Verstoßen.

Dieses Thema im Forum "Eigene Geschichten" wurde erstellt von NorwegeerStar, 18 Mai 2012.

  1. NorwegeerStar

    NorwegeerStar Nashorn

    Hallo zusammen! :)

    Habe vorhin einen Geschichtsanfang ausgegraben, und es endlich geschafft mal wieder zu schreiben :3
    Hoffe, es gefällt.

    Verstoßen.


    Aufgelöst rollte sie sich in der Box des dreifarbigen Pferdes zusammen, ließ ihren Tränen freien Lauf.
    Eine Ausgestoßene, dass war sie, schon immer - nur bisher hatte es ihr niemand so an den Kopf geworfen.
    Die Haare waren wie ein Vorhang, der sie von der Welt abschirmte, wie sie so vor ihr Gesicht fielen, ihr Schutz spendeten. Wem hatte sie auch etwas vormachen wollen, wem bitte hatte sie weiß machen wollen, dass er anders darauf reagieren würde?

    Nero fühlte sich komisch, wie aufelöst, als würde seiner Kehle gleich ein Schluchzen entringen, nur das es dafür überhaupt keinen Grund gab.
    Erst, als er nicht nur Wasser auf den Lippen, sondern auch eine salzige Träne au den Lippen schmeckte, wusste er, dass es nicht von i h m kam. Seit dem sie von einander getrunken hatten, verbund sie ein seltsames Band, dass keiner der beiden bisher groß bemerkt hatte, sie verstanden sich bloß noch besser.
    Doch jetzt spürte er ihre Trauer, fühlte sich überrollt von der Empfindung und wusste, dass er sie finden musste.

    Nichtmal als die kalten Finger nach ihr griffen, spürte sie, dass sie nicht mehr alleine war, zuckte nicht zurück, blinzelte nicht einmal. Leise summte sie eine Melodie, die ihre Großmutter ihr stets an der Wiege gesungen hatte, bevor sie eine mürrische, alte Winyan geworden war.
    Es dauerte eine schiere ewigkeit, bis seine Stimme an Sylvahs Ohr drang, sie wahr nahm, dass sie nicht mehr alleine war und es Nero war, der sie sanft in den Armen wog, dass sie in seinem Schoß saß. Und das er es war, der leise auf sie einredete, dass alles gut werden würde.

    "...du warst schon immer eine Ausgestoßene, Aussetzige, eine Halbe. Doch nun...Enitanhan Paiwa." Ohne auch nur einen Laut von sich zu geben, hörte sich Nero an, was aus ihr heraussprudelte, als sei sie eine nicht versiegen wollende Quelle. "Eita--" - "E-tang-hang Pa-ia." korrigierte sie ihn, fastzinierte sie ihn. Bei all den Sprachen die er, flüssig, sprach, war nicht eine dabei gewesen, die sich so anhörte wie das, was Sylvah sprach. Trotz der Tränen, dem bitteren Ton, klang es wie ein sanftes Lied - genau wie die Melodie, die sie unablässig gesummt hatte, bis sie wieder bei Sinnen gewesen war.
    Doch er wollte sie nicht bitten mehr zu sagen, wollte sie nicht kränken, aber was es bedeutete, dass m u s s t e er wissen.
    "Was heißt es?" - "Aus dem Grab Gestiegene."
    Da wusste selbst er, der Wortgewandeste seiner Zeit, nichts mehr zu sagen.
    (C) Norwi

    LG Nörwl ♥
     
    4 Person(en) gefällt das.
  2. midnight

    midnight SHAWOL aus Leidenschaft ♥

    Es ist so schön. ♥
    Ich bewundere dich ja um deine Schreibweise *-* Du schreibst einfach sooooo gut
     
  3. Samanta

    Samanta Leseratte

    uuuh ich mag deine Geschichten so und frage mich jedes Mal,warum meine eigenen immer so dumme Geschichten sind
     
  4. NorwegeerStar

    NorwegeerStar Nashorn

     
  5. Samanta

    Samanta Leseratte

    dooch sind sie wohl :) bitteschön *_*
     
  6. Fallobst

    Fallobst Bekanntes Mitglied

    Nice one!
     

Diese Seite empfehlen