Galopp & Sprung = Durchparieren unmöglich!?

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von CatyCat, 18 Apr. 2012.

  1. CatyCat

    CatyCat Bekanntes Mitglied

    Hallo,

    ich habe ein Problem ... Unzwar reite ich seit nicht allzulanger Zeit einen Halb Araber - DRP Mix (vllt 1.30m groß oder so). Aber der kleine hat es ganz schön in sich ... Er wird von der Besitzerin Mounted Games geritten und gehocht darauf, wenn man ohne Trense reitet und den Strick nach links oder nach rechts auf seinen Hals legt. (in die Richtung läuft er dann ^^)

    Er lässt sich super stellen und ist auch ganz weich im Maul, aber sobald man einmal Galoppiert ist, ist er ein völlig anderes Pferd. Er ist kaum noch zu bremsen, will immer weiter rennen und wenn er dann Galoppiert, brettert der durch die Halle wie ein verrückter! - Und lässt sich nicht mehr parieren!

    Man kann ziehen und zerren, das interessiert ihn nicht, auch feine Paraden ignoriert er eiskalt ... Bis jetzt hab ich ihn nur pariert bekommen, wenn ich 20 Runden highspeed Galopp hinter mir hatte und ich echt überdeutliche Hilfen zum Durchparieren gegeben hab, oder er fast in ein anderes Pferd oder eine Ecke reingebrettert ist ...

    Wenn man Springen möchte, legt er sich tief (noch okey) rast (alle Hilfen ignorierend) ans Hindernis ran und springt (wenn auch viel zu hoch :'D) meist drüber ... aber dann hat man wieder das Problem mit dem Parieren ...

    Und ich hab echt Angst, dass der mal ganz Abrupt stehen bleibt - dann flieg ich aber!

    Er hat schon paarmal verweigert, aber das hab ich schon beim Anreiten gespürt, aber wenns mal nicht so sein sollte ?

    Hat einer von euch vielleicht einen Tipp für mich, wie ich ihm das Abgewöhnen kann ? :/
    Die Besitzerin hat auch keinen Ahnung und sagt, ich solls mal Probieren ihm abzugewöhnen ... witzig :'D

    Ich dürfte mit ihm später nämlich auch auf Turnier ... da geht das natürlich gar nicht .....

    Hilfe :( Ganz Liebe Grüße eure CatyCat :3
     
  2. Sosox3

    Sosox3 Bekanntes Mitglied

    Hmm ich würde mal versuchen die Hilfen zu verfeinern. Ich weiß nicht ob man sowas auch an der Longe üben kann das er besser reagiert irgendwie ihn auf stimmliche Signale oder wie du durchparierst zu üben.
     
  3. LaBimbam

    LaBimbam Bekanntes Mitglied

    Warum springst du, wenn du nichtmal vernünftig galoppieren kannst? Dann bist du wirklich selber Schuld wenn du im Dreck liegst ;)

    Kannst du ihn denn lenken? Ich würde erstmal auf einem engen Zirkel angaloppieren und eigentlich sofort nach dem angaloppieren wieder durchparieren, damit er gar nicht erst Fahrt aufnehmen kann.
    Die Zeit zwischen dem angaloppieren und durchparieren kann man dann immer weiter ausweiten. Wichtig ist jedoch wirklich sofort durchzuparieren, wenn er nur annähernd anfängt schneller zu werden und die Paraden zu ignorieren.
    Dreht er erstmal am Rad würde ich gar nicht so lange warten sondern sofort die Bande als Bremse verwenden.. und zwar durch Hand und Bein soweit einrahmen dass das Pony nicht ausweichen kann sondern eben gerade vor der Band steht...

    Aber die Besi sagt dazu nichts? Wenn das Pony Mounted Games geht muss es doch auch gut bremsbar sein...
     
    1 Person gefällt das.
  4. parahedi

    parahedi Neues Mitglied

    Hmmm... Versuch mal ihn richtig lange zu longieren, in der inneren Seite ausgebunden. Und richtig schön lange im Galopp lassen, um ihm zu zeigen, wer hier der Boss ist. Und wenn er versucht langsamer zu werden, treiben.
    Und wenns wirklich nicht anders geht: scharfes Gebiss. Eine Freundin von mir hatte das gleiche Problem und mit scharfem Gebiss geht ihr Pferd wie ein Engel...
     
  5. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Versuch, ihn Wendungen gehen zu lassen und vermeide lange Strecken (ganze Bahn), wo er Geschwindigkeit aufnehmen kann. Sprich: Zirkel, größere Volten. Und galoppier nicht lange. Wenn er zwei, drei Galoppsprünge ruhig galoppiert, parier direkt wieder durch und lob ihn. Wenn er dann aufgedreht ist, lass ihn zur Ruhe kommen und versuch es dann erst nochmal.
    Zudem solltest du so gut es geht versuchen, Ziehen und Zerren zu vermeiden. Bleib ruhig, setz dich schwer in den Sattel, klemm nicht mit den Beinen, atme ruhig aus und rede beruhigend auf ihn ein. Dabei dann Paraden geben und nicht einfach festhalten, da wird er dir nämlich einfach nur dagegen laufen wollen. Und wenn gar nichts geht, wird er eben mal gegen die Bande gelenkt, da muss er stehen bleiben ^^ Aber vorsicht: Gut auf eine Vollbremsung und evt. Kehrtwendung vorbereiten und lieber mal zusätzlich an der Mähne festhalten, damit du nicht gerade gegen die Wand fliegst xD

    Im Übrigen würde ich das Springen absolut sein lassen, bis du ihn ruhig und kontrolliert galoppieren kannst, denn so macht es null Sinn und ist eigentlich nur gefährlich. Jedes Pferd, welches ich springe, habe ich so unter Kontrolle, dass ich es auch einen Galoppsprung vor dem Sprung theoretisch noch anhalten könnte, bzw. Tempo verringern/vergrößern oder abwenden kann. Alles andere ist mir viel zu unsicher, da landet man schneller im Sprung und bricht sich alle Knochen, wenns mal nicht passt, als du "Bananensplit" sagen kannst.

    Also sorry, aber ein scharfes Gebiss ist sicherlich keine Lösung. Damit vertuschst du das Problem, tust dem Pferd evt noch weh und sorgst dafür, dass es abstumpft. Übergangsweise kann es vielleicht helfen, damit das Pferd lernt, auf den Reiter zu hören (via Sitz), aber dauerhaft sollte man das keinesfalls anstreben!
    Und das mit dem innen ausgebunden longieren würde ich in dem Fall auch nicht empfehlen. Evt. ablongieren vllt, damit erstmal die Luft raus ist und er leichter zu kontrollieren ist (zumindest am Anfang des 'Abgewöhnens' möglicherweise hilfreich), aber wieso muss man das Pferd dann innen ausbinden? ô.o
     
    3 Person(en) gefällt das.
  6. CatyCat

    CatyCat Bekanntes Mitglied

    Die Besitzerin (die zugeguckt hat) meinte, ich solle lieber für den Sprung galoppieren ....
    Ja lenkbar ist er ^^ Zum Glück.

    Das mit dem Zirkelreiten ist eine Gute Idee - danke! :)

    Das war n Ständersprung, vielleicht sollte ich erstmal Kavalettis nehmen, weil die besser auf den Zirkel passen ...

    Aber dankeschön ^^

    ---

    @parahedi: Scharfes Gebiss :s Mit sowas mag ich eigentlich nicht so gerne reiten, schon gar nicht springen ... ich möchte ihm nicht weh tun ... und wenn ich da zu grob bin :s Oh Gott ne :'D Aber die Besitzerin hat n schärferes Gebiss .... später werd ich damit sicher reiten dürfen ..

    ---

    @ Cheqie

    Danke für die Antwort ^^ Ja werde ich jetzt machen ^^ Bin ja gleich da :) Mähne ? :D Er hat ne Stehmähne xD Suuuper zum Festhalten :'D Naja ich probiers :)

    Dankeschön!
     
  7. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Ouh, okay, dann ists mit der Mähne blöd xD Aber ansonsten einfach Knie zu und drauf vorbereitet sein, oder zur Sicherheit so'n Halteriemchen am Sattel befestigen, wenn nicht vorhanden :)
    Wobei du nicht darauf warten solltest, denn das merkt das Pony wiederum auch und machts dann wahrscheinlich erst recht ^^
     
  8. LaBimbam

    LaBimbam Bekanntes Mitglied

    Fass dafür am betsen einfach die Zügel kurz und hab die Beine gleichmäßig dran ;)
    Normal merkt man vorher ja schon, dass das Pferd schwankt und abwenden will- das tuts ja nicht erst kurz vorher. Dann einfach immer gegentreiben und das Pferd gerade halten. Wichtig ist aber, dass du dann nicht sofort abwendest und weiter arbeitest sondern das Pferd erstmal wieder runterkommen lässt.
    Lass es paar Sekunden stehen, lobe und wende dann erst ab.

    ALLERDINGS ist das bitte eine Notlösung. Ich würde dir sehr dazu raten auszutesten wie es klappt, wenn du sofort nachm angaloppieren wieder durchparierst(max. 2-3 Galoppsprünge). Nur wenn es sich dann selbstständig macht und trotzdem rennt nehme die Bande als Bremse. Du kannst auch nicht erwarten, dass dieses Problem in einer Reiteinheit gegessen ist. Das dauert eine Weile ;)

    Und wenn dir deine Gesundheit und die des Ponys lieb ist verzichte aufs Springen, bis das Problem gelöst ist. Ich kann die Besi da auch nicht verstehen, dass sie es so unterstützt.
     
  9. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Genau das hat Chantal auch gemacht.. Zwar ließ sie sich schneller durchparieren aber das mit Unkontrolliert übers Hinderniss und danach erst mal los rasen kenn ich. Auch das Anziehen davor..
    Mir konnte leider niemand helfen und so hab ich das Springen auf gegeben denn: Ich kann ja nicht reiten -.-
    Und in der Dressur ist Chantal sehr Willig und gehorsam aber ich musste sie teilweise ganz schön Treiben.. Aber sie war sehr gut auszusitzen und hatte Weiche Gänge für ein Schuli.. Aber sie war halt auch Mundtaub..
    Daher rate ich dir einfach reinsetzten gegenhalten, vielleicht ein Schärferes Gebiss nehmen oder erst mal nicht springen und im Galopp "trocken" üben und dann ne Stange, 2 Stangen, ein Kavaletti unso weiter...
     
  10. rawr

    rawr Guest

    Kurz und Knapp: Lass das Springen sein und arbeite an seiner Durchlässigkeit in der Dressur.

    Ansonsten wie LabimBam und Chequi schon sagten, Wendungen reiten, ihn beschäftigen, gar nicht erst Fahrt aufkommen lassen und nicht zerren, ziehen, riegeln, überdeutlich werden. Konsequent ja. Und wenn das heißt, dass du ihn vor die Wand lenkst (wobei ich das echt nicht geil finde aber wenns das einzige ist was geht...).

    Und ein guter RL kann dir sicher vor Ort Hilfestellung geben.

    Und den Leuten die hier knallhart zum schärferen Gebiss raten würd ich grad am liebsten ins Gesicht schlagen!
    So viel Dummheit auch noch weiter zu erzählen gehört verboten... *kopfschüttel*
     
    3 Person(en) gefällt das.
  11. Stelli

    Stelli #JáYneé-HéAvéN

    Auf jeden Fall das Springen lassen, die Dressur schafft die Basis des Springens!!
    Wenn das Pferd unkontrolliert durch den Pacours rast, bringst du damit dich und das Pferd in Gefahr.

    Ich würde - wie schon erwähnt - viele Wendungen reiten und so wenig wie möglich ganze Bahn. Stangenarbeit könnte auch helfen. Wenn er zu schnell wird, reite eine Volte. Solange Volten reiten, bis er nicht mehr rennt (wenn du im Trab auch Probleme hast ? )
    Galopp nurnoch auf dem Zirkel, nicht mehr ganze Bahn, damit er gar nicht mehr losschießen kann :)
     
  12. CatyCat

    CatyCat Bekanntes Mitglied

    Aaaalso ^^

    Erstmal danke für die vielen Antworten! Ihr habt mir echt geholfen!

    Ich war ja heute Reiten ... und ich bin gesprungen!
    Das Hindernis ist heute sogar um einiges höher gewesen, hatte aber eine andere Position.

    Zuerst gaaaanz lange Warmreiten, dann Schritt-Trab Übergänge und ihn V/A laufen gelassen. (Hindernis war noch nicht aufgebaut)
    Dann bin ich angaloppiert, er war ganz Ruhig und brav, also bin ich Zirkel, ganz ganz viel Zirkel und Handwechsel geritten.
    Dann wurde ein Hindernis aufgebaut. ^^

    Zuerst haben wir nur zugeguckt und sind Schritt geritten, weil ich sofort gespürt hab, wie er sich verkrampft hat und unbedingt los wollte.
    Ich bin dann erstmal ein wenig getrabt, schließlich auch Galoppiert und ich muss sagen, er hat sich langsam entspannt und hat dann auch wieder angefangen zu kauen. ^-^

    Dann bin ichs Hindernis mal angeritten, alles supi ^^ Nur ein weeeenig zu schnell ... Ich bin den Sprung dann ein paar mal geritten und es hat immer besser geklappt. Nach ein paar Sprüngen konnte ich ruhig und tief im Sattel sitzen bleiben und erst 1 Meter oder so davor hab ich ihn sogar etwas getrieben, weil der Sprung so hoch aussah :D

    Ich bin mächitg stolz :D

    Nix von ziehen, zerren, nix hier parieren und durch die Halle rasen x) Ich bin über den Tag heute echt glücklich :)
    Danke an alle! Eure Tipps (vorallem die mit den Wendungen, gegen die Bande (joaar 2x mussten wir ^^) und Zirkel reiten haben mir echt gut geholfen ! :)

    Scharfes Gebiss werde ich mit Sicherheit nicht verwenden, ich denke auch nicht (genau wie rawr) dass das eine Lösung ist ...
    Wahrscheinlich muss ich jetzt erstmal Gebisslos reiten ... er hat sich heute beim Reiten hinter dem Gebiss das Maul blutig gescheuert :/

    Trotzdem: Nach einem Sprung rennt er immer entweder links oder Rechts rum, also nicht geradeaus ... Das muss ich ihm auch noch angewöhnen ^^ Aber das mit dem "alle Hilfen ignorierendem" Rumrennen hat sich gebessert :)

    gglg


    Edit:

    Was ich noch anmerken möchte:

    Wieso empfielt ihr, das Springen GANZ zu lassen ? Versteht mich nicht falsch ^^ Aber wenn man es doch nicht übt - wie soll es da besser werden ? Das versteh ich nicht so ganz, wo da die Logik steckt ^^
    Und heute haben wir ja den Beweis, dass es doch klappen kann ;) Ohne scharfes Gebiss und ohne nicht springen. ^^
     
  13. Stelli

    Stelli #JáYneé-HéAvéN

    Ganz lassen musst dus ja nicht :) Nur solange, bis die ruhigen Galoppphasen keine Ausnahme mehr sind.

    Freut mich übrigens, dass es heute so gut geklappt hat :)
     
  14. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Dito, niemand spricht von ganz aufhören. Aber die Grundlage, um sicher springen zu können, ist eben, dass du ihn kontrollieren kannst und du selbst bestimmst, ob du zulegst, langsamer wirst oder ganz anhälst.
    Es passiert nicht gerade selten, dass das Pferd unkontrolliert auf einen Sprung zurast, sich verhaspelt oder einfach falsch abspringt und Pferd und/oder Reiter im Sprung landen und sich enorm verletzen. So ein Risiko würde ich nicht eingehen =)

    Freut mich, dass die Tipps geklappt haben! Das ist auf jedenfall mal ein guter Anfang. Wenn er so brav und locker galoppiert, ist es auch okay, wenn du einen Sprung versuchst, so kannst du da dann auch weiter arbeiten. Allerdings rate ich dir, nicht zu viel auf einmal zu machen. Effektiver ist es eigentlich, wenn du erstmal konsequent an einer Sache arbeitest, bis das wirklich sitzt. So musst du dich nicht auf mehrere Sachen konzentrieren; in dem Fall ruhiges Galoppieren und kontrolliert Springen; und auch das Pony kann eine gut gemachte Sache, für die es gelobt wird, erstmal sacken lassen und verarbeiten und wird nicht gleich zu was Neuem aufgefordert, was ihm vllt auch schwer fällt, auch wenn uns Reitern oft nicht klar ist, wieso das jetzt für das Pferd problematisch sein sollte.
    Falls es beim nächsten Mal nicht direkt klappt, nicht ungeduldig, traurig oder wütend werden. Pferde sind ja keine Maschinen und manchmal haben auch die lieben Tiere mal einen schlechteren Tag, wie bei uns auch in der Schule oder so. Geb ihm Zeit und lobe ihn auch für kleine Fortschritte; positiv Erlebnisse bestärken immer, auch wenn sie klein sein =)

    Und zum Abbiegen nach dem Sprung: Versuch, ganz gerade zu bleiben über dem Sprung und nicht abzuknicken. Ich kenne das Problem auch und fixiere dann einfach ganz fest einen Punkt, der etwa auf Augenhöhe hinter dem Hindernis ist. Man bleibt so schonmal von der Hüfte her eher gerade. Zudem fällt es leichter, geradeaus zu reiten, wenn man ein 'Ziel vor Augen' hat ^-^ Sprich, du merkst schneller, wenn Pferdle schwankt und vom Weg abkommt, sodass du direkt gegentreiben kannst.
     
    1 Person gefällt das.
  15. Na das hört sich doch nach echten Fortschritten an! Hoffe, das es jetzt auch in näherer Zukunft mit euch Beiden klappt. Wenn so etwas nochmal passieren sollte, hilft es auch immer, ein zweites Augenpaar das Ganze aus Entfernung begutachten zu lassen. Vielleicht fällt demjenigen noch etwas ein, wie du es besser machen kannst. Vier Augen sehen mehr als zwei :)
     

Diese Seite empfehlen