[RS] Die Millennium Wölfe

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Sevannie, 28 Aug. 2019.

  1. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Liam
    Ich entspannte mich wieder, als ihre Erklärung folgte es sei ihr Vater dort am Telefon. Gut die durften in besonderen Fällen so mit ihrer Tochter reden und dies war ja so ein besonderer Fall, als sie mir erklärte, dass sie ihm nicht Bescheid gegeben hatte. Ich nickte stumm und schmunzelte wieder, als sie mir einen Kuss zuhauchte. Ich strich ihr eine Haarsträhne hinter ihr Ohr und zog sie wieder einmal an mich, küsste ihre Stirn. ,,Morgen kehrt wohl langsam wieder der Alltag ein, hast du da wohl noch Zeit für zwei Brüder?“, fragte ich scherzend und sah ihr in die Augen. Ich kannte ihr Training vom Schwimmen und auch so im Studio, sowie ihren Job den sie ja bald wieder nachgehen müsste. Wir hatten schließlich genügend Zeit gehabt um zu reden. Doch schaffte sie es wirklich bei einem so vollem Terminkalender denn auch zwei Brüder zufrieden zustellen? Nicht nur körperlich, eben im allgemeinen. Ich hatte da so meine Zweifel, zumal Ty und ich es sicherlich nicht gerne sahen, wenn sie gerade wieder beim anderen war. Ich schüttelte den Kopf um die Gedanken wieder beiseite zu schieben, was mir nur mäßig gelang.
     
  2. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Ich neigte meinen Kopf leicht in seine Berührung. Lächelte und nickte als er meinte das morgen wohl der Alltag einkehren würde... wobei Alltag. Ich hatte hier ja noch keinen bis auf den mit den Jungs. Dann fragte er dazu ob ich denn auch Zeit haben würde für zwei Brüder. Ich hob eine Augenbraue und sah ihn etwas abschätzend an, wollte er damit auf etwas anspielen? "Mein Vater pflegt immer zu sagen; wo ein Wille da ein Weg", meinte ich und lächelte keck zu ihm hoch. "Die Arbeit in der Grundschule ist ja nur was nebenher, die Stunden habe ich so reduziert das ich zwei maximal drei Vormittage dort verbringe", erklärte ich und ging im Kopf meinen Plan nach. Natürlich nahm das Training sehr viel Zeit ein, aber das war nun mal als Sportler so, zumal ich Training auch sicherlich hie und da zusammen mit einen der Jungs oder auch beiden machen könnte - meinte natürlich außerhalb ihrer Arbeit. Ich zuckte mit den Schultern. "Mach dir keine Sorgen ich hatte schon immer ein Talent dafür mich zu organisieren so das auch nichts und niemand zu kurz kommt", sagte ich dann wieder mit einem Lächel im Gesicht. Ich war zuversichtlich.. es mussten nur die Jungs auch mitspielen. Genau über dieses Thema würde ich später noch mit ihnen reden, dachte mir das es vielleicht nicht schaden würde ein paar Dinge zu klären... damit der Umgang miteinander auch funktionieren könnte.
     
  3. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Liam
    ,,Und wie sieht es aus mit übernachten..? Wo schläfst du? In Tyler’s Bett weiterhin und er auf der Couch? Das sind alles so Sachen die mich beschäftigen.“, murmelte ich und sah ihr in die Augen, schüttelte wieder den Kopf. Vielleicht machte ich mir auch einfach zu viele Gedanken. ,,Vergiss es, war dumm“, murmelte ich. Immerhin waren wir nicht zusammen mit Partner der Saison und wer sagte, dass das auch wirklich mehr war? Vielleicht war es für sie wirklich nur die Saison und eben „gute Freunde“? Ich wollte mich und meine Gedanken ablenken, passend dazu knurrte mein Magen auf. ,,Hast du Hunger?“, grinste ich mit einem Mal und sah zum Kühlschrank. Ich für meinen Anteil hatte Bärenhunger! Ich löste mich von ihr und blickte in den Kühlschrank. ,,Wer ist denn heute dran?“, hakte ich nach. Eine übliche Frage, jedoch bezog sie sich früher auf meinen Bruder und wer etwas irgendwo abholen musste und nicht selbst kochen. Das hatte sich schön mit Isabelle eingeschlichen, das konnte sie wirklich. Einen so „Manipulieren“, dass dieser mal dein Leben und Essverhalten mehr auf die Reihe bekommt.
     
  4. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Ich dachte über seine Frage nach, erwiderte dabei seinen Blick, sah wie er den Kopf schüttelte und dann gleich meinte das es dumm gewesen sei. Innerlich seufzte ich leise, wieso immer alles so kompliziert gemacht wurde und ich dachte ich sei die Frau in der Beziehung. Er schien ablenken zu wollen, denn fragte gleich ob ich hunger hatte. Ich nickte und fuhr mir durchs Haar, lehnte mich mit der Hüfte gegen den Thresen neben mir und verschränkte die Arme vor der Brust. Ich wollte doch beiden gerecht werden... wollte mit ihnen beiden zusammen sein, aber im Zimmer einer der Beiden zu schlafen erschien mir als gerade falsch... es waren jeweils ihre Territorien. Das war ja der Grund gewesen wieso ich vorhin schon gemeint hatte, dass ich bei meiner Granny blieben würde, das war doch soetwas wie neutraler Boden, aber... die Distanz würde das alles hier nicht besser machen. Nun vielleicht doch, vielleicht würde sich dadurch herausstellen welchen von beiden... ich wichtiger war. Denn sie müssten sich dann Zeit nehmen um zu mir zu kommen und nicht ich zu ihnen. Wiederum war es blöd, denn bei meinem Terminkalender würde es die ganze Sache ziemlich stressig machen. Ach... es war zum Haare raufen! "Hm... was?" fragte ich dann und blinzelte verwirrt, ich war so in Gedanken gewesen das ich seine Frage beinahe überhört hatte. "Oh, ich glaube ich bin dran", fügte ich dann schnell als Antwort hinzu. "Irgendwelche wünsche?" fragte ich und stieß mich von dem Thresen ab. "Wie wäre es mit einem Curry?" schlug ich dann gleich vor. Und dann fiel mir etwas ein. "Wegen dem Schlafproblem... ihr habt doch noch im Flur ganz hinten ein Zimmer das nur mit alten Möbel voll gestellt ist..." meinte ich dann und sah ihn an. "Wenn wir das frei räumen, könnte man es ja zu einem Gästezimmer machen... beziehungsweise könnte ich ja dann derweil dort schlafen und ich hätte auch einen Ort um mich zurückzuziehen", kam ich schließlich auf den Punkt und sah ihn abwartend an, während ein kleines Schmunzeln auf meinen Lippen lag. Das Haus war so groß, da würde sich doch ein Eck für mich finden lassen.
     
  5. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Liam
    Ich überdachte ihre Antworten und seufze auf. ,,Ja Curry klingt gut.“, murmelte ich und musterte sie kurz, ließ den Kühlschrank offen für sie und trat bei Seite. Wenn ich ehrlich sein sollte, kränkte mich ihre Antwort ja schon etwas. Ich wollte sie lieber nachts im Alarm halten und bei mir wissen.. Und wenn wir so über all dies redeten, da verging mir auch der Appetit. Verdammt was war denn nur los?! Ich blickte auf mein Handy als dies ertönte und seufze auf. ,,Oh man..“, murmelte ich und lief aus dem Raum mit den Worten ich wäre gleich da. ,,Wie jetzt morgen? Kann das nicht wann... Ja. Ja ist ja gut. Morgen also. Also ich brauch einen neuen, definitiv. Und ich geh mal stark von aus, du auch. Ja.. Ja gut bis gleich.“ Mein Bruder wie er leibt und lebt. ,,Ty kommt gleich, wir müssen dann essen und Anzüge shoppen.“, murmelte ich wenig begeistert und sah zu Isabelle. ,,Haben morgen irgendein Geschäftsessen.. irgendwelche Sponsoren bla bla.“, ergänzte ich und sah erneut auf mein Handy. ,,Ty fragt, was es denn gutes zu Essen gibt, er hat einen Bärenhunger.“, grinste ich belustigt und wandte den Blick vom Telefon ab.
     
  6. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Ich nickte und trat an den Kühlschrank, holte alles notwendige heraus. Hatte ja heute auch dafür eingekauft. Er schien mit meiner Antwort nicht zufrieden zu sein. Und ich sprach auch den nächsten Gedanken den ich hatte... "Ich könnte mich auch einfach wöchentlich oder sowas abwechseln... Gott wie das klingt", Am liebsten hätte ich mich selber geohrfeigt... Am Besten war es vermutlich wirklich ich würde warten bis Tyler auch zuhause war und einfach die Jungs dann fragen womit sie am glücklichsten wären... Denn irgendwie... Der Gedanke ein Zimmer zu haben in das ich mich notfalls zurückziehen konnte hörte sich nicht schlecht an, aber die Nächte wollte ich nicht alleine in meinem Bett verbringen, sondern mich an einen von ihnen rankuscheln. Dann klingelte Liams Handy und ich machte mich daran für das Curry vorzubereiten, wusch das Gemüse und fing es zu schälen an, während ich mit einem Ohr natürlich lauschte was Liam da sprach... war ja auch schwer zu überhören. Aber Liam erklärte mir auch schließlich was los war und ich lächelte. "Soll ich zum beraten mitfahren?" bot ich sogleich mit einem freudigen Lächeln an. Ein Geschäftsessen oh das hörte sich wichtig an. "Es gibt Hühnchen Curry mit Gemüse und Reis", antwortete ich auf die Frage die Liam in Tys Namen gestellt hatte und schmunzelte. Es fühlte sich so gut an... ich lebte wahnsinnig gerne mit ihnen zusammen. Es fühlte sich Zeitweise auch richtig normal an, als wären wir fast eine WG... eben nur fast, denn die beiden Herren hier verdrehten mir regelmäßig den Kopf und ich spürte dass da mehr war. Das mir einfach etwas mit ihnen verband das so viel tiefer ging als bloße körperliche Begierde.
     
  7. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Liam
    Ja es klang wirklich bescheuert, was sie da sagte. Wöchentlich abwechseln. Oh man. Ich raufte mir die Haare und seufze auf. Ja genau das war richtig, abwechseln.. nicht immer bei mir zu haben. ,,Naja ich weiß nicht ob eine Frau bei Anzügen angebracht ist, immerhin rätst du uns dann wahrscheinlich zu dem und dann doch dem und oder und dem..“, ich fuhr die Kette weiter fort, ehe ich in ein Lachen verfiel. ,,Ihr Frauen könnt doch gar nicht aufhören zu shoppen. Auch wenn es nicht um euch geht. Am besten suchst du dir auch noch ein Kleid aus, man weiß ja nie wann wir die Anzüge das nächste mal anhaben.“, scherzte ich und knuffte sie sanft in die Seite, ehe ich mich hinter sie stellte und ihren Nacken küsste. ,,Aber ja, meinerseits darfst du das gerne tun, sofern du morgen nichts besseres zu tun hast.“, raunte ich leise und bedeckte erneut ihren Nacken mit sanften küssen. Auf ihre Aussage hin was es wirklich zum Essen gäbe, antwortete nicht und machte auch keine Anstalten mich von ihr zu lösen um meinem Bruder zu antworten. Er würde es sehen, wenn er hier war und das Essen fertig.
     
  8. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    "So denkst du also von mir..." stellte ich fest und hob eine Augenbraue, schmunzelte jedoch. Was er da von sich gab war ein typisches Vorurteil. Ich schüttelte seufzend den Kopf und begann das Gemüse klein zu schneiden. "Hey.." machte ich kichernd als er mich in die Seite knuffte und verzog dann gespielt schmollend meine Lippen. Was sich jedoch auflöste als er meinen Nacken küsste und ich etwas die Schultern hochzog weil es kitzelte. "Du hast wohl zu viele Katherine Heigl Filme gesehen", stellte ich dann frech fest und schüttelte den Kopf. Ich war keine dieser ich schlendere durch den Laden und lade mir mal alles auf Frauen, nein... ich wusste was ich brauchte und wollte -vor allem was mir stand- und nach diesem Konzept wurde auch eingekauft. Und genau das Gleiche hatte ich immer für meinen Vater getan wenn er mal wieder was schickeres gebraucht hatte. "Ich sollte dich mal zum shoppen für mich mitnehmen, ich wäre nur zu gerne auf dein Gesicht gespannt wenn die deine Vorurteile um die Ohren fliegen", meinte ich und zwinkerte ihm über meine Schulter hinweg zu. Erschauerte als er mich weiterhin küsste. Es fiel mir echt schwer mich auf das Schneiden der Möhren zu konzentrieren. Dennoch erlaubte ich es mir, mich etwas an ihn zu lehnen. Ich zuckte mit den Schultern und zog eine Schnute, nach seiner letzten Aussage. "Nein... nein du hast mir schon zu verstehen gegeben das ich als Frau ja sowieso nur für mich selber shoppen kann", schmollte ich dahin, konnte mir das Grinsen nur knapp verkneifen.
     
  9. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Liam & Tyler
    ,,Wie du meinst ich dachte vielleicht war ein Quickie in der Umkleide interessant.“, grinste ich doch es verflog gleich wieder. ,,Ich bin daaaaa.“, trällerte mein Bruder und ich hob eine Augenbraue. Er kam in die Küche und grinste. ,,Was hat dir denn den Tag so versüßt?“, fragte ich verwundert nach. ,,Na die Liebe Isabelle ist nicht weggerannt vor und sondern bekocht uns jetzt noch.“, grinste er und setzte sich auf den Tresen, auf die andere Seite der Herdplatte. ,,Außerdem hat sie uns vielleicht Neuigkeiten mitgebracht, stimmt’s Liebes?“, grinste er abermals und klaute sich von ihr eine Möhre, zwinkerte ihr dann zu. Während er sich die Möhre in den Mund schob und genüsslich darauf herum kaute, musste ich mir mein verächtliches Schnauben unterdrücken. Wie es aussah hatte Ty wieder zu seinem Alten sich gefunden, trotz allem dessen, dass diese Situation ja eine völlig neue für uns alle drei war. ,,Also?“, hakte er nach an Isabelle gewandt und klaute sich noch eine Möhre vor ihren Fingern weg. Tief atmete ich ein und wieder aus, schüttelte den Kopf und begann damit den Tisch zu decken.
     
  10. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Allein der Gedanke daran mit Liam in eine der Umkleiden zu verschwinden, ließ sich meinen Unterleib zusammen ziehen und beinahe hätte ich mir vor schreck in den Finger geschnitten. Doch er kam nicht dazu diesen Gedanken weiter zu erläutern, denn man hörte schon Tyler der sich mit einem fröhlichen 'Ich bin da' ankündigte. Ich lächelte und drehte meinen Kopf, sah ihn wie er gerade in die Küche kam. Hob belustigt eine Augenbraue als er seinen Bruder erklärte das seine gute Laune daher kam, dass ich nicht weggelaufen war und sogar noch kochte. Ich lachte und schüttelte den Kopf. Wieso sollte ich denn wegrennen oder mich lange fernhalten?
    Dann meinte Tyler das ich ja vielleicht Neuigkeiten mitgebracht hätte und mein Lächeln schwand etwas. Ich wusste nicht ob ihnen das was meine Granny mir erzählt hatte wirklich gefallen würde... Irgendwie ging ich davon aus das sie gehofft hätten, das es nur einen geben konnte. Ich nickte dennoch und schob die Möhren welche ich fertig geschnitten hatte in eine Schüssel, zog dann das Hühnerfleisch heran und schnitt dies ebenso in kleine Stücke. Ich bereitete immer gerne alles vor, bevor ich zu kochen anfing. "Meine Granny meinte das es bei Eineiigen Zwillingen durchaus vorkommen kann das es für sie nur einen Gefährten gibt", rückte ich schließlich mit der Sprache raus und sah von einem zum anderen um ihre Reaktion darauf mitzubekommen. "Auch die Markierungen von euch sind voll gültig", fügte ich hinzu, schnitt das nächste Stück ab, bevor ich kurz innehielt. "Sie... kannte auch ein Trio", ich zögerte. Wusste nicht ob ich davon erzählen wollte, aber ich seufzte denn sie sollten doch wohl wissen was passieren konnte... "Jedoch lief es bei denen nicht so gut", gestand ich schließlich und drehte dann die Herdplatte auf, begann zu Kuchen fand es ganz angenehm mich ablenken zu können. "Bei denen gab es von Anfang an ziemlich heftige Auseinandersetungen und der Stärkere gewann schließlich nach einem ziemlich hässlichen Kampf", erklärte ich weiter, ließ meinen Blick wieder zwischen den Brüdern hin und her gehen. "Wenn das funktionieren soll hier, sollten wir denke ich ein paar Regeln aufstellen Jungs. Sowas wie zum Beispiel was ihr nicht wollt was ich mit dem Anderen vor euren Augen tue, wo ich denn jetzt schlafen soll und dergleichen", brachte ich dann schließlich weiter vor, war dabei völlig ernst, während ich den Reis zum kochen hinstellte. Mir der Blicke die sie mir zu warfen sehr wohl bewusst... entweder das funktionierte oder ich...würde mich wirklich entscheiden müssen.
     
  11. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Tyler
    ,,Wie hässlich?“, hakte ich nach und war sichtlich schockiert, doch nicht nur wegen dem Kampf sondern überhaupt, dass die Natur so etwas zu ließ. Zu welchem Zweck diente das? Ich seufze auf und sah zu meinem Bruder, ich wollte ihm nicht weh tun und er mir wahrscheinlich genauso wenig.. Doch der Drang zu duellieren für sie stand im Raum, das war keine Frage. Tief atmete ich ein und wieder aus, lehnte mich gegen einen der Hängeschränke. ,,Was hättest du denn für regeln?“, fragte ich schließlich als sie zu Ende erzählt hatte. Wollte schließlich wissen worauf ich mich einließ. Als sie auch das mit dem Schlafen angesprochen hatte, veränderte sich meine Miene schlagartig. Ja natürlich bei mir.. oder? Ich seufze und mir wurde die Situation bewusst und wusste nicht ob es wirklich eine gute Idee war, das alles.. doch dagegen machen konnte auch keiner von uns etwas. Was die Natur so wollte, wollte sie eben so.
     
  12. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Ich schluckte trocken und hob meinen Blick um Tyler anzusehen. War es denn wirklich wichtig wie hässlich dieser Kampf gewesen war? "Nun... meine Granny hat keine Details genannt, aber sie meinte das sie sich wohl fast zerfleischt haben", antwortete ich schließlich und presste meine Lippen fest aufeinander. Tyler lehnte sich gegen die Schränke und fragte mich was ich für Regeln hätte, ich zuckte mit den Schultern. "Das müsst ihr entscheiden. Was könnte ich tun um euch das alles leichter zu machen?" fragte ich und sah immer wieder zwischen dem Essen am Herd, welches ich briet zu den Brüdern. "Ich habe vorhin Liam schon vorgeschlagen das wir das hintere Zimmer ausräumen könnten, damit ich dort schlafen kann. Er schien jedoch weniger begeistert davon..." fuhr ich fort, lächelte und zwinkerte Liam zu damit er wusste das ich es ihm nicht übel nahm. Aber ich brauchte auch von ihnen klare Antworten. Denn es brachte nichts so weiter zu machen, wenn der eine zum Beispiel nicht wollte, dass ich den Anderen vor dessen Augen auf die Lippen küsste oder etwas dergleichen... Entweder wir bekamen das hin... oder ich würde mich darauf einstellen müssen, dass ich mich für einen entscheiden würde müssen. Nur.. mein Blick fiel erst auf Tyler und dann auf Liam, wie sollte ich mich zwischen diesen Beiden wundervollen Männern entscheiden, wenn mein Innerstes mir sagte das es Beide waren. Das sie beide zu mir gehörten... senkte meinen Blick, versuchte mich auf das Essen vor mir zu konzentrieren. Drehte dann den Herd ab als der Curryeintopf fertig war und auch der Reis war fertig gegart. "Das Essen ist fertig", verkündete ich. Holte Servierlöffel hervor, einen für den Reis den anderen für das Curry. Brachte die dampfenden Töpfe dann hinüber zum Tisch und stellte sie auf die Untersetzter die Liam mit aufgedeckt hatte.
     
  13. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Tyler
    Anderes Zimmer wirklich..? Seufzend fuhr ich mir durch die Haare, der Hunger war mir ja eigentlich fast schon vergangen auch wenn es noch so lecker roch. Ich sprang von der Theke und schmunzelte halbherzig. ,,Dann also essen.“, sagte ich und nahm ihr den Topf vom Reis vom Herd und stellte ihn auf den Untersetzer auf dem Tisch. Liam sagte derzeit auch nichts weiteres zum vorherigen Thema so setzten wir uns drei, als Isabelle die Pfanne auch auf den Tisch stellte. ,,Also eine Regel ist ganz klar.. das was heute passiert ist, kommt nicht nochmal vor.“, sagte ich trocken und blickte vom Essen hoch und zu Liam, dann erst zu Isabelle. Ich war nicht sonderlich begeistert davon mit meinem Bruder die Schwerter nochmal zu kreuzen. Liam nickte und sah ebenfalls zu Isabelle. Sie erwiderte nichts, so senkte ich meinen Blick und aß weiter. Wäre aber vielleicht auch schwierig wenn wir alle im Haus waren und ihre Hitze erneut entflammt, genau wie heute. Ich stocherte auf meinen Teller herum und sah immer wieder zu Isabell. Was sollte nur aus uns werden? Aus und dreien? Das neue Trio der Millennium Wölfe? Das Trio das überall zusammen erschien. Wenn wir wirklich Gefährten waren, wenn dem so sein sollte, dann hieß es auf alle Fälle nichts Gutes würde sie sich zwanghaft gegen einen Entscheiden. Entweder sie blieb dem einen treu oder betrügt diesen mit dem anderen. Wenn sie treu blieb, dann hieß es, dass es den anderen zerreißen würde, das Herz aus der Brust reißen würde.. Wäre auf alle Fälle eine schwierige Entscheidung für sie, denn sie nahm gegebenenfalls dem einen das Leben, denn so hieß es ja in der Bestimmung. Wenn einer der Gefährten starb, starb der andere kurze Zeit später daraufhin auch. Und so würde es sicherlich auch sein, wenn sie einen zurückweißen würde, oder? Wenn wir uns duellierten würden wir selbst entscheiden wer starb, da war ich mir sicher. Also sollten wir uns wohl in erster Linie auf die Regeln konzentrieren. Was würde mich stören..? ,,Naja zum einen, wenn ich den Raum betrete und ihr wärt heftigst am rummachen.“, grunmelte ich dann und sah wieder beide an. Das würde mich stören, definitiv und so wie mein Bruder schaute ging es ihm genauso. ,,Ich glaube so manches käme auch erst dann, wenn man in der Situation ist.“, erklärte Liam und ich nickte. Ja, jetzt wüsste ich noch nicht ob es mir wirklich zu hundert Prozent so sehr stören würde wenn sie sich vor meinen Augen küssten oder auf der Couch kuscheln liegen. Klar es würde mir gegen den Strich gehen aber sicherlich nicht so sehr wie wenn die wirklich wild am rummachen wären. Oder?
     
  14. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Als Tyler meinte dass das von heute nicht wieder vorkommen würde, konnte ich nur zustimmen. Doch war noch zu eingenommen von der Erinnerung daran. Konnte mich sehen... wie der Eine an meinen Lippen hing, der Andere der meinen Körper küsste. Vier Hände die mich streichelten und neckten... die Realität so einfach weggewischt hatten und mich in eine Welt geführt hatten die ich zuvor noch nie gekannt hatte.... Gänsehaut lief mir über den Körper, meine Hitze hatte ich jedoch im Griff... Hatte heute bei Gott mehr als genug S.ex gehabt. Die Frage war nur... ließ sich diese Regel so einfach umsetzen? Ich meinte wenn die Hitze über uns kam und wir alle im Haus waren? Es würde doch unweigerlich wieder dazu führen... die einzige Möglichkeit... Nun sich nicht mehr von der Hitze überraschen lassen und nun ja... das ging eben nur auf eine Art. Dafür würde ich die beiden Jungs brauchen, nicht gleichzeitig das war wohl klar...
    Ähnlich wie Ty schob ich mein Essen etwas hin und her, tarnte dieses Nachdenkliche Gehabe weil ich das Ganze etwas vermischte.
    Was die Regeln anging hatte ich gehofft das sie etwas einfallsreicher wären, denn ich wusste ja nicht was ihnen nicht in den Kram passte wenn ich mit dem Anderen 'abhing'. Kein heftiges rummachen... nun gut das konnte ich verstehen, dass würde mich auch bei anderen stören wenn sie das vor mir taten. Ich nickte also. "Immerhin schon mal ein Anfang", kommentierte ich und lächelte. Es würde sich alles wohl erst mit der Zeit aufstellen hm? Ich hoffte das ging gut... "Und wo soll ich jetzt schlafen?" fragte ich dann nochmals, da beide wohl nicht gewillt waren mir diese Frage zu beantworten. "Ich habe schon einen Vorschlag gebracht nun seid ihr dran", meinte ich mit einer erhobenen Augenbraue. Denn schlafen musste ich und würde dies notfalls auch auf der Couch tun, wenn beide jetzt meinten es wäre ihnen nicht recht würde ich jede Nacht bei einem Anderen der Brüder kuscheln... Die nächste Zeit, bis sich das alles etwas eingespielt haben würde, würde verdammt hart werden und ich sollte mir wohl ernsthaft überlegen ob ich mir nicht jetzt schon eine Pflegecreme für meine Intimzone besorgen sollte.
     
  15. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Liam
    Ich blickte bei ihrer erneuten Frage auf, wo sie schlafen solle. Ich schluckte kurz den Kloß im Hals runter, schob den stellet weg von mir. ,,Vielleicht schläfst du einfach dort, wo du dich wohl fühlst? Ob bei ihm, bei mir, auf der Couch oder verbannst einen von uns beiden aus dem Bett. Und wenn das nicht funktioniert, dann richten wir Dir das Zimmer ein.“, erklärt Ich und Ty nickte zustimmend, schob dann auch seinen Teller von sich. ,,Wäre nur fair. Dann kannst du dich frei bewegen. Wie bescheuert wäre es denn, wenn wir Dir sagen, du schläfst heute bei mir und morgen bei ihm, oder ein wöchentlicher Wechsel. Ich glaube das wäre schlimmer für uns. So ist es deine Entscheidung die wie respektieren müssen.“, erklärte Ty und ich war es nun der nickte. Vielleicht bestand auch die Möglichkeit so herauszufinden ob sie sich zu einem mehr hingezogen fühlte, als zum anderen? ,,War sehr lecker, Danke.“, murmelte ich noch im Nachgang und Ty bedankte sich ebenfalls. ,,Übrigens hat Isabelle sich angeboten, mit zu kommen.“, sagte ich an meinen Bruder gewandt und er nickte. ,,Wenn es ihr nichts ausmacht, so einen attraktiven gutaussehenden Typen auch noch im Anzug zu sehen.“, grinste er frech und ich verdrehte die Augen. Ty war schon immer der selbstverliebtere, doch die Frauen fanden es schon immer attraktiv wie es es ausdrückte. Er war nicht einer dieser Machos der rumlief und sagte er hätte den dicksten und längsten, nein er verpackte diese Art irgendwie dennoch charmant und fast schon als eine scherzende Aussage und darauf sprangen sie an. Doch ich küsste zugeben, ich konnte meist nicht anders und stieg mit ein. ,,Aiden rief auch vorhin an und sagte es gäbe bald wieder eine Sitzung im Rudelhaus.“, erklärte er dann und ich blickte ihn an. ,,Wieso?“ - ,,Wahrscheinlich wegen diesem Eindringling.“, murmelte er und stand auf als Isabelle auch fertig war. So fing er an den Tisch abzudecken und ich sah zu Isabelle.
     
  16. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Wo ich mich wohlfühlte? Oh Mann... oder in diesem Fall oh... Männer! Frustriert darüber das sie mir keinen Vorschlag machen hatten können, sondern es mal wieder mir überlassen wollten, stopfte ich mir den Mund so voll das ich einfach gar nichts mehr sagen konnte. Hmpf... Vielleicht sollte ich mich mit einem Schlafsack in den Garten legen...ob ihnen das gefallen würde? Ich starrte meinen Teller an, ließ den Geschmack von Curry auf mich wirken, wie das Gewürz mich von innen her zu erwärmen begann.
    Ja klar... meine Entscheidung und der andere muss es respektieren oder war dann wieder eingeschnappt... Mhm ... ich konnte das Drama schon vor meinen inneren Auge sehen.
    Ich war froh um den Themenwechsel und sah auf als Liam meinte ich habe mich angeboten mitzukommen. Ich schluckte den Biss runter. "Aber wenn ich mitkomme, suche ich doch sowieso wieder nur ein Kleid für mich selber aus", maulte ich mit einer erhobenen Augenbraue und sah Liam an, während ein schmunzelnd um meine Mundwinkel zuckte. So hatte er das doch in etwa ausgedrückt oder? Wandte mich dann an Ty. Ja... Männern in Anzügen, vor allem in passenden Anzügen waren wirklich ein Augen schmaus und zugegeben... die Chance beiden in einen eben solchen zu sehen... Lecker. "Wenn ihr mich dabei haben wollt -und nicht wie Clowns aussehen wollt- komme ich mit", neckte ich sie und funkelte beide abwechselnd an. Erhob mich dann mit dem leeren Teller in der Hand um ihn zur Abwasch zu bringen.
     
  17. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Tyler
    ,,Oh Miss Quaterman, versuchen sie gerade mit uns beiden zu flirten?“, grinste ich beim Vorbeigehen ihr flüsternd zu, küsste sie dann jedoch kurz auf die Wange. Liam protestierte, dass er das doch gar nicht so gemeint habe und ich konnte mir schon denken was er gesagt haben musste. ,,Ich denke ich darf für meinen Bruder mitsprechen und dir sagen, dass du mit darfst. Solange es dich nicht stört, dass Sarah unsere Beraterin ist.“, grinste ich und sah zu Liam. Die kleine Brünette die immer wieder errötete und verlegen schmunzelte schien ihm wieder in den Kopf zu kommen. Sie war mindestens genauso hin und weg wie Isabelle von uns. Vielleicht könnte man ja den Spieß auch etwas umdrehen und Isabelle nun etwas eifersüchtig machen? Ich grinste weiterhin bei dem Gedanken und meine Augen funkelten auf. Das wäre doch ein kleines lustiges neues Spiel für Isabelle und mich, oder? Eines was ich gerne mal spielen würde. ,,Also dann, von mir aus können wir los.“, schmunzelte ich und sah abwechselnd zu Liam und zu Isabelle. War gespannt wie sich Sarah verhalten würde wenn wir beide mit einer Frau rein kamen, wem sie Isabelle zuschieben würde?
     
  18. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Ich grinste und streckte Ty die Zunge entgegen. "Ich und flirten? Ich kann sowas doch gar nicht", mimte ich die Unschuldige, setzte einen kleinen Hüftschwung und einen Augenaufschlag um meine Worte zu unterstreichen. Ein kokettes Lächeln trat in meine Züge und ich zwinkerte erstmal beiden zu. "Schon gut Liam, ich wollte dich nur damit aufziehen", sagte ich dann schließlich und ging zu ihm hinüber um einen Kuss auf sein Kinn zu hauchen. Dann verkündete Ty das ich mit durfte... wenn es mich nicht störte das eine gewisse Sarah ihre Beraterin ist? Was sollte ich denn dagegen haben? Wenn Tyler so redete heckte er doch was aus oder aber einer von ihnen hatte mal etwas mit ihr gehabt? Ich zog die Augenbrauen unwillkürlich zusammen, jedes Lächeln verschwand aus meinem Gesicht. "Wenn du sie bis eben nicht so mysteriös erwähnt hättest, wäre es mir egal gewesen", konterte ich und spürte ein leises Grollen in mir. Es kam vor das Frauen eben berieten, aber das Ty sie eben so betont hatte, hatte mich aufhorchen lassen und ließ einen Teil in mir bereits jetzt schon aufknurren. Irgendwie... war mir gerade die Lust vergangen sie wirklich zu begleiten, aber der größte Teil in mir wollte sein Revier nur allzu deutlich abstecken! Allen Mädels da draußen klar machen, dass diese beiden hier mir gehörten! Überlegte natürlich ob das ein Teil der Lösung war... indem wir vielleicht die Beziehung... nun ja etwas offener gestalteten, zumindest was die Jungs betraf, das es leichter sein würde... dabei meinte ich die körperlichen Dinge... Doch, der Wolf in mir und der Verdacht das sie meine Gefährten waren reichten aus um diese Idee im Keim zu ersticken. Außerdem... sie hatten mich beide markiert! Zumindest diese Saion lang gehörten ihre beide Hintern mir!
    "Gut..." meinte ich dann und holte meine Handtasche und ging schon mal die Schuhe anziehen. "Ich bin soweit!" sagte ich und zupfte noch einmal meine Kleidung zurecht.
     
  19. Sevannie

    Sevannie Er & Traumfee. ♥

    Tyler
    Ich grinste als sie auf meine Worte so ansprang und zog mir meine Jacke an. ,,Keine Jacke? Es regnet.“, sagte ich ihr entgegen und musste schmunzeln. Da hatte wohl jemand seine Gedanken nicht unter Kontrolle, würde nur zu gerne einen Blick hinein werfen. Ich sah zu meinem Bruder, welcher etwas grimmig aussah und sich ebenfalls seine Jacke anzog. Als Isabelle sich sich ihre übergestreiften hat, liefen wir zu meinem Auto und stiegen ein. Natürlich nahmen mir meinen Wagen, denn mein Baby brauchte die Bewegung und ich würde auch gar nicht mehr in ein anderes einsteigen, außer es wäre notdürftig. Ich ließ den Motor aufheulen als die anderen Beiden Platz genommen hatten und fuhr los. ,,Sarah ist etwas schüchtern, was uns beide anbetrifft.“, erklärte ich Isabelle, welche ebenso grimmig drein schaute wie mein Bruder zuvor. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen sie wäre verknallt in uns beide, wäre so hin und weg, dass ihr alles peinlich war, was sie tat. Außer eben alles was mit ihrem Job zu tun hatte, doch jedes Mal wenn sie uns berührte, lief sie hochrot an. Wer weiß welche Lappen sie vorher im Bett hatte, dass sie bei ein paar Muskeln gleich so reagierte. Ein Grinden umspielte meinen nächsten Gedanken und ich drängte ihn etwas zur Seite, behielt ihn jedoch im Hinterkopf und sah durch den Rückspiegel zu Isabelle. ,,Wir sind da!“, verkündete ich immer noch grinsend, als ich auf dem Parkplatz des exklusiven Ladens hielt.
     
  20. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Isabelle

    Ich verzog das Gesicht als er mich darauf hinwies das ich ja eine Jacke brauchen würde... Es war zwar nicht weit zum Auto und wir wären sowieso nur drinnen aber bitte.. Zog ich mir eben eine über. Wir gingen zu Tys Auto und ich ließ mich auf den Rücksitz plumpsen, schnallte mich an und wartete artig das Ty los fuhr. Dann erklärte Ty das Sarah... etwas schüchtern war was sie anging. "Klingt nach keiner professionellen Verkäuferin", kommentierte ich einfach nur und verdrehte die Augen. Was zog Tyler hier eigentlich gerade ab? Egal... ich würde mich nicht beunruhigen lassen, noch nicht. Ich strich eine Haarsträhne aus meinem Gesicht und ließ meinen Blick aus dem Fenster gleiten. Ob es wirklich eine gute Idee gewesen war mit zukommen? Ich verhielt mich jetzt einfach neutral, wollte mir nichts anmerken lassen, was mir noch ganz gut gelang. Ich sah dem Shop entgegen, es war einer der teuren Läden hier und ich war mir sicher das sich hier ein guter Zwirn für die Beiden finden lassen würde. Wir würden ja sehen wie kompetent die schüchterne Sarah war. Ich stieg aus dem Wagen und lief zusammen mit den Jungs hinüber zum Eingang. Wir betraten den Laden und wurden sogleich auch von einem älteren Herren begrüßt, dahinter kam auch schon das schüchterne Mädchen angewackelt. Ich begrüßte erstmal alle mit einem Lächeln, wollte mir erstmal selbst ein Bild machen und mich nicht von Ty verrückt machen lassen.
     

Diese Seite empfehlen