Unser Hof als Pensionsstall für Pferde?

Dieses Thema im Forum "Pferdetalk" wurde erstellt von Eowin, 14 Sep. 2012.

  1. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Hallo =)

    Erstmal vorne weg: Das Ganze ist bisher nur eine wirre Idee - übrigens von meinem Vater :p Jener welcher fragte mich, ob sich sein Vorhaben lohnen würde und so leite ich die Idee mal weiter an euch :p


    Gekommen ist die Idee in Kurzfassung so: Papa wird dieses Jahr schon 58 und ist in seinem Beruf berufsunfähig. Heißt, er kann die Landwirtschaft nicht mehr selber betreiben, weil er weder in Schweine- noch in Kuhställe groß rein kann, wegen Asthma. Genau das ist ja auch der grund warum wir nur noch ne Handvoll Kühe haben, um die sich v.a. auch Mama, mein Bruder und ich kümmern. Ganz ohne geht dann halt doch nicht.
    Mein Bruder wird die Landwirtschaft nicht übernehmen. Er hat nen festen Job und das ist auch einfach nichts für ihn.
    Also haben wir unsere ganzen Schweineställe verpachtet, ebenso unsere Ackerfläche, sodass uns nur noch Grünland bleibt.
    Dann hat Papa überlegt, ob man vll durch die Scheune noch Geld verdienen kann. Denn das Teil ist ja immernoch ausgelegt für einen vollerwerbshof und somit für nen Trecker, nen Kipper und nen Kunstdüngerstreuer viel zu groß.
    Dann haben wir also überlegt, ob wir da Schweineställe für unseren Pächter draus machen. Das will Mama aber nicht, weil es dann in unserem garten, wo mama schon seit jahren ne Terrasse hinhaben will, nach Schwein stinkt. Kann ich gut nachvollziehen. papa könnte dann da ja auch schon wieder nicht sitzen - siehe oben.

    Dann war Papa bei meinem (ehemaligen) RL, mit dem der damals schon zur Schule gegangen ist.
    Da hat er sich ausgerechnet, was dabei rum kommen würde, wenn man Pferdeboxen baut.

    Und jetzt fängt das planerische an.

    Bei uns im Dorf sind 200€ standart für die Boxenmiete.
    Abzüglich Versicherungen, Heu, Stroh, KraFu landet man da - nach der Rechnung von meinem RL - bei einem Gewinn von 50€ im Monat.

    Weiter geht's:

    - wir wollen damit punkten, dass wir wenige Boxen hätten uns somit ein familiäres Verhältnis sozusagen schaffen. dadurch wollen wir v.a. freizeitreiter anlocken, auch ambitionierte

    wir bieten:

    - Sobald der Mais geerntet ist, legen wir einen Sand-Reitplatz in 20x60 an
    - wir stellen selber Pferdeheu von extensivem Grünland her, also viel Rohfaser und weniger Energie
    - wir bieten alternativ heulage vom 2. und 1. schnitt von intensivem Grünland: Staubfrei, etwas mehr energie
    - wir haben selber gutes Stroh
    - wir haben überdachte und unüberdachte Anbindemöglichkeiten + Waschplatz
    - wir haben ideale Ausreitwege mit viel bis gar kein Verkehr, geritten wird die nächste Reithalle im Schritt in einer dreiviertelstunde erreicht
    - Kombi-Beweidung (Pferd + Rind) -> bessere Qualität des Grünlandes
    - Genug Grünland
    - Auf jeder Wiese Unterstände und (zumindest wenn es nicht friert) fließende Wasserversorgung

    Irgendwas wichtiges vergessen?

    Wir können auch - wenn wir den Unterstand noch etwas ausbessern, der leckt an einer Stelle im dach - Offenstallhaltung anbieten.

    Erstmal würden wir nur an einer Seite der Scheune Boxen einrichten, aber so bauen, dass Gegenüber die gleiche Anzahl Boxen noch erbaut werden kann.

    Die Maße der Wand, wo die Boxen hinkommen, betragen 3,60m x 11,40m. Welche Maße würdet ihr da für die Boxen nehmen?
    Und wir würden keine Fertig - Pferdeboxen kaufen. wie könnten wir die also gestalten?

    In die Scheune kämen dann evtl noch größere Fenster / Oberlichter in die Decke. Das Tor würde tag und nacht geöffnet bleiben, sodass es immer luftig und hell ist, aber nicht ziehen kann.

    Vom Service her würden wir morgens und abends füttern und die Pferde auf die weide bringen. Wir könnten übrigens sogar mehrere Herden einrichten, da wir nicht nur eine Weide haben. Und natürlich auch wieder reinholen :p
    Das Misten würden wir vermutlich den Mietern überlassen, Nachstreuen müsste man sich dann überlegen.
    Zu überlegen wäre auch, dass wir das KraFu NICHT stellen sondern mitbringen lassen, dafür aber eine individuelle Fütterung anbieten.

    Darüber hinaus haben wir ja auch immernoch die Kreisweide.
    Würde sich da vielleicht lohnen, eine Fohlenweide draus zu machen? Und wie viel nimmt man überhaupt für sowas?

    Und dann generell die Frage: Wie groß sind die Chancen, dass wir die Boxen voll kriegen, wenn wir sie bauen? Und können wir auch die 200€ nehmen? Wie viele Plätze könnten wir einrichten und womit könnten wir punkten, was sind negative Punkte bei dem Plan?

    Und wie ist das von der Versicherung her? Wir sind betrieblich versichert und papa ist als Equidenhalter eingetragen. Müssen wir dann noch zusätzlich was abschließen/den Hof anderweitig registrieren lassen etc?


    Wie gesagt - erstmal nur eine Idee :p

    Was haltet ihr denn davon?

    Liebe Grüße, Eo
     
  2. rawr

    rawr Guest

    Letztens war es ihm noch zu viel Arbeit deine zwei Pferde im Offenstall zu halten oder über die Straße auf eine andere Weide zu bringen - jetzt will er nen Pensionsstall? Jetzt ohne angreifend sein zu wollen, aber deine Familie ist echt anstrengend.

    Eure Idee ist süß, was ihr anbieten wollt toll ABER bei einem Gewinn von 50€ (Pro Box/Monat nehme ich an) verdient ihr bei den geplanten Ausgaben und "wenigen Boxen weil familiär" am Ende: Gar nix.

    Erstmal müsstet ihr ja ordentlich bauen, das kostet. Allein der Reitplatz, soll er denn gut sein, wird über die 5.000€ gehen, dazu kommen neue Versicherungen, der Bau der Boxen, Reparatur des Altmaterials, Einrichten einer Sattelkammer - wenn ihr das Geld nicht gerade schon über habt, müsstet ihr einen Kredit aufnehmen und diesen bestenfalles über die Pensionsboxen wieder reinbekommen, damit sich das Unternehmen selber trägt und nicht noch andweitig euer Haushaltsgeld angreift.

    Und ich weiß ja nicht wie die Preise in eurer Gegend sind aber ich bekomme hier bei uns für 200€ Vollpension mit Reithalle, 3x täglich Füttern, Rein- und Rausbringen, Putz- Waschplätze.
    Für das was ihr anbietet würden wir hier maximal 120€ nehmen können, wenn der Reitplatz wetterfest ist vielleicht 150€.

    An eurer Stelle würde ich anders vorgehen:
    - Genehmigungen erfragen (Bau reitplatz, umnutzung der scheune etc. muss alles genehmigt werden)
    - Angebote für die Baumaßnahmen einholen (Fertigboxen sind übrigens günstiger als selberbauen ausser ihr kommt supergünstig an holz)
    - Angebote für Versicherungen einholen
    - Durchrechnen wie viel mindestens und maximal auf euch zukommt
    - Schauen ob ihr das selber wuppt oder einen Kredit braucht
    --> Dann nach Zinsen etc. schauen wenn Kredit
    - Dann eine durchdachte, genaue Kostenkalkulation aufstellen und darauf basierend einen reellen Preis kalkulieren
    - Dann schauen ob der Preis durchsetzbar ist
    - Wenn ja, alles in die Wege leiten was Genehmigungen, Bau und Co angeht
    - Dann könnt ihr euch mit kleinkram befassen

    Denn allein, das einholen der Genehmigungen und der Angebote wird euch bis Mitte nächsten Jahres beschäftigen, dann ist es allerdings zu spät um mit dem Bau anzufangen, also das Frühjahr des Folgejahres als Baubeginn anpeilen.

    Ich weiß das gerade so genau, weil meine "Schwägerin" sich einen Resthof gekauft hat und momentan zum Stall umbaut =P
     
    4 Person(en) gefällt das.
  3. NorwegeerStar

    NorwegeerStar Nashorn

    An sich klingt das ganze ja ganz nett und gut durchdacht, aaaaaber:

    -Wie du bereits sagtest ist dein Paps 58 und Tobias wird damit nichts am Hut haben; Wer macht das ganze weiter, wenn dein Papa das koerperlich/gesundheitlich nicht mehr kann? Erstmal hoert sich das ja nach nem Selbstlaeufer an, aber das ist ne Schweine Arbeit.

    -Denk mal selbst drueber nach, wie viele Pferdehalter gibt es bei euch? Wie viele Unterbringungsmoeglichekiten? Und wie viele halten sich ihre Pferde auch einfach Zuhause, weil sie selbst so viel Gruenland haben? Wie sicher bist/seid ihr euch, dass ihr da ueberhaupt groß Einsteller bekommt?

    -200€ fuer Wiesen, Heu/Stroh und nen Reitplatz? Hannes hat ne Halle, n Gelaendepacours ect pp, wennn ihr dann nichtmal Kraftfutter stellt, ist das schon ein wenig happig - zumal ihr am Anfang auf 'guenstiger als die anderen sein' bauen solltet, nicht nur weil ihr schlicht weniger zu bieten habt, sondern auch weil der Markt ja sicher nicht soo riesig ist.

    -Da ihr Heu und Silage selbst produziert fallen da doch keine weiteren Kosten an, somit wuerde da vllt ein bisschen mehr fuer euch ueber bleiben?

    -Boxen misten kann man ja extra aufschlagen, also die Wahl lassen 'Vollpension' zu mieten, wo Pferd gefuettert, rein und raus ge8racht und gemistet wird, und eben 'Halbpension' mit Fuetterung und Weide. Ist bei uns auch so.

    -Habt ihr euch auch ueberlegt, dass dann 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr, einschließlich Weihnachten und anderer Feste Leute bei euch auf dem Hof rumschlawinern koennen? (auf jeden Fall Oeffnungszeiten machen, man will einfach irgendwann seine Ruhe haben..)


    Und jetzt mal nur als Beispiel, Unterbringungskosten hier:
    Großstadt, dementsprechend teuer ist hier alles, DENNOCH;
    -Boxenmiete 180 (250(?) Vollpension mit Misten/Raus/Reinstellen)
    Dazu gehoert:
    -Box mit Fenster, Spaehne oder Wahlweise Stroh
    -2-3mal Heu am Tag, 2mal taeglich Kraftfutter(vom Hof)
    -2 Wiesen, 1 Paddock
    -2 Reitplaetze mit Spruengen
    -Gelaende in der Naehe
     
  4. LaBimbam

    LaBimbam Bekanntes Mitglied

    Rechne das Ganze nochmal mit 150€ Boxenmiete durch.. dann kann man weiter überlegen ob überhaupt noch was übrig bleibt.
    Im Offenstall maximal 120€... ;)
     
  5. Lexx

    Lexx Klick' auf die Signatur!

    Ich muss den Leuten die über mir gepostet haben zustimmen. 200 € sind ein bisschen vieel. Für diesen Preis würde man knapp unter Berlin Vollpension im Offenstall, mit wetterfestem Reitplatz mit Trailhindernissen, Halle, Wasch und Putzplatz (innen und außen), Roundpen und sonstigem Kleinmist. Nur damit dus mal vergleichen kannst :)

    Klar ist eigenes Heu und Streu Luxus, aber viele Einsteller interessiert sowas eigentlich wenig.
     
  6. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    was für Versicherungen etc. muss ich denn dann da überhaupt haben?
    Also de facto alle Ausgaben außer das laufende durch futter, wasser, strom usw.
     
  7. rawr

    rawr Guest

    Tierseuchenkasse und Berufsgenosschenschaft werdet ihr als Landwirt wohl gemeldet haben, auf alle Fälle braucht ihr eine "Tierhüterhaftpflicht", dann schauen ob in Unfall und Privaterhaftpflicht sowas abgedeckt ist...
    Ich meine sogar mal gelesen zu haben man müsste einen "Befähigungnachweis" erbringen um eine gewerbliche Pension zu betreiben.

    Am besten ist es immernoch sich an einen guten Versicherungsmakler zu wenden und sich von dem beraten zu lassen evtl mit kleinem Kostenvoranschlag, Versicherungen sind eine sehr individuelle Sache da kann man nicht genau sagen was wie wo.
     

Diese Seite empfehlen