[RS] Cause kids taste good!

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von bellchen, 17 Okt. 2012.

  1. bellchen

    bellchen Mitglied

    Cause kids taste good!


    Das RS spielt im Mittelalter schauplatz des ganzen ist ein kleines Dorf, abgeschieden von jeder größeren Stadt wohnen die Dorfbewohner dort vollkommen friedlich. Richtig reiche Leute gibt es keine. Eigentlich kennt hier jeder jeden und alle verstehen sich (bis auf eventuelle Ausnahmen) sehr gut. Trotz der ein oder anderen sonderheiten sind alle ganz normale Bürger.
    Eines Tages kommt ein fremder ins Dorf, zieht in das ehemalige Haus der kürzlich verstorbenen Dorfältesten ein und schottet sich vollkommen von den Dorfbewohner ab. Diese sind vom ersten Moment an misstrauisch und nur wenige trauen sich in die nähe des Hauses. Der mysteriöse neue dorfbewohner, mit seinen abgerissenen Klamotten und dem durchdringenden Blick macht allen angst.
    Und dies vielleicht nicht zu unrecht... denn bereits wenige Tage später verschwinden plötzlich Kinder im Dorf. Zunächst ist es nur ein Betteljunge, dann er kleine Sohn des Bäckers, und viele weitere Kinder, doch als schließlich die Tochter des Bürgermeisters verschwindet bricht so langsam Panik im Dorf aus.
    Natürlich verdächtigen sie sofort den fremden "So etwas hat es nicht gegeben bevor DER hier war!"
    Nun bleiben einige Fragen offen: Hat der Fremde wirklich etwas mit dem verschwinden der Kinder zu tun? hat er sie wirklich entführt oder gar etwas vollkommen anderes im Sinn? Wer könnte sonst dafür verantwortlich sein? Und wo sind die Kinder? Sind sie Tod? oder steckt am ende ein mysteriöser dritter dahinter??
    schließlich, als sie keine beweise finden fangen die dorfbewohner sogar an sich gegenseitig zu verdächtigen. Und keiner traut mehr dem anderen...
    Text und Idee © Mockingjay​
    - - -
    Regeln :
    Abgesehen von erst später auftauchenden, nicht realen Dingen, ist alles Real Life!
    Geschrieben wird in der Vergangenheit und "ich" form
    Gesprochenes kommt in "Gänsefüßchen"
    Ihr könnt euch verletzen,(wenn sich "gelegenheit bietet") das verheilt aber nicht auf wundersame Weise total schnell (;
    Keiner Stirbt !
    Der neue wird nicht gespielt, meine Person wohnt direkt neben an und was er macht wird von dieser Person (also mir^^) gesagt :b
    Ihr spielt einen Dorfbewohner, genauso wie ich
    Maximal 2 Characktere bitte (;
    Die Kinder werden passiv gespielt
    Keine 1-Satz post, also Gedanken und Gefühle genauer bespreiben (;
    Wenn Bilder verwendet werden, dann bitte darauf achten dass es legal ist !:)
    Gespielt wird ab dem Tag als der neue im Dorf ist!
    Zum Dorf :
    Wie schon gesagt liegt es abseits der großen Städte. Zu Pferd sind es mindesten 2 Tage zur nächsten größeren Stadt. Es gibt
    viele Gassen, it und in den meisten gibt es Verkaufstände,
    da vor dem kleinen Rathaus nicht viel Platz für einen Markt ist. Allgemein ist das Dorf klein jedoch schön und vorallem hell. Die Sonne beleuchtet Tagsüber alle Winkel. Nur Nachts scheint alles Menschenleer zu sein, es brennen nur um das Rathaus ein paar Lichter. Reiche Leute verirrer sich nicht hierher. Die Leute sind nich arm, nein sie haben gerade genug Geld um die wenigen Steuern die der (nette) Bürgermeister monatlich verlangt bezahlen zu können und sich vom übrigen ein angehnemes Leben zu machen. Viele der Leute können ihre eigenen Sachen anbauen, da rund um die Stadt viele Wiesen/Felder sind. Diese werden auf dem Markt verkauft, genauso wie Schmuck, und andere Dinge die aus den Städten mitgebracht werden. Nach den Feldern kommen die
    Wälder und Seen, und darauf folgen die Berge von denen das Dorf sozusagen umzingelt ist.
    [ Ich hoffe so könnt ihr euch noch besser reinfühlen :) ]

    Formular
    Name und Nachname :
    Alter :
    Geschlecht :
    Charackter : (mehrere Sätze!)
    Aussehen :
    Sonstiges :

    - - -
     
  2. bellchen

    bellchen Mitglied

    Formular
    Name und Nachname : Arthur Delain
    Alter : 20
    Geschlecht : Männlich
    Charackter : (mehrere Sätze!) Arthur ist ein charmanter junger Mann. Er ist hilfsbereit, clever, und malt für sein Leben gern'.
    Er malt den Wald und die Seen rund um's Dorf und die Berge. Er ist ein guter Künstler und verkauft seine Bilder in den "Marktgassen" des Dorfes. Neben dem malen hatt er aber auch ein ziemlich großes Feld, auf dem er selbst anbaut. Außerdem hilft er den anderen wo er kann.
    Aussehen : Arthur hatt Schwarze kurze Haare, ein markantes Gesicht, kleidet sich einfach, ist bemuskelt und trägt
    die ganze Zeit eine kleine Ledertasche mit sich herum, in denen er Farben, Pinsel und "Blätter" hatt.
    Sonstiges : Er wohnt direkt neben dem neuen!
     
  3. Mockingjay

    Mockingjay Bekanntes Mitglied

    Name und Nachname : Catherine (Catie) Bennett
    Alter : 20
    Geschlecht : weiblich
    Charackter : Catie ist ein sehr Führsorglicher und liebevoller Mensch. Wenn man andere nach ihrem Charakter fragt, antwortet jeder dass sie hilfsbereit ist und sich gerne für andere einsetzt. Jedoch wenn sie mal nicht ihren Kopf durchsetzten kann wird sie ziemlich "anstrengend" werden. Am liebsten geht sie im Wald spazieren und genießt die natur, wenn sie gerade nicht auf dem Markt unterwegs ist um Dinge für ihre Familie zu besorgen.
    Aussehen : *klick* ca 1,65 m groß, Schlank, Sommersprossen auf der Nase
    Sonstiges : gemeinsam mit ihrer Mutter Clare und ihrer 4 Jährigen Schwester Rebecca (Beccy) lebt sie in einem kleinen Häußchen am Rande des Dorfes.
     
  4. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Formular
    Name und Nachname: Sophia Cunningham ​
    Alter: 18 Jahre​
    Geschlecht: Weiblein​
    Charakter: Sophia ist ein stiller Zeitgenosse, der es nicht grade bevorzugt, im Mittelgrund zu stehen. Dementsprechend verhält sie sich auch sehr zurückhaltend und geht jeder Art von Streit aus dem Weg, lieber nimmt sie alle Schuld auf sich. Sie gibt sich alle Mühe, es jedem recht zu machen und denkt immer zuletzt an sich. Sophia ist sehr still und in sich gekehrt, so wirkt sie manchmal etwas seltsam.​
    Aussehen: Ihr Äußeres steht im Gegensatz zu ihrem Charakter, denn sie ist alles andere als unauffällig. Ihr langes, dunkelbraunes Haar fällt in seichten Wellen an ihrem schmalen, manchmal etwas zu kindlichen Körper herab und schmiegt sich an sie, bis zu ihren Hüften, auch wenn es meist zu einem langen Zopf geflochten ist. Ihre Haut ist blass und ihre Augen aus einem Nussbraun, von dem eine sanfte Wärme ausgeht. Und obwohl ihr Kleid die weiße Farbe mehr als verloren hat und an einigen Stellen auch vom Stoff her nicht mehr das feinste ist, so wirkt sie nie ungepflegt.​
    Sonstiges: Sie ist die Tochter des Schmieds und besitzt dem entsprechend wenig. Ihre Mutter und ihr Bruder starben früh, von einer Krankheit heimgesucht und ihr mürrischer Vater scheint Tag und Nacht in der Schmiede zu arbeiten, die etwas außerhalb des Dorfes liegt. Viel mehr außer das schmale Gebäude und einem störrischen, aber dennoch treuen Esel besitzen sie nicht.​
     
  5. Floooh

    Floooh Bekanntes Mitglied

    Name und Nachname : Emilia Davonport
    Alter : 18
    Geschlecht : weiblich
    Charackter : (mehrere Sätze!) Emilia ist eigentlich eine ziemlich umgängliche Person. Auch wenn sie Fremden gegenüber ziemlich misstrauisch ist, gibt sie jedem eine Chance und achtet dabei niht auf Vorurteile der anderen. Trotz ihres Alters ist sie öfters mal verspielt und vorlaut wie ein Kind, doch es gehört einfach zu ihr. Was einem bei Emilia auch oft ins Auge springt, wenn man sie gut kennt ist ihre tollpatschigeit, die sie einfach oft in Fettnäpfchen treten lässt.
    Aussehen : folgt :)
    Sonstiges : Emilie lebt in einem kleinen Haus mitten in der Stadt und hilft in der Schneiderei ihrer Mutter
     
  6. Zaii

    Zaii Happy Floating Bubbles!

    Name und Nachname: Rosalia Curtens
    Alter: 20 Jahre alt
    Geschlecht: weiblich
    Charakter: Rosalia wirkt auf Fremde wohl ziemlich komisch und eigensinnig. Sie ist nicht vorlaut und hatte eine strenge Erziehung, welche sich deutlich in ihrem Charakter widerspiegelt. Allerdings kann das Mädchen - denn das ist sie wohl noch mehr, als eine Frau - auch wirklich nett sein. Rosalia ist stets zu allen freundlich und geht Streit größtmöglichst aus dem Weg. Einen wirklichen Freund, oder Freundin, hat sie nicht, da sie nicht extrovertiert und eher schüchtern ist. Trotzdem ist sie eine angenehmen Zeitgenössin, die sich, kennt sie einen erstmal, gut unterhalten kann und vor allem, mit der man durch dick und dünn gehen kann.
    Aussehen: Rosalia hat einen fast schon erdfarbenen Teint - für diese Region sehr ungewöhnlich! Sehr gut passen dazu ihre grau-braunen Augen, ihre Mutter nennt sie immer liebevoll "Wölkchen". Denn auch die langen, korkenzieherartigen Locken erinnern an federnde, leichte Wolken, auch wenn das dunkle, fast schon schwarze Braun nicht sehr wolkig aussieht. Rosalia ist von schlanker Statur, trotzdem mit weiblichen Rundungen. Die brustlangen Haare trägt sie meist zu einem Zopf gebunden oder versteckt sie unter einem Tuch. Auch ihre Kleider sind eher einfach geschneidert, legt Rosalia doch selbst nicht so viel wert darauf, aufzufallen oder anderen zu gefallen. Eine lange Kette aus Leder, mit einem kleinem, aus Holz geschnitzten Anhänger daran, ist alles, was Rosalia nie ablegt und woraus sie am liebsten ein Geheimnis macht.
    Sonstiges: Rosalia lebt mit ihren Eltern und 3 jüngeren Geschwistern in einem Haus in der Dorfmitte. Als ihre Eltern vor 19 Jahren in das Dorf zogen, wunderte man sich über Rosalias dunkle Hautfarbe, denn sowohl Vater als auch Mutter haben helle Haut und blonde Haare. Niemand wagte zu fragen, doch Rosalia kennt die Gerüchte, diese gehen auch heute noch rum, und wurden auch nicht besser, als ihre jüngeren Geschwister geboren wurden - allesamt blond.
    Trotzdem ist die Familie im Dorf akzeptiert und geachtet. Ihre Eltern besitzen einige Felder, auf denen Gemüse und Getreide angebaut wird. Davon lebt die Familie, denn was nicht dem Eigenverbrauch dient verkauft die Mutter im Laden. Außerdem besitzt der Vater einige Schweine, das Fleisch wird ebenfalls verkauft. Heute würde man sagen, Mr. und Mrs. Curtens führen einen "Tante Emma"-Laden.
    In einem besonderes guten Jahr machte sich Mr. Curtens auf den Weg in die nächste Stadt. Zurück kam er mit einem kräftigen Pferd, Lennard. Der Wallach hilft bei der Landarbeit und auch Rosalia verbringt gerne und viel Zeit mit ihrem "besten Freund".
     
  7. vikulja

    vikulja Bluub :3

    Formular

    Name und Nachname : Phillipp Kensington

    Alter : 19 1/2 Jahre alt.

    Geschlecht : Männlich.

    Charakter : (mehrere Sätze!) Auf den ersten Blick verhält sich Philipp stets höflich und zurückhaltend.
    Lernt man ihn jedoch wirklich kennen, taut er auf, und zeigt seine charmante Seite.
    Seine Ruhe und Verschlossenheit wird oft mit Arroganz verwechselt, was aber nicht stimmt.
    In seinem Freundeskreis ist er dagegen offen, albert gerne rum, und hilft bei Schwierigkeiten.
    Es ist ihm wichtig, seine Meinung jemandem ins Gesicht zu sagen, und feiges Gemurmel hinter dem Rücken einer Person, kann er nicht ausstehen.
    Eine Herausforderung stellt es dar, ihn aus der Fassung zu bringen, da er versucht Streit aus dem Weg zu gehen - aber wenn es unumgänglich ist, setzt er seine Meinung durch.

    Aussehen : Der 19. Jährige ist mittelgroß, schlank und hat eisblaue Augen, und blondes, mittellanges Haar, das ihm leicht ins Gesicht fällt. Er hat ein hübsches, junges Gesicht, und helle Haut.
    Er trägt die typische Kleidung zu der Zeit, und trägt meistens auch einen Umhang, in dem er einiges an Werkzeugen für seine Arbeit mithat, z.B. ein Taschenmesser.

    Sonstiges : Philipp wohnt zusammen mit seiner neunjährigen Schwester und seiner Mutter in einem bescheidenen Haus, mit einem kleinen, angrenzenden Hinterhof, wo sie ein paar Hühner, und im 'Stall' eine alte Kuh halten.
    Seit einigen Jahren ist Philipps Mutter krank, weshalb sie nicht mehr arbeiten kann - Philipp verdient den Lebensunterhalt, indem in einer Schmiede bei Sophias Vater aushilft, während seine kleine Schwester Lillian (Lily) sich um den Haushalt kümmert.
    Der Vater von Philipp und Lillian starb in einem Krieg.
     
  8. bellchen

    bellchen Mitglied

    Also wir können jetzt Anfangen :) Natürlich können sich noch welche Anmelden :)

    Arthur
    Wie jeden Morgen strahlte die Sonne durch das kleine Fenster im Haus, ein wunderschöner Anblick, den ich mittlerweile viel zu oft gezeichnet hatte. Ích schnitt das Brot, und legte Schicken darauf, als ich Rumpeln aus dem Nachbarhaus hörte. Ich fragte mich was es sein könnte, da die Dorfältesten darin lebten, doch diese vor kurzem Verstorben waren. War etwa jemand anderes eingezogen? Ich lief hinüber zu der Tür und klopfte. "Hallo, sind sie neu im Dorf?" stellte ich die frage, etwas tollpatschig. Doch der Mann, mit dem Bart und den zerissenen Klamotten, nickte nur und meinte dann das er viel zu tun hätte, und verschloss die Tür wieder. "Komischer Typ" dachte ich.
     
  9. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sophia​
    Noch bevor der erste sanfte Sonnenstrahl sich den Weg in das alte Haus suchen konnte, dass zu Schmiede und Stall nur durch eine halbhohe Wand und zwei Meter freiem Fall abgetrennt war, wurde ich von dem kurzen, jedoch kaum überhörbarem Geräusch geweckt, wenn der Hammer auf das heiße Eisen schlug. Leise seufzte ich auf und als ich mich aus der Decke schälte und mich aufrichtete fiel mein Blick sogleich auf Vater, der mit verbissener Mine auf das Stück Eisen einschlug. Das bisschen Privatsphäre, dass mir mit der halben Wand blieb, die im Gegensatz zu den Außenwänden aus Holz war nutzte ich, um mein altes Kleid anzuziehen, dass wohl einmal weiß gewesen sein musste, ehe ich die langen Haare zu einem Zopf bändigte und die Leiter herabstieg. Auf mein leises "Morgen Vater" bekam ich nur ein Brummen zur Antwort, was jedoch schon mehr war, als die meisten Morgende. Wie Philipp es immer noch bei ihm aushielt war mir ein Rätsel, jedoch blieb ihm wohl einfach nichts anderes übrig.​
     
  10. Floooh

    Floooh Bekanntes Mitglied

    Emilia

    Ich saß wie fast jeden Morgen an dem kleinen Fenster meines Zimmers und schaute auf dden winzigen Markplatz. Noch herrschte nicht allzuviel Aufregung im Dorf, wie sonst. Irgendwie liebte ich den Rythmus den dieses Dorf besaß. Man kannte irgendwie jeden, was ihn ausmachte und was besonders an ihm war. Mit einem leichten Lächeln musterte ich die alte Dame vom Haus gegenüber, die gerade alle ihre Laken zusammenfaltete und damit wohl zum Bach wollte. Ich grüßte ihr kurz als unsere Blicke sich trafen, dann lief ich leise die knartschende Treppe hinunter und verließ das Haus.
     
  11. Mockingjay

    Mockingjay Bekanntes Mitglied

    Catherine
    "Guten morgen Becks' " begrüßte ich meine kleine schwester, als sie noch sichtlich verschlafen in den Wohnraum tappste und auf einen der Stühle, die um unseren massiven Eichentisch herumstanden, kletterte. Ihre übliche Schüssel mit Hafebrei, die sie jeden Morgen verputzte, stand schon für sie bereit und sofort begann sie zu essen. Nach den ersten paar Löffeln murmelte sie "morgen cati" (sie spricht es immer ehrer deutsch aus) und futterte dann schweigend weiter.
    Ich musste mir wie immer ein schmuzeln verkneifen, da die ähnlichkeit zu meiner Mutter in zu so früher stunde einfach unübersehbar war. Obwohl ClareBennett ihren beiden Töchtern äußerlich überhaupt nicht ähnlich sah, sie mit Kohlraben Schwarzen Haaren, reiner weißer Haut und einer geraden, beinahe Aristokratischen Nase. Und ihre Töchter, feuerrote Haare, Sommersprossen und Stupsnasen. Waren die drei sich ähnlicher als man glauben konnte. Denn Becky hatte eindeutig die morgen muffeligkeit geerbt (weswegen ihre Mutter noch im Bett lag) und ich Catie, liebte wie sie die musik und die Natur...
    nun ja, aber ich schweife ab, wie gesagt bekam ich von Becky nur eine gemurmelte Antwort und für dann fort mir selbst mein Frühstück zuzubereiten, Dass wie immer aus einem Ei und einer Tasse Tee bestand.
     
  12. vikulja

    vikulja Bluub :3

    Philipp

    Zufrieden gähnte ich vor mich hin, während ich die Sonnenstrahlen genoss, die durch das Fenster auf mein Gesicht schienen - einen Moment mal ... Sonnenstahlen? Verdammt, ich war zu spät, sichtlich zu spät.
    Normalerweise sollte ich schon in der Schmiede sein, wenn die Sonne aufging, und nicht gerade aus dem Bett kommen.
    Innerhalb weniger Minuten schaffte ich es, das Wichtigste zu tuen, und mich dann noch anzuziehen und noch schnell ein kleines Brotlaib einzupacken.
    "Lilly? Bist du schon wach?", fragte ich, während ich die lockere Tür zur Seite schob um zu gehen, und von den Hühnern begrüßt wurde, die alle versuchten, ins Haus zu stürmen. "Hmm, ja jetzt wo du fragst ... Schon. Du gehst schon? Viel Spaß, bei der Arbeit! Ich kümmer mich um Mutter...", meinte sie verschlafen, aus dem Zimmer nebenan - hach ja, wenn sie wüsste, wie viel ich 'Spaß' hatte, nun ja ich verdiente wenigstens etwas...
    So schnell wie möglich machte ich mich auf den Weg, und als ich bereits die Schmiede sah, machte ich mich darauf gefasst, erstmal eine Standpauke zu bekommen, dass ich mich gefälligst anstrengen sollte,...
     
  13. Floooh

    Floooh Bekanntes Mitglied

    Emilia

    Ich lief langsam durch das Dorf, welches solangsam wach wurde Vor dem Haus der ehmaligen Dorfältesten blieb ich kurz stehen. Hatte sich da etwas hinter dem Fenster bewegt? Ich schüttelte kurz den Kopf... Ich war wohl noch nicht wach. Mein Weg führte mich weiter bis zur Schmiede wo ich Philipp entdeckte, wie er hastig die Straße hinauflief. "Guten Morgen".. sagte ich etwas verwundert über seine nicht so begeisterte Miene.
     
  14. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sophia​
    Ich saß auf dem runden, kleinen Schemel aus Holz, die Knie angezogen und aß den undefinierbaren Brei, der lauwarm vor mir stand. Mein Blick hing an meinem Vater, der bei einem flüchtigen Blick nach draußen das Gesicht verzog. Ich wandte mich von ihm ab und versuchte auszumachen, was seine Laune noch mehr verdorben hatte, als ich sah, wie Philipp nahezu angerannt kam. Und er tat mir jetzt schon leid, wenn ich nur an das letzte Mal dachte, wo er zu spät kam. Doch helfen konnte ich ihm nicht, was bei meinem Vater, der schon nahezu besessen von Disziplin und Strenge war, ein großer Fehler gewesen wäre. ​
     
  15. bellchen

    bellchen Mitglied

    Arthur ​

    Ich schaute nochmal in meine Tasche ob ich alles habe, dann ging ich mich wie jeden Morgen in den Wald, oder zu einem Seen, um ein Bild zu malen. Mein Blick traf nochmal mein kleines Feld, den Pflanzen ging es gut, wenn ich zurück bin würde ich sie alle gießen und in ein paar Tagen könnte ich sie Ernten. Allein mit dem Geld aus dem Verkauf der Obst- und Gemüsesorten würde ich niemals so leben können, also einfach aus dem Haus zu spazieren und mich um nichts zu sorgen, doch die Erlöse meiner Bilder bringen mir immer noch ein kleines Extra, also ist es ja quasi auch wie Arbeiten. Trotzdem würde ich mich wohl bald nach noch einen Job umsehen müssen. Mein Weg führte an der Schmiede vorbei, wo ich Philipp sah, der eilig die Straße entlang lief, auch Emilia war da. Ich ging zu ihr : Morgen, Emilia! Hast du schon mit bekommen dass es einen neuen Dorfbewohner gibt?"fragte ich sie neugierig.

    [ich bin mir jetzt nicht sicher, aber man konnte doch im Mittelalter schon malen, und damit Geld verdienen oder ?^^]
     
  16. vikulja

    vikulja Bluub :3

    Philipp

    "Oh, ja stimmt, guten Morgen!", meinte ich und wich zurück, weil ich Emilia gar nicht gesehen hatte.
    Mit einem kurzen Nicken verabschiedete ich mich wieder, und betrat möglichst unauffällig die Schmiede - während der alte Holzboden anfing zu quietschen, was ich ganz vergessen hatte.
    "Guten Morgen, tut mir leid für die Verspätung...", murmelte ich während ich an meinen Tisch ging, um mir die Sachen anzusehen, an denen ich gestern gearbeitet hatte, aber ich kam dort nicht an - nun, es musste so kommen, und jetzt folgte die recht laute Belehrung, was ich alles falsch gemacht hatte. Jedoch wusste ich schon auswendig, was er zu sagen hatte, weshalb alles an mir vorbeizurauschen schien.
    "Ich bemühe mich darum, dass es nicht wieder vorkommt...", meinte ich, in der kurzen Pause, die er einlegte.
    Hinten sah ich, wie Sophia dort saß, und gerade frühstückte.
     
  17. Floooh

    Floooh Bekanntes Mitglied

    Emilia

    Noch bevor Philipp auf meinen Gruß reagierte kam Arthur dazu. "Guten morgen" gebrüßte ich auch ihn mit einem Lächeln. "Einen neuen Bewohner? Tatsächlich?" fragte ich interessiert und freute mich sichtlich. Ich fand es immer schön neue Gesichter kennenzulernen.... Doch wo wohnte er? waren nicht alle Häuser belegt? Oder war genau das der Schatten welchen ich im alten haus gesehen hatte`?
     
  18. bellchen

    bellchen Mitglied

    Arthur

    "Ja, er wohnt in dem Haus das vor kurzem noch den Dorfältesten gehörte, also gleich neben mir" erklärte ich ihr. Ich hielt kurz inne und überlegte ob ich es ihr gleich erzählen sollte, entschied mich dann dafür und sagte "Ich war schon heute morgen bei ihm, hab gefragt ob er neu ist, er meinte nur kurz ja und sagte dann irgendwas davon, dass er viel zu tun hätte. Und dann hatt er die Tür auch schon wieder verschlossen. Aber der hatte auch zerissene Klamotten an und so, war ziemlich komisch"
     
  19. Mockingjay

    Mockingjay Bekanntes Mitglied

    Catherine
    Eine weile später kam auch meine Mutter die schmale Leiter hinuntergeklettert, die hinauf in den Dachboden führte der als unser Schlafzimmer diente. Die dunklen Haare zu einem wirren Dutt zusammen gebunden und die Augen noch halb geschlossen, ließ sie sich auf ihrem Stuhl nieder und seufzte. "guten morgen mum, wieder eine lange nacht gehabt?" fragte ich freundlich und schob ihr einen Becher mit Tee hin. Denn die Bar, in der sie als kellnerin arbeitete, war der einzige Treffpunkt den es gab, sodass jeder der etwas trinken gehen wollte oder nur jemanden treffen, dort hin ging. Somit war die Bar jeden Abend bis zum Bersten voll, und meine Mutter hatte alle hände voll zu tun, dementsprechend müde war sie am nächsten tag. Das war auch der Grund warum ich mich meist um das Frühstück kümmerte.
    Nun war ich aber fertig, stand auf und ging zu dem großen waschzuber in dem wir auch unser geschirr spülten und stellte meine Tasse hinein.
    Anschließend sagte ich "Also ich geh jetzt mal zum Markt, bis nachher" als antwort bekam ich nur zustimmendes gemurmel.
    Also ging ich Kopfschüttelnd zur Tür, schnappte mir Korb und den Lederbeutel mit Geld. Nachdem ich mir meinen Umhang angelegt hatte schlüpfte in meine Stiefel und trat hinaus in die Sonne. Trotz der frühen Stunde war es schon angenehm warm und ich blieb einen Moment stehen um die wärme auf meiner Haut zu genießen.
    Dann wandte ich mich in Richtung Markt und ging los. nach einer weile sah ich Emilia und Arthur, die sich gerade unterhielten "guten morgen ihr beiden" sagte ich freundlich "gibts was neues?"
     
  20. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sophia​
    Als Vaters Predigt in einer Lautstärke einsetzte, die am frühen Morgen einfach unerträglich war zuckte ich leicht zusammen. An Philipp schien das jedoch einfach vorbeizuziehen, als wäre es nichts. Kurz schenkte ich ihm ein schwaches Lächeln, ehe ich aufstand und zusammen mit dem Teller in die kleine Art Küche ging, wenn man es denn so nennen konnte. Wie jeden anderen Tag auch durfte ich mich nun wieder um den kleinen Haushalt und alles kümmern, was nichts mit der Arbeit zu tun hatte, während die beiden schweigend den Tag verbrachten. Vater verbrachte wohl mehr Zeit mit Philipp, als mit mir und trotzdem waren die beiden wie zwei fremde Menschen.​
     

Diese Seite empfehlen