1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[RS] La Zona

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Leaenna, 22 Mai 2012.

  1. Varien

    Varien Bon Jovi.

    Amely (Amy)

    Schließlich hatte ich noch 2 Stunden bis zum Abendessen, welches heute von meiner Muttert zubereitet wurde. Ich beschloss, mal wieder ein paar neue Bilder von mir und Bruno zu machen-hauptsächlich von mir. Und diese wollte ich dann auf Facebook stellen. Ich sah zum Fenster raus. Perfekt, in einer halben Stunde würde Sonnenuntergang sein. Ich rief den befreundeten Fotografen der Familie an und verabredet mich mit ihm in einer halben Stunde am Strand. Ich packte mein weißes Seidentuch ein, zwei Bikinis und das neue Sommeroutfit.
    Ich schnappte mir Bruno und fuhr los.
    Der Fotograf kam und wir schossen Bilder im Bikini, im Oufit unbekleidet, das Seidentuch vor den Körper gehalten. Dann machten wir noch etliche Bilder mit Bruno und ich sollte ein Bild allein machen, auf dem ich lächelte.
    Ich gab ihm 100 Dollar für die Session und fuhr nach Hause. Ich schaute mr die Bilder an.
    Der Typ hatte Talent.
    Ich lud alle hoch und nahm das Bild alleine mit Lächeln als Profilbild.
    Zum Schluss postete ich einen neuen Spruch: Smiling with sad eyes...
    Dann rief meine Mutter uns zum Essen.
     
  2. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    (Es wäre irgendwie nett, wenn du auch auf Mitspieler warten würdest, die gerade nicht online sind. Zwei Seiten fast alleine gefüllt reicht meiner Meinung nach dann auch mal, oder? Magena und ich sind noch beim Frühstück, bei dir geht schon die Sonne unter. -.- )
     
  3. Varien

    Varien Bon Jovi.

    (Ja tut mir Leid.)
     
  4. Behave

    Behave See you in the pit...

    (tut mir leid, aber beimir ist jetzauch abend :) )

    Vincent

    Das Konzert, welches draußen in meinem Garten herrschte war atemberaubend. Frösche quakten hoheitsvoll in dem großen Teich nahe der Terrasse, begeleitet vom steten gezwischter der Vögel. Mit einer schon fast zwanghaften Geste strich ich mir über die ggelten Haare und wandte mich vom Fenster ab um wieder auf den Fernseher zu sehen. Wie immer lief das Wirtschaftsjournal. Die Kurse waren gestiegen und dies bedeutete einen weiteren Gewinn. Mein Blick fiel auf meine Uhr. Es war an der Zeit die Börse zu verlassen. ich hatte mich seit dem Morgen in meinem Arbeitszimmer verkrochen. Nun ging die Sonne bald unter. Ein weiteres Mal strich ich mir dann über die Haare bevor ich meinen Bediensteten rief. Er sollte meine sachen zurechtlegen. Meine allabendliche Joggingrunde sollte bald beginnen.
     
  5. Samanta

    Samanta Leseratte

    Alechandro
    Abend.Der Tag war so schnell vergangen,beinahe wie im Flug.Ich seufzte,hatte mich den ganzen Tag nicht von meinem Beobachtungsposten wegbewegte und spürte den beißenden Schmerz des Hungers schon gar nicht mehr.Wieder strich mein Daumen liebevoll über die Klinge meines Dolches und ich lächelte.Wäre ich nicht so ein elendiger Feigling,würde ich mich nicht um mein sowieso verkorkstes Leben scheren und wäre einfach über die Mauer geklettert,um dann "heldenhaft" zu sterben,doch irgendetwas in mir hing noch an meinem Leben.Etwas,das stärker war,als all der Zorn und all die Selbstzerstörung in mir.Langsam stand ich auf,denn die Sonne ging langsam unter und das war meine Zeit.Die Zeit der Ganoven,Mörder,Vergewal.tiger und Kindersch.änder.Gegenüber diesen unfreundlichen Zeitgenossen war ich nur ein kleiner Fisch im riesigen Ozean,doch wir alle hatten etwas gemeinsam:Wir waren der Grund,warum sich die Reichen von uns abgekapselt hatten.
     
  6. Behave

    Behave See you in the pit...

    Vincent

    Die Schwüle des Tages setzte sich in meinen Lungen fest. während ich die Straßen von La Zona netlang joggte. Meine Atmung blieb gleichmäßig. Bekannte grüßte ich mit einem knappen Nicken, auch wenn es nicht viele waren. Das Gelände war einfach von zu großen Gründstücken mit zu großen Häusern bestückt. Ich wählte einen Weg durch das Wälchen von la Zona. Immer wieder viel mein Blick auf meine Uhr. Unter einer Gruppe von Bäumen hielt ich an und aluschte einen Moment auf die Natur. Von ferner drang der Lärm der Armen an mein Ohr. Ich hatte mich im Rat für einen Lärmschutzwall eingesetzt, aber ich hatte keinen Erfolg gehabt. Mit einer kurzen Bewegung über meine Haare machte mich auf den Rückweg zu meinem Anwesen.
     
  7. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Alexej
    Ich stieß mich vom Geländer des Balkons ab, länger wollte ich mir das alles auch nicht angucken. Dann ging ich wieder in mein Zimmer und zog eine Jeans und einen Pullover an, ehe ich die langen Flure und Treppen hinab ging. Dann öffnete ich die Tür und trat hinaus. Ich pfiff laut und zwei große Boxer kamen aus dem Garten angerannt, die ich an je eine Leine aus italienischem Leder nahm. Mit ihnen ging ich die Auffahrt hinab und durch das große Tor, um in den Straßen von La Zona spazieren zu gehen. Mit zügigem Schritt ging ich den Bürgersteig entlang. Ich sah weder nach links, noch nach rechts und interessierte mich genauso wenig für meine Nachbarn, wie sie sich für mich.
     
  8. Friese

    Friese Moderator

    Formular
    Name, Nachname: Juana del Gardo
    Alter: noch zarte 16 Jahre
    Aussehen: Hmm... wenn ich so in den Spiegel vor mir schaue, was fällt mir zuerst auf. Ja, die perlgrauen Augen und danach sofort die dunkelbraunen-schwaren Haare, die mit dunkel roten Strähnen verziert wurden. Ja, vielleicht sieht es ein bisschen aus, aber ich liebe meine Haare über alles. Zu den schon sonderbaren Haaren nd Augen, kommt dann auch noch meine Größe, welche gerade mal 1,65m beträgt. Aber für die kann ich nun wirklich nichts, okay für meine Augen auch nichts aber egal. Also weiter, ich habe volle und schöne Lippen, ein schmales Gesicht und eine athletische Form, an der ich nicht zweifeln kann. Klar, manchmal würde ich mir hier und da ein bisschen mehr Oberweite, hübschere Rundungen, aber an sich war ich sehr zufrieden.
    Charakter:Ja, hmm über den eigenen Charakter was zu sagen ist immer schwer. Manche beschreiben mich als nett, andere als ein Biest. Kommt immer auf mein Gegenüber an, denn ich kann auch wirklich fies sein. Wenn ich ehrlich bin, macht mir gerade das sogar Spaß, doch auch ich habe so Momente in denen ich nicht so handle. Alles im allen bin ich wie bei meinem Körper, zufrieden. Und der wechselbare Charakter ist a gerade das tolle an Menschen.
    Herkunft: Meine Familie stammt aus Spanien. Besser gesagt von der Costa Brava, wo wir auch lange Zeit lebten. Doch vor mittlerweile 3 Jahren zogen wir dann wieder zurück zu unseren Verwandten nach Mexiko, denn wenn ich ehrlich bin, ich bin eine reine Mexikanerin.
    Sonstiges: Ich hasse das Leben im armen Viertel.
     
  9. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Kendra + Cayden
    Den ganzen tag über hatte ich den Schokoriegel in einer etwas kühleren Ecke unsere Verschlages verstaut. Nun erst am Abend holte ich ihn heraus. Es war etwas sehr seltenes soetwas zu bekommen. Am liebsten hätte ich hinein gebissen und das Ding ohne wenn und aber aufgefuttert. Doch ich hatte gelernt das wenige was ich hatte zu schätzen. So packte ich ihn langsam aus..teilte ihn in etwa gleich große Teile. Nun erhob ich mich..."Ich denke wir haben den hier alle verdient" damit erhob ich demonstriv meine Hand mit dem riegel, der nun schon begann erneut zu schmelzen. Mist Wetter! Es war einfach allzu heiß. Warum mussten wir auch unbedingt in Mexico wohnen?! Das erste Stück reichte ich Rico dieser lag auf seiner Pritsche...einen der wenigen ruhigen Momente den ich bei ihm erlebte. Cayden war draußen blickte in die Luft. "Der Regen wird schon kommen..." murmelte ich ihm zu..hörte er mich überhaupt?! Mit schlurfenden Schritten bewegte ich mich wieder in den Schatten unseres Verschlages. Setzte mich zu Rico...Steckte mir leicht frustiert das Stück Schokolade in den Mund. Lies mir den süßlichen Geschmack auf der Zunge zergehen. " Rico? Meinst du nicht auch er denkt zu viel nach?" Deutete dabei halbherzig mit der linken hand nach draußen.
     
  10. Friese

    Friese Moderator

    Juana
    Knurrend richtete ich mich auf. Mein kleiner Bruder grinste mich an und ich meinte nur "Hau ab!" Ich war tierisch genervt von dem kleinen. Er pickste mich und in den moment kam nur ein kurzes "Niño!" Jetzt reicht es mir langsam wirklich. Ich stand auf packte die schwarze Jacke und sah an mir runter. Die zerisse, hellblaue Jeans und das pinke fetzen Top. Dann noch die Turnschuhe, welche ich geklaut hatte. Sie waren also noch ganz neu und sahen noch echt hübsch aus. Ich gähnte nochmal und zog mir dann die schwarze Jacke an. Es war zwar sehr heiß draußen, doch ich lief in der Jacke und in Jeans herum. Nein, mir war nicht warm. Das war hatte ich einfach nicht. Mir war auch nie kalt. Einfach ein normaler Standart bei mir. Kein Wärme- oder Kältegefühl.
     
  11. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Rico

    "Das ist doch deins, Süße.." Mit einem Husten rappelte ich mich auf, als Kendra mir einen Teil der Schokolade abgab. Hatte ich eben noch lang ausgetreckt ob der Hitze auf meinem Lager gelegen, lehnte ich mich jetzt müde mit dem Rücken an die Wand. Als ich mit der flachen Hand neben mich klopfte, gesellte sie sich zu mir. Ich mochte die Kleine. Mehr, als ich zugeben würde. Sie war "nur" meine Cousine, aber Cayden und sie lebten schon so lange mit mir - und damals noch mit meinen Eltern - zusammen, dass sie auch für mich wie eine kleine Schwester war.
    Mir lief das Wasser im Mund zusammen, als die Schokolade zwischen meinen Fingern bereits zu schmelzen begann. Sie machte zwar nicht satt, aber beruhigte wenigstens Momentan meinen Magen. Zart und süß zerging sie auf der Zunge. Ich hatte furchtbaren Hunger, aber das würde ich nie zugeben. Ich hatte den ganzen Tag noch nichts gegessen, hatte das Frühstück komplett Kendra und Cayden überlassen; hatte gesagt, ich hätte meinen Anteil auf dem Weg gegessen, aber das war gelogen. Stattdessen hatte ich das Restgeld aufgehoben, um auch morgen nochmal etwas für die zwei besorgen zu können. Würde das einer der beiden je erfahren, würde ich ihn oder sie umbringen müssen, denn wenn ich eines nicht gebrauchen konnte, dann war es ein Softie-Image.
    "Vermutlich tut er das. Aber ich schätze, das muss er, weißt du? Jede Familie braucht einen klugen Kopf, der alles sorgfältig durchdenkt und plant" Mit einem Kopfnicken deutete ich auf Cayden, "Einen Schwachkopf, der die Pläne ausführt und mit ein paar Specieleffects versieht, damit es auch schön gefährlich und spektakulär wird - Und eine Prinzessin, für die das überhaupt alles gut ist." Bei den letzten Worten wuschelte ich Kendra durch das helle Haar, das sie ihrem Bruder so ähnlich machte und das hier in der Gegend so ungewöhnlich war.
     
  12. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Kendra
    "heey" stöhnte ich empört auf beinahe automatisch griffen meine Hände auf den Kopf drückten meine Haare nieder meine Lippen verzog ich zu einem gespielten Schmollmund. Doch bald wurde ich wieder ernster..."Pah eine Prinzessin....die prinzessin des Drecks?" ein flüchtiges lächeln zierte meine schmalen Lippen. Cayden hatte mir einmal erzählt unsere Mutter hätte volle Lippen gehabt. Um genau zu sein hatte er sogar einmal behauptet es sei ein wahrer Kussmund gewesen. Manchmal wünschte ich mir ein Foto von ihr nur um zu wissen ob ich noch andere Dinge von ihr hatte außer meine Haare. Ja klar versicherte Cayden und natürlich auch Rico ich sei bisher wie ein kleines Abbild meiner Mutter aber war es wirklich so? Plötzlich begann mein Magen laut zu knurren. Geistesabwesend drückte ich meine Hände darauf als könne ich so das Geräusch unterdrücken. "Die wahren Prinzessinnen wohnen in La Zona und sind stick Reich. Wir hingegen.." ich seufzte..."Nicht das ich unzufrieden bin mit unserem Leben...ich bin umgeben mit Leuten die mich mögen die auch ich mag. das ist was zählt...Aber manchmal vermisse ich eben nunja...weibliche Gesellschaft?Die reichen Mädchen habe entweder eine Mutter oder eben eine Amme. " wieder entwich ein leichtes seufzen meinen Lippen. Ich selbst veränderte mich mein Körper verenderte sich...manchmal bekam ich Bauchschmerzen ohne das ich etwas schlechtes gegessen hätte. Ich wusste nicht was das zu bedeuten hatte wusste gar nichts darüber zu einer Frau zu werden. natürlich hatte Cayden mir erklärt das sich etwas ändern würde wenn ich Älter wurde,doch es war mir viel zu peinlich mit ihm oder Rico darüber zu sprechen....So erhob ich mich...stellte mich etwas abseits von Cayden und lies mich dort zu Boden sinken. Während die nacht langsam herein brach war der Boden noch immer warm vom vorangegangenen Tag.



    Cayden
    Ich hörte wie Kendra und Rico sich unterhielten den genauen Wortlaut verstand ich nicht. Ich hatte beschlossen mir irgendwelche Arbeit zu holen. ich wusste gut mit Pflanzen umzugehen..vielleicht würde ich ja eine Stelle als Gärtner finden....Mein Blick war noch immer gerichtet in die Ferne...ob es sich lohnen würde weg zu gehen? Würde es woanders eine bessere Stadt geben?
     
  13. Behave

    Behave See you in the pit...

    Vincent

    Meine Rückkehr zum Anwesen ging ich eher gemächlich. Ich hatte keine Lust mehr schnell zu laufen, da zu Hause eh niemand auf mich wartete. Meine Bediensteten waren wohl eher froh solange ich nicht anwesend war. Im Vrobeigehen traf ich auf einen Menschen mit zwei Hunden, doch dieser schien sich nicht für mich zu interessiern, also wand ich meinen Blick ab. Die Sonne war mittlerweile fast komplett hinter der Mauer verschwunden und einige wenige goldene Strahlen blendeten mich, sodass ich meine Augen zusammenkneifen musste. Mir fielen ein paar romantische Gedichte ein. Als ich um die Ecke bog, passierte ich die Straße mit den verschiedenfarbigen Pflastersteinen. Meinem Zwang folgend lief ich nur auf den dunkler gefärbten Steinen. Ich war mir bewusst, dass es ziemlich merkwürdig aussah, wie ich da vor mich hinhüpfte, aber ich konnte mich nicht dagegen wehren. Viele Menschen hatten diese Angewphnheit als Kinder gepflegt und es als Spiel betrachtet. Nun ich machte es immer noch. Der Arzt, welchen ich einmal zu meinem Ticks befragt hatte, war ebenso ratlos gewesen. Also wurde ich als merkwürdiger Mensch abgestempelt. Allerdings war ich ein merkwürdiger Mensch mit Geld.
     
  14. Friese

    Friese Moderator

    Juana
    Ich setzt mich auf einen der wenigen und alten Bänke hier. Ja, ich war immernoch genervt. Ich gähnte nochmal und sah mich dann um. Ehe ich noch steckte. Ich entdeckte niemanden den ich kannte. Ich stand auf und suchte mit meinen Blick nach bekannten Gesichtern.
     
  15. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Rico

    Ehe ich noch etwas erwiedern konnte, war Kendra aufgestanden und zu ihrem Bruder gelaufen.
    Jaja, der Hinter-der-Mauer-Traum. Er packte jeden früher oder später. Wenn man unglücklich war, war es so leicht, sich der Vorstellung hinzugeben, dass in La Zona alles besser war. Natürlich, diese Menschen konnten sich alles kaufen, das wusste ich - schmerzlich. Aber eine liebende Mutter etwa, wie Kendra sie sich wünschte, war nunmal keine Sache des Geldes. Die Kleine tat mir leid, denn ich konnte ihren Wunsch nach einer Bezugsperson verstehen, und auch, dass sie mit zwei älteren Jungs ganz bestimmt nicht über ihre Probleme würde reden wollen. Manchmal kam sie mir viel reifer und weiser als 12 Jahre alt vor, wenn sie so über ihr Leben philosophierte. Dann wünschte ich mir für sie, dass sie die ganze Sache mit mehr kindlicher Naivität angehen könnte. Erwachsen war man noch lange genug. Aber Kendra war nunmal jetzt in einem Alter, in dem alles drunter und drüber zu gehen schien und man sich selbst nicht mehr verstand. Ich konnte mich noch gut daran erinnern, wie verlassen ich mich gefühlt hatte, als meine Eltern gestorben waren... Aber ich verdrängte diese Gedanken die meiste Zeit lieber. Sonst wurde mir nur wieder mal selbst bewusst, dass ich nie damit abgeschlossen hatte. Und Selbstmitleid war etwas, was einen in dieser Gesellschaft in den Ruin treiben konnte. Hier hieß es Aufstehen, Krone richten, Weiterlaufen.
    "Hey, Rapunzel, mit Hyptnose kannst du die Wolken auch nicht anlocken" murrte ich halbherzig. "Komm rein und leg dich schlafen, oder willst du da festwachsen?" Seine schlechte Laune an anderen auszulassen war vielleicht kein netter Charakterzug. Aber manchmal war es das einzige, das mich davon abhielt, stattdessen irgendetwas furchtbar Dummes zu tun.
     
  16. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Cayden
    "Rapunzel? ist das jetzt dein neuer Spitzname für mich?" erwiderte ich halbherzig. Ursprünglich hatte es komisch sein sollen aber dazu war mir nun doch die Lust vergangen. Ich stopfte mir das Stück Schokolade zwischen die Zähne genoßß einen Monet lang des süßliche Geschmack. Nur um im Moment darauf das komische Gefühl zu verfluchen...mir war ständig so als würde die Schokolade meine Spucke dicker machen und mir irgendwie im Rachen hängen...vollkommen zähflüssig. Ich schüttelte kurz den Kopf drehte auf dem Absatz um.mein letzter Blick fiel auf kendra die dort auf dem Boden saß und ebenfalls in die Ferne blickte,doch ich lies sie gewähren. Dann trat ich in den Schatten der Verschlages blickte zu Rico..."Was hälst du davon wenn ich mir einen Job in La Zona suche?" meine Stimme war kratzig da ich sie mehrere Stunden lang nicht benutzt hatte und klang an einer Stelle unnatürlich hoch so als sei ich erneut in Stimmbruch...
     
  17. Samanta

    Samanta Leseratte

    Alechandro
    Mein Magen knurrte und am liebsten hätte ich etwas von meinen Vorräten gegessen,aber ich hob mir alles für schlechtere Zeiten auf.Welch Ironie.Mehr oder weniger gelangweilt schlenderte ich durch die Straßen,die allesamt heruntergekommen und abgerissen wirkten.Die Häuser - wenn man sie so nennen konnte - glichen Ruinen und waren meist nicht größer als 3 m groß.Eigentlich gab es nichts zu stehlen,doch man fand eigentlich immer etwas,das einen überleben ließ.Wieder warf ich einen hasserfüllten Blick zum Zaun,der mich den ganzen Weg über wie ein Drohung begleitet hatte.Angewidert wandte ich mich ab und verschwand in einer kleinen Seitengasse.Hier war es erheblich dunkler,denn die wenigen Straßenlaternen,die noch funktionierten drangen nicht bis in die kleinen Gässchen,die selbst bei Tageslicht dämmrig wirkten.Ich kniff die Augen zusammen und erkannte ein paar Schritte vor mir eine Gestalt.Von der Größe her musste es ein Kind sein,aber ich hatte gelernt mich niemals darauf zu verlassen.Langsam schlich ich näher.
     
  18. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Kendra
    Im laufe der Zeit hatte ich hier draußen gelernt auf jedes kleineste Geräusch zu achten, denn es war wichtig zu wissen was um einen herum geschah dies hatte Cayden mir bereits früh eingebläut....Dennoch zuckte ich zusammen als ich Schritte hörte. Diese jedoch bewegten sich langsam als wolle der Verursacher nicht entdeckt werden. Ich drehte meinen Kopf in die Richtung aus der die Schritte kamen. Ich erkannte das es weder Cayden noch Rico waren. Im letzten *Licht* der Sonne von der nur noch einGlutroter Streifen am Horizont zeugte nahm ich eine vage Gestalt wahr die sich kontinuierlich auf mich zu bewegte.....Ich blieb ruhig rief ncht die beiden Jungen im Verschag..der *Eindringling* sollte ersteinmal glauben ich sei allein. So fixierte ich den Schatten ganz genau
     
  19. Samanta

    Samanta Leseratte

    Alechandro
    Als ich im letzten Licht erkannte,dass es tatsächlich ein junges Mädchen war,entspannte ich mich ein wenig.Ich machte mir keine Illusionen:ich war kein guter Mensch,ganz bestimmt nicht,aber eines hatte ich noch nie getan,egal wie verdorben ich war,ich hatte mich nie an einem Kind vergriffen,an niemandem,der Schwächer war als ich.Nie und das würde ich auch nicht ändern.In einiger Entfernung blieb ich stehen und sah mich um.Es wäre so einfach in eines der Häuser einzubrechen und den Menschen darin einen kleinen Teil ihrer wenigen Güter zu stehlen.Doch ich tat es nicht,nicht in Anwesenheit dieses jungen Mädchens.Ich wandte mich kopfschüttelnd ab und verschwand in einer weiteren Seitengasse,die mich immer tiefer in die zwielichtigen Gegenden führen würde.Mein Gebiet,meine Stunde.Ich spürte ein erwartungsvolles Kribbeln in mir aufsteigen und fühlte eine gewisse Vorfreude.
     
  20. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Kendra
    Beihnahe hätte ich soetwas wie "warte" gerufen...Warum?! Das vermochte ich kaum zu sagen vielleicht um einfach mal wen anders zu sehen als Rico und Cayden? Es war immer einer der beiden in meiner Nähe damit mir nichts geschehen würde. Ich war sogar schon erstaunt das ich allein noch dazu im Dunkeln hier drau0ßen sitzen durfte. Wie gern hätte ich mich manchmal davon gestoheln um meine eigenen kleinen Abenteuer zu bestehen aber ich hatte schon ein wenig Angst oder war es nur Respekt vor der Welt da draußen. Bei solchen Dingen blieb ich lieber Vorsichtig....
     

Diese Seite empfehlen