gebrochene Dornfortsätze

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von Jakota, 30 Juli 2012.

  1. Jakota

    Jakota Aktives Mitglied

    Hallo ihr Lieben :)

    Wie manche von euch vielleicht wissen hat mein Pony Wallach ein paar gebrochene Dornfortsätze. Wir arbeiten jetzt schon knapp 1 Jahr mit ihm und zu Anfangs wurde es immer besser. Doch jetzt verschlechtert es sich alles wieder. Er hat nun vor 1 Woche schrecklich zu lahmen angefangen. Vorgestern ist er dann gar nicht mehr aus seiner Box gekommen. Da gerade der Hufschmied da war schaute der nach den Hufen und stellte fest das er ein Huf Abszess hat. Nun muss er wieder stehen bis es ihm wieder gut geht. Doch leider können wir aus finanziellen Gründen und einfach aus Zeit Problemen nicht mehr so lange an ihm arbeiten... Wir können ihm leider nur noch dieses Jahr geben... Und meine Frage an euch wäre: Wir haben ihn ja als Turnierpony gekauft und er hat eine wunderschöne Trabverstärkung. Unsere Frage ist natürlich jetzt ob er jemals wieder so eine Trabverstärkung gehen kann oder generell ob er noch für die höheren Klassen der Dressur geeignet ist. Denn leider ist er beim reiten im Moment auf der linken Hand nicht wirklich Taktrein. Und seine Hinterhand schleift er auch nur irgendwie hinter sich her... Und ich würde mal gerne hören ob ihr vielleicht Erfahrungen mit gebrochenen Dornfortsätzen habt/hattet wie lange die Verheilung gedauert hat und ob das Pferd sich wieder so reiten ließ wie vorher.

    Danke schon mal im vorraus :)
    LG eure verzweifelte Jakota
     
  2. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    Das ist nicht dein Ernst, oder?!
    Okay... je nachdem, wo die gebrochen sind, stehen die Heilungschancen nicht schlecht. Weiter bewegen, viel in die Tiefe reiten, aber wenn er Schmerzen hat, TA drauf gucken lassen und um Rat fragen.

    Nun zur Moral.
    Du möchtest mit dem obigen Post nicht ernsthaft ausdrücken, dass er ein Jahr hat, um gesund zu werden und in den höheren Dressurklassen zu starten, weil es sonst geld- und zeitmäßig ne Verlustsache ist, oder?!
     
    2 Person(en) gefällt das.
  3. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ich scheiße jetzt mal auf meine Freundlichkeit und den Drang nicht auffallen zu wollen.
    Ist das angesprochene Thema, deine Fragestellung und das Problem mit deinem Pferd ernst gemeint?
    "Mein Pferd hat gebrochene Dornfortsätze, hm, egal, Ich reite es weiter. Ohnein, meinem Pferd geht es schlecht, es lahmt und hat einen Abzess, naja, jetzt kann Ich es nicht mehr reiten, wenn es nicht bald gesund wird muss es halt weg!"
    So kommt das ganze für mich rüber. Wurde der Bruch jemals behandelt? Wieso reitest du ein Pferd weiter, wenn du weißt es hat an dieser Stelle vielleicht starke Schmerzen? Wieso gebt Ihr dem Pferd eine Frist?
    Problem 1. Nun zu Problem 2.
    Dieses Pferd gehört behandelt. Einmal sollte ein qualifizierter Tierarzt sich den Bruch ansehen, wie er verheilt ist und wie er momentan steht. Zum anderen sollte der Huf (was ja der Fall sein wird hoffe Ich) behandelt werden. Da gibt es keine Frist: Die einzigste Frist die das Pferd hat, ist von der Behandlung bis zur vollständigen Genesung. Denn dann kann das Pferd wieder voll eingesetzt werden.
    Und tu mir einen Gefallen, ändere den Blick auf dein Pferd, auch wenn es 'nur' ein Turnierpony ist. Wenn Ich den Teil lese:



