Winterdecke - wie viel Füllung soll's sein?

Dieses Thema im Forum "Pferde & Ponys" wurde erstellt von Eowin, 20 Nov. 2012.

  1. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Hey!


    Ich hab letztens mal mit meinem Freund über die Füllung von Winterdecken diskutiert xD

    Wir sind nicht wirklich zu einem Ergebnis gekommen - also leite ich die Frage mal an euch weiter xD


    Was für Decken nehmt ihr für welche Pferde?
    Also wie viel gr füllung nehmt ihr für
    - ein teilweise geschorenes pferd
    - ein vollständig geschorenes pferd
    - ein pferd, das einfach wenig winterfell entwickelt und sonst friert
    - ein pferd, das weniger winterfell entwickeln soll?

    und nehmt ihr für stall und weide gleich viel füllung bzw. bei unterschiedlicher haltung?

    freue mich auf eure meinungen =)

    liebe grüße, Eo
     
  2. Sunnyyy

    Sunnyyy Küken (°

    Gegenfrage: Was heißt, wie viel Füllung? Also nach was für nem Maßstab macht man das?
     
  3. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Bei den Decken wird das doch immer angegeben wie viel Füllung da drin ist, also ob 150gr oder 300 usw.
     
  4. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Also ich habe für Nesquik eine wasserdichte Decke mit 200g Füllung, die hat er tagsüber auf dem Paddock und auch nachts in der Box an. Da sich die Boxentemperatur ja normalerweise etwa nach der Außentemperatur richtet, halte ich das für sinnvll, zumal ich weder Zeit noch Lust hätte, ständig noch umzudecken, um ehrlich zu sein.

    Geschoren ist er noch nicht, aber ich hatte ihn im Oktober eingedeckt mit einer ungefüllten Decke. D.h. er hat zwar etwas mehr Fell, als im Sommer, aber kein wirkliches Winterfell entwickelt. Mit der 200g-Decke hat er bisher nie gefroren und sonst ist auch alles gut :)

    Sollte er wirklich aufgrund des Schwitzens noch teilweise geschoren werden, werde ich erstmal testen, ob ihm dieDecke nicht vllt. trotzdem noch reicht, ansonsten wirds eben eine 250-300g Decke ^^
     
  5. Bekki

    Bekki Aktives Mitglied

    Wir machen es immer so:

    Zuerst darf mein Pony ein wenig Winterfell schieben. Dann bekommt sie eine 100g Regendecke drauf. Unter dieser Decke schiebt sie noch ein bisschen weiter, jedoch verhindert sie, dass Stuti sich bei Wind und Regen verspannt. Wird es dann kälter - also dauerhaft unter 0°C - dann kommt eine dickere Decke drauf. In unserem Fall eine 300g Regendecke. Damit sind wir letztes Jahr gut gefahren, meine RB davor auch und am Stall ist's wohl auch so üblich ^-^

    Im Allgemeinen sollte man immer auf sein Pferd achten, da gibt es mMn keine "Faustregel", wie dick die Decke sein muss :)
    * Verspannt und friert dein Pferd schnell, so sollte man auf ungefütterte Regendecken verzichten. Hattest du schon mal einen ungefütterten Regenmantel an, wenn es kalt draußen war und es geregnet hat? Das ist sehr unangenehm. Da dann lieber die leicht gefütterte Variante nehmen.
    * Ist das Pferd geschoren, sollte da schon mehr drauf. Da dürfen schon mehr als 300g drauf, vor Allem, wenn das Pferd in Offenstallhaltung steht (ganztags). Steht ein Pferd im Stall, so sollte in der Zeit eine weniger gefütterte Stalldecke aufgedeckt sein. Dort sollte es ja weder regnen, noch zu zugig sein :D Wobei ich hier nicht zwischen Komplett- und Teilschur unterscheiden würde. Jedenfalls, wenn große Teile des Fells "entfernt" wurden. Ist es nur eine leichte Streifenschur, reichen 200-250g im Normalfall aus.
    * Entwickelt das Pferd von sich aus wenig Winterfell (und zwar wirklich wenig und nicht einfach nur sehr feines!), dann genügen auch hier idR 250-300g.

    Will man, dass erst gar kein Winterfell geschoben wird, so muss man schlichtweg früh genug anfangen, einzudecken. Auch hier leicht gefüttert (50-100g) anfangen, wenn erster Winterpelz zu erahnen ist. Wird es kälter, wieder 200g usw. Jedoch kommt das hier sehr auf das jeweilige Pferd an. Wenn ich mal von meiner Stute ausgehe (du hast ja auch so einen Robust-Araber, oder? ^-^), dann könnte ich der ohne Ende Decken drauftun, die schiebt trotzdem Fell. Die schiebt auch mit 300g Decke noch Fell, einfach nur weniger. Sonst schiebt die aber so extrem viel Winterpelz, dass man alle Nase lang den Sattel neu anpassen muss - ernsthaft, wie kann ein Pferd so unglaublich viel Fell produzieren? xD
    Reicht die Decke nicht, wirst du das merken. Friert dein Pferd regelmäßig und ist es häufig verspannt, so kann eine wärmere Decke Abhilfe schaffen. Ist auch einer der Gründe, warums Pony bei uns eingedeckt ist (neben der Unmenge an Fell): Die verspannt und friert recht schnell, trotz Pelz. Gerade bei nass-kaltem Wetter.

    Liebe Grüße :)
     
  6. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    Mein Pferd kann ich so dick eindecken wie ich will, wahrscheinlich auch den ganzen Sommer über :D er wird immer zum Teddy. Es funktioniert nicht bei allen Pferden.
    Darum ist er teilgeschoren (gestreift im Zebralook, ist also zur Hälfte geschoren :D)
    Meins trägt ne 150gr wasserdichte Decke, egal wo er gerade ist (Boxentemperatur = Außentemperatur weil Außenbox mit Paddock).
    Wenns eisig wird, 250gr.
     
  7. Stelli

    Stelli #JáYneé-HéAvéN

    Momentan hab ich für mein komplett ungeschorenes Pferd mit Winterfell eine wasserdichte Decke mit Fleece drauf. Wenns unter 5 Grad geht tagsüber dann kommt ne wasser & winddichte 150g Decke drauf. Damit kommt er gut aus.
    Wenns noch mehr Fell wird, kommts runter und dann gibts die volle Ladung Decke ^^
     
  8. rawr

    rawr Guest

    - ein pferd, das weniger winterfell entwickeln soll?
    Damit fange ich mal an, weil das ja auf Caron zutrifft.
    Der bekommt seit Jahren mitte-ende Oktober seine 180g Decke drauf, 24 Stunden, drinnen wie draußen.
    Das Fell ist unter der Decke deutlich kürzer als bspw. am Hals und Kopf.
    Dadurch schwitzt er nich so schnell und ich kann ihn gut arbeiten.

    - ein teilweise geschorenes pferd
    Das trifft demnächst auf uns zu, denn im Dezember gibts nen Rallystreifen.
    Ich kaufe auf der Pferd und Jagd einfach eine Decke die 100g mehr hat. Bei nem Rallystreifen ist das ja nich so dramatisch, da könnte auch meine jetzige Decke reichen, aber wer weiß, wenn wir wieder -20°C kriegen...

    - ein vollständig geschorenes pferd
    Mir wurde mal von einer ausm Stall gesagt, dass ihr Pferd ungeschoren 100-200g draufkriegt, teilgeschoren 100g mehr und ganz geschoren 200-300g mehr. Ihre Beiden sind putzmunter also nehme ich an, das ist ein guter Richtwert, so 300-500g dürfens dann schon sein, angepasst an die Wetterlage.

    - ein pferd, das einfach wenig winterfell entwickelt und sonst friert
    Der Opi den ich mal mitgeritten bin hatte eine Regendecke und bei Bedarf konnte man die mit Stalldecken verbinden. Das konnte man dann schön staffeln 250-400g hatte der.

    und nehmt ihr für stall und weide gleich viel füllung bzw. bei unterschiedlicher haltung?
    Meiner, und alle bei uns ausm Stall, tragen 24 Stunden die gleiche Decke, drinnen wie draußen. Dazu müsste man aber erwähnen, dass wir einen Kaltluftstall haben, also keine Fenster und Türen, und so drinnen die gleichen Temperaturen herrschen wie draußen. Bei einem Warmluftstall würde ich definitiv drinnen eine dünnere Decke auflegen, sonst frierts Pferd ja draußen oder schwitzt drinnen...
     
  9. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    auch wenn's bei uns nicht zutrifft: wie weit unterschiedliche decken würdest du im falle warmluftstall nehmen, rawr?
     
  10. rawr

    rawr Guest

    Hängt von den Temperaturen ab.
    Wenn es krasse Unterschiede sind, würde ich auch krass unterschiedlich eindecken.
    Bei eher geringen Schwankungen auch nur mit wenig Unterschied.

    Also ich kenne einen Stall, wenn da im Winter die Türen und Fenster zu sind, kann man da locker im Tshirt rumlaufen (hab beim Misten richtig geschwitzt so warm war das...). Ist für mein Empfinden alles andere als gesund, aber naja.
    Da würde ich bspw keine, oder nur eine dünne Decke draufmachen, so Fleecedecke oder vllt 50g.
    Man sollte auch bedenken, dass die Wohlfühltemperatur von Pferden um die 5°C/trocken liegt. Zu warm empfinden die meisten eher als unangenehm (weshalb die zB im schwülen Sommer matter sind als im knackekalten Winter).
    Und draußen eben angepasst an die Temperatur.
     
  11. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    rawr, das ist logisch, deswegen sind die ja auch so knackig wenn's das erste mal kalt wird xD wobei es auch von der rasse abhängt. araber mit wüsten-klima gewöhnt, kommen da im winter besser klar als n shetty, welches den ursprung in eh sau kalten gebieten hat (ich mein, die shetland inseln liegen etwas neben schottland?).
    das sollte man beim eiondecken mMn ja auch beachten.
     
  12. rawr

    rawr Guest

    Naja wenn son Araber oder Shetty in deutschland geboren und aufgewachsen ist, kenne die auch nur unser klima und sind nur an dieses angepasst.
    Das einzige was man da vllt beachten müsste ist, dass die einen eben kaum unterwolle bilden und die anderen dafür mehr, rein genetisch...^^ aber früh eingedeckt kriegen auch shettys nich viel fell und nicht eingedeckte araber sehen aus wie geplatze kissen =P
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen