[RS] Sunora

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Floooh, 10 Juni 2016.

  1. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Später würde ich mir die Zeit nehmen ihren Körper eingehend zu betrachten, gerade jetzt hatte ich einfach nicht die Geduld dafür... Vor allem weil dieses kleine Ding was zwischen ihren nackten Brüsten und mir stand gefährlich meine Nerven strapazierte... bevor mir der Faden jedoch riss hatte Amber das Ding schon gelöst. Verdammt nochmal war das Ding etwa dafür da um Männer von den Frauen fernzuhalten? Die Fragen darüber verblassten als ihre Lippen die meinen trafen, mit einem heißeren Keuchen erwiderte ich diesen und zog sie an mich. Spürte ihre Haut auf meiner, wie sich ihre harten Nippel gegen mich pressten und es brachte mich um den Verstand. Bei Gott es fühlte sich so richtig und gut an was ich hier mit ihr tat. Ja klar, vermutlich würde jeder irdische Vertreter jetzt mahnend den Finger heben und dazu drängen aufzuhören solange es noch ging.. Ha vergesst es! Nichts auf der Welt würde mich jetzt von dieser Frau fernhalten! Ihr Kleid sank weiter runter als sie sich mir entgegen streckte, was ich nur allzu gerne mit meinen Händen auskostete. Ich erforschte ihren Körper, ihre Haut war so zart und weich das ein Teil von mir befürchtete ich könne sie mit meinen rauen Händen beschädigen. Als meine Hände über ihren Rücken weiter hinunter glitten traf sie wieder auf Stoff und ich musste mich kurz von ihren Lippen lösen um nach unten zu sehen was um Himmelswillen denn da noch für Stoff war. Ein kleines Dreieck von dem gleichen Stoff aus dem dieser Büstenhalter gemacht war. Ich hob meine Augenbrauen und sah Amber wieder an. "In eurer Zeit hält man die Männer wohl lieber fern", meinte ich schließlich und küsste ihren Hals. Ließ meine Hände vorerst weiter wandern, während meine Lippen sich über den Hals zu ihrem Schlüsselbein vorarbeiteten.
     
  2. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Seine Hände, welche über meinen Rücken hinab zu meinen Lenden strichen, entfachten in meinem Körper das reinste Gefühl der Ekstase. Mein Mund öffnete sich zu einem kleinen keuchen an seinen Lippen und ich spürte wie mein Kopf sanft in den Nacken kippte. Seine Worte, zart an meinem Ohr, ließen sich meine Lippen wieder zu einem verführerischen Lächeln verziehen. Behutsam schlang ich meine Arme um seinen Nacken, legte den Kopf leicht schräg um ihm den Weg seiner Lippen freizulegen. "Eigentlich mögen die Männer meiner Zeit diese Unterwäsche sehr gerne!" gestand ich ihm leicht belustigt. Ja, es war schon wirklich lustig wie sich Se.x im laufe der Jahrhunderte noch verändern würde. Doch die Begierde, so wie sie zwischen mir und Garret bestand, würde sich niemals verändern..
     
  3. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Ich brummte leise an ihren Hals als Antwort auf ihre Worte - darüber zu diskutieren würde nur die Stimmung zerstören. Ja es war seltsam das sie die Worte 'meiner Zeit' verwendete, aber gerade war mein Verstand sowieso nicht vertreten. Gott ich wollte diese Frau so sehr, dass es mir vermutlich sogar egal wäre, würde jemand zur Tür hereinkommen. Offensichtlich beruhte meine Begierde auch auf Gegenseitigkeit, so wie sie auf mich reagierte, mich berührte... Ein wohliger Schauer der sich über meinen Rücken direkt in meine Lenden zog ließ mich leise aufkeuchen, während meine Lippen sich von ihrem süßen Hals weiter zu ihrem Schlüsselbein arbeiteten. "So weich..." hauchte ich auf ihre Haut und ließ meine Hände - die Unterwäsche vorerst ignorierend- zu ihrem hübschen Hintern hinunter gleiten. Sie brachte mich um den Verstand... wie ich schon zu Anfang öfters erwähnt hatte würde diese Frau mir sicherlich gehörige Probleme verursachen... gerade wegen dem Umstand das meine eiserne Disziplin und die harte Hülle die ich mir die letzten Jahre angeeignet hatte seid sie da war einfach so bröckelte.
     
  4. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    So sehr ich seine Berührungen genoss und so gut sie sich auf meiner Haut anfühlten, ich wollte dass er schneller machte. Ich war ungeduldig, wollte ihn spüren. Zur gänze spüren. Seine Küsse auf meinem Hals hinterließen eine schier heiße Spur des Verlangens. Meine Hüften bäumten sich ihm entgegen. Mein Körper schien nicht mehr mir alleine zu gehorchen, sondern auf seine Bewegungen und Berührungen zu reagieren, als währen wir im Einklang miteinander, als wären wir Eins. "Ich will dich!" keuchte ich leise und öffnete meine Augen wieder um ihn ansehen zu können. Sein Anblick alleine hätte mich schon dazu bringen können vor Lust und Verlangen zu vergehen.
     
  5. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Ein Lächeln umspielte meine Lippen als ich ihr keuchen vernahm. Ich hatte das hier anders geplant gehabt, eigentlich wollte ich mir Zeit lassen... so schwer es mir auch fiel. Ach Quatsch, Zeit lassen konnte man sich zu einer anderen Zeit. Ich hob meinen Kopf um ihren Blick zu begegnen. "Wie Ihr wünscht", raunte ich und senkte meinen Kopf um ihr einen Kuss zu entlocken. Während eine meiner Hände nun unter dieses kleine Stück Stoff glitten zu ihrer Mitte und was meine Finger dort vorfanden hätte wohl jeden Mann in Verzückung versetzt. Das Ziehen in meinen Lenden wurde nun beinahe unerträglich und mir wurde anwechselnd heiß und kalt von der empfundenen Begierde. Etwas ungeduldig zupfte ich an dem Wäschestück und verflucht nochmal es wollte einfach nicht so wie ich... es wäre wirklich einfach das Ding zu zerreißen nur wusste ich nicht ob Amber nicht doch an dem Stück hing. Also nahm ich mich nochmal zusammen und bekam ihre Unterwäsche schließlich in einem Stück von ihr runter und warf das Ding sogleich achtlos zu Boden. Nein derzeit konnte ich nicht verstehen, wie das einem Mann gefallen sollte... Endlich lag sie in all ihrer Pracht vor mir und ich wäre wohl ein Rüpel sondergleichen gewesen hätte ich nicht doch kurz innegehalten um dieses wunderschöne Geschöpf zu betrachten. Meins! rief es tief in mir drinnen und gerade war ich zu sehr berauscht von Leidenschaft als dem in irgendeiner Weise zu widersprechen. Erneut beugte ich mich über sie, entriss ihren Lippen einen lustvollen Kuss, während meine Finger noch für einen Moment ihre feuchte Mitte liebkosten nur um sie auch richtig in den Wahnsinn zu treiben. Dann brachte ich mich zwischen ihren Schenkeln in Position um ihr das zu geben wonach sie begehrte.
     
  6. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Es dauerte einen Moment bis ich wieder im hier und jetzt ankam, bis ich wieder das Laken in meinem Rücken und Garret auf mir spürte. "Heiliger Strohsack..!" keuchte ich leise und immer noch etwas nach Luft japsend. "So etwas wie dich mit Batterien und ich mache ein Millionengeschäft!" meine Stimme war immer noch nicht mehr als ein seufzen. Meine Hand lag lose auf Garrets Hintern, wo sich langsam einige rote, halbmondförmige Abdrücke abzuzeichnen begannen. Genauso wie auf seinem Rücken und vielleicht auch in seinem Nacken. Gott, in meinem Leben hatte ich so etwas noch nicht erlebt. Meine Beine waren schlaff, fühlten sich an als wollten sie mir nicht mehr gehorchen und durch meinen ganzen Körper hallte noch ein leises Summen des Welterschütternden O.rga.smusses, welchen ich gerade gehabt hatte. Langsam hob ich meine andere Hand, welche noch fest in das Laken unter mir verkrallt war und fuhr Garret damit sanft über die weiche Haut, seines stählernen Rückens. "Das müssen wir irgendwann einmal unbedingt wiederholen!"
     
  7. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Ich war wohl genauso aus der Puste wie sie. Ich verstand von dem was sie da sagte kein Wort... war gerade aber auch zu fertig um nachzufragen was Batterien sein sollen. Ich konzentrierte mich gerade darauf auf den Ellbogen gestützt zu bleiben um sie nicht gänzlich unter mir zu begraben. Himmel noch nie hatte es sich... so verdammt gut angefühlt. Ich spürte ihre Hand auf meinen Rücken, als ihn entlang strich durchfuhr mich ein Schauer. Das müssen wir irgendwann einmal unbedingt wiederholen?! Ich lachte keuchend auf und nickte "Unbedingt" bestätigte ich, beugte mich nochmal runter um ihr einen sanften Kuss aufzudrücken, bevor ich mich nun von ihr runterrollte, sie jedoch gleich in meine Arme zog. Ich war noch immer ganz geplättet von dem was wir gerade geteilt hatten... das hatte nichts mit den Spielereien gemeinsam die ich zuvor erlebt hatte. "Was hast du da eigentlich mit deinem Bein angestellt?" fragte ich dann schließlich, das war der Wahnsinn gewesen... Und ja, ich wusste jetzt definitiv das sie keine Jungfrau mehr war so wie sie sich bewegt hatte, noch immer erfasste mich bei dem Gedanken erneute Lust, also ließ ich meine Finger über ihren Rücken gleiten, streichelte die weiche Haut, während mein Blick auf ihr lag.. was war es nur was mich wie magisch an diese Frau anzog?
     
  8. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Als Garry sich von mir rollte, spürte ich das ich wieder richtig atmen konnte, doch auch vermisste ich sofort seine Nähe. Lange musste ich jedoch nicht ohne seinen warmen, muskulösen Körper auskommen, denn er zog mich an sich, legte seinen Arm um mich und ich spürte die zarte Bewegung seiner Finger auf meinem Rücken. Wie konnte ein Mann welcher eine solche kraft und stärke ausstrahlte, dazu fähig sein so zart zu berühren? Ich spürte wie ein kleiner, wohlig süßer Schauder mich durchfuhr und ich meinen Kopf mit einem Lächeln an seiner Schulter vergrub. Ja, ich wollte mehr von dem was wir gerade getan hatten und ich wusste nicht ob ich jemals genug davon bekommen würde.
    Gerade als ich spürte wie meine Augenlider schwer wurden, hörte ich Garrets Frage, was genau ich da mit meinem Bein angestellt hatte. Ich musste Lachen und öffnete meine Augen wieder um ihm direkt in sein schönes Gesicht sehen zu können. "Da wo das herkommt, ist noch viel mehr davon!" versprach ich ihm lachend und kam ihm einen Kuss in seine Halsbeuge. Ach hätte ich doch nur das Ka.ma,sutra Buch dabei, welches mir Libby vor einigen Jahren geschenkt hatte, es würde eine Wonne sein, Seite für Seite mit Garret auszuprobieren.
     
  9. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Ihre weiche Haut sie sich an meine schmiegte fühlte sich verdammt gut an. Sie lachte als ich sie wegen ihrem Bein fragte und sah mich direkt an. Meine Güte die Frau war auch schon so eine Schönheit, aber wenn sie mich so wie jetzt gerade anlachte blieb mir fast das Herz stehen. Verdammt! Garret in was verrennst du dich da gerade?! Ich war geradewegs dabei dieser Frau vollends zu verfallen - als ob das nicht schon längst geschehen war. Sie lenkte mich von diesen Gedanken ab mit dem Versprechen das es von dort wo das her kam noch viel mehr gab... Ein spitzbübisches Grinsen stieg in meine Züge und ich kniff ihr sachte in ihren hübschen Hintern. "Oh dann freue ich mich schon auf das nächste Treffen", meinte ich ehrlich und war natürlich neugierig was dieses Mehr denn genau war... ob ich das wohl aushalten würde? Wenn ich auch nur ahnen könnte was das wirklich war, wäre ich wohl hier und jetzt aus allen Wolken gefallen. Eigentlich hätte ich aufstehen sollen und hier raus... wenn das hier einer mitbekam wäre es mit ihrem Ruf dahin. Aber ich wollte nicht, alles in mir wollte hier bleiben. Ich fühlte mich angekommen und innerlich so ruhig wie schon lange nicht mehr...
     
  10. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Die Nacht war lange noch nicht vorbei, denn nachdem wir noch ein wenig nebeneinander gelegen, geredet und zusammen gelacht hatten, liebten wir uns noch einmal und viel später noch einmal. Es war einfach so intensiv, so berauschend..

    Am nächsten Morgen...

    Ich seufzte wohlig als ich die wärme in meinem Rücken und einen etwas schwereren Arm auf meiner Hüfte spürte. Noch nie war ich so zufrieden neben einem Mann eingeschlafen. Und ich war in Manhattan wirklich kein Kind von traurigkeit gewesen, war zwar nicht leicht zu haben, doch den ein oder anderen One Night Stand hatte ich schon gehabt. Aber wenn ich ehrlich war, hatte ich mich nach den kurzen Abenteuern oft nicht wirklich gut gefühlt, hatte nie dieses Gefühl gehabt, welches ich jetzt verspürte.
    Vorsichtig hob ich meine Hand und legte sie sanft auf Garrets, welche neben mir auf dem Laken lag. Ob das hier gut ausgehen würde?
     
  11. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Ich konnte mich nicht entsinnen wann ich jemals so ruhig und gut geschlafen hatte, auch wenn die Nacht recht kurz gewesen war, weil ich mich bis spät in die Nacht mit Amber vergnügt hatte. Wach wurde ich schließlich als sie ihre Hand auf meine legte, eine kleine sanfte Geste die mein Herz unwillkürlich dazu brachte schneller zu klopfen. Ob ich es bereute? Oh nein, dafür hatte sich das Ganze viel zu gut angefühlt, ihr weicher zierlicher Körper der sich an meinen schmiegte hätte mich ja fast dazu verleitet jetzt einfach da weiterzumachen wo wir vor wenigen Stunden erst aufgehört hatten... aber das wäre etwas zu auffällig. Ich musste hier raus, bevor die Burg zum Leben erwachte und man mitbekam, dass der Burgherr nicht in seinem eigenen Bett geschlafen hatte sondern wie ein liebestoller Jüngling sich mit seinem 'Mündel' vergnügt hatte. Nein bereuen tat ich es nicht, aber es machte alles komplizierter... Innerlich fluchte ich über mich selber und darüber, dass ich mir nicht vorher schon Gedanken darüber gemacht hatte... aber ich hatte wohl schon erwähnt das in ihrer Nähe mir das rationale und berechnende Denken verdammt schwer fiel. Ich seufzte schließlich leise, sog noch einmal den wundervollen Duft ihrer Haut ein, bevor ich sanft einen Kuss in ihren Nacken hauchte. "Ich muss gehen", stellte ich nüchtern fest und konnte das sch.eiß Bedauern darüber in meiner Stimme einfach nicht unterdrücken. Fühlte mich als wäre ich ein kleines Kind dem man das liebste Spielzeug rauben wollte. Langsam zog ich meine Hand nun von ihr zurück und rollte mich aus dem Bett. Ich streckte mich noch einmal an der Bettkante, strich mir durchs Haar um es aus dem Gesicht zu bekommen, bevor ich mich erhob und meine Sachen zusammen zu suchen.
     
  12. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Seine Lippen auf der zarten Haus meines Nackens, verursachte eine wohlige Gänsehaut auf meinem Rücken, welche ein feines Kribbeln bis in meine Lenden zog. Ein kleines, genießendes Lächeln zog sich auf meine Lippen und fast schon hätte ich mich zu ihm umgedreht, damit ich seine Lippen auf den meinen hätten spüren können. Doch Garrets Worte ließen mich verharren. Er würde gehen. Natürlich konnte Garret verstehen, er wollte wahrscheinlich nicht dass man ihn mit mir sah. Nicht auszudenken was passieren würde, wenn jemand mitbekam das wir die Nacht gemeinsam verbracht hatten. Man würde ihn womöglich dazu zwingen sich an mich zu binden, mich zu heiraten, oder mir zumindest sein Wort zu geben. Allein diese Vorstellungen schienen ihm anscheinend so zu wieder, dass sich schnell von meinem Bett hinunter rollte und damit begann sich anzukleiden. Langsam drehte ich mich nun doch um, stütze mich auf einen Ellenbogen und beobachtete ihn wie er seine Kleidung zusammen suchte. Bilder der letzten Nacht tauchten vor meinem inneren Auge auf und ich musste wieder Lächeln. Es war wunderschön gewesen. Doch.. empfand er auch so? Bereute er es vielleicht?
     
