Life is a rodeo

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Obi-Wan, 18 Dez. 2015.

  1. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Howdy!

    Ihr wohnt auf einer Ranch oder Farm in Texas, entweder lebt ihr bei euren Eltern und helft ihnen bei den Arbeit oder ihr seid einfach Farm/Rancharbeiter, ihr könnt aber auch in der 'Stadt' wohnen, ganz euch überlassen. Wenn ihr auf einer Ranch/Farm wohnt müsst wie gesagt bei den Täglichen arbeiten entweder mit den Rindern, den Pferden oder am Feld helfen. Wir sind hier also in eine der eher abgelegeneren Gebiete, wo keine Hochhäuser sind, es dauert schon ein Weilchen bis man in Großstädte kommt.
    Natürlich gibt es auch Viehtrekks. Es gibt auch Pumas und andere Wilde Tiere die natürlicher weise versuchen sich das ein oder andere Kalb zu holen, sonst ist es eben das ganz gewöhnliche Leben mit seinen großen und kleinen Problemchen ;)

    Regeln sind die üblichen ;)
    Formular bitte per PN schicken, ich füge es dann ein ^^

    Formular:

    Name:
    dein Alter:
    Geschlecht:
    Aussehen:
    was tust du:
    Wohnort
    wenn, was für eine Ranch/Farm?:

    Name deines Pferde:
    Aussehen:
    alter und Rasse des Pferdes:

    Viel Spaß ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 Dez. 2015
    Ally gefällt das.
  2. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Charaktere

    Obi-Wan spielt Camden
    Formular:

    Name: Camden Henderson
    dein Alter: 22 Jahre
    Geschlecht: männlich
    Aussehen: Camden ist ein hochgewachsener Junge mit einem athletischen Körperbau, somit gehört er nicht zu den groben Schränken aber ist halt auch kein spangenlanger Hans. Sein Aussehen würde man wohl eher als teuflisch gut bezeichnen von Kopf bis Fuß scheint alles an ihm zu passen, sein Körper ist durchtrainiert und kein falsches Gramm Fett ist an ihm dran. Er hat ein markantes Gesicht, angefangen von dem energischen Kinn, über die sinnlich geschwungenen Lippen, über eine... nun ja fast gerade Nase, den einen Knick hat er sich mal bei einer kleinen Schlägerei eingefangen. Zu den dunkelblauen Seen seiner Augen die einem direkt zu durchschauen scheinen, ist er ein echtes Sahneschnittchen das wohl von so manchem Mädchen angehimmelt wird. Auf seinem Kopf sind nachtschwarze Haare die immer etwas verwegen von seinem Kopf abstehen, seine Haut ist von der Arbeit auf der Ranch braun gebrannt und hat einen leicht bronzenen Ton.
    was tust du: College für Landwirtschaft und Viehzucht
    Wohnort: draußen auf der Ranch meiner Eltern
    wenn, was für eine Ranch/Farm?: Hendersons Creek

    Name deines Pferde: Flashlight
    Aussehen: Ein kräftiges Quarter Horse in Grey Jacke.
    alter und Rasse des Pferdes: 9 Jahre, Quarter Horse

    Captain Skywalker spielt Dylan
    Formular:
    Name: Dylan Richardson
    dein Alter: 20
    Geschlecht: weiblich
    Aussehen: Dylan ist eine natürliche Schönheit. Sie hat langes, fast schon weißblondes Haar, welche irgendwie nie das tut was sie gerne möchte. Ihre Haut ist zwar gebräunt, doch irgendwie immer heller als ihr es eigentlich lieb ist. Sie ist zwar nur 1,70m groß und hat vielleicht etwas definierte Hüften und einen schönen Busen, doch das ist ganz in Ordnung für sie, denn obwohl sie von Sport nicht wirklich etwas hält ist sie gut in Form. Ihre Augen sind von einem blau-grün, was sie ziemlich ärgert, da sie schon immer so besondere Augen haben wollte wie ihre Freundin Becca, welche strahlend grüne Augen hat. Dylan hat feine Gesichtszüge, eine süße Nase und eigentlich immer ein Lächeln auf den Lippen.
    was tust du: College mit Hauptfach wirtschaft
    Wohnort: Da die Farm ihrer Eltern nicht weit vom Campus ist, lebt sie Zuhaus.
    wenn, was für eine Ranch/Farm?: Die Richardson Farm ist eine reine Getreidefarm und es wird vor allem Weizen und Mais angebaut.

    Name deines Pferde: Joe Cash
    Aussehen: hübscher kleiner bay-roan Wallach mit einer weißen Fessel hinten Rechts.
    alter und Rasse des Pferdes: 7 Jahre, American Quarter Horse.

    Ally spielt Florence

    Name: Florence (Flo) Koenig
    dein Alter: 21 Jahre
    Geschlecht: weiblich
    Aussehen: Fremde, die nur von Flo gehört haben, sie aber nie gesehen haben, stellen sich oft eine große Frau vor, mit kantigem Gesicht und ständig gerunzelten Augenbrauen. Flo ist aber mehr oder weniger das komplette Gegenteil davon; mit ihren bloßen 1,62 cm und vollen Wangen und Lippen hat sich der ein oder andere schon mit ihrem Alter vertan. Sie hat dicke, schwarze Haare, die aber nicht wie in den Schwarzkopf-Werbungen immer schön im Wind wehen, sondern eher oft wie eine ausgefranste Wolke auf ihrem Kopf aussehen. Daher sind sie fast immer nach hinten zusammengebunden oder geflochten, damit sie während der täglichen Arbeit auf der Ranch ihr nicht in den Weg kommen. Sie ist zwar klein, aber muskulös, und wenn sie mal nicht an die Tassen im obersten Schrank kommt, klettert sie eben. Ihre Augen sind dunkelbraun, gold in der Sonne, und ihre Haut ist dunkel gebräunt.
    was tust du: studiert Landwirtschaft und Pferdewirtschaft
    Wohnort: auf der Ranch mit beiden Eltern und einem jüngeren Bruder (14)
    wenn, was für eine Ranch/Farm?: King's Hill Ranch, halten Rinder, Kühe, Ziegen, sowie mehrere Quarter Horses und stämmigere Kutschpferde

    Name deines Pferdes: Sheba's Bad Woodspin (Woody)
    Aussehen: Woody ist 1,48 cm groß und ein Red Roan.
    alter und Rasse des Pferdes: 6 Jahre, Working Quarter Horse

    Veija spielt Liam
    Formular:

    Name: Liam Jackson
    dein Alter: 25
    Geschlecht: männlich
    Aussehen: Liam ist ein großgewachsener, schlanker Mann mit braunen kurzen Haaren und rehbraunen Augen. Sein Gesicht ist schmal mit markanten Wangenknochen, kein Barthaar ist in seinem Gesicht zu finden.
    Liam hat einen wahren Traumkörper, den er auch gerne zur Schau stellt, jedoch interessieren ihn Frauen nicht so wirklich, auch wenn sie ihn wegen seines Körpers oft anstarren, denn er möchte nichts festes. Hier und da Mal ein kleines Spiel, das wars dann aber auch, da er sich auf das Training der Pferde konzentriert.
    was tust du: Liam trainiert seit er denken kann Pferde. Die Schule hat er geschmissen, seit dem ist er auf der Ranch und kümmert sich um die eigenen als auch Kundenpferde.
    Wohnort: Carrollton
    wenn, was für eine Ranch/Farm?: Eine einfache Familienranch, das Hauptaugenmerk liegt in der Rinderzucht, doch auch einiges an Pferden ist auf der Ranch zu finden. Liams Vater und Großvater kümmern sich um die Rinder, Liam und seine Schwester eher um die Pferde.

    Name deines Pferde: Joker
    Aussehen: Liam & Joker Joker hatte es in seinem Leben nicht sonderlich leicht, als Fohlen wurde er von seiner Mutter verstoßen und kam fast ums Leben, wäre da nicht Liam gewesen, der den Hengst mit der Flasche großzog. Eigentlich ist Joker ein Pferd mit viel Foundationblut, aufgrund seiner Entwicklung ist er jedoch stark zurückgeblieben und hat einen sehr schmalen und leichten Köfperbau. Seine Beine sind lang und sehr trittsicher ist das Tier nicht, doch jeden Tag entwickelt er sich weiter und wird zu einem echten Ranch Pferd. Ansonsten ist Joker ein schicker Fuchs mit einem Stern auf der Stirn und einer Stehmähne, die teilweise wieder fällt.
    alter und Rasse des Pferdes: 4, American Quarter Horse, alte Foundationlinie

    Norwi spielt Taylor

    Formular:

    Name: Taylor Henderson
    Dein Alter: 18
    Geschlecht: weiblich
    Aussehen: Taylor ist ein wahrer Sonnenschein, von der Sonnengebräunten Haut bis zu dem schalkhaften Grinsen, dass sie Tag ein Tag aus begleitet. Sie ist hoch gewachsen, schlank aber nicht zierlich, sondern hat gute Muskeln unter der Haut und ihre schwarzen Haare trägt sie in einem Kinn langen Bob, hat dabei leichten Locken und eigentlich immer ihren beige Farbenen Stetson auf dem Kopf. Ihr Gesicht scheint fast perfekt, eine schlanke, gerade Nase und lange Wimpern, volle Lippen und sanfte Grübchen in den Wangen - wäre da nicht die feine, aber unübersehbare Narbe die sich quer über ihr linkes Auge und die Augenbrauen zieht.
    Was tust du: Schülerin, im Abschlussjahr, und keine Ahnung was danach kommen soll.
    Wohnort: Henderson Ranch mit ihren Eltern und ihrem Bruder.
    Wenn, was für eine Ranch/Farm?: Rinderfarm.

    Name deines Pferde: Willow
    Aussehen: Eine gut gebaute Brown Roan Appaloosa Stute.
    Alter und Rasse des Pferdes: 12 Jahre, Appaloosa

    Loki spielt Blake

    Name: Blake Dawson
    dein Alter: 18 (wird bald 19)
    Geschlecht: männlich
    Aussehen: Blake ist ein durchschnittlich großer Kerl mit durchschnittlicher Figur. Kurzes, blondes Haar schmückt seinen Kopf und seine Haut ist vom Feld leicht natürlich gebräunt (was Blake meist lieber verhindern würde). Fast jeden Tag trägt er den alten Poncho seines verstorbenen Grandpas auf die Clint Eastwood Art aus "Zwei glorreiche Halunken", was sich bemerkbar macht, wird er oftmals nur "Der Blonde" genannt (was ja auch zu seiner Haarfarbe passt).
    was tust du: momentan helfe ich bloß bei der Familienranch aus
    Wohnort: Familienranch
    wenn, was für eine Ranch/Farm?:

    Name deines Pferde: Canyon
    Aussehen: relativ großer, brauner Quarter mit breiter Blesse, Schwarzverlauf in den Beinen
    alter und Rasse des Pferdes: Quarter Horse, 7 Jahre alt

    Obi-Wan spielt Logan
    Formular:

    Name: Logan Sterling
    dein Alter: 23 Jahre
    Geschlecht: männlich
    Aussehen: Logan ist mit seinen 1,90m wohl eine durchaus groß, er hat breite Schultern und schmale Hüften ist gut bemuskelt. Auf seinem Kopf sprießen flachsfarbene Haare die ihm bis zu den Schultern fallen, meistens jedoch zu einem Zopf zurück gebunden sind um ihn bei der Arbeit nicht zu hindern. Stechend blaue Augen scheinen immer irgendetwas verborgen zu halten. Er hat eine leichte Hakennase, die seinem Äußeren beinahe etwas edles verpasst, seine Lippen sind schmal haben jedoch einen sinnlichen Schwung an seinen Wangen haftet meistens ein drei Tagebart der seinem Äußeren etwas raues verleiht, das wird durch eine alte Lederjacke noch zusätzlich unterstützt.
    was tust du: Mechaniker im Ort
    Wohnort: Wohnung über der Werktstatt
    wenn, was für eine Ranch/Farm?: /

    Name deines Pferdes: Wilde Betsy
    Aussehen: schnittige Körperform, wohl proportioniert, etwas stämmiger als die üblichen Rösser, schwarze Grundfarbe mit weißer Scheckung und gelben Highlights
    alter und Rasse des Pferdes: 1 Jahr alt, Yamaha Cage Six

    Leaenna spielt Ronnie
    Formular:

    Name: Aaron "Ronnie" Richardson
    Dein Alter: 22
    Geschlecht: Männlich
    Aussehen: Aaron ist ein durchaus ansehnlicher, aber eher unauffälliger Kerl. Übermäßig viele Muskeln hat sein Körper nie entwickelt, dennoch ist er nicht schmächtig oder unsportlich, seine Statur ist eher die eines Läufers, schlank und sehnig mit flacher Muskulatur. Auch Aarons Züge sind vergleichsweise wenig markant; ein Künstler, der ihn zeichnet, würde wohl mit sachten Linien arbeiten, mit sanften Schwüngen an Kiefer, Nase oder Augenbrauen. Aaron hat ein Lächeln, das vermutlich Berge schmelzen kann (er hat es noch nie ausprobiert), und dabei gleichzeitig noch Werbung für eine Zahnpasta machen könnte. Auf seinem Kopf wuchert dunkelblondes Haar, das ihm mittlerweile bis über die Ohren reicht und nie liegt, wie es soll, und seine Augen sind von einem hellen Blau mit Grünstich im rechten Licht.
    Was tust du: Aaron studiert Informatik, dafür pendelt er momentan täglich eine Stunde. Eines Tages möchte er in die Stadt ziehen, denn am Landleben liegt ihm nicht viel, und Interesse, die Farm der Eltern zu übernehmen, hat er keines. Warum er nicht schon längst ausgezogen ist, ist eine gute Frage; man könnte vermuten, dass es etwas mit seiner Stute Comeback zu tun hat, auch, wenn Aaron das abstreitet.
    Wohnort: Richardson Farm
    Wenn, was für eine Ranch/Farm?: Getreidefarm (Weizen und Mais)

    Name deines Pferdes: Comeback
    Aussehen: Heller Falbe mit dunklen Beinen, dunklem Maul und dunklem Langhaar; hinten rechts halbweiß gestiefelt und auf der Stirn eine dezente weiße Flocke
    Alter und Rasse des Pferdes: Quarter Horse, Stute, 14 Jahre alt
     
    Zuletzt bearbeitet: 19 Dez. 2015
  3. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Dylan

    Verdammt, verdammt, verdammt! Mit einem äußert mitleid erregendem Geräusch röchelte der Motor meines Trucks noch einmal auf, dann gurgelte er leise und egal wie oft ich auf das Gaspedal trat oder den Zündschlüssel umdrehte, der Dodge hielt es nicht für notwendig sich meiner zu erbarmen und so blieb es mir nichts anderes übrig als den Wagen an den Straßenrand zu lenken und zu warten bis er ausgerollt hatte. "Nein, nein, nein!" fluchte ich leise und lies meinen Kopf auf das Lenkrad sinken. Das durfte doch nicht wahr sein! War der Tag heute denn nicht schon schlimm genug gewesen? Musste mich denn jetzt auch noch mein verdammtes Auto im Stich lassen? Ich war auf dem Weg nach Hause gewesen und war noch kurz in der Cafeteria am Campus gewesen und wollte mir eigentlich nur schnell einen Kaffee zum mitnehmen holen und dort hatte ich IHN gesehen. Kyle. Der Mann mit welchem ich die letzten 2 Jahre zusammen gewesen war, der Mann welchen ich geliebt hatte und der Mann welcher mich am Ende betrogen hatte. Ich hatte mir keinen Kaffee geholt, sondern war schnell wieder aus der Cafeteria geflüchtet, in meinen Truck gesprungen und wollte einfach nur nach Hause. Tja, da hatte ich wohl pech!
    Mit einem Seufzen öffnete ich die Tür des Wagens und stieg aus. Es waren noch ganze 4 Kilometer bis nach Hause und es war um mich herum - nichts!
    In mir spürte ich ein brodeln, ich wurde wütend und zuerst erschreckte mich dieser Gedanke, denn ich wurde eigentlich nie wirklich wütend, doch jetzt wurde ich es. Böse sah ich den Dodge an, holte aus und stieß mit meinem Fuß gegen den Reifen. Dumme Idee! "Verflucht nochmal!" stieß ich jaulend auf und hüpfte nun auf einem Bein auf und ab, während mein Fuß weh tat und mein Auto mich zu verspotten schien.
     
  4. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Cam

    Der Tag war eigentlich ganz gut verlaufen, ich hatte Vorlesungen besucht, das Football Training war auch gut gelaufen, zur Abwechslung hatten sich alle sogar gut angestellt. Zur Countrymusik die aus dem Radio meines Ford Atlas ertönte pfeifend war ich nun auf den Weg nachhause. Es war noch nahe genug für den Campus, war ja auch der Sinn der Sache, nur ungern hätte ich meinen Vater mit der ganzen Arbeit auf der Ranch alleine gelassen, er wurde eben auch nicht jünger. Ich hatte meinen linken Ellbogen auf den Rahmen der Tür gelehnt und lehnte damit, während ich gemütlich auf der Seite lehnte, sah die leere Straße entlang...nun fast leere Straße. Vor mir sah ich einen Wagen am Straßenrand sehen und jemand lief...oder hüpfte gerade daneben auf und ab. Ich runzelte meine Stirn, dachte jedoch nicht lange darüber nach als ich den Blinker rein warf und neben dem Wagen hielt. Hier draußen half man sich eben, wer wusste schon wann der nächste hier vorbei kam?
    Erst jetzt da ich so nahe war, erkannte ich das es ein Mädchen war das hier rumhüpfte. Ehrlich gesagt... ja ein wenig belustigt war ich schon, doch zeigte ich das nicht nach außen hin. Ich öffnete die Fensterscheibe und lehnte mich hinüber. "Brauchen Sie Hilfe Ma'm?" fragte ich schließlich nach, wie ein gut erzogener Junge es eben tun würde. Ich betrachtete das Mädchen vor mir und wurde das Gefühl nicht los sie irgendwoher zu kennen, konnte aber gerade keine Verknüpfung finden... erstaunlich wenn ihr mich fragt, ich vergas doch sonst nie ein so hübsches Gesicht... verdammt hübsch sogar, ich kam nicht umhin sie etwas zu mustern, wollte dann aber nicht wie ein Triebtäter wirken. Weshalb ich ihr einfach eines meiner Lächeln schenkte und auf ihre Antwort wartete.
     
  5. NorwegeerStar

    NorwegeerStar Nashorn

    Taylor

    Halb auf, halb neben meiner besten Freundin sitzend, fiel ich fast von der Bank des großen, gelben Schulbusses als dieser quietschenden anhielt und ich zu vertieft war in einen ihrer Witze. "Komm' doch nachher vorbei!" schlug ich vor, während ich schnell meine Sachen zusammen suchte. Auch Jessica war am lachen und sie nickte zustimmend, drückte mich kurz an sich, bevor ich aus der Tür in die Freiheit sprang.
    Es wäre nicht nötig, dass ich mit den anderen, viel jüngeren Schülern den Bus nahm, ich hätte mit dem Auto fahren können, dass ich zu meinem 16 Geburtstag bekommen hatte - ein knallroter 2002er Chevy Silverado. Nicht mehr der neuste, aber er tat seine Arbeit, ich war mobil und ich hätte mich nicht mehr über dieses Geschenk freuen können. Aber ich fuhr dennoch meistens mit dem Bus, weil es entspannter war, weil wir alle zusammen fahren konnten und der Ernst des Lebens noch früh genug kommen würde.
    Meine Stiefel wirbelten den Staub und Dreck auf, während ich schnellen Schritten den kleinen Trampelpfad entlang ging, der an den Wiesen und Feldern vorbei führte und nach fast einer Meile kam die Ranch in Sicht. Es war ein schönes Bild, auf den Wiesen die das Haus umgeben konnte man Meilenweit Kühe sehen, sie standen heute ungewohnt nah am Haus - vermutlich waren sie am Morgen zusammen getrieben worden. Dad wollte nicht einsehen, dass auch er nicht verschont wurde von der Zeit und versuchte stets so viel alleine, mit seinen paar Helfern, zu schaffen. Wenn Cam oder ich nach Hause kamen, war ein Teil der Arbeit schon erledigt..
     
  6. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Dylan

    Gerade war ich noch dabei unbeholfen auf einem Bein zu hoppeln und mein Auto zu beschimpfen, als ich hörte wie sich mir ein Auto näherte, langsamer wurde. Erleichterung machte sich in mir breit, denn vielleicht war ich ja doch noch nicht auserkoren hier draußen mein Leben lassen zu müssen, oder aber nach Haus laufen zu dürfen. Das Auto kam näher, doch ich kannte es nicht und somit war das wohl auch niemand den ich kannte. Ich spürte wie mir ein ganz klein wenig mulmig zumute wurde, denn was war wenn wer auch immer da anhielt es nicht gut mit mir meinte? Was wenn ich jetzt irgendeinem Gewaltverbrecher ausgeliefert sein würde? Meine Gedanken liefen auf Hochtouren und ich verfluchte mich innerlich wohl schon zum zehnten Mal, da ich heute Morgen mein Handy zuhaus vergessen hatte. Na klar, ich weiß schon in meinem alter vergaß man sein Handy nicht, denn es sollte ja der Lebensinhalt eines jeden jungen Menschen sein - doch bei mir war das weniger der Fall und da passierte es schon mal dass ich es vergaß oder wo liegen ließ.
    Der Fahrer des Fords gelangte nun langsam in mein Blickfeld und ich begann mich ein wenig zu entspannen, denn der Kerl sah nicht aus wie ein Massenmörder. Wenn ich ehrlich war, sah er eigentlich wirklich gut aus. Gerade wollte ich etwas sagen, als ich hörte wie er "Ma´m" zu mir sagte und ich hielt inne. Wollte er sich über mich lustig machen? Ma´m sagte man doch zu Frauen ab 40 oder einfach zu "erwachsenen" Frauen .... "alten" Frauen! "Äh...ja!" brachte ich heraus und fühlte mich auf einmal etwas unsicher in meiner Haut und unter seinen Blicken.
     
  7. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Cam

    Ich schien sie wohl mit dem Ma'm etwas verärgert zu haben, zumindest wirkte es so. Doch ich lächelte einfach darüber, natürlich schien es unangebracht bei einem so jungen Mädchen, aber manche...nun sagen wir Heutzutage war es einfach nicht mehr so einfach charmant zu sein. Ich lächelte ihr noch einmal zu, bevor ich anfuhr und den Wagen vor dem ihren am Straßenrand parkte. Man half eben gerne und noch lieber wenn es um ein so hübsches Ding ging wie es hier der Fall war. Ich stellte den Motor meines Pickups ab, holte mir die Lederhandschuhe die sicherheitshalber immer im Fach lagen, stieg aus und ging zurück zu dem Wagen des Mädchens. Erstmal auf sie selber zu. "Was ist denn passiert?", fragte ich mit einem charmanten Lächeln und deutete dabei auf das Auto damit keine Missverständnisse aufkamen. Ich würde erstmal einen Blick darauf werfen, vielleicht war es ja nur eine Kleinigkeit die sich eben schnell richten ließ, wenn nicht... nun dann würde ich sie halt mitnehmen. Ich ließ meinen Blick wieder kurz über sie gleiten, sie war wirklich ein sehr hübsches Mädchen. "Darf ich mal rein sehen?" fragte ich nachdem sie mir erklärt hatte das er eben einfach abgeschmiert war und ließ sie die Motorhaube öffnen. Ich hob das Blech an und beugte mich darüber, sah erstmal an den Stellen nach wo die gängisten Probleme auftraten und fand den Fehler auch. Da blutete einem schon leicht das Herz, bei dem armen Dodge war der Zahnriemen gerissen und das hatte wohl dazu geführt, dass ein Ventil beschädigt worden war. Ich richtete mich wieder auf, zog die Handschuhe aus. "Ich fürchte da kann ich leider nichts machen," meinte ich und wandte mich wieder an das Mädchen. "Der Zahnriemen ist gerissen", fügte ich dann sogleich hinzu.
     
  8. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Dylan

    Irgendwoher kannte ich den Typen, ich hatte ihn schon einmal gesehen. Er war ja auch nicht wirklich zu übersehen! Diese schwarze Haare und die blauen Augen, welche einem sofort auffielen, waren etwas an was man sich sofort wieder erinnerte und sogleich konnte ich mir die Antwort geben. Er war in der selben Highschool gewesen wie ich auch, nur dass er in ein oder zwei Kursen über mir gewesen war und nun schon länger auf dem College sein musste. Als er mich fragte was denn los sei, fühlte ich mich plötzlich wieder etwas unwohl, denn ich hatte so überhaupt keine Ahnung was mein Auto den haben konnte und so erzählte ich einfach was passiert war und beobachtete ihn dann, wie er sich ein paar Handschuhe holte und sich dann über den Motor des Dodges beugte. Ich stand etwas hinter ihm, sah ihm zuerst neugierig aus etwas Sicherheitsabstand über die Schulter, doch wollte ich im Falle einer Explosion nicht an erster Stelle sein, weshalb ich wie gesagt in ein paar Schritt Entfernung stand. Natürlich würde der Dodge nicht explodieren, doch Hollywood hatte mich geprägt und es gab ja nichts was es nicht gab....währe zwar schade um den schönen Mann, doch ich wäre in Sicherheit und könnte fliehen. Während ich meinen Gedanken über etwaige Explosionen nachging, ertappte ich mich dabei wie ich den Kerl musterte. Er hatte wirklich schönes Haar, welches sich in seinem Nacken ein ganz klein wenig lockte und mein Blick glitt weiter zu seinem gebräunten Nacken, ging über in einen muskulösen Rücken, welcher in mir das verlangen weckte mit den Händen darüber zu streichen und eine jede noch so kleine Senkung und Erhebung mit den Fingern nachzufahren dann weiter hinunter zu wandern zu einem Hintern, welcher eindeutig den Levi´s Jeans alle Ehre machte. Mein Blick blieb auf seinem Hintern und mir kam der Gedanke dass ich noch nie wirklich einen männlichen Hintern genauer betrachtet hatte und falls ich es doch schon einmal getan hatte, so hatte ich noch nie einen solchen männlichen Hintern gesehen! Seine Worte rissen mich aus meiner Erstarrung und als er sich aufrichtete, riss ich meinen Blick los und spürte wie mich die Scham überkam. Oh mein Gott, was war nur los mit mir? Ich war zwei Jahre mit einem Jungen zusammen gewesen von dem ich sicher gewesen war ich würde ihn lieben, doch bei ihm war mir die Kehle noch nie so trocken geworden wie bei der Rückansicht dieses Typen. Nein, nein mir war die Kehle nicht trocken wegen diesen Kerls, sonder weil ich durst hatte. Genau! Ich war ja jetzt schließlich schon eine Weile außerhalb meines Autos und nicht mehr im Genuss einer Klimaanlage. "Und was heißt das jetzt?" fragte ich ihn und räusperte mich sogleich, da meine Stimme ein wenig kratzig war und ich spürte wieder wie ich mich ein wenig schämte... Oh mein Gott... warum hatte nicht einfach mein Bruder hier vorbeikommen können?
     
  9. Loki

    Loki And it hurts like hell to be torn apart

    Blake

    Eigentlich könntest du langsam auch mal etwas machen. Dieser Satz hatte sich in mich eingebrannt. Natürlich, ich hing ja den ganzen Tag nur vor der Flimmerkiste und verfolgte intensiv das Leben der Kardashians. Oder ich pennte einfach. Gut, dass meine Eltern so gut wussten, was ich tue und was nicht und was am besten für mich war. Tut mir wirklich leid, dass ich mich anhöre, wie eine 12-Jährige, die gerade in ihre Pubertät gerutscht ist und möglichst viele Diskussionen anzetteln will. Das war nie mein Ziel. Aber wieso konnten meine Eltern nicht verstehen, dass ich eine Auszeit brauchte nach dem Tod meines Grandpas? Er stand mir nunmal näher, als die beiden zusammen, hat mir alles beigebracht, stand mir immer zur Seite, hat mir geholfen mein Pferdchen aufzuziehen und einzureiten - ja, mein Leben war so ziemlich immer kitschig. Bis eben mein engster Vertrauter mich verließ. Blake, warum trägst du immer diesen dämlichen Poncho? Willst du nicht lieber etwas deinem Alter entsprechend tragen? Nein. Einfach nein. Sonst würde ich es ja auch nicht tun. Für wie zurückgeblieben hielt man mich?
    Während ich diesen ganz wunderbaren inneren Konflikt führte, tat ich nebenbei meine, mir selbstgestellte Aufgabe, die gesamten Pferdeboxen auszumisten. Es waren nicht viele, aber es musste ja gemacht werden, also ja, ich tat tatsächlich etwas. Immerhin war ich schon an der vorletzten Box angekommen. Die Pferde standen gerade auf der, nicht gerade saftig grünen Koppel (war wegen dem Klima hier nicht möglich, außer, wir würden uns Sprenkleranlagen holen, was viel zu teuer wäre). Wenn ich mit dem Boxenmisten fertig wäre, würde ich mir Canyon (diesen Namen habe ich mir nicht ausgedacht) schnappen und zu den Weiden unserer Nachbarn (die ein paar Meilen entfernt wohnten) reiten - Kontrollgang für die Rinder. Damit verdiente ich mir immer ein paar Dollars, die ich gerade sparte, um meinem Pferd einen neuen Sattel zu beschaffen. Der alte war mittlerweile unzumutbar abgewetzt.
     
  10. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Cam

    Ich war mir ihres Blickes nicht bewusst gewesen, als ich so halb im Wagen drinnen gewesen war, erst als ich mich aufrichtete schienen ihre Wangen mit einem Mal rot und ich musste doch leicht grinsen. "Nun, ich schätze das eines der Ventile hin ist, also... es ist ein Motorschaden, natürlich bin ich kein Mechaniker aber ich denke der ist hinüber", erklärte ich ihr schließlich, fuhr mir kurz mit einer Hand durchs Haar. Ich war ja nicht gerade gerne derjenige der eine solche Nachricht überbrachte, aber es brachte ja nichts es zu beschönigen. Wieder glitt mein Blick leicht über das Mädchen vor mir, wer konnte es mir verübeln? Sie war wirklich schön, das helle Haar, die Augen, das süße Näschen und der Körper... Da musste ich wirklich aufpassen mich nicht zu blamieren. Ich machte ein paar Schritte zu ihr, blieb jedoch im gebührenden Abstand stehen. "Hast du jemanden den du anrufen kannst? Wenn nicht, kann ich dich gerne mitnehmen", meinte ich schließlich, für mich war es selbstverständlich sie hier nicht stehen zu lassen. Selbst wenn sie jetzt ablehnte das sie nicht mit mir fahren wollte, würde ich warten bis jemand von ihr sie holen kam. Ich wollte auf keinen Fall das ihr etwas zustieß, ein Mädchen ließ man eben nicht alleine Punkt. Auch wenn wohl die Tatsache das sie eben so hübsch war dies umso erfreulicher machte. "Ich bin übrigens Camden," stellte ich mich schließlich vor, dachte mir das es für sie dann vielleicht auch angenehmer sein würde, ich streckte ihr meine Hand hin und lächelte ihr charmant entgegen.
     
  11. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Dylan

    Das war keine gute Nachricht und ich spürte wie sich das Gefühl des Unwohlseins in meinem Körper nun immer weiter und weiter ausbreitete mit dem kleinen Unterschied, dass es seinen Grund gewechselt hatte. Nun war mir nicht mehr unwohl da ich verlegen war ertappt worden zu sein, sondern weil mein Auto beschlossen hatte dass es Zeit war seinen Dienst einzustellen und mir somit jede Möglichkeit von irgendeiner Form der Unabhängigkeit zu nehmen. Ich spürte wie meine Schultern herabsanken und ich seufzte leise. Am liebsten hätte ich den Fremden, welcher sich mir als Camden vorgestellt hatte, gefragt ob er sich denn wirklich sicher war, doch auch wenn er kein Mechaniker war, so waren die erbärmlichen Laute von vorhin wahrscheinlich Bestätigung genug. Ob ich jemanden hatte den ich anrufen konnte? Nunja, da gab es schon meine Mom, Dad und eventuell Ronnie, doch hatte ich keine Ahnung ob irgendeiner der Drei überhaupt Zeit hatte und unsere Farm lag nicht weit von hier. "In welche Richtung musst du denn?" fragte ich also Camden und wusste dass es meinen Eltern zwar nicht recht sein würde, wenn ich mit einem Fremden mitfuhr, doch wollte ich Dad nicht bei der Arbeit stören und ich wusste wie ungern Mom Auto fuhr, außerdem hatte ich ja kein Handy dabei und irgendwie war es mir unangenehm Camden nach seinem Handy zu fragen.
     
  12. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Cam

    Ich merkte wie ihre Schultern absackten. Natürlich war es einfach nur scheiße wenn einem das Auto einging, immerhin waren wir hier ja nicht gerade in Dallas sondern am Arsch der Welt wo man auf einen fahrbaren Untersatz angewiesen war. Sie sah so niedergeschlagen aus das ich sie am liebsten in den Arm genommen hätte, was aber doch wohl etwas unpassend wäre, wenn man bedachte das ich noch nicht einmal ihren Namen kannte. Sie fragte schließlich in welche Richtung ich musste. "Och.. noch ein ganzes Stück in diese Richtung", antwortete ich und deutete in die Richtung in die wir beide wohl vorhin unterwegs gewesen waren. "Ich weiß nicht ob Hendersons Creek dir ein Begriff ist", fügte ich mit einem erneuten Lächeln hinzu. Die Ranch meines Vaters war groß und zumindest im Umkreis weitgehend bekannt. An der Richtung würde es sicherlich nicht scheitern, und wenn ich in die gänzlich andere Richtung fahren würde müssen, würde ich sie fahren... "Also wollen wir los?" fragte ich sie dann mit einem unwiderstehlichen Lächeln, dass auch meine weißen Zähne entblößte und einer ausladenden Geste in Richtung meines Fords. "Du musst mir nur sagen wohin", meinte ich schmunzelnd.
     
  13. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Dylan

    In die Richtung in welche er deutete musste ich auch und als er Hendersons Creek erwähnte stockte mir für einen kleinen Moment der Atem. Ja, jetzt wusste ich wirklich woher ich ihn kannte, denn sein Vater und sein Großvater hatten wohl dafür gesorgt dass man diese Familie und das Unternehmen, also die Ranch weit über unsere Stadtgrenze hinaus noch kannte und genau wusste mit wem man es zutun hatte. Na das konnte ja heiter werden.... "Ich muss nach Trully!" gab ich ihm nun eine genaue Richtungsanweisung, den Trully war das kleine Nest, welches eigentlich nur aus unserer Farm und dem Haus des Vorarbeiters bestand - und ich würde dort nun festsitzen. Gerade wollte ich wieder zu ihm herüber sehen, ihn fragen ob es denn wirklich in Ordnung war wenn er mich mitnahm und ob es ihm denn keine Umstände bereiten würde, da sah ich sein Lächeln und beschloss dass er es mir ja nicht angeboten hätte, würde er es nicht so meinen. Außerdem konnte ich ihn dann noch ein paar Minuten länger ansehen. Dieser Gedanke erschreckte mich, denn ich war nicht "so Eine", ich starrte keine fremden Kerle an, welche sich dann aber rein zufällig als Camden Henderson entpuppen und meinen Retter in der Not spielen und vorallem, starrte ich keinen fremden Kerlen auf den Hintern! Ich beschloss es dem Schock über den Verlust meines Autos zuzuschreiben... ja genau, so war das! Ich nickte Camden kurz zu und ging dann zu meinem Truck, holte meinen Rucksack heraus und sperrte ihn zu, was zwar sinnlos war da ja niemand mit ihm davon fahren würde, doch es war wohl schon zur Gewohnheit geworden, dann ging ich zu Camdens Truck.
     
  14. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Liam

    Argwöhnisch betrachtete ich meinen Joker, der einen Grashalm nach dem anderen abrupfte und zerkaute. "Er hat sich gut gemacht", sagte ich zu meiner Schwester, die mir nur lächelnd auf die Schulter klopfte. "Es hätte ihn schlechter treffen können", meinte die Brünette, die eigentlich genauso aussah wie ich, eben nur in weiblicher Form. "Und was kann ich anders machen, damit er noch kräftiger wird?", fragte ich sie und sie sprang lachend vom Zaun. "Ausreiten, na hopp, ich sattel meinen Wallach und dann geht es los", trällerte sie freundlich und ging in den Stall. Kopfschüttelnd sah ich ihr nach. "Joker!", rief ich einmal laut und sogleich schoss der Kopf des Hengstes in die Höhe. "Na komm, wir gehen ausreiten", sprach ich zu ihm und sprang ebenfalls vom Zaun, um ihm das Halfter umzulegen und ihn in Richtung Stall zu führen. Dort putzte ich schnell über, sattelte ihn und schwang mich in den Sattel, um zu meiner Schwester gehen, die mit ihrem Wallach schon auf uns wartete. Ihr Pferd war der ältere Bruder meines Jokers, weshalb sie mich immer mit meinem "Krüppel" aufzog. Doch das war mir egal, für mich zählte der Charakter, und davon besaß Joker eine ganze Menge- fast nur positives natürlich. "Und wo gehts hin?", fragte ich meine Schwester. "Lass dich überraschen."
     
  15. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Cam

    Trully... na das war ja nicht einmal ein nennenswerter Umweg. Ronnie kam doch auch dort aus der Gegen wenn ich mich nicht täuschte, ich war noch nie bei ihm gewesen, also dachte ich mir nichts weiter dabei. Sie schien noch kurz zu zögern, bevor sie zu ihrem Wagen ging um ihre Sachen zu holen, ich wartete bis sie zu mir aufgeschlossen hatte, bevor ich auf die Fahrerseite meines Trucks ging und einstieg. Ich wartete bis auch das Mädchen eingestiegen war. Ich lächelte zu ihr rüber, bevor ich den Motor startete und los fuhr. "Also darf ich dich nach deinen Namen fragen?" meinte ich dann schließlich, würde ja wirklich gerne wissen wie die Schönheit die da neben mir saß hieß. Die Straße vor uns war leer, nichts ungewöhnliches für diesen Teil, nur alle heiligen Zeiten begegnete man anderen Autos, es war ein heißer Tag im Mai, aber hier im Auto mit der Klimaanlage spürte man das kaum. Leider konnte ich sie nicht so betrachten wie ich es wohl gerne getan hätte, denn auch wenn hier nicht viel los war so musste man doch aufpassen... Rinder liefen gerne mal auf die Straße und dann hatte man schneller einen Unfall als man schauen konnte. Als ich so über sie nachdachte, fragte ich mich immer und immer wieder woher ich sie kannte.
     
  16. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Dylan

    Ich saß auf dem Beifahrersitz des großen Trucks, hatte meinen Rucksack auf meinem Schoß und hatte die Arme fest darum gelegt, fast so als würde er mir Schutz bieten. Vor was genau er mir Schutz bieten sollte, wusste ich nicht genau, doch irgendetwas in mir ließ die Alarmglocken schrillen. Vielleicht hatte es damit zu tun dass ich eigentlich wenig Erfahrung mit der Gesellschaft fremder Männer hatte. Als ich noch mit Kyle zusammen gewesen war, war er natürlich immer an meiner Seite gewesen und ich hätte ihn in diesem Moment angerufen und zu Hilfe gerufen und vor Kyle hatte es eigentlich außer einem oder zwei recht keuschen Küssen nichts gegeben, was auch hieß dass ich mit Jungs nicht viel am Hut gehabt hatte, also hatte ich auch keine Ahnung wie man sich in deren Gegenwart verhielt, wenn sie nicht gerade der eigene Freund waren. Ich beschloss einfach ich selbst zu sein und als er mich fragte wie denn mein Name sei, kam ich gar nicht wirklich dazu zu überlegen was ich sagte und so sah ich ihn an und lächelt etwas verschmitzt. "Ich sag dir meinen Namen nur, wenn du mir versprichst dass du kein total irrer Psychopath bist, der mich heimsuchen und ermorden wird!" antwortete ich auf seine Frage scherzend und musterte ihn von der Seite, sah sein Profil und stellte fest dass an diesem Mann wohl alles perfekt sein musste - zumindest dass was man von außen sah.
     
  17. Loki

    Loki And it hurts like hell to be torn apart

    Blake

    Es dauerte gar nicht lange, bis ich die letzte Ladung Pferdemist im Schubkarre zum Misthaufen befördert und die restlichen Boxen neu eingestreut hatte. Nun musste ich nur noch Canyon von der Koppel holen, putzen und satteln. Vorher ging ich noch schnell ins Wohnhaus in mein Zimmer, wo ich meinen Schlüssel für das Schloss an der Rinderweide einsteckte und meinen Poncho lässig überstreifte. Dann machte ich mich - mit Führstrick bewaffnet - auf den Weg zu unserer Pferdekoppel, wo ich einen perfekt eingedreckten Canyon auffand. Er hatte sich wohl ausgiebig im Staub gewälzt... Aber kaum stand ich am Zaun, bekam ich schon Aufmerksamkeit von den Pferden geschenkt. Ich sprang über die kleine Hürde und trat ein wenig vor, da kamen mir unsere Pferde schon entgegen. Den Strick befestigte ich an Canyons Halfter und führte ihn dann alleine von der Koppel zum Stall, wo ich ihn im Schatten der Wände anband und das Putzzeug herholte. Gründlich wurde mein Pferd nun von mir geputzt und inspiziert und als ich keine Schrammen oder sonst was erkennen konnte, holte ich auch noch das Sattelzeug. Zuerst kam das Pad auf dein braunen Rücken, dann Sattel und zum Schluss die Trense. Ich griff noch nach meinem Hut, den ich bereutgelegt hatte, setzte ihn auf meinen Kopf und stieg dann auf Canyon auf. "Ich gehe jetzt!", rief ich halbherzig über unseren kleinen Hof, trieb dann mein Pferd zunächst im Schritt voran, damit es sich erst einmal die Muskeln aufwärmen konnte.
     
  18. Obi-Wan

    Obi-Wan Giorraíonn beirt bóthar.

    Cam

    So wie sie dasaß konnte ich einfach nur bei mir denken, wie süß sie nicht war. Den Rucksack auf ihrer Schoß wirkte sie etwas wie ein scheues Reh. Eine Weile nach meiner Frage war es still, sie schien zu überlegen was sie wohl nun sagen sollte. Doch dann überraschte sie mich wieder mit ihren Worten, ich sah erst kurz zu ihr hinüber, sah natürlich das freche Grinsen in ihrem Gesicht. Gut... erst hatte ich gedacht sie meinte die Frage ernst, noch nie hatte jemand von mir geglaubt ich wäre irgendwie psychopatisch veranlagt oder so. Soso... dachte ich mir und wandte mich wieder der Straße zu. "Nun was das angeht", meinte ich und betätigte die Zentralverriegelung, so das die Türen des Wagens hörbar sperrten. Ließ das erstmal so im Raum stehen, warf ihr nur einen knappen Blick mit einer hochgezogenen Augenbraue hinüber. Doch ich hielt das natürlich nicht lange aus, zumal ich ihr ja auch nicht ernsthaft angst einjagen wollte, ein breites Grinsen kam mir ins Gesicht, bevor ich lachte. "Nein, ich schwöre ich bin ein braver anständiger Junge... meistens zumindest", gab ich dann lachend von mir und zwinkerte zu ihr hinüber. Sie gefiel mir immer mehr musste ich gestehen, auch wenn es wohl gerade erst ein kurzes Vergnügen war sie zu kennen, aber dennoch es war einfach dieses bestimmte Gefühl da wenn zwei Leute sich verstanden. Wenn ihr versteht was ich meine.
     
  19. Captain Skywalker

    Captain Skywalker Stolzer Besitzer eines Räbbhuhns!

    Dylan

    Ein lautes Klack tönte durch das Auto und ich spürte wie ich den Atem anhielt, mein Blick zu dem Knopf flog, welcher sich gerade gesenkt hatte und mit bloßer Hand nicht herauszuholen war. Ruckartig drehte ich meinen Kopf wieder zu Camden und ich gab mir ja alle mühe nicht sonderlich dumm aus der Wäsche zu gucken, doch wie gesagt: Hollywood hatte mich geprägt! War das sein ernst? Wollte er mich hier einsperren und vielleicht sogar entführen, mir was antun? Ich musste zugeben, zwei Sekunden lang wusste ich nicht was ich denken sollte, doch dann begann er zu lachen und es war ein kehliges und schönes Lachen und vor Erleichterung fiel ich kurz ein und ich spürte wie mein Herz aus meiner Hose wieder hinauf an seinen Platz wanderte. Doch dann sah ich ihn mit zusammen gezogenen Augenbrauen, denn das war nicht sehr nett gewesen, dass ich mich eigentlich mehr über mich selbst ärgerte, da ich ihm auf den Leim gegangen war, musste ich mir ja nicht eingestehen. "Dylan Richardson!" gab ich ihm zur Antwort und richtete meinen Blick dann wieder zur Straße. "Nein, ich schwöre ich bin ein braver anständiger Junge... meistens zumindest" jaja, ich konnte mir schon vorstellen wie "anständig" er war.
     
  20. Leaenna

    Leaenna Killjoy

    Aaron

    "Was zur Hölle?" Ich kniff die Augen zusammen, um besser zu sehen, zugegeben, ich schob einen Besuch beim Augenarzt schon eine ganze Weile vor mir her; ich war nicht scharf darauf, eine Brille aufgebrummt zu bekommen. Doch, nein, in diesem Fall hatte ich mich nicht getäuscht, nicht verguckt, und der Wagen, der dort am Straßenrand stand, und den ich für den meiner Schwester gehalten hatte - blieb im Näherkommen der meiner Schwester. Mit einem leisen Fluch hielt ich mein Auto hinter ihrem am Straßenrand, sprang leichtfüßig heraus. Dämliche Schrottkarre. Arme Dylan. Sicher war der Wagen stehengeblieben und meine kleine Schwester hatte natürlich keine Ahnung, wie sie ihn wieder zum Laufen bekam. Hoffentlich war sie nicht schon ganz verzweifelt, ich war nie besonders gut im Trösten gewesen. "Dylan? Dylan, ist alles okay, ist dir das Auto kaputtge--" Ich hatte die Fahrertür erreich, spähte durch das Fenster hinein und stockte. Keine Dylan. Niemand. Das Auto war leer. Ich ruckelte am Türgriff, doch es war abgeschlossen. "Dylan?" Das wurde ja immer besser. Mit zusammengeschobenen Augenbrauen fingerte ich mein Smartphone aus der Hosentasche, warf einen Blick auf das Display. Sie hatte nicht versucht, mich zu erreichen. Dann würde ich das eben übernehmen. Ich entsperrte das Gerät, suchte ihre Nummer heraus. Wählte, wartete. Mailbox. Was sonst. Konnte das Mädchen sich nicht endlich einmal daran gewöhnen, ihr Handy überall hin mitzunehmen! "Du bist doch des Wahnsinns", murmelte ich vor mich hin, sah die Straße hinab. War sie etwa gelaufen? Es waren noch mindestens 4 Meilen bis zum Hof und es war ein unangenehm warmer Tag. Mit einem Seufzen stieg ich wieder ins Auto, ließ den Motor an. Vielleicht würde ich sie irgendwo auf dem Weg aufgabeln können und ihr so ein Stück des Weges ersparen. Ich meine, mit Sicherheit war sie gelaufen, oder? Es war ja sicherlich sonst nichts geschehen?
     

Diese Seite empfehlen