1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[RS] Land of Tomorrow

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Vhioti, 10 Juni 2016.

  1. Vhioti

    Vhioti Guest

    Seit der Betretung des Mondes 1969 träumte die Menschheit von diesem Augenblick - der Besiedlung des Mars - und jetzt ist dieser Moment Wirklichkeit.

    2023 - Vier Jahre nach dem Start der manuellen Vorbereitungen für eine mögliche Besiedlung des Roten Planeten stehen acht Raumfahrzeuge aus vier Ländern (darunter den USA, Russland und der EU) für dieses Vorhaben zur Verfügung. Doch die Reise ist lang und könnte unbekannte Gefahren hervorrufen. Ein Jahr und etwa fünf Monate reist man von der Erde zum Mars. Der Preis für ein Ticket kostet je nach Land umgerechnet 500,000 bis 1,960,000 Dollar, und nicht jedem ist trotz des Geldes diese Ehre zuteil geworden - Ingenieure, Physiker und weitere technisch sowie theoretisch begabte Personen inklusive Familie werden bevorzugt, damit die weitere Besiedlung und vielleicht sogar
    Terraforming irgendwann einmal möglich ist.

    Obwohl die insgesamt vier Stationen (benannt nach römischen Gottheiten) über ein ausgeklügeltes Wasser-, Sauerstoff-, Nahrungs- und Energieversorgungssystem für die nächsten Jahre gut versorgt sind, so müssen sich die Neuankömmlinge an die Physik des Planeten gewöhnen. Die Labore und Transportwege der Stationen sind zwar gebaut und einsatzbereit, aber die Fahrzeuge sind noch in der Betaphase und könnten Schäden davon tragen.
    Das Leben auf dem unbekannten Planeten kann erstaunlich schrecklich sein.

    Für die einen ist es ein Traum, der so unglaublich und bizarr erscheint, für andere aber ein Lebenswunsch ist, der durch Geld oder ein Auslosungsverfahren in Erfüllung gehen kann. Ob Du dir diesen Traum erfüllen kannst oder er doch in einem Albtraum endet, liegt in der Hand des Planeten.

    Über dieses RS

    -> Dieses RS ist, obwohl es schon sehr an der Sci-Fi-Grenze nagt, immer noch realistisch zu halten. Unfälle, ob durch Strahlung, "Wetterwidrigkeiten" oder Menschenhand, oder sogar technischem Versagen, können passieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei der tatsächlichen Besiedlung in (sagen wir mal) 10 Jahren tatsächlich Menschen umkommen, ist sogar recht hoch. Daher können alle, die so sehr auf graue Männchen und E.T. stehen, sich ein wenig zurücknehmen. Das soll nicht böse klingen, aber auf dem Mars wird es allerhöchstens Bakterien und sonstige Einzeller geben (denn seien wir mal ehrlich; wenn E.T. wirklich auf dem Mars leben würde, wären wir die Gelackmeierten, wenn man davon ausgeht dass E.T. mindestens genauso intelligent ist wie wir [diese Diskussion soll jetzt bitte nicht ausarten! :x]).
    -> Es kann sein, dass es zu diesem Zeitpunkt auf der Erde schon Prototypen von Robotern/Androiden geben wird. Nicht so, wie in I, Robot, sondern eher etwas plumpe und nicht ganz korrekt laufende Roboter und Androiden, die bspw den Temperaturhaushalt in den Wohnungen regeln oder andere Aufgaben erledigen (denkt euch was aus!), daher besteht die Möglichkeit, dass ein reicher Ingenieur den Vorleseroboter seiner fünfjährigen Tochter mitnehmen will und diese Technologie auf dem Mars weiter ausgebaut wird. (Ist ja immerhin möglich)
    -> Die Ressourcen sind begrenzt - das heißt, dass obwohl über die letzten Jahre genug Wasser/etc vorbereitet wurde, die Menschen selber für alles weitere sorgen müssen. Auch in diesem Falle können Unfälle den Bestand dezimieren.

    Rollen

    -> Wie eingangs erklärt, kann nicht jeder x-beliebiger auf dem Mars seine Ründchen drehen. Ich werde nicht jede Berufssparte aufzählen, aber Personen wie
    Ärzte
    Ingenieure
    Physiker
    Chemiker
    Landwirte (bzgl Nahrungsanbau)
    usw
    haben natürlich Vorrang. Oder aber auch der Sohn eines reichen Ölscheichs aus Dubai, der mit seinen Milliarden das Besiedlungsprogramm unterstützen will. Vielleicht auch ein Skeptiker auf der Erde, der das ganze Tun von hier aus beobachtet?

    -> Die Stationen sind alle gleich aufgebaut. In jeder Station ist erst einmal Platz für 10-15 Personen (ob das realistisch sein könnte, weiß ich nicht, aber gehen wir mal davon aus ;)). Sie heißen Aeolus, Consus, Quirinus und Carna*


    Regeln

    -> Jeder darf max. 2 Rollen besitzen
    -> Es müssen keine Romane sein, aber mehr als fünf Sätze kriegt ja bestimmt jeder hin
    -> Denkt an den Semirealismus, den ich hier einbringen möchte. Wer hier mit intergalaktischen Kriegen kommt, darf nicht mehr schreiben
    -> Wen eine Rolle (bzw ein Teil einer Familie oder ein NPC) sterben soll, wird das bitte entweder mit dem Charakter abgesprochen oder mit mir :)
    -> Powerplay ist nicht unbedingt erwünscht, außer man hat das abgesprochen.

    Formular

    Name:
    Alter:
    Geschlecht:
    Aussehen:
    Charakter:
    Beruf:
    Persönliches Ziel der Marsmission:
    Familienmitglieder:
    Marsstation:
    Sonstiges:

    * Für diejenigen, die gerade die Götter gegooglet haben gibt es einen Keks. Aeolus als Gott der Winde hat natürlich auf dem stürmischen Mars irgendwie seine Berechtigung, Consus erfreut sich über jede eingebrachte Ernte während Quirinus für ausreichend Wasser 'sorgt und Carna als Göttin des Herzens und der Organe indirekt für die Gesundheit und den Fortschritt der Mission stehen.

    Ich wünsche euch viel Spaß beim Besiedeln des Mars!


     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 Juni 2016
    Palila gefällt das.
  2. Vhioti

    Vhioti Guest

    EDIT:
    Anmeldungen bitte per PN an mich schicken!

    Derzeitige 'Siedler'

    Carna
    Name: Milas Dimitrova
    Alter: 29
    Geschlecht: männlich
    Aussehen: Halblange in Locken abstehende braunblonde Haaren zieren den Kopf von Milas, eine kleine Hakennase und die hervorstehenden Wangenknochen verleihen seinem Aussehen etwas kantiges. Trotzdem zeigt sich auf seinen Lippen nicht selten ein Lachen, das auf der Wange ein Grübchen offenbart. Seine Figur ist schlank, neigt eher dazu schlacksig zu wirken, weiter entfernt von dem was in Grey`s Anatomy zu sehen ist konnte er nicht sein. Seine Haut ist blass, von der Zeit die er lieber im inneren der Uni verbracht hat als an der frischen Luft seinen Körper zu trainieren. Milas ist nicht unsportlich, ist mit knappen 1,80 auch nicht hässlich geraten.
    Charakter: Milas ist ein wissbegieriger Typ Mensch, der alle Art von Wissen gern und viel in sich saugt, bei all dem Wissen trotzdem seine Mitmenschen nicht merken lässt wie schlau er ist. Als Kind mit Hochbegabung festgestellt, beseelt ihn schnell der Wunsch Arzt zu werden. Sein Humor war bei den Kommilitonen an der Uni beliebt, trotzdem hatte er mit kaum einem näheren Kontakt. Große Ansammlungen von Menschen machen ihm eigentlich Angst, sowie Leben auf engem Raum. Die ihm innewohnende Abenteuerlust bringt ihn manches Mal in dämliche Situationen, manchmal sollte er tiefer Denken statt zu handeln.
    Beruf: „Arzt“ - als Jahrgangsbester bewarb er sich an Bord der Carna. Allerdings log er in dem Bezug wie viel Berufserfahrung er habe, denn seine Assistenzzeit hat er nie begonnen.
    Persönliches Ziel der Marsmission: Milas will (bzw. hofft) einen Arzt zu finden, der ihn unter seine Fittiche nimmt, damit er lernt anzuwenden was er auf der Uni gelernt hat.
    Familienmitglieder: Vater + Mutter leben in Schottland, kommen aber ursprünglich aus der Slowakei, sind aber bereits früh mit dem Kind ausgesiedelt um ihm bessere Bildungschancen zu ermöglichen. Einzelkind.
    Marsstation: Carna
    Sonstiges: gespielt von Ravenna

    Aeolus

    Name: Mirina Santondena
    Alter: 32
    Geschlecht: weiblich
    Aussehen: Relativ groß und kräftig, aber nicht dick, gebaut. Weder muskulös noch fett, normal halt. Haare sind pechschwarz und reichen unter das Kinn, aber nicht schulterlang, das Gesicht ist durch eine Akneperiode während ihrer Teenagerphase 'entstellt', die Augen sind klein und rund, blaugrau. Die Nase ist recht knubbelig, die Wangen pausbäckig, sodass dieses in Kombination mit ihren stets lächelnden Lippen den Eindruck einer liebenden Mutter erweckt. An ihrer rechten Hand fehlt der kleine Finger.
    Charakter: Die Halbitalienerin hat Feuer im Blut. Die dreifache Mutter setzte sich auf der Erde stets für die Bildung ihrer teilweise missratenen Zwillingssöhne ein, und hat dadurch eine herrische Art, die Unbekannte nicht selten zusammenzucken lassen. Aber die Frau kann auch sehr einfühlsam und ruhig sein, was ihr in ihrem Beruf als Analytikerin durchaus ein Vorteil sein kann. Ihr Temperament hat sie gewiss von ihrer italienischen Seite geerbt, und auch die gelegentlichen Wutausbrüche stammen wohl von ihrem Vater, während die österreichische Seite dafür gesorgt hat, dass besonders die Geologie und Geochemie ihr am Herzen liegen.
    Beruf: Analytikerin der Universität von Rom, Hauptschwerpunkt Geologie und Geochemie, aber auch Kosmobiologie
    Persönliches Ziel der Marsmission: Vor allem die Erforschung des Planeten und seinen einstigen Wasserläufen interessiert die Italienerin. Aber auch das großzügige Honorar der europäischen Union haben ihren Beitrag geleistet.
    Familienmitglieder: Sergio Santondena (39, Ehemann), Luca und Christo Santondena (12, Söhne), Victoria Santondena (8, Tochter), Eltern und Geschwister [Kinder bleiben bei Eltern, Gatte fliegt mit)
    Marsstation: Aeolus
    Sonstiges: gespielt von Vhioti
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 Juni 2016
    Ravenna gefällt das.

Diese Seite empfehlen