Tierkrankenversicherung Pferd

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von Parole, 31 Aug. 2012.

  1. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Hallo, ich beschäftige mich seit ein paar Tagen mit der Frage ob es eine Tierkrankenversicherung für Pferde gibt, die ICH mir zulegen kann, und die haftet wenn ich einen Reitunfall habe? Also praktisch eine Art Pferdeversicherung die den Reiter mit einschließt. Die Pferde Versicherung sollte den Pferde Besitzer und Reitbeteiligungen einschließen.

    Außerdem wäre ich noch an Versicherungen interessiert die nur mich als Reiter von Reitbeteiligungen versichert. So dass ich im Falle eines Unfalls versichert bin. Oder reicht da eine reguläre Unfallversicherung?

    Über folgende Tierversicherungen konnte ich im Netz einige Informationen zusammentragen. Doch haben Sie meine Frage über eine Versicherung die Reitbeteiligungen abdeckt, nicht vollständig beantworten.

    Pferde Lebensversicherung
    Versicherungsschutz im Falle des Todes für das Pferd, oder bei nicht reparablen Verletzungen

    Pferde Diebstahlversicherung
    Hierbei ist das Pferd versichert im Falle eines Diebstahls

    Pferde Haftpflichtversicherung
    Die Pferde Haftpflicht Versicherung ist die beliebteste Versicherung die einen großen Versicherungsumfang bietet.

    Pferde Krankenversicherung
    Hier werden Tierarzt Gebühren von der Versicherung übernommen.

    Wer kennt Versicherungen die speziell den Reiter, bzw. Reitbeteiligungen versichern?
    Lg
     
  2. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    Also ich hab eine Krankenzusatzversicherung, in der eine Reitunfallzusatzversicherung inbegriffen ist.
    Versichert bin ich bei Der Öffentlichen.

    Soweit ich weiß, muss die Besitzerin der RB aber trotzdem eine Zweitreiterversicherung o.ä. abschließen...
     
    1 Person gefällt das.
  3. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ich glaube auch dass die Besitzerin eines Pferdes, die Ihr Pferd als RB anbietet eine Versicherung haben muss. Du schließt ja auch einen Vertrag ab, da müsste das mit drinstehen. Wenn dir nämlich etwas passiert ist das Pferd der Schuldbehaftete und wenn du da keine extra Versicherung hast muss der Pferdebesitzer das zahlen. Da dem aber was fehlen müsste, machen die meisten RB-Vergeber das. Ich hatte z.B. auch so eine Versicherung bei Wanda. Ansonsten musst du dich mal erkundigen ob dein Versicherer (bist du Familienversichert?) da ein Zusatzpaket hat. :)
     
  4. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Versichert bin ich ja immer bei meinen RB'S gewesen, finds aber echt blöd dass manche nur leute ab 18 versicherungstechnich nehmen. Daher die Frage. Hätte nämlich sonst ne RB auf nem 5Jährigen PRE hengst haben können *wein* und ich find echt nix anderes in unserm Stück der Erde -.-'
     
  5. Nigolasy

    Nigolasy Zwergel-pferdchen :)

    Ich musste bisher nur einmal nen Vertrag unterschreiben von vier RB's die ich hatte :D Aber eigentlich ist das doch in der versicherung der besi mit inbegriffen oder? Also das die RB mit versichert ist...
     
  6. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    Nein, nicht automatisch. Eine Zweitreiterversicherung ist, soweit ich weiß, selten in der normalen Versicherung inbegriffen.
     
  7. almanya

    almanya inaktiver User

    Tierhaftpflicht vorausgesetzt ....

    Wobei das Fremd- und Gastreiterrisiko ja bei vielen Versicherern nur dann greift, wenn man das Pferd gelegentlich und unentgeltlich(!) zur Verfügung stellt. Eine ständige Reitbeteiligung, die monatlich einen gewissen Betrag andrückt, zählt bei vielen Versicherungen nach nicht als Fremdreiter. (Wobei das natürlich am Pferdebesitzer liegt das abzuklären).
    Der Besitzer müsste dann also theoretisch Schäden an der RB (wenn diese zB runterfällt) aus eigener Tasche zahlen. Man hat allerdings die Möglichkeit im RB-Vertrag einen Haftungsausschluss mit einzubeziehen.

    Nur müssten für dich als Minderjährige deine Eltern den Vertrag unterschreiben und ggf. haften. Es ist auch so, dass Schäden am Pferd, die durch die RB verursacht werden in der Regel nicht von der Versicherung übernommen werden. Meistens ist festgelegt, dass der Reiter (die RB) bei Schäden gegenüber Dritten, aber nicht für Schäden am Tier haftet.
    Hier kann man sich als Pferdebesitzer eine Haftungserklärung unterschreiben lassen (bei Minderjährigen von den Eltern), um auch dieses Risiko abzudecken. Die Frage ist nur, ob die Eltern so ohne weiteres bürgen würden, so ein Schaden am Pferd kann ja ohne weiteres in die Tausender gehen, falls ne OP ansteht. Wobei ne Op-Versicherung da auch schon greifen sollte ...


    Ähm ja, worüber ich eigendlich schreiben wollte ist ja, was man als Reitbeteiligung selbst machen kann (außer Vertrag unterschreiben, bzw. von Eltern unterschreiben/bürgen lassen). Es gibt wohl bei der Privathaftpflicht wahlweise einen Zusatz für das Reiten fremder Pferde. Allerdings bin ich da heute durchs Stöbern das erste mal drauf gestoßen, daher sind hier alle Angaben ohne Gewähr. Am besten zitier ich da einfach mal:
    "bei der winterthurer kostet mich das zusätzlich 107.- im jahr,ohne turnierteilnahme. garantiesumme pro ereigniss, 20tausend. 200.- selbstbehalt.
    versichert sind: kosten für TA behandlung, bei tod des pferdes dessen ersatzwert, bei verletzung des pferdes ein allfälliger minderwert. versihcret sind auch schäden am dazugehörenden sattel und zaumzeug."
    Könnte man sich auch nochmal näher drüber informieren.

    lg, headless
     
  8. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Ich kenne es wie folgt, sage aber direkt, dass das bei mir alles etwas anders läuft, weil meine Pferde über die Betriebshaftpflicht und Co versichert sind, weil mein vater selbst ja offiziell als Equidenhalter eingetragen ist. Somit brauche ich da keine spezielle Versicherung von Allianz & Co, sondern alles läuft über den Betrieb.

    Hier ist es so: Fremdreiter ist jeder außer mir. Der Unterschied mit der RB, die ja mit dem Pferd bekannt ist, liegt wo anders, nämlich in der haftpflicht (das hab ich im Landwirtschaftsblatt gelesen xD).
    Beispiel: Pferd tritt fremdem Menschen auf den fuß, gebrochen, haftpflicht zahlt. Pferd tritt RB auf den Fuß, gebrochen, Haftpflicht zahlt nicht. Warum? die RB ist mit dem Pferd bekannt und hätte damit rechnen müssen.
    Im normalfall sollte dann zwar die Krankenversicherung greifen, aber ich finde es sinnvoll, Reitunfälle mitzuversichern, z.B. über eine Unfallversicherung.
    Das ist auch das, was ich jeder meiner RBs geraten hab. Denn Mina war immer fremdreiterversichert, bei Lisa (neues Pferd übrigens^^) wird das ebenfalls eingerichtet.
     

Diese Seite empfehlen