Maia oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf

Dieses Thema im Forum "Literatur" wurde erstellt von das Julchen, 11 Aug. 2006.

  1. das Julchen

    das Julchen Neues Mitglied

    Dies ist eines meiner Lieblingsbücher. Ich tippe es hier für Nicky ab(sie hat es nämlich irgendwie verloren, wenn ich das richtig verstanden hab)

    Eva Ibbotson
    Maia oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf
    Aus dem Englischen von Sabine Ludwig
    1. Kapitel
    Die Schule, die Miss Banks und ihre Schwester Emily gegründet hatten, war eine der besten in London. Die Schwestern waren der festen Überzeugung, dass Mädchen genauso gründlich und sorgfältig unterrichtet werden müssten wie Jungen. An einem ruhigen Platz mit Platanen und gut erzogenen Tauben hatten sie drei Häuser erworben und ein Messingschild angebracht, auf dem MAYFAIR-AKADEMIE FÜR JUNGE DAMEN stand.
    Die Schule wurde ein großer Erfolg. Denn die Schwestern legten nicht nur Wert auf Fleiß, sie achteten auch gute Manieren, Rücksichtsnahme und Hilfsbereitschaft und die Schülerinnen wurden sowohl in Algebra als auch in Handarbeiten unterrichtet.
    In der Schule wurden auch Mädchen aufgenommen, deren Eltern im Ausland lebten undnicht wussten, wo sie ihre Ferien verbringen sollten.
    Im Herbst des Jahres 1910, fast dreißig Jahre nach ihrer Gründung, hatte die Schule einelange Warteliste und die Mäschen, die sie besuchten, waren sich ihres Glückes wohl bewusst.

    7

    Doch es gab natürlich auch durch und durch langweilige Stunden.
    In den großen Klassenraum, der auf die Straße ging, unterrichtete Miss Carlisle Geografie. Sie war eine gute Lehrerin, aber selbst den besten Lehrer fällt es nicht leicht, die Flüsse Südenglands ungewöhnlich und aufregend darzustellen.


    Mach später weiter, kann jetzt nicht...
    lg Julchen
     
  2. das Julchen

    das Julchen Neues Mitglied

    AW: Maia oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf

    Achja, schreibt hier lieber nichts rein, sonst ist das gar so verstopft... Das Buch ist ewig lang und es ist nicht so toll, wenn man alles unter den ganzen Kommentaren raussuchen muss...

    Vielleicht hat jemand das Buch auch und kann mir beim schreiben helfen... Naja, wär jedenfalls voll lieb!!
    mfg Julchen
     
  3. das Julchen

    das Julchen Neues Mitglied

    AW: Maia oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf

    "Also, kann mir jemand sagen, wo genau die Themse entspringt?", fragte Miss Carlisle. Sie ließ ihren Blick über die Tischreihen schweifen, über die plumpe Hermione und die ängstlich dreinblickende Daisy hinweg, und blieb bei einem Mädchen in der ersten Reihe hängen. "Hör auf an deinem Zopf herumzukauen", wollte sie gerade sagen, unterließ es aber. Denn das Mädchen hatte einen Grund, auf dem lockigen Ende ihres schweren Zopfes herumzukauen.
    Maia hatte gesehen, wie der Wagen vor der Schule hielt, und sie hatte gesehen, wie der alte Mr Murray in seinem Mantel mit dem Samtkragen das Haus betrat. Mr Murray war Maias Vormund und heute sollte er - das wussten alle - Nachrichten über ihre weitere Zukunft bringen.
    Maia erhob die Augen zu Miss Carlisle und bemühte sich um Aufmerksamkeit. In dem Raum voller blonder und hellbrauner Köpfe stach ihr dreieckiges blasses Gesicht mit den großen dunklen Augen und dem dicken schwarzen Zopf hervor. Ihre freiliegenden Ohren ließen sie verletzlich aussehen. "Die Themse ent-

    8

    springt in den Cotswold Hills", begann sie mit leiser, aber klaren Stimme. "In einem kleinen Dorf." Nur was für ein Dorf? Sie hatte keine Ahnung.
    Die Tür ging auf, zwanzig Köpfe fuhren herum.
    "Maia Fieldings möchte bitte in das Büro von Miss Banks kommen", sagte das Dienstmädchen.
    Maia erhob sich. Angst ist der Keim alles Bösens, beschwor sie sich, aber sie hatte Angst. Angst vor der Zukunft... Angst vor dem Unbekannten. Angst, wie wohl jeder sie hat, der ganz allein ist auf der Welt.

    Miss Banks saß hinter ihrem Schreibtisch, daneben stand ihre Schwester Emily. Mr Murray saß in einem Ledersessel am Tisch und blätterte in Papieren. Mr Murray war nicht nur Maias Vormund, er war auch Anwalt und sich dessen nur zu gut bewusst. Alles musste sorgfältig und langsam geschehen und alles musste aufgeschrieben werden.
    Maia sah die Versammelten an. Die Gesichter waren freundlich, aber das konnte alles und nichts bedeuten. Maia bückte sich, um Miss Banks Spaniel zu streicheln, es tröstete sie, seinen runden warmen Kopf zu spüren.


    So.. Ich hör jetzt lieber auf... Bin müde...
    Vielleicht schreib ich das ganze doch lieber per PN...
    Gut N8 Julchen

     

Diese Seite empfehlen