1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[SK 414] Westernorientierte Stuten (Western mind. L)

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von Abajo, 14 Dez. 2013.

?

Bitte Text und Aussehen beurteilen!

  1. Walking In The Air

    36,4%
  2. La Petite

    31,8%
  3. Blümchen

    31,8%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Abajo

    Abajo Bekanntes Mitglied

    [SK 414] Westernorientierte Stuten
    (Western mind. auf L)

    Regeln:
    - Es dürfen nur Stuten teilnehmen! (Keine Hengste,Wallache oder Fohlen)
    - Jeder darf nur mit einer Stute teilnehmen
    - Die Stute muss in Western mindestens auf L stehen
    - Der Text darf maximal 3000 Zeichen enthalten, bitte überprüfen auf www.lettercount.com!
    - 50 Joellen an mich (Abajo) mit dem Grund: SK 414

    - Teilnehmerzahl ist auf 10 Pferde beschränkt!

    Gründe für eine Disqualifikation:
    - die Zeichenzahl des Textes stimmt nicht
    - man hat mit Doppelaccounts abgestimmt

    - es wurde gebettelt
    - es wurde nicht überwiesen
    - die Teilnahme ist unvollständig
    - es liegt ein Verstoß gegen die Regeln vor

    - die Aufgaben wurden nicht erfüllt


    Aufgaben
    Die Kür darf frei ausgedacht werden, jedoch muss sie folgendes beinhalten:
    - das Einreiten am Anfang der Kür mit anschließendem Grüßen
    - alle 3 GGA auf rechter und linker Hand
    - L-Niveau:
    - gefordert werden Back Ups (Rückwärtsrichten), fliegende Galoppwechsel und präzise Tempiwechsel in den Gangarten

    - mindestens 2 verschiedene Hufschlagfiguren außer ganze Bahn
    - Richter verabschieden am Ende der Kür

    Die Gewinnerstuten werden durch folgendes System ermittelt:

    Aussehen Körungstext / Userabstimmung
    1 Punkt für jede Stimme

    Abstammung
    1 Punkt: Für jedes vorhandene Elternteil
    1 Punkt: Für jedes vorhandene Großelternteil
    -0,5 Punkte für Inzucht betreffend Eltern & Großeltern je Pferd/Pony

    Offizielle Turniere & Wettbewerbe
    1 Punkt für jede Turnierschleife erster Platz
    1 Punkt für jede Schönheits Wettbewerb Schleife
    1 Punkt für jede Turnierschleife zweiter Platz
    1 Punkt für jede Turnierschleife dritter Platz
    1 Punkt je Fohlenschau-Schleife

    Gesundheitscheck wenn vorhanden
    2 Punkte für Tierarztuntersuchung
    2 Punkte für Hufschmieduntersuchung
    Die Gesundheitschecks dürfen max. 6 Monate alt sein

    1 Punkt pro 2 Ausbildungsberichte (nur Stufenerhöhungen zählen!)
    1 Punkt für ein Zubehörbild
    2 Punkte für ein Bild mit Zubehör & Bewegung
    Es wird nur ein Zubehörbild gewertet.

    Mindestpunktzahl für die Gewinner: 20 Punkte



    Teilnahmen bitte nach folgender Reihenfolge gliedern:

    Username
    Pferdename

    Pferdebild
    Steckbrief (gespoilert) inkl. Turnierschleifen und korrekter Abstammungsverlinkung
    TA und HS Berichte (gespoilert)
    Trainingsberichte, nur die Stufenerhöhungen! (gespoilert)
    Kür + Zeichenzahl und Name des Prüfprogrammes

    Janina mit Walking In The Air
     
  2. Janina2604

    Janina2604 Bekanntes Mitglied

    Janina2604

    Walking In The Air
    [​IMG]
    Steckbrief
    [​IMG]
    kommt
    [​IMG]

    Rasse: Schweres Warmblut
    Geburtsjahr: 05.1997 Alter: 16 Jahre
    Geschlecht:
    [weiblich] | [männlich]

    von: Wishmaster
    Rasse: Schweres Warmblut
    von: /
    aus der: /


    aus der: Moondance
    Rasse: Schweres Warmblut
    von: /
    aus der: /


    Gekört | Gekrönt: [ja] | [nein]
    Zuchteinstellung: Keine
    Nachkommen
    • /
    Eignung:
    Western, Fahren

    [​IMG]

    Charakter
    verträumt, ruhig, ausdauernd, treu

    Beschreibung
    Walking ist in der Halle eine wahre Schlaftablette, geht es aber ins Gelände kommt sie
    richtig ins Rennen. Für ihr doch schon fortgeschirttenes Alter benimmt sich die Stute
    recht jugendlich und ist immer noch sehr ausdauernd. Hat man ihr Vertrauen gewonnen
    kann man sich auf Walking vollkommen verlassen, sie folgt einem auf Schritt und Tritt.

