1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[RS] La Zona

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Leaenna, 22 Mai 2012.

  1. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Rico

    Die Schritte näherten sich jetzt eilig; hatte ich mich eben noch bemüht, flach zu atmen, hielt ich die Luft mitlerweile komplett an. Meine Brust schien jeden Moment zerspringen zu wollen, meine Finger waren taub von dem festen Klammergriff um den Kerzenständer, vor meinen Augen tanzten Funken, und ich wusste nicht, ob sie von dem Mangel an Atemluft kamen oder der Angst oder beidem. Die Gestalt, die hereinkam, blieb nicht mehr und nicht weniger als das: Eine Gestalt, ohne Geschlecht, ohne Gesicht. Das ganze ging viel zu schnell, als dass ich mich damit hätte aufhalten können, sie mir genauer anzusehen, und es spielte im Grunde keine Rolle; es war ein Mensch, es war jemand im Haus, jemand im gleichen Zimmer wie ich, und hatte ich erst noch gehofft, unauffällig hinter seinem Rücken entwischen zu können, so fühlte ich mein Todesurteil in dem Moment besiegelt, in dem die Person der Tür hinter sich einen Stoß gab und diese auch prompt ob des Durchzuges ins Schloss fiel.
    Noch hatte er mich nicht bemerkt... Wenn ich nur... Ganz leise... Vorsichtig einen Arm ausstreckte... Nach der Türklinke tastete... In dem Moment drehte die Gestalt sich um - und ich riss den Kerzentänder hoch. "Keinen Schritt näher!"
     
  2. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Alexej
    Nein, meine Wahrnehmung hatte mich nicht getäuscht, denn der Schatten bewegte sich ruckartig. Scheinbar riss er die Arme in die Höhe und in den Händen hielt er einen unförmigen Gegenstand, den ich jedoch nicht näher auszumachen vermochte. Der Stimme nach zu urteilen verbarg sich in der Dunkelheit ein junger Mann, ganz sicher sogar. Nach dem ersten Moment der Starre ließen sich meine Muskeln wieder von mir kontrollieren und ganz entgegen seinen Worten machte ich einen Schritt auf ihn zu, wenn auch ein wenig nach links geneigt um ihm die Möglichkeit zu nehmen, aus dem Raum zu entkommen. Dennoch hielt ich so viel Abstand von ihm, dass er mich mit dem Ding in seinen Händen nicht erreichen konnte, zumindest nicht so schnell, als dass ich nicht mehr hätte reagieren können. Es sei denn, in seiner Hand befand sich eine Schusswaffe, doch dass dies nicht der Fall war, erkannte man selbst bei dem schwachen Licht der Nacht. Dafür war es einfach zu unförmig.
    Nur wenige Sekunden waren nun verstrichen, seit er sich zu erkennen gegeben hatte und dennoch kam mir alles unheimlich langsam vor. "Was suchst du hier?", fuhr ich ihn schließlich an, wenn auch mit etwas gedämpfter Stimme. Einen Grund leise zu sprechen gab es nicht, doch mehr brachte ich nicht über die Lippen, so sehr war ich auf jede noch so kleine Bewegung der Gestalt fixiert.
     
  3. Samanta

    Samanta Leseratte

    Alechandro
    Ich überging ihre Antwort einfach.Sie hatte mich nicht getroffen.Ich meine: Sie war ein Kind und ich vergriff mich nicht an kleinen Kindern.Sie griff nach dem Diamant-Collier und ich ließ sie gewähren.Sie musterte es.Es war eigentlich nutzlos,es sei denn man hatte die Connections.Dann war das Ding da wirklich etwas wert.Ich hatte die Connections und würde dafür einen ordentlichen Essensvorrat bekommen.Die Frage war nun,ob ihr Bruder etwas Wertvolleres ergattert hatte."Er lässt sich ganz schön Zeit",sagte ich nach einer Weile.Es begann bereits zu dämmern und er war immer noch nicht aufgetaucht."Wir sollten uns einen sichereren Platz als diesen hier suchen,bevor sie das Loch schließen und wir hier gefangen sind."
     
  4. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Rico

    Was ich hier suchte? Wonach sah es denn aus, Intelligenzbestie? Stinkreich aber nichts im Hirn, das waren mir doch die Liebsten. Blieb nur ein Problem, denn wie wenig der Kerl, den ich mitlerweile nicht nur wegen seiner Stimme als solchen identifiziert hatte, auch im Kopf haben mochte - Am Körper hatte er dafür umso mehr und in einem Handgemenge wäre ich ihm absolut unterlegen. Und das mit dem Überraschungseffekt auf meiner Seite war eindeutig schiefgelaufen. Meine Lippen zuckten abschätzig und ich stieß einen undefinierbaren Laut aus, es war die abgeschwächte Form eines hysterischen Lachens, hervorgerufen durch Angst und Adrenalin. Kalter Schweiß stand mir im Nacken und ließ eine Gänsehaut meinen Rücken hinabkriechen, vielleicht war es auch Regenwasser, das immernoch aus meinem nassen Haar rann, vielleicht beides. Vermutlich beides. Unbewusst war ich ein Stück zurückgewichen, als der massige Kerl auf mich zugetreten war. Als ich mir dieser Tatsache bewusst wurde, rief ich mich selbst zur Raison, straffte die Schultern, umfasste den Kerzenständer mit zittrigen Händen noch ein wenig fester. Ich hatte keinen Fluchtweg. Ich hatte keine ordentliche Waffe. Ich hatte eigentlich überhaupt keine Chance. - Aber ich hatte einen Willen. Und den würde ich erst in dem Moment verlieren, in dem ich tot auf dem Boden lag. "Was ist das Wertvollste, was du in diesem Haus hast?"


    Ich dachte, ich hole mal was Altes hoch, das ich sehr gerne mochte... :)
     
  5. Samanta

    Samanta Leseratte

    Alechandro
    Ich war mit Kendra wieder durch das Loch geklettert und wir warteten immer noch auf ihren Bruder.Vermutlich hatte er kalte Füße bekommen und war verduftet.Oder aber,er war erwischt worden.Das wäre natürlich wenig förderlich für ihn.Ich rang mit mir selbst.Sollten wir uns auf die Gefahr hin,erwischt zu werden,auf die Suche nach ihm machen oder lieber hier bleiben und warten?Ich war unsicher,denn ich wollte Kendra auf keinen Fall in Gefahr bringen,aber es wäre doch nur richtig,wenn ich einen Leidensgenossen rettete.Gut,wir hatten keinen guten Start gehabt,aber er war dennoch auf der gleichen Seite,wie ich.Ich entschied mich noch ein wenig zu warten und wenn er dann noch nicht aufgetaucht war,dann würde ich ihn suchen,auf die Gefahr hin,selbst erwischt zu werden.

    finde ich gut :)
     

Diese Seite empfehlen