Organspende - Ja / Nein?

Dieses Thema im Forum "Talk Café" wurde erstellt von Juliette, 6 Nov. 2012.

?

Habt ihr einen Organspendeausweis?

  1. Nein.

    14 Stimme(n)
    46,7%
  2. Ja.

    6 Stimme(n)
    20,0%
  3. Nein, aber ich möchte einen.

    10 Stimme(n)
    33,3%
  1. Juliette

    Juliette Neues Mitglied

    Ahoi zusammen!​
    Das ist vielleicht ein etwas markaberes Thema für ein Jugendforum, jedoch beschäftigt es mich zur Zeit sehr. Würde einfach gerne eure Meinungen hören, da die bisherigen besten Argumente, die ich fand, nicht von mir kamen, sondern von Bekannten.​

    Die offizielle Schweizer Website mit vielen interessanten Infos;​
    transplantinfo.ch

    hier kann man schweizweit auch kostenlos Spendekarten bestellen. (Für Deutschland gibt's das sicher auch - googelt mal!)​

    Also dann - Einige meiner Freunde haben eine Massenbestellung gemacht und verteilen die jetzt an viele Jugendliche Freunde von mir. Logischer Gedanke - Junge Organe sind mehr oder weniger Gesund. Mein erster Gedanke war sofort, dass ich das eine tolle Sache finde und ich meine Organe tot eh nicht mehr brauchen kann. Auch sind meine Religiösen Ansichten kein Problem, Ethische ebenfalls. Erst im Gespräch mit meiner Mutter fiel ein Aspekt, der mich zweifeln liess; sie erzählte mir, dass mein Onkel ihr gesagt hätte, er zweifle am Organspenden. Sein Argument sei die Szene hinter den Kulissen des Organspendens gewesen. Es ist bekannt, dass es eine regelrechte Organmafia gibt, und viele Korrupte Ärzte, auch hier in Europa. Seine Befürchtung sei gewesen, dass vielleicht ein Arzt etwas "weniger" für sein Leben kämpfen würde, hätte er einen Lebensgefährlichen Unfall und einen Organspenderausweis, da der Arzt vielleicht fünf Leben retten könnte mit diesen Organen. Ein etwas düsterer Gedanke, aber ich finde es ein etwas beunruhigendes Argument.​

    So, jetzt möchte ich gerne eure Meinungen wissen - Wer hat einen, wer will einen? Oder warum nicht?​
    Liebe, Lie :*​

    Edit; Das fiel mir erst im Nachhinein ein, ist aber eine sicherlich interessante Information. Die meisten Organe kann man nur spenden, wenn man schon im Krankenhaus stirbt und die Leiche mit künstlicher beatmung am Leben hält. Dies wird nur gemacht, wenn dder Tote einen Spenderausweis hat. Hat er keinen, werden die Organe meist nicht gespendet, weil keine Zeit bleibt, im Testament etc nachzulesen. Daher ist es wichtig, so eine Karte zu haben. Andererseits werden die Angehörigen gefragt, hat man keinen Ausweis, und es könnte sein dass diese Ja sagen obwohl man dagegen ist - daher würde ich jedem Empfehlen, eine Karte zu haben - Ob ihr Ja sagt oder Nein!​
     
  2. Sasii

    Sasii Das beste an mir ist Lelo. Immer. ♥

    Genau das!

    Ich weiß selber nicht wirklich, was ich darüber denken soll. Einerseits finde ich es eine wirklich tolle Sache, alleine schon weil ich von einer Bekannten selber miterlebt habe, wie sie ziemlich qualvoll über Jahre hinweg gestorben ist, weil kein passendes Organ gefunden wurde. Und wäre es beispielsweise mein Kind/ein Familienmitglied etc wünscht man sich nichts sehnlicher - ist ja verständlich. Ich persönlich würde mir auch wünschen, dass es wen gäbe, sei es für mich oder für andere.
    Andererseits ist dann das Argument da, was dein Onkel erwähnt hat. Und dann heißt es zwar immer "Neeeein, niemals, das ist nur ein Vorurteil, Gerücht etc" - aber was gibt mir da die Sicherheit?
    Und wenn ich mir dann vorstelle dass beispielsweise meine Mutter/Freundin/etc einen schlimmen Unfall hätte und dann aufgrund des Ausweises sowas gesagt wird wie "Kann man nix machen, Organe sind wichtiger" (frei erfunden jetzt mal)...finde ich krass. Und dann find ich das ganze nicht so toll.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Ich habe einen Organspendeausweis und spende alles, ohne jegliche Einschränkungen :)

    Über den negativen Aspekt, den du erläuterst, habe ich mir keine Gedanken gemacht und werde es auch jetzt nicht tun. Wenn es so wäre, fände ich es traurig, aber irgendwo auch berechtigt. Ich persönlich würde lieber fünf Menschen mit meinen Organen retten, als zum Leben gezwungen zu werden, in dem ich dann vllt schwerst behindert bin und mein Leben nicht mehr das ist, was es mal war; bzw. ich unglücklich bin. Und wenn ich tot bin, mache ich mir da auch keine Gedanken mehr drüber *hust*


    e: Im Bezug auf Familienmitglieder und Co. ist das natürlich anders; für die kann und will ich nicht entscheiden, dass es besser wäre, wenn andere Menschen durch ihren Tod gerettet werden könnten. Aber.. ich weiß nicht. Ich hoffe da auch einfach mal, dass die Mehrheit aller Ärzte doch noch das Gute in sich tragen und für jeden Menschen kämpfen.
     
    3 Person(en) gefällt das.
  4. Waiting

    Waiting Hufpflegerin

    Ich war auch voll und ganz für die Organspende, aber jetzt, durch dein beunruhigendes Argument komme ich schon ein wenig ins Grübeln...
     
  5. Juliette

    Juliette Neues Mitglied

    Ach und ich habe noch eine Info editiert, ich poste sie hier noch geschwind damit sie alle sehen, da sie sehr wichtig ist, wie ich finde. ;P

    Das fiel mir erst im Nachhinein ein, ist aber eine sicherlich interessante Information. Die meisten Organe kann man nur spenden, wenn man schon im Krankenhaus stirbt und die Leiche mit künstlicher beatmung am Leben hält. Dies wird nur gemacht, wenn dder Tote einen Spenderausweis hat. Hat er keinen, werden die Organe meist nicht gespendet, weil keine Zeit bleibt, im Testament etc nachzulesen. Daher ist es wichtig, so eine Karte zu haben. Andererseits werden die Angehörigen gefragt, hat man keinen Ausweis, und es könnte sein dass diese Ja sagen obwohl man dagegen ist - daher würde ich jedem Empfehlen, eine Karte zu haben - Ob ihr Ja sagt oder Nein!

    Ich habe einen Ausweis & spende alles. Ich bin jetzt mal so naiv und hoffe auf eine Welt, in der für alle gekämpft wird.
     
    1 Person gefällt das.
  6. Stups

    Stups Bekanntes Mitglied

    Geht mir genau so wie Boralie. Das einzig Negative, was ich bis jetzt gehört hatte, war, dass Patienten Ärzte bestochen haben, damit sie eher ein Organ kriegen als andere (war doch so, oder?) Über Lie's Argument hab ich noch nichts mitbekommen bzw. hab da auch noch gar nicht dran gedacht. Ich werde aber wahrscheinlich auch nicht weiter drüber nachdenken.
    Ich finde Organspenden sehr gut und sage mir jetzt auch schon seit längerer Zeit, dass ich spenden würde.
    Ab wie vielen Jahren kann man sich denn eigentlich so einen Ausweis holen/ausfüllen/whatever?
     
  7. Juliette

    Juliette Neues Mitglied

    @ Keksi:
    In der Schweiz muss man 16 Jahre alt sein. Ich denke, in Deutschland gilt das selbe ;P
     
    1 Person gefällt das.
  8. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Ab 16, Keksi :)
    In Deutschland kriegst du den auch überall her, in Krankenhäusern liegen Formulare oft bei Magazinen zum Lesen in Wartezimmern dabei, die man direkt ausfüllen und die Kärtchen heraustrennen kann, total easy.
    Man kann auch angeben, ob man bestimmte Organe nicht spenden will oder nur ganz bestimmte zur Spende freigibt.
    Es heißt also nicht, dass man immer alles freigeben muss; viele Menschen haben zum Beispiel ein Problem damit, Teile ihres Auges zu Spenden. Das kann man dann angeben.
     
  9. Zaii

    Zaii Happy Floating Bubbles!

    mein Biolehrer meinte einmal, dass man eh nur für die Organspende in Frage kommt, wenn man hirntot ist. Und das passiert wohl bei nicht mal 10% aller Todesfälle. Wenn man hirntot ist kann man zwar weiterhin künstlich beatmet werden, aber da das Hirn tot ist (sagt ja der Name), ist man tot, d.h. man wird nie wieder aufwachen. Angaben ohne Gewähr. ;)

    Deswegen werde auch ich spenden und da meine Krankenkasse bald diese Organspendeausweiße an alle Mitglieder versenden wird, werde ich den dann ausfüllen und dann passts.

    .. zu dem, mit der Mafia etc.: ich kann mir gut vorstellen, dass hinter so etwas auch immer Kriminalität versteckt ist. Aber gleichzeitig kann man damit eben Menschenleben retten. Das finde ich das bessere Argument. Denn, wenn ich nicht spende, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein Mensch sterben könnte, als dass diese Mafia (whatever..) sich auflöst o.Ä.
     
    1 Person gefällt das.
  10. Rhapsody

    Rhapsody 'uck oo 'ank

    hab mir da in letzer zeit auch ziemlich nen kopf drum gemacht. ich denk, wenn man nicht zu sehr über die bösen folgen, die sowas haben kann, nachdenkt, ist es leichter.
    werd mir wohl auch so nen ausweis besorgen, muss nur leider noch n bisschen warten. :) vollsten respekt übrigens an die, die das schon haben und alles spenden, irgendwie überwältigt mich das ein kleines bisschen.
     
  11. Samanta

    Samanta Leseratte

    Ich hab seit ich 14 bin einen Organspendeausweis,musste allerdings 2 Jahre warten,bis ich 16 wurde,damit ich ihn unterschreiben durfte :D. Spenden tue ich alles ohne Einschränkungen und ich bin voll dafür,weil ich nie wissen kann,ob mir eine Organspende nicht irgendwann mal mein Leben retten wird.Ich habe gehört,dass es viel zu wenige Leute gibt,die ihre Organe spenden und das finde ich persönlich sehr schade,weil so viele Menschen sterben müssen,obwohl es vielleicht noch Hoffnung gegeben hätte,wenn ein passendes Organ da gewesen wäre.An sich ist die Vorstellung schon irgendwie gruselig,aber ich denke,dass es zu einem guten Zweck ist und wenn meine Organe jemandem das Leben retten können,dann werde ich dies auch nicht verweigern.
     
  12. Bellatrix

    Bellatrix selten on

    eindeutig JA.-
    Ich finde die Organspende eine gute Sache, denn einem selbst bingen die Organe ja schließlich nichts mehr wenn man einen Tödlichen Unfall hatte. Ich finde es einfach gut zu wissen das man selbst nach seinem Tod so noch ein Menschenleben retten kann.
    Denn schließlich wäre man selbst, wenn man in der Lage des "Empfängers" wäre, auch froh wenn man ein Organ gespendet bekommt. :)
     
  13. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Ich besitze einen Organspende Ausweis..sollte ich Tod sein kann ich mir schließlich keine Gedanken darüber machen ob die mich haben sterben lassen,weil 5 andere dafür leben können...Mein Umkreis muss damit klar kommen das ich dann eben Tod bin und jeder stirbt egal wann...Und ich habe einen weiteren Ausweis mein restlicher Körper wird für Körperwelten angemeldet =D So bin ich der Nachwelt noch nützlich....
     
    1 Person gefällt das.
  14. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ich bin für das Spenden von Organen, weil man hat sehr oft mitbekommt das die Listen für Organe sehr lang sind und man ewigkeiten warten muss bis man eines bekommt. Ich selber besitze aber keinen Organspendeausweis und werde mir auch in nächster Zeit keinen machen lassen. Ich hab selber genügend Probleme mit meinem Körper, gerade jetzt wo dieser Gewebeschnipsel meine Nieren belästigt. Da möchte Ich sowas nicht im Kopf haben. In 20 Jahren kann Ich das ja Immernoch entscheiden.
     
    1 Person gefällt das.
  15. Delilah

    Delilah Gesperrte Benutzer

    Ich habe auch keinen Ausweis, bin aber auch grundsätzlich für die Spenden. Meine Eltern haben auch solche Ausweise. Bin für mich aber noch nicht so weit sagen zu können dass ich so einen Ausweis ausfülle. Mir ist nicht wohl bei der Sache und ich habe derzeit auch keine Lust darüber nachzudenken.
     
  16. fire_and_ice

    fire_and_ice Eiskönigin

    Ich hab' seit Jahren einen Ausweis. Mit meiner Familie hab' ich mal so nebenbei abgesprochen, wie das bei ihnen aussieht. Wenn ihnen was passieren würde und ich entscheiden müsste, ob die Organe gespendet werden. Die sagten auch "Ich brauch sie nach dann ja nicht mehr, mir doch egal wo sie landen."

    Ich würd übrigens auch ein Spenderorgan haben wollen, wenn ich eins bräuchte. Und da find ich's auch selbstverständlich, dass ich meine Organe spenden würde...
     
  17. rawr

    rawr Guest

    Ich scheiß mal rein :D
    Ich würde meine Organe nich hergeben wollen.

    Erstens weil ich eben auch diese mafiösen Zustände schrecklich finde (wenn dann sollte es meiner Meinung nach eine Spendepflicht für alle geben, die gesetzlich vorgeschrieben ist, so dass Organhandel etc. keinen Sinn mehr machen würden) und zweitens weil ich eine etwas krude Ansicht über den Menschen habe.
    Ich finde es gibt eh schon viel zu viele Menschen auf der Welt, wieso sollten die, die nicht "lebensfähig" sind weil krank künstlich am Leben gehalten werden? Wieso sollten die, die sich vllt selber zugrunde gerichtete haben zB durch Alkohol ihre Leber geschädigt, weiter am Leben gehalten werden?

    Bei Tieren sortiert die Natur genauso hart aus, und teilweise entscheidet sogar der Mensch darüber was lebensfähig ist und was nicht... nur beim Menschen wird die Ausnahme gemacht.

    Wenn ich sterbe, sterbe ich. Wenn ich leben soll, dann lebe ich. Irgendeine Macht wird das entscheiden und lenken und gut ist.
    Andererseits gehöre ich zu den Menschen die keine Angst vorm Sterben haben oder ewig leben wollen. Ich habe ein unerschütterliches Vertrauen darin, dass alles was passiert einen Sinn hat. Gutes wie Schlechtes.
     
    6 Person(en) gefällt das.
  18. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    Stimmte da zu 100% mit rawr überein, wollte es nur nicht schreiben weil dann alle schreien wie herzlos man ist :D
     
    1 Person gefällt das.
  19. Emilia

    Emilia Gesperrte Benutzer

    Ich habe seit ich 16 bin einen :)

    Ich bin auch voll dafür. Wenn ich Hirntod bin, oder nur behindert weiterleben könnte, schenke ich lieber anderen ein gesünderes Leben. Das Leben, welches mir nicht mehr ermöglicht wäre.
     
  20. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Ich würde mir niemals erlauben, sowas als herzlos zu bezeichnen :) Jeder hat seine Ansichten und ich finde, das muss man auch respektieren und akzeptieren. Ich kann auch nachvollziehen, dass es für manche Leute einfach unvorstellbar ist, als Toter 'ausgenommen zu werden' und nicht mehr vollständig zu sein.
    Zumal ihr ja nicht mal verlangt, mit Spenderorganen versorgt zu werden, wenn ihr eines benötigen würdet. Das wiederrum finde ich nicht gut, so egoistisch zu denken und zu sagen "Nein, meine Organe bleiben schön bei mir!", aber im selben Atemzug von anderen Organe ohne mit der Wimper zu zucken anzunehmen, wenn es nötig wäre.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen