1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[RS] Roadtrip

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Lalaweile1, 3 März 2021.

  1. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Roadtrip​


    Es handelt sich in diesem RS um eine Gruppe von jungen Erwachsene, die sich aus Kindertagen kennen. Die Schulzeit ist vorbei, die letzten Ferien haben gerade angefangen und bald wird jeder seinen eigenen Weg gehen. So kam die Gruppe nicht drum herum, einen letzten gemeinsamen Urlaub zu planen. 14 Tage Budapest, 14 Tage voller Party und gemeinsamer Zeit. Und wer weiß, ob nicht die ein oder anderen Gefühle überkochen oder ans Licht kommen?

    ~Rollen~
    2/4 Jungs
    2/4 Mädchen


    ~Regeln~

    -Bitte nur anmelden, wenn du Zeit und Lust hast

    -Würde mich über ein langlebiges, aktives RS freuen, weshalb ich bitte, dass jede Woche zumindest 1 Post kommt.

    -Geschlechter bitte ausbalanciert halten

    -Keine Mary Sue’s. Jeder hat doch seine Ecken und Kanten :p

    -Keine Ein- oder Zweizeiler

    -Bei längerer Abwesenheit bitte bei mir abmelden

    -Beziehungen werden untereinander abgeklärt, wenn ihr wollt und in den Steckbrief mit eingefügt


    Formular:

    Name:

    Alter:

    Aussehen:

    Charakter: (Nur grob beschreiben )

    Sonstiges:
    _________________________________________________________________________


    Formular:

    Name: Jamie Lee Morrison

    Alter:18 Jahre

    Aussehen: Jamie ist ca 1.56cm klein. Der Körper ist eine Sanduhr, die Hüfte breit, die Taille ist schmal. Jamie hat einen sehr weiblichen Körper, mit einigen Kurven. Die Brüste sind stattliche 80D, wirken aber im Gesamtbild nicht zu groß für den restlichen Körper des Mädchens. Ihr Gesicht ist noch ein wenig rundlich, die Augen sind groß und moosgrün, werden von langen Wimpern umrahmt. Jamie hat rote Wellen, ihre Naturhaarfarbe liebt sie über alles und es ist noch nie eine Packung Haarfärbemittel an ihre Haare gekommen. Sie reichen ihr ungeglättet bis zur Mitte des Rückens. Jamie hat einen Puppenmund und Sommersproßen über der Nase. Sie hat ein Zungenpiercing und einen kleinen Stecker im rechten Nasenflügel.

    Charakter: Jamie ist naiv, tollpatschig und selbstbewusst. Manchmal auch ein wenig sarkastisch, aber allen in allem eine zuverlässige Person, die oft als Kummerkasten ihrer Freunde fungiert, da sie schweigen kann wie ein Grab. Allerdings ist sie sehr sensibel und dickköpfig.

    Sonstiges:

     
    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2021
    Snoopy gefällt das.
  2. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Formular:

    Name: Daniel "Dane [engl.]" Laurssen

    Alter: 19 Jahre

    Aussehen: Mit 1,84 m ist Dane ein hochgewachsener junger Mann. Sein Körperbau ist der eines Läufers, wohlproportioniert, athletisch und weder schlacksig noch stämmig. Sein Gesicht hat seine Kindlichkeit schon fast verloren, mit einer geraden Nase und einer klaren Kieferkontur, der nur das spitzbübische Grinsen mit dem einen nach innen schiefstehenden Eckzahn und die wenigen Sommersprossen in den Augenwinkeln ihre Schärfe nehmen. Das flachsblonde, leicht strohige Haar ist gerade lang genug, um ihm glatt bis über die Ohren und in die Stirn zu fallen. Danes Augen sind von einem hellen Blaugrün, außerdem ist er Kontaktlinsenträger.

    Charakter: Dane ist ein bodenständiger, umgänglicher Kerl. Er ist zu unbedacht in seinen Taten (und flucht vermutlich auch zu viel), um als typischer Gentleman durchzugehen, der anderen die Tür aufhält, aber für seine Freunde ist er immer da. Zum sportlichen Ausgleich betreibt er Hürden- und Staffellauf, auch auch Wettkampfebene. Da er ein Frühaufsteher ist, kann es schon mal vorkommen, dass er bereits eine Runde Joggen geht, wenn andere gerade erst aufwachen. Eigentlich hat er nicht den Ruf eines Aufreißers, aber seit seine Beziehung zu Eileen aus dem Laufteam vor ein paar Wochen in die Brüche gegangen ist, ist er in der Hinsicht etwas nachlässiger geworden.

    Sonstiges: Daniel hat auf väterlicher Seite Großeltern in Dänemark, was seinem Spitznamen "Dane" beinahe einen leicht ironischen Beigeschmack gibt. Aber "Daniel" nennt ihn unter Freunden eigentlich fast niemand.
     
    Lalaweile1 gefällt das.
  3. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Anmeldungen sind weiterhin herzlich willkommen!
    ______________________________________________________________________________________________

    Jamie Lee

    Es war Freitag, 13 Uhr. Es war DER Freitag. Der letzte gemeinsame Schultag mit meinen Freunden, bevor die Sommerferien anfingen und wir danach getrennte Wege gehen würden. Natürlich würden wir versuchen, den Kontakt aufrecht zu erhalten, aber wer gab uns bitteschön ein Versprechen dafür, dass wir weiterhin so intensiven Kontakt halten würden wie bisher? Wenigstens hatten wir noch eine gemeinsame Reise geplant. Und diese würde morgen beginnen. Ich freute mich schon darauf, seit wir angefangen hatten zu planen. Das Klingeln der Schulglocke riss mich aus meinen Gedanken. Ich packte eilig meine Schulsachen zusammen in meine Tasche, bevor ich aufstand und raus auf den Gang lief. Ich müsste erst noch ein paar Sachen aus meinem Spind holen. So lief ich gemütlich durch den Flur, immer Ausschau haltend, ob ich nicht doch jemanden aus der Gruppe finden konnte. ​
     
  4. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Dane

    Alle Prüfungen waren geschrieben, alle Noten vergeben, und die Welt fühlte sich an, als würde sie sich endlos vor mir ausbreiten. In den letzten Tagen so kurz vor den Ferien hatten wir kaum noch Unterricht gemacht, und heute hatte man sogar den Lehrern ihre Sentimentalität angemerkt. Mr. Jaeger in Bio hatte uns noch ein paar gutgemeinte Lebensratschläge mit auf den Weg gegeben, Mr. Curtis in Mathe hatte schwärmend von seiner Zeit auf dem College erzählt, und ich hätte schwören können, dass die alte Mrs. Hudling feuchte Augen bekam, als sie uns beim Klingeln der Schulglocke alles Gute für die Zukunft wünschte und uns zum dritten Mal sagte, was für ein toller Englischkurs wir doch gewesen seien. Ich schob den Stuhl an den Tisch, in dessen Holzplatte ich vor gefühlten Ewigkeiten meine Initialen neben mehrere andere geritzt hatte, und kam nicht drumrum, ein ganz klein wenig nostalgisch zu werden, als ich mich fragte, wer die seinen nächstes Schuljahr wohl danebenritzen würde. Mir hatte die Schulzeit gefallen, wirklich. Ich hatte gute Freunde, ein tolles Sportteam, den einen oder anderen witzigen Lehrer und ganz gute Noten gehabt. Aber würde ich ihr nachtrauern? Wenn es noch so viel im Leben zu tun und zu entdecken gab? Ich beschloss, die Frage auf einen anderen Tag zu verschieben. Mit meinem Klassenkameraden Nick plaudernd lief ich den Schulflur entlang, bis sich unsere Wege an einer Abzweigung trennten, schlug zum Abschied mit ihm ein und drehte mich gerade um, als ich Jamie Lee entdeckte. "Jay! Hey, Jamie!"
     
  5. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Jamie Lee

    Ich hatte mich gerade meinem Spind zugewandt, als ich plötzlich gerufen wurde. Sofort sah ich nach oben, konnte Danes Haare in der Menge ausmachen. "Hey." grüßte ich schmunzelnd zurück, bevor ich meinen Spind öffnete und Die letzten Dinge heraus nahm. "Und, sind bei euch die Lehrer auch so sentimental geworden?" fragte ich mich einem Grinsen auf den Lippen. Insgeheim waren die Lehrer doch sowieso froh, uns los zu sein, zumindest war das meine geheimste Vermutung bei meiner Klasse. Es gab den ein oder anderen Idioten, was definitiv kein Geheimnis war. Diese Gedanken beiseite schiebend, schloss ich den Spind das letzte Mal und verweilte für einen Augenblick noch mit den Fingern am Schloss. Dann wandte ich mich wieder Dane zu. "Und, schon fertig gepackt?"fragte ich ihn nun, um von dem Thema Schule ein wenig ab zu lenken. Ich trat an seine Seite und gab mit einem Kopfzeichen zu verstehen, dass wir weiter gehen konnten und ich fertig an dem Spind war. Aufmerksam sah ich zu ihm hinauf. Es war schon echt blöd, die Kleinste im Freundeskreis zu sein, aber es gab definitiv schlimmeres, als das...
     
  6. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Dane

    "Oh ja, und wie!" Jamies Frage brachte mich zum Grinsen, denn dass sie die sentimentalen Lehrer ansprach fühle sich fast so an, als hätte sie meine Gedanken gelesen. Aber wahrscheinlich waren das Erfahrungen, die jeder an seinem letzten Tag machte. Ich strich mir das wirre, helle Haar etwas zurecht, während ich neben ihrem Spind auf Jamie wartete, und schlug mit ihr zusammen den Weg zum Ausgang ein, als sie fertig war. Ob ich schon gepackt hatte? "Also... sagen wir, ich hab angefangen!" Das bedeutete im Klartext: Mein Zimmer sah aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Eigentlich brauchte ich, glaubte ich, für den Urlaub gar nicht so viel Zeug. Klamotten, Laufschuhe (denn die nahm ich immer und überall hin mit), Hygieneartikel, eine Powerbank für das Smartphone, vielleicht ein Kartenspiel, und so weiter. Nichts Besonderes jedenfalls, und ganz sicher nichts von all den Dingen, die ich in den letzten Tagen aus den hintersten Ecken meiner Schränke gezerrt hatte, wo sie seit Jahren unbenutzt herumlagen. Wie ich mich kannte, würde ich das alles so schnell auch nicht wieder aufräumen, sodass das Chaos vermutlich immer noch da liegen würde, wenn wir zurückkamen. Aber was soll's. Ich stieß die große Schultür auf und blinzelte im nächsten Augenblick in die Sonne. Bei dem tollen Wetter konnte ich nicht anders, als gute Laune zu haben, außerdem freute ich mich einfach riesig auf den Urlaub! "Und du? Was nimmst du alles mit? Erzähl mal, dann merke ich vielleicht, was ich vergessen habe."
     
  7. Obi-Wan

    Obi-Wan Feel the beauty underneath'!

    Formular:

    Name: Ella Lopez

    Alter: 19 Jahre

    Aussehen: Die spanischen Wurzeln sieht man Ella wohl erst auf den zweiten Blick an. Denn das klassische dunkle Haar erstrahlt gefühlt wöchentlich in irgendeiner anderen Farbe. Waren es zu Anfang nur hie und da einfärbige Strähnen, so entwickelte sie im Laufe der Jahre eine regelrechte Leidenschaft dafür sich ihr Haupthaar in sämtlichen Farben des Regenbogens zu färben. Wobei sie dies alles selber macht. Derzeit hat sie einen Ombre der vom dunklen Ansatz aus in rot und orange übergeht und sie so wie Flammen aussehen lassen. Ihre Haare sind in einem stylischen schulterlangen Schnitt gehalten. Sie hat ein feines ovales Gesicht, mit hohen Wangenknochen und einer stolzen geraden Nase, ihre Lippen sind voll wobei die Unterlippe dicker ist als die obere. Ihre Augenbrauen haben einen sanften Bogen, sind stets feinsäuberlich gezupft. Ihre Augen haben ein sattes dunkles Braun und sind Mandelförmig was ihr wohl etwas exotisches verleiht. Sie gehört von der Größe her wohl zum Durchschnitt. Ihr Körperbau ist schlank, wobei ihre Hüfte etwas breiter als ihre Schultern sind. Ihre Oberweite ist eher kleiner gehalten, wohl eine gute Hand voll, dafür kann sie es sich durchaus auch leisten mal ohne BH zu gehen, weil alles bombenfest sitzt und nicht so schnell der Schwerkraft zum Opfer fällt. Ihr Hautton ist heller als man es wohl von ihrer Herkunft erwartet, hat jedoch einen warmen Ton und bräunt sich in der Sonne recht gut.

    Charakter: Sie ist leicht verrückt, manchmal recht überdreht, wie es sich irgendwie für eine Künstlerin gehört. Sie ist kreativ und ist in diese Richtung auch sehr begabt. Wenn sie mal mit einem Werk anfängt ist sie so vertieft darin, dass es schon einiges an Anwendung braucht um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie ist freundlich, hat aber auch eine verschmitzte Seite. Sie ist für jeden Spaß zu haben und man kann definitiv Pferde mir ihr stehlen. Manchmal wohl auch ihren Temperament entsprechend etwas aufbrausend und exzentrisch veranlagt.

    Sonstiges: Sie ist das Mädchen das in der Klasse alle darum bitten etwas für das Plakat für die nächste Präsentation zu malen. Die die in den Pausen allen anderen Mädchen Zöpfchen flechtet, eine neue Frisur macht oder auch schminkt. Während den Unterrichtsstunden ständig an Entwürfen kritzelt. Oder auch mit selbst genähten und entworfenen Klamotten rumläuft.
     
