Normal? Unnormal?

Dieses Thema im Forum "Über Mich" wurde erstellt von Stups, 11 Okt. 2012.

  1. Stups

    Stups Bekanntes Mitglied

    Hallöchen

    Normalerweise schreibe ich hier ja nie solcher Themen, aber ich bin jetzt echt an einem Punkt angelangt, wo ich mir Gedanken mache und mich frage, was wirklich mit mir los ist.​
    Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, ich schätze mal, ich hab mehrere Problemchen.​

    Also erstmal hänge ich enorm an der Vergangenheit. Ich kann einfach nicht loslassen und werde schon bei harmlosen Erinnerungen total depri. Dabei ist es total egal, ob es sich um meine Kindheit handelt, um meine ehemaligen Pflegepferde, Freunde, Momente wie Abschlussball oder was auch immer. Ich kann und will einfach nicht begreifen, dass die Zeiten vorbei sind, dass es einmalige Erlebnisse waren und dass es keine Zeitmaschinen gibt, die mich dahin zurückbringen. Ich kann kaum noch Musik hören, weil mich selbst Partylieder an irgendwas erinnern. Die Erinnerungen kommen manchmal auch einfach so. Ich sitze in der Schule und auf einmal – zack. Es nervt mich total, ich kann dagegen aber nichts tun.​
    Gut, manche Sachen sind einfach so einschneidend, dass man sie nicht vergessen kann. Und meine Freunde erinnern sich auch oft an den Abschlussball und werden dann traurig und so, aber meiner Meinung nach denke ich ZU oft an die Vergangenheit.​
    Normal? Unnormal?​

    Des Weiteren hab ich mega Schiss davor, mich an jemanden zu binden. Ich habe 3 Pferde verloren, eine Katze, 3 Freundinnen und jetzt trau ich mich nicht mehr, zu irgendwem eine Bindung aufzubauen. Ich bin ein richtiger Einzelgänger geworden, hasse Menschen manchmal total und vertraue niemandem. Das ist natürlich alles total förderlich, wenn man in einer Beziehung ist. Bin seit 40 Tagen mit einem Jungen zusammen. Ich hab ihm das alles erklärt, dass ich Angst hab und dass ich nicht so sein kann, wie ich das gerne hätte. Er akzeptiert alles, ist einfach wundervoll und echt süß zu mir. Trotzdem denk ich immer, dass er mich irgendwann genauso fallen lassen wird wie alle anderen auch. Ich will mich nicht total in ihn verlieben und dann wieder zerbrechen, wenn Schluss ist. Ja, ich bin ein Pessimist und denke am Anfang schon immer ans Ende.​
    Seitdem mein 2. Pflegepony verkauft wurde ist das so. Ich habe danach ewig gebraucht, um mich wieder an ein Pflegepferd ranzutrauen. War für mich auch da nicht leicht, wieder eine Bindung aufzubauen. Letztendlich hab ich doch wieder mein Herz verschenkt. Pferd ist jetzt tot, ich fühle mich mehr als leer.​
    Ich habe Angst davor, mir wieder ein neues Pferd zu suchen. Ich hab da echt Panik vor. Ich liebe Pferde, ich will unbedingt was mit ihnen machen, aber ich krieg es einfach nicht übers Herz, zum Ponyhof zu gehen und zu fragen. Ich bin zwar schüchtern, aber das würde ich schon hinkriegen, wenn ich nicht diese Hemmschwelle hätte.​

    Ich bin einfach richtig oft schlecht gelaunt, manchmal tagelang. Mir geht’s dann einfach beschissen, ich hab auch Bauchschmerzen, mir ist schlecht und blah.​

    Ich finde es langsam wirklich unnormal. Das geht schon seit 3 Jahren so. Es nervt und es versaut alles.​
    Bin ich irgendwie gestört? Unnormal? Oder ist das doch so’n typisches Teenie-Problem?​

    Ich würde mich über Antworten eeeeecht freuen!

    LG​
     
  2. Joyful

    Joyful Bekanntes Mitglied

    Zum zweiten, so bin/war ich auch. Doch wenn du dich nicht auf etwas ganz und gar einlässt, wirst du nie erfahren was wirklich Zuneigung/Liebe ist. Du kannst kein richtiges Vertrauen aufbauen. Das zerstört dich. Nicht der Gedanke das er irgendwann Schluss macht..

    Aber in meiner Pubertät hab ich das gleiche Problem gehabt, in jeder Hinsicht was du niedergeschrieben hast.
    Dann habe ich angefangen einen Psychologen aufgesucht und ich muss sagen, so perfekt ging es mir mein Leben lang nicht.
    Lerne aus Fehlern & genieße das Leben, ohne Hintergedanken zu haben, das etwas nicht so läuft wie du es möchtest.
    Nur du lernst aus Fehlern. Und du kommst dann damit klar, weißt, wie du damit umgehen musst.

    Mehr kann ich dir leider nicht sagen :)
    LG.. und Küsschen, Joy ♥
     
    1 Person gefällt das.
  3. Stups

    Stups Bekanntes Mitglied

    Ich geb mir ja echt Mühe und ich hoffe einfach, dass ich das hinkriege.

    Hab auch schon überlegt, zu einem Psychologen zu gehen, aber dann kriegen meine Eltern irgendwas mit und das will ich nicht.
    Manchmal kriege ich es auch ein paar Tage, ja vielleicht sogar Wochen, hin, dass ich zufrieden bin. Aber wenn ich mich auf etwas verlassen kann, dann auf diese Depri-Phasen.
     
  4. Joyful

    Joyful Bekanntes Mitglied

    Warum möchtest du denn nicht, das deine Eltern das Ganze nicht mitkriegen? Immerhin sind sie Teil deiner Familie, bzw. der 'Hauptteil' deines Lebens (hoffe ich jdf.^^) und ich denke mal, dass sie deine Entscheidungen/Gedanken/Empfindungen alles verstehen würden. Sie würden dich bestimmt nicht verfluchen, wenn du sie danach fragst. Als deine Eltern sollten sie immer hinter dir stehen. :)
     
  5. Samanta

    Samanta Leseratte

    Hey Keksi,
    ersteres kenne ich nur zu gut.Ich denke,dass ist einfach normal und dagegen kann man auch nichts machen.Manchmal ist das eben so und es ist auch nichts schlechtes daran etwas in der Vergangenheit zu vermissen,denn dann weiß man wie schön es eigentlich gewesen ist.Es ist vollkommen normal,dass du diese Zeiten vermisst und das hat sicher auch ein bisschen was mit der Pubertät zu tun ;) Natürlich kann dir das auch später immer noch so gehen,aber dann ist es nicht mehr ganz so stark.
    Zu zweiterem würde ich auch sagen,dass das viel mit der Pubertät zu tun hat,aber auch damit,dass du schon so vieles verloren hast.Ich denke auch das ist nicht 'unnormal'.Es sind ganz natürliche Ängst davor jemanden zu verlieren und du solltest dir darüber keinen Kopf machen,dass du irgendwie unnormal oder gestört bist.Bauchweh und Übelkeit hängen wohl mit der Angst vor dem Verlassenwerden zusammen und ich denke,dass es auf gar keinen Fall schaden wird,wenn du einen Psychologen aufsuchst,aber das heißt nicht,dass du irgendwie verrrückt bist oder so.Es wird dir bestimmt helfen mit jemandem darüber zu reden,der sich in solchen Sachen auskennt und der dir Helfen kann.
    Liebe Grüße und Halt die Ohren steif IceLandGirl
     
  6. Bellatrix

    Bellatrix selten on

    Oh Keksi :/ *knuddel* Was hat Sasii so schön in meinen Blog geschrieben?
    ich finde das passt sehr gut. Du kannst nicht so zurückgezogen leben, das macht dich wirklich kaputt. Du bist auch ein Pferdenarr wie wir alle und wir brauchen Pferde. .. ich kann nicht sagen das ich weiß wie du dich fühls, ichhabe bisher nur ein Pferd verloren, aber wir beide müssen jetzt nach vorne sehn und nicht zurück. Wenn du an Fire denkst dann solltest du ein lächeln auf den Lippen haben und dich nicht in Trauer stürzen... Du musst einfach den Schritt wagen dir ein neues Pferd zu suchen,
    ich weiß noch wie du mir damals geschrieben hast, als wir beide auf der suche nach einer RB waren. Du hast mir gesagt ich soll die besi von H.azel einfach mal anschreiben und dadurch habe ich dieses wundervolle Pferdchen kenenn gelernt. Im gegenzug habe ich dir gesagt du solls doch verdammt nochmal auch eine RB suchen und du fandest Fire...damals wolltest du den schritt auch nicht wagen, hast es aber doch getan. Und hast du es bereut? War die Zeit mit Fire nicht wunderschön?
    ♥
     
  7. Stups

    Stups Bekanntes Mitglied

    Verstehen würden sie es vielleicht. Hinter mir stehen tun sie. Aber ich will die damit nicht belasten. Haben so schnon genug Stress und alles...

    EDIT: Ich bin hier schon wieder kurz vorm Heulen, Schaf -.- Wenn ich an die Vergangenheit denke, kann ich nicht lächen. Ich bin da sofort traurig und könnte heulen. Das einzige, wo ich dann lächeln und fröhlich sein kann, ist, wenn ich so tue, als wären die Pferde noch da.
    @ Ice - Danke... Mehr fällt mir grade nicht ein :D
     
  8. Joyful

    Joyful Bekanntes Mitglied

    Ich denke für ihr eigenes Kind, würden sie ihre Sorgen vergessen :)
     
  9. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Ich bin recht ähnlich, in beiden Dingen.

