Selbenreich - Wer willst DU sein ?!

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Gummibaerchen, 30 Okt. 2012.

  1. Gummibaerchen

    Gummibaerchen A.R.M.Y

    [​IMG]
    © Armogohma

    Wir schreiben das Jahr 742 in der Zeit der Ritter und Fürsten. Über Jahrzehnte hinweg herrschten
    im Selbenreich Zufriedenheit und Wohlstand, bis der weise König Uthriel verstarb und nur seinen Sohn Arson als Thronfolger zurück ließ. Arson beutet das Reich aus, das Volk hungert und kaum jemand wagt, sich gegen die Hand des Herrschers zu erheben. Und doch geht das Gerücht um, in den Wäldern rund um die Hauptstadt Effersfurth, in der Nähe der Ober, lebe eine Gruppe geächteter, vogelfreier Rebellen, die sich gegen die Macht Arsons auflehnt, den Reichen schadet und den Armen hilft...

    Welche Rolle wirst du einnehmen? Bist du das verwaiste Straßenmädchen, der Bäckerssohn oder der Anführer der Rebellen? Kämpfst du auf Seiten der Soldaten Arsons oder bist du einer der Geächteten? Schuldig oder unschuldig? Gut oder Böse? Friedlich oder Kämpferisch?
    Entscheide selbst.


    Steckbrief:

    User:
    Name(Vor- & Nachname):
    Alter(Geburtstag):
    Geschlecht:
    Aussehen:
    Charakter:
    Stärken:
    Schwächen:
    Stand(Rebelle etc.):
    Vorgeschichte:
    Sonstiges(wie Besitztümer, Familienmitglieder etc.):




    Regeln:
    • kein Powerplay, kein Spam usw.
    • Die Postinglänge ist nicht festgelegt, aber 10 Wörter sind mit etwas Kreativität schon zu schaffen.
    • Ein ausführlicher Steckbrief ist schöner als nur ein Bild und ein bis zwei Sätze.
    • Wir spielen im Mittelalter, dementsprechend sind die Menschen auch gekleidet und besitzen keine Handys oder Ähnliches !
    • Gesprochenes wird in "Anführungsstrichen" und Gedachtes in Kursiv geschrieben.
    • Bitte achtet auf eure Rechtschreibung und Grammatik.
    • Weitere Anmeldungen sind gerne gesehen :) Bitte denkt jetzt, an den Mädchen & Jungen Ausgleich !
    • Ihr könnt nicht über andere Charaktere bestimmen !
    viel Spaß und liebe Grüße Gummibaerchen :)
     
  2. Savo

    Savo Wildfire

    User: Feuerschweif
    Name: Keith Lennox
    Alter: 11.11.723 (19)
    Geschlecht: männlich
    Aussehen: Keith ist ein recht großer, junger Mann, unter dessen Haut sich starke Muskeln abzeichnen. Zerzauste, dunkelbraune, ja fast schwarze Haare stehhen ihm wirr vom Kopf und einige Strähnen ins Gesicht. Seine Augen schimmern in einem winterlichen grau. Sein Körper, aber vor allem sein Rücken, ist von duzenden, großen und kleineren Narben übersät. Er trägt praktische Kleidung und ein Messer in seinen zerschlissenen Stiefeln
    Charakter: Frauen gegenüber kann er nicht anders, als höflich zu sein. Das wurde ihm von Geburt an beigebracht und auch über sein weiteres Leben hinweg hielt er sich daran. Auch so ist er ein eher netter, geduldiger Typ und lässt sich nicht so schnell auf Kämpfe ein.. so sehr es ihn auch reizen würde.. Fremden, vor allem denen, die reicher und 'gehobener' aussehen, geht er lieber aus dem Weg. Gegenüber ihnen ist er besonders misstrauisch..
    Stärken: Stärke, ausdauernd, guter Zuhörer, ausgeprägte Sinne
    Schwächen: schwimmen, oft sehr misstrauisch, seine Vergangenheit..
    Stand: Rebelle, ehemaliger Sklave
    Vorgeschichte: Keith führte ein ruhiges Leben, als ältester Sohn einer Bauernfamilie mit fünf Kindern. Er hatte immer die Verantwortung für seine drei Schwestern und dem Jüngsten. Doch sein Leben geriet aus den Bahnen, als er gerade mal 12 war.. Beim Wildern erwischt - ein harter, kalter Winter - wurde er als Sklave verkauft. Er arbeitete hart, doch so sehr er sich auch bemühte, irgendwas passte meistens nicht.. und für jeden Fehler wurde er bestraft. Und so ging es, bis er 18 war, ein Rebell befreite ihn. Er kehrte zurück zu dem Hof seiner Eltern.. Doch was er dort fand, war lediglich eine Ruine
    Sonstiges: eine Kette mit einem wertlosen Ring, den er in den Trümmern fand​
    :D
     
