1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

vererbbar?

Dieses Thema im Forum "Pferde & Ponys" wurde erstellt von Piper388, 18 Mai 2012.

  1. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Siehe oben genannte Gründe :)
    Wir haben selbst schon zwei Fohlen gezogen, und es ist mehr Ärger als sonst was bei rum gekommen. Klar ist es goldig und auch schön, aus der eigenen Stute Nachwuchs zu zeugen, aber es wird einfach zu 98% unterschätzt. Und ich finde es da einfach sinnvoller, sowas professioneleren Zuchten zu überlassen, wo sichergegangen wird, dass die Zuchtpferde gesund sind (mittlerweile ja auch oft genetisch getestet), die Fohlen artgerecht aufwachsen (gleichaltrige Artgenossen von Anfang an!) und die sich eben auch mit allem rundherum auskennen.
     
  2. Piper388

    Piper388 Neues Mitglied

    da hast du recht. meine nachbarin hat auch 4 fohlen groß gezogen. ich hatte ein pferd als rb bei ihr und es war manchmal echt nevig mit den fohlen.
     
  3. Stelli

    Stelli Bekanntes Mitglied

    okay, einleuchtend ;)
     
  4. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Den Grund finde ich genauso fragwürdig. Wenn sie deine Stute toll findet, muss das das ja auch nicht für das Fohlen bedeuten. Was, wenn das Fohlen den Charakter vom Vater bekommt und einfach der Mutter null ähnelt? Kann vorkommen! Oder noch besser: Charakter vom Vater (der ja dann eigentlich nicht das Ziel war) und SE der Mutter. Whey, tolle Kombi.
    Abgesehen davon scheint mir das nicht sehr durchdacht zu sein, wenn sie einfach mal so fragt, ob du deine Stute für sie decken lassen willst.
    Habt ihr mal an die Deckkosten gedacht? An die Untersuchungskosten? Ganz zu schweigen, von den zusätzlichen Kosten, wenn das Fohlen erstmal da ist!
    Dann braucht ihr mehr Platz.
    Ein Fohlen sollte eigentlich nie ohne Gleichaltrigen aufwachsen.
    Ein Fohlen muss erzogen werden, gleichzeitig muss die Stute dann auch wieder angearbeitet werden.
    Achja, am Ende der Trächtigkeit fällt Reiten der Stute natürlich auch flach.
    Irgendwann muss das Fohlen ausgebildet werden, dazu benötigt man Ausrüstung, enorm viel zeit, Geduld und ebenfalls Geld.
    TA- und HS-Kosten darf man auch doppelt rechnen, bei einem Hengstfohlen muss (sollte!) eine Kastration eingeplant werden.
    ...

    Ich könnte noch eine ganze Weile so weitermachen, und da sind noch keine Sonderfälle, wie Probleme bei der Geburt (Fehlgeburt; Stute stirbt, Komplikationen, gibbet ja alles, nich wahr..) oder 'härtere' Krankheiten eingeplant, ganz zu schweigen von dem evt. vererbten SE (;

    Dann sollte deine Tante sich lieber ganz in Ruhe umsehen, ohne sich Druck zu machen, und nach einem Pferd Ausschau halten, was deiner Stute ähnelt, bzw. in das sie sich vllt einfach verliebt. Ist für alle Beteiligten einfach und umkomplizierter. Denn einfach mal 'Traumpferd' züchten, is nich.
     
  5. Piper388

    Piper388 Neues Mitglied

    das ist volkommen einleuchtent. da hast du in allem recht.
     
  6. sabse-animals

    sabse-animals *western for ever*

    also ich denke dass die krankheit an sich nicht vererbbar ist aber die veranlagung zu empfindlicher haut ist aufjedenfall vererbbar
     
  7. bellchen

    bellchen Mitglied

    also Sommerekzem ist nicht vererber so weit ich weiß ;))

    aber ich finde man muss kein Proffesioneller züchter sein, um ein Fohlen zuhaben.!o_O
    man kann sich trotzdem ein Fohlen ziehen, wir haben uns auch 3 gezogen.. Und ihnen geht es prächtig..! Fehlgeburten können auch bei den professionellen Züchter vorkommen..:)

    Aber Chequi hat schon recht..! Da steckt viel Arbeit drin... Es braucht viel zeit und vorallem Bewegung.! Weiden sollten auch da sein.:)
     
  8. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    eo hat sich damit mal auseinandergesetzt: es ist noch nicht erwiesen, ob SE vererbbar ist oder nicht. es gibt manche parallelen, dass statistisch die fohlen, von denen 1 elternteil ein ekzem hat, häufiger betroffen sind, dies muss aber nichts aussagen, da auch tiere betroffen sein können, deren eltern top fit sind. und so lange kein zusammenhang nachgewiesen werden kann, kann man den erbgang des ekzems auch nicht klären.
    daher sagt man, dass man generell vorsichtig sein sollte, da die veranlagung zum ekzeem zumindest vererbt werden KÖNNTE - nicht muss.

    arthrose wird übrigens vererbt. zwar nicht in dem sinne: "deine eltern haben arthrose, also wird es dann und dann auftreten", sondern die beschaffenheit des knorpels, die anfälligkeit etc. heißt: bei einem fohlen, von dem ein elternteil arthrose hat, ist die wahrscheinlichkeit größer, dass es im alter an selbiger krankheit leiden wird.

    übrigens denke ich auch, dass man nicht unbedingt professioneller züchter sein muss, um fohlen zu ziehen.
    jeder fängt mal an: sehen wir uns meinen rl an. der ist jetzt knapp 60, hat als jungspund den betrieb seines vaters (schweine oder rinder kp) zum pferdehof umgebaut und ist jetzt so weit, dass er eigene nachzucht für 50.000€ vertickt und im april ein stutfohlen mit folgender abstammung bekommen hat: Totilas x Fürst Heinrich x Argentinus.Das Vieh ist jetzt schon verkauft. und die summe verrät er nicht.
     

Diese Seite empfehlen