[01] Die Suche

Geschrieben von Ravenna im Blog Caed Crevan. Ansichten: 162

Die zwei Mädchen saßen eng zusammen gedrängt auf dem Sofa, auf der Hälfte ihrer Oberschenkel brummte ein dicker Laptop vor sich her. Während die eine der beiden mit der Hand die Maus bediente, biss die andere in diesem Moment gerade in ihr Brötchen. “Maddie, bitte..das geht auch nicht schneller wenn du alles voll krümmelst.” “Sorry” nuschelte das Mädchen mit dem Namen Maddie, schluckte schwer und beugte sich vor um die Krümmel fort zu pusten. “Fast wie neu” “Naja neu ist jetzt wirklich was anderes.”

“Sieh lieber zu das du deine Mails checkst, ich will wissen ob du Antworten hast!” Maddie hatte derweil ihr Brötchen auf die Couch gelegt, schlug dem Hund sanft aber bestimmt auf die Nase “Nein!” Sie erntete einen treudoofen Blick, der Hund, so groß wie ein kleines Kalb blieb sehnsüchtig davor sitzen. “Hier schau, ich hab tatsächlich einige Antworten bekommen, eine davon sogar hier in England.” beid Mädchen beugten sich tiefer hinab, lasen die wenigen Zeilen durch. Maddies Lippen bewegten sich dabei stumm mit. “Excalibur, also...hübscher Palomino. Passt doch zu dir.” Maddie grinste verschmitzt, “Mit der Artussage hast du es ja schon immer.” “Klar, aber liest du bitte nochmal den Namen? Da steht Excaliber!” Maddie winkte spöttisch ab. “Ach das ist doch genau das selbe!” Das schwarzhaarige Mädchen zog die Augenbrauen kraus, schüttelte nur den Kopf und widmete sich den anderen Anzeigen. Die schwarzhaarige ignorierte dabei vollends ihre Umgebung, klickte durch die Bilder und Mails, bis sie bei einer Stute stehen blieb die nicht ganz ihrem Kaliber entsprach. Ein Friesenmix, schneeweiß bis auf ein paar graue Stellen. Relativ jung, doch bereits früh begonnen zu schimmeln wie es schien. Das Mädchen wollte es sich selbst nicht ganz zugeben, aber es war vor allem der Name an dem sie zuerst hängen geblieben war. Skadi - Göttin des Winters und der Jagd, eine starke Persönlichkeit. Zumindest die Bedeutung Winter in Anbetracht ihres Felles stimmte dabei überein. Aber ein Schimmel? Doch es blieb ihr nicht weiter Zeit dem Gedanken hinterher zu hängen.

“Ravn du Sack!” damit sprang Maddie von der Couch auf, man sah nur noch den Po des Hundes aus der Tür huschen, das Mädchen hinterher. Die schwarzhaarige sah leicht nach rechts - das Brötchen war weg. “Eeeeve! Kannst du deinem Hund BITTE sagen er soll mein Essen los lassen?” Eve seufzte, stellte den Laptop auf den Tisch und folgte Maddie in den Flur. Da sah sie also ihre beste Freundin, eine Hand im dichten Fell des Schäferhundes, die andere halb im Maul. Ravn hockte da, den üblichen treudoofen Blick in den Gesichtszügen, ein Ohr abgeklappt den Kopf Richtung Fußboden. Eve kam nicht darum herum zu kichern, gab dem Hund schließlich das Zeichen für Aus und brav ließ er das sabbrige, nun auch labbrige Brötchen los. “Ich hab auch langsam Hunger, lass einfach fix zu Grannys runter und eine Pizza holen?” Grannys war das Local über dem Maddie ihre kleine Wohnung hatte, für dieses Wochenende war Eve hier zu Besuch - ein wenig Urlaub hatte auch sie sich mal verdient. Ravn war dabei immer mit von der Partie, der Rüde war eine treudoofe Seele, von einem Freund ursprünglich als Polizeihund gekauft hatte sich der Rüde sehr schnell als untauglich erwiesen und war verkauft worden. Damals war er knapp 6 Monate alt gewesen, aber sein grobmotorisches handeln hatte er nie ganz abgelegt. Da der Rüde auch nicht für die Zucht geeignet war, hatte sie ihn eigentlich kastrieren wollen, aber im Grunde war er so gutmütig, dass Eve hier das Geld sparte. “Gut, ich muss nur meine Geldbörse suchen, hab die irgendwie verlegt.” “Lass, ich lad dich ein.”


Drei Tage später befand sich Eve wieder in der eigenen Wohnung in Sheffield, an dem großen Schreibtisch sitzend hatte sie regen Kontakt mit den Besitzern von Skadi und Excaliber. Zwar hatte Eve ursprünglich nur ein Pferd in das Training holen wollen, aber eigentlich hätte sie auch gut Zeit sich um zwei Pferde zu kümmern. Als Freelancer war sie nicht unbedingt immer dazu gezwungen 8 Stunden vor dem PC zu verbringen wie zur Zeit ihrer Ausbildung. Da beide Besitzer relativ beschäftigt waren, war es jetzt an ihr die Bedingungen für das kommende in eine Art Vertrag zu verpacken. Bedächtig nippte Eve an ihrem Tee, starrte auf die geöffnete Word Datei - darin lag nicht unbedingt ihre Stärke.


Hast du es dir mit dem Schimmel überlegt?

Nein, ich werd die trotzdem nehmen.

ICH helf dir aber nicht beim Putzen!

DU bist eh noch 130 Kilometer von mir entfernt. Hast du dir das durch den Kopf gehen lassen mit der WG? Noch ist die Wohnung gegenüber frei. Glaub nicht ,dass der Vermieter die noch lange reserviert für uns.

Hör bloß auf mich daran zu erinnern, prinzipiell hat meine Mum ja nichts gegen einen Auszug, aber mit deinem Hundevieh. :p

Ach komm schon, du und Ravn kennt euch doch.

Ich sags dir das Vieh ärgert mich mit Absicht! Und dann kann man dem ja nicht mal sauer sein. Was machst du grad?

Ravn ist gut erzogen, das konnte man von eurer Teppichratte damals nicht behaupten xD. Ich versuch mich an dem Vertrag. Nebenbei hab ich ein neues Projekt am Start, eine Hundezucht die eine neue Seite braucht. Nichts außergewöhnliches.

Okay, Fluffy war wirklich eine Kröte...aber ich komm nicht drauf klar wie Grobmotorisch dein Hund einfach ist. In klein wär das ja niedlich, aber Ravn rammelt ohne Rücksicht auf Verluste alles um was nicht bei drei aus dem Weg ist.

xD



An diesem Punkt konnte Eve sich das Lachen nicht verkneifen, Ravn war tatsächlich kein Hund für die Wohnung, aber dafür waren sie auch oft genug draußen unterwegs. Manchmal kalkulierte der Schäferhunde seinen Bremsweg falsch ein, dabei rannte er schon mal jemanden um. Um sich aber wieder auf die Arbeit zu konzentrieren, packte Eve das Handy beiseite, zog die Füße auf den Stuhl um sich eine bequeme Sitzposition zu verschaffen um dann endlich den Vertrag fertig zu schreiben.
Zion, Occulta und Flair gefällt das.
Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.