1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[RS] Revolution

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Sevannie, 6 Okt. 2019.

  1. Sevannie

    Sevannie Great things never came from comfort zones.

    Nathanael
    Sie fragte nach meiner Ablöse beziehungsweiße, wann diese stattfinden sollte. Ich legte die Ohren an und bedachte sie mit einem bösen Blick. Wie sollte ich ihr genau das klar machen? Eben dann, wenn es an der Zeit war. Zudem ich ja wohl schlecht irgendwas sprechen konnte. Zuerst schoss es mir in den Kopf einen Laut von mir zu geben, aber mögliche Patrouillen seitens der Vampire könnten vielleicht auf uns Aufmerksam werden.. Also war das kein guter Plan. Ich schüttelte den Kopf und stupste die Box in ihre Richtung, als ich mit meinem Essen fertig war, leckte mir dann um das Maul und gab ein beschwichtigendes Gähnen von mir. Mein Blick richtete sich für den Moment wieder auf das Hochhaus und in just dieser Sekunde erhellte sich der untere Trakt des Westflügels. Dieser war am heutigen Morgen noch nicht einmal hell erleuchtet gewesen. Gut sichtbar in den dunklen Stunden des Winters. Dieser brachte eben auch einige Vorteile. Auch wenn ich keine Ahnung hatte, was sich dort unten verbarg.. Tief atmete ich ein und wieder aus, ehe ich mich hinsetzte und mit den Ohren spielte um nebenbei die Umgebung etwas auszukundchaften, aber auch hier war alles ruhig. Wieder wandte sich mein Blick an Cassady. Mein Blick glitt auf den Schnee. Nun, ich war nicht mächtig hier irgendwas hinein zu zeichnen oder zu schreiben, aber sicher gab es da noch eine andere Lösung. Wenn man bedachte, dass ich gegen fünf Uhr in der früh hier gestanden hatte. Das ständige Warten und Ausschau halten.. Wer weiß ob sich heute etwas regen würde.. Kurz überschlug ich die Zahlen in meinen Kopf, ehe ich mit den Pfoten nebeneinander sieben Mal in den Schnee stampfte. Hoffte sie würde verstehen, dass ich sieben Uhr am Abend meinte und sicher nicht in der Früh. Das wäre dann wohl jetzt bald schon, immerhin saß ich hier schon eine Weile und wartete auf eine Regung.

    Devraj
    Ich nickte auf ihre Erklärung hin und betrachtete die kleinen aufleuchtenden Nummern des Fahrtsuhls, welche uns anwiesen, auf welcher Etage wir uns befanden. ,,Dann hoffe ich, dass dir der Anblick nicht allzu grausam vorkommt. Aber dann siehst du vielleicht auch mal. Was deine feinen Wölfe auf der Gegenseite für Schaden anrichten.'', murmelte ich leise, fast schon kühl. Wenn man bedachte, dass es sich hierbei eben um meine Männer handelte wohl kein Wunder. ,,Bei einigen wissen wir nicht genau, wie die Schmerzen zusammen kommen. Die Eintrittswunde ist verheilt, aber der Schmerz nach wie vor da. Er wandert allem Anschein nach immer weiter in Richtung Herz.. Genau dahinter gestiegen sind wir noch nicht. Wir haben zwar versucht die Splitter der Munition zu entfernen, aber wenn wir sie aufschneiden, dass ist dort nichts.'', erklärte ich ihr knapp und recht trocken. Als wäre es das Normalste von der Welt. Wobei meine Gedanken ebenso an meinen Schmerz abdrifteten. Die Vermutung hatte sich schließlich bestätigt, dass irgendein Blut geholfen hatte. Cassady hatte mir damals ja irgendeines mitgebracht, wobei ich nur hoffen konnte, dass es sich dabei um Lilith's handelte. Demnach wäre unsere Suche beendet und wir könnten schneller als gedacht den nächsten Angriff planen.
    Das leise Klingeln des Fahrstuhls ertönte und mein Blick richtete sich weider auf die Schwarzhaarige neben mir. ,,Bereit? Oder sollen wir es in einem seperatem Zimmer machen, wo immer nur ein Patient ist?'', hakte ich vorsichtshalber nach. Ich wusste ja nicht wie zartbesaitet Lilith war, oder aber ob was Anderes ihr Problem sein könnte. Vielleicht war es auch so ein absurdes Ding der Natur, dass sie als Heilerin kein Blut sehen konnte oder so? Was wusste ich dahingehend schon. Hatte ich noch nie eine Heilerin gebraucht..
     

Diese Seite empfehlen