1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

E.ON Westfalen Weser Challenge mit Spitzenfeld

Geschrieben von Libbie im Blog Pferdige Nachrichten von Libbie. Ansichten: 100

Paderborn – Es wird ein sportlich anspruchsvolles Wochenende in Paderborn: Die E.ON Westfalen Weser Challenge bietet vom 20. bis 23. September insgesamt 23 Wettbewerbe von der Qualifikation zum Volkswagen Cup in der Kl. L bis zum Großen E.ON Westfalen Weser Preis und setzt mit einem Gesamtpreisgeld von rund 250.000 Euro einen attraktiven Anreiz für die Elite des Springsports. Allein 85.000 Euro beträgt das Preisgeld des Großen E.ON Westfalen Weser Preises, der darüber hinaus auch die Wertungsprüfung der mit 510.000 Euro dotierten RIDERS TOUR ist. Wer in Paderborn die „Nase“ vorn hat, verschafft sich also auch eine gute Position in der Serie, die 2006 erstmals Station in Paderborn gemacht hat.. Gute Argumente schafft sich das internationale Vier-Sterne-Turnier jedoch auch mit den stets fort entwickelten sportlichen Bedingungen. Kein Jahr vergeht ohne Verbesserung. Der Boden des 8500 Quadratmeter großen Turnierplatzes wird sich im September in allerbester Fasson präsentieren und das Abreiten vollzieht sich sogar unter einem eigens aufgebauten Dach. Der Schützenplatz entwickelt sich damit zu einem der modernsten Plätze in Deutschland.







Eine Bilanz, die sich sehen lässt, vor allem wenn man bedenkt, dass die Neuauflage des Turniers nach jahrzehntelanger Pause erst 2003 stattfand







Das Teilnehmerfeld hält den Erwartungen durchaus stand. So ist die deutsche EM-Equipe mit der Europameisterin Meredith Michales-Beerbaum (Thedinghausen), ihrem Schwager – dem EM-Dritten Ludger Beerbaum (Riesenbeck), sowie Christian Ahlmann (Marl) und Marcus Ehning (Borken) komplett in Paderborn vertreten. Dazu gesellen sich die Deutsche Meisterin Eva Bitter (Bad Essen), die Siegerin der dritten RIDERS TOUR-Etappe, Anna-Maria Jakobs aus Diemelstadt, der Junioren-Europameister Andre Schröder (Lentföhrden), Holger Wulschner (Groß Viegeln) und Otto Becker (Albersloh).







Aus Österreich hat sich der RIDERS TOUR-Titelverteidiger Thomas Frühmann angesagt, geballte Frauenpower kommt aus Dänemark mit den EM-Teilnehmerinnen Tina Lund und Linnea Ericsson. Die Schweiz schickt gleich Zwei-Drittel der EM-Equipe mit Christina Liebherr, Werner Muff und Pius Schwizer und elf Monate vor den Olympischen Spielen grüßt das „Reich der Mitte“ mit Kenneth Chang und Samantha Lam, die die Farben Hongkongs im Parcours vertreten, dem Standort der olympischen Reiterwettbewerbe.







Die Region indes versteckt sich nicht hinter so viel internationalem Flair. Allein in der Janz Team Trophy, dem Mannschaftsspringen, werden zu diesem Zeitpunkt bereits 112 genannte Pferde gezählt und 49 Reiterinnen und Reiter. Ähnliches gilt für das Finale der E.ON Westfalen Weser Trophy mit 32 Teilnehmern und 82 Pferden. Zahlen aus denen man lernt: Ostwestfalen ist gut vorbereitet auf die Challenge, die jeden Tag ein besonderes Highlight setzt. Das beginnt mit der Janz Team Trophy am Donnerstag, setzt sich am Freitag mit dem Auftakt der dreiteiligen Sprehe Feinkost Youngster Tour, dem Renate Nixdorf Preis und dem Janz Effizienz-Check fort, führt am Samstag ins Volkswagen Championat von Paderborn und in den Preis der Warsteiner Brauerei und mündet am Sonntag im Großen E.ON Westfalen Weser Preis, der Wertungsprüfung der RIDERS TOUR.







Der sportliche Glanz strahlt auch aus den TV-Bildschirmen. ARD und WDR zeigen Spitzensport aus Paderborn am Samstag und Sonntag:



Sa., 22.09. 13.45 bis 15.45 h WDR Sport im Westen



So., 23.09. 12.50 bis 13.45 h ARD Sportschau live
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.