1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welchen Sattel?

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von Eowin, 11 Mai 2013.

  1. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Hey =)


    Ich bin ja schon eewig auf der Suche nach nem neuen Sattel. Wollte ja erst den Euroriding Diamant nehmen, den soll man aber nicht soo toll verändern können. Und da auch der meist teuer bei ebay wird, schau ich mich jetzt doch weiter um. Aber welchen sattel nimmt man denn?

    Ich möchte einen Sattel, der auf eig alle Pferde passt und von dem ich lange was hab, also nicht explizit nur für Lisa, sondern womit ich vll in 5 Jahren auch n Fohlen einreiten könnte etc.

    Deswegen brauche ich einen gut anpassbaren der gut sitzt, Dressur oder VSD.

    Welche marken/Modelle sind da am besten? Welche KW nimmt man, wenn man nen Sattel will, der überall drauf passt? Chef + Chefin meinen bei Passier & Stübben so 30,5 bis 31. Passt das? Mir kommen die Sättel da so breit vor xD

    Übrigens bin ich irgendwie zu doof, die KW bei Lisa zu messen - da kommt immer was anderes bei raus, einmal 24cm - das kann ja net passen, oder?

    Und welche Sättel passen sich schön an das Pferd an bzw. sind auch gut zum anreiten? Und geben guten Halt für's Bein? Ich mag gern was mit etwas pausche^^

    Und stimmt es, dass Stübben schlecht in der KW anpassbar sind?

    Liebe Grüße, Eo
     
  2. Muemmi

    Muemmi Alter Hase

    4 Person(en) gefällt das.
  3. fire_and_ice

    fire_and_ice Eiskönigin

    Bevor du einen Sattel kaufst, solltest du auch mal drin gesessen haben. Manche Sättel sehen bequem aus und werden von vielen Leuten gelobt, es kann aber passieren, dass der für dich dann überhaupt nichts ist... Deshalb vorher ausprobieren.

    Wintec würde ich dir nicht empfehlen, der letzte Schrott.
    Gute Erfahrungen habe ich mit Stübben und Kieffer gemacht. Prestige soll auch gut sein, kann ich aber nicht beurteilen.
    Ich habe einen Stübben MF Spezial. Ist schon sehr alt, aber die sind ja für die Ewigkeit gebaut... Gibt ziemlich guten Halt, weil der einfach mega Pauschen hat :D

    Ich würd' dir empfehlen 'nen Sattler zu holen. Der kennt sich auch mit Sachen wie KW und so aus...


    EDIT: Da du ja eher was zum Dressurreiten suchst... Kieffer Aachen AT, ist ein VSD-Sattel. Das war mein erster Sattel und ich bereue es, dass ich den verkauft hab. Der war echt toll ^^
     
  4. Fuchsl

    Fuchsl - inaktiv -

    Den Aspekt würde ich an deiner Stelle außen vor lassen, denn wenn das ''Fohlen'' bereit zum anreiten ist wird es einen anderen Körperbau haben als die Lisa, die zum gleichen Zeitpunkt sicher auch im Training ist. Dann müsstest du den Sattel jedesmal wieder anpassen lassen und ich glaube das möchtest du eher nicht. Zum einreiten haben wir für die eine Stute einen leichten VS Sattel. Für Dressur kann ich auch Kieffer empfehlen. Hab in Punkto Sättel und vorallem Dressur nicht wirklich viel Ahnung, aber wir haben auch so einen und der sitzt sich göttlich, kann das nächste Mal gern gucken was für einer das war. Ansonsten soll Prestige ja auch gut sein...
     
