1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Meinungen?

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von Parole, 19 Mai 2012.

  1. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Ich Reite ja nicht ihres, sondern meins! Und das typisch westernpferde bezieht sich auf die richtig ausgebildeten arbeitstiere! Die Amerikaner haben die richtigen ARBEITSwesternpferde so ausgebildet da lauft keins mehr weg geht durch etc. Das schafft man auch nur mit ziemlich Kranken methoden wie Beine zusammen binden und wenns weglauft falls hin ! Als arbeitstier kann ein Cowboy keins gebrauchen was bei jedem pieps wegrennt. Die pferde hier auf den westerntunieren haben keine oder kaum noch arbeitsnutzen sondern meistens nur tuniere wegen geld etc. da ist ja wohl klar das man denen die beine nicht zusammen bindet um denen klar zumachen wegrennen ist nicht ,da wäre der verlust am wert des tieres ja enorm.
     
  2. mari

    mari Abwesend

    Das schafft man also nur durch ziemlich "Krankheiten methoden". Aha. Ich verkneife mir jetzt wirklich jeglichen weiteren Kommentar.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    erstmal: es ist nur ein reiter, der nicht gleich besitzer oder halter des pferdes ist, auf dem pferd versichert, wenn das pferd eine fremdreiterversicherung hat. und diese muss gesondert abgeschlossen werden und kostet im normalfall richtig asche.

    zweitens: hab ich das jetzt richtig verstanden, dass du so ein "arbeitspferd" hast, dem die beine zusammengebunden wurden etc? und damit gibst du hier gerade an? da frag ich mich: wer ist hier krank? die amis oder du?
    westernpferde werden gescheit ausgebildet, mit spaß an der arbeit und so, dass sie einen sinn darin erkennen. da ihr dasein - wie du richtig feststellst - im gegenteil von sportpferden noch einen nutzen für die menschen hat, beschäftigen sie sich den ganzen tag damit. und durch diese zeit werden sie so, wie sie sind. würde man sich mit einem otto-normalverbraucher-sportpferd den ganzen tag beschäftigen, es schon im jungpferdealter mit ins gelände nehmen etc. so würde es genau so brav werden. der grund sind die außenreize, mit denen das pferd so in berührung kommt. es "härtet ab". und genau deswegen kann wirklich auch so ein pferd jederzeit scheuen, durchgehen etc. es sind instinkte. und selbst wenn es auf diese kranken methoden ausgebildet wurde: instinkte geschehen unterbewusst. das pferd denkt nciht darüber nach, was es dann tut. es hemmt den trieb zwar, aber ausschalten lässt er sich nicht.
    es fängt doch schon beim sportpferd an: generell kann man eig sagen, dass ein klassisches springpferd weniger schreckhaft ist als ein dressurpferd. weil springer viel mehr sehen: bunte sprünge, viel gelände um den platz herum. das dressurüpferd bleibt in der halle, sieht keine bunten sprünge etc. und ich für meinen teil hab schon einige dressurpferde gesehen, die nicht in die halle bei uns wollten, weil da eine "kante" ist. das ist genau das selbe prinzip.
     
  4. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Die besitzer beider Pferde haben eine Reitbeteiligungs versicherung also sind wir auch versichert. wurde uns auch gesagt.

    Nein natürlich ist meine nicht so ausgebildet. Denn wie gesagt meine ist für Tuniere & Freizeit. in deutschland gibts sowas eh nicht.
    Fakt ist ist amerika wurden früher (vor paar jahren) de Pferden die beine zusammen gebunden damit es stehenbleibt und lernt das es nicht wegrennen darf! Dafür gibts auch Zeugen aus meinem bekanntenkreis. Wenn man den Pferden das so nichtbeibringe würde das es stehen zu bleiben hat wenn die zügel runterhängen dann gäbe es auch nicht diese Fußfesseln für Pferde die den Gauchopferdn zum beispiel um die beine gemacht wurden damit sich das Pferd im schritt langsam, in freier natur, nahe der Kuhherde oder was auch immer bewegen kann ohen das der gaucho es halte muss weil es durch diese fußfesseln nur schritt laufen kann! Wenn dem die Instinkte durchgehen würden ,hättes ja direkt die beine gebrochen also muss man ihm das ja vorher klarmachen : WEGLAUFEN ist NICH!
     
  5. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    sowas gibt es nicht nur in amerika. es gibt hunderte methoden wo mir absolut schlecht wird, sobald ich davon höre, v.a. da meine stute daran beinahe zugrunde gegangen ist. warum? weil man die pferde über ihre grenzen treibt.

    und so, wie du hier schreibst. ich schwör dir, würdest du mir gegenüber stehen, würd ich für nix garantieren. man braucht keine fußfesseln, man muss dem pferd nicht vorher klar machen, dass weglaufen nicht ist.
    hast du mal darüber nachgedacht, wie oft das pferd auf die fresse fliegt, bevor es rafft, dass es dadurch alles nur noch schlimmer macht? hast du man darüber nachgedacht, wie viele sich dabei wirklich die beine gebrochen haben?
    du schreibst hier, als sei es das selbstverständlichste von der welt. das ist pervers. und gerade solchen menschen, die das f+ür selbstverständlich halten, sollten selbst mal arme und beine zusammengebunden werden.
    was man für eine solche ausbildung wirklich braucht ist vertrauen. und zeit.
    und übrigens: stell dir vor, meine pferde laufen mir rindern zusammen auf der weide. und auch die können im schritt nebeneinander her gehen, mein schetty steht meist im kreis der rinder. und dem hab ich gar kein bein zusammengebunden.
    es gibt sogar pferde, die sich das selbst beibringen, kühe zu hüten. einfach weil sie ihre aufgabe verstehen und dann selbstständig machen.

    du solltest mal deine ansicht überdenken. denn so wie du schreibst, siehst du solche methoden - auch wenn du sie vll nicht selbst verwendest, aber mit ner gerte einfach so auf ein pferd loszugehen find ich auch nicht richtig - offenbar als vollkommen normal an. und das ist für mich etwas, wo mir echt der kragen platzt.
     
    3 Person(en) gefällt das.
  6. mari

    mari Abwesend

    Geb ich dir absolut Recht! Es geht auch anders, auf dem gewaltfreien Weg. Dauert natürlich seine Zeit, da sind sich manche eben zu schade zu.

    Aha. Ich muss mich jetzt wirklich zusammenreißen, wirklich. Rutschen wir jetzt wieder ins Schubladendenken? Wer sagt denn bitte, dass in den USA alle so mit ihren Pferden arbeiten? Genau, deshalb barren ja auch alle Springreiter und ums nicht zu vergessen: Natürlich reitet jeder Dressurreiter Rollkur! Ufffff.
    Schon mal was von einer zeitintensiven, sanften Ausbildung gehört? Wenn nicht kannste gerne mal bei mir vorbeikommen.
     
  7. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    mari, das problem ist, dass viele leute diese zeit entweder nicht haben oder nicht aufbringen wollen.
    pferde sind da, um geld zu verdienen und ruhm einzubringen. da sie den status als lebenserhaltendes mittel verloren haben, ist es den meisten auch egal, wenn sie über die grenzen gezwungen werden.
    ich gebe auch selbst zu, dass ich nicht die zeit im moment habe, jeden tag ausführlich was mit meinen pferden zu machen. und trotzdem vertrauen sie mir. viele vergessen einfach nur den punkt, dass gewalt vertrauen einfach tötet. und ersteres grundlegend ist, um ausbildung effektiv zu gestalten. das pferd soll lernen, nicht in eine richtung gedrängt werden.
    die pferde werden heute durch obskure methoden über ihre grenzen getrieben - mit der rollkur, barren, fußfesseln, gerte, kandare, sporen... - und werden so systematisch kaputt gemacht. MMn ein ding der unmöglichkeit. da krieg ich echt den hals.
     
    1 Person gefällt das.
  8. mari

    mari Abwesend

    Klar - aber es gibt doch auch was zwischen "Fußfesseln, Schlagen und purer Gewalt" und "jeden Tag was mit dem Pferd machen, um das Vertrauen auf das höchste zu pushen". Ich kenne auch einige Züchter, die von ihren Pferden leben müssen. Klar bleibt da keine Zeit für große Vertrauensübungen.. aber sie gehen eben den absolut akzeptablen Mittelweg, ganz ohne Gewalt. Es ist ja auch völlig okay, wenn man nicht jeden Tag bei seinem Pferd ist (falls du das falsch verstanden hast: auch ich mache das nicht, zeitlich schon gar nicht möglich). Aber wenn eine schöne Vertrauensbasis da ist, reichts meinem Offenstallpferd ja auch, wenn ich 2-3x pro Woche da bin. Da geb ich dir Recht, Gewalt ist der Vertrauenskiller Nr. 1. Und zwar nicht nur in die Person, die die Gewalt ausgeübt hat, sondern in alle Menschen.
    Gerte, Kandare und Sporen kann man auch verwenden, ohne dem Pferd zu schaden.. Präzision der Hilfen halt. Klar ist mir bewusst, dass die Dinger auch viel zu oft missbraucht werden ^-^ Beim Barren und den Fußfesseln etc geb ich dir natürlich Recht.
     
  9. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    das problem ist, dass man fast alles, was man im pferdesport hat, gegen das pferd verwenden kann. richtig angewendet finde ich kandare und sporen wundervolle hilfsmittel, auch die gerte kann wunder bewirken.
    aber ich denke, dass man das wirklich erst versteht, über was man da redet, wenn man einmal ein pferd erwischt hat, was misshandelt wurde.
    ich weiß, dass ich Mina nicht immer als status quo nehmen sollte, aber ich hab durch sie wirklich viel gelernt. und ich weiß, dass sie geschlagen wurde - dafür hab ich zeugen. und ein unechtes abzeichen am bein und ihr sprinstil weisen darauf hin, dass sie auch das barren schon miterlebt hat. und die stute ist so krass auf mich fixiert. dem TA gibt sie nichtmal huf, mir läuft sie hinterher, meinen vater beißt sie (und sie ist durchaus gut erzogen!), von mir lässt sie mich sogar offene, eiternde wunden eincremen und legt dabei einfach den kopf auf meine schulter. und das ist vertrauen.
    es ist wahnsinn, wie viele erfahrungen pferde gemacht haben können und wie sehr sie trotzdem vertrauen fassen können. an für sich ist das paradox. aber gerade das macht dieses tier so besonders. und dann solche methoden nur in erwägung zu ziehen. da läuft's mir eiskalt den rücken runter und ich könnt kotzen, ohne witz.
    sinn des pferdesports ist es - selbst nach der FN! - das pferd nach seinen natürlichen anlagen so zu formen, dass es seine natürliche schönheit zeigen kann. dadurch legt das pferd selbst die grenzen fest. wir menschen haben ja auch grenzen: manche sind zum weltsportler geeignet, andere nicht. und wer rennt denn mit nem knüppel hinter seinem kind her, weil es nicht die zeit läuft, die es laufen soll? daraus erkennt man: jede überschreitung der grenze ist qual. und das kann man auch nicht umgehen.
     
    1 Person gefällt das.
  10. mari

    mari Abwesend

    Freut mich, dass sie dir jetzt so vertraut, war sicherlich sehr schwierig. Die FN kann mir mal gestohlen bleiben, die widersprechen sich doch bei jeder zweiten Sache selbst. Aber da wir jetzt ziemlich off Topic geraten sind - lassen wir Parole ihren "Beine-zusammenbinden" oder auch "das Pferd meiner Freundin"- Thread würde ich sagen. ;)
     
  11. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Ich habe NIE gesagt das Ich auf mein pferd mit ner gerte zurenne oder irgendeine Art gewalt Anwende -.- könnte ich nie! mein pferd vertraut mir schließlich und das war ein langer weg. Ich habe lediglich gesagt wie es manche! machen. Bei einem arbeits tier bleibt nunmal keine zeit um ver trauen aufzubauen. Und drohen braucht ihr mir schonmal garnicht. -.- Ich finde solche methoden auch nicht toll aber dran ändern kann ich auch nichts ausser es nicht nachzumachen -.-
     
  12. Gaitano

    Gaitano When nothing goes right, go left!

    Egal wie man ein Pferd trainiert. Man kann NIE garantieren, dass es sich nicht erschreckt, oder doch mal wegrennt. Auch Pferde denen die Beine im Training zusammengebunden wurden, würden flüchten, wenn sie sich (ohne Fußfesseln) erschrecken.
    Pferde sind Fluchttiere. Und Instinkt kann man nicht (ab)trainieren. (Behaupte ich jetzt einfach mal so.)

    Vom Schubladendenken ganz zu schweigen..
     
    2 Person(en) gefällt das.
  13. Pepe

    Pepe Pepe

    Ich hab mal so alles überflogen und frage mich eigentlich grade, was das Thema bezwecken soll o_O
    Ich meine, ist nicht dein Pferd, du kannst da nix bestimmen, deine Freundin höchstens drauf hinweisen. Wegen den Leberwerten muss ein Tiertarzt ran und wie oft ihr Pferd bewegt wird, ist ihre Sache.
    Und ich kann allen nur zustimmen: Selbst meine faule, fast plagmatische Reitbeteiligung hüpft zwar nicht wegen nem Feldhasen zur Seite, dafür hat er panische Angst vor Planen in der Sonne, und das kam urplötzlich. Selbst Menschen erschrecken sich manchmal vor Dingen, die wir eigentlich kennen. Trainieren wir uns ja auch nicht ab ;D
     
    1 Person gefällt das.
  14. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Oh Mein Gott, ist das dein ernst? Weißt du eigentlich wie Cowboys Ihre Pferde ausbilden?
     
  15. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Moment. :D Du hast oben gesagt das dein Pferd alternativ ausgebildet wurde. Und du hast gesagt das dein Pferd stehen bleiben würde wenn du mit einer Gerte auf es zurennst. Woher willst du das wissen wenn du es noch nicht probiert hast?
     
  16. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    richtig puffi, darauf habe ich mich nämlich auch bezogen.
    und mit der aussage, dass arbeitspferde - was in den usa ja der sinn von westernpferden oftmals IST - so ausgebildet werden, sehe ich das auch als selbstverständlich für die person an, die das behauptet. und wenn das eigene pferd dann so ausgebildet wurde, lässt sich der schluss schnell ziehen.
    ist aber auch nicht mein bier, fakt ist aber, dass man mMn auch so eine meinung nicht unkommentiert stehen lassen sollte, weil's brutal ist.
     
  17. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    und das nächste mal brennt die sicherung in ihrem kopf durch und rennt auf dich los.
    das sind Tiere. du verstehen? TIERE!!!
    meine würde nie nach mir treten. nie nie nie. dafür hat sie viel zu viel respekt vor mir. dann hab ich sie letztens gescheucht, weil sie übermütig war, in dem moment dreht sie sich um und keilt nach mir aus - und trifft. tja, war mein fehler, der abstand war nicht groß genug gefehlt. es sind einfach tiere und wenn es 999x gut geht, dann geht es das 1000x schief.
    und mMn ist jeder umgang mit dem tier, der die instinkte nicht beachtet und es als selbstverständlich ansieht, dass das tier so und so gestrickt ist, weder richtig noch rechtens. weil so schnell dinge am tier übersehen werden, weil so schnell eine gefahr für den menschen da ist.

    übrigens hätte ich der RB die gerte aus der hand gerissen und die erstmal so weit zusammengefaltet, dass sie in ne streichholzschachtel passt. ich dreh schon ab, wenn man in der gegenwart von pferden arg laut redet/sich streitet etc.
     

Diese Seite empfehlen