1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Alltag kehrt zurück - Wallachschau mit Hunter

Geschrieben von Mongofisch im Blog Heimatlos. Ansichten: 67

arialZwischen Kimi und mir hatte sich was verändert. Seit unserem wunderschönen Ausflug verhielten wir beide uns anders, irgendwie zurückhaltender. Ich wusste nicht woran es lag, hoffte aber, es würde sich vielleicht mit der Zeit verbessern, mochte ich ihn doch sehr!

arialEin Poltern ließ mich aufschrecken. Hunter schien wohl genug von der Fahrt zu haben.

arial„Wir sind ja bald da“, murmelte ich, obwohl der Wallach mich ja gar nicht hören konnte.

arialIch war mit meinem Tinker auf dem Weg zu einer Wallachschau, weit konnte es aber nicht mehr sein.

arialTatsächlich erreichte ich 10 Minuten später das Gestüt, suchte mir einen freien Parkplatz und lud dort rasch mein Pferd aus. Hunter schaute sich neugierig um, war aber, wie immer, ruhig und gelassen. Ohne mit Stress zu machen, putze ich den Wallach noch einmal, sattelte und trenste ihn und machte mich anschließend auf den Weg zum Abreiteplatz.In aller Ruhe ritt ich mein Pferd warm und verließ nach einiger Zeit den Platz wieder.



arialNervös zupfte ich an meinem Jacket rum und blickte unsicher umher. HeadHunter und ich befanden uns auf dem Gelände eines großen Gestüts, auf dem heute die blaue Wallachschau stattfand.

arialDurch unseren Gewinn der grünen Schau, hatten wir uns zur Teilnahme an der heutigen qualifiziert, sodass wir nun startklar auf dem Hof standen.

arial„Das Paar mit der Nummer 26, Lisa mit ihrem Wallach HeadHunter, bitte in die Halle, Nummer 26!“ Die Lautsprecheransage ließ mich leicht zusammenzucken, war ich doch nun ziemlich aufgeregt. Mit etwas Mühe stieg ich auf meinen Tinker und ritt anschließend im Schritt in die wunderschön geschmückte Halle.

arialIch konzentrierte mich auf mein Pferd, versuchte aber trotzdem einen freundlichen Eindruck zu machen und zwang mir ein Lächeln aufs Gesicht. Wahrscheinlich würde jeder sehen, dass es gespielt war, aber darum ging es heute immerhin auch nicht.

arialSchön grade schritten wir, den Richtern entgegen, die Mittellinie entlang. Hunter stand nicht perfekt am Zügel, aber das störte mich in diesem Moment nicht. Bei X gab ich eine ganze Parade, sodass der Wallach ordentlich und geschlossen zum stehen kam. Ein echtes Lächeln zeichnete sich auf meinen Lippen, während ich mit der rechten Hand die Richter grüßte.

arialEinen Augenblick wartete ich ab, dann bekam ich das Zeichen zum Starten und gab Hunter mit sanftem Schenkeldruck zu verstehen, dass er sich in Bewegung setzen sollte. Brav reagierte er und fiel in einen ordentlichen Arbeitstrab.

arialAm Hufschlag angekommen wendete ich nach rechts und ließ den Braunschecken an der langen Seite etwas an Tempo zulegen. Er schien einen guten Tag zu haben, reagierte er doch sehr fein auf meine Hilfen. Ich murmelte ihm ein Lob zu und nahm das Tempo wieder etwas zurück, um an der gegenüberliegenden Seite auf den Mittelzirkel zu reiten.

arialDie Biegung gelang uns nicht perfekt, dafür sah das angaloppieren aber umso besser aus. Ruhig, aber mit Schwung folgte Hunter der Zirkellinie, sodass ich mich grade dafür entschieden hatte, auch an der ganzen Bahn seinen Galopp zu präsentieren.

arialAlso parierte ich den großen Wallach durch und wechselte durch den Zirkel, so hatte ich nochmal die Chance, zu zeigen, dass er sich auch ordentlich biegen konnte. Und es gelang sogar! Zufrieden lächelte ich und ritt nun ganze Bahn auf der linken Hand.

arialSchön im Takt kamen wir in der Ecke an, in der ich Hunter die Galopphilfe gab, auf welche er sofort reagierte und mit einem mächtigen Satz die Gangart wechselte. Grade konnte ich ihn noch davon abhalten voll durchzustarten, da erreichten wir auch schon die lange Seite, wo Hunter stolz präsentierte, dass er auch wundervolle Bocksprünge machen konnte. Das kannte ich ja bereits, saß es aus und hatte ihn schnell wieder unter Kontrolle.

arialUm nun auch noch den Schritt zu präsentieren, parierte ich durch und ritt an der langen Seite eine einfache Schlangenlinie. Schritt kam mir immer so schrecklich langweilig vor, war es aber ein Teil der Aufgabe, diesen zu zeigen.

arialUm unsere Vorstellung zum Ende hin schön abzurunden, trabte ich erneut an, lenkte Hunter sicher auf die Mittellinie und vollführte bei X ein Halten aus dem Trab. Der Wallach war zwar nicht weit ausgebildet, diese Übung beherrschte er aber gut, so kamen wir zum Stehen und ich grüßte die Richter erneut.

arialAm langen Zügel verließen wir die Halle und ich lobte Hunter ausgiebig für seine gute Leistung. Ich war stolz auf ihn, glitt aus dem Sattel und machte mich auf zum Anhänger, wo ich ihn absattelte und wir nun auf das Ergebnis warteten.



d3d3d3[Nicht besonders spannend, aber mir fehlte die Lust ;D
  • Samarti
  • Mongofisch
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.