1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Giraffe? Oder Pony?

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von Islandpony, 8 Nov. 2014.

  1. Islandpony

    Islandpony Mitglied

    Hey,
    ich habe im Moment mit meiner RB ein ziemliches Problem. Er läuft einfach immer nur mit Kopf in der Luft und ich kann nix machen. Selbst am langen Zügel beim Warmreiten spielt er die Giraffe... Außerdem ist er die ganze Zeit angespannt und in Hallo-Achtung-Haltung. Ich kann nichts ausrichten. Klar, man kann, wie die andere RB die ganze Zeit links-rechts ziehen, aber das ist doch keine Lösung!
    Er kommt aber von selber auch nicht runter, auch nicht wenn ich stark treibe und leichte Paraden gebe. Überhaupt habe ich das Gefühl, er ignoriert mich... ich sitze da oben. Im Schritt und Trab geht es noch, aber sobald man ihn angaloppiert, habe ich kaum Chancen. Dann läuft er einfach. Er lässt sich nur schwer lenken und durchparieren überhaupt nur durchs Volten Reiten.
    Ich habe das Gefühl, es gibt gar kein Durchringen zu ihm... Was soll ich machen? Kann mir da jemand helfen?
     
  2. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Aaaaaaaaalso.

    Das ist das leidige Thema, was wir wohl schon hunderttausende Male im Forum habe und wo ich mir immer wieder den Mund drum fusselig rede xD

    Wenn ich dir da wirklich effektiv helfen soll, schick mir am besten Bilder und/oder Videos und ne genauere Beschreibung per PN.

    Im Prinzip ist das Pferd einfach nur schlecht geritten.
    So einfach ist das gar nicht, denn das ist schon reichlich sch... zu korrigieren ABER das geht schon...^^
    Wie gesagt - um hier effektiv helfen zu können, fehlten viele essentielle Infos: Wie lange reitest du schon und auf welchem Niveau, wo lernst du reiten, wie alt ist das Pferd, Rasse, Ausbildungsstand, Nutzung (Schulpferd, Privatpferd, Reitweise?), wie viele unterschiedliche Leute reiten das Pferd?
    Tritt das bei jedem Reiter auf? Wird das Pferd auch am Boden gearbeitet und/oder longiert? Wenn ja wie?

    Das ganze hängt einfach unglaublich viel zusammen von daher würde ich das explizit einfach mal ungern so bewerten, obwohl ich ne gewisse vorstellung hab xD
     
  3. Islandpony

    Islandpony Mitglied

    Okay, dann beantworte ich mal deine Fragen :)

    Ich reite schon seit drei Jahren, auf E-Niveau. Reiten lerne ich auf Islandpferden (Dressur, kein Gangreiten) und ich habe seit zwei Jahren eine RB und nun schon seit einigen Wochen eben auch noch den Wotan von dem wir hier gerade reden. Wotan ist 15 und im Springen, sowie in der Dressur bis A ausgebildet. Lewitzer. Er ist ein Privatpferd. Ich und zwei andere RBs reiten ihn. Bei den zwei anderen ist es so, die eine ist noch keine sonderlich gute Reiterin und hat nur Reitstunden auf ihm. Da sie noch nicht solang reitet, ist die Kopfhaltung nun auch noch nicht so wichtig und sie reitet ja eigentlich nur in der Abteilung. Die andere ist eben so eine, die, wenn es nicht klappt eins mit der Gerte draufgibt und solange links und rechts zerrt, bis er den Kopf runter nimmt. Sie hat es sogar mal geschafft, das Wotans gesamten Maulwinkel dadurch eingerissen und blutig waren. Er wird longiert und von mir am Knotenhalfter gearbeitet auch wenn, ich gebe es nicht gerne zu, ich damit in letzter Zeit ein wenig nachlässig war und nicht mehr so oft Bodenarbeit gemacht habe.
    Ich bitte am Donnerstag mal jemanden, dass er uns fotografiert, vllt finde ich ja wen, dann kann ich dir auch Fotos schicken.
     
  4. Flair

    Flair Wunschimaler

    das klingt einfach nur nach einem haufen arbeit.. und auf ein solches pferd so viele unterschiedliche leute zu lassen ist der pure wahnsinn. ich meine abwechslung ist gut, aber in seinem fall auf jeden fall nicht. vorallem wenns von lockerer bodenarbeit bis hin in diese brutale richtung geht.. er ist a ausgebildet, aber ist zur zeit wohl nicht in der lage eine zu gehen, so wie ich das jetzt raushöre..?

    geht er denn gerne vorwärts? bietet er sich wenigstens stellenweise an oder stellt er ganz auf stur? hatte er jemals irgendwelche rücken/gelenkprobleme?

    also was ich sagen kann: weder die rabiate art und weise der 2ten rb, noch das bodentraining ist die optimale lösung. ich kann nicht sagen ob er das aus reiner faulheit macht, aber ein ordentliches a-fertig gerittenes pferd dürfte diese ultimative "raushebel-macke" eigentlich nicht haben... es sei denn man konnte ihn nur für eine saison oder so als a-fertig bezeichnen, dann war die arbeit die in das pferd gesteckt wurde vermutlich nicht so nachhaltig...

    versuch einfach mal ihn "in den zügel" zu reiten, und achte ganz genau darauf was du machst, welche reaktion sein pullen gegen den zügel auslöst. damit wäre man schoneinmal etwas weiter.. und ansonsten würde ich in diesem fall doch eher zu hilfszügeln raten.. versuch mal den thiedemann oder zur letzten not auch den schlaufi, wenn du damit schon erfahrung hast. reite AUF KEINEN fall mit dreieckern oder ausbildern, weder reiten noch longieren. bei den hilfszügeln läuft man immer gefahr auf, dass doch zu viel druck auf die kinnlade aufgebaut wird, was bei ihm absolut nicht sinnvoll wäre. schlaufis und thiedemann (okay, thiedemann eher weniger) hingegen kann man in der anlehnung noch variieren, auch zu extremen nachgeben kommen.


    Ich persönlich würde den vermutlich mit schlaufis reiten, aber bevor ich hier so wilde prophezeiungen aufschreibe bräuchte ich auf jeden fall auch bilder, am besten noch videos von ihm unterm sattel :D
     
  5. Islandpony

    Islandpony Mitglied

    Ja...
    Ich benutze nicht gerne Hilfszügel, Schlaufen schon gar nicht...
    Aber Danke :)

    Ja, mal gucken ob ich am Donnerstag jemanden zum Filmen finde...
     
  6. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Aaaalso.

    Es ist so, dass ein Pferd von Natur aus normalerweise stets die Dehnungshaltung sucht. Das ist einfach anatomisch so festgelegt, da das Pferd so sein Gewicht trägt - also über eine Art "Brücke" ist der Rumpf des Pferdes "aufgehangen". So wölbt sich der Rücken hoch, wenn das Pferd den Hals senkt - wie ein Hebel.
    Normalerweise sucht dementsprechend eben auch ein gerittenes Pferd stets den Weg in die Tiefe, da dies die einzige Möglichkeit ist, dass ein Pferd das Reitergewicht und auch das eigene Gewicht schmerzfrei zu tragen.

    Oftmals ist nun das Problem, dass man aus Versehen das Pferd darin bestärkt, wenn es sich heraushebt oder eben, dass man nicht gut genug sitzt, sodass es dem Pferd unmöglich wird, in lockerer Dehnungshaltung zu gehen.
    Kommt beides auf's selbe hinaus: Das Pferd macht im Rücken dicht, denn wenn der Hals als eigentlicher Tragemuskel wegfällt, muss es die Rückenmuskulatur nutzen. Diese ist aber ein bewegungsmuskel, kein Tragemuskel. Damit er tragen kann, muss er sich verspannen. Mit verspanntem Rückenmuskel läuft das Pferd nicht mehr frei über den Rücken, der Schweif wird oft geklemmt oder das Pferd schlägt damit.
    Jetzt entsteht ein sich selbst verstärkendes problem: Die Verspannung blockiert die Dehnungshaltung, da die Dehnungshaltung nicht eingenommen wird/werden kann, da es ja unangenehm ist, weil bei der Dehnungshaltung der Rückenmuskel ja wieder schwingen müsste, der ist aber verspannt, verspannt sich dieser weiter. Und immer und immer so weiter.
    da wieder raus zu kommen ist schon anspruchsvoll. oftmals muss das Pferd lernen, sich wieder fallen zu lassen.

    So und jetzt komm ich als Spielverderberin. Bitte keine Schlaufen und keine Thiedemann-Kombi. Schlaufen ist ok, sofern man sich gut damit auskennt. Aber bei beiden besteht die Problematik (beim Schlaufi ohne erfahrung, beim thiedemann immer, da die ja fest am Zügel fixiert sind - nimmst du die also an, ziehst du das Pferd automatisch mit), dass man stets gefahr läuft, die Nase herunter zu ziehen. Mechanische Beizäumung nennt man das.
    Damit erzielt man in keinem Falle eine echte Anlehnung oder korrekte Dehnungshaltung!
    Man kann einen Dreiecker locker verschnallt verwenden, um das Pferd daran zu hindern sich extrem herauszuhebeln. Bei manchen sehr sensiblen pferden kann prinzipiell auch schon ein Martingal den Anfang machen.
    Aber tendenziell ist es einfach so, dass man da in mühsamer kleinstarbeit einfach durch muss.
    Soll heißen: Setz sich auf den Arsch (und zwar wörtlich, wirklich auf die Knochen setzen) und dann konsequent jeden schritt einzeln von hinten heraustreiben. Die Hand locker anstehen lassen, anbieten, aber niemals ziehen und treiben bis bonanza kommt. Wenn der n Pferd mit ordentlich Go ist, regle das Tempo über viele wendungen, übergänge usw. Genau das ist ohnehin das, was das Pferd veranlassen soll, sich wieder fallen zu lassen. Versuch möglichst viel Ablenkung ins Training zu bringen und halte ihn mit der Aufmerksamkeit bei dir. Viele Stangen, Cavaletti-Training, immer schön biegen, auch wenn's geht übergänge über eine Gangart (also z.B. Schritt - Galopp). Seitengänge erarbeiten, Schenkelweichen, Rückwärtsrichten, VH + HH Wendung - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
    Wichtig ist: Alles, was du am Zügel machst ohne dass vorher das Bein dran war ist falsch. Also auch vor'm durchparieren bein dran und dann nicht durch den Zügel zurücknehmen sondern schwer hinsetzen, kreuz anspannen, zu dir holen.

    Du musst dir bewusst sein, dass du gegen gemachte Muskeln antrainierst. Dementsprechend ist die Aufgabe auch, die Rückenmuskulatur zu entspannen. hier kann unglaublich viel auch am Boden gemacht werden. Du kannst auch üben, dass dein pferd den Kopf automatisch herunternimmt, wenn du die Zügel annimmst - klassische konditionierung kann hier viel. Schau dir klassische Handarbeit an, aber es kann manchmal auch schon der Knoten platzen, wenn du viel spazieren gehst, gern hügeliges Gelände, wo er genau schauen muss, wo er hintritt. Manche Pferde sind dann auch direkt kooperativer^^
     
  7. Res

    Res Aktives Mitglied

    Ich habe nur die Posts von der TE gelesen und würde einfach sagen: Du bist reiterlich noch nicht weit genug um das Pferd korrekt zu reiten.
    Du reitest erst seit 3 Jahren, das ist wirklich nicht lange und sofern du nicht außergewöhnliches Talent, grandiosen Unterricht und / oder jeden Tag auf dem Pferd sitzt ist es so gut wie nicht möglich in dieser Zeit zu lernen, wie man grundsolide ein Pferd korrekt und gesunderhaltend reitet. Von der Korrektur eines schlecht gerittenen Pferdes mal ganz abgesehen, wobei ich davon nicht ausgehe, wenn das Pferd auf gutem A Niveau geritten wird.
    Sowohl Thiedemannkombination als auch Schlaufzügel halte ich für eine ABSOLUT schwachsinnige Idee! Eine Thiedemannkombination ist im übrigen ein Schlaufzügel für unfähige Reiter. Und auch der Schlaufzügel ist nur Zeuge für Reiter, die überfordert oder faul sind, vielleicht auch nur den schnellen Erfolg wollen. Dreieckszügel hingegen würde ich dir durchaus empfehlen. Ich kann weder Reiter noch Pferd nur aus deinen subjektiven Erzählungen beurteilen. Wenn euer Könnensstand jedoch dem entspricht was du sagst (Du WBs-E und das Pferd solide A) dann helfen die Dreieckszügel dir einfach, dass du dich auf dich selbst und auf deinen Sitz konzentrieren kannst. Und korrekt verschnallt wird das Pferd auch keinen Druck im Maul bekommen - wir wollen ja nicht das Kinn an die Brust schnallen.
    Wie genau du ein falsch gerittenes Pferd Korrektur reitest ist hier aber fehl am Platz. Beschreibungen und Erfahrungen anderer können Reitern helfen, die bereits ein gutes Grundwissen haben und entsprechend alles miteinander verknüpfen können. Aber so weit bist du noch nicht. Nimm Reitunterricht, lass jemanden gucken während du reitest der dir in genau dem Moment sagt, was du besser machen musst, wenn du es nicht korrekt / nicht gut machst. Auf das richtige Timing kommt es an und das kann man nicht über das Internet vermitteln. Sinnvolle Hilfestellungen geschriebener Art sind meiner Meinung nach erst dann für den Reiter hilfreich, wenn es nicht mehr um die Basis der reiterlichen Ausbildung geht sondern man mit jemandem zu tun hat, der bereits (sehr) gut weiß, was er tut und es nur um Feinheiten geht.
     
    1 Person gefällt das.
  8. Islandpony

    Islandpony Mitglied

    Erstmal Danke für eure Antworten :)

    Ich werde jetzt einfach eure Tipps ausprobieren, jedoch werde ich keine Schlaufen verwenden, da ich mich damit kaum auskenne. Am Donnerstag gibt es (hoffentlich) Fotos und Videos :)
     

Diese Seite empfehlen