RB-Wechsel - eure Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Pferdetalk" wurde erstellt von Stups, 10 Aug. 2012.

  1. Stups

    Stups Bekanntes Mitglied

    Guten Tach

    Aus purem Interesse, würde ich gerne mal von euch wissen, was ihr für Erfahrungen mit RB-Wechseln gemacht habt. Hier bei Joelle gibt es ja ein paar Leute, die die Pferde gewechselt haben.​

    Aus welchen Gründen habt ihr ein anderes Pferd übernommen? Habt ihr euch schnell an dem neuen Hof eingelebt? Habt ihr es hinterher bereut oder glaubt ihr, dass ihr alles richtig gemacht habt? Würdet ihr es wieder tun?​

    Oder seid ihr gerade vielleicht in der Situation, dass ich darüber nachdenkt, einen Neuanfang zu wagen?​

    Bin gespannt auf eure Geschichten ^-^​

    LG Keksi​
     
  2. pumuckl

    pumuckl Guest

    Ich hab meine damalige RB gekündigt weil ichs nicht eingesehn hab, mich von der Tochter der Besitzerin auf's übelste Beleidigen zu lassen und mir vorwerfen zu lassen, ich könne nicht reiten und hätte ihre Familie mit dem 3ten Platz auf dem Reiterwettbewerb beschämt^^ Hab also auch keine Reuegefühle :D
     
  3. Nigolasy

    Nigolasy Zwergel-pferdchen :)

    Ich musste bisher nur RB wechseln, weil das Pony entweder nicht mehr reitbar ist oder Umgezogen ist.
    Bei meiner ersten RB Anna ist es passiert das sie nicht mehr geritten werden darf, ich pflege sie weiter hin und knuddel mit ihr. Spazieren ist natürlich auch manchmal drin. Ich hatte dann während dessen noch eine RB Flekkur die ich dann aber nicht mehr reiten durfte weil die Besi nicht mehr wollte (Höchstwarsch. da ich meinen Finger gebrochen hatte (nicht durchs Reiten) und daher nicht reiten konnte). Dann bekam ich Gaeska und die habe ich nun nicht mehr weil sie weg gezogen ist (Hätte auch so gehandelt). Mimentan reite ich die Isländerin der besi von Anna und suche eine RB.
    Zum glück war das alles auf einem Hof, sodass ich mich nicht neu einleben brauchte.
     
  4. niolee

    niolee R.I.P Willi

    Also meine allererste RB war Yoshi, 9-jähriger Isländerwallach, die ich aber nach 1 1/2 Monaten aufgegeben hatte, weil meine Freundin, die damals mit mir geritten ist, mich belogen und verarscht hatte.Gleich danach habe ich meinen kleinen Willi gefunden, den ich bis heute hab :) Das ist jetzt ungefähr 5 Jahre her...
     
    1 Person gefällt das.
  5. fire_and_ice

    fire_and_ice Eiskönigin

    Meine ehemalige RB durfte ich nur einmal die Woche reiten. Im Winter hat die Besi ihn Fr-So im Stall stehen lassen (und der war schon so irre im Kopf) und am Montag hatte ich ihn... Da hab' ich dann nur longieren können, weil der mich sonst jedes mal gegen die Bande gesetzt hätte. Und dann durfte ich mir anhören, dass er 'nen mega Unterhals bekommen hätte, weil ich nicht vernünftig reiten würde...
    Sie hat dann den Stall gewechselt und ich hatte keine Lust mitzugehen.

    Dann bin ich zu meiner jetzigen RB gekommen. Ich hab' mich schnell auf dem Hof zurecht gefunden und hatte irgendwo auch das Gefühl ein Teil der Familie zu sein. Auch wenn im Moment alles den Bach runter geht würde ich es wieder so machen. Ich hatte 3 tolle Jahre mit ihr, habe vieles gelernt und nette Leute kennen gelernt. Und ganz wichtig: Ich hab' nur wegen ihr nicht mit dem reiten aufgehört.

    Und jetzt, wo ich ein eigenes Pferd habe und sie mehr und mehr an die Tochter des Besis verliere, nimmt auch das langsam ein Ende... Der Neuanfang kommt also. Und ich wünsche mir sehr, das alles gut geht und ich nie wieder auf andere Leute angewiesen sein muss, um reiten zu können.
     
    4 Person(en) gefällt das.
  6. Rhapsody

    Rhapsody 'uck oo 'ank

    ich hab gewechselt weils mit der Besi und ihrer Tochter einfach nicht mehr geklappt hat und mit dem Pferd auch nicht mehr wirklich. War nur ein Privathof, konnte also nicht viel von wegen Stallgemeinschaft sagen - außer, dass die Frau, die ihre 2 Stuten da auch stehen hatte, meine Kamera, als ich sie das erste Mal dabei hatte, gleich mal auf den Boden geschmissen hat. Schön, dass sie was aushält. :D
    Im neuen Stall gibt's jetzt auch 'ne Stallgemeinschaft und da ist es so super...ich will da nicht mehr weg xD Mit dem Pferd läuft's auch super, ich bin auf jeden Fall froh, dass ich gewechselt hab. =)
     
  7. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Damals hab Ich die RB gekündigt weil die Pferde einerseits gestorben sind und andererseits weil sie für mein Pfegepferd hinter meinem Rücken noch Leute gesucht hatte und Ich das im Internet erfahren habe. Dann hat sie mich ununterbrochen wegen des Todes der Pferde angelogen, weswegen Ich auch kein schlechtes Gewissen habe. Der schick Ich demnächst auch mal den Tierschutz vorbei weil die 8 Pferde auf einer Minikoppel hält, die vllt. 100m² zählt.

    Was neue Pferde auf neuen Höfen betrifft bin Ich allgemein bisschen schüchtern, aber wenn das Verhältnis stimmt gewöhn Ich mich schnell ein. War bei Wanda auf dem Hof ja auch so. :)
     
  8. Lovelyhorse

    Lovelyhorse I love you more than my teddy, but psst! Don't tel

    Bei mir war es so, dass ich in zwei Ställen parallel war, und deshalb nach einer Weile echt die Zeit für den Freundeskreis oder sogar die Schule fehlte. Es kam dazu, dass mir durch den Stress sogar nach und nach der Spaß am Reiten und am Umgang mit den Pferden verging. Ich stand vor der Entscheidung, ob ich lieber in einen "richtigen" Stall gehe, indem ich 'ne Menge dazu lernen würde, oder ob ich bei meinem geliebten Pony bleibe und nur zu Fuß durch die Gegend zockelte.
    Mittlerweile bin ich schon so ein drei viertel Jahr beim "richtigen" Stall, und ich persönlich bereue es nicht! Klar, am Anfang machte ich mir enorme Vorwürfe, wie ich mein kleines, geliebtes Pony einfach so zurück lassen konnte, aber ich wusste, dass es ihm auch ohne mich gut ging. Blöd ist dann halt nur, wenn sogar deine Familie die Entscheidung nicht akzeptiert, aber das ist jetzt ein anderer Schuh. Wie gesagt, ich bereue es bis heute nicht, weil ich nur positive Erfahrungen gemacht habe.
    Auch dir würde ich "raten" einen Neuanfang wie du es so schön sagst zu starten, du lernst echt eine Menge dazu, reiterlich (also auf dem Pferd) auch als normale Sachen über und um das Pferd herum. Wenn ich irgendwann wieder so eine Wahl hätte, würde ich es erneut machen, weil man, wie schon gesagt xD, echt eine Menge dazu lernt, weil ja jeder Stall eine andere Stallgemeinschaft und ein anderes Stalleben hat. Also im Moment würde ich auf keinen Fall wechseln, weil es mir im jetzigen Stall echt gut gefällt, aber wie gesagt, würde ich irgendwann mal wieder vor so einer Entscheidung stehen: Ich würde es machen.
    Im Grunde genommen muss das jeder selbst für sich entscheiden. Bei mir hats außerdem den Ruck dazu gegeben dass ich das Pony weiterhin sehen kann auf der Wiese, weil diese das Grundstückes meines Opas ist. Es muss halt jeder selbst wissen ob er das wirklich durchzieht oder nicht, aber ich kann dir darüber, über so einen Stallwechsel, von meiner Seite aus nur positives sagen. :)
     
  9. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Also bei mir war das bei meiner ersten RB so das ich regelrecht ausgenutzt wurde. Da es Winter war hatten wir nicht viel Zeit nach der Schule und den Hausaufgaben dann noch da zu bleiben bis es dunkel war sondern mussten vor her schon nachhause.. Und hatten dann so 2 stunden Zeit die wir meistens mit Abäppel, Füttern und Ausmisten verbracht haben und nicht mit reiten, und dafür wollten wir auch noch 70€ Zahlen einmal die Woche.. Außerdem sollte das Pferd Anfängersicher und Geländer- und Straßensicher sein, war es aber nicht und ich bin ein paar ml echt dolle runter geflogen. Also hab ich aufgehört und bin wieder in den Schulunterricht gegangen. Dann bin ich zu Maren gekommen und hatte erst eine RB auf Prinz dem Freisen, hab dann aber auf Netty gewechselt weil ich ausreiten wollte und Prinz zu stark für mich war. Und jetzt such ich wieder nach ner neuen RB. Hab ja auch schon eine gefunden und guck mir die demnächst mal an. Das währ da super denn dort ist ne kleine Halle, Ausreitgelände, Platz und die Frau würde mir den Unterricht bezahlen!
     
  10. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Bei meiner ersten RB hab ich nach wochenlangem Hin-und-Her und vielen vielen Tränen aufgehört.
    Ich hab das verrückte Vieh geliebt, auch wenn sie nie mein absolutes Traumpferd war. Aber ich brauchte zu der Zeit jemanden, an den ich mich halten kann, und sie auch, denn von ihrer Besi bekam sie das nicht. Mit ebenjener Besi habe ich mich von Anfang an nicht gut verstanden; alles was ich tat wurde kritisiert, vieles wurde mir verboten, und das Vertrauen, das ich bei dem Pferd aufbaute, zerstörte sie regelmäßig wieder, wenn ich nicht da war. Es hat mir im Herzen wehgetan, wegzugehen, und die Stute "Im Stich zu lassen", aber das Zum Stall Fahren bedeutete für mich irgendwann nur noch Stress, Unlust, mitunter sogar Angst (Der Besi zu begegnen). Ich vermisse das Pony heute noch oft, und frage mich vor allem ängstlich, was wohl, jetzt, wo niemand mehr da war, der sich wirklich um sie kümmert, aus ihr geworden ist. Aber als Reitbeteiligung kann man so viele Lieblosigkeiten einfach nicht wett machen, und ich habe mir trotz schlechtem Gewissen den Egoismus erlubt, festzustellen, dass ich da nicht mehr glücklich war.
    Ich hab's der Besi per SMS gesagt und habe seitdem jeden Kontakt vermieden.

    Bei meiner zweiten RB habe ich aufgehört, als sich abzeichnete, dass er nicht mehr reitbar ist. Er war schon länger krank / lahm, ich bin trotzdem noch hingefahren, habe Geputzt, Zirkuslektionen geübt, Gekuschelt - Und mich darauf gefreut, ihn bald wieder reiten zu können, in der Hoffnung, dass die Bindung zwischen uns in der Zwischenzeit wächst. Denn mal für ein paar Wochen nur Bodenarbeit, das mache ich auch gerne. Aber als klar wurde, dass er nicht wieder so fit werden würde, wie er vorher war, hörte ich auf. Vielleicht wollt ihr mir jetzt vorwerfen "Aber du hattest ihn doch lieb, stell dir vor es wäre dein eigener, würdest du den auch abschieben?" - Keine Ahnung. Es war aber nunmal nicht mein eigener, und ich bin einfach jemand, dem es nicht reicht, nur vom Boden mit einem Pferd zu arbeiten. Ich brauche das Reiten. Ich war enttäuscht, weil viele meiner Träume damit platzten; so wollte ich zum Beispiel mit dem Dicken bald mein erstes Turnier starten. Aber der Abschied selbst fiel mir nicht so schwer, weil ich ihn, anders als oben genannte Stute, noch besuchen kann. Er ist nicht aus der Welt, und ich weiß, dass es ihm gut geht und dass da noch jemand ist, der sich gut um ihn kümmert, trotz Unreitbarkeit.
    Die Besi sagte von Anfang an, noch ehe ich überhaupt darüber nachdachte, dass sie verstehen würde, wenn ich aufhöre. Deshalb konnte ich es ihr auch persönlich sagen.
     
  11. Carry

    Carry Bekanntes Mitglied

    Bei meiner 1. RB hab ich aufgehört, weil ich nur 1x die Woche (aus)reiten durfte und dafür nen riesigen Offenstall + Paddock ausmisten musste. Das stand für mich in keinem guten Verhältnis.
    Bei meiner 2. RB hab ich aufgehört, weil die beiden Norweger sehr unrittig waren und schlecht ausgebildet waren. Außerdem durfte ich mit ihnen nicht ausreiten.
    Bei meiner 3. RB reite ich nun schon seit über 4 Jahren und gehe immer noch sehr gerne hin, weil ich einfach alles machen kann: ausreiten (auch alleine, auch mit Handpferd), mit der Besitzerin in die Halle fahren, Bodenarbeit usw. und ich die Ponys dort sehr gerne mag. :)
     
  12. Moonkid

    Moonkid Fiona... Sometimes, love happens, if nobody reckon

    Ich hatte *hust* vor Stormur sage und schreibe 5 RB's.
    Die erste habe ich gekündigt weil es Western war und ich einfach nicht mit dem Pferd klagekommen bin.
    Meike (Nr.2) habe ich gekündigt, weil ich nichts allein mit ihr machen durfte.
    Lilly und Amy (3 und 4) wurden verkauft und Askan (5) war ein seltsames Pferd. Totaler Durchgänger und Buckler und insgesamt nicht wirklich vertrauenserweckend... Unterm Strich kam ich mit ihm einfach nicht klar...
    Auf dem Hof wo Stormur steht habe ich schon ein Mädchen gefunden mit dem ich oft ausreite und es sind alle sehr freundlich dort. :)
     
  13. deivi

    deivi Don't drink and daif Staff

    Ich hatte erst eine Rb. Hatte mich früher zwar schonmal um 2 Pferde gekümmert, von denen das eine irgendwann einfach weg war wegen Umzug und der andere gestorben ist. Das hat mir zwar beides auch geschmerzt aber ich war noch zu jung um wirklich einen starken Bezug aufzubauen.
    Tja und meine jetzige Rb habe ich nach 4 Jahren aufgegeben, weil ich umgezogen bin und nicht die finanziellen Möglichkeiten gehabt hätte sie zu kaufen und mitzunehmen. Es war wohl bisher die schwierigste Entscheidung die ich treffen musste, wegen der ich mich wahnsinnig schlecht und schuldig fühle und tagtäglich mit mir kämpfen muss. Etwas neues möchte ich mir vorerst nicht suchen, weil die Wunden einfach zu tief sitzen, Unterricht werde ich wieder starten.
    Meine Erfahrung daraus ist, dass ich wohl nie wieder so offen und bedingungslos mein Herz an ein Pferd verschenken kann, aus reinem Selbstschutz. Sollte es irgendwann ein eigenes werden wird das vielleicht anders aussehen, aber ich weiß dass ich mich nichtmehr so hoffnungslos in eine Rb verlieben werde wie ich es getan habe. Denn die Zeiten als Rb sind nunmal oft leider begrenzt und so einen Verlust ertrage ich kein zweites mal.
     
  14. rawr

    rawr Guest

    Ich habe zweimal meine RB gewechselt, das erstemal nach einem Jahr von meiner aller ersten RB "Osso" auf "Renano". Da Osso 'nur' ein kleiner Welsh war, war ich in dem einen Jahr leider viiel zu groß für ihn geworden, dabei mochte ich den kleinen Mann echt gern ...

    Von Renano habe ich dann auf "Peter" gewechselt, weil Renano mit seinen 27 Jahren und diversen Verletzungen in meinen Augen nicht mehr geritten werden sollte aber ich wollte keine 60€ jeden Monat dafür bezahlen nicht zu reiten. Ich hätte mich weiter um ihn gekümmert, aber leider hat die Besi das in den falschen Hals bekommen und war sauer... naja.

    Bereut habe ich es nie, denn meine RBs haben mir alle irgendwas wichtiges beigebracht und ich habe mich mit jeder RB gesteigert, ich würde es jederzeit wieder so machen. Auch wenn es hart ist die geliebten Vierbeiner dann zurückzulassen.
     
  15. Steffi

    Steffi Time to make a Move!

    Meine erste RB war ein Dt. Reitpony "Maxi" die hatte ich so ein halbes Jahr/dreiviertel Jahr, dann wurde Maxi in einen anderen Stall gesteckt, der für mich zu weit weg war ): Die war echt klasse.
    Dann bin ich lange Zeit auf Schulpferden geritten.
    Dann hab ich den Pole "Sedan" als RB bekommen (hab ihn immer noch) Später hab ich das Pferdchen neben ihm dazu bekommen "Giorno" der aber leider nach 1 Jahr nach Oldenburg gezogen ist.
    Kurz nachdem Giorno weg war, bekam ich den "Apollo" dt. Reitpferd/Palomino.
    Bin mit den beiden relativ zufrieden, jedoch haben alle beide irgendwas an ihren Hinterbeinen. Der eine Arthrose der andere Eiweißüberschuss (?)
     
  16. Aveline

    Aveline Neues Mitglied

    Also ich hatte bis ende 2011 meine Stute Aveline als RB, ich bin täglich hingegangen. Ich hatte sie praktisch schon als eigenes Pferd, da die Besitzerin auf Geschäftsreisen war und gelegentlich 1x die Woche vorbei kam. Es war wircklich super, und jetzt durch einen Umzug musste ich mich von ihr trennen und bin auf der Suche nach einer neuen RB aber ich habe ehrlich gesagt unheimliche Angst, wegen dem neuen Stall und der Stallgemeinschaft. Also ich wechsel sehr ungern die Höfe oder Pferde.
     
  17. Bellatrix

    Bellatrix selten on

    Hazelnüsschen ist ja leider versorben... und dann hat sich das bei mir so ergeben dass sich verschiedene besitzer bei mir gemeldet haben die mich schon "beobachtet" hatten. Bin also im gleichem Stall geblieben. Und jetzt wird das wohl auch noch lange so bleiben da die Besi vom Friesengetier nicht gedenkt irgendwann wegzuziehen und ich mich mit ihr wirklich super verstehe.
    Ich bin ja auch eher der Typ der nicht so gerne "einfach so" ein anderes Pferd nimmt. Muss schon für mich nen guten grund haben und zwar nicht "ich komm mit dem Pferd gerade nicht so gut klar", dann hätte ich Hazel schon nach den ersten paar Wochen aufgeben müssen..., oder "Das Pferd ist nicht bis S* ausgebildet" oder so was halt.
    Wenn man mit der Besi garnicht klar kommt, es überteuert ist, man keine Freiheten mit dem Pferd hat etc dann ist das für mich ein Grund die RB zu wechseln.
     

Diese Seite empfehlen