1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

The natural way of equestrianism

Dieses Thema im Forum "[Archiv] VRH" wurde erstellt von Sadorano, 6 Nov. 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sadorano

    Sadorano Neues Mitglied

    The natural wa of equestrianism (meinte ich natürlich)

    Herein spaziert!

    Dein Pferd ist verstört, gestresst oder seelisch krank?
    Du möchtest einen sanfteren, natürlicheren Weg mit deinem Pferd einschlagen?

    Dann bist du hier genau richtig. Meine Pferdeflüsterei kreist ganz um das Thema "Natural Horsemanship". Ich reite seit ich meine Araberstute habe selbst nur noch Natural Horsemanship. Schon als ganz kleines Kind saß ich auf Pferden oder bekam Reitunterricht, wodurch ich auch auf einigen Turnieren zusah. Es hat mich immer wieder verärgert, wie die Pferde ihre Mäuler aufrissen oder die Reiter ihre Sporen in den Bauch des Pferdes rammen um "klarere Hilfen zu geben". Als ich 5 war, kaufte meine Mutter dann unser erstes, eigenes Pferd. Eine Araberstute, 3 Jahre alt, roh vom Schlachter. Gemeinsam mit einer Trainiern trainierten wir sie dann, so dass sie, meine Stute, und ich immer mehr Horsemanship erlernten. Zwei Jahre später kauften mein Vater und meine Schwester noch einen Wallach, der inzwischn auch an meiner Backe klebt, vom einem M-Dressur Pferd auf Natural Horsemanship umgeschult wurde und ein einziger Schatz ist. Wie auch immer - für mich war eins klar. Ich möchte meinen Pferden nicht die Sporen in den Bauch rammen und das reiten nennen. Ich möchte mit dem leichtesten Schenkeldruck Hilfen geben. Und jetzt, nach fast 8 Jahren Arbeit mit meiner Stute, und 6 mit meinem Wallach, haben wir das Ziel tatsächlich erreicht.

    Nicht das es dahin kein leichter Weg war. Nein, eine Araberstute und dazu ein Kind war vermutlich nicht die beste Compi. Aber unsere Trainierin hat uns durch alle Tiefs geholfen.

    Nun zu meiner Arbeit.

    Preisliste

    Pferd - 50 Joellen
    Fohlen - 20 Joellen

    Beispiele
    Damit ihr einen kleinen Einblick in meine Arbeit bekommt, habe ich ein paar Beispiele für euch geschrieben. Das meiste sind Situationen aus meinem Stall, die ich selbst sehe.

    "Die Eltern haben der 11-jährigen Tochter ihren Traum verwirklicht und ihr ein Pony gekauft - ein Shettlandpony, dass zuvor in zahlreichen Schulbetrieben herumgereicht wurde und tausende Flausen im Kopf hat. Jetzt, da die Tochter 12 ist, kommt sie kaum mehr in den Stall, da immer wenn sie ausreiten geht, das Pony allein zurück kehrt und beim Platz es immer wegrennt. Ebenso bei der Bodenarbeit."

    Nunja, zugegebenermaßen sind Shettys meist nicht einfach. Für Erwachsene sind sie zu klein zum reiten und Kinder können manche Dinge noch nicht reparieren. Ich würde von der Bodenarbeit aus Anfange, denn was am Boden nicht funktioniert, wird auch nicht vom Sattel aus klappen. Ich würde erst einmal mit den Basics Anfangen - Respekt verschaffen. Bei Ponys ist das meistens von Vorteil. Mit Respekt verschaffen meine ich nicht auf das Pony einprügeln, bis es verstanden hat, dass ich der Boss bin. Viel eher meine ich damit, ihm klar zu machen, dass, egal wieviel Druck ich ausübe, es zu mir kommen soll.
    Beginnen wir also damit, dass es losläuft, wenn ich los laufe, dass es anhält, wenn ich anhalte und dass es rückwärts läuft, wenn ich rückwärts laufe. Hierfür verwende ich einen typischen Bodenarbeitsstick, mit dem man im Notfall auch zuschlagen KÖNNTE, ohne dass es extrem weh tut (Mit Notfall meine ich hier, falls es versucht abzuhauen.), ein Bodenarbeitsstrick und ein Knotenhalfter. Warum? Ein normales Halfter hat für mich eine andere Bedeutung. Wenn ich mit meinen Pferden mit dem normalen Halfter komme, heißt das entweder auf die Winterkoppel oder Spazieren gehen. Wenn ich mit dem Knotenhalfter komme, heißt das Arbeiten. Wenn wir die Grundlegenden Basics geschafft haben, was vermutlich ziemlich anstrengend werden dürfte, machen wir weiter - das ganze OHNE Seil. Hierbei achte ich darauf, dass sobald das Pony auf die Idee kommt weg zu rennen, es sofort dafür bestraft wird. Warum? Wenn es merkt, dass es die Chance hat wegzulaufen und diese ergreift, ist alles wieder kaputt. Den wenn es einmal weggelaufen ist, wird es es wieder und wieder und wieder versuchen.
    Das sind nur die ersten Schritte bei diesem Proplem, aber der Text wäre zu lang, wenn ich das hier jetzt noch alles aufschreiben würde - ihr seht, ich gebe mir Mühe auch ordentliche Texte zu schreiben.

    Interesse geweckt? Dann melde dich doch hier unter dem Beitrag oder melde dich kurz per Nachricht. Hier könnt ihr noch einmal nachlesen, wie ich mit der Arbeit beginnen kann, also wie die Zahlung abläuft.

    ~Sadorano

    "Ich versuche immer mein bestes, gebe jedoch keine Garantie, dass ich jedem Pferd helfen kann. Ich bin nicht Gott und meine Möglichkeiten sind auch nur begrenzt."
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen