1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[RS] Freedom- Fighter

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Aqsher, 4 Juli 2013.

  1. Aqsher

    Aqsher Legende

    [SIZE=18pt]Freedom- Fighter[/SIZE]

    [SIZE=10.5pt]the savior of the Natur[/SIZE]

    [SIZE=10.5pt] [/SIZE]​

    [SIZE=10.5pt] Ein junger Mann, so denkt man jedenfalls, schritt durch das kniehohe Gras, er hatte die Augen geschlossen und atmete tief durch.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Früher war die Luft reiner..... als er die Augen öffnete, sah er die vollendete grüne Natur.... doch sah man weiter ... entdeckte man Schmutz, Lärm und riesige Industrien, die die Luft verpesten.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Langsam schüttelte er den Kopf und sah zurück, dort wo er aus den Wald getreten war.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Nun entdeckte er den sandfarbenden Wolf, der ihn geradezu anstarrte und dann zu ihn lief.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Mit geöffneten Maul und ein Knurren was gar keins war, warf er den Mann um und... schleckte ihm über Gesicht.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Wunderlich? Nicht für ihn, er ist ein Mensch der seit fast 1300 Jahren lebt und das in der Natur, mit den Lebewesen die die Natur schätzen und sie nicht ausnutzen und zerstören.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Er ist einer von denen, der gegen die machtstrebende Menschheit ankämpft.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Mühsam setzte er sich auf, so das der Wolf neben ihn Platz nehmen konnte.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Beide sahen sie sich in die Augen und dachten zurück.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Der Wolf war erst 5 Jahre bei dem Mann, aber wusste alles was er wusste.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Nähmlich das die Natur früher grün, liebevoll und unerreichbar war, bis die Menschen mechanische Monster erfanden.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Diese Welt gab es noch im Jahre 2000 v. Chr., da wo es keine Mechanik gab, nur friedvoll lebende Menschen die mit den Tieren hamonierten.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Und nun? Die Lebewesen werden verjagt, gejagt und eingesperrt, beziehungsweise wegen ihren Fell qualvoll umgebracht.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Tendric, der Mann der mit dem Wolf hier sitzt, kämpst seit da an, wo die Mechanik und das jagen wegen des Fells und andere begann, gegen die macheifernde Menschnheit an.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Natürlich ist er selbst ein Mensch oder auch nicht.... sagen wir so halb, denn kein Mensch wird 1300 Jahre alt.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Tendric flüchtet aus diesen Gedanken und schließt für einen Moment die Augen, als er andere sah, die auf ihn zukamen. [/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Eine Frau mit einer großen schwarzen Pferdestute, ritt auf ihn zu und nickte ihm zur Begrüßung entgegen.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Lucca hieß diese Frau... sie war mit Tendric die Leitende des 'Rudels'.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Jetzt konnte man die andern sehen die mit Wölfen, Pferden, Rindern, Adler und vielen weiteren Tieren ankamen. Tendric stand auf und gehieß seinem Wolf, sich mit den anderen Tieren zu einer Gruppe zu schließen.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Tendric aber ging nicht zu den anderen, sondern stellte sich in Richtung der Großstadt und zog ein Schwert, sowie ein paar Wurfmesser und ging in Angriffsposition.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Sobald er dies getan hatte machten es ihm die andern nach, ehe sie alle ihr Tier zu sich riefen.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Die die Reittiere saßen auf, die die keine hatten, riefen sie zu sich an die Seite.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Ein letztes Mal sah er zu seinen Gefährten und Lucca, ehe er die Augen schloss, etwas rief und dann alle mit gezückten Waffen losliefen.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Der Angriff begann...[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Erklärung:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Es geht um Lebewesen die wie Menschen aussehen aber eigentlich keine sind.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Sie leben schon seit Jahrhunderten und kämpfen gegen die wachsende Menschheit an.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Die Gefährten sind im Gegensatz zur Menschheit nichts, aber sie haben Freunde... ihre Tiere.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Die Gefährten kämpfen nicht mit modernen Waffen, sondern mit Bögen, Schwertern und so weiter....[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Sie können mit den Tieren und nur unter sich kommunizieren.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Sie können weder die Sprache der Menschen, noch können sie sie verstehen.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Öfters haben die Menschen versucht, sich mit den Tierfreunden zu einigen aber es endete meistens in einem blutigen Spektakel.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Es gibt mehrere Gruppen auf dieser Welt, unsere spielt in Europa.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Deshalb bitte ich euch, keine Tierarten zu nehmen, die nicht in Europa heimisch sind.[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Regeln:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Das übliche halt[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Menschen könnengespielt werden, aber hauptsächlich bitte Gefährten[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Das Rs ist ab 14, wegen Totschlag, usw[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Mord, Fortpflanzung usw, wird auch nicht umschrieben, daher es ab 14 ist, wer es aber trotzdem nicht ausformulieren möchte, kann es umschreiben[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Die Gefährtin, können sich nur unter sich fortpflanzen, daher die Menschen nicht ihre Genen haben. Außerdem leben sie schon seit Jahrhunderten[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Jeder kann sein Tier schon haben oder erst finden[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-die Tiere selbst werden nur so alt, wie sie halt normale Tiere werden. [/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Anmeldeformular wird an mich oder princezz geschickt[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-bevor ich es vergesse, wenn ihr fragen habt, wendet euch an mich oder an die stellvertretende princezz[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]-Anführer der Gefährten sind ein Geschwisterpaar, nähmlich ich und princezz[/SIZE]​
    Gefährten:​
    [SIZE=10.5pt]Gefährte:[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Username: Samsisam[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Name(nicht allzu modern, immerhin sind sie schon weis ich wie alt): Tatjana[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Alter: 1100 Jahre[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Aussehen (beschreiben): Tatjana, ist eine Dame mit zierlichen und zerbrechlichen Körperbau, doch das täuscht, den sie ist zwar schlank, aber sehr gut durchtrainiert und ziemlich flink, auch wenn sie nicht die größte mit ihren 1,55 ist. Tatjana hat langes rotblondes Haar, das ihr bis zur Hüfte reicht, meist ist ihr Haar aber geflochten geflochten. Sie hat zarte Züge im Gesicht, wunderschöne eisblaue Augen und mit einen wunderschönen Lächeln geprägt. Doch dennoch merkt man ihr den kriegerischen Blick an, wenn man sie anschaut. Man muss schon sagen Tatjana sollte man nicht unterschätzen, auch wenn sie so zierlich gebaut ist, steckt eine wahre Kriegerin in ihr.[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Meist trägt sie eine dreiviertellange Hose und ein bauchfreies bequemes Top. Doch zum kämpfen hat sie eine alte aber sehr wiederstanstfähige Rüstung.[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Charackter: Tatjana sehr nett und freundlich, sie wird von allen eigentlich gemocht, da sie die Höflichkeit in Person ist und sich nicht unterkriegen lässt. Schüchtern? Nein das ist sie keinesfalls, sie geht immer offen auf jeden zu und hat ihre ehrliche Meinung. Sie ist hilfsbereit und hilft so gut wie jeden aus dem Stamm. Sie ist die Tochter eines sehr starken und bekannten Kriegers, namens Hrotwgar. Er lebt noch, aber kämpft nicht mehr, da er nur noch ein Alter Weise ist. Tatjana hat den Mut und die Tapferkeit, von ihren Vater geerbt und das große Herz von ihrer Mutter Sinfonie.[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Meinung zu den Menschen:[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Begleittier: Pferd- Stute: Chawnee[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Waffen(fühere): Ein großer aus dem Bogen aus Buchenholz, der ihre Familie seit Jahren begleitete und sehr viele Kämpfe überlebt hat. Dazu hat sie noch zwei schwarze Dolche aus Marmor, die auch ihrer Familie angehörten[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Sonstiges: Sie hatte einen Gemahl gehabt, doch dieser starb im Krieg, was sie sehr erschütterte und sie eine Zeit lang nicht mehr zu sehen war. Sie hat es zwar erfolgreich überstanden und vergessen, nur manchmal quält sie der Gedanke an Krytos... [/SIZE]

    [SIZE=10.5pt]Begleittier, des Gefährten[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Name: Chawnee[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Alter(normales Alter): 8.Jahre[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Art: Pferd - Dülmener[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Aussehen: Chawnee ist eine silberfarbende Stute, sieht genauso üblich wie normale Dülmener Pferde aus und hat silberschwarzes Langhaar und dunkle beine und einen schwarzen Aalstrich am Rücken. Sie hat aber dennoch ein Mondsichel auf der Stirn, in schwarz. Sie ist die Tochter, von dem Hengst der damals Tatjanas Vater gehörte und macht ihren Stammbaum alle Ehre[/SIZE].




    [SIZE=10.5pt]Gefährte:[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Username: [/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]IceLandGirl[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Name(nicht allzu modern, immerhin sind sie schon weis ich wie alt): [/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Nathan [/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Alter: [/SIZE]
    3013 Jahre
    [SIZE=10.5pt]Aussehen (beschreiben):[/SIZE]
    Nathan hat sich über die Jahrhunderte hinweg immer wieder den Menschen angepasst und hatte schon unzählige Aussehen. Seinen schulterlangen schwarzen Haaren ist er jedoch treu geblieben. Seine Augen haben sich ebenfalls nicht verändert. Er hat seit jeher saphirblaue Augen.Auffällig in einem Land, wo die meisten schwarze Augen haben. Er wuchs in Israel auf, wanderte aber später nach Europa aus und lebt seitdem dort. Hier fallen seine Augen nur auf, da sie sehr stechend wirken. Er ist - für die Zeit, in der er geboren wurde - überdurchschnittlich groß gewesen. Heutzutage fällt er mit seinen 1,90 m kaum mehr auf. Seine Zeit in den Wäldern und in der Natur und seine Kämpfe haben ihn gestählt und aus seinem vorher wenig bemuskelten Körper einen ansehnlichen, aber auch eher athletischen Körper gemacht. Erwähnenswert sind wohl noch seine vollen Lippen und seine sehr gerade und recht kurze Nase und seine markanten Wangenknochen, die immer von einem leichten Dreitagebart überschattet werden.
    [SIZE=10.5pt]Charackter:[/SIZE]
    Nathan ist hebräisch und bedeutet "Er (Gott) hat gegeben". Wenn man sich mit der Bibel auskennt - und mal ehrlich, wer tut das heutzutage schon noch außer Pfarrer und Fanatiker - dann erinnert man sich an den Propheten Nathan, der zur Zeit der Könige David und Salomo wirkte. Dieser Prophet hat überlebt. die Jahrtausende überdauert und unter den Menschen gelebt, solange bis sie anfingen die Welt zu zerstören, die sein Gott geschaffen hat.Seit die Menschen mit ihrer ständig neueren Technik und ihrer Sorglosigkeit Gottes Werk zerstören hat er sich zurückgezogen und lebt nun it den anderen Gefährten zusammen. Man kann ihn als sehr still beschreiben und muss sich schon beinahe geehrt fühlen, wenn er ein oder zwei Worte an einen richtet. Wenn er allerdings für etwas eintritt, das ihm wichtig ist, so verfechtet er seine Meinung mit einem solchen Elan, dass er meist sehr überzeugend und einnehmend ist. Lange Zeit hat er sich gewehrt zur Waffe zu greifen oder gar sich zu verteidigen, aber mit der Zeit hat er gelernt, dass er kämpfen muss,wenn er die Natur und alle Lebewesen retten will.Seither ist er ein hervorragender und sehr gefürchteter Krieger, denn er macht nicht nur mit seiner Größe, sondern auch mit seiner Kampftechnik großen Eindruck.Kurz gesagt: Er ist ein stiller, schweigsamer Gefährte,in dem mehr steckt, als man zunächst vermuten könnte.
    [SIZE=10.5pt]Meinung zu den Menschen:[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Als Prophet Gottes hat er eigentlich eine gute Meinung von den Menschen, denn erstmal ist alles gut,was Gott geschaffen hat,aber seine Zeit auf der Erde hat ihm gezeigt, dass die Menschen - jedenfalls der größte Teil von ihnen - gar nicht so gut sind. Sie zerstören Gottes Werk und das macht ihn wütend.Er kann einfach nicht begreifen,wie sie das tun können.Aus dem Propheten wurde ein Kämpfer und mit diesem Wandel änderte sich auch seine Meinung. Trotzdem glaubt er immer noch daran,dass man die Menschen vielleicht eines Tages 'heilen' kann.Er weiß auch,dass nicht alle Menschen so sind und dass es einige gibt, die sehen, was mit der Natur passiert und versuchen diesen Wandel aufzuhalten. Er hat die Menschen noch nicht ganz aufgegeben.[/SIZE]

    [SIZE=10.5pt]Begleittier:[/SIZE]
    Leopard (ja der lebt in Europa, ich hab extra nachgeschaut [​IMG])
    [SIZE=10.5pt]Waffen(fühere):[/SIZE]
    Nathan bevorzugt den Kampf mit dem Schwert. Er besitzt ein römisches Schwert mit einer Länge von 70 cm und einer Klingenlänge von 50 cm. Der Griff ist 16 cm lang und aus Holz. Außerdem hat er unterschiedliche Wurfmesser aus verschiedenen Zeitaltern.
    [SIZE=10.5pt]Sonstiges:[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]//[/SIZE]

    [SIZE=10.5pt]Begleittier, des Gefährten[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Name:[/SIZE]
    Nadim (hebräisch für "Freund,Vertrauter")
    [SIZE=10.5pt]Alter(normales Alter):[/SIZE]
    5 Jahre
    [SIZE=10.5pt]Art:[/SIZE]
    Leopard
    [SIZE=10.5pt]Aussehen:[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Nadim sieht aus, wie ein Leopard eben aussieht: gelbes/beiges Fell mit schwarzen Tupfern darauf. Das besondere an seinen Augen ist die blaue Farbe, die in ihrer Grundfarbe der Farbe seines Gefährten Nathan stark ähnelt. Die beiden haben sich wohl gesucht und gefunden.[/SIZE]



    Gefährte:
    Username: Tikka
    Name: Lilith
    Alter: 1986 Jahre
    Aussehen: Das Haar der vermeintlich jungen Frau ist naturrot und schmiegt sich in feinen Locken an ihre schmales, blasses Gesicht. Ihre aufgeweckten Augen sind hellgrau, mit einem dunkleren Rand, der die Iris einrahmt. Sie hat ein eher schmales, fast schon mageres Erscheinungsbild und dennoch immer ein freches Lächeln auf ihren schmalen, blassen Lippen, welche jedoch wohl geformt sind. Ihre Nase ist klein und die Haut an ihr und über den Wangenknochen übersät von feinen Sommersprossen.
    Charakter: Lilith ist eine Persönlichkeit, dessen gute Laune man durch nichts trüben kann. Sie ist aufgeschlossen und scherzt gerne, kann ebenso gut über sich selbst lachen, doch kann sie auch schnell den Ernst einer Lage erkennen. Doch selbst wenn sie ernst ist, ist sie keines Wegs unfreundlich - zu niemandem. Wohl ist sie eine Art Sonnenschein in der Gruppe. Es braucht einiges, um sie aus der Ruhe zu bringen und sie zu verärgern und auch nachtragend ist sie auch dann nicht. Doch ihre Gutgläubigkeit ist nicht selten eine ihrer Schwächen, denn sie erkennt nur schwer das Schlechte in einem Menschen und lässt sich leicht ausnutzen, wenn man nur mit ihr umzugehen weiß.
    Meinung zu den Menschen: Ihre Meinung über die Menschen ist nicht sonderlich gut, doch gehört sie zu den wenigen, die ihnen zunächst friedlich gegenüber treten - solange diese es ihr gleich tun.
    Begleittier: Der Kohlrabe Liv ist stets an ihrer Seite.
    Waffen: Da Lilith eine sehr zierliche Person ist, kämpft sie mehr mit dem Kopf und einer guten Technik, als mit Kraft. So besitzt sie weder ein schweres Schwert, noch sonstige unhandliche Waffen. Mit Pfeil und Bogen kann sie jedoch sehr geschickt umgehen und sie trägt jeder Zeit einen Dolch bei sich.
    Sonstiges: -
    Begleittier des Gefährten
    Name: Liv
    Alter: 8 Jahre
    Art: Kohlrabe
    Aussehen: Typisch für ihre Art hat Liv ein vollständig schwarzes Gefieder, welches in der Sonne einen leichten Schimmer von einem dunklen Violett bis Grün annimmt, doch gehört sie zu den größeren Vertretern, mit über 120 Zentimetern Flügelspannweite. Ihr Auge ist ebenfalls schwarz und der lange, spitze Schnabel in einem hellen Grau.

    Gefährte:​
    Username: Blacknighthorse(kurz Blacky )​
    Name(nicht allzu modern, immerhin sind sie schon weis ich wie alt): Martha​
    Alter: 1100​
    Aussehen (beschreiben): Sie hat lange braune Haare, honigfarbene Augen und ein schmales Gesicht. Sie ist schmächtig und sportlich. Außerdem ist sie unscheinbar, heißt, sie geht leicht in der Menge unter. Sie trägt meist eine bequeme Jeans und T-Shirts.​
    Charakter: schüchtern, neugierig, verschlossen, intellegent, versteht schnell, kann (gefährliche)Situationen schnell einschätzen​
    Meinung zu den Menschen: Sie hasst sie, weil ihre Eltern von ihnen getötet wurden. Wenn sie einen Menschen trifft, dann versucht sie denjenigen zu töten, egal zu welchen Preis.​
    Begleittier: Elch​
    Waffen(frühere): Bogen, Schwert​
    Sonstiges: Ihre Eltern wurden von Menschen getötet. Sie wird von Jake beschützt und würde Jake auch für ihr Leben beschützen. Jake hat sie verletzt im Wald gefunden und in gesund gepflegt.​
    Begleittier, des Gefährten​
    Name: Jake​
    Alter(normales Alter): 5 Jahre (hab extra gegoogelt xD)​
    Art: Elch​
    Aussehen: Sehr groß(2.10m), braun, er hat ein riesiges Geweih(Spannweite 1, 89m), er hat eine riesige Narbe am Hals(Von der Verletzung)​



    [SIZE=10.5pt]Anmeldeformular :[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Mensch[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Username: [/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Name:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Alter:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Aussehen (beschreiben):[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Charackter:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Meinung zu den Gefährten:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Waffen(modern):[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Sonstiges:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Gefährte:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Username:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Name(nicht allzu modern, immerhin sind sie schon weis ich wie alt):[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Alter: [/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Aussehen (beschreiben):[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Charackter:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Meinung zu den Menschen:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Begleittier:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Waffen(fühere):[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Sonstiges:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Begleittier, des Gefährten[/SIZE]
    [SIZE=10.5pt]Name:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Alter(normales Alter):[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Art:[/SIZE]​
    [SIZE=10.5pt]Aussehen:[/SIZE]​
     