    [​IMG]
    Stockmaß: 164 cm
    Fellfarbe: Buckskin
    Abzeichen:
    VL:| HL: weißer Fuß
    VR: weißer Fuß| HR: weiße Socke
    Kopf: unterbrochene Blesse


    [​IMG]
    Besitzer: Janina2604
    Züchter: Janina2604

    Ersteller: Ivi.kiwi
    Ersteller VKR: [ja] | [nein]

    Hufschmied
    Happy Hooves

    Tierarzt
    International Health
    [​IMG]
    Distanz: A
    Dressur: E
    Fahren: S**
    Galopprennen:
    Military: M
    Springen:
    Western: S***

    [​IMG]
    • 3.Platz 62.Distanzturnier
    • 1. Platz 84. Westernturnier
    • 2. Platz 93. Westernturnier
    • 2. Platz 94. Westernturnier
    • 3. Platz 95. Westernturnier
    • 3. Platz 98. Westernturnier
    • 2. Platz 29. Fahrturnier
    • 3. Platz 103. Westernturnier
    • 3. Platz 31. Fahrturnier
    • 1. Platz 46. Fahrturnier
    • 2. Platz 121. Westernturnier
    • 2. Platz 51. Fahrturnier
    • 2. Platz 131. Westernturnier
    • 3. Platz 57. Fahrturnier
    • 3. Platz 94. Militaryturnier
    • 2. Platz 125. Militaryturnier
    • 2. Platz 131. Militaryturnier
    • 3. Platz 130. Fahrturnier
    • 3. Platz 421. Westernturnier
    • 2. Platz 171. Distanzturnier
    [​IMG]

    Kommen!
    Hufschmiedbericht
    Kür
    Viele Menschen hatten sich in und um der Halle versammelt, in der heute eine weitere Krönung der besten Stuten stattfinden sollte. Ich hatte Walking bereits gestern eingeflochten, damit Mähne und Schweif schön wellig sind für die Kür. Ich löste grade den letzten Zopf in der Mähne als meine Vorgängerin aus der Halle ritt. „ Gleich müssten wir dran sein“, sage ich zu meiner Stute und tätschelte ihr noch einmal den muskulösen Hals. Sie stand seelenruhig da als ich die Zipfel meiner Chaps löste und aufsaß. Schon schallte es aus den Lautsprechern. „Janina mit Walking In The Air bitte in die Halle, Janina mit Walking In The Air bitte in die Halle.“ Ich verlagerte nur ein wenig mein Gewicht um Walking in Bewegung zu setzen. Langsam schlenderte die Stute in die Halle mit Kurs auf die Mitte, von wo aus wir die Richter grüßten. Ich ließ meine Stute direkt aus dem Stand mit Jog beginnen. Wir gingen die ganze Bahn im Jog um dann an Punkt H in einen langsamen aber schwungvollen Galopp zu fallen in dem wir durch die ganze Bahn wechselten und einen fliegenden Galoppwechsel an Punkt X zu zeigen. Dieses wiederholten wir, als wir Punkt K passierten. Wieder an Punk H angelangt lies ich Walking das Tempo anziehen. An Punkt A parierte ich meine Stute dann zum Schritt durch und lies sie eine Runde im Zirkel gehen und dann wieder an Punkt A durch den Zirkel zu wechseln. Nach einer weiteren Runde auf dem Zirkel ließ ich Walking an Punkt E in den Trab fallen und ritt mit ihr noch ein mal eine ganze Bahn. An Punkt A nahmen wir dann Kurs auf Punkt X um dort aus den vollen Galopp einen Sliding Stop zu zeigen. Direkt aus dem Sliding Stop heraus richtete ich Walking rückwärts zurück zu Punkt X. Dort legte ich mein rechtes Bein an die Stute während ich das linke bei Seite nahm. Darauf hin zeigte Walking einen grandiosen und sehr schnellen Spin. Um noch mal die schönen Gangarten meiner Stute zu zeigen ritten wir noch ein paar Wechselvolten in verschiedenen Geschwindigkeiten um dann an Punkt X zu halten und uns von den Richtern zu verabschieden. Ich atmete noch einmal durch und ritt mit Walking In The Air im Galopp aus der Halle. Nun hieß es hoffen und warten. Denn es liegt an den Richtern zu entscheiden, ob meine Stute zu den besten gehört.
    [2.249 Zeichen geprüft mit Lettercount]
     
