1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[HK 465] Hengste mit Joelle-Eltern

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von Eddi, 26 Sep. 2014.

?

Welcher Text soll gewinnen?

  1. Willo'the Wisp

    2,6%
  2. Delicius

    7,7%
  3. River´s Uprising

    20,5%
  4. Glymur

    10,3%
  5. Lithium

    7,7%
  6. Sir Fashion

    7,7%
  7. Bandit

    25,6%
  8. Kronos

    17,9%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Eddi

    Eddi Modi

    [HK 465] Hengste mit Joelle-Eltern
    [​IMG]
    Regeln:
    - Es dürfen nur Hengste teilnehmen! (Keine Stuten,Wallache oder Fohlen)
    - Jeder darf nur mit einem Hengst teilnehmen

    - Der Text darf maximal 3000 Zeichen enthalten, bitte überprüfen auf www.lettercount.com!
    - 50 Joellen an mich (Edfriend) mit dem Grund: HK 465

    - Teilnehmerzahl ist auf 10 Pferde beschränkt!

    Gründe für eine Disqualifikation:
    - die Zeichenzahl des Textes stimmt nicht
    - man hat mit Doppelaccounts abgestimmt

    - es wurde gebettelt
    - es wurde nicht überwiesen
    - die Teilnahme ist unvollständig
    - es liegt ein Verstoß gegen die Regeln vor

    - die Aufgaben wurden nicht erfüllt

    Aufgaben
    Die Kür darf frei ausgedacht werden, jedoch muss sie folgendes beinhalten:
    - das Einreiten am Anfang der Kür mit anschließendem Grüßen
    - alle 3 GGA auf rechter und linker Hand
    - mindestens 2 verschiedene Hufschlagfiguren außer ganze Bahn
    - Richter verabschieden am Ende der Kür

    Die Gewinnerhengste werden durch folgendes System ermittelt:
    Aussehen Körungstext / Userabstimmung
    1 Punkt für jede Stimme

    Abstammung
    (muss verlinkt sein)
    1 Punkt: Für jedes vorhandene Elternteil
    1 Punkt: Für jedes vorhandene Großelternteil
    -0,5 Punkte für Inzucht betreffend Eltern & Großeltern je Pferd/Pony

    Offizielle Turniere & Wettbewerbe
    1 Punkt für jede Turnierschleife erster Platz
    1 Punkt für jede Schönheits Wettbewerb Schleife
    1 Punkt für jede Turnierschleife zweiter Platz
    1 Punkt für jede Turnierschleife dritter Platz
    1 Punkt je Fohlenschau-Schleife

    Gesundheitscheck wenn vorhanden
    2 Punkte für Tierarztuntersuchung
    2 Punkte für Hufschmieduntersuchung
    Die Gesundheitschecks dürfen max. 6 Monate alt sein

    1 Punkt pro 2 Ausbildungsberichte (nur Stufenerhöhungen zählen!)
    1 Punkt für ein Bild mit Zubehör
    2 Punkte für ein Bild mit Zubehör & Bewegung
    Es wird nur ein Bild gewertet.

    Mindestpunktzahl für die Gewinner: 20 Punkte


    Teilnahmen bitte nach folgender Reihenfolge gliedern:

    Username
    Pferdename

    Pferdebild
    Steckbrief (gespoilert) inkl. Turnierschleifen und korrekter Abstammungsverlinkung
    TA und HS Berichte (gespoilert)
    Trainingsberichte, nur die Stufenerhöhungen! (gespoilert)
    Kür + Zeichenzahl und Name des Prüfprogrammes

    Teilnahmen und Überweisungen
    [1] ... ✔
    [2] ... ✔
    [3] ... ✔
    [4] ... ✔
    [5] ... ✔
    [6] ... ✔
    [7] ... ✔

    Disqualifizierungen
    ...


    Viel Spaß und Erfolg bei der Teilnahme!
    Bei Fragen wendet euch an mich.
    :)
     
  2. Ofagwa

    Ofagwa Shorty

    Meine Teinahme mit ..
    .. Willo'the Wisp
    [​IMG]
    ----------
    [​IMG]
    Steckbrief:
    Rufname: Wisp
    Geboren: Juni 2007

    unbekannt x unbekannt

    A.d : Shády
    Salina ox x Anubis

    Rasse: Connemara (veredelt)
    Geschlecht: Hengst
    Stockmaß: 1,57 cm
    Fellfarbe: Buckskin mit Red gen
    Ee Aa Dd Cc

    Wisp ist ein Buckskin-Falbe, also ein Brauner, der sowohl das Dun- als auch das Crem-Gen trägt. Dies erklärt die helle Fellfarbe, die er zweifelsohne von seiner Mutter hat. Beides vererbt er bei 50%, gekoppelt statistisch in 25% der Fälle, sodass es keine Farb-Garantie gibt.
    Agouti und Extension trägt er ebenfalls heterozygot, somit können auch Füchse und Rappen fallen.

    Beschreibung:
    Wisp ist ein sehr aufgeweckter Hengst. Seine Manieren kommen ganz klar von seinem Vater und auch sein Temprament hat er seiner Arabischen Mutter zuverdanken. Wisp ist ein Dominanter Hengst, er versucht ständig die Personen die mit ihm Arbeiten hinters Licht zu führen( wovon er auch seinen Namen trägt der übersetzt Irrlicht bedeutet ), oder er geht ganz klar auf sie zu, unterwürfigkeit: Fehlanzeige. Auch beim reiten schummelt Wisp gern man mit der Biegung und auch die Schulter nutzt er nur wenn man mit allesn Hilfen drann ist. Ansonsten ist er ein absoluter selbstläufer der seinem reiter viel Ruhm einbringen kann.

    Besitzer : Ofagwa
    Gezüchtet bei|Vrk: Ofagwa
    Gekrönt|Gekört : Nein
    Decktaxe : // Joellen

    Galopprennen Klasse : E|Dressur Klasse : A|Spring Klasse: E |Military Klasse : E|Western Klasse : E|Distanz Klasse : A

    Gewinner des 188 Distanzturnieres
    1. Platz Fahrturnier auf dem Harp Stud
    3. Platz bei der Dressur ohne Sattel Kl. E HarpStud
    [​IMG][​IMG][​IMG]

    ____________________________________________

    Letzter Tierarztbesuch: -
    Letzter Hufschmiedbesuch: -
    Tierarzt:
    [​IMG]
    Der letzte Patient für heute war noch gar nicht lange bei seiner Besitzerin, aber schon jetzt ein Liebling von Michelle.
    Nach einer halben Stunde war ich auf dem Harp Stud angekommen und begrüßte Michelle herzlich, denn diese wartete schon sehnsüchtig auf meinen Besuch.
    „Darf ich dir Willow the Wisp vorstellen?“ meinte sie lächelnd und führte den jungen Falbhengst aus der Box zum Putzplatz. Ich musterte ihn lächelnd und machte mich mit ihm bekannt.
    Er war ziemlich frech und das merkte ich sofort. Dennoch hielt er bei der Untersuchung brav still, so dass er mir nicht ständig in die Quere kam.
    Zuerst warf ich einen Blick in Ohren, Augen und Maul, doch alles war wunderbar. Danach wurde der Hengst abgehört und abgetastet, so dass ich eventuelle Unregelmäßigkeiten finden konnte.
    Doch wie Michelle schon gesagt hatte, war er vollkommen unverbraucht. Zufrieden überprüfte ich noch die Körpertemperatur, ehe ich impfen konnte.
    Wisp bekam insgesamt vier Spritzen, denn er wurde gegen Influenza, Herpes, Tetanus und Tollwut geimpft. Danach gab es noch die Wurmkur und den ersten Teil der Untersuchung hatten wir geschafft.
    Nun sollte Michelle mir den Hengst noch auf der Stallgasse vorführen. Danach folgte die Beugeprobe, damit ich sah ob er lahmte oder nicht.
    Als dort alles okay war, mussten wir nur noch röntgen. Ich holte das mobile Röntgengerät, kleidete Michelle und mich in Bleischürzen und machte circa 10 Aufnahmen.
    „Ich ruf dich dann heute Abend wegen des Röntgens an. Ansonsten ist alles okay.“ erklärte ich lächelnd und verabschiedete mich auch schon wieder.

    Es war kurz nach 18 Uhr und ich wählte soeben Michelles Nummer. Zwei Minuten später nahm sie ab.
    „Hey Michelle! Ich bins, Eddi. Ich habe die Röntgenbilder ausgewertet und kann die glücklich verkünden, dass Wisp der Röntgenklasse I angehört und ich keine Auffälligkeiten entdeckt habe.“
    Michelle freute sich riesig und bedankte sich noch einmal, ehe sie mir noch einen schönen Abend wünschte und dann wieder auflegte.
    Hufschmied:
    [​IMG]
    Hufschmiedbesuch Willow‘ the Wisp

    Mein nächster Kunde in Michelle’s Stall war ihr Neuankömmling Willow the Wisp. Er brauchte rasch eine Kürzung der Hufe mit dazu gehöriger Rasplung und einen Vierer Beschlag von Normalen Eisen.
    Willow stand angebunden in der Stallgasse und scharrte ungeduldig mit dem Vorderbein als ich die Stallgasse betrat. Mein Koffer war schon da, nur die Hufeisen in Ponygröße musste ich noch holen gehen. Das war nun erledigt und ich kratzte dem Connemara-Pony ordentlich die Hufe aus. Er hatte lange Hufe, aber relativ gut in Schuss. Ich kürzte sie und konnte dann auch schon mit dem Rasplen beginnen. Willow lehnte sich oft gegen Mich, was mir die Arbeit erschwerte und mich umso erschöpfter machte, doch ging alles ganz gut. Zu guter Letzt erhitzte ich die Eisen und schaute nach ob sie passten. Hier und da musste ist etwas korrigieren, dann passten sie aber auch.
    Ich bat Michelle darum, ihn kurz vorführen zu lassen, sowohl im Schritt als auch im Trab und konnte keine Taktunklarheit entdecken. Er hatte neue Schuhe, Michelle war glücklich und ich erschöpft – Alles in einem: Ich hatte gute Arbeit geleistet.

    Training:
    ~ Die Kür ~
    "Die zweite Kür an diesem Wochenende ging auf Wisp's Kappe, der junge falb Hengst lief artig seine Kreise und schaute sich aufmerksam um. Er hatte keine Angst vor der ungewohnten Situartion. Trotzdem war ich sehr entspannt, denn Eisp strahlte eine ungemeine Ruhe aus. Ich began ihn etwaas im Schritt zu arbeiten, äußerer Zügel blieb im Kontakt mit dem Gebiss und der Innere gab leichte Paraden, schon knickte der Hengst ab und maschierte seien Runden, ich tickte ihn etwas an und schon nahm er die hinteren 2 Beine besser mit. Auch im Trab lief er artig, danach versuchte ich noch mal zur lockerung das Schulerherrein, was sehr gut klappte. " Super", sagte ich und setzte an die Galopparbeit ehe ich aufgerufen wurde. Im Schritt ging es nun zum Platz wo sich das ganze spektakel abspielen sollte. Ich ritt ein und drehte eine Runde damit Wisp sich alles ansehen konnte. Die Richter saßen bei A, also stellte ich mich bei X in ihre Blickrichtung auf. Ich hielt kurz inne bis Wisp mich durchließ, denn während ich grüßte sollte seine Nase schon unten bleiben. Dann grüßte ich freundlich und nahm wieder beine Hände an die Zügel. Der Boden war leicht feucht und ich musste in den Ecken etwas aufpassen, Ich trabe an auf die rechte Hand. Wisp machte sehr gut mit und wurde im laufe der Zeit immer schwerer zu Sitzen. Ich ritt bei B eine halbe Wolte rechts, eine Pferdelänge geradeaus und eine halbe Wolte links, Wisp fiel es noch etwas schwer bei so vielen Wendungen drann zu bleiben, aber ich war mit dem Resultat zufrieden. Nun ging es auf der linken Hand weiter nachdem ich bei E auf den Hufschlag trabte. Ich gab ihm bei A eine außenparade, sofort ging es im Schritt weiter und ich wechselte durch die halbe Bahn. Ich tickte Wisp etwas mit der Gerte an, er sollte mehr übertreten was er dann auch zu meiner freude tat. Als wir den Hufschlag betraten gab ich ihm eine Galopphilfe, und vom Schritt in den Galopp ging es dann wieder bis zu B um auf den Mittelzirkel abwenden zu können. Er machte es sehr artig und ich gab innen etwas nach. Nach einer Runde ließ ich ihn in den Trab fallen und wechselte Schwungvoll durch den Zirkel. Diesmal blieb er besser drann und nun Galoppierte ich wieder an. Nach gut einer Runde ging es auf die Richter zu um vor ihnen in den Trab zu fallen, dann durch die ganze Bahn. Diesmal aber mit Mitteltrab, artig wurden seine Schritte länger und schöner "Klasse" flüsterte ich und bog bei A ab. Ich ließ ihn bei X Stehen, vollig fertig wartete er ab das ich ihm die Zügel gab, was ich kurz nach dem Grüßen tat. Er pumpte und schäumte an allen Ecken und Enden. Aber er hatte es klasse gemacht, am langen Zügel und klopfend ritten wir aus der Bahn, wo meine Mutter mit einem Eimer Wasser und einem Keks wartete. Sie Nahm ihm ganz frech während ich noch drauf saß die Trense ab, legte ein Halfter an und schob ihm die Kekse abwechselnd mit dem Wasser rein, er hatte es sich verdient! "
    2910 Zeichen | Lettercount | Ofa
     
  3. Snoopy

    Snoopy Bekanntes Mitglied

    Snoopy
    Meine Teilnahme mit...
    Delicius
    [​IMG]
    Steckbrief

    Delicius
    offizieler Hintergrund

    Rufname: Deli
    Abstammung

    Aus der: Tiva Wyanet
    MM: Tailine
    MV: Mr. Vain
    Von: Da Vinci
    VM: Mia |||
    VV: Da Capo

    Geburtsdatum: 09.04.2007
    Alter: 7.Jahre

    Geschlecht: Hengst


    Exteieur

    Rasse: Deutsches Reitpony
    Rassetyp: Pony

    Fellfarbe: Buckskin, EeAaCrcr
    Abzeichen:
    - | - | -
    Langhaar: Schwarzbraun
    Augenfarbe: Bernstein
    Stockmaß: 1,46 m
    Letzte Tierarztbesuch: 10.09.2014
    Letzte Hufschmiedbesuch: 02.07.2014
    Interieur

    Charakter:
    stolz, selbstbewusst, ruhig, kräftig
    Beschreibung:
    Delicius (Lateinisch = Liebling) ist ein selbstbewusster Hengst, der nicht viel von anderen Pferden hält, es sei denn, es sind Stuten oder Wallache. Mit Wallachen hat er keine Probleme, mit Stuten auch nicht, diese werden von ihm begehrt.
    Er hat elastische, überdurchschnittliche Gänge und eine große raumgreifende Galoppade, die ihn vielseitig einsetzbar machen. Delicius hat viel Vermögen und Manier am Sprung, verbunden mit einer tollen Rittigkeit, großer Versammlungsbereitschaft und Nervenstärke. Gewaltiges Sprungvermögen, Schönheit, Ehrgeiz und Arbeitswille - so präsentiert sich der Hengst.
    Deli ist ein riesiges Springtalent. Er ist sehr vorsichtig, immer aufmerksam, aber auch temperamentvoll. Er braucht einen konsequenten Reiter. Er besitzt sowohl Vermögen, Bascule und Beintechnik am Sprung als auch ein gutes Grundgangartenpotenzial für das Dressurviereck.
    Das Pony ist mit einem korrekten Erscheinungsbild und allerbestem Charakter ausgestattet. Somit hat der Hengst beste Chancen, gekört zu werden.
    Geschichte:
    Delicius wurde auf einen großen Gestüt gezüchtet und irgendwann an miimichelle weiter verkauft . Diese hegte doch nicht sehr lange Interesse an dem Reitpony und verkaufte ihn wieder. Samarti war die glückliche, doch als ich ein Pferd suchte, meldete sich Samarti bei mir und schenkte mir den Guten.
    Reitweise: Englisch
    Eingeritten: Ja
    Eingefahren: //


    Daten

    Besitzer: Snoopy
    Vorbesitzer: Samarti
    VorVorbesitzer: miimimichelle


    Züchter: sweetvelvetrose
    VKR:
    sweetvelvetrose

    Reitbeteiligung: -
    Hufschmied: Mongofisch
    Tierarzt: -


    Zucht

    Zucht Platz: -
    Gekört? Nein
    Decktaxé: 850.-

    Nachkommen: //
    Qualifikationen

    Galopprennen
    Western

    Spring: S
    Militairy: E
    Dressur: M

    Distanz
    Fahren
    Gang
    Training
    Springen
    E-A | A-L| L-M | M-S
    Military
    E-A | A-L | L-M
    Dressur
    E-A | A-L | L-M | M-S


    Erfolge/Schleifen
    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    2. Springturnier Heartland (2.Platz)
    1. Dressurturnier "Unelma Hevonen" (3.Platz)
    -
    61 Synchronspringen mit Rinnaja (1.Platz)
    50.Synchronspringen (2.Platz)
    274. Springturnier (2.Platz)
    63. Synchronspringen mit Friese (2.Platz)
    -
    289. Dressurturnier (1.Platz)
    261. Dressurturnier (2.Platz)
    292. Dressurturnier (2.Platz)

    Tierarztbericht 10.09.2014

    Hufschmiedbericht 02.07.2014

    Trainingsberichte
    Dressur E-A | Military E-A | Springen E-A | Springen A-L




    Die Kür !

    Ruhig ging der Atem meines Hengstes während sein Brustkorb sich taktvoll bewegte. Delicius Kopf wand sich zur Seite, als ein paar Kinder vorbeihuschten und blickte wieder mit gefühlvollen Schnauben nach vorne, während der Griff seiner Zügel sich in Stefanies Hand verhärtete. ,,So mein Großer, heute musst du alles geben.´´, sprach das Mädchen zu dem Hengst. Aufmerksam lauschte er ihren Worten und wölbte elegant den Hals. Das Lächeln auf den Lippen seiner Reiterin verstärkte sich, ehe sie ihren Blick wieder verhärtete und ernst drein blickte. Ein Rascheln ertönte und es knisterte aus den Lautsprechern: ,, Delicius mit seiner Reiterin Stefanie, bitte in die Halle.´´. Mit einem tiefen Zug der frischen Luft, nahm die Dame die Zügel auf und drückte sanft in die Flanken ihres Hengstes.
    Mit kräftigen Tritten trabte der Hengst in die Halle, während sein Hals grazil gewölbt war und ihm der warme Atem aus den Nüstern stieß. Eine kurze Gewichtshilfe genügte, um den Falben zum Stand zu bringen, alle Beine waren parallel zueinander und ließen ihm einen Anblick vom Anmut und Gehorsam herbeizaubern. Mit einem höflichen Gruß, beendete Stefanie den Stand und ließ den Falben in seinen rittigen Schritt fallen. Mit vorzüglichen Schritten vollführte der Hengst die Ganze Bahn und wechselte am hervor bestehenden Hufschlag die Hand. Mit vorzüglicher Versammlungsbereitschaft des Falben, ging die zweite Schrittrunde an und er präsentierte sich erneut hervorragend. Der Hengst ist ein wahrer König auf diesen Gebiet und ließ sich auch nicht beim antraben aus der Ruhe bringen. Mit grazilen Trabsprüngen bewegte er sich durch den nun kommenden Zirkel und wölbte anmutig den Hals, während er seine Hinterhand dementsprechend zum Einsatz brachte und auch auf der Vorderhand keine Zweifel auf kamen. Delicius begann fast unterm Sattel zu schweben so engelsgleich waren seine Bewegungen. Eine kurze Gewichtshilfe genügte, um den Falben durch den Zirkel wechseln zu lassen, sodass er seinen Trab auf der anderen Hand präsentieren konnte. Mit federnden Bewegungen legte er sich in die Runde und ließ ein kurzes Schnauben ertönen, das die Menge zum Jubeln brachte. Aufmerksam lauschte der Falbe seiner Umgebung und fasste neuen Mut um seine Bewegungen noch mehr zur Geltung zu bringen, was auch die Richter nicht verfehlten und sich sofort alles notierten. Mit dem Lächeln der Reiterin, neigte sich die zweite Zirkelrunde dem Ende zu und sie ritten aus dem großen Kreis heraus. Als Delicius wieder auf die ganzen Bahn zurückkehrte, genügte ein kurzer Druck in seine Flanken, um den Falben in einem raumgreifenden Galopp fallen zu lassen. Nun bewegte sich der Reitponyhengst auf die Schlangenlinien zu und galoppierte mit vielseitigen Sprüngen durch diese hindurch. Als der Handwechsel getan war galoppierte der Falbe fleißig durch die ganze Bahn und ließ sich auch hier keinerlei Probleme anmerken. Das Lächeln auf Stefanies Lippen war kurz zu sehen, doch verschwand auch wieder genauso schnell, ehe sie in die Mitte der Bahn ritt, der Hengst sein Tempo verlangsamte und bis zum Stand durch pariert war.
    Rund um geschlossen stand der Falbe vor den Richtern und vollführte nun die Dressurfigur Piaffe. Gleichmäßig hob er seine Beine und steckte in diese Figur noch einmal alles Können rein. Als der Applaus ertönte kam der Hengst wieder zum Stand und seine Reiterin verabschiedete sich höflich von den Richtern. Dann verließen die Beiden die Halle am lockeren Zügel und waren mit ihrer Kür fertig. ,,Super gemacht Deli!´´, sprach das Mädchen zu ihren treuen Gefährten.

    [3000. Zeichen - Ohne Leerzeichen - geprüft by charcount.com & lettercount.com - Ohne Überschrift - by Snoopy]
    [​IMG]
     
  4. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Cayden McAlistair (alias Ravenna)
    mit
    River´s Uprising
    [​IMG]
    -------------
    [​IMG]
    Steckbrief
    Abstammung
    M:Aqua
    Mutter: Frekja
    Exterieur
    Rasse: Isländer
    Geburtsjahr: 2010
    Geschlecht: Hengst
    Stockmaß:1,42 m
    Fell: Rappschecke
    Gencode:Ee aa Oo
    Uprising ist heterozygot auf das Agouti, was auch das Fallen eines Fuchsfohlens ermöglichst.
    Er trägt die Overo-Scheckung und die Leopard-Scheckung heterozygot und vererbt beide je mit 50%.

    Bei der Anpaarung sollte keine Overo-Stute gewählt werden, da eine Homozygotie des Overo-Gens lethal (also tödlich) ist.
    Charakter
    fröhlich , Lebhaft , freundlich

    Uprising ist ein klasse Hengst. Er strotzt nur so vor Lebensfreute und entdeckt jeden Tag neue tolle Dinge. Er ist im Umgang recht einfach gehalten.
    Herdenverhalten
    In der Gruppe macht der junge Hengst keinerlei Probleme - weder scheint er besonders dominant, noch zeigt er sich bisher sonderlich Interessiert an der Rangfolge der Hengstherde. Er scheint eher nebenher zu laufen, frisst mal neben jenen und neben dem, doch ein besonderer Freund hat sich bisher nicht kristallisiert.
    Weitere Infos
    Verladefrom
    TA artig
    HS artig
    beschlagen
    4 Gänger


    Zuchtinfos
    Gekört|Gekrönt:
    Nein
    Nachkommen://
    Besitzer Ravenna
    VKR vepr
    Verkäuflich Ja [] Nein [x]
    __________________________________
    Erfolge &. Qualifikationen
    Western [] Englisch [x]
    Eignung
    Distanz | Gangreiten | Springen
    Dressur A
    Springen A
    Military E
    Distanz E
    Rennen E
    Western E
    Fahren E
    Gangreiten L
    Trainingsstand:
    am Boden gearbeitet ab 2011
    anlongiert seit 2012
    Eingeritten seit 2014
    für Anfänger geeignet
    Gelände sicher
    Zirzensik
    Pilé
    Kompliment
    Flehmen
    Steigen
    Huf geben

    ___________________________
    [​IMG]
    6.Gangturnier
    [​IMG]
    11.Gangturnier
    ______________________________
    HG © Samartie
    Tierarzt
    [​IMG]
    Tierarzt bei allen Pferden I 17.687 Zeichen © Eowin
    Tierarztbericht für Uprising
    Auf der Stallgasse bereits bereit stand der Isländer Uprising.
    Als ich den Junghengst begrüßte, schoberte er direkt an meinem Ärmel herum. Er schien ein wirklich freundliches Pferd zu sein, wie er da stand, mit wachem Blick und gespitzten Ohren.
    Auch bei ihm begann ich zunächst mit der Routineuntersuchung und kontrollierte seinen allgemeinen Gesundheitszustand.
    Beim Rücken musste ich feststellen, dass er hier und da eine leichte Verspannung hatte, was aber vermutlich davon kam, dass gerade erst das Training mit ihm aufgenommen wurde. Sollte sich dies nicht bessern, müsste man nochmals draufschauen, aber so musste man nichts unternehmen.
    Weil er ansonsten vollkommen gesund war, impfte ich ihn nun gegen Influenza und Tetanus. Er ließ dies an und für sich brav über sich ergehen, quietschte aber kurz, als ich mit der Nadel in seinen Muskel stach.
    Dafür muckte er bei der Wurmkur kein bisschen und nahm diese, wenngleich unruhig kauend, gelassen hin.
    Ich klopfte dem Junghengst, der eine wirklich interessante Scheckung hatte, noch den Hals, dann konnte Sarah ihn wieder in den Offenstall bringen und meinen nächsten Patienten holen.
    Hufschmied
    Trainingsberichte
    Kür Kürmusik
    Mit der freien Hand fuhr ich meinem Uprising über die samtweiche Nase. Mein Hengst legte seinen Kopf sanft auf meine Schulter und ich spürte die Wärme die von ihm ausging. Gleich würden wir aufgerufen werden um uns auf der heutigen Hengstkörung zu präsentieren. Doch nun endlich erklang die sehnsüchtig erwartete Ansage."Cayden McAlistair und der Hengst Uprising." Noch einmal rückte ich das Reithalfter von meinem Pferd mit Flecken zurecht bevor ich mich in den Sattel schwang und dem Mittelpunkt der Halle entgegen trabte. Dort angekommen grüßte ich mit einem freunlichen Lächeln die Richter, strich mir mit einer Hand die Haarsträhne aus dem Gesicht um dann mit der Kür zu beginnen. Schnell gab ich das vereinbarte Zeichen und schon setzte unsere Musik ein. Ich als vollkommener Folk-Fan hatte natürlich ein solches Lied ausgesucht. Auf die ersten Klänge bewegten wir uns zunächst im Schritt vorwärts. Erst als es ein wenig später ´schwungvoller´ wurde setzte ich an zu einer Zirkelrunde im Trab. Uprising war noch nicht allzu lange unter dem Sattel, doch auf der langen Seite der Bahn ließ ich den Hengst antölten. Dank des langen Trainings hatten wir beim Ausreiten des Tölts ordentlich zugelegt. Eine staubige Wolke zog sich hinter und her, während wir dem Hufschlag um die Bahn herum folgten, auf einem Zirkel parierte ich durch zum Trab. Ein aus dem Zirkel wechseln brachte uns auf die linke Hand. Stolz wölbte er den Hals auf, seine Beine tänzelten Piaffen ähnlich über den sandigen Hallenboden – so ein kleiner Angeber. Ein Prachtkerl durch und durch das war Uprising. In der folgenden Ecke trieb ich Uprising in den Galopp, mit einem gewaltigen Sprung setzte er nach vorn an – den Galopp mussten wir noch ordentlich üben, der Tölt darin war deutlich zu spüren und sicherlich auch zu sehen. Nach einer Runde im Galopp auf der ganzen Bahn, parierte ich durch zum Trab ritt eine Volte um danach zum Schritt parieren zu können. Der Mittellinie folgend ritt ich Uprising zu Punkt X der Halle, grüßte die Richter und verließ die Halle mit Uprising. Es freute mich , dass ich mal wieder eine Körung hatte reiten können, denn sonst war es Sarah oder Kathi. Fast schwebend vor Freude machte ich mich ab dem Hallenausgang zu Fuß auf zzu Sarah und dem Rest des Teams von Caed Crevan. Das war wie ich fand mehr als gut gelaufen!
    2328 Zeichen | © Ravenna | geprüft mit Word
     
  5. Svartur

    Svartur Flying without wings ♥

    Svartur
    Meine Teilnahme mit
    Glymur
    [​IMG]
    ______________________________________________________________________
    [​IMG]
    Steckbrief
    Glymur =mein Schatzi

    [​IMG]


    [​IMG]

    Vater: Hýreygur
    Mutter: Elding
    [​IMG]

    Rasse: Islandpferd

    Alter: 11.07.2009
    Geschlecht: Hengst

    Stockmaß: 145 cm

    Fell: Sommerrappschecke
    Abzeichen: Kopf, Beine

    [​IMG]

    Glymur ist ein Traum von Pferd. Er hat butterweiche Gänge, die jedoch mit einer hohen Knieaktion versehen sind und raumgreifend sind. Seine beiden zusätzlichen Gangarten Pass und Tölt sind beide von sehr guter Qualität. Im Alltag ist er ein wahrer Gentleman und stets bei der Sache. Jedoch braucht er eine Bezugsperson, mit der er durch Dick und Dünn gehen kann, dann ist er das perfekte Pferd.
    Momentan befindet er sich in einer Umschulung zum Western, da er bald schon Teil des ersten Equestirian Drill Teams auf Joelle sein wird. Hirbei geht es um eine Quadrille, die gespickt mir Westernlektionen ist. Glymur hat aufgrund seiner Intelligent viel Spaß an der Arbeit und zeigt gute Eignungen.
    [​IMG]


    Gekört|Gekrönt: Nein

    Nachkommen:Keine

    [​IMG]

    Eignung:
    Gangsport, Military, Equestirian Drill Team

    Gang L
    Western Klasse L
    Galopprenn Klasse E
    Fahren Klasse A
    Dressur Klasse A
    Springen Klasse E
    Military Klasse L

    [​IMG]


    [​IMG]



    [​IMG]



    [​IMG]

    [​IMG]


    [​IMG]



    [​IMG]


    [​IMG]

    [​IMG]
    Besitzer: Svartur
    Vorbesitzer:/
    Vkr|Ersteller: Elii (indirekt: Vepr)
    Reitbeteiligung:

    Zu Verkaufen: Unverkäuflich


    Zum Fotoalbum (1|2|3|4|5|6|7|8|9|)​
    Tierarzt (3.07.14)
    Hufschmied (30.06.14)
    Trainingsberichte
    Kür
    „So mein Großer, jetzt zählt’s!“, flüsterte ich meinem Hengst zu während ich mich in den Sattel schwang. Ich hatte den Hengst schon warm geritten und ihm dann eine Pause zum verschnaufen gegönnt, bevor ich nun in Richtung Halle ritt. Im Trab ritt ich ein und hörte direkt einige Leute, die das außergewöhnliche Abzeichen und die tollen blauen Augen des Hengstes bestaunten und musste unwillkürlich lächeln. Unser Weg folgte der Mittellinie, wo ich bei X durchparierte und die Richter freundlich grüßte. Anschließend ging es im Trab flott weiter. Nach einem gelungen Zirkel, wechselte ich durch die ganze Bahn, wobei ich das Tempo verstärkte. Glymi schmiss seine Beinchen nur so vor sich her – die viele Dressurarbeit hatte sich eindeutig gelohnt! Anschließend ritt ich noch eine abschließende Volte. Wieder am Hufschlag galoppierte ich an und ritt dann eine Schlangenlinie mit drei Bögen, an der Mittellinie führten wir dabei jeweils einen einfachen Galoppwechsel aus, der uns gut gelang. Ich lobte den Hengst und parierte ihn sanft zum Schritt durch. Durch die Nervosität wurde der Schritt leider etwas zackelig, sodass ich ihm spontan die Zügel länger ließ. Sofort dehnte er sich nach unten, sodass der Schritt besser wurde, zwar spürte ich die leichte Passverschiebung im Takt, diese war für einen 5-Gänger jedoch absolut normal. Nur über Schenkelhilfen ritt ich anschließend eine Kehrtvolte ehe ich die Zügel langsam wieder aufnahm. Glymur ging nun entspannt und locker vorwärts, sodass ich nun vor hatte die beiden zusätzlichen Gangarten der Isländer zu präsentieren. Ein leises Schnalzen sowie eine kurze Aufwärtsparade reichten um den Hengst in einen fließenden Tölt gleiten zu lassen. Während Glymur seine hohe, akzentuierte Aktion zeigte, konnte ich ganz entspannt im Sattel sitzen und genoss die Blicke, die auf uns ruhten. An der langen Seite beschleunigte ich und aus dem gemütlichen Tölt wurde ein rasantes Tempo. Da Glymi für sein Alter schon recht weit ausgebildet war hielt er ohne Probleme den Takt und wurde Ende der langen Seite nur widerwillig langsamer. Lachend lobte ich ihn bevor ich ihn in der ersten Ecke der kurzen Seite erneut angaloppierte. Im richtigen Galopp sprang er sofort an und galoppierte sauber durch beide Ecken, bis ich ihm in die neuen Hilfen zum Pass gab. Da dieser noch etwas unsicher war, gab ich noch nicht ganz so viel Gas und zeigte stattdessen eine saubere lange Seite den Pass – mit Erfolg! Die Zuschauer klatschten ausgelassen und waren anscheinend von der Vorstellung begeistert, sodass ich über’s ganze Gesicht strahlend nun erneut antöltete und die Zügel überstrich. Zuverlässig hielt er seinen Takt als ich ihn auf die Mittellinie lenkte, nochmal ein wenig das Tempo erhöhte und ihn schließlich bei X mit der Stimme zum halten brachte. Ich verabschiedete mich von den Richtern und schlang schon während des Ausreitens überglücklich die Hände um den kräftigen Hals des Hengstes – er hatte sich einfach mal wieder klasse präsentiert!
    [2984 Zeichen I geprüft mit Word I Text ©Svartur]
     
  6. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Eowin mit
    Lithium
    [​IMG]
    Pferdename: Lithium


    von Official Legito
    Pauline x Ostid

    aus der Dark Jewel
    Liberty Changes Jewel x Dark Firestorm


    I can't hold on to me
    wonder what's wrong with me

    Lithium
    don't want to lock me up inside
    Lithium
    don't want to forget how it feels without
    Lithium
    I want to stay in love with my sorrow


    Lithium's Lied



    Basisinformationen

    Geschlecht: Hengst
    Geburtsdatum: 16.06.2011
    Fellfarbe: Rappschecke
    Gencode: Noch nicht getestet
    Rasse: Deutsches Sportpferd (Trakehner x Hannoveraner)
    Stockmaß: 1,71m

    Ersteller: Eowin
    VKR: Eowin
    Besitzer: Eowin


    Beschreibung von Lithium

    Charakter:

    Lithium ist ein ungemein sensibler Hengst. Er ist ruhig und besitzt ein ausgeglichenes Temperament – eigentlich macht er nicht einmal Lärm wenn es irgendwie vermeidbar ist. So passiert es schnell, dass man ihn auf der Weide ruft, er von hinten zu einem kommt, den Kopf auf die Schulter legt und achtsam schnaubt. Nicht selten hat man sich dabei schon beinahe zu Tode erschreckt. Doch dahinter steht niemals eine boshafte Absicht – er könnte keiner Fliege was zu Leide tun.
    Dennoch ist er nicht sonderlich selbstbewusst und sehr in sich gekehrt, sodass die größte Arbeit darin bestehen wird, seinen Charakter zu festigen.
    In fremden Situationen reagiert er sehr verschieden, beinahe unkontrollierbar. Manchmal trägt er es völlig mit Fassung, manchmal geht er durch Angst durch und wird dabei so hysterisch, dass er kaum noch zu beruhigen ist, manchmal aber geht er in die Luft wie eine Rakete und explodiert.
    Doch Lithium ist auch ein Hengst, der im überdurchschnittlichem Maße die Nähe zu seinen Herdenmitgliedern und seinen Menschen sucht. Leider wird er in der Herde häufig vertrieben und er ist so rangniedrig, dass er sich in einer Offenstall- oder Weidehaltung nicht einmal das nötige Wasser erkämpfen kann. Dementsprechend hatte er es in der Hengstherde enorm schwer, sodass wir ihn im noch sehr jungen Alter nach Hause holen mussten.

    Was ihn auszeichnet:

    Lithium ist ein unbestrittenes Ausnahmetalent.
    Dass seine Anpaarung äußerst geschickt war, zeigt sich bei ihm. Er stammt aus zwei sehr erfolgreichen, konsequent durchgezüchteten Linien und hat nun von beiden Linien das allerbeste geerbt: bei ihm greift der Heterosiseffekt. Ob sich dieses einzigartige Talent bei seinen Nachkommen zeigen wird, bleibt abzuwarten – sein Pedigree verspricht hier viel.
    Er besitzt eine unglaubliche Elastizität im Körper, sein Rücken schwingt in der Bewegung herrlich mit, während er mit der Hinterhand weit unter den Körper springt und die Vorhand weit vorgreift. Er ist genau das, was man als Ideal bezeichnen würde.
    Sein Exterieur ist korrekt. Er besitzt einen guten Halsansatz, stabile, lange Beine, einen kräftigen, breiten und tendenziell eher kurzen Rücken. Sein Kopf ist gerade mit viel Ausdruck. Kleine Nüstern und ein ehrliches Auge machen das Bild komplett. Seine leicht sichelförmigen Ohren sind stets freundlich und aufmerksam nach vorn gestellt.
    Er besitzt ein dichtes, seidiges Haarkleid und wohlgeformte, widerstandsfähige Hufe.


    Ausbildungsstand:

    Lithium ist noch weitestgehend roh und es bedarf einiger Arbeit, bis sein Charakter so weit gefestigt ist, dass er auf Körungen vorgestellt werden kann.

    Qualifikationen:

    Dressur S
    Springen A
    Military E
    Galopprennen E
    Fahren E
    Western E
    Distanz E
    Wendigkeit E


    Letzte Impfung: Dezember 2013
    nächste Impfung: Januar 2014 (Influenza, Tetanus, Herpes)

    Letzte Wurmkur: Dezember 2013
    nächste Wurmkur: März 2014

    Letzter Hufschmiedbesuch: Dezember 2013
    nächster Hufschmiedbesuch: Februar-März 2013

    2. Platz 289. Dressurturnier
    [​IMG]
    Hufschmiedbericht:
    Tierarztbericht:
    Trainingsberichte: (4)​
    [​IMG]
    Die Ankunft
    Ich hatte schon meinen zweiten Auftrag, und der war auch nicht leicht. Meine Auftraggeberin war Eo, sie wollte das ich ihr Deutsches Sportpferd Lithium von E auf das A Niveau trainiere. Jedoch hatte der Rappschecke noch nie einen Sprung gesehen und war auch im Charackter ein wenig schwierig.
    Tag 1 Planung + Kennenlernen
    Ich war schon früh auf den Beinen und begab mich in mein Auto um zu Eo zu fahren. Es war eine unheimlich lange fahrt und ich machte ein paar Pausen zwischendrin. Jedoch kam ich dann irgendwann an einem Hof an. Ich schuate auf das Schild und hoffte das ich hier richtig war und das war ich auch. Auf mich kam eine nette junge Frau zu und schüttelte mit herzhaft die Hand. "Hallo, du musst Cooper sein?" frug sie und ich antwortete mit ja. Sie führte mich sofort über ihren Hof und zeigte mir wo alles war. Nach einiger Zeit des redens gingen wir in den Stall. Unser Weg endete bei einem großen Rappschecken mit dem namen Lithium. "Ein, sehr, außergewöhnlicher und schöner Name" sagte ich und versuchte den Hengst am Nasenbein zu streicheln, der jedoch zurückwies. "Okay, kannst du mir etwas über den großen hier erzählen?" frug ich Eo. "Na klar" antwortete sie und fing an. "Lith is eigendlich sehr ruhig und kann sich nicht wirklich mit anderen Pferden dominieren. Meine Hauptarbeit besteht darin seinen Charakter zu stärken, dass bis jetz auch gut geklappt hat, deswegen denke ich das es an der Zeit ist das er auch mal einer Herausforderung gegenüber stehen muss. In fremden Situationen weiß sogar ich nicht ihn ein zu schätzen, es kommt immer darauf an. Er wird trotzdem schnell hyserisch und nervös" sagte sie und beendete ihre Rede mit den streicheln von Lith. "Okay, ja, ich denke das wird kein wirkliches Problem sein, wenn er sich dran gewöhnt hat, dann läuft das schon" sagte ich und dann gingen wir in die Reithalle. Eo hatte ihn schon vorher geputz. Nur mit Halfter gingen wir in die Reithalle, und ließen ihn dann auch von Strick ab, sodass er frei herumlaufen durfte. Zuerst mochte er es nicht das ich mit dabei stand und traute sich nicht ganz an uns heran, irgenwann jedoch kam er und ließ sich sogar von mir am Kopf steicheln. "Na siehst du, ich tu dir doch nichts" sagte ich behutsam und ging dann aus der Reithalle raus. "Also, ich denke das ich diese Woche erstmal mit ihm ein wenig Freispringen machen werde und ihn an die Hindernisse gewöhnen. Das heißt heute ist Montag, dann komme ich Mittwoch und Freitag nochmal so um 12:00 Uhr. Dann nächste Woche werde ich ihm vertraut machen wie ich Reite, und dann die ersten Sprünge versuchen. Je nachdem wird es denke ich mal n die Zwei Wochen dauern" sagte ich und hoffte auf eine positive Antwort. Eo freute sich über die Planung und dann verabschiedeten wir uns erstmal alle voneinander. Ich stieg in das Auto und nahm mir vor einen Traininsplan zu machen, damit ich das nichtmehr vergesse.
    Tag 2 Hindernissgewöhnung
    Pünktlich um 12:00 Uhr traf ich auf Eo's Hof ein. Ich öffnete das Tor und lief hinein. Am Haupthaus traf ich dann auf Eo. "Ach Hallo" sagte sie in einem gut gelaunten Ton und freute sich über das wiedersehen. "Na, ich bin gespannt wie das heute wohl laufen wird" sagte sie und wir machten uns sofort auf den Weg zum Stall zu Lith. Dort stand er, etwas verträumt aber neugierig, warscheinlich weil er sich wunderete wieso ich nochmal hier bin. Eo öffnete die Box und putze den Hengst schnell. Dann holte sie die Trense und trense den Rappschecken. "So, heute wird viel gemacht" sagte ich zu ihm um klopfte ihm liebevoll auf den Hals. In der Reithalle angekommen lief Eo den Rapphengst warm. Dann stellten wir zusammen einen Doppelten Sprung auf. Mit großen Augen schaute Lith den Sprung schon von der ferne an und tänzelte auf der Stelle. "Na, das wird was" sagte Eo und übergab mit Lith. langsam nähere ich mich mit Lith dem Sprung, er tänzelte und buckelte, es war schwer, aber auch nicht unmöglich ihn fest zu halten. Nach jedem centimeter blieb ich stehten und beruhigte den aufgeregten Hengst, somit ließ er sich schon gut an das ansgeinflößende Hindernis heranführen. Jedoch hatte er große Angst, deswegen ließ ich auch Eo ihn an das Hindernis heranführen, so das er wusste das er keine Angst haben brauchte. Nach einer Stunde ließ er sich ohne weitere Probleme das das Hindernis gut heranführen und schnupperte sogar daran. Er erschrack jedoch vor irgendetwas unnützem und pumpte ein wenig. Eo konnte ihn dann mit einem Apfel aber wieder einigermaßen beruhigen. Wir machten eine kleine Pause, und wollten sehen ob er dann schon in der Lage wäre zu springen. In der pause aßen wir beide etwas und gaben Lith etwas zu trinken. Er war wieder einigermaßen entspannt, eige gute Vorraussetzung für weiteres Training. Eo lozte Lith dann in den Trab und ich verperrte ihm den weg nach außen, damit er nicht drumrum kam, nicht über das Hinderniss zu springen, denn auf der anderen Seite war die Bande. Er weichte beim ersten mal nach hinten aus, jedoch beim zewiten versuch flog er förmlich über den 1,00m hohen Doppelsprung. "So, ich denke das is genug für heute" sagte ich als Eo den Hengst zum stehen brachte. Sie gab mir recht und ich verabschiedete mich.
    Tag 3 Vollendung
    Wieder püunktlich um 12:00 Uhr kam ich auf Eo's Hof an. Diesmal war sie schon fertig mit Lith in der Reithalle. "Hey, ich muss dir was erzählen, ich hab mit Lith geübt und er vertraut mir jetz und springt auch ohne probleme über das Hinderniss. Würde es gehen wenn wit das heute mit dem Reiten probieren" frug sie hoffnungsvol. "Natürlich können wir das probieren" sagte ich ihr und wir fingen an. Ich stieg auf und war verwundert und fasziniert von Lithiums rythmus. Es war sehr leicht ihn zu reiten, jedoch brauchte er eine starke führung, sonst machte er was er wollte. Ich trabte an. Es waren wie verlangt, drei Doppelsprünge verteilt aufgestellt, 1.00 Meter hoch und 0.80 Meter weit auseinander stehend. Lith sprang über das erste Hindernis hervoragend, machte jedoch beim zweiten kehrt und scheute. "Stop die Zeit" sagte ich zu Eo, die an der Bande mit der Uhr stand. Ich lief zurück an unsere Anfangsposition und trabte erneut an. Dann galoppierte ich an. Wieder war der erste Sprung gut, diemal klappte auch der zweite, auch vor dem dritten Sprung hatte Lith keine probleme, jedoch riss er Stangen herunter. Ich stieg schnell an und stellte sie wieder auf. "Das machst du super" sagte ich zu dem Rapphengst der etwas nervös wurde und tänzelte. Dann passierte es, bei dem vierten Rundgang fing er an zu buckeln und ich fiel herunter. "Nix, passiert" sagte ich laut und schnell, da Eo sich sichtlich erschrack. "Beruhige lieber Lith" sagte ich verantowrtungsvoll und stellte mich erstmal hin um sicher zu gehen das wirklich bei mir alles in Ordnung war. Wir machten eine kleine Pause. Eo kam besorgt zu mir und frug mich ob wirklich nichts passiert wäre, denn klein war das Deutsche Reipferd ja nicht. "Ach, alles ok, das gibt nur ein blauen Fleck am Bein" lachte ich und bedankte mich trotzdem für das Kühlakku das Eo sofort zur stelle hatte. "Weiter machen?" frug ich dann nach einer Weile. Eo stimmte mir zu uns ich sitzte wieder auf. Irgendwie gab es mir den Anschein das es Lith etwas leid tat das ich runter gefallen war, aber das passierte ja nunmal. "Na los kleiner, zeig deiner Besitzerin was du drauf hast" sagte ich und galoppierte an. Er sprang wie ausgewechselt wunderbar über alle drei Doppelsprünge. "Noch etwas zu langsam" sagte ich und versuchte es nach fünf Minuten erneut. "Jaaaaa" schrie Eo auf, als er endlich die gemäße Zeit schaffte und ohne Probleme und Komplikationen über die Hindernisse sprang. "Na, wurde auch mal Zeit" sagte ich lachend und sitze ab um alles ein tragen zu können. "Herzlichen Glückwunsch, Lithium darf jetz offizielle an Springtunieren der Klasse A Teilnehmen" sagte ich stolz. Eo war froh das der Rappschecke es so schnell, so weit geschafft hatte und freute sich sichtlich. "Vielen dank und tschuldingung nochmal für den Sturz" sagte sie. "Ist ja kein Problem, das passiert und gehört eben dazu" sagte ich und verabschiedete mich erst von Lithium mit einem Apfel und dann letztendlich auch von Eo.

    [​IMG]
    Ausbildung Dressur von Klasse E auf A

    Ein Dressurtraining stand heute noch auf dem Programm dazu fuhr ich zu Eowin und ihrem Hengst Lithium. Neugierig fuhr ich auf den Hof und sah mich um. Eowin erwartete mich schon und wir begrüßten einander. Nach einem kurzen Rundgang ging es auch gleich zu Lithium der gelassen in seiner Box stand und neugierig zu uns trat um zu schauen ob wir etwas für ihn hatten. Die Zeit hatte ich genutzt um Eowin einige Fragen zu stellen und ihr mitzuteilen wie ich beim Training vorging. „So dann holen wir dich mal raus und ich hoffe du zeigst dich heute von deiner besten Seite.“, sprach Eowin ihren Hengst an und ich begleitete beide zum Putzplatz. Dort übernahm ich das Putzen und satteln um mich mit dem Schecken schon einmal gut zu stellen. Anschließend ging es auch gleich zur Reithalle. Eowin begleitete uns, sie wollte sich gerne ansehen wie sich ihr Hengst heute so anstellte. Ich gurtete noch nach und steig dann in den Sattel und Lithium setzte sich umgehend in Bewegung. Schon nach einer kurzen Aufwärmrunde im Schritt suchte er die Anlehnung und ich war begeistert. Er zeigte mir seinen Arbeitswillen und ich nutze es gleich zum weiterem warm werden. Abwechselnd im Schritt und Trab führten wir Schlangenlinien, Zirkel und Volten vor, auch der Wechsel durch die Bahn und dem Zirkel probierte ich. Sensibel wie er war folgte er den leichtesten Hilfen so das ich mich Pudelwohl im Sattel fühlte. Das Stellen und Biegen musste noch geschmeidiger verlaufen und so übte ich es ein wenig intensiver. Nachdem ich damit zufriedener war ging es an die erste Lektion dem Mitteltrab. Zuerst musste ich Lithium mehr auf die Hinterhand bringen, dazu ritten wir viele Übergänge und Tempowechsel und das sicherte mir auch seine volle Aufmerksamkeit. Er wollte Arbeiten und so konnte ich es schon recht schnell wagen an der langen Seite die Hilfen für den Mitteltrab zu geben. Der Schecke ließ sich nicht lange bitte und streckte sich, trat deutlicher an und setzte größere Schritte. Das hielt ich kurz ehe ich wieder zum Arbeitstempo zurück kehrte, mit einem fettem Lob meinerseits. Das übten wir einige Male, abwechselnd auch auf der Diagonalen um ein wenig Abwechslung zu bieten. Der Hengst dankte mir durch seine gute Mitarbeit. Das gleiche übten wir auch im Galopp und hatten auch schnell Erfolg dabei.Danach kehrte ich zu den anfänglichen Übungen zurück nur das ich nun Schlangenlinien mit 4 Bögen übte und die Volten auf 10 Meter im Trab beschränkte. Ich ließ Lithium die Zügel aus der Hand kauen um zu überprüfen ob er immer noch gute an den Hilfen stand und uns eine kurze Schrittpause zu gönnen. Nach dieser vergrößerte und verkleinerte ich das Viereck, was ihm keine Probleme bereitete bevor ich mich dann an das Rückwärtsrichten probierte. Es bedarf einiger Versuche ehe es nach und nach klappte. Da ich schon den kleinsten Ansatz Rückwärts zu gehen belohnte lernte Lithium schnell was ich von ihm wollte. Nun fehlte eigentlich nur noch der einfache Galoppwechsel. Da es Pferden auf gebogenen Linien leichter fällt Paraden durchzulassen und es auch das Angaloppieren erleichtert, übten wir auf dem Zirkel Übergänge im Galopp und Schritt. Das diente der Vorbereitung und im nächstem Schritt erweiterte ich den Zirkel durch die Bahnfiguren durch den Zirkel und aus dem Zirkel wechseln. Bei jedem Wechsel wechselte ich auch die Hand. Mit einem Positivem Erlebnis beendete ich das Training. Kaum war Eowin bei mir lobte ich: „Oh er ist genial. So sensibel das er schon auf die kleinsten Regungen von mir reagiert. Mit so einem Hengst kann die Dressur nur Spaß machen. Ich wünsche euch beiden noch viel Erfolg in der A-Dressur, er ist mehr wie bereit dafür.“ Ich half noch bei der Nachbereitung ehe ich mich von beiden Verabschiedete.


    [​IMG]
    Ausbildung Dressur von Klasse A auf L

    Was bisher geschah
    Auch für Lithium hatte ich nun einen Dauerauftrag und ich hatte in der letzten Zeit tüchtig mit ihm gearbeitet. Ein Abwechslungsreiches Training stand auf dem Programm. Longieren, um die Bewegungen zu verbessern und Muskeln aufzubauen. Schrecktraining um seine Naturelle Scheu zu überwinden und damit ich lernen konnte in unschönen Situationen mit ihm umgehen zu können. Ausreiten, damit Lithium Kondition und weiteres Vertrauen aufbaut und des Spaßes wegen. Viel Dressurarbeit auf dem Platz um die Lektionen zu vertiefen und zu verbessern, denn bisher hatte er ja nur die Grundlagen gelernt. Ich war begeistert über seine Mitarbeit und Lernbereitschaft und seinen sanften Charakter und trotz einiger schwierigen Situationen kamen wir jeden Tag besser miteinander zurecht.

    Das Training
    Meinem Gefühl nach war Lithium nun soweit die L-Dressur in angriff zu nehmen. Dazu holte ich ihn mir von der Weide. Vertraut folgte er mir zum Putzplatz und ließ sich für das Training zurecht machen. Ich kannte mittlerweile seine Wohlfühlzonen und bearbeitete sie ein wenig bevor ich Sattel und Trense anlegte. Der Hengst prustete mich an als ich ihn zur Reithalle führte. „Na Großer, du scheinst es ja heute kaum erwarten zu können, was machen zu dürfen.“ Nachdem ich uns beide gut aufgewärmt hatte war unsere erste Übung antraben aus dem Halten und Tempowechsel im Schritt und Trab. Währenddessen ritt ich Bahnfiguren der A- und L-Dressur. Lithium reagierte beim Wechsel durch die Bahn und halbe Bahn etwas verwirrt ließ sich aber dennoch darauf ein. Nach und nach aktivierte er seine Hinterhand, so dass ich mich an den Versammelten Gangarten wagte.
    Im Schritt nahm ich die Zügel sanft auf, bis ich einen steten Zügel-Maul-Kontakt hatte und trieb gleichzeitig mit den Beinen an. Lithium sollte den Rücken wölben und vermehrt unter treten. Sobald er es tat hielten wir es ein paar Schritte, bevor ich langsam wieder nach gab, für ein wenig Entspannung sorgte und wieder von vorne anfing. Mit jedem Durchgang klappte der Versammelte Schritt ein klein wenig besser. Danach erlernten und übten wir jeweils den Versammelten Trab und Galopp. Ich hatte mir den perfekten Tag für das Training der neuen Lektionen ausgesucht, denn der Rappschecke war heute super drauf, arbeitete fleißig mit und lernte schnell. Mit Lob und Schrittpausen hielt ich den Hengst bei Laune und motivierte ihn. Als nächstes ritt ich eine Volte und verkleinerte sie auf 8m. Die engere Wendung war nicht ganz so einfach und ich führte meinen Schüler langsam an diese Aufgabe heran. Doch recht schnell hatte Lithium die Sache raus und hielt sein Gleichgewicht perfekt. So konnten wir mit dem Kurzkehrt beginnen, denn diesen entwickelte ich am liebsten aus einer Volte heraus. Die Vorwärtsbewegung hielt ich auf und ließ den Rappschecken seitwärts treten. Diese Seitwärtsbewegung versuchte ich zu verstärken und eine Wendung zu entwickeln, bei der die Hinterhand einen Kreis beschrieb. Ich ging es ganz langsam an und lobte oft und nachdem der Kurzkehrt klappte machten wir eine erholsame Pause in der ich den Hengst vorwärts-abwärts dehnen ließ. Die nächste Übung waren einfache Schlangenlinien im Galopp, das sollte die Einführung zum Außengalopp werden. Lithium kannte diese Übung schon vom letztem Training und arbeitete dementsprechend mit. Ich steigerte das Ganze indem ich zuerst durch die halbe Bahn wechselte, anschließend aus dem Zirkel, dann durch die ganze Bahn und zum Schluss aus der Ecke kehrt. Die Ecken ritten wir im Außengalopp noch nicht zu sehr aus, das würden wir ein andern Mal üben. Lobend tätschelte ich meinem Großen den Hals und machte eine weitere Pause. Jetzt fehlte nur noch die Hinterhandwendung und wir hätten unseren Feierabend redlich verdient. Die Hinterhandwendung ist dem Kurzkehrt sehr ähnlich nur das sie nicht aus der Bewegung heraus geritten wird sondern aus dem Halten. Wichtig war, dass jedes Bein nacheinander abfußt und nicht auf der Stelle trat und die Hinterbeine sich nicht kreuzten. Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen brachte ich es dem überaus liebenswürdigen Hengst bei. Er war heute wahrlich ein Musterschüler. „Du bist ein Goldschatz, so fleißig warst du heute.“, lächelnd lobte ich ihn noch einmal und begann dann das abreiten. Auf dem Weg zum Putzplatz rief ich Eowin freudig entgegen das Lithium die Klasse L in der Dressur erreicht hat. Erfreut gesellte sie sich zu uns und gemeinsam bereiteten wir den Rappschecken nach und brachten ihn für einen Erholsamen Feierabend auf die Koppel.



    [​IMG]
    Ausbildung Dressur von Klasse L auf M

    „Hi, Eowin. Heute ist Lithium an der Reihe.“ Fröhlich grinsend begrüßte ich die Hofbesitzerin und machte mich dann auch gleich zu dem imposanten Scheckhengst. Mit Halfter und Strick bewaffnet musste ich diesen aber erst einmal von der Weide einfangen. Neugierig beschnupperte mich Lithium und heimste für das brave aufhalftern auch gleich noch ein Leckerchen ein. Danach führte ich den großen Hengst zum Putzplatz um ihn für das Training zurecht zu machen. Nachdem sein Fell soweit sauber war, waren noch die Hufe dran und dann ging es auch schon ans Satteln. Auch Lithium musste nun mit der Kandarre getrenst werden, doch Eowin hatte zum Glück schon an der Gewöhnung mit ihm gearbeitet, so dass der Hengst nun weites gehend das Gebissstück annahm. Somit waren wir bereit für das Training und ich führte Lithium zur Reithalle. Während des aufwärmens kaute er noch ganz schön auf dem Gebiss herum und versuchte sich mir zu entziehen. Doch sobald ich ihn mit Tempis und Gangartenwechsel auf Trab hielt ließ sein gezicke nach und er zeigte eine hervorragende Mitarbeit. Wir übten für die vollkommene Geschmeidigkeit alle Verstärkungen und Versammlungen und dank einiger Schlangenlinien, Zirkel und Volten ließ sich der Hengst dann auch gut biegen und stellen. Dann war es soweit uns an das Schulterherein zu wagen. Anfangs war die Abstellung zu groß oder die Biegung unzulänglich. Doch nach und nach verloren sich die Fehler und das Schulterherein klappte zunehmens besser. Nach dem diese Lektion nun saß ging es auf zur nächsten, dem Travers. Zur Vorbereitung ritt ich erst einige Kurzkehrtwendungen und Zirkelverkleinern und -ergrößern. Beim hineinreiten in den Zirkel stellte ich die Hinterhand nach innen und beim heraus reiten die Vorhand. Mit viel Motivation hielt ich Lithiums Aufmerksamkeit und bestätigte seine gute Arbeit immer wieder mit viel Lob. Nach einer erholsamen Pause ritten wir Schulterherein und ich gab die Hilfen für das Travers, sobald Lithium einige Schritte schaffte lobte ich und ließ ihn dann wieder Schulterherein reiten. Diese Übung vollführten wir noch einige Male und man sah wie es in dem Hengst arbeitete und er an der Übung gefallen fand. Die Arbeit tat dem Schecken redlich gut, immer mehr kam er aus sich heraus und sein Selbstbewusstsein stieg. Zumindest soweit ich es in dieser ruhigen Hallenumgebung beurteilen konnte. Ich konnte mich noch gut erinnern wie er zum Anfang war, als ich den Hengst kennen gelernt hatte. Das Renvers war dann wieder etwas schwieriger. Ich führte Lithium wieder auf den zweiten Hufschlag und brachte ihn durch stellen und biegen in die Bewegungsrichtung und führte die Hinterhand auf den Hufschlag. Anfangs war es dem Hengst unheimlich seine Hinterhand der Bande zuzudrehen aber er verstand schnell das die Lektion eigentlich nicht weiter schlimm war. Nachdem wir das Renvers soweit beherrschten gönnte ich uns erneut eine Pause in der Lithium sich vorwärts-abwärts dehnen konnte. Denn die letzte Lektion forderte noch einmal alles von uns. Die Traversalen erlernten wir erst ein mal im Schritt um den Bewegungsablauf zu verinnerlichen. Die Hilfen kannte der Hengst ja schon. Ich musste ihm nur begreiflich machen, was ich jetzt von ihm wollte. Immer wieder ritten wir Traversalen mal gut und mal weniger gut, aber immer öfter in Richtung gut. „So mein hübscher, jetzt versuchen wir das ganze im Versammelten Trab. Nachdem auch das einige Male super klappte, beendete ich das Training mit einem positivem Erlebnis und begann mit dem Abreiten. „Das sah gut aus. Ich war neugierig und habe euch zum Schluß einmal zugesehen. Du hast mich gar nicht mitbekommen Jojo.“ Frech grinsend kam Eowin auf uns zu. Ich hatte sie wirklich nicht mitbekommen. Lithium brustete seiner Besitzerin zu lief aber noch ein paar Runden nach meinen Anweisungen. Danach führte ich den Großen zum Nachbereiten zum Putzplatz und schnatterte nebenbei noch mit Eowin, welche ganz erfreut war über den Klassenaufstieg von Lithium. „Na der hat sich nun eine super Belohnung verdient“, sagte Eowin zum Abschied und führte ihren Hengst in Richtung Weide. Für mich war es an der Zeit für das nächste Training.



    Die Körung
    Aufregung, viele unterschiedliche Pferde und eine Menge Hoffnung. Das war es, was Körungen meistens ausmachte. Auch diese hier war nicht anders. Auch ich war aufgeregt, denn Lithium war zwar ein ruhiger Zeitgenosse, aber man konnte sich nicht immer sicher sein.​
    Beim Aufwärmen erschrak er einmal heftig und ich hatte alle Hand zu tun, ihn zu beruhigen, aber nachdem mir das gelungen war, blieb er gelassen und ließ sich auch ohne Probleme zur Halle reiten, als wir aufgerufen wurden.​
    „Wir schaffen das“, sagte ich zu ihm und ritt dann in die Halle ein, bis zu X und dort brachte ich ihn zum Stehen, grüßte die Richter und ließ ihn im Trab angehen, wendete dann bei C auf die linke Hand ab und ritt eine Runde im verstärkten Trab ganze Bahn, bevor ich ihn wieder zurückholte, versammelte und dann bei C auf den Zirkel ritt.​
    Nach einer Runde auf dem Zirkel, wechselte ich durch den Zirkel, ritt eine weitere Runde im Trab auf dem Zirkel und ließ ihn dann ganze Bahn gehen, brachte ihn bei A zum Stehen und ließ ihn eine Hinterhandwendung vollführen.​
    Dann trabte ich ihn wieder an und galoppierte ihn in die Ecke bei C an. Ich wendete ihn bei F ab und zeigte den Richtern und den Zuschauern Schlangenlinien durch die Bahn in vier Bögen mit fliegenden Galoppwechseln, galoppierte ihn danach weiter ganze Bahn und ging dann auf den Zirkel bei C.​
    Nach einer Runde auf dem Zirkel brachte ich ihn bei C aus dem Galopp zum Stehen, ging dann wieder im Schritt an und ließ ihn eine halbe Runde im Schritt gehen. Bei A trabte ich ihn wieder an und begann bei E mit der Piaffe. Lithium war während der ganzen Zeit vollkommen entspannt und an den Hilfen geblieben und vollführte jetzt auch die Piaffe ohne mit der Wimper zu zucken.​
    Schließlich trabte ich ihn wieder, saß dabei aus und galoppierte dann wieder an, zeigte den Richtern und den Zuschauern eine Traversalverschiebung sowohl im Galopp, als auch später im Trab.​
    Schließlich parierte ich zum Schritt durch und wechselte durch die Länge der Bahn. Ich trabte Lithium wieder an und galoppierte ihn dann in die Ecke im Außengalopp an, ritt ihn zuerst ganze Bahn und wechselte schließlich auf den Zirkel ab.​
    Nach einer Runde galoppierte ich ganze Bahn, machte einen fliegenden Wechsel, sodass er wieder im korrekten Galopp war und strich einmal über.​
    Er blieb auch weiter in der Anlehnung und ich parierte schließlich zum Trab durch und danach zum Schritt.​
    Als letztes zeigte ich den Richtern und den Zuschauern noch eine halbe Pirouette im Schritt und trabte ihn dann wieder an, um bei A abzuwenden und ihn bei X aus dem Trab ins Stehen zu bringen. Ich grüßte die Richter und verließ dann im Schritt am langen Zügel die Halle.​
    „Gut gemacht“, lobte ich den Hengst und klopfte ihm zufrieden den Hals. Ich versorgte ihn und legte ihm eine Abschwitzdecke über. Natürlich bekam er noch sein Kraftfutter und ein Leckerli. Nun hieß es warten. Ich hoffte, dass wir auf die Richter Eindruck gemacht hatten.​


    2938 Zeichen [überprüft mit Lettercount], by IceLandGirl​
    [​IMG]
     
  7. Rinnaja

    Rinnaja Bekanntes Mitglied

    Rinnaja
    Sir Fashion
    [​IMG]
    ©Rinnaja
    Steckbrief:
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    Name: Sir Fashion
    Spitzname: Sir
    Geschlecht: Hengst
    Rasse: 50% Hannoveraner 50% Holsteiner
    Geburtstag: 26.02.2009
    Stockmaß: 1.87 cm

    [​IMG]
    Mutter:Evenfall
    M: Tremolia
    V: Eventim

    Vater:
    Cabaniro
    M: Calina
    V:
    Blaze
    Geschwister: Unbekannt
    [​IMG]
    Fellfrabe: Minimal Brown Tabiano
    Mahne: Schwarz & Weiß
    Schweif: Schwarz & Weiß
    Abzeichen: Hat viele Abzeichen

    [​IMG]


    Springen: E A L M S S*
    Millitary: E A L M S S*
    Dressur: E A L M S S*
    Distanz: E A L M S S*
    Western: E A L M S S*
    Galopp: E A L M S S*
    Fahren: E A L M S S*

    [​IMG]
    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    [​IMG]
    Gangart: Geschwungene und fleißige Hinterhand, mehr ist im moment nicht zu sagen
    Beschreibung: Sir Fashion:Sir Fashion ist ein neugiereiger und selbstbewusster Kerl. Er stammt von Cabaniro einem Hannoveraner x Holsteiner Mix und aus einer Mutter des reinrassigen Schweren Warmblutes. Er hat eine fleißige Hinterhand und eine ununterbrochene Gangart. Seine Geschwungene Hinterhand dient gut im Springreiten.

    [​IMG]
    Frech, Lieb, Verspielt, Fleißig Selbstbewusst, Arbeitswillig, Neugierig
    [​IMG]
    Gekörung:
    Vorgesehen für die Zucht: Ja
    Nachkommen: Nein

    [​IMG]
    Besitzer/Besitzerin: Rinnaja
    Vorbesitzer/Vorbesitzerin: Nigolasy
    Ersteller/Erstellerin: Occulta
    Verkaufsrecht: Occulta
    Reitbeteiligung: Nein
    Tierarzt: Eowin
    Hufschmied: Nein
    Steckbrief: By Rinnaja

    Tierarzt:
    Es war bereits Nachmittag und nach einer kurzen Kaffeepause, machte ich mich auch schon wieder auf den Weg zum nächsten Patienten. Diesmal schaute ich bei meiner guten Freundin Rinnaja vorbei. Sie wollte ihren Warmbluthengst demnächst an einer Körung teilnehmen lassen, wollte vorher allerdings sicher sein, dass er gesundheitlich wirklich rundum fit war. Und da kam ich ins Spiel und genau aus diesem Grund stand ich gerade im Stau und kam eine halbe Stunde später als geplant auf dem Gestüt an. Rinnaja verzieh mir meine Verspätung aber und begrüßte mich herzlich. Ich schnappte mir meine Tasche und folgte ihr direkt in den Stall, wo sie mich zum Putzplatz brachte. Dort packte ich meine Sachen aus und richtete mich ein, während sie meinen Patienten holte. Es handelte sich um Sir Fashion, einen richtig schicken Schecken, welcher mich aus braunen, neugierigen Augen anblickte. Ich machte mich kurz mit ihm bekannt, ehe ich mich auch schon an die Untersuchung machte. Dabei begann ich am Kopf, wo ich zuerst seinen Pupillenreflex testete und danach noch einen Blick in Nüstern und Maul warf. Nachdem ich mir sicher war, dass dort alles in Ordnung war, hörte ich Lunge und Herz mit dem Stethoskop ab. Auch hier war alles wunderbar und ich kontrollierte direkt noch seine Körpertemperatur. Fieber besaß er keines, so dass ich nur noch seinen Rücken abtastete, um eventuelle Verspannungen zu entdecken, und danach noch einen Blick auf Gelenke und Sehnen warf. Doch auch hier sah alles super aus und ich lobte Rinnaja für ihren kerngesunden Hengst. Mit gutem Gewissen konnte ich nun den Hengst impfen, doch ich bat Rinnaja sicherheitshalber, den Hengst festzuhalten. Viele Pferde mochten keine Spritzen und Sir Fashion gehörte leider dazu, wie sich kurze Zeit später herausstellte. Die erste Spritze gegen Influenza lief noch relativ problemlos ab, doch schon bei der zweiten gegen Tetanus zappelte er umher. Die letzten beiden Impfungen gegen Herpes und Tollwut erschienen mir beinahe unmöglich und nur mit Müh' und Not hatten wir es dann doch noch geschafft. Ich lobte den Hengst ausgiebig und schob ihm ein Leckerlie unter, damit er mich in guter Erinnerung behielt. Zum Schluss gab es noch eine Wurmkur, welche er viel lieber annahm, als die Spritzen. Danach hatte er es auch schon geschafft und ich ließ ihn mir nur noch einmal von Rinnaja im Schritt und Trab vorführen. Dabei wollte ich nach eventuellen Verspannungen schauen, denn für die Körung sollte er wirklich fit sein. Sir Fashion zeigte mir seine selbstbewussten Gänge und präsentierte sich wunderbar. Alles war zu meiner Zufriedenheit und ich konnte meine Sachen zusammenpacken. Danach verabschiedete ich mich von Rinnaja und ihrem Hengst und machte mich auf den Weg zum nächsten Termin.

    Hufschmied:
    Heute hatte ich bei Rinnaja und ihrem Hengst Sir Fashion einen Termin. Als ich bei ihr angekommen war und geparkt hatte, packte ich mein Werkzeug aus meinem Auto aus und stellte meinen Hufbock daneben. Ich streifte mir noch meine Lederschürze über, dann wartete ich auf Rinnaja. Als diese mit Sir Fashion kam, begrüßten wir uns und Sir Fashion bekam ein Stück Karotte von mir.[/size]
    Zügig machte ich mich an die Arbeit. Ich legte den Huf von dem Hengst auf den Bock und stabilisierte ihn mit meinem Knie. Mit meinem Messer schabte ich das Zerfallshorn ab und mit der Zange kürzte ich Trachten und Hufwände auf Sohlenniveau. Danach raspelte ich noch unebene und eventuelle scharfe Kanten ab. Zum Schluss stellte ich den Huf noch gestreckt auf den Hufbock und fertigte die Mustang-Role mit der Raspel an. Als das fertig war, machte ich mich daran, die anderen drei Hufe zu bearbeiten.[/size]
    Sir Fashion war sehr brav und döste entspannt vor sich hin. Nachdem meine Arbeit getan war, führte mir Rinnaja Sir Fashion noch vor. Auch hier konnte ich nichts Weiters feststellen.[/size]
    Rinnaja versorgte Sir Fashion und ich räumte währenddessen auf. Als sie wieder kam, verabschiedeten wir uns und ich fuhr zu meinem nächsten Kunden.

    Die Kür:
    Ich war reichlich nervös, als die Lautsprecher durchsage verkündete, dass Sir Fashion an der Reihe war.
    Sacht klopfte ich seinen Hals und strich über sein buntes Fell, das seidig in der Sonne glänzte.
    „Du schaffst das schon!“, murmelte ich ihm aufmunternd zu, dann drückte ich die Waden sanft an seinen Körper und veranlasste ihn so, sich in Bewegung zu setzen. Er gehorchte prompt und so machten wir uns auf den Weg in das Dressurviereck. Im Trabe ging es zum X, wo wir geschlossen hielten, um die Richter zu grüßen. Wir starteten zu einem rechts bricht ab. Der fünfjährige Koloss bewegte sich geschmeidig unter mir. Er war schön zu sitzen, sein Trab schwungvoll und seine Anlehnung weich. Er kaute ab; just sah ich, wie ein langer, weißer Streifen auf den Hallenboden sank. Unter dem kritischen Blick der Richter wechselte ich durch die ganze Bahn und verstärkte auf der Diagonalen den Trab. Deutlich legte er zu, der Rahmen erweiterte sich, er bekam so viel Schwung, dass ich ihn fast nicht mehr sitzen konnte. Mit einer kurzen, behebigen Handbewegung lobte ich den Minimalschecken, dann nahm ich das Tempo wieder auf und galoppierte aus der Ecke nach der kurzen Seite an. Wir gingen auf den Mittelzirkel und ich ließ die Zügel überstreichen. Sir lief in Selbsthaltung weiter, die Bergauftendenz blieb erhalten und er spring mit dem Hinterbein weit unter den Schwerpunkt. Er machte mich wirklich stolz. Anschließend gingen wir wieder auf die ganze Bahn, um am nächsten möglichen Punkt wieder durch die ganze Bahn zu wechseln. Auf der Mittellinie ließ ich den Hengst einen fliegenden Galoppwechsel vollführen. Die Reaktion auf die Hilfe erfolgte prompt und er sprang präzise in den anderen Galopp. Auf der anderen Hand ließ ich ihn noch eine Bahn weiter galoppieren und ließ es mir nicht nehmen, im Galopp das Viereck zu verkleinern und zu vergrößern. Er machte es sehr gut, ließ sich artig biegen und stellen. Generell war er wirklich rittig und stets bemüht das umzusetzen, was der Reiter von ihm verlangte. Ich lobte ihn nach dieser Lektion und parierte durch zum Schritt. Sein Schritt war raumgreifend und schreitend. Sir ging schwingend über den Rücken und ich spürte, wie sich seine Muskulatur im Rhythmus anspannte und entspannte. Es war für mich jeden Tag wieder faszinierend zu erfahren, wie grazil er sich trotz seiner enormen Körpergröße bewegen konnte. Ich machte aus der Ecke kehrt und stellte ihn so auch auf der anderen Hand im Schritt vor. Obgleich der Schritt bei vielen Warmblütern eine Schwachstelle war, war er bei ihm besonders hervorzuheben. Zu guter Letzt ließ ich den Hengst noch einmal antraben, wendete bei C ab und machte mich auf den Weg zu X, wo ich ihn abermals geschlossen stehend anhielt, um die Richter zu grüßen. Dann verließen wir am langen Zügel die Halle. Sir dehnte sich gelassen hinab, schnaubte zufrieden und ich lobte ihn mit beiden Händen, von Stolz erfüllt. Nun hieß es nur noch gespannt auf die Ergebnisse warten.

    2960 Zeichen - geprüft auf lettercount – by Eowin
    [​IMG]
     
  8. Eddi

    Eddi Modi

    Eddi Canary mit Bandit
    von der Silver Creek Ranch
    [​IMG]
    Steckbrief
    Bandit
    von: Bauer
    aus der: Novalis
    Lovestoned x Nordlicht
    •◆ —————————————————————————————————— ◆•
    Grundinformationen
    Geburtsjahr: 2007
    Alter: 7 Jahre
    Geschlecht: Hengst
    Rasse: Norweger

    Stockmaß: 140 cm
    Deckhaar: Braunfalbe
    Abzeichen: -
    Besitzer: Edfriend
    Vorbesitzer: Occulta
    Ersteller/Züchter: Manitou
    Um-/Großgemalt von: Occulta
    VKR: Occulta
    Pfleger: --
    Reitbeteiligung: --
    Kaufpreis: -
    verkäuflich []
    Verkaufspreis: n. v.

    •◆ —————————————————————————————————— ◆•
    Beschreibung
    Bandit ist ein toller Norweger. Er präsentiert sich gerne und ist gut zu reiten. Er ist ausserdem recht schlau und mutig, jedoch manchmal etwas temperamentvoll. Mit Leckerlies hat man sein Herz sofort erobert. Er ist Norwegertypisch gefärbt und hat auch ansonsten alles, was ein echter Norweger braucht. Er ist allerdings sehr sportlich gebaut für einen Norweger.
    •◆ —————————————————————————————————— ◆•
    Ausbildungsstand
    eingeritten []
    eingefahren []
    Reitstil: Englisch
    für Anfänger geeignet []
    geländesicher []
    verladefromm []
    schmiedefromm []
    longiert []
    Schwerpunkt-Disziplin(en): -
    Eignungen
    Freizeit – Zucht – Sport
    ----
    Dressur: E A ☆ L ☆ M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Springen: E A L M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Military: E A L ☆ M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Distanz: E A ☆ L ☆ M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Rennen: E A ☆ L ☆ M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Western: E A L M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Fahren: E A ☆ L ☆ M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Wendigkeit: E A L ☆ M ☆ S ☆ S* ☆ S** ☆ S*** ☆
    Blauer Stern: Aufstieg durch Turniererfolg // Roter Stern: Aufstieg durch Training
    •◆ —————————————————————————————————— ◆•
    [​IMG]
    1. Platz 265. Westernturnier

    [​IMG]
    Erster Platz des 1. Heartland Springturniers der Klasse E
    [​IMG]
    3. Platz 191. Militaryturnier
    [​IMG]
    1. Platz 269. Westernturnier
    •◆ —————————————————————————————————— ◆•
    Zuchtdaten

    zur Zucht zugelassen [
    ]
    steht als Deckhengst zur Verfügung []
    Momentane Punktzahl: 4 Punkte
    Erbkrankheiten: keine
    Eingetragene Zucht: --
    Carenté-Pferd []
    Decktaxe: --

    Nachkommen
    --

    •◆ —————————————————————————————————— ◆•
    Körperliche Gesundheit
    gechippt []
    Letzte Impfung: --
    Letzte Wurmkur: --
    Krankheiten: keine
    Beschwerden: keine


    Hufzustand
    beschlagen []
    Letzte Kontrolle: --
    Letzter Beschlag: --
    Beschlag: --
    Beschwerden: keine
    •◆ —————————————————————————————————— ◆•
    PNG | Puzzel PNG | JPG

    zum Fotoalbum (1|2|3|...)
    Tierarztbericht
    Hufschmiedbericht
    Ausbildungsberichte [2]
    Springtraining E-A
    Springtraining A-L
    Die Kür
    Es war noch früh am Morgen und kleine Dunstschwaden zogen ihre Kreise über den Abreitplatz. Unsere Prüfung war eine der ersten und so hatten wir den Platz fast für uns ganz alleine. Bandit war heute auf Höchstform. Ich hatte so gut wie nichts in der Hand und er reagierte schon auf meine bloßen Gedanken. Dieser Tag konnte nur erfolgreich werden!
    „Eddi Canary mit dem Hengst Bandit!“, tönte es aus den Lautsprechern und ich parierte meinen Hengst zum Schritt durch, kehrte um und ritt in Richtung Dressurviereck. Schnell überprüfte ich noch einmal Ausrüstung und Sitz, ehe wir uns in die Prüfung stürzten.
    Kurz vor dem Eingang gab ich ein Handzeichen und die Musik begann zu spielen. Mit einem offenen Lächeln trieb ich Bandit in den Trab und ritt auf die Mittellinie, um bei X anhalten zu können. Lächelnd grüßte ich die Richter und nahm direkt wieder die Zügel auf. Die Musik setzte wieder ein, genau in dem Moment trabten wir an.
    Unsere Kür war sehr komplex gestaltet, denn sowohl Bandit als auch ich wollten zeigen, was wir alles konnten. Der Hengst war für sein junges Alter sehr gut ausgebildet und zeigte auf jeder Hand taktklare, einwandfreie Gänge. Aus dem manchmal klein wirkenden Pony wurde im Viereck ein richtiger Dressurcrack.
    Wir zeigten Trabverstärkungen und Traversalen, ehe wir zur ruhigeren Gangart zurückkehrten. Am meisten Spaß machte immer das Kurzkehrt und dann galoppierten wir direkt an. Bandit war ein Meister in der Dressur, auch wenn er ebenso viel Talent im Western und Springen zeigte. Er war der lebendige Beweis dafür, wie vielseitig die Norweger waren.
    Wir zeigten einfache und fliegende Galoppwechsel, vergrößerten das Viereck oder verkleinerten es. Auch die einfachen Bahnfiguren brachten wir mit ein, um genügend Abwechslung zu zeigen und auch unseren Zuschauern eine ordentliche Schau zu bieten. Das schien uns auch ganz gut zu gelingen.
    Die Kür endete so schnell wie sie begonnen hatte. Wir standen bei X, die Musik endete mit einem dramatischen Ton und ich verbeugte mich vor den Richtern. Der Applaus des Publikums war nicht zu verachten und ich konnte nur glücklich lächelnd mit Bandit am langen Zügel das Viereck verlassen.
    [2167 Zeichen | (c) Edfriend | geprüft bei lettercount.com]
    [​IMG]
     
    3 Person(en) gefällt das.
  9. Flair

    Flair Wunschimaler

    Meine Teilnahme mit Kronos
    [​IMG]
    Steckbrief
    Kronos

    [​IMG]


    von: Donnerschall
    von: Don Calandrio
    aus der: Marah

    aus der: Mon Chérie
    von: unbekannt
    aus der: unbekannt


    Abstammung:
    folgt


    [​IMG]



    Grunddaten:

    Rasse: Trakehner
    Geburtsjahr: 2010
    Geschlecht: Hengst
    Stockmaß: 1,74
    Farbe: Rappe
    Abzeichen: 2x weiße Fessel

    Besitzer: flairi
    Ersteller/Züchter: flairi
    VKR: flairi


    [​IMG]



    Charakter:

    "Kronos ist ein wahrer Blickfang. Der vorsichtige, aber nicht zwingend schüchterne Hengst, braucht auf jedenfall eine feste Bezugsperson welche mit ihm arbeitet. Er ist lernwillig und stets interessiert an neuen Aufgaben, jedoch kann er ab einen bestimmten Schwierigkeitsgrad nur durch einen fortgeschrittenen Reiter, mit welchem 'die Chemie stimmt', durch die Lektionen geführt werden, da er besonders sensibel ist. Unterm Sattel ist er eher impulsiv, geht die Aufgaben souverän an und kann sie oftmals mit Bravour meistern. Der Hengst zeigt mit 3 sehr guten Grundgangarten und einer makellosen Sprungmanier beste Vorraussetzungen für eine Karriere als Sport- oder Zuchtpferd."


    [​IMG]


    Ausbildungstand:

    Dressur: E
    Springen: E
    Gelände: A
    Distanz: E
    Rennen: E
    Western: E
    Fahren: E



    Schwerpunktdisziplinen:
    Springen

    Eignung:
    Springen, Dressur, Gelände, Distanz



    [​IMG]


    Zuchtdaten:

    Zur Zucht zugelassen: nein


    Gencode:
    -

    Erbkrankheiten:
    -

    Vererbung:
    -


    Nachkommen:
    keine


    [​IMG]


    Turnier- und Zuchterfolge:

    [​IMG]

    HS-Berichte

    TA-Berichte

    Trainingsberichte

    Die Kür
    Ruhig ordnete ich die Zöpfchen in Kronos Mähne, strich die Schabracke mit goldener Umrandung glatt, kontrollierte die weißen Bandagen. Ein letzter prüfender Blick auf den Rapphengst, der nicht mir gehörte, ich stellte ihn nur bei der Körung vor. „Ob das gut geht, ich hätte nicht so kurzfristig fragen sollen!“ wimmerte flairi. Kronos war ein Hengst, der einfach eine feste Bezugsperson braucht und diese bin ich nicht. Kronos stand gelassen am Hänger. Ich rückte mein Jackett zurecht. „ Keine Sorge, wird schon gut geht!“ sagte ich und schwang mich vorsichtig und sanft in den Sattel. Dann gingen wir auf den Abreiteplatz um uns aufzuwärmen.
    Nach wenigen Minuten hörten wir unseren Aufruf. „Meine Damen und Herren, jetzt wird Ihnen der wunderschönen Rapphengst Kronos von Donnerschall aus der Mon Cherie vorgestellt!“
    Mit diesen Worten ritt ich in einem geschmeidigen Trab ein, bei X blieben wir exakt stehen. Ich grüßte die Richter und nahm die Zügel auf. Kronos spitzte die Ohren. Er war bereit. Ich trabte den temperamentvollen Hengst an. Sein Trab war raumgreifend und taktvoll. Ich merkte aber wie sich der Hengst anspannte. Ihm war es wohl nicht ganz geheuer von einer Fremden geritten zu werden. Unmerklich tätschelte ich seinen Hals. Kronos wölbte den Hals wunderschön und wir zeigten eine Pirouette und trabten auf der anderen Seite weiter. Bei A galoppierte ich ihn an und zeigten eine Transversale. Punkt genau vollführte der Hengst seine Aufgaben, nun zeigten wir eine Runde starker Schritt als leichte Entspannung des Hengstes. Nun galoppierte ich den Hengst nochmal an und zeigten noch einige Bahnfiguren. Ich war bis jetzt zufrieden. Ich klopfte zufrieden den Hals. Nun waren noch ein paar Sprünge aufgebaut und diese wären, einen Oxer, einen Steilsprung und ein in and out Sprung. Nun wurde ich leicht nervös. Ich mochte sowieso nicht so gerne springen und noch dazu mit einem arg fremden Hengsten. Entschlossen ritt ich den Rapphengst auf das erste Hindernis zu und wir flogen drüber. Lobend ritt ich das nächste an nach dem Oxer kam das In and out . Ich hörte nur ein dumpfes Klackern und schaute zurück, doch die Stange blieb da wo sie hingehörte und als nächstes kam der Steilsprung, welchen wir wieder sauber überwanden. Ich lobte Kronos und ließ ihn auslaufen unsere Kür war damit beendet.
    Im Schritt am langen Zügel verließen wir die Halle wo wir schon von flairi in Empfang genommen wurden.

    06.11.14 // by Angy [2418 Zeichen]


    [​IMG]
     
  10. Eddi

    Eddi Modi

    Abstimmung da! Sie geht bis zum 09.11.2014 um 19.00 Uhr!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen