1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[RS] School of Witchcraft and Wizardry

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von sadasha, 26 Nov. 2015.

  1. sadasha

    sadasha Gut Schwarzfels

    [​IMG]

    Willkommen in Hogwarts,

    in diesem Rollenspiel machen wir eine Zeitreise in die Zeit wo Voldemort noch keine große Macht erlangt und die Zaubererwelt mit anderem Unheil zu kämpfen hatte. Wir starten die Geschichte im August des Jahres 1963, als Schüler der wohl bekanntesten Schule für Hexerei und Zauberei.

    Personal
    Schulleiter: Albus Dumbledore
    Krankenflügel: Poppy Pomfrey
    Wildhüter: Mr Ogg (Azubi - Rubeus Hagrid)
    Bibliothekarin: Irma Pince
    Hausmeister: Argus Filch
    Leiterin der Prüfungskommission: Griselda Marchbanks

    Lehrer
    Zauberkunst: Filius Flitwick (Hauslehrer von Ravenclaw)
    Verwandlung: Minerva McGonagall (Hauslehrerin von Gryffindor)
    Zaubertränke: Horace Slughorn (Hauslehrer von Slytherin)
    Kräuterkunde: Pomona Sprout (Hauslehrerin von Hufflepuff)

    Arithmatik: Septima Vektor
    Muggelkunde: Quirrell
    Geschichte der Zauberei: Cuthbert Binns
    Astronomie: Aurora Sinistra
    Pflege magischer Geschöpfe: Silvanus Kesselbrand
    Besenflugstunden: Rolanda Hooch

    Verteidigung gegen die dunklen Künste: Galatea Merrythought

    Andere
    Poltergeist: Peeves
    Hausgeister: Blutiger Baron (Slytherin), Graue Dame (Ravenclaw), Fetter Mönch (Hufflepuff), Fast Kopfloser Nick (Gryffindor)

    Bekannte Böse Figuren
    Fenrir Greyback - Werwolf

    Bekannte Schüler im Jahr 1963
    Zweite Klasse
    James Potter - Gryffindor
    Lily Evans - Gryffindor
    Remus Lupin - Gryffindor
    Sirius Black - Gryffindor
    Peter Pettigrew - Gryffindor
    Severus Snape - Slytherin
    1. Kein (unabgesprochenes) Powerplay
    2. NPCs dürfen mitgespielt werden
    3. Gravierende Vorkommnisse, die ganz Hogwarts beeinflussen müssen entsprechend abgesprochen werden
    4. Gravierende Vorkommnisse, werden im Plot notiert
    5. Figuren, die es im Harry Potter Universum nicht gibt, gibt es auch hier nicht

    Wollt ihr auch ein Schüler dieser Zeit werden und die vielen Geheimnisse und Geschichten rund um Hogwarts erkunden? Ja? Dann tragt euch fix ein und wir können starten.

    Formular
    Bitte denkt euch neue Charaktere aus und nehmt keine aus den Büchern!
    Name:
    Hexe oder Zauberer?
    Schuljahr/Alter:
    Haus:
    Haustier:
    Eltern (Magisch/Muggel):
    Aussehen:
    Geschichte:
    Persönlichkeit:
    Besonderes Talent:

    Name: Steve Forsyth
    Gespielt von: BearBrook
    Hexe oder Zauberer? Zauberer
    Schuljahr/Alter: 5. Schuljahr, 16 Jahre alt
    Haus: Slytherin
    Haustier: Sumpfohreule (Artemia)
    Eltern (Magisch/Muggel): Beide magisch
    Aussehen: 179cm groß, sportlich, dunkle halblange Haare, dunkle Augen, erste Bartansätze
    Geschichte: Steve ist in Lincolnshire aufgewachsen, ganz in der Nähe von Nottingham. Da seine Eltern magisch sind, lag es nur an der Zeit festzustellen, dass auch Steve ein Zauberer war. Es geschah nicht selten, da Steve versehentlich etwas angekokelt hatte, wenn er sich aufregte. Neben seinen Eltern hat er noch eine kleine Schwester, Ilena, die ihn immerzu nervt. Sein Vater arbeitet im Zaubereiministerium, die Mutter ist Schankwirtin in einem Pub. Der Familie geht es gut, es fehlt ihnen an nichts. Mit 10 bekam er seinen ersten Besen, seitdem ist der Flugsport nicht mehr weg zu denken aus seinem Leben. In seinen ersten Jahren auf Hogwarts fasste er nur schwer Fuß und konzentrierte sich lieber mehr auf den Unterricht. Besonders der Verwandlungsunterricht hatte es ihm angetan. Jetzt im fünften Schuljahr kam bei ihm und seinen Klassenkameraden großes Interesse für die Animagi auf. Im Quidditch-Team spielt er übrigens nicht, auch wenn er das Talent dazu hat und auch gefragt wurde, war er der Meinung, dass es ihn von den wesentlich interessanteren Studien ablenken würde.
    Persönlichkeit: Er war schon immer sehr misstrauisch. Sehr intelligent, aber misstrauisch. Er wirkt dadurch im ersten Moment schüchtern oder sogar arrogant. Es braucht lange bis er jemanden vollkommen vertraut und das Eis gebrochen wird. Einmal aufgetaut ist Steve aber ein nicht ersetzbarer, treuer Freund mit dem man Pferde stehlen könnte. Steve ist nicht abgeneigt auch mal die Schattenseiten der Magie zu erkunden, was aber lediglich durch sein unglaubliches Interesse nach Wissen begründet liegt. Er hat nie vor einmal auf die dunkle Seite zu wechseln, dafür ist er sich zu fein. Grundsätzlich hält er sich aus Konflikten raus, wenn keine seiner Freunde oder Verwandten darin verwickelt sind.
    Besonderes Talent: Verwandlung / Quidditch

    Name: Olivia Graves
    Gespielt von: Mümmi
    Hexe oder Zauberer? Hexe
    Schuljahr/Alter: 3. Klässler
    Haus: Ravenclaw
    Haustier: Waldeule
    Eltern (Magisch/Muggel): beide Magisch
    Aussehen: http://cdn.static.abcfamily.com/ser...41d1-8f39-f1f2a0542888/dim/320.1x1.jpg?cb=557
    Geschichte: Olivia wuchs in den Weiten Schottlands auf, bis sie im Alter von 5 Jahren mit ihren Eltern nach London zog, da ihr Vater Thomas eine Anstellung im Ministerium erhielt. Von ihrer Mutter Violett lernte sie früh viel über Zaubertränke und wo die verschiedenen Zutaten zu finden waren.
    Persönlichkeit: zielstrebig, ehrgeizig, fleißig, sozial, selbstbewusst, manchmal frech, lieb und rücksichtsvoll
    Besonderes Talent: Zaubertränke

    Name: Viola Anys
    Gespielt von: DisneyPrincess
    Hexe oder Zauberer? Hexe
    Schuljahr/Alter: 2. Klasse
    Haus: Gryffindor
    Haustier: Schneeeule (Alaska)
    Eltern (Magisch/Muggel): Muggel
    Aussehen:https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/69/e1/b8/69e1b890234637a07d77dff02065dabc.jpg
    Geschichte: Viola wuchs mitten in der lebendigen Stadt London auf, gemeinsam mit ihrer Familie, bestehend aus Schwester Ayla Anys (Hogwarts erfolgreich abgeschlossen), Bruder Etricio (Muggel), Vater Enrico und Mutter Fiona (beide überzeugte Muggel). Für sie war es nicht immer einfach, als Hexe zwischen lauter normalen Menschen zu leben, zu oft passierten Dinge, die nicht passieren sollten. Ihre Eltern waren, vermutlich aus Neid, beide nicht begeistert von dem Magiernachwuchs und ließen sie das auch spüren. Anfangs war das noch nicht allzu schlimm, als Schwester Ayla jedoch auszog, konzentrierte sich aller Frust der Eltern auf sie, sodass sie nur glücklich war, als sie mit elf Jahren das erste Mal nach Hogwarts abreisen konnte.
    Persönlichkeit: Viola war schon immer ein wenig... eigen. Es gab nur wenige Menschen, die bereit waren, sich auf ihre Fassade aus kühlem, oftmals abweisend wirkendem Verhalten einstellen konnten. Dabei war das ganze immer nur eine Maske, die ihre Sensibilität und ihre Verletzlichkeit vor ihr selbst und vor anderen verstecken sollte. Spricht man sie an, erntet man meist nur knappe Antworten, spricht man mit ihr, sieht man in ein kaltes, uninteressiertes Gesicht. Sie reagiert auf einfache Neckereien sehr zickig und wer eine Chance vertan hat, ist bei ihr gleich unten durch. Alles keine guten Voraussetzungen für eine Freundschaft mit ihr, das ist klar. Sollte es jedoch einen Menschen geben, der sich bewusst um sie bemüht und der ihr zeigt, dass sie ihm vertrauen kann, hat dieser die Chance eine ganz andere Seite von ihr kennen zu lernen. Eine humorvolle, durchgeknallte, aber gleichzeitig auch sensible und empathische Seite.
    Besonderes Talent: Zauberkünste

    Name: Ben Octavius
    Gespielt von: Elsaria
    Hexe oder Zauberer? Zauberer
    Schuljahr/Alter: 3. Klässler
    Haus: Ravenclaw
    Haustier: Schneeeule
    Eltern (Magisch/Muggel): beide Magisch
    Aussehen: Kurze schwarze haare, schlank, athletisch
    Geschichte: Ben hat großen Druck in der Familie sein Vater will ihn mal im Ministerium sehen Ben jedoch möchte lieber mal lehrer werden. Ben interressiert sich für jegliche Zauberrei besonderst die Verdeitigungszauberei
    Persönlichkeit:manchmal zurückgezogen, ehrgeizig, er weiß was er will, selbstbewusst
    Besonderes Talent: Verdeitigungszauberrei

    Name: Alexis Vianne Brígh Devin
    Gespielt von: NorgweegerStar
    Hexe oder Zauberer? Hexe
    Schuljahr/Alter: 5. Schuljahr, 16 Jahre
    Haus: Hufflepuff
    Haustier: keins
    Eltern (Magisch/Muggel): Ihre Mutter ist Hexe, ihr Vater Muggel
    Aussehen: Sie hat dunkelrote, kurze Haare, die auf der linken Seite auf drei Millimeter gekürzt sind und ihr rechts Schwungvoll über das große Brillengestell wachsen, immer ein wenig unordentlich. Sie ist blass, als hätte sie ihr ganzes Leben nie die Sonne gesehen und sie hat dunkelblaue, fast schon graue Augen. Auf den vollen Lippen trägt sie eigentlich immer ein Lächeln, die ihre Grübchen rechts und links vom Mundwinkel noch tiefer in die Haut drücken. Ihre Figur ist etwas gedrängt, nicht gänzlichst zu voller Größe gewachsen und mit ein paar zu vielen Reserven auf den Hüften, weiß sie sich dennoch zu bewegen.
    Geschichte: Lexy, wie Alexis Vianne Brígh genannt werden will, hatte in ihrer Kindheit von allem nur das Beste - nicht nur weil beide ihre Mutter und ihr Vater in ihrem Gebiet, menschliche Medizin und Auror, unglaubliche Spezialisten waren und damit genug Geld in die Kasse brachten, sondern auch weil sie von Magie sowie dem Muggelleben sich als Einzelkind immer das beste aussuchen konnte. Natürlich war es ein Schock für ihren Vater, nach der Geburt seiner Tochter diese in den Armen zu halten und dabei zu zu sehen, wie sich dunkelblonde Haare binnen Minuten schwarz färbten und die Augen ebenso die Farbe wechselten - das war der Moment, in dem ihre Mutter ihm das Geheimnis der Zauberei offenbarte und erklären musste, dass Metamorphmagusfähigkeiten zwar rar waren, in ihrer Welt aber durchaus vorkommen konnten. Das Leben danach war ein einfaches, schönes und Lexy genoss ihre Kindheit in dem schönen Cottage das ihre Familie in Muir of Ord bewohnten, in dem es nicht auffiel wenn das Kind alle Nase lang anders aussah oder Dinge durch die Gegend flogen.
    Persönlichkeit: Lexy hat einen Charme, der Eisberge zum Schmelzen bringen könnte - und wenn es das flirtende Lächeln nicht für dich tut, dann vielleicht ihr großes Herz, dass sie am rechten Fleck hat. Sie hilft gerne, vergisst aber nicht sich um sich selbst zu kümmern und nichts könnte je wichtiger sein als ihre Freunde, die sie sich in allen Häusern und Jahrgängen sucht. Hat sie sich etwas vorgenommen, zieht sie das mit einer stoischen Ruhe durch, die manchmal selbst den ausgeglichensten Menschen zum verzweifeln bringt.
    Besonderes Talent: Metamorphmagus, Zaubersprüche

    Name: Freddie Primes
    Gespielt von: Canyon
    Hexe oder Zauberer? Zauberer
    Schuljahr/Alter: 4. Klässler
    Haus: Ravenclaw
    Haustier: Kater Asuka
    Eltern (Magisch/Muggel): Halbblut (Mutter Hexe | Vater Muggel)
    Aussehen: Freddie hat kurze, abstehen und blonde Haare, welche sich leicht kräuseln. Er hat ein weiches, aber etwas breiteres Gesicht, blaue Augen und einen etwas kleineren Körperbau. Er ist nicht schwach, nutzt seine Kraft aber meist nicht. Er ist meist sehr unauffällig, zieht sich ordnungsgemäß an und trägt um den Hals immer eine Kette mit einem kleinen Ring – Den Hochzeitsring seiner verstorbenen Mutter.
    Geschichte: Freddie ist bei seinem Vater aufgewachsen, da seine Mutter bereits in jungen Jahren unter mysteriösen Umständen verstarb. Seine Mutter war eine Hexe und ihr Wunsch war immer, dass Freddie mit 11 Jahren nach Hogwarts geht. Freddies Vater (Alfred) hatte länger gebraucht, um zu verkraften, dass seine Frau und sein Sohn "besonders" waren, jedoch hat er, wegen dem Wunsch seiner Frau, dafür gesorgt, dass Freddie nach Hogwarts kommt.
    Freddie wohnt mit seinem Vater in den ländlichen Außenbezirken von London in einem kleinen Haus. Seine Kindheit war Anfangs ohne besondere Vorfälle, jedoch bemerkte er mit der Zeit, dass er eine besondere Begabung für Tiere zu haben schien und so entwickelte er eine Methode, mit ihnen zu kommunizieren. Seinen Kater Asuka besaß er bereits schon vor der Schulzeit. Für einen Kater hat er ein besonders langes Leben und niemand scheint einzuschätzen zu können, wie alt er eigentlich. Er besuchte eine normale Muggelschule und lernte so, die Welt der Nichtmagischen zu verstehen.
    Persönlichkeit: Freddie ist ein sehr stiller Junge. Er ist lieber für sich allein, schätzt aber die Gemeinsamkeit mit Freunden, solange sie nicht überhand nimmt. Lieber zieht er die Gesellschaft der Tiere vor und wirkt so für manche wie ein scheuer Junge. Freddie kann, in den passenden Situationen aber auch aufblühen und dann ist er ein froher und freundlicher Mensch, welcher für bestimmte Menschen auch sein großes Herz öffnet. Er liebt Quidditch über alles, hat jedoch nie wirklich fliegen gelernt und glaubt auch nicht an sich selbst, dass er es lernen kann. Er ist jedoch bei allen Spielen dabei und fiebert stark für sein Haus mit. Obwohl er in Ravenclaw ist, lernt Freddie nicht viel für die Schule. Meist genießt er vor den Arbeiten nochmal die Ruhe im Gemeinschaftsraum und nutzt die Zeit für sich. Trotzdem ist er in der Schule nicht schlecht, kommt überall gut mit und die meisten Lehrer sind ihm sehr zugetan. Viel Zeit verbringt er außerdem in der Bibliothek und ließ, ließt und ließ.
    Besonderes Talent: Pflege für magische Geschöpfe + alles was mit Natur und Tier zu tun hat, Astronomie und Muggelkunde

    Hogwarts, sowie alle nicht spielbaren/festen Charaktere und alles was damit zusammenhängt (auch manche Phrasen!) stammen natürlich von J. K. Rowling! Infos nahm ich von Pottermore und der Harry Potter Wikia. Das Hogwarts Wappen wurde von Jakovche über Wikipedia zur freien Nutzung unter Erwähnung seines Namens zur Verfügung gestellt (Creative Common Lizenz).

    Frohes Schaffen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 Nov. 2015
    SamanthaI und Waldvoegelchen gefällt das.
  2. Muemmi

    Muemmi Alter Hase

    (Lily hieß mit Mädchennamen nicht Dursley, sondern Evans :) Dursley ist der Name von Petunias Ehemann Vernon :p *Klugscheißerchen Ende*)

    Name: Olivia Graves
    Hexe oder Zauberer? Hexe
    Schuljahr/Alter: 3. Klässler
    Haus: Ravenclaw
    Haustier: Waldeule
    Eltern (Magisch/Muggel): beide Magisch
    Aussehen: http://cdn.static.abcfamily.com/ser...41d1-8f39-f1f2a0542888/dim/320.1x1.jpg?cb=557
    Geschichte: Olivia wuchs in den Weiten Schottlands auf, bis sie im Alter von 5 Jahren mit ihren Eltern nach London zog, da ihr Vater Thomas eine Anstellung im Ministerium erhielt. Von ihrer Mutter Violett lernte sie früh viel über Zaubertränke und wo die verschiedenen Zutaten zu finden waren.
    Persönlichkeit: zielstrebig, ehrgeizig, fleißig, sozial, selbstbewusst, manchmal frech, lieb und rücksichtsvoll
    Besonderes Talent: Zaubertränke
     
    SamanthaI gefällt das.
  3. DisneyPrincess

    DisneyPrincess Mitglied

    Name: Viola Anys
    Hexe oder Zauberer? Hexe
    Schuljahr/Alter: 2. Klasse
    Haus: Gryffindor
    Haustier: Schneeeule (Alaska)
    Eltern (Magisch/Muggel): Muggel
    Aussehen: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/69/e1/b8/69e1b890234637a07d77dff02065dabc.jpg
    Geschichte: Viola wuchs mitten in der lebendigen Stadt London auf, gemeinsam mit ihrer Familie, bestehend aus Schwester Ayla Anys (Hogwarts erfolgreich abgeschlossen), Bruder Etricio (Muggel), Vater Enrico und Mutter Fiona (beide überzeugte Muggel). Für sie war es nicht immer einfach, als Hexe zwischen lauter normalen Menschen zu leben, zu oft passierten Dinge, die nicht passieren sollten. Ihre Eltern waren, vermutlich aus Neid, beide nicht begeistert von dem Magiernachwuchs und ließen sie das auch spüren. Anfangs war das noch nicht allzu schlimm, als Schwester Ayla jedoch auszog, konzentrierte sich aller Frust der Eltern auf sie, sodass sie nur glücklich war, als sie mit elf Jahren das erste Mal nach Hogwarts abreisen konnte.
    Persönlichkeit: Viola war schon immer ein wenig... eigen. Es gab nur wenige Menschen, die bereit waren, sich auf ihre Fassade aus kühlem, oftmals abweisend wirkendem Verhalten einstellen konnten. Dabei war das ganze immer nur eine Maske, die ihre Sensibilität und ihre Verletzlichkeit vor ihr selbst und vor anderen verstecken sollte. Spricht man sie an, erntet man meist nur knappe Antworten, spricht man mit ihr, sieht man in ein kaltes, uninteressiertes Gesicht. Sie reagiert auf einfache Neckereien sehr zickig und wer eine Chance vertan hat, ist bei ihr gleich unten durch. Alles keine guten Voraussetzungen für eine Freundschaft mit ihr, das ist klar. Sollte es jedoch einen Menschen geben, der sich bewusst um sie bemüht und der ihr zeigt, dass sie ihm vertrauen kann, hat dieser die Chance eine ganz andere Seite von ihr kennen zu lernen. Eine humorvolle, durchgeknallte, aber gleichzeitig auch sensible und empathische Seite.
    Besonderes Talent: Zauberkünste
     
    SamanthaI gefällt das.
  4. Elsaria

    Elsaria Guest

    Name: Ben Octavius
    Hexe oder Zauberer? Zauberer
    Schuljahr/Alter: 3. Klässler
    Haus: Ravenclaw
    Haustier: Schneeeule
    Eltern (Magisch/Muggel): beide Magisch
    Aussehen: Kurze schwarze haare, schlank, athletisch
    Geschichte: Ben hat großen Druck in der Familie sein Vater will ihn mal im Ministerium sehen Ben jedoch möchte lieber mal lehrer werden. Ben interressiert sich für jegliche Zauberrei besonderst die Verdeitigungszauberei
    Persönlichkeit:manchmal zurückgezogen, ehrgeizig, er weiß was er will, selbstbewusst
    Besonderes Talent: Verdeitigungszauberrei
     
    SamanthaI gefällt das.
  5. NorwegeerStar

    NorwegeerStar Nashorn

    Name: Alexis Vianne Brígh Devin
    Hexe oder Zauberer? Hexe
    Schuljahr/Alter: 5. Schuljahr, 16 Jahre
    Haus: Hufflepuff
    Haustier: keins
    Eltern (Magisch/Muggel): Ihre Mutter ist Hexe, ihr Vater Muggel
    Aussehen: Sie hat dunkelrote, kurze Haare, die auf der linken Seite auf drei Millimeter gekürzt sind und ihr rechts Schwungvoll über das große Brillengestell wachsen, immer ein wenig unordentlich. Sie ist blass, als hätte sie ihr ganzes Leben nie die Sonne gesehen und sie hat dunkelblaue, fast schon graue Augen. Auf den vollen Lippen trägt sie eigentlich immer ein Lächeln, die ihre Grübchen rechts und links vom Mundwinkel noch tiefer in die Haut drücken. Ihre Figur ist etwas gedrängt, nicht gänzlichst zu voller Größe gewachsen und mit ein paar zu vielen Reserven auf den Hüften, weiß sie sich dennoch zu bewegen.
    Geschichte: Lexy, wie Alexis Vianne Brígh genannt werden will, hatte in ihrer Kindheit von allem nur das Beste - nicht nur weil beide ihre Mutter und ihr Vater in ihrem Gebiet, menschliche Medizin und Auror, unglaubliche Spezialisten waren und damit genug Geld in die Kasse brachten, sondern auch weil sie von Magie sowie dem Muggelleben sich als Einzelkind immer das beste aussuchen konnte. Natürlich war es ein Schock für ihren Vater, nach der Geburt seiner Tochter diese in den Armen zu halten und dabei zu zu sehen, wie sich dunkelblonde Haare binnen Minuten schwarz färbten und die Augen ebenso die Farbe wechselten - das war der Moment, in dem ihre Mutter ihm das Geheimnis der Zauberei offenbarte und erklären musste, dass Metamorphmagusfähigkeiten zwar rar waren, in ihrer Welt aber durchaus vorkommen konnten. Das Leben danach war ein einfaches, schönes und Lexy genoss ihre Kindheit in dem schönen Cottage das ihre Familie in Muir of Ord bewohnten, in dem es nicht auffiel wenn das Kind alle Nase lang anders aussah oder Dinge durch die Gegend flogen.
    Persönlichkeit: Lexy hat einen Charme, der Eisberge zum Schmelzen bringen könnte - und wenn es das flirtende Lächeln nicht für dich tut, dann vielleicht ihr großes Herz, dass sie am rechten Fleck hat. Sie hilft gerne, vergisst aber nicht sich um sich selbst zu kümmern und nichts könnte je wichtiger sein als ihre Freunde, die sie sich in allen Häusern und Jahrgängen sucht. Hat sie sich etwas vorgenommen, zieht sie das mit einer stoischen Ruhe durch, die manchmal selbst den ausgeglichensten Menschen zum verzweifeln bringt.
    Besonderes Talent: Metamorphmagus, Zaubersprüche
     
  6. Canyon

    Canyon Denkwerkstattbesitzerin

    (Falls das wichtig sein sollte: In Slytherin sind in der zweiten Klasse außerdem noch Avery und Mulciber, Vornamen weiß ich nicht, werden aber später Todesser und gehen mit Snape in eine Klasse. Außerdem gibt es noch ein Mädchen namens Mary Mcdonald, welche wahrscheinlich zu Griffindor gehörte. Steht im siebten Teil auf Seite 681, falls das von Belang sein sollte :D )

    Name: Freddie Primes
    Hexe oder Zauberer? Zauberer
    Schuljahr/Alter: 4. Klässler
    Haus: Ravenclaw
    Haustier: Kater Asuka
    Eltern (Magisch/Muggel): Halbblut (Mutter Hexe | Vater Muggel)
    Aussehen: Freddie hat kurze, abstehen und blonde Haare, welche sich leicht kräuseln. Er hat ein weiches, aber etwas breiteres Gesicht, blaue Augen und einen etwas kleineren Körperbau. Er ist nicht schwach, nutzt seine Kraft aber meist nicht. Er ist meist sehr unauffällig, zieht sich ordnungsgemäß an und trägt um den Hals immer eine Kette mit einem kleinen Ring – Den Hochzeitsring seiner verstorbenen Mutter.
    Geschichte: Freddie ist bei seinem Vater aufgewachsen, da seine Mutter bereits in jungen Jahren unter mysteriösen Umständen verstarb. Seine Mutter war eine Hexe und ihr Wunsch war immer, dass Freddie mit 11 Jahren nach Hogwarts geht. Freddies Vater (Alfred) hatte länger gebraucht, um zu verkraften, dass seine Frau und sein Sohn "besonders" waren, jedoch hat er, wegen dem Wunsch seiner Frau, dafür gesorgt, dass Freddie nach Hogwarts kommt.
    Freddie wohnt mit seinem Vater in den ländlichen Außenbezirken von London in einem kleinen Haus. Seine Kindheit war Anfangs ohne besondere Vorfälle, jedoch bemerkte er mit der Zeit, dass er eine besondere Begabung für Tiere zu haben schien und so entwickelte er eine Methode, mit ihnen zu kommunizieren. Seinen Kater Asuka besaß er bereits schon vor der Schulzeit. Für einen Kater hat er ein besonders langes Leben und niemand scheint einzuschätzen zu können, wie alt er eigentlich. Er besuchte eine normale Muggelschule und lernte so, die Welt der Nichtmagischen zu verstehen.
    Persönlichkeit: Freddie ist ein sehr stiller Junge. Er ist lieber für sich allein, schätzt aber die Gemeinsamkeit mit Freunden, solange sie nicht überhand nimmt. Lieber zieht er die Gesellschaft der Tiere vor und wirkt so für manche wie ein scheuer Junge. Freddie kann, in den passenden Situationen aber auch aufblühen und dann ist er ein froher und freundlicher Mensch, welcher für bestimmte Menschen auch sein großes Herz öffnet. Er liebt Quidditch über alles, hat jedoch nie wirklich fliegen gelernt und glaubt auch nicht an sich selbst, dass er es lernen kann. Er ist jedoch bei allen Spielen dabei und fiebert stark für sein Haus mit. Obwohl er in Ravenclaw ist, lernt Freddie nicht viel für die Schule. Meist genießt er vor den Arbeiten nochmal die Ruhe im Gemeinschaftsraum und nutzt die Zeit für sich. Trotzdem ist er in der Schule nicht schlecht, kommt überall gut mit und die meisten Lehrer sind ihm sehr zugetan. Viel Zeit verbringt er außerdem in der Bibliothek und ließ, ließt und ließ.
    Besonderes Talent: Pflege für magische Geschöpfe + alles was mit Natur und Tier zu tun hat, Astronomie und Muggelkunde
     
    SamanthaI gefällt das.
  7. sadasha

    sadasha Gut Schwarzfels

    (Ich dachte mir, nur die Leute zu nennen zu denen man auch ein bisschen was vom Aussehen und Charakter im Kopf hat, wenn man die Namen liest. Abgesehen vom Personal. Da jeder freie Wahl haben sollte was für Fächer er nehmen will, hab ich da genauer recherchiert. Bis auf ein zwei Ungenauigkeiten sollte wenigstens dort alles stimmen.)

    Steve Forsyth


    Bald steht wieder ein neues Jahr in Hogwarts an. Meine kleine Schwester Ilena kommt jetzt schon ins zweite Jahr und nervt mich damit Tag für Tag. Ein Monat ist noch Zeit, bis wir wieder in den Hogwarts Express steigen und zur Schule fahren würden. Zusammen mit unseren Eltern machten wir heute einen Tagesausflug in die Winkelgasse. Wir hielten uns traditionell immer schon ein paar Wochen vor Schulbeginn in London auf, was für Vater immer günstig war, da er in London arbeitete. Mutter kam dann nur für einzelne Tage runter, da sie nie so lange Urlaub bekam. Es war ganz nett die Familie komplett zusammen zu haben, doch meistens zog ich alleine los und erkundete die Läden. Ich schlich vorbei am Eeylops Eulenkaufhaus, wo meine Eule Artemia im ersten Schuljahr gekauft wurde und vorbei an der Magischen Menagerie, wo heute buntes Treiben herrschte. Mein Ziel war Freud & Leid, ein Scherzartikelladen. Dort ließen sich immer mal wieder ein paar nützliche Dinge für das Schuljahr ergattern um sich trübe Tage etwas aufzufrischen. Zumal die Verzauberungen, die sich dort fanden, manchmal äußerst komplex schienen und somit so oder so mein Interesse weckten.
     
  8. DisneyPrincess

    DisneyPrincess Mitglied

    Viola Anys
    Es ist kaum zu fassen, wie glücklich man über ein Klingeln an der Tür sein kann, vor allem, wenn es das ist, was man seit Wochen erwartet. Halb laufend, halb fallend stürme ich die Treppe herunter und fange mich an der Tür ab, die sich, da ich die Klinke erwische, sofort öffne. Da steht meine Schwester Ayla - endlich. Seit sie alt genug ist auszuziehen, kommt sie nur noch hierher, um mich bei mich für den Einkauf in die Winkelgasse zu begleiten, mich bei Schuljahresbeginn zum Bahnhof zu bringen und vor den Sommerferien wieder abzuliefern. Zum Glück. Denn mit meinen Eltern in der Winkelgasse oder gar am Bahnhof Kings Cross aufzutauchen, wäre für alle Beteiligten ziemlich unangenehm. Ayla steht da und breitet die Arme aus, nun allerdings weiche ich unsicher zurück. "Oh", Ayla lässt die Arme wieder sinken. "Sorry", erwidere ich. Dann sehen wir uns einfach nur in die Augen. "So Schwesterherz", bricht Ayla schließlich das unsichere Schweigen zwischen uns. "Dann mach dich mal fertig, wir müssen uns beeilen, wenn wir heute alles besorgen wollen."
     
  9. Canyon

    Canyon Denkwerkstattbesitzerin

    Freddie Primes
    Wie jedes Jahr aufs neue, und das jetzt schon zum vierten Mal, betrat ich, kurz vor Ende der Sommerferien, die Winkelgasse.
    Den Sommer über hatte ich bei meinem Vater auf dem Land verbracht und es tat nun gut, wieder Kontakt zu anderen Menschen zu haben, als zu den alten Damen aus dem Dorf.
    Als ich das erste Mal in der Winkelgasse gewesen war, hatte ich ein, für mich, stattliches Alter von 11 Jahren gehabt. Nun war ich 14 und begann demnächst mein 4. Schuljahr an der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei.
    Die Einkaufsliste war dieses Jahr wieder um einiges länger geworden und ich hoffte, dass das Geld reichen würde, welches ich mir fürsorglich eingeteilt hatte.
    Ich blieb wie immer einen kurzen Moment vor der Mauer, dem Eingang zur Winkelgasse, stehen, ließ den Trubel auf mich wirken und machte mich dann auf den Weg zu Gringotts, der Zaubererbank. Dort hatte meine Mutter vor ihrem Tot ihr gesamtes Vermögen an Galleonen angespart und nun nutzte ich einen Teil jedes Jahr für die Finanzierung der Schule.
    Meinen Zauberstab aus Mahagoni und Einhornhaar hielt ich vorsichtshalber in der Hand, man konnte ja nie wissen.
    Mit dem Gefühl, dass mir beim Hinausgehen schwindlig sein würde, betrat ich Gringotts.
     
  10. DisneyPrincess

    DisneyPrincess Mitglied

    Viola Anys
    "Da wären wir", bemerkt Ayla, als wir nach einer langen Reise zu Fuß und mit der U-Bahn endlich in der Winkelgasse stehen. Ich sehe mich um. Ich stehe zwischen Länden wie Madame Malkins, einem Bekleidungsshop für Umhänge, Flourish & Blotts, einem Buchladen, aber kein herkömmlicher, hier bekomme ich alle Schulbücher, von Geschichte der Zauberei Band II bis Tausend Zauberkräuter und -Pilze und Ollivander, dem ultimativen Laden für die besten Zauberstäbe. Um mich herum laufen Menschen in pechschwarzen oder bunten Umhängen, reden miteinander über Themen wie Muggeldramen oder den neuen Minister im Ministerium für Zauberei. Und zum ersten Mal seit Wochen fühle ich mich wieder normal. Wieder in meiner Welt. Das normale London laugt mich aus, dort gibt es nichts, rein gar nichts Magisches und man bewegt sich zwischen Muggeln oder noch mehr Muggeln. Ich bin froh wieder hier zu sein. Und wie sehr freue ich mich auf den Tag, an dem ich wieder in den Hogwarts-Express steigen darf, um ein Schuljahr in der berühmtesten Schule für Zauberei zu verbringen.
    Ayla reißt mich aus meinen Gedanken "Viola, wir müssen erst zu Gringotts, ich habe kein Bargeld bei mir." Ich stöhne. Gringotts mit seinen Höllengefährten, die man besteigen musste, wenn man zu seinem Safe kommen wollte, ist der einzig magische Ort, den ich absolut gerne gegen eine Muggel-Bank austauschen würde. Ich folge Ayla durch die Menschenmengen bis zu dem weißen Haus. Dort entdecke ich zu meiner Überraschung Ilena Forsyth, eine meiner Mitschülerinnen, mit der ich im vergangenen Jahr einige Fächer gemeinsam gehabt hatte. Sie grüßte mich mit einem "Hey, Viola" und ich will gerade etwas erwidern, als mir wieder dieser altbekannte Gedanke durch den Kopf schießt "Sag nichts, du könntest heiser sein, dich versprechen oder gar Rülpsen". Mit den Jahren habe ich mich schon daran gewöhnt, auf die innere Stimme zu hören, sodass ich Ilena nun einfach nur knapp zunicke und mich dann beeile, hinter Ayla herzukommen.
     
  11. Loki

    Loki ihr glaubt ihr seid schlau, ich weiß ich bin dumm

    Anmeldung
    Name: Quentin Harris
    Hexe oder Zauberer? Zauberer
    Schuljahr/Alter: 4. Schuljahr
    Haus: Ravenclaw
    Haustier: eine braune Ratte - Excalibur, benannt nach dem Schwert aus einer Muggel-Sage
    Eltern (Magisch/Muggel): Mutter Hexe, Vater Zauberer
    Aussehen: Quentin ist ein schmaler, für sein Alter schon recht hochgewachsener Junge mit heller Haut und dunklen, leicht gelockten Haaren, die vorne etwas länger sind als im Nacken. Die Augen besitzen einen dunkelbraunen, fast schwarzen Ton und unter seinem rechten Auge befindet sich ein sehr markantes Muttermal. Seine Mimik ist oftmals eher ernst, ein Lachen oder Grinsen sticht dadurch umso mehr hervor.
    Geschichte: In einer durch und durch magischen Familie aufgewachsen, weiß Quentin kaum etwas über Muggel. Da er der Jüngste seiner Geschwister ist, ist es nicht einfach für ihn, aus deren Schatten zu treten. In seinem Stammbaum sind (soweit bekannt) nur magische Vorfahren zu finden, die auch bisher immer alle im Haus Ravenclaw waren. So war es auch keine riesige Überraschung als Quentin dort vom sprechenden Hut einsortiert wurde. Im dritten Schuljahr wurde Quentins Traum, im Quidditch Team aufgenommen zu werden, wahr.
    Persönlichkeit: Zielstrebigkeit und Ehrgeiz zählen zu Quentins Charakter. Auch wenn er hin und wieder etwas zerstreut wirkt, hatte er noch nie große Probleme in der Schule, da er von seinen Eltern ein üppiges Maß an Intelligenz vererbt bekommen hat. Für Streiche und sonstigen Spaß ist Quentin stets zu haben.
    Besonderes Talent: Verwandlungszauber, Umgang mit Flugbesen


    Quentin

    Die Winkelgasse war ein Ort, den ich schon immer sehr gut leiden konnte. Angesichts der Tatsache, dass meine Familie nicht gerade arm war, gefielen mir die Geschäfte mit dem großen Sortiment umso mehr. Was ich nicht unbedingt brauchte waren jedoch meine Eltern, die ständig rechts und links neben mir standen, als käme ich nicht alleine zurecht. "Mum, Dad", begann ich also, als wir vor Flourish and Blotts standen. "Wisst ihr...ihr müsst mich nicht die ganze Zeit begleiten. Ich komme sehr gut alleine zurecht..." Unsicher, ob ich sie nicht verletzt hätte, blickte ich meine Eltern an. Doch zu meiner Überraschung atmeten beide erleichtert auf. "Junge, ich dachte du würdest das nie sagen", lächelte mein Vater. "Wir wollten dich nicht alleine lassen, weil wir dachten, du bräuchtest uns noch." Schnell klopfte er mir auf die Schulter und beide liefen langsam weiter. "Wir sehen uns wenn du fertig bist!" Und weg waren sie. Das ging ja viel einfacher als ich erwartet hatte. Noch etwas irritiert stand ich vor dem Buchladen, betrat ihn dann jedoch und holte mir die Bücher, die ich für dieses Schuljahr brauchen würde.
     
  12. Canyon

    Canyon Denkwerkstattbesitzerin

    Freddie

    Ich hielt mir eine Hand auf den Magen, als ich Gringrotts verließ und biss meine Zähne aufeinander, in der Hoffnung, dass ich so nicht den gesamten Inhalt meines mageren Frühstücks wieder herausbrechen würde. Das war einer der Gründe, weswegen ich wohl kein guter Quidditchspieler sein würde, denn wenn mir schon bei einer Fahrt in den tiefen von der Zaubererbank schlecht wurde... Dazu war mir noch unheimlich schwindlig, was ich auch merkte, als die Schrift auf dem Pergament verschwamm. Mit Mühe versuchte ich die Einkaufsliste zu entziffern und mit zusammengekniffenen Augen Wort für Wort zu erraten. Zum Glück dauerte es diesmal nicht lange, bis ich die Folgen der Fahrt überwunden hatte und so auch den Inhalt der Liste kannte.
    Flourish and Blotts war dann wohl meine nächste Adresse. Ich liebte diesen Laden, vor allem dann, wenn er nicht so überfüllt war, was er jetzt nur leider sein würde. Fast die ganze Schule kaufte ihre Bücher hier, bei der Auswahl auch sehr verständlich!
    Noch etwas schwankend machte ich mich auf dem Weg zu einem der besten Läden der Winkelgasse. Flourish and Blotts.
     
  13. Loki

    Loki ihr glaubt ihr seid schlau, ich weiß ich bin dumm

    Quentin

    Gerade hatte ich den überschaulichen Laden betreten, als ein mir nicht unbekanntes Gesicht durch die Tür trat. Freddie Primes, einer meiner Mitschüler, der, wie ich, nun das vierte Schuljahr in Hogwarts antreten würde, und, wie ich, auch in Ravenclaw war. Ich hatte wirklich nicht gerade viel mit ihm zu tun, doch eben alleine aus dem Grund, dass wir im selben Haus waren und weil ich (wie ich behaupten will) sehr wohl gute Manieren besaß, beschloss ich, ihm wenigstens hallo zu sagen. Ich warf einen kurzen Blick auf meine Einkaufsliste, sah dann wieder auf und lief zu meinem Mitschüler. "Hallo Freddie", grüßte ich den blonden Jungen, der mir, was seine Körpergröße anging, um einiges unterlegen war. "Nicht gerade wenige Bücher dieses Jahr, hm?" Um genau zu sein waren es sieben Stück, die von den Schülern der vierten Jahrgangsstufe verlangt wurden. Ich wusste gar nicht wie ich die alle tragen sollte, immerhin musste ich noch zu Madam Malkins - meine Schulroben waren mir wieder einmal zu klein geworden. Jetzt erst fiel mir die Blässe in Freddies Gesicht auf. Sah er immer so aus? Ich runzelte die Stirn. "Ist, äh...alles in Ordnung bei dir? Du siehst so...blass aus."
     
  14. Canyon

    Canyon Denkwerkstattbesitzerin

    Freddie

    Der Buchladen, einer der geheimnisvollsten Flecke der Erde, und nur diese ganze Menschenmasse machte den magischen Eindruck zunichte. Unter all den Menschen erkannte ich erst recht spät ein mir sehr bekanntes Gesicht. Quentin Harris, im gleichen Alter wie ich und auch im gleich Haus. Er war einer der weniger anstrengenden Mitschüler, als Freund würde ich ihn jedoch nicht bezeichnen.
    Er kam mir mit dem Grüßen zuvor, gerade, als auch ich meine Hand zu einem Gruß erheben wollte. Er drängelte sich zu mir durch, musterte mich dann kurz und schien wohl zu erkennen, dass es mir noch nicht wieder gut ging und sich meine Gesichtsfarbe noch nicht normalisiert hatte.
    Ich hob nur meine linke Hand, in welcher ich mein kleines Geldsäckchen hielt. "Gringrotts. Ich vertrage diese Fahrten anscheinend nicht so gut." meinte ich nur, verzog meinen Mund dann aber zu einem schiefen Grinsen, um Quentin zu zeigen, dass es nur halb so schlimm war. Immerhin war ich es mittlerweile fast gewohnt. Fast. "Bücher habe ich sogar noch mehr," sagte ich mit einem Blick auf meine Liste. "Neun, um genau zu sein."
     
  15. Loki

    Loki ihr glaubt ihr seid schlau, ich weiß ich bin dumm

    Quentin

    "Ja, ja. Gringotts...", murmelte ich still. Das schiefe Grinsen meines Gegenüber erwiderte ich mit einem knappen Zucken meiner Mundwinkel, das wohl so etwas wie ein Lächeln darstellen sollte. Ein wahrhaftiges Lachen oder Lächeln bekamen nur wenige bei mir zu sehen und Freddie gehörte definitiv nicht zu dieser Personengruppe. "Bücher habe ich sogar noch mehr", hörte ich meinen Mitschüler sprechen und im nächsten Moment bereute ich es irgendwie schon wieder, ihn angesprochen zu haben. "Neun, um genau zu sein." Wollte er mich übertrumpfen, beweisen, dass er sich für mehr Wahlfächer eingetragen hatte als ich? Womöglich war das nur Einbildung. Ich war dann doch hin und wieder etwas schnell wettkampfbereit, was die Schule und vorallem Quidditch anging, und vermutlich war auch deshalb der Umgang mit mir nicht immer leicht. Erneut runzelte ich die Stirn, etwas unsicher, was ich nun darauf erwidern sollte. Ich räusperte mich. "Naja, ich..." Zu meinem Glück tauchte in diesem Moment der Verkäufer auf. "Hogwarts, ihr beiden?" Zögerlich nickte ich und reichte ihm meine Liste. "Die meisten dürften identisch mit seinen sein", sagte ich leise und ich wies mit dem Kopf zu Freddie. Wäre ja unnötig, den alten Mann mehrmals die selben Bücher holen zu lassen, so konnte er sich vermutlich wenigstens einen kurzen Weg sparen.
     
  16. Canyon

    Canyon Denkwerkstattbesitzerin

    Freddie

    Mein recht gutes Menschengefühl sagte mir, dass Quentin keine große Lust dazu verspürte, über Bücher reden zu wollen. Ich hatte nur höflich sein und ein Gesprächsthema suchen wollen. Machten das normale Klassenkameraden nicht so? Aber anscheinend empfand Quentin es als Demütigung seiner selbst, weil ich noch mehr Zeit mit lernen verbrachte als manch anderer und ihm das auch noch unter die Nase rieb. Als Quentin gerade ansetzen wollte mir noch irgendwas zu sagen, kam ein Verkäufer, um uns unsere Buchlisten abzunehmen. Nachdem Quentin seine Liste an den Verkäufer weitergegeben hatte, reichte auch ich ihm meinen Zettel. Wie Quentin bereits gesagt hatte, waren die meisten Bücher natürlich identisch, nur die Bücher für Muggelkunde und Arithmatik kamen bei mir hinzu.
    Als der Verkäufer zwischen den Bücherreihen verschwunden war um unsere Bücher zu holen, versuchte ich Quentin nicht anzuschauen, sondern meinen Blick durch den Laden schweifen zu lassen. Es lag deutlich auf der Hand, dass er kein Interesse daran zeigte sich weiter mit mir zu unterhalten und ich wollte ihm meine Gegenwart auch nicht aufdrängeln. Ich war es mittlerweile gewöhnt, dass meine Klassenkameraden so wenig Zeit wie möglich mit mir verbringen wollten, dem Lehrerliebling, der freiwillig noch Muggelkunde und Pflege für magische Geschöpfe machte. Ich hatte mich damit abgefunden. Quentin war immer einer derjenigen gewesen, die mich in Ruhe gelassen hatten, für eine Freundschaft war das leider noch zu wenig.
     
  17. Loki

    Loki ihr glaubt ihr seid schlau, ich weiß ich bin dumm

    Quentin

    Während der Verkäufer zwischen den Regalen verschwand, um Freddies und meine Bücher zu holen, standen wir beide schweigend nebeneinander und wenn ich mich nicht irrte, mied er nun auch den Blickkontakt zu mir. Hatte ich ihn in irgendeiner Form enttäuscht? Ja, ich war wirklich nicht immer einfach, vorallem wenn ich in solchen Situationen jegliche Reuegefühle beiseite schob und die Schuld für die Unannehmlichkeiten anderen in die Schuhe stopfte. Zumindest in meinem Kopf. Was hatte er auch seine verdammten Bücher erwähnen müssen? Neun, um genau zu sein. Ich hasste es, im Schatten anderer Zauberer zu stehen. Ob ich etwas sagen sollte? Aber was? Doch ehe mir ein Gesprächsthema einfallen konnte, war der Buchhändler wieder bei uns angekommen, mit einem riesigen Stapel Büchern in den Armen. Wir folgten ihm zur Kassentheke, wo er den Stapel in zwei unterteilte. "So, das sind die Bücher für Freddie Primes", sagte er, etwas außer Atmen und wies auf den höheren Stapel. "Und diese hier für Quentin Harris." Ich nahm mir die Freiheit und bezahlte zuerst, nahm dann meine Bücher entgegen und schenkte Freddie wieder ein (dieses Mal höfliches) Mundwinkelzucken. "Man sieht sich", nuschelte ich undeutig und verließ dann rasch Flourish and Blotts.
     
  18. Samanta

    Samanta Leseratte

    Formular
    Name:
    Cassian Leander Harris
    Hexe oder Zauberer?: Zauberer
    Schuljahr/Alter: 6. Schuljahr / 17 Jahre
    Haus: Slytherin
    Haustier: Eule
    Eltern (Magisch/Muggel): Beide Eltern sind Magier.
    Aussehen: Cassian ist ein durchschnittlich großer junger Mann mit breiten Schultern und schmalen Hüften. Er hat ein ebenmäßiges, etwas breiteres Gesicht mit markanten Wangenknochen und schmalem Kinn. Seine Lippen sind breit, aber wenig voluminös. Seine Nase ist ebenfalls breit, aber eher kurz. Er hat blaue Augen, die aber nicht einfach nur blau sind, sondern einen an einen Ozean an einem stürmischen Tag erinnern. Man könnte sagen sie sind ‚tiefblau‘ mit einem Hauch von Grau, wenn man so poetisch sein möchte. Seine Haare lassen sich irgendwo zwischen dunkelbraun und schwarz einordnen. Je nach Sonneneinstrahlung haben sie mal mehr einen schwarzen und mal mehr einen braunen Schimmer. Alles in allem kann man sagen, dass Cassian ein sehr ansehnlicher Bursche ist und das weiß er nur zu gut.
    Geschichte: Cassian ist in einer reinen Magierfamilie aufgewachsen, so wie wahrscheinlich fast alle, die zum Hause Slytherin gehören. Trotz der strengen Erziehung hat sich Cassian zu einer eigenständig denkenden Person entwickelt und im Gegensatz zu seinen Eltern ist er nicht der Meinung, dass ‚Schlammblütern‘ – diesen Begriff nimmt er grundsätzlich nicht in den Mund – der Zutritt zur Schule verwehrt bleiben sollte. Er findet diese Ansichten altmodisch und kann sich diesen nicht anschließen. Bei seiner Familie stößt er auf taube Ohren, wenn es um dieses Thema geht und auch viele seiner Mitschüler sind anderer Meinung. Trotz allem ist er aber sehr stolz auf seine Herkunft und die Erfolge seiner Familie.
    Persönlichkeit: Cassian ist – wie bereits schon angedeutet – sehr von sich und seiner Ausstrahlung überzeugt. Er empfindet sein Aussehen als beinahe makellos und ist dementsprechend teilweise erschreckend arrogant. Ihm ist es wichtig, dass man ihn bewundert. Auch, wenn ihn das eher unsympathisch wirken lässt, so hat er doch auch seine ‚Stärken‘. Er ist zielstrebig und wenn er sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, dann verfolgt er sein Ziel, notfalls würde er vermutlich auch über Leichen gehen. Hat man einmal seine Freundschaft erlangt, dann hat man einen unbedingt loyalen Freund hinter sich. Er hält nichts von Hinterhältigkeit, sagt lieber offen was er denkt, was nicht heißen soll, dass er sehr einfühlsam ist oder gar Mitleid empfindet. Mit seiner schonungslosen Offenheit hat er schon auf so manchen Gefühlen herum getrampelt. Viele seiner Lehrer haben ihn schon heimlich – oder auch in aller Öffentlichkeit – als verzogenen Bengel beschimpft, was er wohl auch ist.
    Besonderes Talent: Gespür für magische Pflanzen und Naturalien, Quidditch
     
  19. Canyon

    Canyon Denkwerkstattbesitzerin

    Freddie

    Ich war nicht erstaunt darüber, dass Quentin mir mit dem Bezahlen zuvor kam. So war er nun mal und ich akzeptierte die Macken von anderen, so lange sie mir nicht schadeten, war es nur menschlich. Nachdem auch ich meine Bücher bezahlt hatte und diese vorsichtig in einer Ecke in den Rucksack gestapelt hatte, verließ auch ich den Buchladen wieder. Schade eigentlich, wie gerne wäre ich noch etwas zwischen den Reihen entlang geschlichen, hätte den Duft der Bücher in mich aufgesogen und hin und wieder eines aus dem Regal genommen. Leider war der Laden immer noch voll, ständig läutete die goldene Glocke an der Tür und Geld hatte ich auch nicht mehr. Wenn ich auch die anderen Einkäufe erledigt haben würde, würde mein Geld wohl nur noch für eine Kugel Eis von Florean Fortescues Eissalon reichen. Schade eigentlich, ich liebte die Kombination aus Pilzeis und Basilikumeis.
    Auch ich verließ den Laden wieder und sah gerade noch Quentin bei Qualität für Quidditch verschwinden. Langsam, die Winkelgasse genießend, setzte ich meinen Weg fort, blieb allerdings erstaunt stehen, als ich aus genau dem Laden, in welchem Quentin verschwunden war, laute Stimmen vernahm.
     
  20. Samanta

    Samanta Leseratte

    Cassian
    Nur noch wenige Wochen und ich würde mich wieder auf dem Weg nach Hogwarts befinden. Ich erinnerte mich noch allzu gut an die erste Fahrt dorthin. Aufregung und Vorfreude hatten mich befallen und ich war nervös auf und ab gestiefelt, bevor meine Eltern mit mir zum Bahnhof gefahren waren. Es war atemberaubend gewesen und sicher wäre es für mich noch unfassbarer gewesen, wenn ich nicht bereits in die Welt der Magie und Zauberei hineingeboren worden wäre. Eine Aufregung hatte die nächste gejagt. Würde ich nach Slytherin kommen so wie all meine Vorfahren vor mir oder hatte der Sprechende Hut andere Pläne für mich? Würde ich Freunde finden? Damals war ich unsicher gewesen. Das war schon lange vorbei. Mittlerweile war ich ein selbstsicherer und vielleicht ein wenig arroganter junger Mann geworden. Die Mädchen lagen mir zu Füßen und die Jungs verehrten oder hassten mich. Selbstsicher schritt ich durch die Winkelgasse und steuerte auf Flourish und Blotts zu. Ich brauchte noch einige Bücher. Teils für die Schule, teils zu meinem eigenen Vergnügen.
     

Diese Seite empfehlen