  3. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Eowin​
    La Petite
    [​IMG]
    Steckbrief:
    Name: La Petite
    -->Rufname: Peti, Tite
    Geschlecht: Stute
    Rasse: Pinto Araber
    Geburtsjahr: 05.2009
    M: Domina
    MM: unbekannt
    VM: unbekannt
    V: Asis Baschir
    MV: unbekannt
    VV: unbekannt
    Stockmaß: 156 cm
    Fellfarbe: Fuchsschecke
    Gesundheit: Check am 15. Juli 2009
    Hufe: ---
    Beschreibung:
    La Petite ist eine wahrlich treue Seele, die ihrem Besitzer durchs Feuer folgen würde. Im gegenzug dazu fordert sie jedoch ebenfalls vollstes Vertrauen und merkt es schnell, wenn ihr Reiter skeptisch oder gar ägnstlich wird. In diesen Augenblicken wird die sonst so liebe Stute dann ziemlich zickig, beginnt alle Hilfen zu verweigern und handelt nur noch nach ihrem eigenen Willen. Wenn der Reiter dann versucht sie mit Gerte oder gar Sporen, welche sie gar nicht leiden kann, wieder zurechtzubiegen, kann es auch passieren, dass sie ausschlägt, steigt oder buckelt.
    Andererseits ist sie ein top Anfängerpferd, weil sie sowohl auf sehr fein gegebene, als auch, auf sehr grobe Hilfen sehr gut reagiert, Vorraussetzung dafür ist jedoch wieder das völlige Vertrauen.
    Ihre GGA sind raumgreifend, mit viel Bewegung und alles andere als flach. Ihre aktive Hinderhand und ihre hohe Aufmerksamkeit machen ihre Gänge geradezu phänomenal.
    Ansonsten besitzt sie sehr viel Talent in der Dressur, da sie sehr intelligent und gelehrig ist, was sie manchmal jedoch auch gegen den Menschen verwendet, wenn sie erneut das Misstrauen des solchen spürt. Doch hat man diese Eigenschaft erkannt, so kann man selbst sie sich zu eigen machen und sie zu sehr hohen Sprüngen antreiben. Sie legt dann sehr viel Energie in ihren Absprung und entwickelt ein ungeheures Tempo, wenn gleich ihre Technik beim Springen etwas Paddelig wirkt. Doch diese Paddeligkeit spiegelt sich in der Dressur nicht erneut wieder, denn in dieser Disziplin geht sie aufmerksam und bewusst, gehorcht dem Reiter und lernt aus ihren Fehlern.
    Im Großen und Ganzen ist La Petite also eine wundervolle, sehr liebe, treue Stute, die jedoch vollstes Vertrauen braucht, da sie sonst äußerst temperamentvoll und eigensinnig wird.

    Vorbesitzer: Eowin, Janina2604, NorwegeerStar
    Besitzer: Eowin
    Ersteller: Honey1 (Nijara)
    Umgemalt von: sweetvelvetrose

    Reitbeteiligung: -/-
    --> Bezahlung: -/-
    Pfleger: -/-
    --> Bezahlung: -/-

    Qualifikationen:
    Galopprennen Klasse: A
    Western Klasse: S
    Spring Klasse: L
    Military Klasse: E
    Dressur Klasse: L
    Distanz Klasse: L
    Fahr Klasse: E

    Schleifen:

    * 2. Platz 133. Galopprennen
    * 3. Platz 100. Westernturnier
    * 1. Platz 111. Westernturnier
    * 1. Platz 108, Springturnier
    * 3.Platz 71.Distanzturnier
    * 3. Platz 128. Westernturnier
    * 3. Platz 128. Westernturnier
    * 1. Platz 137. Springturnier
    * 2.Platz 74.Distanzturnier
    Tierarztbericht
    Hufschmiedbericht
    Trainingsberichte
    [​IMG]
    Dressur E auf A
    3375 Zeichen (c) Ravenna
    Die Reise nach Polen hatte ich ohne Probleme hinter mich gebracht, vom Hotel aus machte ich mich schließlich auf den Weg zu Maren. Meine „Aufgabe“ trug den Namen La Petite – innerlich nannte ich sie Peti, denn so hatte Maren sie mir auch vorgestellt. Peti war eine junge Vierjährige, bald fünf, die jetzt von mir in der Dressur ein wenig nach vorn bringen sollte. Die besten Voraussetzungen dafür trug sie bereits in sich – Gelehrigkeit und der Wille zu gefallen musste in meinen Augen vorhanden sein um einem Pferd alles nötige beizubringen. Die letzten beiden Tage hatte ich mich bereits mit der Stute beschäftigt, sie geputzt im Round Pen bewegt und war zusammen mit Maren mit ihr auf dem Platz gewesen um mir unter Maren anzuschauen welches Können sie bereits hatte. Heute würde ich mich selbst zum ersten Mal in den Sattel schwingen – es würde nicht so anstrengend werden wie das letzte Mal bei Lithium. Brav ließ sich die Stute von mir fertig machen, auf den Platz bringen um mich dann in den Sattel steigen zu lassen. Ich sortierte mich ein wenig, ließ Peti im Schritt angehen und es dauerte ein bisschen ehe ich mich an ihre raumgreifenden Schritte gewohnt hatte. Im Trab ging es schließlich weiter, eine recht konstante Anlehnung kannte die junge Stute bereits aus ihrer Grundausbildung. Wesentliche Unterschiede bestanden in eine A Dressur darin, das es mehr Bahnfiguren gab, die im Grunde für Peti keine sonderliche Anstregung darstellen sollte. Einzig die Balance der 10 Meter Volte im Trab könnte später ein Problem sein. Maren hatte mir anschaulich gezeigt das sie die Stute bereits ein wenig trainiert hatte – Dinge wie der Mitteltrab und Mittelschritt waren ihr nicht unbekannt. Heute wollte ich es erstmal langsam angehen lassen, baute Tempowechsel ein, verschiedene Bahnfiguren wie Schlangenlinie und achtete darauf das Peti brav in der Anlehnung blieb.​
    Als wir uns aneinander gewöhnt hatten, begann ich mit leichter Galopparbeit – übte immer wieder das umspringen in den jeweils anderen Galopp. Von Links nach Rechts und anders herum. Anders als ich erwartete hatte spielte die Balance bei der jungen Stute kaum ein Problem war, denn die 10 Meter Volte meisterten wir beinahe schon auf Anhieb. Sie war stets noch ein wenig ausbau fähig, jedoch ein gelungener Anfang. Bald darauf machte ich mich daran der Stute den einfachen Galoppwechsel beizubringen – Ziel war es in einem Galopp zum Schritt durch zu parieren und nach nicht mehr als drei Schritten den nächsten Galopp einzuleiten. Auf der Diagonalen nahm ich dieser Übungen durch, galoppierte an bog ab auf die Diagonale um zu parieren – nach etwa 5 Schritten verließen wir die Diagonale wieder im Linksgalopp. Zumindest hatte sie das Prinzip der Übung soweit verstanden! Im Verlauf des Trainings stellten wir uns besser aufeinander ein, sie reagierte weitaus besser und ich lernte mich ihren Bewegungen anzupassen. Am Ende des fünften Tages hatten wir den Galoppwechsel in soweit geschafft, das wir ihn mit genau drei Schritten meisterten. Am sechsten Tag setzte sich Maren das erste Mal wieder auf Peti, ritt sie in den Lektionen die sie von mir nun gelernt hatte und schien begeistert wie Butterweich sich die Stute weisen ließ. Auf kleinste Signale reagierte sie. „Da kann ich wohl nichts weiter zu sagen, La Petite ist bereit für ihre ersten A Dressuren!“ verkündete ich der lächelnden Maren.​

    [​IMG]
    Dressur A auf L
    3885 Zeichen © Ravenna
    Maren hatte große Pläne zusammen mit Peti – gleich am selben Tag hatte sie mich gefragt ob ich die Araberstute in der Dressur auch gleich auf L trainieren würde. Natürlich, die kleine hatte es mir ein wenig angetan! Ich hatte eine Menge an Arbeit die sich vor mir erstreckte, denn die Stute musste lernen was versammelte Gangarten waren – zum Mitteltrab, Arbeitstrab musste sich nun auch der versammelte Trab hinzukommen. Ich begann als erstes damit die Stute mit vielen Wendungen, Volten insgesamt in sich geschlossener und wendiger zu machen, denn die Volte die sonst immer 10 Meter gemessen hatte würde nun um 2 Meter verringert werden. Zudem wurden diese zu Teil auch im Galopp genommen – zum Glück hatte Peti an sich keinen hektischen Galopp! Peti lernte zunächst vom Boden aus die Hinterhandwende, dann folgten die Übungen zusammen mit Maren und mir auf dem Pferd. Sie gab vom Boden aus die jeweiligen Kommandos, während ich die nötigen Hilfen gab. Dank dem einfachen Galoppwechsel kannte die Stute bereits das umstellen in einen anderen Galopp, also bedurfte es bei dem Üben des Außengalopps keines weiteren Trainings. Ich war erstaunt über die Wendigkeit der Stute , die Lernbereitschaft die sie mir jedes Training bewies vorallem aber das Tempo in dem sie lernte an einem einzigen Tag meisterte sie die Hinterhandwende. Alles in allem ließ sie sich willig stellen und biegen, die Übergänge in jeder einzelnen Gangart waren noch ein wenig stockig, doch innerhalb einer Gangart erkannten sich deutliche Unterschiede im Tempo. Die Kurzkehrt stellte mich dagegen ein wenig vor ein Rätsel – ich selbst hatte ihn bisher nicht so oft trainiert und ich verbrachte einen vollen Abend damit mich bei Maren in diversen Büchern zu belesen. Am nächsten Tag ging ich es also an- im Trab ritt ich auf der langen Seite der Bahn, verkürzte zunächst ihre Schritte, während ich sie gleichzeitig nach links stellte. Nun bog ich sie ebenfalls in diese Richtung verlegte mein Gewicht auf das linke Gesäß und trieb sie mit dem inneren Schenkel vermehrt. Die Biegung erhielt ich aufrecht indem ich den äußeren Schenkel verwahrend kurz hinter dem Gurt behielt. Damit würde ich eigentlich eine Volte einleiten, jedoch hielt ich sie nun in ihrer Vorwärtsbewegung ein wenig auf und gab eine kurze Parade. So machte sie zwar einen Schritt diesen jedoch eher seitwärts als vorwärts – ich ritt immer wieder nach kurzer Auflockerung diese Übung und zeigte ihr jeden einzelnen Schritt . So musste ich sie immer nach Innen treiben um den nächsten Schritt auszulösen – sobald der Halbkreis beendet war entließ ich sie wieder aus der Übung. Begonnen hatte ich immer mit einer Volte – machte daraus so etwas wie eine Wendung und hielt sie in der Vorwärtsbewegung auf um sie seitwärts treten zu lassen. Ich verstärkte nun die Seitwärtsbewegung, damit die Hinterhand einen Kreis von etwa einem Meter beschrieb – nachdem die Übung klappte musste ich den Durchmesser vergrößern, vermehrte die Versammlung und musste darauf achten das der Takt nicht verloren ging. Im Grunde war die Stute nun mit allem fertig – wir hatten es gemeinsam zur Klasse L geschafft. Ich beobachte freudig wie Maren die einzelnen Übungen abarbeitete, freute sich auf die ersten Tuniere. Am selben Tag kam dann auch noch ein neuer Hengst namens September auf den Hof – ein hübscher Kerl mit ein paar *Macken* wie Maren berichtete. In meinem Kopf nahm ein neues Bild Gestalt an – wie ich mit September trainierte! „Ach ja, dein Lithium ist ja zurzeit auf Heartland, einen Tag hab ich ihn bereits mit Sattel und Trense longiert, denn Amy hat im Moment wenig Zeit deswegen hab ich ihn unter meine Fittiche genommen.“ Maren sah mich lächelnd an – „Das ist wirklich sehr lieb von dir – morgen musst du ja wieder zurück!“ Damit verabschiedete ich mich zunächst von den Pferden, dann von Maren und ihrem Freund und flog Abends müde in mein Bett.

    Zubehör
    [​IMG]
    Die Kür
    Ich war nervös, während ich über das bunte Fell meiner Araberstute strich. Tief setzte ich mich in den Sattel – das braune Leder des Westernsattels nahm mich dankbar auf und wich meinem Gewicht, sodass es sich für mich herrlich weich anfühlte.
    Auf die Lautsprecherdurchsage hin betraten wir die Halle – am langen Zügel in einer Hand, La Petite weit hinunter gedehnt und absolut gelassen. Ich wünschte, ihre Gelassenheit würde sich auf mich übertragen, war aber schon dankbar genug, dass sich meine Nervosität nicht auf sie übertrug. Da sollte ich mich bei meiner noch nicht allzu alten Stute zunächst mit zufrieden geben.
    Nach dem Grüßen der Richter ritt ich im Trab los. Es fiel mir schwer, die richtige Haltung zu finden – eigentlich war ich eher der klassisch englische Reiter. Aber Peti war so gut ausgebildet, dass sie eigentlich alles selbst machte. Als ich an der Mitte der Bahn angaloppieren wollte, reichte eine Gewichtsverlagerung und sie sprang sofort in einen schönen, ausgeglichenen Galopp und schnaubte ab, während sie sich weit nach unten streckte.
    Wir bogen auf den Zirkel ab – bei X ließ ich sie einen fliegenden Galoppwechsel vollführen, welches sie wie aus dem FF beherrschte.
    Nun parierte ich sie durch zum Trab und wendete bei C wieder ab und ging durch die Länge der Bahn. Bei X wieder angelangt ließ ich sie halten und forderte sie zum Backup auf. Sofort trat sie willig und entschlossen rückwärts. Ich lobte sie kurz sehr deutlich, sodass es von jedem Zuschauer zu sehen war. Ob man es sehen sollte oder nicht war mir egal – ich war stolz und das sollte sie wissen.
    Daraufhin traten wir im Schritt wieder an, gingen auf die ganze Bahn, bevor ich sie aus der nächsten Ecke kehrt machen ließ und so auch auf der anderen Hand den Schritt präsentieren konnte.
    Ich lobte meine Stute, bevor wir gen Trail-Parcours gingen. Peti kannte vielerlei verschiedene Hindernisse, sodass wir uns am Slalom, dem Stangen-Labyrinth, dem Flatterbandvorhang bewiesen. Sie machte alles mit Bravour, trotz ihres jungen Alters war sie vollkommen abgeklärt.
    Anschließend öffnete ich vom Sattel aus ein positioniertes Tor, wo sie beweisen konnte, dass sie sich präzise in alle Richtungen schieben ließ, aufmerksam war und stets an allen Hilfen stand. Es funktionierte perfekt.
    Nochmals lobte ich meine bunte Stute ausgiebig, dann trat ich wieder zu X und grüßte die Richter, die sie misstrauisch beäugten. Unter der Fassade, die sie aufsetzen mussten, erkannte ich jedoch leise Begeisterung.
    Jedenfalls verließen wir die Halle mit dem Applaus des Publikums – nun blieb zu hoffen, dass ich nicht zu schlecht war. La Petite jedenfalls war atemberaubend gewesen.
    2663 Zeichen - geprüft bei Lettercount - mit Leerzeichen​
     
  4. Abajo

    Abajo Bekanntes Mitglied

    Am 24. würde ich gerne die Abstimmung machen. Deshalb bitte ich doch noch um die eine oder andere Teilnahme :p
     
  5. Kirbeeh

    Kirbeeh Challenger

    HuskyJenny mit
    Blümchen

    [​IMG]
    Blümchen
    Früher

    Von: Arsil
    Aus der: Saddy
    Geburtsdatum: 18. Mai 2010
    Geschlecht: Stute
    Rasse: Arabisches Vollblut
    Fellfarbe: Dunkelbraun
    Charakter: zickig, ängstlich, wild, stur, eigenwillig
    Stockmaß: 1,43 m
    Gesundheit: Sehr gut
    Besitzer: HuskyJenny
    Ersteller: Fleur, umgemalt by Julia/Umgemalt by HuskyJenny

    Beschreibung
    Ich habe Blümchen von Faia gekauft und
    bin mir sicher aus der Stute etwas machen zu
    können da sie sehr gute Veranlagungen hat

    Galopprennen: A
    Western: L
    Springen: E
    Military: E
    Dressur: L
    Distanz: L

    2. Platz 24. Westernturnier
    3. Platz 31. Distanzturnier
    2. Platz 76. Westernturnier
    1. Platz 136. Dressurturnier
    3. Platz 140. Galopprennen
    1. Platz 142. Dressurturnier
    2. Platz 76. Distanzturnier (Vollblüter)​

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    HS - Bericht
    TA - Bericht


    Der Abreiteplatz war so überfüllt wie ich ihn selten erlebt hatte. Überall tummelten sich die Reiter mit ihren Pferden, um sich auf ihre Pattern vorzubereiten. Es war kaum möglich, vernünftig dort zu üben, weshalb ich es nach einigen Versuchen schließlich völlig genervt aufgegeben hatte. Auch Blümchen schien von dem Chaos nicht sehr angetan zu sein, sie wich hin und wieder ängstlich und verschreckt zur Seite, um den Kontakt mit anderen Pferden zu vermeiden. Auch stampfte sich ab und zu immer wieder mit den Vorderhufen auf den Boden, um zu sagen „Das nervt!“ und drückte damit aus, was auch ich dachte. ​
    „Das nächste Paar trägt die Nummer 19. Wir bitten HuskyJenny mit Blümchen in die Bahn“, erklang es aus den Lautsprechern. Unser Vorreiter verließ gerade die Bahn und unterbrach mich in meinen Gedanken. Mit Leichtigkeit trieb ich Blümchen, die inzwischen schon ziemlich ungeduldig und genervt wirkte, in einen angenehmen, ausbalancierten Schritt. Auf geradem Weg begaben wir uns zum Bahnpunkt X, wo wir zunächst einmal hielten und die Richter zu Beginn der Kür grüßten. Beginnend auf der rechten Hand, wechselten wir daraufhin direkt in den Jog, brachten so eine ganze Bahn hinter uns. Der Walk folgte, bei Bahnpunkt M führten wir noch den Lope, einen schwungvollen, ruhigen Galopp, auf der rechten Hand vor. Beim erneuten Ankommen des Bahnpunktes M wechselten wir durch die ganze Bahn. Die nutzte ich als Gelegenheit, auf die andere Hand umzuspringen und so bauten wir einen fliegenden Galoppwechsel ein, der für das Publikum wohl kaum sichtbar war. Nachdem wir auch auf der rechten Hand die drei Grundgangarten vorgezeigt hatten, wiederholten wir das gleiche Spiel und führten beim Mittelpunkt der Bahn einen weiteren fliegenden Galoppwechsel aus. Ich merkte, dass Blümchen sich langsam lockerte und dementsprechend entspannte, ihre anfängliche, genervte Laune verblasste mit jedem Schritt, den sie tat. Zwar bekam ich ihr Temperament unter mir zu spüren, doch ließ sich ihr Tempo gut regulieren, was mir dabei half, ordentlich mit ihr zu arbeiten. ​
    Nachdem wir den fliegenden Galoppwechsel durchgeführt hatten, legte ich mein rechtes Bein an die Seite der Araberstute und nahm das Linke zeitgleich beiseite. Ziemlich häufig hatten wir dieses Manöver trainiert, damit es einwandfrei klappte, weshalb sie meine Hilfen sofort verstand und einen schnellen Spin durchführte. Ich hoffte inständig, dass kein Freeze Up entstand, doch dem Anschein nach war dies nicht der Fall. Nach dem erfolgreich ausgeführten Spin wechselten wir auf den schnellen Zirkel und zeigten noch einen kurzweiligen Canter vor, bevor wir noch den Road Gait und den Park Gait vorzeigten. Es folgte ein Run Down, die Beschleunigungsphase auf einen Sliding Stop zu. Blümchen stoppte kurz darauf aus dem vollen Galopp und rutschte auf den Hinterbeinen weiter, während die Vorderbeine locker mitliefen. Nach einem Rollback ritten wir im Trot zurück zu X, verabschiedeten uns von den Richtern und verließen zufrieden die Bahn.

    [3000 Zeichen | By Samarti | lettercount.com]
    [hr]
    [​IMG]

     
  6. Abajo

    Abajo Bekanntes Mitglied

    Die Abstimmung geht bis 31.01.2014 17 Uhr!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen