1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Vergangenheit holt einen immer ein....immer

Geschrieben von Ravenna im Blog Caed Crevan. Ansichten: 239

Nicht das ich auf meinem eigenem Hof nicht bereits genug zu tun hatte - ein Sommerturnier stand in Planung, Thowra wurde von einem unserer Mitarbeiter eingeritten. An einem Tag kam Cayden gerade von einem Ausflug hinunter zum Meer mit Draki zurück - der Hengst wurde langsam wieder an die Arbeit gewöhnt, Wasserübungen gehörten dazu. "Hast du schon gesehen- sie bauen eine Brücke vom Festland hierher! Keine Fähre mehr wenn wir die Insel verlassen wollen." Diese Neuigkeit brachte bei mir jedenfalls keine Euphorie hervor "Dann müssen wir uns schnell darum kümmern Bucks wieder einzufangen. Gab es wieder neue Sichtungen? " Eine Brücke zum Festland war eine eigentlich tolle Angelegenheit, doch in Anbetracht das einer meiner Hengste flüchtig war eine nicht mehr ganz so tolle Sache. Cayden jedoch schüttelte den Kopf, in meinem spielten schon leichte Horrorszenarien ab. "Die Futterstellen wurden bisher auch nicht angerührt, wir haben Sommer da findet er genügend. " warf Hansi ein - Kathi hatte diesen Namen gewählt- womit er natürlich Recht behielt. "Ich habe allerdings einen neuen Auftrag angenommen, der Stall ist hier ganz in der Nähe, wenn man mal das Wasser dazwischen nicht mit bedenkt. Die Besitzerin des Hofes hat der zeitlich eine Verletzung, weshalb sie die Pferde nicht ganz so versorgen kann sie gern würde. Bis zu ihrer Genesung hab ich zugesagt mich mit ihren Hengsten und ungekörten Pferden zu beschäftigen. Ich würde jeden Tag zwei oder drei bewegen, wobei ich einige auch gar nicht reiten kann. Da ist zum Beispiel ein kleiner Falabella Hengst" erzählte ich munter vor mir her, die Aussicht auf 16 weitere Pferde in meiner Aufsicht stimmte mich frohen Mutes, als Trainer war ich es gewohnt verschiedene Pferde zu reiten, somit diente dies wieder ein wenig meiner Weiterbildung. Alyssa würde erst in wenigen Wochen die Pflege wieder allein aufnehmen. Heute jedoch wollte ich selbst noch mit Braum ein wenig arbeiten, der junge Hengst war neu auf dem Hof zusammen mit Mutter Grey, doch ein wenig Bodenarbeit würde dem Kerlchen sicher nicht schaden. Nach dem Putzen, dem Anlegen des Knotenhalfters schritt ich mit Braum in Richtung des Platzes. Das letzte Mal hatte ich mich noch mit meinem ganzen Gewicht gegen seine Brust werfen mussen damit der Hengst überhaupt einen Schritt nach hinten tat. Dann hatte ich ihn wie auch Moon auf den Clicker konditioniert, machte er einen Schritt rückwärts gab es den Click und ein Leckerli. Das ganze hatte natürlich noch Ausbau bedarf, doch Braum lernte schnell dazu. Also stellte ich mich vor ihm hin, tickte mit der Gerte sanft an seine Brust um dann einen Schritt auf ihn zu zu machen. Zumindest hatte er den Rückwärtsdrang und tippelte zweimal nach hinten *Click* " Guuter Junge!" murmelte ich als der Hengst sein Leckerli bekam. Kaum das wir es viermal oder fünfmal wiederholt hatten, kam Cayden auch schon auf den Platz im Schlepptau den wenig begeisterten Varulv. Mit seinem schwarzen Fell war selbst die Vormittags "kühle" zu viel für ihn, doch Arbeit musste sein. Durch das weitere Pferd auf dem Platz war Braum abgelenkt, sodass ich das Training im guten beendete. Ich brachte ihn auf die Weide, um mich dann an den riesigen Stapel Papiere zu machen. Der Equidenpass von Pumpkin war endlich da, sodass ich den nun Vina per Post schicken konnte. Da erweckte ein ungeöffneter Brief meine Aufmerksamkeit, ungeniert zog ich ihn hervor, nahm den Brieföffner in Form eines Dolches zur Hilfe um dann den Brief zu lesen.* Sehr geehrte Frau Kyren, ich habe nun bereits seit einiger Zeit nach ihnen gesucht.* das ließ mich ein wenig stutzen, nervös begann ich an meinem Nagel herum zu kauen- ohne ihn jedoch abzuknabbern. *Mithilfe eines Freundes bin ich dann auf die Adresse des Händlers von Archer gekommen und so nun endlich an sie!* Archer?! Worum ging es hier, doch die einzigen Pferde die ich vom Händler hatte waren Stormy, Willow und Moon seinerzeit, doch hatte ich die Befürchtung es ging um genau meinen grauen Hengst, denn von seiner Vergangenheit wusste ich am wenigsten. * Ich besitze eine kleine Zucht von Connemaras vor den Toren von Dublin, im Jahr 2008 wurde Archer als Fohlen der F1 Generation, meiner Stute Maera geboren. Sein Vater Empire State of Mind ein renommierter Vollbluthengst, steht nicht auf meinem Gestüt. In einem Alter von knapp drei Jahren wurde der Hengst zusammen mit einigen anderen von der Koppel außerhalb des Hofes gestohlen. Danach habe ich lange nichts mehr von ihm gehört, bis eine Bekannte von uns, sie mit dem Hengst auf einem Turnier sah und Bilder machte. Einige Wochen später schickte sie mir einige zu und da erkannte ich unseren Archer, der bei ihnen wohl Stormbringer heißt?* Darunter stand eine Nummer, doch ich war vorerst wie vom Donner gerührt. Was hatte dies nun für mich zu bedeuten, wollte der Züchter seinen Hengst zurück haben, oder was forderte er von mir? Auf der einen Seite jedoch freute ich mich endlich mehr über ihn zu wissen, doch was war in den Jahren seit seinem Diebstahl mit ihm geschehen, das er auf den Straßen Dublins landete. Meine Hände begannen zu zittern als ich den Brief beiseite legte, dann ging ich auf den Flur bis ich bemerkte das auch meine Beine begannen unter mir langsam nachzugeben. Ich lehnte mich gegen die Wand, meine Atmung wurde stetig schnelle, doch vor lauter Tränen die mir die Wangen hinab liefen konnte ich nicht normal Luft holen, sie wurde von meinen Lippen genommen. All die Arbeit die ich in Stormy gesteckt hatte, die Liebe die ich ihm gab und die er mir auch entgegen zu bringen begann und jetzt war es nichts mehr wert? Ich saß noch eine Weile da auf dem Boden, fand meine Atmung irgendwann wieder, doch nicht die Kraft die Nummer zu wählen…dafür war ich nicht Stark genug…

Cayden würde dies tun müssen.
  • medy
  • vampyrin
  • Svartur
  • Ravenna
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.