Mein 9 Jähriges "Fohlen" ;)

Dieses Thema im Forum "Pferde Steckbriefe" wurde erstellt von ImAscheregen, 29 Dez. 2013.

  1. ImAscheregen

    ImAscheregen Neues Mitglied

    Hallo!

    Ich möchte euch hier mein Pferd vorstellen. :)

    Name: Franky
    Rasse: Lipizzaner
    Alter: 9 Jahre
    Stkm.: 183cm

    [​IMG]


    Ich habe meinen Franky am 27.11.2013 vor dem Schlachter gerettet!
    Erst ist leider nur mehr Schritt reitbar aufgrund eines Beinbruches den er im Fohlenalter hatte und nie behandelt wurde. Somit ist das linke Hinterbein wild zusammengewachsen.

    Als ich ihn bekam konnte er NICHTS! Desshalb auch der Thementitel ;)
    Mein Hufschmied wurde 3 mal beim Ausschneiden gegen die Wand geklatscht.
    Ich wurde gebissen und hab mit den Hinterhufen auch eine gegen mein Gesicht bekommen.

    Er ist NICHT aggressiv (aber sehr verschmust), nur wurde seit seiner Geburt NICHTS gemacht. Er kennt Menschen nicht. Putzen war bis vor kurzem noch unmöglich. Spazieren gehen ebenso.

    Mittlerweile kann ich ihn putzen und auch spazieren gehen (wenn ein anderes Pferd dabei ist).
    Longieren (im Schritt) funktioniert auch schon super! :)

    Nur sobald man mit ihm alleine spazieren geht oder ihn Longieren will, hat man keine Chance.
    Momentan gehe ich mit ihm alleine aus dem Stall und jeden Tag ein bisschen weiter weg.
    Funktioniert fürs erste recht Okay.


    [​IMG]
     
    4 Person(en) gefällt das.
  2. NeverTheLess

    NeverTheLess you can't make a rainbow without a little rain ♥

    Man sieht das beim linken Hinterbein aber ziemlich o: Aber toll, dass du ihn vom Schlachter gerettet hast - Finde es immer wieder erstaunlich, wie sehr sich Menschen für solche Tiere einsetzen, für die manch anderer schon die Hoffnung verloren hat ♥ Halt uns auf dem Laufenden! :3
     
  3. Fuchsl

    Fuchsl - inaktiv -

    Allerbeste Halfter auf der ganzen Welt. :wub:
     
  4. Ranjit

    Ranjit Guest

    So ein hübscher Kerl :3 Ich finde es echt toll, dass du ihm noch eine Chance gibst :). Ich find es sowieso asozial wenn Leute sich ein Fohlen anschaffen (oder was auch immer der Fall ist) und das Pferd dann nicht behandeln lässt und zum Schlachter bringt weil es nicht mehr reitbar ist. Solche Leute liebe ich...nicht.
     
  5. Sunnyyy

    Sunnyyy Küken (°

    Auch wenn ich mit meiner Meinung hier wohl alleine bin, versteh ich einfach nicht, wieso man "Schlachtpferde" kaufen muss. Klar ist es nicht schön, wenn ein Pferd geschlachtet werden soll. Aber meistens hat es ja eigen guten Grund. So wie bei deinem Franky. Es gibt so verdammt viele Pferde, teilweise aus schlechter Haltung gerettet oder aktuell noch in schlechter Haltung, die ein neues Heim suchen. Ne, da holt man sich lieber ein Pferd vom Schlachter, dass ncihtmal richtig laufen kann. Ich mein, das mindert doch auch die Lebensqualitäten des Pferdes. Vorallem, kann er überhaupt schneller wie Schritt laufen ohne dabei Probleme zu haben? Mir tut das ja eher Leid. Also warum kaufen sich Leute Pferde vom Schlachter? Weil's billiger ist? In der Haltung kostet's aber trotzdem das gleiche bzw. wenn man Pech hat sogar dank der erhöhten laufenden Tierarzt- oder Hufschmiedkosten mehr. Die Fragen kann gerne jeder, der dazu ne Antwort hat, beantworten. Bei uns sind auch schon Pferde zum Schlachter gekommen, das gebe ich frei zu. Und wenn ein Pferd noch transportfähig ist, finde ich das sogar besser als es einzuschläfern, weil es bei einem guten Schlachter völlig schnell von statten geht. Die meisten Tierärzte nehmen sich nämlich nicht die Zeit die Narkose ausreichend wirken zu lassen bevor sie das Nervengift verabreichen, sodass die Pferde noch halb bei Bewusstsein sind.... Ich weiß, dass sich jetzt wahrscheinlich etliche Leute auf mich stürzen und mich in Stücke reißen werden, aber wie schon erwähnt verstehe ich es einfach nicht. Stattdessen verhungern/vermodern etc. andere Pferde bei lebendigem Leibe in irgendwelchen Ställen und denen hilft keiner....
     
    3 Person(en) gefällt das.
  6. Mongofisch

    Mongofisch Bekanntes Mitglied

    Ich finde das zweite Bild total süß :)
    Es lässt den Eindruck erscheinen, ihr würdet euch schon ewig kennen und hättet eine wirklich innige, vertraute Beziehung!
    Ich wünsche dir viel Glück mit ihm und bin gespannt auf Neuigkeiten.
     
  7. Eddi

    Eddi Modi

    Irgendwie ist er total knuffig, auch wenn Schimmel so gar nicht meins sind
     
  8. Zaii

    Zaii Happy Floating Bubbles!

    Sein Gesichtsausdruck auf dem ersten Bild ist für mich so typisch Lipizzaner! :D aber für einen Lipizzaner ist schon recht groß, oder?
    Einen hübschen Kerl hast du da. :) wie kam es denn, dass ihr euch gefunden habt?
     
  9. RoBabeRo

    RoBabeRo Mama we all go to hell.

    In Afrika verhungern Kinder und trotzdem adoptieren Europäer zum Beispiel auch meistens nur aus Europa. Natürlich ist das kein Vergleich zu einem Pferd, nein, aber dennoch ist die Situation vergleichbar, es wird immer noch irgendwo ein Pferd geben was es noch schlimmer hat und ob du bei dem nicht genauso viel Tierarztkosten und Hufschmiedkosten aufbringen musst wie bei einem Schlachtpferd? Natürlich. Jedes Pferd hat die gleiche Chance auf ein schmerzfreies, gesundes Leben. Ich meine nur weil das Pferd gehandicapt, wortwörtlich behindert ist verliert es an KEINEM Wert. Ich meine wäre der Bruch nicht beim Schlachter sondern bei ihr selbst passiert, hätte sie ihn auch behalten, also wieso nicht vom Schlachter holen und auch behalten? Ich denke viel zu viele sind hier der Meinung ein Pferd solle gefälligst REITBAR sein sonst taugt es zu gar nichts, ich unterstütze diese Meinung um Weilen nicht, da hole ich mir lieber 10 unreitbare mit denen ich nur vom Boden arbeiten kann als 1 Reitpferd was sowieso kein "Reit"-Pferd ist weil ein Pferd nicht dazu geboren wurde geritten zu werden.
    Außerdem bringt es nichts so voreilig zu werden, wir wissen rein gar nichts über den Zustand des Pferdes, klar wenn es nur rein vom Schmerzen leben sollte, da wäre es doch die bessere Idee ihn zu erlösen anstatt das er leiden muss, aber ich denke dass ist sich die Besitzer aber selbst sicher und wird es mit kompetenten Tierärzten selbst beurteilen können ob er schmerzfrei leben kann. Und ich denke schon dass er sich schneller bewegen darf sonst würde er doch nicht mal auf dem Paddock stehen dürfen? oder rennt die Besitzerin jedes Mal auf den Paddock wenn ihr Pferd nur Anzeichen macht schneller zu trippeln?
    Ich denke manche von euch sind einfach bisschen zu negativ drauf, in diesem Sinne ist es dasselbe wie mit den Tötungsstationen für unsere Haustiere, sprich Katz und Hund. Wieso arme, meistens kranke, misshandelte Hunde aus Tötungsstationen zu holen wenn man sich die nicht aus dem nächsten Tierheim holen kann? Und wozu denn überhaupt den dreibeinigen Hund raus holen, wenn der aufgepeppelt sein leben genießen kann wie ein normaler Hund, anstatt ihn einfach töten zu lassen? (Wobei ja Tierheim genauso kontraproduktiv ist weil dort manchmal auch "Problemhunde" hingeschickt werden, dnan hats natürlich auch ein Grund wieso sie dort landen und am besten dort bis an ihr Lebensende verkümmern sollen)

    Hätte ein User, der länger hier ist und von dem wir über seine Pferdekompetenz bescheid wissen dasselbe Pferd vom Schlachter geholt, hätte man den nur Honig ums Maul geschmiert... Wozu, wieso nicht erstmal friedlich informieren ob er doch nicht noch mehr kann?Jedes Pferd, dass gesund leben kann, schmerzfrei, hat ein Recht darauf, egal ob vom Schlachter, Privatperson, Händler, auf der Straße gefunden, vom Himmel gefallen, auf ein neues Leben.
     
    Canyon, PrinzSamurai, medy und 10 anderen gefällt das.
  10. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Gut gesagt, meiner hat auch ein handycap was ihn aus der dressur schon ausschließt,wofuer er eigentlich gezüchtet wurde. Und trotzdem hat er 7 jaehrig noch fast 10.000 gekostet. Wird zwar voll geritten aber ne a dressur wuerde er nie gewinnen. Soviel zum thema wertminderung..

    Denke auch nicht das sich jemand ein schlachtpferd holt, soviel ta und hs kosten reinsteckt wenn er nicht weis das es schmerzfrei leben kann.
     
  11. Fuchsl

    Fuchsl - inaktiv -

    ETWA EIN PEGASUS MIT GEBROCHENEM FLÜGEL? *Q*
     
    5 Person(en) gefällt das.
  12. RoBabeRo

    RoBabeRo Mama we all go to hell.

    Aber da gehandicapt am Besten zum Schlachter!
     
    1 Person gefällt das.
  13. Occulta

    Occulta Schattenpferd

    Ich bewundere dich dafür, dass du ihn gerettet hast und wünsche dir alles gute mit ihm :)
    Einen Tipp hab ich aber: Geh zuallererst möglichst ohne andere Pferde raus! Versuch wirklich alleine mit ihm zu gehen so dass er sich auf dich verlassen musst. Solange du ein anderes Pferd dabei hast wird er immer schauen, was dieses macht und nicht auf dich hören. Und wenn er noch so brav ist mit anderem Pferd - er ist nur solange brav wie das andere Pferd es ist. Wenn er sich hingegen nur nach dir orientiert kann kommen was will; dann wird er immer brav sein. Du musst der Boss sein. Es mag natürlich jetzt erstmal schwierig sein alleine zu gehen, aber irgendwie packst du das schon und du kannst ja auch eine zweitperson mitnehmen, nur eben kein Pferd. Später wenn er dich wirklich als Boss akzeptiert hat kannst du mit einer ganzen Herde mitgehen :lol:
    Das ist bloss ein Tipp, aber ich schreibe aus Erfahrung (meiner Mutter) :)
     
  14. Julie

    Julie Guest

    Nein, Menschen werden mit Schmerzmitteln vollgempumpt bis zum geht nicht mehr und müssen teilweise ein Leben fristen, wo einem schlecht wird, wenn man das sieht und wo man sich wünscht Sterbehilfe wäre legal. Und ja sowas kann man denk ich nur sagen, wenn man mit solchen Menschen schon gearbeitet hat.

    Ich muss Sunny grundsätzlich Recht geben. Pferde (Fohlen und Jungpferde mal ausgenommen) kommen meist nicht umsonst zum Schlachter. Und zwischen "Handicap" und "Handicap" besteht ja sehr wohl ein Unterschied. Roxy du hast Recht. Jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben und gleichwertig behandelt zu werden. Doch was, wenn es für das Tier eigentlich mehr eine Qual ist, als ein Leben. Ein Pferd ist ein Lauftier. Ein Lauftier mit einem verkrüppelten Fuß ist sehr stark eingeschränkt in der Lebensqualität.
    Die TE hat ja leider nix näheres zu der Situation gesagt (nimmt er Medikamente, hat er Schmerzen, etc). Worauf ich hinauswill. Jedes Leben zwanghaft am Leben zu erhalten (in der Natur wär dieses Tier schon längst tot^^) kann und soll nicht Sinn der Sache sein. Denn der Mensch soll sich nicht über die Natur stellen. Denn ich bin der Meinung, egal wie qualvoll, jede tödliche Verletzung oder jedes sonstige Leiden, egal ob bei Mensch oder Tier, hat seinen Grund.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  15. RoBabeRo

    RoBabeRo Mama we all go to hell.

    Ich unterschreibe zwar nicht das mit den tödlichen Verletzungen ect. denn danach müsste man manche Tiere mit manchen Erkrankungen und Verletzungen auch sofort erlösen auch wenn es für uns mit unserer Haus- und Nutztiererfahrung Wege gibt es alles vollständig zu heilen können aber eben in der Natur das tierchen längst tot wäre, aber auch wie ich es erwähnt habe, jedes Pferd das pferdegerecht, gesund und schmerzfrei jahrelang bis zum glücklichen Ende leben kann hat auch das recht zu leben, alles andere, was Schmerz und ein ungerechtes Pferdeleben bietet ist natürlich wie ich auch schon gesagt habe eher zum Erlösen damit es nicht unnötig leidet. Obwohl man genau differenzierne muss, zwischen lebenslangen Leid oder Leid bis zur Heilung.
     
  16. Julie

    Julie Guest

    Mit tödlichen Verletzungen meinte ich Verletzungen, die im Normalfall tödlich ausgehen, durch die heutige Medizin aber nicht, wo aber häufig eine Behinderung die Folge ist. Und mit Behinderungen ists halt so ne Sache.
    Nun für mich hört sich die Sache dann auf, wenn es nicht mehr ohne lebenslange Schmerztherapie geht.
     
  17. Mongofisch

    Mongofisch Bekanntes Mitglied

    Bevor ihr euch hier alle drum kloppt, wartet doch erstmal ab bis die TE sich mal zu Wort meldet und euch alle aufklärt!
     
  18. ImAscheregen

    ImAscheregen Neues Mitglied

    Na da hab ich ja was los getreten.. :O

    Mal zur Aufklärung: Ich habe ihn gerettet weil er KEINE Schmerzen hat! Er ist nur eben nicht mehr bzw. nur im Schritt reitbar.
    Er soll zwar nicht traben oder galoppieren, aber trotzdem kommt er ganztags auf die Koppel. Er muss schon selber wissen wie wild er umher flitzen kann dass nichts passiert, desshalb sperre ich doch mein Pferd nicht ein. Wenn es soweit kommen sollte und er beginnt zu lahmen etc. werde ich natürlich den Tierarzt holen, aber wie schon gesagt er wird schon wissen was er macht. Nur beim longieren lass ich ihn nur Schritt gehen, ich wills jetzt nicht unbedingt lostreten dass ich den Tierarzt holen muss.
     
  19. Julie

    Julie Guest

    Ich habe mit Menschen zusammengearbeitet die mehr tod als lebendig waren. Nein nicht Koma. Demenz im Endstadium. Die wurden teilweise flüssig ernährt und haben nichts mehr wahrgenommen. Das waren im wahrsten Sinne des Wortes lebende Tote. Darum schrieb ich ja, sowas muss man gesehen, damit man so zu denken anfängt.
    Ich habe außerdem den Tod eines Menschen mitbekommen, den das Krankenhaus aufgegeben hat, der mit Schmerzmitteln vollgepumpt wurde und trotzdem nur gelitten hat vor lauter Schmerzen. Ihr Glück war, dass sie schon so dement war, dass sie nix mehr mitbekommen hat und quasi in ihrer eigenen Welt gelebt hat. Und wenn man dann sogar von der eigenen Enkelin die Worte hört, dass es besser wär, sie stirbt jetzt als noch weiterzuleben, gibt einem das zu denken ;)
     
  20. Julie

    Julie Guest

    Liegeschmerzen, Gelenksschmerzen, Athrose, Rheuma, Parkinson, etc pp
    Normale Altersbeschwerden, die eben mit dem Alter kommen und Schmerzen verursachen, dann eben diese Liegeschmerzen, weil sich die Leute teilweise wund liegen, da sie sich nicht mehr bewegen können.
    Letztere Person die ich genannt hatte, war 24 Stunden lang auf Morphium, weil sie Schmerzen beim liegen, sitzen, stehen, gehen und wenn sie irgendwas tat hatte. Die Schmerzmittel haben nix geholfen, sie hatte trotzdem Schmerzen.

    Mir musst du das nicht sagen. In meiner Nachbarschaft lebt ein Kerl der Paralympicssieger ist. Der Sohn einer Bekannten ist geistig und körperlich schwerst behindert und kriecht umher bzw sitzt im Rollstuhl. Ernährt wird er flüssig. Trotzdem sieht man ihn lachen.
    Klar diese Menschen gibt es.

    Aber es gibt auch die andere Seite. Menschen die sich durchs Leben quälen, die nichts mehr mitkriegen und einfach nur von der Medizin am Leben erhalten werden, die kein Leben mehr haben. Und darauf wollte ich hinaus. Da find ich es egoistisch als Mensch Gott zu spielen, nur weil uns die Medizin mittlerweile die Möglichkeit dazu gibt.
     

Diese Seite empfehlen