    Vor allem in Ersterem. Ich häng so sehr an vergangenen schönen Momenten, weil ich immer denke, die Zukunft, nää, die hält sowas nicht bereit, die ist einfach nur kacke - also klammere ich mich an das, was ich mal hatte und bin dann natürlich traurig, es nicht mehr zu haben. Ist ein blöder Teufelskreis, den ich zwar durchschaut habe, aus dem ich aber trotzdem nicht rauskomme...

    Ich dachte immer, ich wär alleine in solchen Dingen. Allen um mich rum scheint es ach-so-gut zu gehen, nur ich versinke regelmäßig in totalen Löchern. Aber ich hab jetzt einige kennengelernt, die ähnlich sind. Zwar nur übers Internet, aber das ist okay - So persönlich und Face-to-Face kann ich eh nicht gut mit Menschen. Zu wissen, dass ich nicht alleine bin, das hilft mir sehr. Leute zu haben, denen ich nicht erklären muss, warum es mir nicht gut geht. Gefragt werden "Wie geht's dir?" und sagen zu können "Same shit, different day" ohne das entweder a) großes Ach-du-meien-Güte-was-ist-denn-los oder b ) Ach-heul-nicht-immer-rum kommt.

    Lange Rede, kurzer Sinn, denn was ich sagen will ist: Diese... "Gefühlslage" ist scheinbar gar nicht so unnormal, kommt gar nicht so selten vor. Ich denke, das geht viel mehr Leuten so, als wir denken würden, und einige Leute, die tagsüber lachen, weinen sich nachts in den Schlaf. Nur zeigt das natürlich keiner nicht so offen.
     
  10. Stups

    Stups Bekanntes Mitglied

    Ich weiß, dass ich nicht die einzige bin, das beruhigt mich ja auch, aber trotzdem nervt es einfach tierisch und ich will das nicht. =/
     
  11. Sasii

    Sasii Das beste an mir ist Lelo. Immer. ♥

    So, jetzt die ausführliche Version :)

    Ich kenn das vollkommen! Jedes einzelne Gefühl was du beschreibst, wobei das mit der Bindungsangst früher ganz schlimm war und mittlerweile dabei ist weg zu gehen, weil ich weiß: Es wird ein Ende geben, aber wenn es das Ende nicht gäbe, würde es die ganzen schönen und lebenswerten Begegnungen davor nicht geben. Bei mir war das mit der Angst auch bei beidem: Bei Tieren und bei Menschen. Da war schon der Gedanke Beziehung schon so "omg nein" aber jetzt ist das einfach gar nicht mehr so. Ich nehm das auch als Zeichen, dass ich dafür jetzt erst richtig bereit bin. :)
    Genau wie das mit der Vergangenheit. Ich trauer ihr auch noch sehr nach, aber mittlerweile bin ich auf einem guten Weg, das sein zu lassen. Weil es einem wirklich alles versaut. Man lebt praktisch nur in der Vergangenheit, betrauert das die schöne Zeit vorbei ist, was man alles nicht getan hat etc aber das habe ich als Anlass genommen, daraus zu lernen. Ich weiß ja, dass irgendwann alles vorbei ist, deswegen denke ich dann in der Gegenwart über Situationen nach, frage mich z.B ob ich es später bereuen würde es nicht zu tun/ ob das jetzt so nötig war oder das nicht vielleicht doch ein Fehler war/ ob ich irgendwas später anders machen würde wenn ich darüber nachdenke und dann tue ich es. Denn mittlerweile hab ich mir zum Ziel genommen, später auf mein Leben zu blicken und sagen zu können: Ja es war eine schöne Zeit. Es ist schade, dass sie vorbei ist, aber ich habe für mich alles richtig gemacht und deswegen ist es okay dass sie vorbei ist.
    Denn eigentlich zeigt einem dieses nachtrauern ja nur: WONACH und WESHALB trauer ich? Man ist dann ja eindeutig nicht so ganz zufrieden mit seinem Leben und das soll einem zeigen, dass man sein Leben selber in der Hand hat und ändern kann.

    Hängt natürlich auch sehr mit der Pubertät zusammen, das hört schon von selber auf. Aber das heißt ja nicht, dass du dagegen nichts machen kannst, sondern dass du das auch als Herausforderung nehmen kannst, etwas zu ändern und damit umzugehen :)

    EDIT: Aber ich konnte früher beispielsweise auch nur sehr schwer richtig Gefühle vor mir relativ fremden Leuten zeigen. Das nehme ich mir damit auch als Ziel, das zu ändern und es klappt auch schon viel besser. Weil wenn ich wirklich irgendwann mal so richtig die Tränen in den Augen habe und mir denke "nur nicht losheulen" - dann passierts eh. Und dann ist mir das mittlerweile egal wo und bei welchen Leuten das ist. Und wenn ich gerade einfach mal grundlos lachen will, tu ichs. Das kommt eh häufig bei mir vor :D
     

Diese Seite empfehlen