  3. Floooh

    Floooh Bekanntes Mitglied

    User: Floooh
    Name(Vor- & Nachname): Emilia Dupont
    Alter(Geburtstag): 22.07.724 (18)
    Geschlecht: Weiblich
    Aussehen: Emilia ist eine zarte und schlanke junge Frau. Ihre rehbraunen großen Augen stimmen farblich vollkommen mit ihren, bis zu den Schulterblättern reichenden, braunen Haaren überein und lassen sie "brav" und sympatisch wirken. Ihre leicht welligen Haare sind meistens elegant über die Schulter gepflochten und mit kleinen Gänseblümchen verziert. Auch wenn Emilia wirklich ein ausgeprochen hübsches Mädchen ist, fällt sie in der Menge kaum auf. Sie besitzt nur wenige Kleider, doch ihr liebstes ist ein dunkelgrünes, geschmückt mir feinen Nähten und Mustern.
    Charakter: Ihr Äußeres lässt Andere oft zu voreilig über Emilia urteilen. Sie ist immer hilfsbereit und freundlich, versucht stets das Richtige zutun, doch sie kann auch anders. Oftmals ist ihr etwas vorlautes Mundwerk ein Grund dafür, dass sie sich nicht bei jedem blicken lässt oder generell den Kontakt meidet. Außerdem ist Emilia misstrauisch was Fremde angeht und vertraut nicht gleich jedem. Mit ein wenig Geduld und guten Absichten, kann man ihr Vertrauen gewinnen und kann sich dann blind auf sie verlassen.
    Stärken: Clever, Sie kann besonders gut mit Pfeil und Bogen umgehen,
    Schwächen: Vorlaut, Misstrauisch
    Stand(Rebelle etc.): Rebell
    Vorgeschichte: Emilia lebte früher direkt in der Stadt und lebte ein bescheidenes, aber zufriedenes Leben, bis ihre Eltern verstarben und sie die Welt genauer unter die Lupe nahm. Seitdem der neue König über das Land herrscht, entschied sie sich, ihr Leben mehr nach ihren Regeln zuleben. Mit 15 Jahren schloss sie sich schließlich einer Gruppe von Rebellen an.
    Sonstiges(wie Besitztümer, Familienmitglieder etc.): Besitztümer hat Emilia nicht mehr viele, eben nur das nötigste wie Kleidung o.ä. , doch ihr heiligster Gegenstand ist eine alte silberfarbene Kette, welche sie als kleines Mädchen von dem alten König geschenkt bekam. Es ist ein Amulett mit einer Inschrift und dem Siegel des Königreichs.
    Emilia's Eltern verstarben als sie noch einkleines Mädchen war.
     
  4. Aqsher

    Aqsher Legende

    User: Loreal
    Name(Vor- & Nachname): Kira Auditore
    Alter(Geburtstag): 04.02.725
    Geschlecht: weiblich
    Aussehen: Kira ist eine bildhübsche junge Frau, ihr Körper ist gut gebaut und sie ist angemessen schlank.
    Ihr Haare sind rückenlang und glänzend schwarz.
    Die Augen von Kira schimmern in der Abendsonne wie zwei krystallblaue Edelsteine.
    Kiras langen Beine helfen ihr beim ständigen laufen durch den Wald.
    Ihr Gesicht hat den leichten Ton von einem Pfirsich mit wunderschönen Wangenknochen.
    Und ihr vollen Lippen lassen jeden Mann dahinschmelzen.
    Charakter: Kira ist eine sehr vorsichtige Person, die denoch Gefahren liebt.
    Sie hat eine verfüherische Art an sich und eine geheimnissvolle Aura umgibt sie.
    Kira kann zu einer gefährlichen Waffe werden, wenn sie sich zu bedroht fühlt oder zu bedrängt.
    Stärken: Kiras Stärken sind das Verführen, das schnelle und zielsichere Töten mit Bogen und Pfeil, sowie auch vom Pferd aus.
    Schwächen: Kira lässt sich zu leicht ablenken was den Tod für sie bedeuten könnte, auch im Nahkampf ist sie nicht besonders talentiert.
    Stand(Rebelle etc.): Kira ist eine Waldläuferin.
    Vorgeschichte: Kira ist ein Nachfahre eines großen Mannes, nähmlich Ezio Auditores de Firenze's Enkelin.
    Sie ist als kleines Mädchen davon gelaufen und lebt seitdem allein und ist menschenscheu.
    Daher sie jahrelang im Wald alleinlebte, hat sie Sinne erlernt das ein normaler Stadtmensch nie auswirken könnte.
    Sonstiges(wie Besitztümer, Familienmitglieder etc.): Kira besitzt einen aus Ebenholz geschitzten Bogen, sowie die passenden Pfeile,
    die mit tödlichen Gift verabreicht sind.
    Auch ein kleines dunkelgrünes Schwert besitzt sie, namens 'Nesselfluch', auch dieses ist mit
    Gift verabreicht ist.
     
  5. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    User: Lou
    Name(Vor- & Nachname): Luisa Borgia
    Alter(Geburtstag): 29. Februar 722
    Geschlecht: weiblich
    Aussehen: Jeder kennt ihren Namen und er jagt so manchen eine Gänsehaut über den Rücken, kaum jemand jedoch kennt ihr Gesicht. Dieses jedoch zeugt von Jugend und Schönheit. Ihre hohen Wangenknochen und die markanten Gesichtszüge passen zum restlichen, schmalen Körper. Jedoch sollte man sich von ihrer kleinen und zierlichen Gestalt nicht täuschen lassen, alles, was ihr an körperlicher Kraft fehlt macht sie mit Geschicklichkeit, Schnelligkeit und ihrem Hass auf jeden wieder wett, der ihr jegliche Angst und so jedes Zögern nimmt. Ihre Haare sind von einem dunklen Braun und fallen in langen Locken an ihrem Körper herab, wenn sie sie nicht, wie es meistens der Fall ist, zu einem sorgfältigem Zopf geflochten hat. Ihre Augen sind im krassen Gegensatz zu den dunklen Haaren und der braun gebrannten Haut eisblau.
    Charakter: Joseph Conrad hat einmal sinngemäß gesagt: "Der Glaube an eine übernatürliche Quelle des Bösen ist unnötig. Der Mensch allein ist zu jeder möglichen Art des Bösen fähig." Vor Luisa jedoch hätte wohl auch Luzifer selbst zittrige Knie, stünde er ihr gegenüber. Denn ihre Vergangenheit nahm ihr auch den letzen Rest Menschlichkeit, der wohl einmal in ihr steckte. Dennoch ist sie bodenständig und hält sich nur für das, was sie auch ist. Nicht für mehr und auch nicht für weniger. Das einzige, was sie noch von einem Tier unterscheidet, ist, dass ein Tier niemals zum Spaß töten würde.
    Dennoch gibt es auch eine andere Seite, als der gewissenlose, schwarze Schatten. Diese Seite ist die vornehme, junge Frau, mit dem Gewissen Etwas, dass nicht selten alle Blicke auf sich zieht, wenn sie ihren Onkel in dem Kleid aus teuren Stoff auf eine Festlichkeit begleiten muss.
    Stärken: Ihr Mut, ihre Furchtlosigkeit und ihr Können im Nahkampf, sowie Schwertkampf gehören definitiv zu ihren Stärken. Auch ihre lautlose Art sich fortzubewegen und dabei nahezu unsichtbar zu scheinen ist ein Vorteil für sie.
    Schwächen: Luisa ist sehr gefühlsgesteuert, was ihr oft schon zum Nachteil wurde.
    Stand(Rebelle etc.): Die junge Frau kämpft für die Krone und nimmt jedem das Leben, der sich dabei iin ihren Weg stellt. Doch auch wenn sie überzeugt von dem ist, was sie tut, so ist sie immer ihr eigener Herr geblieben und hat sich niemals untergeordnet.
    Vorgeschichte: Luisa war die einzige legitime Tochter des Cesare Borgia, dem Feldherren und Kardinal. Er war bekannt als Tyrann und wurde vergiftet, als Luisa im zarten Alter von sechs Jahren war. Auch wenn sie noch ein junges Mädchen war, so hatte sie sich an diesem Tag geschworen, an jedem Rache zu nehmen, der sich in ihren, also in den Weg der Krone stellt. Nach dem Tod ihres Vaters blieben ihr nur noch die Mutter und ihre beiden jüngeren Halbgeschwister Gerolamo und Camilla, zu denen sie jedoch kein gutes Verhältnis hatte, denn so viele Feinde ihr Vater auch hatte, selbst in der eigenen Familie, so liebte sie ihn abgöttisch. Als wenige Jahe später auch ihre Mutter einer Krankheit erlag wuchs sie bei ihrem Onkel auf, stets in einem Leben, in dem Reichtum, Macht und Ruhm näher an Hass, Rache und Betrug lagen, als man es sich erdenken konnte. Diese Geschichte ist jedem gut bekannt, um den dunkleren Teil jedoch ranken sich zahlreiche Geschichten, jede auf ihre eigene Art und weise schaurig.
    Sonstiges(wie Besitztümer, Familienmitglieder etc.): Luisa lebt in einem unscheinbaren Haus im Schutze der Stadtmauern, sehr im Verborgenen, nachdem sie aus der Villa ihres Vaters flüchten musste.
     
  6. Gummibaerchen

    Gummibaerchen A.R.M.Y

    User: Gummibaerchen
    Name(Vor- & Nachname): Ihr Vorname lautet Szarya und ihr Nachname ist Lyron.
    Alter(Geburtstag): Sie wurde irgendwann im Jahre 725 geboren und zählt nun 17 Jahre.
    Geschlecht: Sie ist weiblich, sieht man das nicht ?
    Aussehen: Ihr Haar ist lang, pechschwarz und fällt in weichen Locken hinunter zu ihrer Taille. Meist ist es zu einem Zopf geflochten um Feinden möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Ihre Lippen sind Blutrot und voll, was oftmals das Aufsehen ihrer männlichen Kollegen mit sich zieht. Ihre Haut hingegen nimmt fast nie einen bräunlichen Ton an, sie ist weiß und bleibt dies auch während des Sommers, wobei ihre Augen in einem eisigen Blau erstrahlen. Für eine Frau ihrer Zeit ist sie recht groß und reicht an die 167cm heran und ist von muskulöser, stattlicher und dennoch schlanker Gestalt. Ihre Kraft zieht sie aus ihrem Wissen über die verschiedenen Kampftechniken.
    Charakter: Szayra ist eine wahre Kämpferin. Selbstsicherheit und innere Disziplin sind Eigenschaften mit denen sie sich rühmen kann. Das Mädchen wirkt ziemlich "bestimmerisch", da sie schon früh alleine zu Recht kommen musste. Sie setzt sich für Gerechtigkeit ein, riskiert für die Armen ihr Leben und hilft denjenigen, welche ihre Hilfe brauchen. Sie ist gerne in der Nähe der Gruppe, jedoch hält sie sich distanziert, sobald ihr jemand zu stark auf den Pelz rückt. Szarya kann schnell handgreiflich werden, vorallem wenn man sich daran amüsiert, sie zu reizen. Trotzdem ist sie ein angenehmer Mitmensch, welcher viel Wert aus Zusammenhalt legt.
    Stärken: Das Mädchen ist eine ausgezeichnete Kämpferin, das liegt ihr im Blut, egal ob mit Schwert oder mir roher Gewalt. Auch hoch zu Ross macht sie eine ansehnliche Figur, ganz zu schweigen von dem Umgang mit Pfeil und Bogen. Sie hat ein gutes Durchsetzungvermögen und ist sehr selbstsicher, wodurch sie trotz ihres jungen Alters angesehen in ihrer Gruppe ist.
    Schwächen: Oft wendet sie rohe Gewalt an, weil sie in manchen Momenten sich einfach nicht unter Kontrolle hat. Das ist nicht gerade ein Vorteil, doch für sie sprechen Taten mehr als reine Worte. Ihr fällt es schwer sich einem anderen Menschen anzuvertrauen, auch wenn sie die Nähe der Gruppe liebt. Sie fühlt sich schnell eingeengt und ergreift dann oft die Flucht.
    Stand(Rebelle etc.): Trotz ihres Alters ist sie die weibliche Spitze der Rebellen.
    Vorgeschichte: Szarya wurde irgendwann im Jahre 725 geboren. Das Datum ist nicht bekannt, denn Szayra war solange Waise und Sklavin eines reichen Hauses. Ihr Leben war geplagt von harter Arbeit, Misshandlung und Verge*altigung. Sie erzählt meist nur Bruchstücke ihrer Vergangenheit, lässt große Teile einfach aus oder hat sie einfach aus ihrem Gedächtnis verdrängt. Sie hat einfach zu viel Angst davor, von ihrer Vorgeschichte eingeholt zu werden. Der Grund jedoch, dass sie der weibliche Anführer der Rebellen ist, liegt darin, dass ihr Vater selbst Anführer der Rebellen war.
    Sonstiges(wie Besitztümer, Familienmitglieder etc.): Szarya besitzt nicht viel, zumindest empfindet sie so. Den Bogen und Köcher, in welchem sich ihre Pfeile befinden trägt sie des Öfteren um die Schulter. Dazu folgt ein mächtiges schwarzes Schwert, welches in seiner Scheide darauf wartet seinem nächsten Opfer den Hals aufzuschlitzen. Zu dem folgen noch zwei Dolche, welche sich in ihren Stiefeln verstecken.
     
  7. Gummibaerchen

    Gummibaerchen A.R.M.Y

    Ich eröffne das Rollenspiel schonmal, damit die ersten Spieler starten können :) Weitere Anmeldungen sind super gerne gesehen :)

    -EDIT-
    Jahreszeit: Spätherbst
    Uhrzeit: Nachmittag, ein regnerischer Tag
     
  8. vikulja

    vikulja Bluub :3

    (waaaah sorry, der Text sollte nicht so lang werden, wenn das zu lang ist, lösch ich ein paar Aspekte, ich wollte eigentlich keine Biografie schreiben :eek:)


    User: Pfote
    Name(Vor- & Nachname): Louis Chevalier (französische Aussprache)
    Alter(Geburtstag): 30.12.723 ; 19 Jahre alt.
    Geschlecht:Männlich.
    Aussehen: Mit seinen weizenblonden,mittellangen Haaren, und den blauen Augen ist Louis ein recht hübscher, junger Mann.
    Er ist mittelgroß, schlank und ist durchschnittlich bemuskelt, nicht zu wenig und nicht zu viel.
    Seine Haut ist passend zu seinem Gesamtbild, hell.
    Auf den Lippen hat meistens ein freches Grinsen, eher selten erlebt man sein 'wahres' Lächeln.
    Charakter: Obwohl Louis ziemlich klug ist, zeigt er leider zu oft seine andere Seite.
    Er hat eine ziemlich große Klappe, und redet eher, bevor er darüber nachdenkt.
    Bei den meisten in seinem Alter erntet er mal Beifall, mal ein Lächeln - doch bei älteren Menschen reicht es nur bis zum Kopfschütteln, wenn er mal wieder irgendeinen fiesen Streich gespielt hat, oder jemanden mit einem ironischen Kommentar aus der Fassung gebracht hat. Er ist ein typischer Draufgänger, dem Risiko und Gefahren Fremdwörter sind - nun ja, bis er es mal schließlich erlebt. Als besonders höflich kann man ihn nun auch nicht bezeichnen, weder vor Alter noch vor dem anderen Geschlecht kennt er Respekt, doch natürlich zeigt er einigen jungen Frauen (die seinem Geschmack entsprechen) sehr gerne seine charmante Seite.
    Jedoch ist er auch recht offen, was Fremde angeht, und scheut es nicht, seine Meinung zu demonstrieren.
    Stärken: Man muss erwähnen, dass er trotz seines üblichen Verhaltens, keineswegs dumm ist. Im Gegenteil, ist er ein schwieriger Gegner, wenn es zum Kampf kommt, der zu unberechenbaren Handlungen fähig ist.
    Im Schwertkampf ist er wirklich gut, da er viele Arten von Schwertern und ihren Funktionen kennt.
    Außerdem kann er sich sehr gut an andere Menschen anpassen, und in dem Fall, auch gut schauspielern, wenn es darum geht, das Vertrauen von Fremden an sich zu nehmen, oder die Aufmerksakeit der Damen zu gewinnen ( :p).
    Schwächen: Oft handelt er zu voreilig, und unbedacht, was ihn manchmal in schwierige Situationen bringt.
    Im Umgang mit Pfeil und Bogen ist er auch nicht besonders geschickt.
    Stand(Rebelle etc.): Rebelle.
    Vorgeschichte: Über die Geschichte des jungen Rebellen ist kaum etwas bekannt. Verschiedene Gerüchte gehen um seine Familie rum, doch er hat seine Eltern nie selber kennen gelernt.
    Einige meinen, er wäre der Sohn eines Grafen, der zusammen mit seiner Ehefrau, und samt allen Bediensteten, vor 18 Jahren bei einem Überfall ermordet wurde - nur der Junge schien in seinem kleinen Bettchen damals übersehen worden zu sein, was ihm auch das Leben rettete.
    Widerum andere sind der Meinung, dass er der Sohn einer armen Händlerin ist, die ihn damals 'ausgesetzt' hatte, als kein Geld mehr übrig geblieben war, um sich selbst wenigstens ernähren zu können.
    Tastache ist jedoch, dass er bei einer Bauersfamilie aufwuchs, und mit 17 Jahren beschloss, seinen eigenen Weg durch das Leben zu suchen, und sich in dem Zeitpunkt der Rebellengruppe anschloß.
    Sonstiges(wie Besitztümer, Familienmitglieder etc.): Louis sammelt mit Leidenschaft verschiedene Schwerter, die er bei kleinen Überfällen, gerne an sich nimmt - er hat nicht besonders viele, aber er verfügt über ein paar kleine 'Schätze' in seiner Sammlung.
    Zudem hinzu, hat er silberne Kette mit einem Kreuz, was das einzige ist, was er von seiner 'leiblichen' Familie besitzt.
     
  9. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Luisa Borgia
    Es war ein kalter Nachmittag, der Regen schien in langen Bindfäden vom Himmel zu fallen und die Sonne hatte sich bereits seit Tagen nicht mehr blicken lassen. Meine ohnehin schlechte Laune besserte sich nicht grade dadurch, dass die Gassen der Stadt leer waren und durch die Fenster der seichte Schein eines wärmenden Feuers drang, während ich mich in dem kleinen Haus aus Stein umziehen musste, um meinen Onkel zu begleiten. Sicher, es war immer ein Vergnügen zwischen der oberen Schicht zu verkehren, jedoch konnte ich gut und gerne auf das enge, aufwendige Kleid verzichten. "Pass doch auf!", herrschte ich die junge Frau an, als sie die Schnüre am Rücken ein wenig ruppig festzerrte. Vollkommen unbeeindruckt setzte sie jedoch ihre Arbeit fort, gewöhnt an meinen scharfen Tonfall. Auch wenn ich grade mal ihren Namen kannte, so war sie der Mensch, der mir wohl am nächsten stand, als einzige, die täglich die Arbeit in meinem Hause verichten musste.
    Als das nahezu bodenlange, dunkle Kleid mit den vielen Rüschen saß, wie es zu sitzen hatte folgte die Schwarze Schärpe, ehe die begann, den Zopf meiner Haare zu lösen, so wie ich sie meistens trug. Als sie auch mit diesen fertig war, fielen die dunkelbraunen Haare bis herab zu meiner Hüfte und die Locken umspielten mein Gesicht. "So viel Aufwand für nichts..", murrte ich leise, kaum hörbar und drehte mich zu ihr herum. "Von mir aus kannst du für heute gehen, ich werde erst spät zurückkehren." Mit einem leichten Knicks verschwand sie.
    Auch wenn das Haus klein war und alles andere als konfortabel, so lebte ich lieber etwas abseits an der Stadtmauer, als in der Villa meines Onkels, in der ich den letzen Teil meiner Jugend verbrachte. Nur musste ich nun den langen Weg von der Mauer bis hin zur Villa durch den Regen zurücklegen. Zögerlich öffnete ich die schwere Tür und ein kalter Luftzug kam mir entgegen.
     
  10. vikulja

    vikulja Bluub :3

    Louis

    Der Winter würde nicht mehr lange auf sich warten lassen, dachte ich, während ich meinen Blick durch die Gegend schweifen ließ.
    Rund um die Stadt, hatten die meisten Bäume schon ihre Mäntel aus bunten Blättern abgeworfen, und nur noch kahles Geäst dagelassen. Die Wälder jedoch, waren immer noch gefährliche Orte für Reisende, und Adelige, die mit all ihrem wertvollen Kram umherreisten.
    Wo sind eigentlich die anderen? Meistens hatten wir einiges zu tuen, aber ich zweifelte daran, dass wir heute noch etwas Besonderes planten, es wäre also wieder Zeit, zu den anderen zurückzukehren.
    Bevor ich in den Regen hinausgehen wollte, warf ich mir noch einen dunklen Umgang rüber, um wenigstens nicht all zu nass zu werden - mein Schwert verstaute ich in einer dafür angefertigten Ledertasche.
    Im Vorbeigehen fiel mir das Stadttor auf, mein Blick lag auf den Wachen, die entschieden, wer die Hauptstadt Effersfurth betreten durfte. Es war eine Schande, was aus dem einst schönen Örtchen geworden war: Die Armut brach wie eine Seuche über das Land, seit Arson, der Sohn des ehemaligen Königs an die Macht gelangt war.
     
  11. Floooh

    Floooh Bekanntes Mitglied

    Bin mit drm Handy on, von daher seh ich nicht so wie viel ich schreibe :eek: Hoffe auch dass ich nicht zuviele Tippfehler reinbringr... passiert mir Leider oft mit drm Handy

    Emilia

    Seit Jahren lebte ich nun nicht mehr direkt in der Stadt und hatte mich damit abgefunden nicht immer ein Dach über meinen Kopf zuhaben, dennoch bereute ich meine Entscheidung nicht. Ich saß auf der steinerndrn Brücke, die direkt vor dem Wald lag und beobachtete die kleinen Wellen die durch den Regen immer wieder erzeugt wurden. Ich wusste nicht wie lange ich hier schon saß, aber meine durchnässter Kapuzenumhang aus einem ziemlich groben braunen Stoff, deutete auf Stunden hin. Sollte ich wirklich bei dem Wetter in den Wald hineinlaufen und dovh ein wenig Minuten zum üben verwenden?... Nachdenklich seufzte ich auf.
     
  12. Gummibaerchen

    Gummibaerchen A.R.M.Y

    Szarya Lyron
    Der Wald bat zu dieser Jahrezeit nicht mehr wirklich Schutz vor dem Regen. Das Laub lag nun in bunten Farben auf dem Boden. Ich seufzte tief und beobachtete die Anderen. Mein schwarzer Haar klebte mir durchnässt im Nacken und an der Stirn. Mit einem Satz sprang ich vom Ast herab und landete auf dem knisterrnden Waldboden. Meine Gedanken schweiften ab und legte mich dem Rücken an den Baum. Kurz sah ich gen Himmel, in diese graue Wolkendecke. Einige der Regentropfen fielen in mein Gesicht und willkürlich legte sich ein kleines Lächeln auf meine vollen Lippen. Deshalb liebte ich dieses Leben, es gab mir die Freiheit, welche ich brauchte. Kurz schüttelte ich den Kopf und mein Lächeln verschwand wieder. Vorsichtig ließ ich mich am Baum herunterrutschen und schloss für einen kurzen Moment die Augen.
     
  13. Savo

    Savo Wildfire

    Keith

    ein leichtes Zittern erfasste mich, als der kühle Wind meinen Körper traf. Doch ich realisierte die Kälte schon lang nicht mehr richtig. Schon als Kind war ich es gewohnt, bei eisigem Wetter draußen zu arbeiten, in leichter Kleidung.
    Und mein Sklavendasein verbrachte ich mit noch ärmlicheren Sachen. Nur der Winter würde mir wieder zu schaffen machen, doch ich würde mir schon noch irgendwie einen Mantel beschaffen...
    Ich hauchte in meine Hände und warf einen Blick auf die Straße hinab. Ich saß auf einem Baum, nur wenige Meter vom Waldrand entfernt. Effersfurths Mauern konnte ich von meinem Platz aus sehen.
    Und sollte jemand unter meinem Baum vorbeilaufen, war ich hoffentlich getarnt genug.. mit dem ganzen Dreck auf meinem Körper, den der Regen noch nicht weggewaschen hatte
     
  14. vikulja

    vikulja Bluub :3

    Louis

    Während der Regen auf den Boden trommelte, beschloss ich ein wenig länger hier zu bleiben - die Stadt hatte viele, neue Gäste, das sah doch gar nicht mal so schlecht aus...​
    Ein paar Fremde fuhren den Pferdewagen in die Stadt, während hinter ihnen ein paar andere Männer auf Pferden, das ganze überwachten - reiche Gäste? Die Säbelschwerter, die sie dort in den Händen hielten, kosteten wohl ein Vermögen.​
    Jedoch wurden meine Gedanken unterbrochen, als ich hinter mir ein Rascheln hörte - ob es nur der Wind war? ​
    "Gute Tarnung, aber nicht gut genug, Keith.", stellte ich fest, als ich gerade nach einem Dolch in der Tasche meines Umhangs suchen wollte, hmm - ein Glück, dass ich ihn erkannt habe.​
    Szarya wäre jedenfalls nicht besonders erfreut gewesen, wenn ich einen von unseren geköpft hätte.​
    "Was treibst du hier eigentlich?", fragte ich, ein wenig überrascht, dass er hier so herumsaß. ​
     
  15. Savo

    Savo Wildfire

    Keith

    ich schrak zusammen, als mich jemand direkt ansprach und suchte nach der Ursache.
    blonde Haare, blaue Augen.. Louis.
    Ich sah der Kutsche nach, bis sie außer Hörweite war, dann sprang ich hinunter auf den Waldboden.
    "Hallo Louis", antwortete ich, die Bemerkung mit der schlechten Tarnung gekonnt überhört.
    "Ich hab ein wenig nachgedacht..", erklärte ich dann auf die Frage, was ich hier tat, "und was treibt dich hierher?"
     
  16. vikulja

    vikulja Bluub :3

    Louis

    "Nichts. Ich hab mir angesehen, wer heute so die Stadt besucht, 'König' Arson, erwartet heute anscheinnd Besuch.", stellte ich fest, während ich kurz einen Blick nach hinten warf, wo erneut eine Kutsche durch die Tore hindurchgelassen wurde.​
    "Mh, was die anderen wohl gerade machen? ​
    Ich hab Emilia und Szarya schon länger nicht gesehen, nicht dass ich mir um die beiden Sorgen machen würde, aber wenn heute weiterhin am Tor so viel Betrieb herrscht, können wir Abends gute Beute machen.", erklärte ich meine Idee, während ich meinen Blick durch die Umgebung schweifen ließ. ​
     
  17. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Luisa Borgia
    Mein Blick wanderte nach links, wo sich in einiger Entfernung das geöffnete Stadttor in mein Blickfeld schob. Kurz hob ich eine Augenbraue, als ich dann die Kutsche sah und vor allem das Wappen auf dieser. Deshalb hatte mein Onkel auch darauf bestanden, dass ich pünktlich erscheine und genau dieses Kleid trage. Dann jedoch zuckte ich kurz die Schultern und ging noch einmal ins Haus, um den kleinen Dolch zu nehmen, den ich mir mit dem feinen Lederband knapp übers Knie schnürte. Nachdem ich das aufwendige Kleid wieder glatt gestrichen hatte und alles an seinem Platz war verließ ich meine Hütte, um den Weg zur Villa anzutreten. Dieser war schlammig und vollkommen durchgeweicht, dennoch konnte man ihn begehen, ohne gleich alles zu ruinieren.
     
  18. Samanta

    Samanta Leseratte

    User: IceLandGirl
    Name(Vor- & Nachname): Arson Keisari
    Alter(Geburtstag): 13.12.720 (22 Jahre)
    Geschlecht: männlich
    Aussehen: Arsons Aussehen spiegelt in allen Punkten seinen Charakter wieder.Er ist für die damaligen Verhältnisse sehr groß und könnte sich allein durch diese Tatsache Respekt verschaffen.Doch nicht nur seine Größe,sondern sein muskelbepackter Körper schinden Eindruck. Sein kantiges,hartes Gesicht wird von seinen langen schwarzen Haaren und dem ebenso schwarzen – wie man heute sagen würde: 3 Tage Bart – eingerahmt. Quer über sein Gesicht zieht sich eine zackenförmige Narbe, die ihm im Kampf gegen einen Heerführer in seiner frühen Kindheit beigebracht wurde und seinem Erscheinen einen gewissen Schrecken verleiht. Seine blauen Augen wirken eiskalt,ohne einen Funken von Wärme in ihnen. Sein schmaler harter Mund, der meist zusammengepresst ist, rundet das Aussehen ab. Er trägt meist teure Gewänder, die er aber allzu gerne gegen Rüstung und Schwert tauscht,um sich in die Schlacht zu werfen.
    Charakter: Arson kennt keine Gnade, keine Liebe, keine Verbundenheit. Für ihn zählt einzig und allein das eigene Leben. Andere Leben spielt er wie Schachfiguren aus und opfert sie ohne Reue dafür zu empfinden. Trotz seiner Grausamkeit besitzt er eine durchaus charismatische Seite, die er geschickt anzuwenden weiß. Bei den Frauen – jedenfalls denen, die keine Angst vor seiner Grausamkeit haben – kommt er immer gut an, obwohl er eigentlich jeden Tag eine andere im Bett hat. Er spielt mit jedem, den er in seiner Nähe hat. Für ihn zählt einzig und allein sein eigenes Wohl. Unliebsam gewordene Frauen, Kinder, Ritter oder arglose Bürger lässt er hinrichten und entledigt sich somit ganz schnell seiner ‚Feinde‘. Die Politik seines Vaters hat er nie verstanden und als dieser starb, weinte er ihm nicht eine Träne nach. Arson weint nie, denn nur die Schwachen und Verletzbaren weinen. Ein Herrscher muss grausam sein, um sich Respekt zu verdienen. Ein Herrscher muss über allen stehen und ein Herrscher darf niemals Schwäche zeigen. Die sind die Grundsätze seiner Regierungweise und er fühlt sich in keinster Weise für das Elend seines Volkes verantwortlich. Seine einzige Verbundenheit gilt den Pferden. Er besitzt eine große Zucht, die er mit viel Liebe und Sorgfalt aufzieht und stetig zu vergrößern sucht.
    Stärken: Arson ist charismatisch und weiß gut mit Worten umzugehen. Er ist ein guter Taktiker und im Kampf mit jedweder Waffe geschult. Er ist sowohl im Nahkampf, als auch mit Pfeil und Bogen trainiert und versteht sich meisterlich darauf mit Pferden umzugehen.
    Schwächen: Kein Mensch ist unfehlbar. Selbst der große Arson nicht. Seine größte Schwäche ist die Sucht nach Unterhaltung. Er veranstaltet rauschende Feste für seine Untergebenen und vergnügt sich des Nachts mit unterschiedlichen Frauen in seinem Bett. Außerdem kann er niemandem vertrauen und sieht in jedem einen potenziellen Verräter, sodass er eigentlich nie wirklich Vertraute hat, auf die er sich verlassen kann.
    Stand(Rebelle etc.): grausamer Herrscher, der sein Land und sein Volk zu Grunde gehen lässt, während er im Überfluss lebt
    Vorgeschichte: Arson wuchs nicht im Hause seines Vaters auf und lebte bis zu seinem 17. Lebensjahr im Hause einer reichen Familie. Seine Mutter starb früh und sein Vater, der allerlei mit dem Regierungsgeschäften zu tun hatte, konnte sich nicht um ihn kümmer, weshalb ihn die Fürstin – er nannte sie nie anders – aufnahm und gemeinsam mit ihrem Mann großzog. Sie erzog ihn schon von klein auf zu einem harten und gefühllosen Menschen, der keine Rücksicht auf andere nehmen sollte. Der Hass auf seinen Vater, weil er ihn einfach weggegeben hatte, wuchs von Jahr zu Jahr und als dieser endlich starb und Arson den Thron bestieg, begann er sein Land und sein Volk zu unterdrücken. Er regierte seit jeher mit strenger und grausamer Hand und kennt keine Gnade in jedweder Hinsicht. Jeder, der sich ihm in den Weg stellt wird gnadenlos hingerichtet. Er weiß um die Rebellen innerhalb seiner Wälder, doch ist er sich sicher, dass auch sie sterben werden.
    Sonstiges(wie Besitztümer, Familienmitglieder etc.): alles was er besitzt, erbte er von seinem Vater, bis auf die Pferdezucht, die er sich selbst aufbaute und bis heute gut und gewissenhaft pflegt.
     
  19. Gummibaerchen

    Gummibaerchen A.R.M.Y

    Szarya
    Ich lehnte nun auch meinen Kopf gegen den Baum und atmete tief durch. Meine Gedanken schweiften ab - zurück zu meinem "alten" Leben. Langsam und Stück für Stück verkrampfte sich mein Körper. Wie ich es hasste, wenn sich diese Bruchteile langsam und unbemerkt in meinen Kopf schlichen. Kurzerhand richtete ich mich wieder auf, versuchte einen klaren Kopf zu bekommen und bahnte mir den Weg durch das Laubmeer zur Feuerstelle. Vorsichtig stocherte ich in der Asche herum, welche schon einige Tage alt war - heute konnten wir schon wieder das wärmende Feuer vergessen. Ein zweites Mal seufzte ich auf, was sollten wir denn jetzt tun ? Leicht strich ich mir mein pechschwarzes Haar zurück und runzelte die Stirn. Mir musste etwas einfallen - schleunigst.
     
  20. Samanta

    Samanta Leseratte

    Arson
    Der Wind pfiff um die Mauern des Schlosses und irgendwo musste ein Fenster offen stehen,denn die Kälte kroch bis in mein luxuriöses Arbeitszimmer hinein."Herr Gott,mach doch mal einer das verdammte Fenster zu",herrschte ich einen Diener an,der gerade in der Nähe war.Dieser lief mit eingezogenem Kopf zu einem der Fenster und schloss es.Ich wandte mich wieder meinen Unterlagen zu und durchforstete sie.Der Alte hatte mir nur Arbeit hinterlassen.Das Volk muss bei Laune gehalten werden,hatte er immer zu mir gesagt.So ein Dummkopf.Das Volk musste unterdrückt werden,damit es ja nicht auf dumme Gedanken kam.Vom Regieren hatte mein Vater nichts verstanden und schon gar nicht davon sein Land und seine Position zu sichern."Herr",sprach mein oberster Berater mich unterwürfig an,"draußen wartet ein Gesandter der Bürger Eures Landes und wünscht ..."Ich unterbrach ihn mit einer ungehaltenen Geste und schrie:"Wie oft muss ich noch sagen,dass ihr diese Einfaltspinsel fortschicken sollt?Bin ich eigentlich der einzige hier,der seinen gottverdammten Job richtig macht?"Mit einer gemurmelten Entschuldigung verzog er sich wieder und ließ mich brütend über meinen Unterlagen sitzen.Das leise Gemurmel der Dienerschaft ging mir tierisch auf die Nerven,weshalb ich sie mit einem gebrüllten 'Raus' allesamt vor die Tür setzte.Endlich,endlich hatte ich Ruhe und konnte mich auf meine Unterlagen konzentrieren.
     

Diese Seite empfehlen