  2. Aqsher

    Aqsher Legende

    Anmeldeschluss, ich und Princezz fügen noch ein, ich schreibe wenn es los geht.
    Mein und Princezz Charakter, sowie nochmals Samsisam's, daher ich ihres nicht zu vervollständigen kriege.
    Gefährte:
    Username: Loreal
    Name(nicht allzu modern, immerhin sind sie schon weis ich wie alt): Tendric
    Alter: 5400
    Aussehen (beschreiben):
    Tendric ist gute 1,80 m groß und aus härteste durchtrainiert. Seine mittelanges schwarzen Haare die ihn über die Augen reichen lassen ihm auf den ersten Blick süß erscheinen, doch kommt das boshafte Grinsen zum Vorschein, stockt einem fast der Atem. Seine seltene Augenfarbe irritiert die meisten und zieht die geradezu in einen Bann, denn sie haben einen rotgoldenen Schimmer Seine Augen sind auch etwas schmaler, sein ganzes Gesicht ist wohlgeformt und ausgebildet. Er hat einen schmalen Mund und kleine Lachfalten. Sein Oberkörper ist mehr oder weniger so breit wie ein normales Pferd, daher seine Oberarme muskulös sind.
    Er hat ein Sixpack was man öfters sieht, weil er sich in Sachen nicht wohl fühlt.
    Er trägt eine grüne Weste und eine dunkle Knielange Shorts, dazu dunkle feste Schuhe, damit man ihm im Wald nicht so leicht findet. Allerdings ist er meist Barfuß unterwegs.
    Charakter:
    Sagen wir... Tendric ist ein junger Mann der eine etwas boshafte Seite hat. Also wie gesagt ist es besser ihm aus dem Weg zu gehen, denn er ist nicht ohne. Vor allem bei Menschen ist er derjenige der gewinnt, wenn es Krieg gibt. Tendric ist nämlich keiner der kleine Späße macht er ist ein ziemlich ernster Mensch und so will er respektiert werden. Normale Menschen soll ihn fürchten lernen. Er kommt allerdings nicht mit den Gefühlen von Frauen klar, denn er ist ein ziemlich anziehender Typ, ja er kann richtig charmant sein, doch das alles ist gespielt. Er brauch daher er sich nie wirklich mit ihnen beschäftigt hatte. Oft ist er einfach nur verwirrt, denn er kennt Frauen nicht so gut, er kennt nur seine Schwester sehr gut, daher sie sich öfters wie ein Kerl benimmt. Doch Tendric hat eine weiche Seite.... das dachtet ihr wohl eher nicht? Nun sagen wir... er leidet unter dem Tod seiner alten Gefährtin, die seine Frau war. Sie wurde von Kreaturen umgebracht, Kreaturen die er und die Gefährten beseitigen wollen....
    Meinung zu den Menschen: Er hat zugesehen wie die Menschen mit Maschinen und giftige Rauchwolken aus riesigen Schornsteinen die Natur verpesten, das rüttelte ihn wach und seit dem ist seine Meinung negativ. Mit ein paar verstand er sich früher, bis diese Lebewesen, seine Frau umbrachten.
    Begleittier:
    Es ist ein Tier, was manche niedlich finden und andere fürchten. Die Meinung der Menschen ist, das sie von ihnen weglaufen aber dieser ist anders.... Er läuft nicht weg, er rennt auf sie zu und zerfleischt sie geradezu. Es ist einer der größten Wölfe... ein Timberwolf
    Waffen(frühere):
    Er trägt, öfters aber nicht immer ein 70cm langes silbernes Säbelschwert mit sich rum. Man sagt es wird nie stumpf, daher Tendric immer mit Bravour den Kopf vom Halse trennt.
    Dazu hängt auf seinem Rücken, ein Langbogen aus Elsbeere. Und ein paar kleine Wurfmesser.
    Sonstiges:
    Er ist mit seiner Schwester Lucca der Anführer der Gefährten und auch der Gründer.
    Begleittier, des Gefährten
    Name: Marean
    Alter(normales Alter): 5
    Art: Timberwolf
    Aussehen:
    Ja sagen wir er ist schwarz, ich denke das passt. Achja er hat zudem dunkelbraune Augen und gelegentlich braunrote Streifen über Augenbrauen und an den Pfoten, sowie an der Schwanzspitze.
    Gefährte:
    Username: princezz
    Name(nicht allzu modern, immerhin sind sie schon weis ich wie alt): Lucca (letztes c wie ein s)
    Alter: 5100
    Aussehen (beschreiben):
    Lucca wirkt auf den ersten Blick niedlich: brünett, braune Augen und eine schlanke Körperform. Erst wenn man genauer hinsieht, sieht man die vielen Tattoos, die ihren Körper zieren. Sie wirkt wie das ‚nette Mädchen von nebenan‘, ist auch durchaus auf ihre Art hübsch und wirkt mit ihrem schlanken Körper ziemlich anziehend. Jedoch, ist Lucca auch ziemlich durchtrainiert, aber längst nicht so wie ihr Bruder. Alles in allem gleicht sie eher einem kleinen Wildfang und einer Kämpferin. Sie ist ungefähr 1,67 groß und hat schöne lange Beine. Sie trägt immer ein dunkles Top, sowie eine kurze grüne Hose und sandalenähnliche Schuhe.
    Charackter:
    Lucca hält sich in Sachen Männer zurück, daher sie sie nicht versteht außer ihren Bruder. Naja sagen wir sie benimmt sich öfters wie ein kleiner Kerl. Doch komischer Weise ist sie ziemlich anziehend, jaaa sogar ziemlich sexy.
    Lucca kann sich gut in andere hineinversetzen und hilft hier und da gerne.
    Mehr gibt's nicht zu sagen.
    Meinung zu den Menschen: So wie ihr Bruder, negativ halt.
    Begleittier: Eine Rappstute mit einem silbernen Sichelmond auf der Stirn.
    Waffen(fühere): Einen Langdolch mit schwarzer Klinge und ein paar Wurfmesser, sowie einen Reiterbogen.
    Sonstiges: Ist wie ihr Bruder, Anführerin der Gefährten.
    Begleittier, des Gefährten
    Name: Black Arrow
    Alter(normales Alter): 12
    Art: Ein schwarzer Appalooser
    Aussehen: Guckt bei Begleittier.
    Gefährte:
    Username: Samsisam
    Name(nicht allzu modern, immerhin sind sie schon weis ich wie alt): Tatjana
    Alter: 1100 Jahre
    Aussehen (beschreiben): Tatjana, ist eine Dame mit zierlichen und zerbrechlichen Körperbau, doch das täuscht, den sie ist zwar schlank, aber sehr gut durchtrainiert und ziemlich flink, auch wenn sie nicht die größte mit ihren 1,55 ist. Tatjana hat langes rotblondes Haar, das ihr bis zur Hüfte reicht, meist ist ihr Haar aber geflochten geflochten. Sie hat zarte Züge im Gesicht, wunderschöne eisblaue Augen und mit einen wunderschönen Lächeln geprägt. Doch dennoch merkt man ihr den kriegerischen Blick an, wenn man sie anschaut. Man muss schon sagen Tatjana sollte man nicht unterschätzen, auch wenn sie so zierlich gebaut ist, steckt eine wahre Kriegerin in ihr.
    Meist trägt sie eine dreiviertellange Hose und ein bauchfreies bequemes Top. Doch zum kämpfen hat sie eine alte aber sehr wiederstanstfähige Rüstung.
    Charackter: Tatjana sehr nett und freundlich, sie wird von allen eigentlich gemocht, da sie die Höflichkeit in Person ist und sich nicht unterkriegen lässt. Schüchtern? Nein das ist sie keinesfalls, sie geht immer offen auf jeden zu und hat ihre ehrliche Meinung. Sie ist hilfsbereit und hilft so gut wie jeden aus dem Stamm. Sie ist die Tochter eines sehr starken und bekannten Kriegers, namens Hrotwgar. Er lebt noch, aber kämpft nicht mehr, da er nur noch ein Alter Weise ist. Tatjana hat den Mut und die Tapferkeit, von ihren Vater geerbt und das große Herz von ihrer Mutter Sinfonie.
    Meinung zu den Menschen:Tatjana hat ihre eigene Meinung zu den Menschen, wie es eben üblich ist. Genauer gesagt hasst sie die Menschen und will auch gar nicht positives von Ihnen wissen. Sie hat keine guten Dinge mit Menschen erlebt, denn dadurch das sie Ihren Gemahl und einige Familienmitglieder getötet haben, dazun gerechnet ihr kleiner Bruder, ist sie da sehr stur. Am liebsten würde sie sofort alle töten, um ihre Liebsten zu rächen, doch durch die Weisheit ihrer Eltern, weiß Tatjana, dass es das auch nicht besser machen würde.
    Begleittier: Pferd- Stute: Chawnee
    Waffen(fühere): Ein großer aus dem Bogen aus Buchenholz, der ihre Familie seit Jahren begleitete und sehr viele Kämpfe überlebt hat. Dazu hat sie noch zwei schwarze Dolche aus Marmor, die auch ihrer Familie angehörten
    Sonstiges: Sie hatte einen Gemahl gehabt, doch dieser starb im Krieg, was sie sehr erschütterte und sie eine Zeit lang nicht mehr zu sehen war. Sie hat es zwar erfolgreich überstanden und vergessen, nur manchmal quält sie der Gedanke an Krytos...

    Begleittier, des Gefährten
    Name: Chawnee
    Alter(normales Alter): 8.Jahre
    Art: Pferd - Dülmener
    Aussehen: Chawnee ist eine silberfarbende Stute, sieht genauso üblich wie normale Dülmener Pferde aus und hat silberschwarzes Langhaar und dunkle beine und einen schwarzen Aalstrich am Rücken. Sie hat aber dennoch ein Mondsichel auf der Stirn, in schwarz. Sie ist die Tochter, von dem Hengst der damals Tatjanas Vater gehörte und macht ihren Stammbaum alle Ehre.
     
  3. Aqsher

    Aqsher Legende

    Es beginnt, an einem schwülen Tag, mit Nieselregen.
    Die Gefährtin sitzen in ihrer Unterkunft, eine eingerichtete geradezu gemütliche Höhle und ruhen sich von der gefährlichen Kundschaftung, der Großstadt aus.
    Zu essen gibt es getrocknete Früchte und gestohlenes Rindfleisch von Fleischern.
    Tendric sitzt wie immer abseits der anderen und überwacht den Eingang.
    Seit Tagen nimmt er kein Fleisch mehr zu sich, ernährt sich nur noch von Beeren, doch warum, das hat sich noch keiner getraut zu fragen.
    Tendric
    Mit aufmerksamen Blick und vorsichtigen Bewegungen, sicherte ich den Höhleneingang ab und hielt Ausschau nach unseren tierischen Begleitern, die sich auf Bäumen, kleinen Erdhöhlen und so weiter verkrochen haben um sich zu schützen.
    Als ich mir sicher war, das alles in Ordnung und so wie immer war, ging ich zurück zum kleinen Feuer in der Höhle, jedoch nahm ich mir kein Fleisch sondern die Schale mit den Früchten.
    Ich achtete nicht auf die besorgten Blicke der anderen, sondern zog mich zurück zum Eingang und machte es mir dort mit einer Felldecke gemütlich.
    Hinten an einer Eiche, lag der große Wolf, mit wachsamen Blick neben dem Pferd meiner Schwester.
    Immer wieder fasziniert mich der Blick wie Jäger mit Beute Freundschaften schließen.
    Doch warum? Haben sie eingesehen das sie zusammenarbeiten müssen?
    Ich mochte es darüber nachzudenken, aber eine Antwort erhielt ich nie.
    Schließlich wandte ich mich vom Wolf ab und sah zu der leuchtenden Stadt am Fuße des kleinen Berges.
    Sie war immer wach, ob zu Tag oder Nachtzeiten, doch das war egal, es spielte keine Rolle.
    Ich legte mich hin und sah auf den Boden, ehe ich mir eine Beere in den Mund stopfte und dann kurz die Augen schloss und versuchte mich zu entspannen...
     
  4. Samanta

    Samanta Leseratte

    Nathan
    Es nieselte.Unser 'Anführer' saß wie immer abseits der anderen.Ich saß mit im Kreis,redete aber nicht.Es gab nichts zu sagen.Gedankenverloren kaute ich auf einem Stück Fleisch herum,nahm mir ab und zu eine Beere.Nadim ruhte auf einem nahegelegenen Baum.Ich konnte ihn durch den Höhleneingang erkennen.Es war erstaunlich,dass er sich mir hatte angeschlossen.Wir hatten es von Anfang an gewusst.Es war an einem Tag gewesen,an dem ich verzweifelter denn je gewesen war.Die Menschen hatten ein weiteres Mal unsere Vorschläge abgelehnt und es war zu einem heftigen Kampf gekommen.Verwundet und abgekämpft hatte ich mich in den Wald geschleift und war dort auf Nadim getroffen.Ich konnte mich nur noch schemenhaft daran erinnern,denn ich war ziemlich schwer verletzt gewesen,aber er hatte mich gerettet.Das rechnete ich dem klugen Leoparden hoch an.Er war mein Freund,mein Begleiter und ich würde ihn mit meinem Leben verteidigen.Ich beobachtete wie er geschmeidig den Baum hinunter glitt und dann im Wald verschwand.Vermutlich würde er jagen gehen.
     
  5. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Lilith
    Scheinbar hatten sich alle von diesem Tag etwas mehr erhofft, denn nun herrschte bedrücktes Schweigen nach unserer Rückkehr in die Höhle, selbst meinerseits. Mein Blick war durch den Eingang hinaus in das etwas trostlose Wetter gerichtet, jedoch auf einen bestimmten Punkt fixiert. Dieser schwarze Punkt hob sich mit einem Krächzen in die Lüfte und Liv verschwand langsam aus meinem Blickfeld. Der Kohlrabe war verhältnismäßig recht groß geraten, auch wenn sie die kleinste unter den Begleitern war. Ich unterdrückte mit Mühe ein leises Seufzen, dass in mir aufkeimte und hinaufkroch. Essen tat ich nichts, denn mein Appetit hielt sich allgemein eher in Grenzen. Mit etwas Müdigkeit lehnte ich den Kopf zurück, bis er leicht an die Felswand der Höhle stieß und schloss die Augen. Langsam drifteten meine Gedanken ab und so entkam ich der unangenehmen Stille, welche mich zusammen mit dem schwülen Wetter fast zu erdrücken schien. Meine kaum zu trübende Laune ließ sich scheinbar doch etwas herunter ziehen, während ich stumm im Kreise der anderen hier saß.
     
  6. Princezz

    Princezz Neues Mitglied

    Lucca

    Auch verstummt saß ich mit im Kreis .. Mein Blick schweifte überall hin und ich dachte nach.. Ich schaute rüber zu meinen Bruder der wie immer abseits saß .. Ich war es schon gewohnt aber in diesen Moment störte es mich.. Ich guckte weiter .. Diesmal viel mein Blick auf meine Begleiterin, die gerade schaute wo sie was zufressen finden würde..
    Ich atmete tief durch.. Denn diese stille war nicht normal..
    Mein Blick ging wieder zu meinen Bruder .. Und ich beendete erstmal das schweigen .. " hat nicht jeder mal einen Niederschlag.. Aber wir sollten jetzt nicht den Kopf hängen lassen.. Sondern weiter überlegen was wir das nächste mal besser machen können.. "
     
  7. Aqsher

    Aqsher Legende

    Tendric
    Schweigend betrachtete ich noch eine Weile meinen Wolf, wie er dem Leoparden in den Wald folgte.
    Ein nicht sichtbares Lächeln legte sich auf meine Lippen, dies schwand dann aber wieder schnell.
    Ich sah auf als Lucca die Stille durchbrach und lauschte aufmerksam ihren Worten.
    Bedrückt und schuldbewusst sah ich sie an, denn es war meine Schuld das der Plan, ins Haus einzubrechen nicht aufging.
    Schließlich stand ich auf und sah jedem einzelnen ins Gesicht, ehe ich anfing meine Stimme zu erheben.
    ''Das nächste mal darf es nicht schief gehen..... Ich war schuld daran und ich streite es auch nicht ab, lasst und eine weile noch ruhen, morgen früh teile ich jeden seine Aufgaben zu. Doch vorerst stärkt euch, ich werde noch mal in die Sadt gehen. Wenn jemand möchte kann er mitkommen.'' jede Silbe war betont, damit sie jedes Wort aufnahmen.
    Ich nahm mir noch eine Handvoll Trockenfleisch und stopfte es in den kleinen Beutel, der an meinem Gürtel hing, ehe ich in den Morgengrauen entgegen ging. Kurz blieb ich stehen und pfiff nach meinen Wolf, der angetrabbt kam.
    Ich strich ihm über den Kopf und lächelte leicht.
     
  8. Samanta

    Samanta Leseratte

    Nathan
    Ich hatte mehr oder weniger den Worten unseres Anführers gelauscht.Jedenfalls hatte ich den Sinn dahinter verstanden.Er war kein besonders guter Redner,aber er war nun mal unser Anführer und ich hatte nicht vor ihm das streitig zu machen.Ich hatte nie die Ambitionen besessen Anführer zu werden.Nie.Ich schloss meine Augen kurz.Dann stand ich auf.Ich deutete auf den Höhlenausgang,hatte aber Angst,dass niemand verstand,was ich meinte und fügte hinzu:"Ich geh raus."Dann verschwand ich auch schon und Nadim stieß zu mir.Er war wohl jagen gewesen.Ich streichelte dem Leoparden über den Kopf und gemeinsam gingen wir in den Wald hinein.Ich wollte jetzt einfach alleine sein.
     
  9. Aqsher

    Aqsher Legende

    Tendric

    Ich war gegangen, der Stadt entgegen weg von der Höhle.
    Mein Wolf verschwand denn und je im Unterholz um einen Hasen zu reißen aber ich ließ mich davon nicht stören.
    Ein Geräusch ließ mich zwar herrum fahren aber es war nichts gefährliches, zumindest nicht für mich. Es war Nathan mit seinem Begleiter, er wollte anscheinend seine Ruhe haben.
    Ich nickte ihm kurz zu, ehe ich meinen Weg fortfuhr und zur Stadt sah.
    Ich sah meinem Wolf nur noch mal kurz in die Augen und kurz danach waren wir beide in hoher Geachwindigkeig auf dem Weg.in.die Stadt.
     
  10. Samanta

    Samanta Leseratte

    Nathan
    Nadim tollte vor mir her,während ich meinen Gedanken nach hing.Im Gegensatz zu meinem Anführer machte ich mich auf den Weg tief in den Wald hinein.Es zog mich nicht zu den Städten,denn die Menschen waren ignorant und wollten sich einfach nicht helfen lassen - ja,das waren Zweifel.Niemand ist perfekt,auch nicht ein Prophet,auch wenn manche das gerne glauben würden.- Nun jedenfalls zweifelte ich langsam an der Menschheit.Sie zerstörten wissentlich die Natur.Unverzeihlich,denn es war Gottes Werk und Gottes Werk zerstörte man nicht.
     

Diese Seite empfehlen