1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

.:* Gut Castle Wood *:.

Dieses Thema im Forum "Eigene Geschichten" wurde erstellt von Shorny, 23 Aug. 2006.

  1. Shorny

    Shorny 10 Jahre reiten - und kein Ende in Sicht^^

    GUT CASTLE WOOD

    Kapitel 1: Eine lange Fahrt

    „Hast du sicher alles? Ach, Liebes, es tut mir leid! Ich wollte ich könnte mit fahren!“
    Mein Gott, müssen Mütter denn immer so peinlich sein?! Noch knappe hundert Meter bis wir am Bahnhof sind und sie ruft so was lauthals durch die Gegend.
    „Ja Mum, ich hab alles. Und wenn nicht, leih ich es mir von Jemandem oder du bringst es mir am Wochenende.“
    „Hm, okay. Oh sieh mal, da ist ja schon der Bahnhof!“
    Meine Güte, Eltern sind ja so was von schwer von Begriff! Es war ja auch nicht meine Idee mich auf ein Internat zu schicken! Das war ihre gewesen und deswegen ist sie selbst Schuld an ihrer Reue! Und jetzt macht sie so einen Terz! Diese Erwachsenen! Zuerst wollte ich auch nicht in ein Internat, aber Sven, mein großer Bruder, musste ja auch nach der 6. Klasse in ein Internat. Und ich habe da wohl eindeutig das bessere erwischt. Er sitzt nun schon seit fast 2 Jahren in einem reinen Jungeninternat. Das, auf dem ich bald wohnen werde, ist zum Glück ja ein Gemischtes! 6 Jahre Grundschule ist sowieso ’ne Nummer zu lang!
    Na jedenfalls sind wir jetzt am Bahnhof angekommen. Ich schaute auf meine Uhr. „Mum, der Zug kommt in 8 Minuten. Kaufst du mir noch schnell was Süßes? Bitte.“
    „Na gut Mäuschen“
    So, nun war sie die nächsten 3 Minuten beschäftigt. Ich schaute mich um. Es war niemand in der Nähe, der auch nur im Entferntesten in meinem Alter war. Supi! 375 Kilometer Zug fahren und nur Rentner! Mein Traum geht in Erfüllung! Oh, da kommt ja schon wieder meine Mum.
    „Fast 2 Stunden Fahrt, und ich soll mit dem Zeugs lebend dort ankommen?!“, jammerte ich. Meine Mutter bekam Schuldgefühle und rannte erneut los. Innerhalb weiterer 2 Minuten war sie wieder da. Mit ungefähr einem Kilo Süßkram!
    „Danke Mum“
    „Ach, das ist schon besser so…“
    Ihr kamen Tränen in die Augen. Nun kam ich mir echt bescheuert vor. Was macht man mit weinenden Erwachsenen? Ich umarmte sie einfach und drückte sie ganz feste.
    „In 5 Tagen sehen wir uns doch schon wieder! Das klappt schon! Wir telefonieren einfach ganz oft!“ Ich merkte wie auch ich gleich anfing zu heulen, deswegen hielt ich lieber die Klappe. „Okay Schatz. Wenn du meinst, dann schaffen wir das! Oder?“ Ich nickte und gab mir auch die letzte Minute Mühe nicht doch noch in Tränen auszubrechen. Wir hielten uns noch in den Armen bis der Zug einfuhr. Sie half mir, mein Gepäck zu verstauen und wir verabschiedeten uns noch einmal. Dann stand sie am Gleis 4 und winkte meinem Zug hinterher. Auch ich winkte ihr hinterher. Nach nur 25 Sekunden war sie nicht mehr zu sehen. Darum setzte ich mich hin und sah aus dem Fenster.

    Das Internat hat den Namen ‚Internat Schloss Wallenstein’. Auch auf der Internet Seite des Internats sieht man ein riesiges, wunderschönes Schloss. In der Nähe soll auch ein Reitergut sein. Ein Hof mit vielen Pferden! Meine Rettung, denn sonst würde ich ja nichts machen können!
    Der Hof nennt sich Gut Castle Wood. Schloss Wald also. Steht bestimmt mitten im Schloss Wald. Echt cool. Ich lehnte mich zurück und schloss die Augen. Der Zug ist echt laut. Ich holte einfach meinen iPod raus und hörte etwas Mucke. Ich schloss nun wieder die Augen und es war echt entspannend.
    Nach einer viertel Stunde war ich entspannt genug und ich holte die Tüte mit dem Süßkram.
    Ich holte mir einen großen Lolli raus und leckte ihn ab. Schmeckt lecker. Dann klingelte mein Handy. Ich hab eine SMS bekommen! Ich packte mein brandneues Handy aus. Ich hatte das kleine Ding letzten Monat, also noch in den Ferien gekriegt. Zu meinem 13. Geburtstag! Wurde aber auch mal Zeit! Ich hatte die Nummer bisher niemand gegeben. Konnte nämlich nie einen meiner Freundinnen erreichen. Nur Mum, Oma und Opa und Sven hatten die Nummer. Und wie es auch nicht anders sein kann, die SMS ist von Mum. ‚Liebe Caro, ich hoffe die Fahrt ist bis jetzt angenehm verlaufen. Nich eine Stunde und ein bisschen, und du hast es fast geschafft! Hab dich lieb, Mama’ Ich grinste. Dann packte ich mein Handy weg. Ich schreib Mum erst, wenn ich angekommen bin. Ich nuckelte weiter an dem schmackhaften Klebelolli und schaute aus dem Fenster. Ja noch über eine Stunde Fahrt. Wenigstens hab ich meine Sitzbank und die gegenüberliegende für mich allein.
    Ich lauschte wieder der Musik und schloss ein wenig die Augen.

    Nach genau einer Stunde wachte ich auf. Schwein gehabt! In 10 Minuten ist die Fahrt vorbei. Ich bin tatsächlich eingenickt. Ich packte iPod und Süßkram in meine Tasche und hievte meine große Tasche vom Gepäcknetz. Ich zerrte sie bis zum Ausgang. Oha, der Zug hält ja schon an! Ich zerrte die Taschen raus und verschnaufte auf dem kleinen Bahnhof.
    „Sieht nett aus hier. Nur ein bisschen einsam…“, murmelte ich leise und ging mit den Taschen die 450 Meter bis zum Bus. Dort nahm ich den Bus, der direkt vor das Internat fuhr.
    Und da kam er auch schon, der Bus. Ich zerrte die Taschen rein und setzte mich. Nach nur 12 Minuten Fahrt stieg ich aus, betrachtete die Umgebung und seufzte erneut:
    „Sieht verdammt nett aus, aber auch echt einsam…“


    Kapitel 2: „Willkommen…“

    Es waren noch 50 Meter. Dann hatte ich es ins Internat geschafft. Mir lief so eine Tante entgegen. Die brüllte mir schon von weiter weg entgegen:
    „Ah! Willkommen, Willkommen! Wer bist denn du? Du kommst doch hierher oder? Ich bin Birgit! Die Köchin, weißt du?“
    Ich fühlte mich etwas überrumpelt. Als sie da war sagte ich:
    „Ähm, Hallo. Ich heiße Carolin Struz und möchte hierher.“
    „Okay, dann geh mal ins Sekretariat und lass dich registrieren! Komm mit ich zeig dir wo’s ist!“
    Verdattert lief ich mit. Wir kamen in ein Zimmer, indem eine streng aussehende Dame an einem großen Schreibtisch mit einem Computer saß. Dann sagte sie:
    „Hallo Birgit. Hallo - ah, du bist neu, nicht wahr? Ich bin Madame Garson“
    „Hallo Madame Garson. Ja, ich bin Carolin Struz.“
    „Okay, ich schau mal kurz in der Akte, welches Zimmer du bekommen wirst!“
    Sie drehte sich um und schaute in einen andren PC. Sie murmelte einige Namen bis sie fragte:
    „Carolin Struz, nicht wahr? Dann hast du Zimmer 135F.F steht für Frauen.“
    Ich nickte und bedankte mich ordentlich. Birgit packte mich am Arm und schubste mich sanft aus dem Zimmer.
    „So, tut mir Leid, aber ich muss nun zurück in die Küche!“
    „Wo ist denn die Küche? Und wo ist mein Zimmer?“
    „Also, die Küche ist dort, wo es immer nach Essen riecht! Wenn du in der Eingangshalle stehst musst du nach links zum Essenssaal. Da gehst du durch und dann ist bei der Theke eine Tür. Dahinter ist die Küche. Du kannst jederzeit zu mir kommen, wenn etwas sein sollte. Und dein Zimmer ist – Ähm, warte. Im Mädchenflügel. Also musst du die große Treppe hoch und dann nach rechts hoch. Dort sind die Mädchen untergebracht. Wenn du nach links und dann hoch gehen würdest kämst du zu den Jungenzimmern. Gegenüber des Esssaals ist der ‚Blaue Saal’, lass dir von Jemand andres erklären, was ihr da machen könnt. Und wenn du nach oben rechts oder links gehst, also nicht noch eine Treppe höher, kommst du zu den Klassenräumen. Nun lauf und such dein Zimmer! “
    Ich lief los. Samt den Taschen natürlich. Ich hievte sie die Treppen hoch und ging nach rechts hoch. Dort war der erste Raum die 100F, also lief ich 35 Zimmer weiter. Ich klopfte und trat ein. Ich hörte Jemanden auf dem kleinen Balkon telefonieren. Ich sah mich um:
    Rechts neben der Tür ist eine Tür. Ich schaute rein und sah ein Bad mit Klo, Waschbecken und einer Dusche. Dann waren da drin noch ein Spiegel und 2 Spints. Ich ging wieder ins Zimmer. 2 Betten, recht gemütlich anzuschauen, 2 Schränke, nicht sehr groß, 2 kleine Schreibtische und 2 große Fenster. Und der Balkon eben. Also ein Doppelzimmer. Na Gut.
    Ich stellte die Taschen mitten ins Zimmer. Da kam das Mädchen rein.
    „Hallo. Ich bin Caro, bin grade angekommen. Und wer bist du?“
    „Ah! Hi. Ich bin Feline. Kannst mich Feli nennen. Ich bin schon gestern angekommen!“
    Ich nickte und sah sie mir an. Feline hat lange braune Haare. Sie ist recht groß und hat einfach eine super Figur. Ich sah an mir herunter. Ich hatte lockige blonde Haare mit braunen Strähnchen, bin auch ziemlich groß, habe aber leider ein paar Kilos zuviel…Aber ich bin soweit zufrieden mit mir. Muss halt etwas weniger Essen, oder einfach mehr Sport machen.
    Nach ein Paar Minuten klingelte ihr Handy wieder. Sie entschuldigte sich und war wieder auf dem Balkon. So konnte ich nun endlich alles Auspacken. Nach einer halben Stunde war ich fertig und Feline kam wieder herein. Mein Handy piepste. Ich holte es raus und da war wieder eine SMS. Und wieder von Mum: ‚Liebe Caro, die Fahrt müsste doch jetzt vorbei sein? Oder ist etwas passiert?! Bitte melde dich. Hab dich lieb, Mama’. Oh Mist! Ich wollte ihr ja schreiben. Ich klickte auf antworten: ‚Hi Mum. Nein es ist nichts passiert. Ich bin schon in meinem Zimmer, mit einem andren Mädel. Feline sieht ganz nett aus… HDL, Caro’
    Dann schickte ich es ab. Ich hörte einen Gong und sah Feline fragend an.
    „Dieser Gong heißt soviel wie: Alle ins Blaue Zimmer oder die Empfangshalle oder in den Esssaal. Also komm!“
    Wir liefen los. Unten in der Eingangshalle standen schon einige Lehrer, Birgit, Madame Garson und ein paar Schüler. Wir stellten uns zu ihnen. Madame Garson war also die Schulleiterin! Sie lief zu einem Mikrophon auf der Treppe und sah sich um. Es waren inzwischen ganz schön viele Kinder da.
    „Guten Morgen liebe Leute! Ich bin Madame Garson. Einige müssten mich ja schon kennen! Ich hoffe ihr habt euch schon soweit zurecht gefunden. Die Lehrer werden dann von Zimmer zu Zimmer gehen und euch ein wenig über das Internat aufklären.
    …“
     
  2. Shorny

    Shorny 10 Jahre reiten - und kein Ende in Sicht^^

    AW: .:* Gut Castle Wood *:.

    wie findet ihr das bis jetzt??!
     
  3. Andrena

    Andrena Guest

    AW: .:* Gut Castle Wood *:.

    Ich finde es bis jetzt echt klasse! liest sich richtig gut. freu mich schon wenn du weiterschreibst!
     
  4. Shorny

    Shorny 10 Jahre reiten - und kein Ende in Sicht^^

    AW: .:* Gut Castle Wood *:.

    *freu*
    okay^^
    muss nur zeit finden^^
     
  5. lalula

    lalula Neues Mitglied

    AW: .:* Gut Castle Wood *:.

    coole geschichte
     

Diese Seite empfehlen