1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

6.Kapitel - neue Entscheidungen

Geschrieben von Jackie im Blog Jackie's Livetagebuch. Ansichten: 99

Unsere Kostümparty hatte wirklich die Gemüter wieder erheitert, doch gegen Ende des Abends verabschiedete ich mich von den anderen, lief zusammen mit Corvus über den Hof. Als ich Licht im Stall sah beschloss ich noch einmal bei Blettur und Moon vorbeizuschauen - die beiden standen nun gemeinsam in einer großen Box, denn sie kannten sich schon von früher...kurz nachdem meine Eltern mir den Moon gekauft hatten, durfte ich auch bei dem angebotenen Fohlen einer nahegelegenen Zucht holen. Blettur hieß der kleine Isländer, er war nicht ganz einfach, doch neben Moon war er ebenfalls einer meiner Lieblinge. Ich trat in die Stallgasse, hörte ein leichtes Gemurmel - welches von keinem der Pferde stammte. Also lief ich an dem braunen Kopf meines Moon vorbei, tätschelte kurz seine Nase um dann in die etwas entfernt liegendere Box zu schauen. Dort neben der Stute Talitha stand ein neues kleines Friesenfohlen, von dem ich nicht sicher war ob es hier trainiert werden sollte. In ihr lag der Hengst auf der Seite, sein mittlerweile gar nicht mehr so kleiner Kopf lag auf den Knien von - Cayden.."Oh - also ist das deiner?" Cayden hob seinen Blick - "Ja, wie du ja schon bemerkt hast kann ich ganz gut mit jungen Pferden, der kleine hier hatte nicht viel Glück in seinem bisherigen Leben und lernt nun bei mir..und den anderen Pferden wieder Fohlen zu sein" Cayden besaß in der Tat eine gute Hand für junge Pferde, vor einigen Tagen hatten er und ich die Gewöhnung einer Stute an die Longe für Amy übernommen - dabei hatte er wirklich gute Arbeit geleistet. "Dann scheint er es ja gut getroffen zu haben..Ich..ich werd dann auch mal ins Bett gehen.Morgen wird wieder ein anstrengender Tag. " Cayden schenkte mir eines seiner Lächeln die ich in den letzten Wochen kennengelernt hatte, sagte jedoch nicht weiter als "Gute Nacht" als ich den Stall verließ - meine Pläne zu Moon zu gehen verliefen sich ins Oblivion...



eine Woche später...



Als der nächste Tag hereinbrach hingen dunkle Regenwolken am Himmel, leichter Regen war gegen die Scheibe meines Dachbodenfensters zu hören, noch immer im Schlafanzug schlich ich mich hinunter in die Küche. Es war erst gegen sechs Uhr, der Tag würde noch nicht beginnen - nicht für mich. Also schnappte ich mir eine Tasse mit Milch, stellte sie in die Mikrowelle um mir einen heißen Kakao zu machen. Schließlich verzog ich mich in die Bibliothek, setzte mich in den Ohrensessel und schnappte mir das Buch das ich die letzten Tage gelesen hatte. " Kranichfrau" hieß es und handelte von einer Indianerin die auf Rachefeldzug ist ihren toten Bruder zu rächen, dabei in Gefangenschaft eines fremden Stammesmannes fällt und sich wie es bisher schien in ihn zu verlieben begann. Der Tag wurde nicht heller, doch als meine Tasse leer war und ich das Buch auch beendet hatte, brachte ich die Tasse zurück in die Küche. "Morgen" ertönte eine Stimme plötzlich hinter mir und erst jetzt bemerkte ich wie Amy bereits dabei war den Tisch zu decken.."Hey -morgen..wie gehts dir?" Amys Augen leuchteten, ihr Mund schien nicht aufzuhören zu grinsen.."Mir? Gut..der Unfall ist jetzt über einen Monat her..du brauchst nicht mehr Glucke zu spielen und zu fragen wie es mir geht. Selbst die Kopfschmerzen sind weg und das ist ein gutes Zeichen! Zieh dir schnell was an, dann frühstücken wir..und beginnen unsere Arbeit..okey? " Gesagt getan - "Amy? Wir haben die letzte Woche kaum Zeit gehabt miteinander zu sprechen - an der Ty-Front scheint sich doch irgendwas verändert zu haben?" Für einen Moment schien ihr Blick in eine Richtung zu gehen, die ich nicht verstand, dann lächelte sie beinahe geheimnisvoll. " Als wir Money und Nachtigall gedeckt haben...da hat er mich geküsst..es war nur flüchtig, da ich mich ihm entwand, doch auf eine Art fühlte es sich einfach wundervoll an. Was soll ich denn jetzt tun?" ich freute mich für Amy, wirklich, doch auf diesem Gebiet war ich ebenso unerfahren wie auch sie.."Keine Ahnung, Süße." So verbrachten wir gemeinsam das Frühstück, bis wir gemeinsam in den Stall gingen. Zusammen putzten wir Money und Nachtigall ausgiebig, quatschen über Gott und die Welt während draußen der Regen immer stärker zu werden begann - Herbst eben, doch gerade das liebte ich an ihm..der Regen wusch die Welt rein. Als wir fertig mit den beiden waren, holte ich das mobile Ultraschallgerät aus der Sattelkammer, da ich es gestern schon dorthin gebracht hatte. Neugierig sah mir Abajo hinterher der seinen großen Kopf aus der Box hielt, schon die ganze Zeit als wir die Stuten geputzt hatten. "So dann wollen wir es mal angehen." Mit dem Schergerät entfernte ich die Haare von der Unterseite des Bauches ein wenig, schmierte Nachtigall das Gel auf die Haut, schaltete das Gerät an und mit mehr oder minder geschultem Blick suchte ich nach Anzeichen für ein Fohlen. Dann blickte ich Amy an..."Also bei Nachtigall ist es nicht ganz offensichtlich..sie scheint tragend zu sein, doch ganz sicher bin ich nicht..es ist noch ein wenig früh um dies festzustellen. In ein paar Wochen wiederhole ich das einfach nochmal oder Scott schaut nachher auch nochmal." Amy winkte ab - "Nein - ist schon okey..wir werden schon früh genug erfahren ob die beiden aufgenommen haben." Amy schien es wenig Enttäuscht, doch auch bei Money ergab sie das selbe Ergebnis. "Ach - Sarah. Mit Soul Dance sind wir mittlerweile schon echt weit, gestern hatte ich das erste Mal Sattel und Trense drauf. Mit dem Longieren, Freiarbeit und der Arbeit am langen Zügel kommt sie auch soweit klar. Ich hab heute ziemlich zu tun mit Talitha..Würdest du mit Cayden vielleicht Soul übernehmen? Sie kennt den Reiter schon auf ihrem Rücken, aber jetzt sollte sie mit dem reiten an sich beginnen." Ich hob meinen Kopf..damals als Soul für ein paar Wochen auf Heartland gestanden hatte..spielte ich mit dem Gedanken die Kleine zu kaufen.."Natürlich, würde ich das übernehmen. Sobald ich Cayden sehe werd ich das mit ihm klären!“

Mit Sack und Pack verstaute ich meine Sachen im Auto – schloss dieses ab um noch dreimal zurück zu laufen ob es auch wirklich abgeschlossen war. Dann sah ich Cayden gerade zusammen mit Jack von den Ställen kommen, also nahm ich die Beine in die Hand um zu ihnen aufzuholen, rief dann Caydens Namen. Mit ruhigen Worten berichtete ich Cayden von Amys Plan – also beschlossen wir das heute in Angriff zu nehmen. „Damit sie sicherer wäre bräuchte sie ein Pferd das vor ihr läuft, doch Call ist nicht eingeritten.“ Damit blickte er etwas betrübt zu Boden. „Zwar wäre ich sicher, das Amy nichts dagegen hätte das du eines der ihren nimmst, aber Moon hat auch schon wieder zwei Tage nur auf dem Paddock und der Box gegammelt, also wenn du ihn reiten magst?“ schlug ich Cayden aus dem Bauch heraus vor – um mir dann auf die Zunge zu beißen. Moon war seit ich ihn besitze nur von mir geritten worden, ab und an von Amy, aber selbst da hatte ich einen kleinen Anflug von Eifersucht erhascht, doch nun ließ das Gefühl auf sich warten. Kurze Zeit später befanden wir uns beide am Putzplatz – Moon und Cayden machten gemeinsame Bekanntschaft und so wie stets war Moon sehr angetan von der neuen Person. Die Eifersucht die sonst immer einsetzte, wenn jemand anderes an dem Pferd war setzte auch dieses Mal nicht ein. So unterhielten wir uns einfach darüber was wir in den letzten Monaten alles trainiert hatten. Da ich Moon schon eine Weile kannte brachte ich ihm langsam das steigen bei, aber wir waren irgendwie an einer Stelle stehen geblieben. Cayden versicherte mir das würde alles schon noch kommen. Bei Satteln schien Soul noch ein wenig unsicher zu sein, doch die Nähe meines vollkommen entspannten Hengstes beruhigte auch die Stute sehr schnell. Sie wandte den Kopf schnüffelte an dem „Ding“ auf ihrem Rücken. Dann betraten wir kurz darauf gemeinsam den Platz, schwangen uns – nacheinander in die Sättel. Moon und Cayden ritten nach voran, ich legte die Füße leicht an den Bauch der Stute – das kannte sie bereits vom longieren, genau wie das bremsen und einfache Tempowechsel hatten Amy und Tay im Round Pen oder an der Longe mit ihr geübt. Wir quatschen, während wir im Schritt dem Hufschlag folgten, dann holte ich zusammen mit Soul etwas auf, sodass wir nebeneinander her ritten, dann lies ich uns wieder zurückfallen. So hielten wir es auch im Trab – an Anlehnung dachte ich zuerst nicht, ließ sie locker vor sich her traben…stellte sie nur leicht an den Zügel um ihr die richtige Richtung bereits zu zeigen. Wir überholten Moon und Cayden auch, dieser musste sich erst an die gebisslose Trense gewöhnen die Moon trug, mit der Zeit wurden sie doch warm miteinander.

Nach der Arbeit ließ ich die Hengste Small Joker, Figaro, Moon und den Isländer Blettur auf die Hof nahe Wiese…Die Hengste stellten sich beinahe sofort Nebeneinader, beknabberten einander, doch als sich Joker Blettur näherte trat diese nach dem kleinen aus..Die letzte Woche hatte ich das oft beobachtet..so richtig ließ sich Blettur einfach nicht in die Gruppe integrieren, nachdem er beinahe ein Jahr in der Zucht „River Dance of the Champions“ nur mit den Isländern verbracht hatte….so glücklich ich damit war ihn wieder hier zu haben, irgendwie schien es ihm hier nicht so zu gefallen.

Am Abend erzählte ich Amy ein wenig davon – sie berichtete selbiges. „Schade – hätte mir gewünscht ihm hier ein tolles zu Hause zu geben“ murmelte ich. Gerade als ich vollgefuttert die Kabel beiseite legte klingelte das Telefon – Amy ging zunächst ran – reichte es dann aber mir. „Hallo?“ „Hey! Sarah – hier ist Svartur“ Mein Gesicht erheiterte sich – sie war diejenige die meinen Wish gekauft hatte und mit einigen Pferden war sie bereits auf nach Australien gegangen „Du weißt von meinen Australienplänen, Wish kommt definitiv mit, doch weiß ich nicht wohin mit Dschehim, denn er passt nicht in das Konzept unserer Zucht.“ Wir unterhielten uns eine Weile, die Zeit strich dahin – bis mir eine Idee kam „Was wäre denn wenn du Dschehim hier her bringst und Blettur mit nach Australien? Er fühlt sich hier nicht sonderlich wohl – du hast einen Isländer für deine Zucht und ich habe meine weiße Perle wieder bei mir. Das Gute daran ist sogar – Amy züchtet ja auch Trakehner – würde also eine auch für die Zucht eine Bereicherung sein!“ So hatten wir das gemeinsam geklärt…hieß es nur noch Amy davon zu unterrichten!
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.