verwirrt und überrascht zu gleich. Im Wohnzimmer stand die eine Couch die wir hineingetragen hatten, gegenüber ein großer Offenkamin, aus dem warmes,-rot-oranges Feuer knisterte. Auf dem Kamin, denn er hatte eine dicke Abstellplatte, stand ein ein kleines Radio - neueres Modell. Ich wartete seine Reaktion ab. "Du hast mir echt geholfen ! Danke ! Setz dich doch auf die Couch, ich mach uns was zu trinken" . Er war weg. ff0000Meine Güte ist der süß ! Ich könnte mich nicht mehr entspannen - er brachte meinen Kopf einfach zu sehr durcheinander. Nach 5 Minuten kahm er wieder. "Ich hoffe du magst heiße Schokolade" er hielt 2 Tassen in seiner Hand. Ein Sahnehäufchen überstreut mit Zimt und Schokoladenraspeln, schwamm über den Kakao. Er setzte sich neben mich und reichte mir eine der Tassen entgegen. "Natürlich" entgegnete ich und nahm ihm die Tasse ab. "Echt nett von dir!" sagte ich wärend ich rot wurde. Wieso wurde ich rot ? Vielleicht weil es mir zu peinlich war vor jemanden zu trinken ? Vielleicht weil ihm nen Lob gegeben hatte ? "Ich will mich am ersten Tag doch nicht unbeliebt machen" sagte er scherzend. Ich 'kicherte' "Ach was" meine kalten Hände wärmten sich an der weißen Kaffeetasse. Ich nahm einen Schluck. "Echt lecker" sagte ich grinsend. Er lächelte. "Du hast da was" dann deutete er über meine Lippe und kahm mir ein wenig näher. Er wischte die Sahne, die über meiner Lippe war mit seinem Daumen weg.Deine Augen zogen mich förmlich an, sie waren so... außergewöhnlich. ff0000Peinlich !!! Aber süß . Meine Wangen glühten. Mensch war mir das unangenehm ! Aber er war so liebenswürdig, das ich garnicht mehr über die Sache nachgedacht hatte. "D-D-Danke" stotterte ich. Seine Augen strahlten mir entgegen. Er stellte seine Tasse ab - Mein Herz pochte. Schmetterlinge im Bauch ?! ff0000Was hatter er vor ? Erneut nahm er meine Hand. "Ich mag deine Augen" nun stellte ich ebenfalls die Tasse ab. Was ist an meinen Augen toll ? Ich find sie sehen so ausdruckslos aus. Seine Hand wurde plötzlich kalt. Und schon wieder stotterte ich ein D-D-D ... doch zu dem Danke kahm ich nicht mehr. Denn plötzlich zog er mich an sich und legte sanft seinen Kopf an meinem. Ich sah zu ihm hoch. Mein unschuldiger Engels-Augen-Blick. Ein Lächeln glitt über seine Lippen. Ich legte meine Hände auf seine Brust. Sein Körper war warm - schon fast heiß, doch etwas war anders - er war anders. Er war nicht so wie die anderen Typen. Ich fühlte dies, sah allerdings nichts. Plötzlich spürte ich wie er meine Stirn küsste. Ich zuckte zusammen - aber nicht so doll , das man meinen könnte ich hätte Spastische Zuckungen. Ein Blitz schlug auf seinem Grundstück ein ! "Shit!" fluchte er. Meine Finger gruben sich in seinem Oberkörper. "Wir müssen hier raus" sagte ich schon gar krächzend. Ich war heiser... oder ? Er stand auf und zog mich hoch. "Wieso ?" - "Unwetter in New Orland sind gefährlich ! Nicht das dein Haus irgendwie abfackelt und du dich noch hier drin befindest ! Du kommst mit" Er legte seinen Arm um mich - es beruhigte mich. Ich spürte ein stechen in meinem Magen, es tat nicht weh - es war nur unangenehm. Sollte es mich etwa wirklich beruhigen ? Mit schnellen Schritten gingen wir zu mir nach Hause. Ich klingelte Sturm. Als mir endlich die Tür geöffnet wurde, überrumpelte ich schon fast meine Mum. "Er muss mitkommen !" sagte ich flehend. "Klar" sagte Holly zögernd. "Wer ist er ?" sie war misstrauisch. Kein Wunder bei dem was in unserer Nachbarschaft schon alles passiert war. "Sein Name ist Jake ... er ist 18" ich merkte wie sein Arm runter zu meinem Becken ging. "Hallo" Er reichte Holly die Hand.Ich sah wie Holly ihm ebenfalls wie gebunden in die Augen sah. Da stimmt was nicht - ich hatte 'Hallos' da war ich mir sicher ! "Jake... euer neuer Nachbar" Holly wandte sich ganz plötzlich von seinen Augen ab und hob die Augenbrauen. "Hallo Jake..." Ich legte meine Hand auf Hollys Schulter. "Du musst dir keine Sorgen machen" Sparks kahm an, wedelte mit der Rute und bellte Jake an. Ich guckte den kleinen Beagle böse an. "Schluss Sparks!" er ging zurück in sein Körbchen."Tut mir Leid Jake... normalerweise bellt Sparks niemanden an" Dann wand ich mich wieder an Holly "Holly, darf Jake bei mir schlafen ?" sie schüttelte den Kopf. Doch ich war dickköpfig. Legte nun auch meinen Arm um Jake. Er grinstre schief. "Er schläft bei mir... im Zimmer ! Ohne deine Einwilligung ! Schließlich bin ich alt genug." ich war sauer. Ich bekahm alles verboten - das machte mich wütend. "komm" forderte ich ihn auf und ging die Wendeltreppe hoch. Wir waren im Oberflur. Ich deutete auf die linke Tür. "Da ist mein Zimmer" Er lächelte. "Und die andere Tür ?" - "Das Badezimmer ... mein Badezimmer" durch das schräge Dachfenster, konnte ich sehen wie der Regen das Dach entlang prasselte und wie hoch der Niederschlag bereits war. "Wie kommts das du mir vertraust ?" fragte er mich spontan. Schüchtern schaute ich ihn an. "Was soll das heißen?" langsam öffnete ich die Tür und ging rein. ff0000Na super ! Mein Zimmer war total unordentlich . Ich seufzte. Nach meiner Reaktion musste er lachen . Jake :"..." (Fortsetzung folgt)
  • CatyCat
  • Jackie
  • Moonkid
  • Jackie
  • Moonkid
  • Jackie
  • Ravenna
  • Jackie
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.