  5. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    ich wusste dass sowas kommt und ich find's langsam echt ätzend. Was meinst du denn, was die ganzen Ausbildungsställe, Züchter usw machen, die dann 50 gerittene Pferde haben, die manchmal nur 2 oder 3 Monate bleiben und dann verkauft werden? Richtig, es wird n Sattel angeschafft, der eig überall drauf passt und dann kommt n Lammfellpad drunter, um kleinere Fehler auszugleichen. Und das machen ALLE so. Oder glaubst du im Ernst, dass da jedes Pferd n eigens auf es angepassten Sattel hat?!
    Wir reden hier auch immerhin von "Standart WBs", wo die Sattellage durchaus vergleichbar ist - ich will ja nicht erst nen Hannoveraner satteln, dann nen Araber und dann nen Tinker *Augen roll*


    Also ich hätte nen Stübben Siegfried VSD recht günstig in Aussicht. Sogar mit "Rückgaberecht" wenn er nicht passt. Sind Stübben denn gescheit veränderbar?
    Übrigens hab ich die Erfahrung gemacht, dass man Sattel-Marken gut miteinander vergleichen kann vom Sitz her: Euroriding sind allgemein recht weich, Passier eher hart, Stübben find ich auch super bequem^^
     
  6. Muemmi

    Muemmi Alter Hase

    ich wusste dass sowas kommt und ich find's langsam echt ätzend.

    Warum machst du dann so ein Thema auf? :p

    Was meinst du denn, was die ganzen Ausbildungsställe, Züchter usw machen, die dann 50 gerittene Pferde haben,

    Aha der Vergleich mit Großbetrieben. Wie viele Pferde hast du nochmal? Finde den Fehler.
    Privatreiter haben sich mMn schon nach nem passenden Sattel zu bemühen und nicht um einen der "überall drauf passt". Da kriege ich persönlich das kotzen. Und freie Meinungsäußerung bei solchen Themen (vor allem, weil mir in den letzten Monaten aufgefallen ist, dass die sich bei dir auch nur ein bisschen häufen) wird ja wohl bei nem überlaufenden Fass mal erlaubt sein... Ich hab´s mir nämlich echt sau lange verkniffen.

    Wir reden hier auch immerhin von "Standart WBs", wo die Sattellage durchaus vergleichbar ist - ich will ja nicht erst nen Hannoveraner satteln, dann nen Araber und dann nen Tinker *Augen roll*

    Willst du mir jetzt im ernst verklickern, dass jedes "Standart WB" - wie du das so schön hinstellst - die gleiche Rückenform hat?
    *Augen ebenfalls roll, verdreh und nochmal kotz*

    Vorschlag für das nächste Thema: "Weiße Stellen am Widerist?!?" oder "Geht lahm!"

    Nehme ne Abmahnung an dieser Stelle mit Freuden hin. War´s mir wert.
     
    4 Person(en) gefällt das.
  7. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Ich denke, ich muss mich hier nicht rechtfertigen - zumal ich auch nicht verstehe, warum "nicht maßgeschneidert" offenbar sofort heißt "passt nicht." aber nun denn.
    Und von der gleichen Rückenform rede ich auch nicht, aber wenn wir vom Zuchtideal von fast jedem deutschen Zuchtverband ausgehen, so ist der Rücken bei einem korrekt gebauten Reitpferd doch sehr ähnlich.
     
  8. Muemmi

    Muemmi Alter Hase

    Jetzt gehen wir nur mal von Lisa aus. Weil ein anderes WB haste nicht. Mina fällt ja (hoffentlich) raus. Und mit welchem willste jetzt vergleichen? Das ungeborene Fohlen, das noch als Grashalm auf der Weide steht... o_O
    Ich will mir hier gar nicht weiter auslassen, da kapier ich schlichtweg die Logik nicht. Falls vorhanden.
     
  9. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Also ernsthaft, ist es denn so schwer zu verstehen, dass ich weiter denke und nen sattel will, der Lisa passt, aber auch auf x andere nicht kompliziert gebaute Pferde? was nützt es mir denn, wenn ich mir jetzt nen Sattel anschaffe, der Lisa zwar vll gut passt, aber auf deutsch gesagt beschissen anpassbar ist und ich dann bald wieder nen neuen Sattel brauche?
    A weiß ich noch überhaupt nicht, was die Zukunft bringt: Behalte ich Lisa oder das Fohlen oder beide oder keinen? Die zeit wird's zeigen. und
    B wird Lisa sich zwangsläufig verändern. Sie ist im Moment nicht im Training, wenn sie tragend ist, wird sie notwendigerweise dicker. Wenn ich dann nen Sattel nehme, der sich nicht anpassen lässt, darf ich allein im nächsten Jahr min. 3 Sättel besorgen. Hip hip hurra! und
    C will ich mir nicht ständig neue Sättel anschaffen, schon allein weil das immer n mega krampf ist - da nehm ich eben lieber einen, der "Universal Einsetzbar" und einfach gut anpassbar ist, wovon ich lange was hab und fertig. Das bietet sich doch an.
    Und auch verstehe ich nicht, warum du dich so sträubst, das mit dem Großbetrieben zu vergleichen. Klar muss n sattel schon passen und ich hab auch nicht vor, da n unpassendes Ding drauf zu schmeißen, hauptsache ich hab was - dann kann ich auch meinen jetzigen Sattel nehmen. Aber ganz ehrlich? Ich reite nicht jeden Tag jedes Pferd stundenlang. und wenn ich dann später vll auch mal 2 gerittene Pferde hab, finde ICH es jetzt nicht so das Problem, den gleichen Sattel zu nehmen (immer sofern passend xD).
     