  8. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Formular:
    Name:
    Niklaus Mikaelson, Kurz Klaus
    Alter:
    20
    Aussehen:
    Klaus hat dunkles ganz leicht gelocktes Haar welches er meist vorne nach oben gestylt trägt. Er ist satte 1,86 groß und muskulös gebaut. Er hat nicht Zuviel aber auch nicht zu wenig, gut zu erkennen sind seine breiten Schultern und die schmaler werdende Taille. Niklaus ist der typischen Cowboytyp, sanft gebräunt und markante Gesichtszüge. Die Augen in ein zartes Nussbraun getaucht und immer ein Lächeln auf den schmalen Lippen
    Charakter: (Nur grob beschreiben )
    Klaus ist überaus humorvoll auf manchmal zu starker sarkastischer Art und Weise aber er kann auch anders. Er lernt gerne neue Menschen kennen und ist viel unterwegs. Er kann sehr tiefgründig werden weswegen Gespräche mit ihm immer auf einer ernsten Basis bestehen. Im ersten Moment kommt er vielleicht wie ein Player rüber doch tief in ihn drin hat er ein unglaublich gutes Herz. Er brauch immer einen Moment bis er jemanden Tiefer graben lässt, seine Freunde wissen das er auch anders kann und lieben dies an ihm.
    Sonstiges:
    Wenn man ihn erst richtig kennt muss man ihn lieben, er war nicht ohne Grund immer der Klassensprecher. Er setzt sich ein wenn andere gemobbt werden, den er befürwortet sowas überhaupt nicht.
     
  9. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Klaus

    Nachdem ich meine letzten Sachen raus geholt hatte schloss ich den Spind zu und schnaufte tief durch. So war es auch schon so gut wie vorbei, die Schule lag nun hinter uns, viele gemeinsame Jahre neigten sich nun dem Ende zu. Ich werde diese Zeit unglaublich vermissen also schulterte ich meinen Rucksack und lief Richtung Ausgang als ich zwei mir nur zu gut bekannte, Haarschopfe entdeckte . ,,Hallo ihr Beiden!‘‘, grinste ich während ich aus der Mitte heraus meine Arme um ihre Schultern legte und sie kurz fest zusammenknuffte. Wo beide ein Stöhnen hören ließen. Das war wohl ein Ticken zu fest. ,, Na bereit? Was denkt ihr erwartet uns in Budapest!?“, grinste ich beide an während ich ein Stück mit ihnen lief und mich dann neben Dane gesellte.
     
  10. Obi-Wan

    Obi-Wan Feel the beauty underneath'!

    Ella

    Kritisch beäugte ich das Stück vor mir, der Blick auf das Papier vor mir gerichtet. Die Spitze des Bleistifts so knapp über dem Papier das ein Zittern reichen würde um verkorkste Linien auf den Entwurf zu kritzeln. Das wäre ein klares Zeichen dafür das Ding gleich zu kübeln! Wenn ich eines nicht leiden konnte, dann waren es ausradierte Linien auf meinen Zeichnungen. Natürlich manchmal ließ ich das nicht vermeiden, gerade wenn man in der Skizzierphase war, aber deswegen mochte ich es trotzdem nicht! "Miss Lopez..." Etwas fehlte dem Kleidungsstück da vor mir, aber ich kam verdammt nochmal nicht drauf wa.."Miss Lopez?!" Ich blinzelte verwirrt und sah auf. Direkt in das Gesicht von Mrs. Hudling die mich mit ihrem tadelnden Blick musterte und nur den Kopf mit einem schmunzeln schüttelte -Sie war wohl froh darüber das ich nicht mehr ihr Problem war! "Die Schule ist vorbei! Sie dürfen gehen!" sagte sie und ich sah mich verwirrt um. Die Plätze um mich herum waren leer und... na toll. Wieso hatte mich denn keiner... ach vergesst es. Die wussten ja schon das ich nur schwer heraus zu bekommen war wenn ich zeichnete und vermutlich hatte mich der eine oder andere sogar angesprochen und ich nur mit einem 'Jaja ich komme gleich!' geantwortet und wusste nur nichts mehr davon. Ich schlug die Mappe zu und packte schnell alles weg. "Alles Gute Miss Lopez!" rief sie mir hinterher, als ich aus der Klasse trabte. Holla, hatte ich doch wirklich die letzte Schulglocke meines Lebens verpasst! Nachdem mein Spind bereits leer war und ich eigentlich nichts mehr zu tun hatte, lief ich den leeren Gang entlang. Vorne an der Tür sah ich die Letzten Schüler die sich zur Tür hinaus quetschten. Den Sommerferien oder auch eben dem letzten Gang entgegen strebten. "Juhu! Entschuldigung, bitte durchlassen!" rief ich sogleich und einige schienen sich an das Mädchen mit den knallbunten Haar noch immer nicht gewöhnt zu haben. Was aber den Vorteil hatte das ich diese Überraschung ausnutzen konnte und mich einfach frech vor drängelte. Freiheit! Endlich! Ich atmete durch und ließ meinen Blick schweifen, bevor ich auch schon einen Teil unserer Gruppe sah und sogleich einfach rüber lief. "Hey! Wartet doch auch mich!" rief ich und holte zu Klaus, Jamie und Dane auf. "Ich fass' es nicht, dass ihr mich tatsächlich da sitzen habt lassen!" rief ich aus als ich aufgeholt hatte und setzte ein gespielt beleidigtes Gesicht auf, dennoch zuckte es verdächtig in meinen Mundwinkeln.
     
    Snoopy gefällt das.
  11. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Klaus

    Während ich einen kurzen Moment wartete, hörte ich unsere gespielt beleidigte Spanierin und wand mich grinsend um.
    Dann sah ich die bunte Haarpracht vor mir und schnappte mir ihre Wangen welche ich kurz zusammen knuffte und spielerisch sagte: „Oh nein ist der kleine Feuermelder beleidigt?“, grinste ich und setzte ebenso einen Schmollmund auf. Sie hatte den Spitznamen von mir bekommen als ich sie zum ersten Mal mit den feuerroten Haar in der Schule ankam, aber natürlich wusste sie das es gut aussah, das hatte ich natürlich mehrfach erwähnt. Nachdem ich eine spitze Bemerkung zurück bekam, machte ich eine ‚Ich ergebe mich‘ Geste und schloss sie augenblicklich in meine Arme und wuschelte kurz darauf ihr Haar durch.
    „Natürlich nicht, wie könnten wir dich vergessen ! Wir haben dich nur leider nicht aus dem Klassenzimmer bekommen.“, grinste ich und deutete damit an, dass sie in ihren Zeichnungen vertieft war. ,,Jetzt bist du ja hier und wir sind endlich vollständig! Schon Bereit ? Oder brauchst du noch Hilfe beim packen?“, zwinkerte ich ihr frech zu und blickte einen kurzen Moment auf meine carbonfarbene Armbanduhr.
     
  12. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Jamie

    Als Dane mir berichtete, dass er angefangen hatte, zu packen, konnte ich nicht anders, als grinsend den Kopf zu schütteln. "Fassen wir zusammen: Du bist noch nicht allzu weit gekommen."meinte ich frech grinsend zu dem großen Jungen. Dann forderte er mich dazu auf, dass ich ihm erzählte, was ich so mitnehmen würde. "Hm... Hygieneartikel, Schminke, ein oder zwei Bücher, meine randvolle Spardose, damit ich einkaufen gehen kann, Klamotten. Keine Ahnung, all die Dinge die man halt so braucht."meinte ich lachend, als sich plötzlich ein Arm um mich legte und mich ungewolltermaßen an Dane ran zog."Uff."kam kurz von mir, als ich mich dem Bösewicht zuwandte. "Ein normales Hallo hätte es doch auch getan."sagte ich grinsend zu dem großen Lockenkopf. Dann tat ich so, als würde ich überlegen. "Hm. Party, gutes Wetter, und die beste gemeinsame Abschiedserinnerung, bevor der Ernst des Lebens wirklich anfängt?"meinte ich schmunzelnd. Dann hörte ich Ella im Hintergrund. Sofort verlangsamte ich meine Schritte, um auf sie zu warten. Als sie dann aufschloss, kamen direkt Sprüche von Niklaus. Was nichts neues war. "Wenn du jemanden beim Packen helfen willst, kannst du das gerne bei Dane tun. Ich kann Ella helfen, wenn sie Hilfe bräuchte."meinte ich grinsend und lief nun neben Ella. Ich freute mich wirklich schon auf den Urlaub. "Mein Dad würde uns alle zum Flughafen fahren, wenn ihr wollt. "gab ich meinen Vorschlag kund. Denn genau das hatte mein Vater heute morgen noch beim Frühstück vorgeschlagen. Er war sowieso so früh auf, da er in der Nachtschicht arbeitete und laut ihm kam es auf die Stunde mehr oder weniger Schlaf nun auch wirklich nicht mehr an... Mein Blick wanderte wieder zu der Gruppe, als ich aus meinen Gedanken auftauchte.
     
    Snoopy gefällt das.
  13. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Dane

    Als Jamie die Dinge aufzählte, die sie mitnehmen würde, hakte ich jeden Stichpunkt gedanklich und von einem kurzen Nicken untermalt ab. Ich brauchte ganz sicher keine Schminke, und ich war keine allzu große Leseratte, sodass mir ein Buch statt zweien reichen würde, aber ansonsten deckte sich das ziemlich mit meinen Plänen. Ich grüßte Klaus, der zu uns stieß, mit einem Grinsen, und hielt mich selbst gerade so davon ab, mir nach seiner etwas unsanften "Umarmung" die Schulter zu reiben, um nicht wie ein Schwächling dazustehen. Kurz darauf stieß auch Ella zu uns, die sogleich von Klaus im Anspruch genommen wurde. "Ich brauche keine Hilfe beim Packen!", stellte ich schleunigst mit einem Lachen klar, denn wenn Klaus sich auch noch einmischte würde mein Zimmer wahrscheinlich endgültig explodieren. "Aber das Angebot von deinem Dad ist super, Jamie. Sonst gehen gleich alle Ersparnisse für ein Taxi drauf."
     
    Snoopy gefällt das.
  14. Obi-Wan

    Obi-Wan Feel the beauty underneath'!

    Ella

    Ich rümpfte die Nase als Klaus mir in die Wange kniff. Er erinnerte mich dabei an meine Abuelita, die machte das auch wenn ich sie besuchte und natürlich kam auch wieder der Feuermelder Spruch. Es juckte mir herzlich wenig. Wir wussten beide das es verdammt geil an mir aussah! So wie alle meine Haar Kreationen... nun ja fast alle. Es kam schon mal vor das man im Farbtopf daneben griff, aber ich hatte bisher immer geschafft es zu retten. "Ach Klausi... du bist doch nur eifersüchtig!" gab ich also spitz zurück. Natürlich hatte ich es ja schon mehrmals angeboten ihnen allen auch mal die Haare zu färben, aber stets wurde abgelehnt. Jamie ließ sowieso keine Farbe an ihre natürliche Feuerwelle ran und die Herren fürchteten sich wohl davor wie die Umwelt sie wahrnehmen könnte, würden sie wie Papageien rumlaufen. Dann fand ich mich auch schon wieder in den Armen wieder und spürte seine Hand die durch meine Haare wuschelte. "Oh Mann Klaus!" rief ich empört aus, während ich mich mit einem quietschen in seinem Griff wand. Endlich wieder frei, richtete ich mich auf. Mit einem Seufzen fuhr ich mit einer Hand durch mein Haar um es zu sortieren. Entgegen der Erwartungen, das mein Haar durch das regelmäßige Färben kaputt sein müsste, war es immer noch kräftig, gesund und glänzte auch dementsprechend. Ich achtete eben auf genug Abstände zwischen dem Färben und auf gute Pflege. Ich sah auf Klaus und streckte ihm einfach nur frech die Zunge entgegen als er meine Vermutung von vorhin auch noch bestätigte. Jaja... ich kannte mich ja selber. Schüttelte dann den Kopf und hob eine Augenbraue. "Willst du etwa an meine Höschen?" fragte ich Klaus mit einem kecken Schmunzeln. Meine Freunde kannten mich ja, ich nahm kaum ein Blatt vor dem Mund.
    Ich hackte mich bei Jamie unter und neigte mir etwas zu ihr. "Wir müssen auf unsere Höschen aufpassen, ich glaube Klaus hat es darauf abgesehen!" flüsterte ich ihr extra so laut entgegen, das die Burschen es sehr wohl auch mithörten. Sah mit einem gespielten argwöhnischen Blick hinüber zu Klaus rüber. Bevor ich auch schon Dane lachen hörte, der meinte das er sicher keine Hilfe brauchte. "Ich muss nur noch meine Stifte dazu packen, dann habe ich alles", war mein Kommentar dazu. Der Rest war schon gepackt. Nickte dann zustimmend als Dane meinte dass das Angebot von Jamies Dad super wäre. "Mehr Geld für Party! Euch ist bewusst das wir in Europa als Volljährig gelten oder?" meinte ich schmunzelnd. Das hieß kaum Grenzen, überall hingehen wo man wollte und so weiter. Natürlich war die Tatsache das wir auch Alkohol trinken dürften durchaus interessant, hatte jedoch natürlich nicht vor nur betrunken irgendwo rum zu kugeln.
     
    Snoopy gefällt das.
  15. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Klaus

    Auf Jamies Aussage mit ein normales Hallo hätte ausgereicht, entgegnete ich Lachend: „Never! Man muss es doch merken, ihr kennt mich doch!“
    Erlass Spruch schoss durch die Luft: ,,Vielleicht!“, erwiderte ich mit einen frechen Ton. Natürlich wollte ich das nicht auch wenn es mich in manchen Situationen vielleicht dann doch interessierte aber das war der Mann in mir, wer freut sich den nicht was schickes zu sehen. Als Ella zu Jamie lief und ihr betont laut zuflüsterte, hallte ein lautes Lachen durch meine Lungen: ,,Ihr zwei...“, grinste ich und schüttelte den Kopf. Dann wand ich mich Dane zu: ,,Bist du dir sicher das du keine Hilfe brauchst ?“, fragte ich betont zweideutig mit Kulleraugen. Er lachte und ich lachte mit. ,,Die Bikinis sollten ausreichen!“, fügte ich dem vorherigen Unterwäsche Thema an und ein weiteres herzliches Lachen entsann sich mir.
    Dann antwortete auch ich zuletzt auf die Sache mit Jamies Vater: „Das klingt super, so muss ich mein Baby nicht auspacken.“, womit ich meine Anthrazitgraue Dodge Ram aus der vierten Generation meinte. Mein Wagen den ich ab dem 16 Lebensjahr restauriert habe.
    Natürlich war ich Jamies Vater dankbar und sie alle wussten auch wie ich es meinte auch wenn es vielleicht für andere falsch klang. „Aber sowas von!!! Party bis zum geht nicht mehr !!!“, grölte ich und legte ein paar Tanzmoves hin ehe ich mich zu Dane gesellte.
     
  16. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Jamie

    "Stimmt auch wieder."antwortete ich lachend auf Klaus's Aussage. Als Ella dann ausrief, dass er nur ihre Höschen sehen wollte und dann nur ein 'Vielleicht' von ihm kam, schmunzelte ich. Ich liebte diese Idioten abgöttisch. Und das schon so viele Jahre. Da stimmte es mich gewissermaßen traurig, dass man sich nicht mehr so regelmäßig sehen würde, wie bisher. Ella hakte sich bei mir unter und flüsterte mir betont laut zu, was mich wieder aus den Gedanken riss. "Ja, da sollten wir unsere Koffer wohl im Blick behalten, wenn Klaus bei uns im Zimmer ist."meinte ich kichernd und streckte Klaus kurz die Zunge raus. Die Jungs scherzten untereinander, wobei sich Klaus schnell wieder mit einem Witz an uns wand. "Na, das wäre dir wohl lieb so."lachte ich daraufhin.Ella konnte sich sowas erlauben, doch bei mir würde da wohl eiskalt die Schwerkraft gewinnen. Wobei sie für diese Größe wirklich nicht hingen... Dann bestätigte auch er mir, dass das eine gute Idee sei. "Gut, dann werden wir euch morgen früh einen nach dem anderen einsammeln."meinte ich. Dann wandte ich mich an Ella. "Ich weiß, ich finde das mega cool. Das heißt, wir haben eigentlich echt keine Grenzen, was das ganze nur besser macht!"erwiderte ich breit grinsend. In meinem Bauch hatte ich allerdings ein eher flaues Gefühl deswegen. Ich hatte einmal mit meinem Vater Bier getrunken und dieses war mir danach so schnell zu Kopf gestiegen, dass ich mir nun Sorgen machte, was wohl wäre, wenn ich schneller als die anderen betrunken wäre und mich dann blamieren würde...Andererseits wusste ich, dass sich niemand über mich lustig machen würde. Vielleicht würde Klaus den ein oder anderen Spruch reißen darüber, aber er würde es niemals ernsthaft zum mich blamieren tun...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 März 2021
  17. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Dane

    Ich lauschte dem Geplänkel der drei anderen und entspannte mich. Auch wenn ich im Vergleich zu Klaus kein ganz so aufgedrehter Mensch war, hatte ich mich in dieser Gruppe noch nie unwohl gefühlt. Er, Jamie und Ella waren allesamt unglaublich herzliche, liebevolle und hilfsbereite Menschen, mit denen ich mich gerne umgab. "Was glaubst du, warum wir ein Reiseiziel in Europa gewählt haben?", antwortete ich mit einem Augenzwinkern auf Ellas Anmerkung, dass wir dort alle volljährig seien. An sich war ich ein pflichtbewusster Mensch und hatte noch nie einen Wettkampf verkatert angetreten, aber zu einer guten Party hatte ich trotzdem selten 'Nein' gesagt und nach dem Ende der Schulzeit gehörte das irgendwie dazu. "Und die ungarischen Mädchen liegen uns sicher zu Füßen, Klaus!" War das nicht das Klischee? Dass 'Ausländer' für Mädchen gleich doppelt so interessant waren? Und seitdem ich nicht mehr mit Eileen zusammen war, stand mir diese Tür ja offen.
     
    Snoopy gefällt das.
  18. Obi-Wan

    Obi-Wan Feel the beauty underneath'!

    Ella

    Ich kicherte leise als Klaus mir mit seinem 'vielleicht' so halb zustimmte. Ach es tat so gut, nicht darüber nachdenken zu müssen was man sagte. Wobei es bei mir ja sowieso kein Problem war. Ich nickte zustimmend als Jamie sagte das wir unsere Koffer im Blick behalten sollten. Schüttelte dann belustigt den Kopf als Klaus meinte das die Bikinis reichen würden. Natürlich hatte ich zwei eingepackt, man wusste ja nicht ob wir nicht vielleicht auch mal schwimmen gehen wollten. Es gab da so Thermalbäder die durchaus interessant klangen. Ich grinste und nickte als Jamie feststellte das wir ja keine Grenzen haben würden. Ich rümpfte meine Nase und tippte mit dem Zeigefinger darauf als Dane sein Kommentar hinzufügte. Ich freute mich wirklich darauf. Zwei Wochen keine Familie die mit dem mahnenden Zeigefinger dahinter stand, vor allem meine Großmutter war da sehr Religiös und Konservativ. Ihrer Meinung nach war Modedesign oder auch Make-up Artist und alles was damit zu tun hatte, kein richtiger Beruf, aber es war das was ich eben machen wollte. Schmunzelte dann als Dane die ungarischen Mädchen ansprach. "Wenn du ihnen genug Geld hinhältst auf alle Fälle!" bediente ich somit wohl gleich noch eines dieser Klischees. Denn in Europa waren sie doch was das anging viel freizügiger als hier, sagte man zumindest. Es würden sicher für Jamie und mich auch ein paar Leckerbissen zum anschauen -oder vielleicht auch mehr- anwesend sein. Ich wollte mich ja nicht festlegen, sondern einfach nur alles auf mich zukommen lassen! In diesen zwei Wochen wollte ich einfach alles offen und auf mich zukommen lassen! "Ich wäre ja dafür dass wir jetzt alle zu Dane gehen und ihm beim packen helfen!" meinte ich und klatschte dabei in die Hände. Grinste dabei Dane mit dem Schalk in den Augen entgegen. Die Reise mit diesen wundervollen Chaoten würde einfach wundervoll werden!
     
  19. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Niklaus

    Grinsend auf Ella's & Danes Aussage antwortete ich: ,, Ach bei unseren Charme bekommen wir die Mädels auch ohne ein paar Scheinchen!" und setzte mein charmantestes Lächeln auf. Ich freute mich riesig auf die zwei Wochen mit meinen Freunden, wer wusste was uns hier bloß erwartete, was passierte und so vieles mehr.
    Ich konnte es gar nicht erwarten, so brachte ich natürlich noch einen weiteren Spruch raus: ,,Nehmt euch ja genug Klamotten mit, ich werde den ein oder anderen wohl über Bord werfen, wenn wir uns die Badeseen ansehen!", mit einen kecken Zwinkern knuffte ich den Mädels liebevoll in die Seite. Wir waren das perfekte Dreamteam, jeder war auf seine eigenen Art und Weise Besonders und hielt die Gruppe zusammen. Die Zeit mit allen werde ich sehr vermissen, doch ich wusste, dass wir in Zukunft uns nicht sonderbar ausleben würde, dafür würde ich sorgen. Denn diese Gruppe musste stand halten, alle waren mir zu sehr ans Herz gewachsen. Ich blickte die Drei vor mir mit einer gewissen Nostalgie an und gesellte mich dann wieder zu Dane. ,,Uh Ja, Dane du darfst nichts vergessen! Wir kennen dich doch, alleine hast du meist nur die Hälfte von allen zusammen und wir müssen immer zur Unterstützung antreten!". Mit einen herzlichen Lachen liefen wir weiter und blickten uns noch einmal auf dem Schulgelände um. Dies war der letzte Tag, doch die gemeinsame Zeit durfte nicht enden... Mit diesen Urlaub würden wir um einiges mehr zusammenschweißen. ,,Der Urlaub darf nicht das letzte sein was wir gemeinsam erleben, ich sehe uns mit 90 Jahren auf der Veranda sitzen und unsere Rente genießen!", grinste ich und ergatterte mir von allen ein High-Five. ,,Doch jetzt müssen wir Dane helfen!", fügte ich zwinkernd hinzu. "Meine Koffer sind seit gestern gepackt!".
     
  20. Lalaweile1

    Lalaweile1 Bekanntes Mitglied

    Jamie

    Grinsend betrachtete ich Niklaus bei seiner Aussage. "Sei dir da bloß nicht so sicher. Spätestens wenn du mit deinen Scherzen ständig anfängst, ist der Charme vergessen und die Mädels weg."meinte ich frech grinsend. Es stimmte, manchmal war Niklaus ein wenig...übermütig. Aber dafür immer hilfsbereit und versucht nicht über die Strenge zu schlagen. Bei Klaus Kommentar bezüglich der Badeseen grinste ich. Ich hatte mir extra für diesen Urlaub noch zum Teil neue Klamotten gekauft, darunter auch 2 neue Bikinis. Gott, freute ich mich schon darauf, diese anziehen zu können. Als Klaus mich in die Seite knuffte, wich ich aus, oder versuchte es zumindest, und konnte mir ein kleines Lachen kaum verkneifen. Ich war an den Seiten unglaublich kitzlig, was ein Fluch mit diesen Freunden sein konnte... Als dann alle auf das Thema Dane und packen zurückkamen, grinste ich breit. "Ja, also ich bin auch definitiv dafür. Tja Dane, du wurdest wohl mehrstimmig überstimmt. "sagte ich nun und lachte. Ich hoffte, dass sich für mich was jungsmäßig ergeben würde... Ich hatte nun schon seit längerer Zeit keinen Freund mehr gehabt und somit auch schon länger niemand mehr zum kuscheln... Was mir beinahe schon am meisten fehlte. Nicht nur einmal hatte ich mit dem Gedanken gespielt, nur deshalb wieder zu meinem Ex zu gehen, aber meist hielt mich gerade Ella erfolgreich davon ab. Denn ein angenehmer Umgang war mein Ex wahrlich nicht gewesen, so hinterher betrachtet. "Meine Koffer sind auch fertig. Und wir wollen ja nicht, dass du bis spät in die Nacht packen musst und dann nicht genug Schlaf abbekommst. Immerhin müssen wir früh los morgen."meinte ich frech grinsend an Dane gerichtet.
     
    Snoopy gefällt das.

Diese Seite empfehlen