  13. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Als ich meine Kleidung beisammen hatte, zog ich mich an, wobei mein Blick rüber auf das Bett fiel. Das Bild was sich mir bot war für Götter und beinahe hätte ich auf alles gepfiffen, wie Amber so da lag. Auf die Ellbogen gestützt, das Haar zerzaust von der Liebesnacht, die Schultern waren nackt und nur im Lendenbereich lag ein Tuch über ihr und ließ die verführerischen Kurven erahnen die sich darunter verbargen. Das erste Licht küsste ihre blasse makellose Haut. "Kleines, wenn du mich weiter so ansiehst komme ich nie aus diesem Zimmer heraus", meinte ich mit einem kleinen frechen Lächeln. Kam noch einmal hinüber zu ihr, wieso fiel es mir so schwer mich von ihr zu trennen? Bei all den Anderen war es mir nie schwer gefallen... Ich beugte mich zu ihr hinunter und holte mir noch einen Kuss... ja dafür musste schon noch Zeit sein! Schaffte es dann jedoch mich von ihr zu lösen, wenn auch widerwillig und ging hinüber zu Tür. Mit einem letzten Blick in ihre Richtung, horchte ich erst hinaus in den Gang... es schien noch alles ruhig. Vorsichtig öffnete ich die Tür und sah dann hinaus. Niemand war zu sehen, so schlich ich mich aus dem Zimmer um zu meinem eigenen zu gelangen. Glück gehabt würde ich sagen, denn kaum ein wenig später erwachte die Burg zum Leben, die Bediensteten kamen aus ihren Kammern um mit ihren Tagewerk zu beginnen und dann wäre ein unbemerktes Verlassen der Kammer so gut wie unmöglich gewesen... Ich hatte doch von Anfang an geahnt das diese Frau mir Ärger bringen würde... ahh aber wie süß dieser Ärger doch war! Mit einem Seufzen ging ich erstmal zur Waschschüssel um mein erhitztes Gemüt abzukühlen.
     
  14. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Es lag fast schon etwas wehmütiges in meinem Blick als ich Garret dabei zusah wie er damit begann seinen schönen Körper wieder anzukleiden. An Garret gab es keinen Zentimeter, welcher nicht perfekt zu sein schien. Seine muskulöse Brust, die starken Schultern, der feste Hintern. Ja man konnte bei diesem Mann schon ins schwärmen geraten. Ich lächelte als er auf mich zukam, sich zu mir beugte und mich zum abschied küsste. Gott, dieser Mann hatte wirklich einen Suchtfaktor. Noch nie hatte ich so etwas erlebt. Allein dieser Kuss hatte in mir wieder ein Feuer entflammt, wie ich es nie zu vor gekannt hatte.
    Dann war er weg.
    Mit einem kleinen, fast schon enttäuschten Seufzen ließ ich mich nach hinten in die Kissen plumpsen. Wie es wohl gewesen wäre wenn Garret in "meiner" Zeit gewesen wäre? Es war ein seltsames Gefühl welches mich überkam als ich im allgemeinen an die Zeit dachte aus welcher ich gekommen war. Wenn ich ehrlich war, so hatte ich sie vor allem heute Nacht vergessen. Das hier und jetzt hatte sich so richtig angefühlt. Aber eines war sicher: in meiner Zeit wäre alles viel unkomplizierter gewesen.
    Eine kleine Weile lag ich noch so da, hing meinen Gedanken nach, stellte mir vor wie es wohl wäre zusammen mit Garret zu duschen. Würden wir überhaupt etwas von dem Wasser abbekommen? Bei diesem Gedanken musste ich leise Lachen. Dann hörte ich auf dem Gang Stimmen und ich schrak zusammen. Bald würde wohl auch meine Zofe hereinkommen und wenn sie mich nackt im Bett vorfand würde sie berechtigterweise Fragen stellen.
    Schnell sprang ich aus dem Bett auf und suchte nach meinem Nachthemd, welches ich mir keine Sekunde zu früh übergestreift hatte, denn gerade als ich es glatt strich, betrat die Zofe das Zimmer.
     
  15. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret


    Nach der Abkühlung rubbelte ich mich mit dem Tuch ab. Meine Gedanken schweiften immer wieder zu der Nacht und dem Mädel ab mit der ich diese verbracht hatte. Ich konnte mich nicht erinnern, dass sich der Beischlaf so verdammt aufregend und gut angefühlt hatte. Es reichte allein der Gedanke an sie aus um meine Lust wieder zu wecken... es war zum verrückt werden. Nein ich war kein Mann der sich an eine Frau hing und schon gar nicht etwas für diese empfand... Dieses Bild von mir hatte ich schon so lange aufrecht gehalten und es war einfach unbegreiflich für mich... da lief irgendetwas verdammt seltsames ab und ich schaffte es nicht es unter Kontrolle zu bekommen. Es war wie verhext. Ich dachte daran zurück wie sie auf einmal vor den Hufen meines Schwarzen aufgetaucht war... Wie sie dann mitten in den Kampf getapst war nachdem sie von ihrer Ohnmacht erwacht war. Wenn mich jetzt einer fragte wie ich mir vorstellte das es weiter ging... ich hatte verdammt nochmal keine Ahnung. Die ganze Situation war verwirrend und kompliziert.
    Mit einem Seufzen, griff ich in meine Kiste und zog frische Kleidung heraus. Ich kleidete mich an, legte den Waffengurt an. Das Frühstück würde ich heute mal ausfallen lassen, ich wollte mit dem Schwarzen raus zu einem Dorf in der Nähe und das gleich nutzen das Pferd zu trainieren.
    Ich verließ meine Gemächer und ging die Treppen hinunter, ich fühlte mich seltsam beschwingt - manche würden wohl sogar sagen ich war gut gelaunt... vermutlich sahen mir die Diener die mir entgegen kamen deswegen so seltsam hinterher. Der übliche grimmige Gesichtsausdruck fehlte wohl. Der Stall war zu dieser Zeit schon gut besucht, die Stallburschen liefen hin und her um die Tiere zu versorgen. Ich trat auf den Schwarzen zu und begann ihn zu striegeln.
     
  16. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Meine Zofe war ein wirklich liebes, junges Ding. Doch sie hatte leider auch die Angewohnheit,mir vor allem am Morgen, alles was in der Burg neues geschehen war zu erzählen. Normalerweise versuchte ich ihren Erzählungen folgen zu können, doch schnell hatte ich mitbekommen dass dies unmöglich war. Das Mädchen kam von einem Thema in das Nächste, von einer Intrige zu einem anderen Diebstahl. Doch heute war mir das Geschwafel des Mädchens ganz recht, denn während sie dabei war mir meine Haare zu bürsten, damit sie dann eine ihrer hübschen Frisuren daraus fertigen konnte, ging ich meinen Gedanken nach. Die letzte Nacht war einfach zu schön gewesen als dass sie wirklich real hatte sein können. Ein kleiner, sehr wohliger Schauder durchzog meinen Körper als ich daran dachte was für ein überaus gründlicher Liebhaber Garret gewesen war.
    "Ihr lächelt ja so sehr, habn sie gut geschlafn?" riss mich die Stimme der Zofe aus meinen Gedanken. Als ich überrascht meinen Blick hob und meine Augen dabei den Spiegel steiften, sah ich nun das Lächeln auch, welches sich da recht dümmlich auf meine Lippen gelegt hatte. Mit einem kleinen, belustigten Lachen nickte ich und stimmte ihr zu, wobei ich ja nicht wirklich zum schlafen gekommen war.
    Nachdem die Zofe mich angezogen hatte, verließ ich mein Zimmer und machte mich auf den Weg nach unten in den Saal wo schon einige Burgbewohner ihr Frühstück einnahmen.
     
  17. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Das schwarze Tier wollte am liebsten rumzappeln, doch mit mir an seiner Seite wusste der Gaul das er ruhig zu stehen hatte. Er war noch jung und hie und da ging sein Temperament mit ihm durch, aber je öfter ich mit ihm trainierte desto ruhiger wurde er. Was mich hoffen ließ dass er doch noch ein gutes Schlachtross werden würde. Als ich fertig mit dem reinigen war, griff ich nach dem Sattel, den mir ein Stallbursche schon gebracht hatte. Nachdem der Sattel aufgelegt war kam das Zaumzeug. Ich kontrollierte nochmal alles, denn so ein Reitunfall aufgrund eines defekten Gurtes war etwas unangenehmes... und sein wir uns ehrlich es wäre verdammt peinlich. Danach führte ich den Schwarzen am Zügel aus dem Stall hinaus auf den Burghof, noch war nicht allzu viel los. Ein paar Bewohner gingen schon ihrem Tagewerk nach, der Rest war wohl gerade beim Frühstück.
    Ich sah zum Himmel hinauf, bis auf ein paar Wolkenfetzen war er klar. Die Luft war jetzt am Anfang des Frühlings noch etwas kühl, aber das versprach sich im laufe des Tages zu ändern. Mein Blick ging in Richtung des Haupthauses und die Gedanken drehten sich um ein bestimmtes Mädchen. Mein Gesicht war ruhig und nichtssagend, ich hatte gelernt das es oft besser war besser nicht zu zeigen was in einem vor ging. Schließlich riss ich mich los von den Gedanken und den Bildern der letzten Nacht - was gar nicht so einfach war- und schwang mich in den Sattel. Griff nach den Zügeln und trieb das Tier im Trab zum Tor hinaus. Für gewöhnlich war ich zumindest in einer kleinen Gruppe unterwegs, aber das Endete dann meistens damit das die Jungs und ich dann noch im Dorf in einem der Wirtshäuser einkehrten... ehrlich gesagt, ja es hätte mir egal sein sollen, aber ich wollte Amber nicht am Abend hier alleine wissen solange meine Mutter anwesend war. Tagsüber war die Schlange normalerweise mit ihren eigenen Dingen beschäftigt, außerdem hatte ich Fergus damit beauftragt ein Auge darauf zu haben, dass die Lady von niemanden in Bedrängnis gebracht wurde. Der bärtige Mann hatte zwar das Gesichts verzogen angesichts der Tatsache das ich ihm dazu abstellte auf ein Mädchen aufzupassen, aber ich wusste das ich mich auf ihn verlassen konnte... Erst hatte ich an Humphfrey gedacht... aber irgendwas gefiel mir nicht daran wie er Amber ansah. Nein, nein es war sicherlich keine Eifersucht... nun einreden konnte ich mir das ja. Ich knirschte leise mit den Zähnen und lenkte meine Gedanken in Richtung meiner Aufgabe und meines Weges... nicht das mich irgendein Idiot noch zu überraschen wagte.
     
  18. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Das Frühstück war, wie ich ehrlich zugeben musste, nur halb so schön wie es gewesen wäre, wenn Garret daran teilgenommen hätte. Der Stuhl, auf welchem er normalerweise Platz nahm, war leer und so musste ich an der Tafel mit seiner Mutter vorlieb nehmen. Doch zu meinem Glück war Garrets Mutter heute Morgen nicht sehr gesprächig und so konnte ich mein Mahl schnell beenden.
    "Oh wollt ihr mich schon verlassen?" hörte ich Garrets Mutter sagen, als ich mich gerade aus meinem Stuhl erheben wollte. Während dem Essen hatte ich mir überlegt dass es wohl eine gute Idee sei, wenn ich mir weitere Teile der Burg ansah. Vor allem außerhalb der Burg wollte ich mich einmal umsehen, denn wenn ich ehrlich war, so hatte ich davon noch nicht all zu viel gesehen. "Ich wollte mich ein klein wenig umsehen, Mylady." gestand ich der Dame und fühlte mich ehrlich gesagt unter ihrem eindringlichen Blick, welcher immer eine Spur kälte zu beinhalten schien, sehr unwohl. Mich fröstelte es sogar, wenn ich ehrlich war. Sie antwortete mir nicht, sondern nickte nur und machte eine Geste in meine Richtung, welche wohl zu bedeuten hatte dass ich gehen konnte. Auch ohne Worte schaffte es diese Frau dass ich mich nicht gerade wirklich erwünscht fühlte. Warum war ihre Laune denn so ganz anders als am Vortag? Oder kam es mir nur so vor?
    Ich beschloss die Gedanken an Garrets Mutter ersteinmal beiseite zu schieben und ging in Vorfreude auf meinen kleinen Ausflug, hinauf in meine Kammer, damit ich mir einen Umhang holen konnte, da es draußen noch etwas kühl war.
    Als ich aus den Mauern der Burg heraustrat, blieb ich erstmal einen Moment stehen und sog die frische Luft des Frühlings tief ein, dann setzte ich meinen Weg in Richtung Burgtor fort.
     
  19. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Garret

    Die Zügel locker in einer Hand, galoppierte Barik unter mir. Aufgeregt kaute das Tier auf seiner Trense, der lockere und gemäßigte Gang sprach sehr gegen das was er eigentlich wollte. Das Tier schnaufte und ich spürte wie er sich wie eine Bogensehne unter mir anspannte, es reichte jedoch eine mahnende Parade von mir an den Zügeln und er wurde wieder ruhiger. Ich durchquerte gerade mit ihm ein kleines Waldstück jenseits davon lag eines der Dörfer die noch mir unterstanden. Ich zügelte den Hengst als mir ein Karren entgegen kam. Nichts außergewöhnliches aber ich ritt ungern schnell an sowas vorbei. Als ich näher kam, winkte mir der Fahrer zu und hieß mich anzuhalten. Was er mir zu sagen hatte, ließ meine Laune gleich in den Keller sinken. Offenbar schienen ein paar Raufbolde ärger zu machen, er sei gerade noch so vorbei gekommen. Ich bedankte mich bei dem Mann und trieb das Tier unter mir zur Eile an. Da hatte er Tag so schön angefangen und dann musste ja sowas kommen.

    Fergus

    Ich war alles andere als Begeistert gewesen über den Auftrag meines Herren. Abgestellt um auf ein Weibsbild aufzupassen... ein Weibsbild um die sich so viele Fragen rankten. Klar mein Herr hatte sie als sein Mündel vorgestellt und doch... ich hatte ihn mir ihr aus den Wald kommen sehen als er diese Diebe verfolgt hatte. Es war alles höchst eigenartig, aber ich vertraute darauf das der Junge schon wusste was er tat. Mittlerweile kannte ich den jungen Herren ja gut genug um sagen zu können, dass er zumindest meistens immer einen guten Grund für etwas hatte. Gerade hatte ich mich nach dem Frühstück draußen an die Mauer gelehnt und wollte mir eine Pfeife stopfen, als besagtes Fräulein aus dem Haupthaus trat. Mit einem leisen Seufzen steckte ich alles wieder weg und machte mich daran ihr zu folgen. Vor allem nachdem sie den Weg in Richtung des Burgtors einschlug, was hatte das Frauenzimmer denn vor?
     
  20. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Amber

    Ich zog mir den Umhang ein wenig fester um die Schultern, denn als ich aus dem Burgtor heraus trat, spürte ich dass der kühle Wind ohne die schützende Mauer noch ein klein wenig kälter war. Meine Arme verschränkte ich vor meiner Brust und steckte meine Hände leicht darunter. Hätte ich gewusst dass es ein wenig frischer außerhalb der Mauern war, so hätte ich mir einen Muff mitgenommen.
    Ich setzte meinen Weg fort, ein Stück den Weg entlang. Dass ich verfolgt wurde bemerkte ich gar nicht, denn meine Gedanken waren wieder wo ganz anderes. Bei Garret und der gestrigen Nacht. Ich spürte wie meine Wangen rot wurden und mir wieder heiß. Ein lächeln zeichnete sich auf meine Lippen. Wenn ich es nicht besser wüsste, dann würde ich sagen ich war drauf und dran mich in diesen Kerl zu verlieben.
    Ein Schrei ließ mich innehalten. Es klang wie der Schrei eines Kindes und es war in Not! Ich spürte wie ich mich aus meiner Starre löste, spürte wie das Adrenalin durch meinen Körper schoss und ich lief los in den Wald hinein, in die Richtung aus welcher ich den Schrei vermutete.
     

Diese Seite empfehlen