  10. Fuchsl

    Fuchsl - inaktiv -

    Das mag ja stimmen dass der Körperbau der deutschen Warmblüter ähnlich bleibt, aber es gibt auch Ausnahmen und wenn du auf lange Zeit Freude mit deinem einen, bald 2 Pferden haben möchtest solltest du schon darauf achten das die beiden eigene, passende Sättel haben. Es verlangt ja keiner das du die aufs Pferd maßschneidern lässt, aber du überlegst den Sattel eines dann vielleicht 11-12 jährigen Pferdes auf ein 3-4 jähriges zu legen. Dass das nicht ganz hinhaut kannst du dir ja selbst sicher denken. :)
     
    1 Person gefällt das.
  11. Julia

    Julia Rapante Rapante! Mannooo!

    Naja, also ich hatte auf Flo sicherlich 10 verschiedene Sättel, die alle auf Pferden mit ähnlicher Sattellage lagen. Mal war der Sattel zu lang, mal lag er auf der Schulter, dann klemmte er hier und klemmte da und dieses und jenes. Zur Zeit hat sie so ein Keilpad drunter was ich übergangsweise gekauft habe weil der Schwerpunkt des Sattel zu weit hinten ist. Seit 2 Wochen hat sie eine Schwellung am Widerrist. Reite sie jetzt im Moment wenn überhaupt ohne weil ich ka habe obs vom Sattel kommt (wobei das erst nachdem das Pad drunter war auftauchte)oder durch ihre Fehlbelastung.

    Was ich damit sagen will ist das trotz ähnlicher Sattellage erst Sattel Nummero xxxxxx "halbwegs" passte. Wenns danach geht müsste ich mir wahrscheinlich n Sattel maßanfertigen lassen der auf dieses verrückte Pony passt :D
     
    2 Person(en) gefällt das.
  12. tropical

    tropical Admin

    Passende Sättel für jedes Pferd gibt es nicht. Auch nicht von WB zu WB!
    Es gibt Sättel wie z.B. von Passier, Prestige bei denen kann man die Kammerweite ändern und auch nachpolstern, dafür brauchst du dann aber einen Sattler der das anpasst!!!
    Diese Sättel sind beliebt und teurer da man sie falls nötig auch mal ändern kann.
    Jedes Pferd ändert sich gerade in der Anreitphase extrem in der Muskulatur, daher sollten die Polster im Sattel anpassbar sein und auch die Kammerweite. Die Kammerweite kannst du aber auch nicht beliebig oft ändern, da dafür der Sattelbaum erhitzt werden muß und das Material das irgendwann nicht mehr mitmacht.
    Die Züchter haben meistens eine gewisse Anzahl von verschiedenen Sätteln vielleicht 6-8 Modelle und davon suchen sie sich pro Pferd denjenigen heraus der halbwegs auf das Berittpferd draufpaßt. Mit Lammfellunterlage. Das ist eine NOTLÖSUNG, da alles andere unrentabel in diesem Geschäft.
    Aber nicht empfehlenswert für einen Freizeitreiter!
    Du bist gut beraten wenn du dir einen Sattler deines Vertrauens suchst und das mit ihm entsprechend deiner Vorstellungen besprichst, er hat sicher eine passende Lösung für euch. :rolleyes:
     
    2 Person(en) gefällt das.
  13. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    tropical, ich such ja so nen sattel, den man anpassen kann, wenn nötig. es macht (für mich) doch jetzt überhaupt gar keinen Sinn, nen 2maßgeschneiderten" sattel zu kaufen, den man dann nicht ändern kann: Stüti ist im Moment nicht im Training, sie soll gedeckt werden - auf kurz oder lang wird sie sich zwangsläufig massiv verändern. Da macht es eher Sinn, jetzt so einen bei-züchtern-für-alle-pferde-sattel zu nehmen als einen, der oft nur speziell passt und dann darf ich alle 2 monate nen neuen suchen. Und wenn sich alles etwas reguliert hat (fohlen da, trächtigkeitsspeck abgebaut, muskeln wieder da) dann kann man nen (neuen) sattel ideal anpassen lassen.

    habt ihr eig schonmal was von Walsall gehört? ist ne englische Sattlerei.
     
  14. rawr

    rawr Guest

    AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!

    Echt jetzt??!!

    Alter Eo nein, das machen ALLE so... jaha, die (bzw wir) haben aber auch 15-20+ Sättel zur Auswahl! Da findet sich immer einer der bis auf wenige Kleinigkeiten (wie zB Polsterungshärte oder Kissenform) dem Pferd passt. So viel kann man mit einem verdammten Lammfell nämlich nicht ausgleichen.

    Manchmal frage ich mich wie geizig du eigentlich bist?

    Gerade ein junges Pferd verändert sich teilweise stark, auch innerhalb einer Rasse herrschen starke Schwankunen bspw habe ich hier zwei 1,75m große Hannoveraner, beide 2005 geboren, - der eine ist sehr rundrippig und hat kaum Rist, der andere ist verdammt schmal mit viel Rist - willst du mir jetzt sagen, dass auf diese beiden 0815 WBs der gleiche Sattel passt?

    GROAR

    Damit würdest du deinem jungen Pferd von Anfang an vieles versauen! Das wäre so als würdest du einem Kind das gerade Laufen gelernt hat unpassende Schuhe kaufen. Glaubst du das läuft dann gerne? Glaubst du ein junges Pferd verbindet geritten werden mit positiven Erfahrungen, wenn gleich mal die erste ist, dass der Rücken weh tut, die Bewegungen behindert sind?

    Kauf einen guten, gebrauchten Markensattel wie Kieffer, Passier, Prestige, Sommer, Stübben (oder die günstigen Nachbauten aus Südamerika, USA, UK, Spanien) und kauf den beim Sattler! Ein Sattel für ein Pferd! Und dieser immer wieder angepasst sobald das Pferd sich verändert.

    PS eine 30er Stübbenkammer ist "normal" und würde auf einen Caron bspw nicht passen, wenn du einen Übergangssattel willst, kauf einen der dem Pferd "zu groß" ist im Sinne von Kammer zu weit, Baum zu weit und gleiche die Weite durch ausreichende Polsterung mittels Kissen (zB gefüllte Westernpads) aus. Allerdings verliert der Sattel damit extrem an Stabilität auf dem Pferderücken und du wirst Probleme haben "am Pferd" bzw "im Pferd" zu sitzen, die Gewichtshilfen werden untergraben weil die punktuelle Belastung in den Polstern verschwindet und unter Umständen verstopfen die vielen Polster den Wirbelkanal und drücken auf die Dornfortsätze.
     
    7 Person(en) gefällt das.
  15. Lexx

    Lexx Klick' auf die Signatur!

    Herrje,
    du tust manchmal, als wärst du ein Großbetrieb á la Schockemöhle.
    Du hast 1 reitbares Pferd. Freu dich und tu dem Pferd was Gutes, damit es gerne mitarbeitet, motiviert und glücklich bleibt und vor Allem gut Muskeln dadurch aufbaut.

    Gut veränderbare Sättel "von der Stange" sind: Sommer, Prestige, Passier, Kieffer...
    Wichtig ist, dass du einen Sattler holst. Der bringt dir nicht nur viele verschiedene Sättel mit, die du ausprobieren kannst, der kann dir den Sattel auch anpassen. Das lohnt sich wirklich! Denn so müsstest du jeden Sattel einzeln kaufen und dazu hast du definitiv nicht das Geld. Nach dem Sattlertermin kannst du entscheiden ob du das gleiche Modell auf Ebay schießt, neu oder vom Sattler kaufst.

    Ein Sattel muss nicht maßgeschneidert sein, in den meisten Maßsätteln wird ohnehin ein Standartbaum verbaut, dann kommen die Extrawünsche der Kunden - voilà! Aber ein Sattel muss passen. Ansonsten tust du deinem Pferd nichts gutes.

    Es ist leider Gottes so, an einem Sattel lässt sich schlecht sparen, aber eigentlich spart man schon, wenn man sich einen Sattel für's Leben holt und das sind meisten der oben genannten Marken wirklich! Dann zahlst du einmal sagen wir mal 1000€ und dann ab und zu nochmal minimal für die Anpassung, wenn dein Pferd sich verändert hat. Das war's.
    Kaum holst du dir irgendein Brötchen, darfst du TA, Osteo & Co zahlen und dich auf die Suche eines neuen Sattels machen.

    Gerade nach deinem Unfall mit Lisa würde ich vermeiden ihr einen nicht passenden Sattel draufzupacken, denn dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie buckelt, rennt oder sonst was, um dir zu signalisieren - Ey, das tut weh! Und das kann dann auch länger bleiben, Pferde merken sich sowas schließlich.

    Jetzt hör auf zu denken, wie die das in Großbetrieben machen, denn du musst dein Pferd nicht schnell und mit Profit verkaufen! Du lebst davon nicht!
     
    1 Person gefällt das.
  16. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    Ja.
     
    7 Person(en) gefällt das.
  17. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    jetzt nochmal für doof.

    a ich will da keinen unpassenden sattel drauf packen.
    b ich will einfach einen, den man ANPASSEN kann denn
    c sie wird sich verändern, macht also keinen Sinn, jetzt nen neuen anzuschaffen. und
    d gibt es einfach marken (stübben...) die man de facto nicht verändern kann und sowas will ich eben nicht weil's doch keinen Sinn macht.

    Fazit: ich such nen gut anpassbaren Sattel, der de facto unkaputtbar ist (gibt ja so sättel die nach 30 jahren noch top aussehen) und wo ich gut drin sitzen kann.
    Ich will KEINEN unpassenden, drückenden oder schmerzen verursachenden, unanpassbaren oder unbequemen sattel und auch keinen marke billigbau, der in drei jahren schrott ist.
    Und WEIL sie sich einfach logischerweise in kurzer zeit enorm verändern wird, will ich kleine (!!!) "ungereimtheiten" durch n pad ausgleichen, damit ich nicht alle 3 monate zum sattler muss - das kostet immerhin jedes mal weit über 100€.


    (nebenbei haben wir im betrieb genau 3 sättel. Einen alten für junge pferde, wenn wir angst haben dass die die schrotten und zwei baugleiche Springsättel für den rest.)
     
  18. Lexx

    Lexx Klick' auf die Signatur!

    Gut veränderbare Sättel wurden dir ja schon genannt.
    Welcher Sattel nun auf dein Pferd passt, findest du durch den Sattler raus. Wurde alles schon gesagt - Was willst du jetzt noch wissen?
     
  19. Julia

    Julia Rapante Rapante! Mannooo!

    Also ich habe ja Praktikum in Schleswig Holstein gemacht, in nem Gestüt. Dort gabs aber nicht 3 Sättel, sondern ca 50
     
  20. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    PS: Sattelbäume lassen sich nur bedingt an unterschiedliche Rückenschwungformen anpassen.
    DE FACTO (wie du es immer so schön ausdrückst) ist es nicht möglich, einen universal auf "ähnlich" (*räusper hust*) gebaute Pferde passenden Sattel zu finden. Kein Pferderücken ist "gleich" oder "ähnlich". Es gibt nur einfache und komplizierte Sattellagen und selbst die unterscheiden sich untereinander erheblich.

    Du hast also, de facto, mal wieder einen sinnlosen Thread eröffnet, der für sinnlose Aufreger im Forum aufgrund des sinnlosen nicht-Nachdenkens deinerseits sorgte.
    Das ist man aber, de facto, ja schon von dir gewohnt.
     
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen