Gewichtshilfe

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von samanalea, 21 Jan. 2012.

  1. samanalea

    samanalea Mitglied

    Auf den Verweis von rawr in einem anderen Thema hin, hab ich mir mal angesehen, was Babette Teschen so schreibt und bin erstmal schlichtweg begeistert! Ich habe auch gleich ein Thema gefunden, in dem zu 100% das Problem beschrieben wird, dass ich bei dem Pferd habe, dass ich zur Zeit primär reite einschließlich der Lösung:

    Ihr rechtshändiges Pferd wird auf einer Volte nach rechts, solange es noch nicht ausbalanciert, gut gymnastiziert und geradegerichtet ist, folgendes Verhalten zeigen:
    • Ihr Pferd wird sich schwer nach innen stellen und biegen lassen,
    • es wird gegen den inneren Schenkel gehen,
    • es wird auf die innere Schulter fallen,
    • es wird versuchen, die Volte kleiner zu machen.
    Wenn Sie nun auch noch nach rechts sitzen, werden die o.g. "Fehler" Ihres Pferdes noch von Ihrer Gewichtshilfe unterstützt und verstärkt!
    Es macht in diesem Moment daher viel mehr Sinn, die Gewichtshilfe nach außen/hinten umzulagern, damit Ihr Pferd seine Balance von der inneren Schulter Richtung äußeres Hinterbein verlagern kann. Nur wenn Ihr Pferd seinen Schwerpunkt von der inneren, also hier rechten Schulter wegnehmen kann, kann die Volte "schön" werden.
    Quelle: http://www.wege-zum-pferd.de/praxisblog/2010/08/17/die-gewichtshilfe-ja-wohin-gebe-ich-sie-denn-nun-korrekterweise/#more-648


    Nun stellt sich mir aber das Problem, wie richtig umsetzen? Ich habe die Gewichtshilfe bei bspw einer Volte schlicht als Teil des Ganzen gelernt, hervorgerufen durch Haltung. Sprich, wenn ich den Oberkörper in die Richtung drehe, in die ich reiten möchte, verlagert sich mein Gewicht automatisch nach innen, in der Intensität meiner eigenen Drehbewegung. (Auch geht der äußere Schenkel zurück und der innere ran.). Aus dieser Haltung heraus mein Gewicht auf die äußere Seite zu verlagern erscheint mir schlicht unmöglich, wenn ich mich nicht entsprechend nach hinten oder außen lehne, was ja nicht wirklich der Weg sein kann, oder? Weiß jemand Rat? (Ich hoffe ich habe mein Problem verständlich beschrieben....).
     
  2. rawr

    rawr Guest

    Uh haste dir gleich was schweres rausgesucht :)
    Erste Voraussetzung ist, dass du einen vollkommen unabhängigen Sitz hast, du musst in der Lage sein jeden Teil deines Körpers individuell bewegen zu können und eben nicht abhängig von der Bewegung des Pferdes zu sein.
    Was du gelernt hast ist für ein korrekt gymnastiziertes Pferd vollkommen richtig, allerdings auf einem Pferd was dies erst noch lernen soll, eben erschwerend (wie es ja oben beschrieben wird).

    Mir fällt es immer leicht wenn ich meine Gewichtshilfe an 4 Punkten festmache: Die beiden Gesäßknochen und die beiden Schultern.
    Wenn du "normal" reitest, gehst du in die Bewegung rein, indem deine Schultern parallel zur Pferdeschulter und deine Hüfte parallel zur Pferdehüfte ist, ein ausgebildetes Pferd, das bereits gelernt hat sich zu balancieren und den Reiter korrekt zu tragen, biegt sich dann wunderschön um das innere Bein und nimmt von selber Last mit dem inneren Hinterbein auf.
    Ein Pferd, dass dies aber noch nicht gelernt hat versperrt sich selbst, indem es eben auf die innere Schulter fällt statt sich auf das innere Hinterbein zu stützen, in diesem Fall erschwert dieses in der Bewegung sein es dem Pferd, die Schulter frei zu machen und sich mehr auf die Hinterhand zu setzen.
    Um es dem Pferd zu erleichtern musst du als Reiter dann die Schulter freimachen und das Hinterbein mehr belasten indem du quasi genau entgegen der Bewegung sitzt. (Damit meine ich jetzt nicht das gegen die Bewegung sitzen was sonst gemeint ist, mir fällt nur kein bessers Wort ein, ich hoffe du kannst mich trzdm verstehen).

    Richte dich deutlich auf, fühl wie du vermehrt auf dem äußeren Gesäßkochen sitzt (nicht nur - eben nur mehr) und nimm die äußere Schulter zurück (anfangs deutlicher mit der Zeit weniger).
    Damit verlagerst du dein Gewicht nach aussen und nach hinten, das Pferd hat die Möglichkeit von der inneren Schulter hochzukommen. Wichtig ist nun, dass du taktmäßig treibst und so Takt und Vorwärts erhälst, denn da du ja die Bewegung quasi blockierst, schleichen sich da schnell Fehler ein. Was evtl auch hilft ist ein kleiner Tip mit der Gerte an der Schulter. Erlaube es dem Pferd auch, den Kopf eventuell etwas höher zu nehmen. Und reite zu beginn vielleicht lieber eine größere Volte.

    Kann dein Pferd denn auf einem Zirkel schon korrekt gehen?
    Wenn nicht würde ich das sogar erst da vermehrt üben und nur ab und zu eine Volte einbauen.

    Ohman schon wieder voll den Roman getippt....
     
    1 Person gefällt das.
  3. samanalea

    samanalea Mitglied

    Danke, rawr, für die Antwort. Übe das im Moment erstmal "trocken" (sprich: ohne Pferd) und war beim ersten Mal probieren wirklich überrascht, wie klar Gewicht auf das hintere Bein geht! Ich werde berichten, wenn ich meine Trockenübungen ins "Wasser" verlege, wies klappt :)
    Lieben Gruß
    samanalea
     
  4. rawr

    rawr Guest

    Mh das finde ich mal ne prima Idee erst so auszuprobieren :D
    Bin gespannt obs bei dir auch klappt wie bei mir - jeder hat ja so seine eigenen Techniken^^
     

Diese Seite empfehlen