[RS] Wolves of Atlanta

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Lalaweile1, 23 Okt. 2019.

  1. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    The Wolves of Atlanta

    Ihr seid zwischen 18-25 Jahre alt und wohnt alle in Atlanta. Ob ihr die anderen kennt,ist euch überlassen. Vielleicht seid ihr mit dem ein oder anderen befreundet, vielleicht habt ihr auch engere Beziehungen mit jemanden? Es ist euch vollkommen selbst überlassen. Was ihr allerdings alle gemeinsam habt: Ihr seid Werwölfe. Nur weiß das niemand anderes und ihr wisst auch nur über euch selbst,dass ihr diese außergewöhnliche Fähigkeit besitzt. In einer Nacht trefft ihr auf weitere Wölfe. Mit diesen bildet ihr bald darauf ein Rudel.(Dies allerdings erst nach Start des RS.) Wie wird es weiter laufen? Wie bekommt ihr eure Fähigkeit und das Privatleben,besonders das soziale Leben unter einen Hut?

    Formular:
    Name:
    Alter:
    Aussehen:

    Charakter: (Hierbei bitte nur die wichtigsten Sachen,denn meist verändert sich der Charakter im Laufe des RS doch noch :) )
    Aussehen als Wolf:
    späterer Rang im Rudel:
    Sonstige Informationen:
    Job/Schule:


    Regeln:
    1. An sich ist es mir erstmal ganz wichtig,dass ihr Spaß hier an der Sache habt :)
    2. keine overpowerten Charaktere. Niemand mag diese perfekten Menschen,die es eh nicht gibt.
    3. Falls eure Charaktere mit anderen aus dem RS Streit haben,lasst den Streit im RS und zofft euch nicht mit den anderen Schreibern.
    4. Bei Problemen dürft ihr euch natürlich gerne an mich wenden,dann versuchen wir eine Lösung zu finden.
    5. Bitte haltet das weiblich/männlich-Verhältnis gleich.
    6. Erstmal bitte nicht mehr als 2 Charaktere pro User

    Leitwolf ist reserviert für @Snoopy

    Ich hoffe,ich habe euch nicht abgeschreckt und ihr habt immer noch Lust,euch anzumelden!
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 Okt. 2019
    Snoopy, Sevannie und Bracelet gefällt das.
  2. Bracelet

    Bracelet Trakehner :D

    Formular:
    Name: Sophia Hennings
    Alter: 20
    Aussehen: schlank; durchtrainiert, blonde Mêches in langem, blonden Haar, hellgrüne Augen die im Bereich der Iris braun gesprenkelte Pigmentierungen aufweisen, leicht blasser Hautton
    Charakter: Sophia wurde bisher immer vom Leben bevorzugt; sie kommt aus einem reichen Elternhaus, hatte nie mit Mobbing o.ä. zu kämpfen,.. man könnte sagen ihr sei immer alles zugeflogen. Sie ist oftmals leicht überheblich & kratzbürstig; man könnte es aber auch „temperamentvoll“ nennen. Dennoch hat sie einen weichen, liebenswerten & freundlichen Kern, den sie sich aber schwer tut zu offenbaren. Sie kleidet sich gerne schick; betont auf ihre Vorzüge.
    Aussehen als Wolf: typische grau-bräunliche Färbung mit etwas mehr weißen Partien, wodurch das Gesamthaar heller wirkt - Augenfarbe wie auch in der menschliches Version; hellgrün mit braunen Pigmenten
    späterer Rang im Rudel: unbestimmt (wird sich zeigen :D?)

    Sonstige Informationen:
    Job/Schule: Medizinstudentin
     
  3. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Formular:
    Name:
    Ava Craig
    Alter: 21 Jahre
    Aussehen: Ava hat von Natur aus rote Haare und Sommersprossen über der Nase. Ihre Augen weisen trotz ihrer Haarfarbe ein strahlend helles Eisblau auf.Mit ihren 1.62cm zählt sie jetzt nicht unbedingt zu den Größten,aber es macht ihr nichts aus. Sie ist von Natur aus kurvig,ohne dick zu sein. Um genau zu sein handelt es sich hierbei um ein breites Becken,schmale Taille und einen stolzen Vorbau von 75C. Die Haare trägt sie oft als Dutt oder offen,wobei man hier die Naturwellen gut erkennen kann. Meist trägt sie bequeme Sachen,gerne auch mal Holzfällerhemden mit einer schicken Jeans kombiniert mit Sneakern. Sie hat an jedem Ohr 2 Ohrlöcher.
    Charakter: sensibel, stur, manchmal auch faul, freundlich, oft auch eine zu große Klappe
    Aussehen als Wolf: Als Wolf hat sie ein fuchsfarbenes Fell und wie in ihrer Menschlichen Form auch: Die hellblauen Augen. Als Fähe ist eher ein wenig zierlicher gebaut wie die meisten anderen Wölfe
    späterer Rang im Rudel: Mittel mit Tendenz nach oben
    Sonstige Informationen:(derzeit noch nichts)
    Job/Schule:
    Ava macht derzeit ein Kunststudium,arbeitet aber nebenbei in einem Restaurant,um ihr Geld ein wenig aufzubessern. Meist arbeitet sie am späten Nachmittag bis am Abend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 Okt. 2019
    Bracelet gefällt das.
  4. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Formular:
    Name:
    Luke Sawyer
    Alter: 25
    Aussehen:
    Luke ist ein gut gebauter, mit seinen 1,89 relativ großer Mann. Er hat kurzes, dunkelbraunes Haar, welches mit einzelnen kupferfarbenen Strähnen durchzogen ist. Seine dunkelbraunen Augen, welche fast schwarz erscheinen sind umrahmt von dichten, langen Wimpern. Er hat markante Wangenknochen, doch wirkt sein Gesicht nicht zu kantig. Meist trägt er einen leichten Bartschatten oder auch einen Dreitagebart. Zwar ist er breit gebaut, doch wirkt er nicht bullig, sondern eher wohl definiert. Seine Haut hat immer einen leichten Olivton, was wohl an der spanischen Abstammung seiner Mutter liegt. Auf dem rechten Brustmuskel hat er ein Tribaltattoo, welches sich mit seinen verschlungenen Linien über seine Schulter bis hin zur Mitte seines Oberarmes zieht. Das Tattoo überdeckt eine Narbe, welche knapp unter seiner Achsel beginnt und an seinem Halsansatz endet.
    Charakter:
    Man könnte sagen Luke ist teilweise vom Leben gezeichnet. Schon früh musste er lernen auf seinen eigenen Beinen zu stehen und sich im Leben zu behaupten. Im Grunde ist er ein sehr umgänglicher Typ, manchmal etwas grimmig wirkend und auf den ersten Blick wirkt er vielleicht nicht ganz so wie der nette Junge von neben an. Doch er ist einfach sehr vorsichtig geworden und es kann wohl etwas dauern bist man den "Panzer" welchen er um sich gelegt hat etwas zum bröckeln bringt.
    Aussehen als Wolf:
    Als Wolf ist Luke von einem satten dunkelbraun, wobei das Fell ebenso wie seine Haare von einzelnen Kupfersträhnen durchzogen ist. Dort wo er als Mensch seine Narbe hat, zeichnet sich das Fell in vereinzelten grauen Haaren ab. Er ist kein besonders kleiner Wolf, zählt aber auch nicht zu den größten.
    späterer Rang im Rudel:
    Angesehen
    Sonstige Informationen: -
    Job/Schule: Luke arbeitet als Architekt und Bauleiter für eine größere Baufirma in Atlanta.
     
    Obi-Wan, Bracelet und Sevannie gefällt das.
  5. Sevannie

    Sevannie Great things never came from comfort zones.

    Formular:
    Name:
    Reyna Michaelson
    Alter: 21 Jahre
    Aussehen: Reyna, oder auch gerne nur Rey wenn sie dieses anbietet oder unter ihren Freunden, ist eine zierliche junge Dame mit den richtigen Kurven. Ihre haselnussbraunen Haare mit einem Ombré-Look in ein helles Blond ergießen sich in sanften Wellen über ihre Schulter bis hin zu ihren Schulterblättern. Ihre Haare sind meist recht stylisch hochgesteckt zu einem Pferdeschwanz, vielleicht noch etwas geflochten und der Pony ragt ihr etwas über den Stirn, schränkt er ihr teilweise das Sichtfeld etwas ein, weswegen er etwas hinter das Ohr gestrichen wird oder ganz weggeflochten - doch trennen möchte sie sich von diesem nicht. Ihr Gesicht zieren zwei große seegrüne Augen mit einem dunklen Rand und hellen Spots. Umrahmt werden diese grünen Augen von dichten langen, meist schwarz gefärbte, Wimpern, darüber sitzen ihre dichten,braunen und gepflegten Augenbrauen. Sie besitzt volle und gefplegte Lippen, die in einem weichen Rosaton nur zum Küssen verleiten würden. Ihre hohe Wangenknochen zeichnen ihr etwas das Jugendliche ab, doch die Stupsnase und die feinen Sommersprossen auf dieser lassen es wieder jünger wirken. Ihre Sommersprossen reichen über die Nase bis auf die Wangen, doch weitere findet man an ihrem Körper nicht. Ihre Haut ist in einem satten Braunton, nicht zu übertrieben aber schön braun eben. Mit ihren knappen 1,70m wirkt sie neben den meisten Männern doch recht klein, hingegen neben mancher Frau auch groß. An ihrem linken Arm besitzt sie ein ebenes Feuermal, was manch einen denken lässt, sie hätte sich gerade frisch verbrüht, es reicht ihr bis auf den linken Handrücken und bis zur Mitte des Unterarms.
    Charakter: Rey ist eine kleine tickende Zeitbombe, mal ist sie explosiv und voller Freude und Lebensenergie, mal eher zurückhaltend und doch in sich gekehrt. Wobei das erstere doch eher übersiegt. Doch auch ist die junge Dame bei wichtigen Entscheidungen umso mehr in ihre Gedanken vertieft und überlegt sich lieber alles erst zweimal, bevor sie ein Urteil fällt. Sie genießt ihr Leben dennoch in vollen Zügen.
    Aussehen als Wolf: Reyna's Wolfsgestalt zeichnet sich vorallem durch das dunkle Fell aus. Besitzt sie als Mensch braune Haare mit hellen Highlights, so ist ihr Wolf rabenschwarz und kaum zu verkennen mit der einen weißen Pfote. Ihre Eltern vermuteten immer, dass es ihr Feuermal ist, was sich im Wolfskleid durchpinnt. Ihre typischen goldbrauen Augen, wobei der goldene Ton eher siegt, scheinen einen mit dem Blick nur so zu druchbohren wollen. Wirkt ihr Wolf doch nicht ganz so zierlich als ihr Mensch, doch sie ist im Vergleich ein kleinerer Wolf, wie es sich für ein Weibchen eben gehört.
    späterer Rang im Rudel: Mittel bis Hoch? Wird sich ergeben denke ich, je nachdem wie die Charaktere aufeinander treffen.
    Sonstige Informationen: Rey lebt alleine in der Stadt, ist sie früh ausgezogen um ihren Traum etwas näher zu kommen.
    Job/Schule: Reyna geht derzeit noch auf die Uni und studiert dort Innenarchitektur, doch will sich nebenbei auch etwas mit Fotoshootings und ähnlichem verdienen. Fotografiert sie doch für ihr Leben gern.
     
    Bracelet gefällt das.
  6. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Formular:

    Name: Jake Manson
    Alter: 26
    Aussehen: Jake hat dunkelbraunes fast schwarzes Haar, welches sein markantes und männliches Drei-Tage-Bart Gesicht, mit einer gewissen Weiche schmücken. In seinen tiefblauen Augen fühlt man sich gefangen. Aber wenn er lacht oder lächelt sieht man ihn ihm einen starken Charakter. Seine Haut ist in eine zarte Sonnenbräune getaucht, nicht zu dunkel nicht zu hell. Von der Statur her ist er eher stattlich gebaut mit männlichen Muskelzügen und mit seinen 1,80 m hat er eine gute Durchschnittsgröße als Mann. Auf seiner rechten Schulter trägt er einen Adler und am rechten Arm ziehen sich Rosen mit einer Uhr und zart eingearbeiteten Blättern hin.
    Charakter: Jake hat einen starken Charakter, er ist von vielen Ereignissen aus der Vergangenheit gezeichnet worden. Durch diese hat er ein starkes Selbstbewusstsein entwickelt und manch einer traut sich gar nicht ihn anzusprechen, da er doch sehr maskulin wirkt. Doch hinter all dem versteckt sich ein freundlicher und zuvorkommender Mann.
    Aussehen als Wolf: Jakes Fell ist wie seine Haarfarbe sehr dunkel gestimmt. Es ist grundlegend Schwarz, weißt aber leichte vereinzelte braungraue Züge im Licht auf. Seine Augen sind bernsteinfarbend, im leicht blauen Stich getaucht. Größentechnisch ist er recht groß und wie seine Menschengestalt stattlich gebaut.
    Späterer Rang im Rudel: Leitwolf
    Sonstige Informationen: Jake kommt zu seinen hoch angesehen Job, da er mit Siebzehn zum Militär ging und sich hocharbeitete.

    Job/Schule: Jake ist der Kommandant der Berufsfeuerwehr in Atlanta.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 Okt. 2019
    Bracelet und Lalaweile1 gefällt das.
  7. Samanta

    Samanta Leseratte

    Formular:
    Name: Valentine Wolkow
    Alter: 24 Jahre
    Aussehen: Valentine ist ein hübscher, junger Mann, der jedoch nicht viel Wert auf sein Äußeres legt, soll heißen er strengt sich nicht an immer gepflegt aufzutreten. Ihm haftet immer etwas Wildes, Ungezähmtes an. Er hat feine Muskeln und ist mit 1,87 m groß. Er hat hellblonde leicht gewellte Haare, die ihm bis zu den Schultern reichen. Er hat ein schmales Gesicht, mit leicht hervorstechenden Wangenpartien. Seine Augen sind im Gegensatz zu seine Haaren dunkelbraun. Er hat feine Lippen und einen Dreitagebart, überlegt aber ob er sich nicht einen Vollbart wachsen lassen sollte, um nicht mehr für so jung gehalten zu werden.

    Charakter: Valentine ist eine Frohnatur. Es kommt nur selten vor, dass der junge Mann mal schlechte Laune hat, aber wenn er mal keine gute Laune hat, sollte man sich von ihm fern halten. Valentine ist sehr empathisch und kommt bei den Leuten meist sehr gut an. Die meisten würden vermutlich sagen, dass er der sympathische Mann von neben an ist, allerdings hat er nicht nur positive Eigenschaften. Wie jeder andere hat er Fehler. Seine sind unter anderem, dass er sich selten viele Gedanken macht und lieber einfach handelt. Außerdem ist er aufbrausend, wenn er wirklich schlecht gelaunt ist, was ihm schon viel Ärger eingehandelt hat. Er braucht eigentlich jemanden, der ihn diszipliniert und in seine Schranken weißt.
    Aussehen als Wolf: Sein Wolf ist durchschnittlich groß, aber muskulös. Das Fell ist ähnlich wie sein Haar hell, beinahe weiß aber mit leichten dunkleren Zeichnungen darin.
    späterer Rang im Rudel: aufgrund seines Alters noch eher im unteren Bereich, hat aber Chancen aufzusteigen
    Sonstige Informationen: Valentine ist ein Casanova, wie er im Buche steht.
    Job/Schule: Nach dem Abitur hat er ein Studium zur Innenarchitektur begonnen und erfolgreich in diesem Jahr abgeschlossen. Er befindet sich aktuell in der danach folgenden Praxiszeit bei einem bekannten Innenarchitekt, möchte sich danach aber selbstständig machen.
     
    Lalaweile1 gefällt das.
  8. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    So,ich würde sagen,wir könnten damit anfangen :) Ihr könnt untereinander noch absprechen,ob eure Charaktere kennen oder nicht,das ist euch überlassen ^^
    Wir starten an einem Freitag, 16 Uhr.

    Ava:

    Ich war ziemlich froh,dass sich meine Schicht sich langsam dem Ende zuneigte. Heute war der Tag unheimlich anstrengend gewesen sowohl in der Uni als auch im Restaurant. Irgendwie wollten heute extrem viele Leute bereits schon am Nachmittag essen gehen wollten. Dennoch war ich froh,dass ich nie abends arbeiten musste,immerhin war dort die Hölle los...
    Ich strich mir die Haare aus dem Gesicht,als ich kurz meinen Blick über den Saal schweifen ließ. Wieder winkte ein junger Mann,der sich eben erst niedergelassen hatte. So ging ich mit schnellen Schritt zu ihm. "Wissen Sie schon,was sie trinken möchten?"fragte ich lächelnd,während ich ihm die Speisekarte reichte.
     
  9. Sevannie

    Sevannie Great things never came from comfort zones.

    Reyna
    ,,Nein Mira.'', brummte ich leise und stand wieder auf von meiner hockenden Position. ,,Du musst deine Haare da lassen.'', kicherte ich, da die Blondine immer wieder dieser herumwarf weil es ihre Schokoseite nicht zeigte. ,,Komm schon, das mag ich nicht.'' - ,,Glaub mir das Bild wirst du lieben! Aber du musst deine Haare auch dort lassen.'', versicherte ich ihr und sie nickte dann, ich richtete erneut ihre Haare über der Schulter und korrigierte noch einmal ihre Hand, welche auf ihrem Oberschenkel ruhte. ,,Das sieht doch total gestellt aus.'' - ,,Vielleicht, aber trotzdem gut.'', erklärte ich knapp und sie nickte. Sollte sie als eines der Models für mich werben und auf meiner neuen Seite fungieren. Ich wollte das ganze mit dem Fotografieren noch etwas ausbauen, da es mich doch gut während dem Studio unterstützen konnte, sofern es denn hier richtig anlief. Ich ging zu meiner Position zurück und mein Blick verengte sich auf den der Linse der Kamera in meinen Händen. Ich fokussierte und spielte mit dem Zoom, bevor einige Klicker ertönten und ich dabei weiterhin die Prioritäten anders fokussierte. ,,Ich hab's Mira.'', grinste ich dümmlich von der Kamera hervor und sie sprang auf. ,,Zeig!'', sagte sie hastig und kam zu mir, ich spielte die Bilder ab und sie staunte nicht schlecht, war sie doch wohl zufrieden mit meiner Arbeit. ,,Ich glaube damit sind wir für heute durch, oder?'' - ,,Ja, wenn du keine weiteren Wünsche hast?'', fragte sie und ich schüttelte den Kopf. ,,Ich denke nicht, ich werde mich gleich dran setzen und sie bearbeiten, vielleicht werde ich mit dem Großteil heute noch fertig.'', schmunzelte ich meiner Freundin entgegen und sie nickte. ,,Aber vergiss' die Party nicht.'', zwinkerte sie mir lächelnd zu und ich schmunzelte daraufhin, sagte ihr dass ich es mir überlegen würde und darauf begann auch schon die übliche Diskussion. ,,Ach komm' schon. Es wird lustig und vielleicht findest du auch mal wieder wen.'', grinste sie frech und zwinkerte mir zu, was mir nur ein Verdrehen der Augen entlockte. Verstand sie es einfach nicht, dass ich meine Ruhe von schützenden und besitzergreifenden Männern wollte. War mein Ex doch so vieles in einem gewesen und auch nicht wirklich einer der Guten. Er übertrieb in allem maßlos und ich war froh um meine gewonnene Freiheit. ,,Ich überleg's mir.'', murmelte ich dann und schaltete die Kamera aus, verstaute sie in ihrer Tasche und nahm diese, sowie die Tasche mit meinem Laptop wieder an mich. ,,Nein, du kommst!'', murrte sie dann hartnäckiger und ich seuftze. ,,Nun gut. Aber du wirst mir keinen Typen aufschwätzen!'', murmelte ich und sie grinste überschwänglich und nickte. Hätten wir das geklärt, einfach nur eine nette Party mit meiner Freundin und weitestgehend ohne Kerle. War ich doch erst seit zwei Wochen wieder Single und mein Ex nervte immer wieder herum. Da half auch blockieren und sonstiges nichts, grenzte er doch manchmal schon fast an Stalking wenn er zufällig hier oder dort auftauchte. Wir liefen derweil den Park entlang und ich verabschiedete mich dann von ihr, setzte mich auf einer der Parkbänke und holte meinen Laptop heraus. Einige Bilder könnte ich auch wohl noch hier im Park bearbeiten, so könnte ich das schöne Wetter noch genießen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 Okt. 2019
  10. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Luke

    Mit gerunzelter Stirn betrachtete ich die Baupläne, welche ich in meinen Händen hielt. "Sehen Sie, dort an diese Ecke soll der Erker hin!". Justus Morgan, ein etwas untersetzter Mann jenseits der 60 beugte sich zu mir hinüber und versuchte über meine Schulter auf die Baupläne zu linsen, während er mit seinem Finger über einen der Baupläne fuchtelte.
    Wir standen am Rande des Parks mit dem Blick auf ein Grundstück auf welchem bis vor kurzen noch ein Mehrfamilienhaus gestanden hatte. Das Haus hatte sich zwischen zwei größeren Befunden und hatte darin ziemlich zusammengepresst gewirkt, was wohl auch an dem mangelndem Platz lag. Justus Morgan hatte vor dort wo nun noch die Überreste des alten Hauses lagen, ein neues Zuhause für sich und seine Familie zu bauen. Das Problem war nur, dass dies nach seinen Vorstellungen ein Ding der Unmöglichkeit war. Es war überhaupt ein weit verbreitetes Phänomen, dass viele Leute überhaupt keine Vorstellungsgabe oder überhaupt nur über räumliches Denken verfügten. Denn es musste einem doch klar sein, dass man bei diesem wenigen Platz nur ein geringen Spielraum hatte. Die Pläne, welche ich in Händen hielt, stammten von einem anderen Architekten und je länger ich sie mir ansah umso mehr kam in mir der Verdacht auf, dass mein Kollege seinen Abschluss wohl auch auf der höheren Baumschule gemacht haben musste.
    "Ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher in wie weit ihre Idee umsetzbar ist!", gestand ich ihm leicht murmelnd, da mein Blick immer noch auf den seltsamen Berechnungen und Maßen lag. Doch als ich hörte wie der Mann neben mir schon tief Luft holte um mir wohl zu sagen, dass es aber doch irgendwie gehen musste, hob ich meinen Blick und die Hand mit den Plänen. "Ich werde mir die Pläne noch einmal genauer ansehen und melde mich dann wieder bei ihnen!", ich hatte gerade ehrlich gesagt keine Lust mich mit Morgan auseinander zu setzen. Der Mann nickte nur, wirkte aber nicht sonderlich zufrieden, als er mir zum Abschied die Hand reichte. Ich blieb wo ich war, sah auf den schmalen Flecken zwischen den beiden großen Häusern und seufzte leise. "Im nächsten Leben machst du irgendwas mit Steinen und ohne Menschen!", murmelte ich leise.
     
  11. Bracelet

    Bracelet Trakehner :D

    Sophia

    Gelangweilt tippte ich noch die letzten Anmerkungen meines Professors für gerichtliche Medizin in mein Word-Dokument ehe ich endlich mein MacBook zuklappen konnte. Ich war anschließend die erste die aus dem vollgefüllten Saal stürmte und tief die frische Luft inhalierte, die mich außerhalb empfing. Dennoch blieb mir der leicht faulige Geruch in meiner feinen Nase hängen. Ich hasste es, wenn zur praktischen Veranschaulichung Tote gezeigt wurden, die schon länger diesem Zustand zugehörig waren. Diese Exemplare konnte ich einfach nicht riechen.
    Bald verließ ich den Universitätscampus. Ich wählte den Weg durch die angrenzende Grünanlage, die sich als Park schimpfte, um mir ein wenig die Beine zu vertreten.
     
  12. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    @All Es ist Spätsommer:)
     
  13. Sevannie

    Sevannie Great things never came from comfort zones.

    Reyna
    Ich tippte auf meinem Laptop herum und bearbeitete das zuletzt geschossene Bild, beziehungsweiße eines aus dieser Serie. Lächelnd betrachtete ich, nach der wenigen Retusche und den ebenso wenigen Filtern, das Endergebnis und sendete es sogleich an Mira. Sollte sie doch sehen, dass auch diese Seite mit den Haaren nach vorne gelegt ihre Schokoseite sein konnte. Ich streckte die langen Beine aus und sah mich um, zog sie dann doch wieder an mich bevor noch ein Jogger darüber stolperte. Entdeckte einen groß gewachsenen Mann mit Bauplänen in der Hand und musste sofort Schmunzeln bei dem Anblick den er bot. Könnte man daraus auch sicherlich einen guten Schnappschuss für eine Werbekampagne machen, vielleicht noch mit einem typischen Bob-der-Baumeister Helm in dem schönen gelb. Ich grinste bei dieser Vorstellung, doch wandte den Blick wieder ab als mir eine Nachricht zukam und mein Handy ertönte. Ich sah auf mein Handy und lächelte bei der Reaktion auf das Bild was mir Mira zukommen ließ. >>Das sieht so fantastisch aus, Rey! Das wird mein neues Profilbild! Danke, xoxo.<< Sie war einfach zu süß manchmal. Ich klappte den Laptop zu und verstaute ihn wieder in seiner Tasche, sollte ich mich wohl langsam auf den Heimweg machen wenn ich ihr wirklich den Gefallen machen wollte und heute Abend auf dieser Party erscheinen. Immerhin würde mich meine Mitbewohnerin sicherlich auch noch etwas stressen, war die gute Lynn doch nur eine Laberbacke aber auch ein herzensgutes Mädchen mit ihren 18 Jahren. Ich streckte mich erneut als ich stand und sah mich dann noch einmal um, ob sich noch irgendein interessanter Anblick bot, doch mein Blick fiel noch einmal auf den Mann, stand er immer noch kopfschüttelnd da. Ich schulterte meine Taschen und lief dann den Weg entlang, Richtung Heimat.
     
  14. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Ava

    So zogen nun auch die letzten Minuten meiner Schicht an mir vorbei und nachdem ich auch der letzten Person ihr Essen gebracht hatte, verabschiedete ich mich von meinen Kollegen mit einem in die Küche gerufenen 'Ciao'.
    Ich zog mich in den Umkleideraum zurück,wo ich die Kellneruniform abstreifte und in meine Alltagsklamotten schlüpfte.
    Mit einem letzten Blick in den Spiegel, und einem letzten an den Haare zupfen,verließ ich den Umkleideraum und schließlich auch das Restaurant.
    Den nächsten Weg lief ich beinahe wie in Trance. Er war wie einprogrammiert in meinem Kopf,da es meine alltäglicher Weg zur Arbeit und von dieser wieder nach Hause war.
    So führte mich dieser in den Park,den ich durchqueren musste,um nach Hause zu kommen. Gemütlich durchquerte ich den Eingang des Parks. Es erstaunte mich doch immer wieder,wie viele Leute sich um diese Zeit hier bereits tummeln konnten. Auch heute waren wieder einige unterwegs und trotzdem schon ich nur die Hände in die Hosentaschen und ging gemütlich mit einem recht zufriedenen Gesichtsausdruck meinen Weg.
     
  15. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Jake
    Zum Spätsommer hatten sich leider viele Trockenbrände ereignet und wir waren gerade dabei den letzten auszulöschen. ,,Oh mann hoffentlich war es das dann erstmal für heute.", seufzte Brandon mein bester Kumpel und ich richttete den Schutzhelm und nickte. ,,Diese Spätsommer gehen einen echt ganz schön an die nerven, jedes Jahr wird es schlimmer.", entgegnete ich dem blonden Herren. Wir sprachen noch kurz mit den Passanten ehe wir uns in den Wagen setzen und uns auf den Weg zur Zentrale machten. Als wir dort einfuhren wurde es langsam kühler und wir zogen uns um. Der Arbeitstag war für heute zum Glück beendet, auch wenn wir natürlich immer auf Bereitschaft waren, zu mindestens wurde es eingeteilt wer wann Bereitschaft hatte. Ich hatte für de restlichen und morgigen Tag wenigstens frei auch wenn ich natürlich immer einsatzbereit war für große Notfälle.
    Den Feuerwehranzug zog ich entsprechend aus und schlüpfte in meine dunkle Jeans, zog mit mein weißes Shirt mit Jack&Jones Emblem an und zog mir meine Jeansjacke über. Dann verabschiedete ich mich von meinen Kollegen und machte mich auf den Weg zu meiner Grün-Grauen Kawasaki Maschine.
     
  16. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Schreibt mal jemand wieder was :D?
     
  17. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Luke

    Ich fasste die Berichte zusammen und knickte sie in der Mitte ab, bevor ich beschloss dass es wohl nichts brachte weiter auf die leere Stelle zu starren und zu hoffen, dass ein wunder geschah und plötzlich mehr Platz zur Verfügung stand. Ich drehte mich zu meinem Wagen um, welchen ich am Rande des Parks geparkt hatte und wollte eigentlich nach Haus fahren, doch überlegte ich es mir anders. Es war ein für diese Jahreszeit recht schöner Tag und wenn ich schon mal hier am Park war, dann konnte ich mich ja auch hier in ein kleines Café setzen und mir den Kopf bei einer Tasse Kaffee zerbrechen.
    Ich schnappte mir die kleine Tasche mit meinem IPad aus meinem Auto und betrat dann den Park. Es war gar nicht mal so viel los wie ich befürchtet hatte, als ich durch den Park bis hin zu dem hübschen, kleinen Cafe ging, welches sich in einem Art Jugendstil Pavillon befand. Um den Pavillon herum gab es noch ein paar Tische, auf deren Stühlen schon leichte Decken lagen, damit man auch an schon etwas kühleren Tagen noch die Sonne genießen konnte. Ich hob die Decke von dem Stuhl auf welchen ich mich setzte und legte das Tablet auf den Tisch, obendrauf die verhassten Pläne.
     
  18. Sevannie

    Sevannie Great things never came from comfort zones.

    Reyna
    ,,Hey!“, murrte ich sauer und wandte mich von meinem eigenem Fallen zu meiner Tasche mit der Kamera, fing sie auf, bevor ich im Dreck landete. Murrend sah ich dem Jogger hinterher, der sich zwischen einer Frau mit Kinderwagen und mir gedrängelt hatte und mich so gestoßen, dass ich geb Boden fiel. Sauer schnaubte ich auf, wenigstens ging es wohl den Sachen gut, zumindest hoffte ich das für ihn. Ich setzte mich auf meinen Po, betrachtete das zerschlurfte Knie und murrte gerade wieder vor mit her. Ich richtete mich auf und spürte das allzu bekannte Ziehen der kleinen Wunde, kannte ich dieses Gefühl doch so gut aus Kindheitstagen wenn die Knie mal wieder aufgescheuert waren weil man beim Inline Skaten sich auf‘s freche Mundwerk gelegt hatte. Ich klopfte mir den Dreck von der Jeans und sah zu der Frau mit dem Kinderwagen, welche mich besorgt fragte ob alles okay sei. Ich nickte nur knapp, schenkte ich Trotz alledem ein Lächeln - immerhin konnte sie ja nichts dafür. Sie nickte schmunzelnd und wandte sich dann ab und ich mich meinem Laptop zu. War er doch immerhin mit mir gefallen, doch ich stellte mich natürlich nicht mitten auf dem Weg, sondern auf die Grasnarbe. Reichte es mir einmal zu Fallen wegen so einem unachtsamen..
     
  19. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Luke

    Da die Kellnerin noch an einem anderen Tisch beschäftigt zu sein schien, klappte ich die Schutzhülle meines Tablets auf und startete das Gerät. Es war gut, das ich einige meiner Zeichenprogramme, welche ich für meine Arbeit als Architekt benötigte, auf meinem Laptop und dem IPad abrufen konnte. So war ich mit meiner Arbeit nicht immer Ortsgebunden und konnte so wie jetzt auch mal zwischendurch einige Dinge erledigen. Während das Programm startete, ließ ich meinen Blick ein wenig schweifen und blieb hängen an einer Frau, welche gerade von einem Jogger über den Haufen gerannt wurde. Gerade wollte ich aufstehen um ihr zu Hilfe zu eilen, doch da sah ich, dass eine Frau mit Kinderwagen bei ihr stehen blieb. Stirnrunzelnd beobachtete ich die Szenerie und auch wie die Frau mit dem Kinderwagen weiter ging. Doch die brünette Frau blieb noch wo sie war, stand auf dem Rasen neben dem Weg und schien noch etwas durch den Wind.
    Ich klappte die Schutzhülle des Tablets wieder zu und klemmte es mir unter den Arm als ich auf die Frau zuging. "Alles in Ordnung bei ihnen Miss?", fragte ich sie und musterte sie besorgt. Sie schien nicht ernstlich verletzt zu sein, doch wahrscheinlich war es meine Erziehung, welche mich dazu zwang zumindest zu fragen ob es ihr denn gut ging.
     
  20. Sevannie

    Sevannie Great things never came from comfort zones.

    Reyna
    Gerade hatte ich den Laptop aus meiner Tasche gekramt und ihn beäugt, ob denn von außen auch schon mal alles heile war, ehe ich eine tiefe Stimme vor mir vernahm und mein Blick blieb an den Paar Schuhe vor mir hängen. Mit einem musterndem Blick sah ich schließlich auf in das Gesicht des Mannes, welchen ich vorhin so beäugt hatte als potentielles Opfer meiner Kamera. Ich lächelte leicht verlegen, war es doch schon fast die Ironie des Schicksals. ,,Ähm.. ja danke. Alles bestens soweit, denke ich.“, murmelte ich vor mich her und sah auf meinen Laptop, hielt diesen in die Höhe. ,,Scheint auch noch alles ganz zu sein.“, erklärte ich schmunzelnd und erst jetzt, von nahem, sah ich die kupferfarbenen Strähnen in dem braunen Haar und schmunzelte darüber. Wäre dass doch auch ein weiteres Highlight für ein Malemodel, dazu noch diese dunklen Augen wo man die Pupille nur erahnen konnte. Doch irgendwo überkam mich das Gefühl ich würde ihn anstarren und so strich ich mir den Pony hinter Ohr und lächelte verlegen als ich den Blick abwandte. Was musste er sich wohl denken, wenn ich ihn so offensichtlich anstarrte und abcheckte?! Da war das Fotografieren doch manchmal ein Nachteil, wenn der Kamerablick über die Menschen vor mir glitt.
     

Diese Seite empfehlen