    ...sträubt es mir die Nackenhaare. Sollte es nicht Vorwiegend darum gehen, dass das Pferd/Pony wieder so gesund wird das es reitbar bleibt? Das es ohne Schmerzen weiterhin leben und laufen kann? Wen Interessiert die Dressur, ob das Pferd wieder fröhlich Turniere gehen kann um euch Geld in die Kassen zu spülen, wenn es wichtiger wäre wie es dem Tier geht? Oder schiebt man dich auch in ein Heim ab wenn du länger als 1 Jahr krank bist, weil du etwas ernstes hast? o_O

    -Wenn das ganze stärker für mich rüberkam als es gemeint war, dann entschuldige Ich mich-
     
    1 Person gefällt das.
  4. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    Gebrochene Dornfortsätze werden in 70 % aller Fälle nicht operiert, weil es nicht nötig ist und dem Pferd nur unnötig Probleme bereitet. Sie werden mit Bewegung kuriert und sollen zu einem "Falsch- oder Fehlgelenk" zusammenwachsen, danach hat das Pferd dann meist auch keine Schmerzen mehr.

    Und es ist möglich, dass der Abszess im Huf so entstand. Abszesse sind nicht automatisch immer eingedrungene Fremdkörper, sondern werden oft durch eine ungleichmäßige Belastung des Hufes ausgelöst. Sowas kann viele Ursachen haben, darüber würde ich nicht einfach so spekulieren.
     
  5. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    So kenne Ich das auch mit den Fortsätzen. In den Operationen werden die ja Gebrochen und 'richtig' gelegt, wenn Ich das noch richtig in Erinnerung habe. (Aus Menschen, Tiere und Doktoren - Ja, da lernt man einiges. xD) Aber, das Problem besteht ja anscheinend schon seit dem Kauf, wenn es um Diavolo geht. Dass dann eine OP unnötig teuer ist ist nachvollziehbar, aber irgendwas muss ja mit dahinter stecken wenn der jetzt, ein halbes Jahr später, so extreme Probleme bekommt.

    https://www.joelle.de/gallery/image/119019-oh-man-armer-diavolo/
     
  6. Jakota

    Jakota Aktives Mitglied

    @Hedone:
    Also wir haben den Bruch ja durch einen Osteopath herausgefunden. Daraufhin haben wir dann gleich ein Röntgenbild von einem TA machen lassen. Als wir das Bild hatten konnte der Osteopath Diavolo behandeln. Nun bekommt er noch eine Behandlung. Und zum Reiten. Nachdem er von dem Osteopath behandelt wurde hatte er erstmal eine steh Pause. Außerdem reite ich Diavolo nicht alleine. Wir haben eine Pferdephysiotherapeutin bei der ich mit Diavolo immer so 2 mal die Woche Reitunterricht habe. Zwischen den Tagen longiere ich ihn und ich reite das nach was wir im Unterricht gemacht haben. Inzwischen hat er auch keine Schmerzen mehr beim laufen. Er tut sich nur auf der linken Hand noch etwas schwer da die Muskeln ja erst einmal wieder umtrainiert werden müssen. Aber Schmerzen hat er keine mehr.

    @Puffi:
    Wie gesagt wir haben ihn mehrmals behandeln lassen und er hat beim Widerrist keine Schmerzen mehr. Man kann ihn da oben auch ohne Probleme anfassen und putzen. Wir müssen ihm leider eine Frist geben... ich würde ihn am Liebsten behalten und ihn einfach bei uns alt werden lassen ohne Turniere und so wenn er es nicht mehr kann, aber leider kommt uns auch nicht das Geld zugeflogen. Wir haben jetzt schon so viel Geld in ihn gesteckt und ein weiteres Jahr können wir uns halt einfach nicht mehr leisten... Außerdem hat das Pferd von meiner Mutter jetzt einen Sehnenschaden und das kostet auch sehr viel mit dem Rehazentrum und so...
    Der Huf wurde schon behandelt.
    Tut mir leid wenn ich mich oben vielleicht nicht so angemessen ausgedrückt habe, aber ich sehe mein Pony definitiv nicht als einfach 'nur' ein Sportgerät an, ich liebe ihn sehr und es zerreist mir das Herz das es so kommen musste und das wir leider keine weiteren Reha kosten und sonstiges bezahlen können.... Wir verkaufen jetzt schon mindestens 3 von unseren Pferden um ihm noch dieses Jahr zu geben...
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen